(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Blanche Gilroy. A girl's story"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Leipziger Itepertortum 

der 

deutschen und auslandischen Literatur. 



Etfler Band. 






Digitized by VjOOQ IC 



Leipziger Rcpertoriim 

der 

deutschen iind ausl&ndischen Literatur. 
Unter Hitwtrkiiiig der Vnhrersitilt LeliMdg 

herausgegebeu 

von , , 

Dr. 13. O. C^ersdorf, 

Hofrath und Oberbibliotbekar, Hitter des KOa. Griecb. ErIOser- und 
des Herzogl. Sacbsen-Ernestiniscben Haus-Ordens. 



Dritter Jahrgrangr. 

Dritter Band. 



Leipzig: 

F. A. B r <; k h a u 8. 




1845. 

Digitized by VjOOQ IC 



bj^gitizedbyVjOQQlC' ' 



InliaUs-lJebersielit;. 



Beortfaeileftde Anzeigen. 

AaAtoniiD and Physiologle S. 281. 

lUosraphie S. 450. 

CtMMdsohe Alterthmnskimde S. I. 55. 367. 

Oesohiohte S. 21. 87. 121. 172. 218. .250. 292. 343. 490. 

! S. 41. 481. 

i VlUkerkmide S. 17. 59. 167. 212. 253. 337. 375. 460. 487. 
UteMtnrgeaoUchte S. 201. 

IVIsseiuioliafteii S. 243. 

i Cailrargle S. 8t. 287. ^28. 4ll. 441. 
WatiirwiggeMoiiaften S. 14. 248. 372. 
PhUosoptale S. 331. 417. 
Sohol- ami Uaterricbtswesen S. 499. 
StaatswiMensoliAfteii S. 49. 207. 
Theologle 8. 161. 241. 321. 361. 401. 



BibliograpMe. 

Aaaloode niul Phyitolo^ S. 108. 
S. 73. 268. 471. 
nutenwesen S. 513. 
8,189.471. 

AUerttraniakimde S. 187. 391. 
Font- and Jasdwesen S. 198. 
» IVertce S. 25. 
S. 26. 232. 352. 396. 
S. 106. 184. 315. 425. 
> S. 114. 398. 
Under- and Vdlkerkonde S. 71. 261. 393. 



Digitized by VjOOQ IC 



Laad^ niul Bauswirlhsotolt S. 34. 355. 
Ungnistlk S. 116. 266. 477. 
Uteratiir des MUtlelallen S. 157. 
Uteratnrgescliiclite S. 224. 466. 
Medlofn and GUnirgle S. 60. 258. 347. 
Waturwtoi^nsohaaeii S. 109. 227. 350. 468. 
NuinbuBiatlk S. 265. 
Pbarmaole S. 318. 
Fhnosoptale S. 186. 
Sohtae Ktaste S. 275. 516. 
ijlobal. and UaterricMsweten S. 191. 430. 
Staatswiflseasciiafteii S. 112. 229. 427. 
Tedmologle S. 235. 
Tbeologle S. ^46. 306. 381. 503.. 
Tbtorhemniiuto S. 37. 
VoUuliieratiir S. 30. 514. 



Befdrderangen and Ehrenbeaseisimgeii S. 39. 80. 160. 240. 319. 

439. 519. 
TodesfUle S. 78. 159. 199. 279. 400. 479. 
UalTerslt&tBiiaclirichlett S. 118. 359. 440. 

Bin alpkahetisches Register wird am Schlusse des Jahrgangek 
dem vierten (12.) Bande beigegeben wei^den. 



Digitized by VjOOQ IC , 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by VjOOQ IC 



Leipziger Rep<^riDin 

deutschen und auslandischen Literatur. 

Britter Jahrgang. Heft 27. 4. Jnli 1845. 

Classische Alterthumskimde. 

[fieei} HPO/tOTOS, Herodoti histoiiarum libri IX, recognoyit et com- 
meatationem de dialecto Herodoti praemisit Guil. Dindorfiui, Ctesiae 
Cnidii et chrooographorum , Cast oris, Bratosthenia etc. Fragmenta 
disaerjtatione et notia illuairata a Car. Mullero. Graece et Utine ciim indt*. 
cibus. Parisiis. Didot. 1844. XLVU u. 516, IV u» 214 S.^r.B. (4TliIr.) 

tJeber den Zw'eclr, welchen Hr. D. be! dieser neaen Bearbeitaog' 
des. Herodol verfolgte, ^ibt derselbe swar keinen directen Aof- 
scblass, allelo wenn schon das bescheidene „recognovU^^ rempiken 
I&dst, dass es bier aaf fceine wesentlicbe auf neneo bandsdhrift-' 
licben Hylfsmitteln berobende Um^estaltun^ des Textes ab^eseben 
war, so filbren emg^ indirecte Andeutungen darauf, dass der Her** 
ans^eber seiii Haupiaugenmerk auf die iDdividuelie Form des Aas* 
drocks, deren slcb Herodot bedieote, g'ericbtet babe, dass er daranf "^ 
ausgegang'en sei, deo Text des Schrfftstellers j^treng* nni conse* 
qaent aof die Form des ioniscben Dialekts zurQckzafllbreB, selbst 
gegeu die bandscbrlfillcbe Auctorit&t, wekbe itatOrllcb da, wo sie 
dem Jonlsmvs fremde Formen bieiet, tod keinein .Gewicbl sda 
kaoB, da docb Herodot, wenn er sicb eimnal des ionis(ibeB DIalefcts 
lediente, an die F^mi desselben anch streng gebnnden war, die 
Einmischan^ bomeriscber, attischer oder gar iiacb einetn danklen 
Cerfihl nnd missverstandener Analogic gebHdeter rermefntlidrer 
ionischer. Formen aber nar der WiUkiir oder Nacbllteisigkeit der 
Abscbreiber beigemessen werden kadn. 8oni!t war zagleleh ein*. 
Ueferes und grttndlieheres Eingeben auf die EigentbilmltGhkeRen 
dieses Dialekts, als bisber versncbt oder geleistet worden^ ist, ge- 
boten* Den Weg batte bereits Strove in seinen 3 Specc.t quae- 
stionutn de dialecto Herodoti (Reglmomt. 1828 — 30) vorgezelcbnet, 
welcbe, in ibrer Art mosterbaft, leider nar aaf einen kleinen 
Kreis sich besehr&oketo and -^ber das Relativom, die Declinatioii der 
Nomina in ^t;^ und das Wort &(ovfid (^&wfia) nebst seinen Deri- 
Tatis nicbt binauskamen* In dieser Weise erforschte Hr. D. das 
Ganze des herodoteiscben Dialekts and legte die Resultate seiner 
Untersocbung In der Uer yoransgesiellten Abbandlong „D!alectas 
Jonica Herodoti earn dialecto atUca veteri comparata^^ nieder, zwar 

m. 1845. 1 

. Digitized by VjOOQ IC 



kcli^c^sooffeTi aa^ den alien CTn^matlkern jjod mjtli^nwe^t^^^ 
'de$'',,^op1osiof docUinae apparatui^^, welcjitr nicht ii| f^^ipe]9f|.^ 
l^g'^ hofentlicb aber bald von Abfens wird ^i^setzt V^r^pDciji^* 
fn cTiiejr M';eise| welphe gatf? |reeJff>^^t i<i>.4p*n ^^^li^fff^ 
t^s^f 'hirf den rlcitlgen Statidpanct zu* stellen. Hfern^^B^ 
'I'ex^ selbst sehr zablrelche \\rbcsserungpeV,^rfaBr^n;|,^B 
M^!Sn 16 den Capp. 94-— lit '^es secbsten Bucfo, w^ 




^0 Mnnen wir es tiiclit ^ani billi^eD, da9s dieselbe^eK^^^Heriraft 
tnd' ScMeppt^u ge^pljen f^. Xwstt gegeti ikBeig^\ffi ^fSn^^F^ 





^ieir'grieijhtecben ntstorlker begonn^n; der jA /dle$e^. Jamqp ^ 
'^ctirenene JEkind 'der Fra^mepta bistoffcoruni uraecorum ^gl^ti 
liogograpben HTeeataeus, Cbaron, Xiinthas, He)Ianfciif ^ P^fi '^'^ 
AcaBiland, die Hfslortker Antlocbas, PfiHistas/llmi^jeiia, i 
TMopempuSy Pbjiarcbus, ond die AUhidenscbreiber>'|G{itl 
PMnod^mas, Androtion, Demob; Philochofus, Ister. .I)oi;i^^\^ 
recbte Stella aaeb for Ktesias nnd 'die C%ram>g,r^piie;({/^gff9fv^^ 
M^tAi wtr die Blbllotbek des Apollodorus, welcbe iq^r^o^ne^a, 
welcbe Eerecbltgong mitten awiscben Acasltaas una ^nttip^j^ys ^elL 
gi^scboben stebt, gern erlassen h&tten. Denn Tlanm&pi^li^l^^j&p 
IliisaniniensteUniig ist bel Werken dleser Ait eins de^ ^j^^^eff.pj^ 
fbr&ernisse. Oder^ da dem Vemebmen nacb die J^amralif ng.^lfo^g:^ 
setzt werden uod, wie wtr hgren^ zun&cbst He Gea<;hifbl^f^j^|H^ 
Alexanders d. Gn iin die Relbe kemmen golIen.« go J|^Qi^t^,:/ 
Stesfas nebst den Gb^oriograpben fQr den n^chsten Hand aulBg^eEi^ 
jWerden, damtt maiji AUes, wa:s Fragment let, so weU nidgIL 
Hauiimeii batte. Abgeseben hiervonlst jedocb die ArbeU^sJ 
bJae. sebr rerdienstllche. niid ttfcbtfge, QngJeicb tuchti^ , ^ 
frObere. p\t SammlaDg- der oben genannten HistorttorTi^^^^^^^^ 
was ibrc^ Vollst&njd^kelt 1^6rll!t, nicbt eben vief fu, w|iif^^'§ 
librfg) «TIeln' die ilebandlwftg Aer Fragmente war docyjMf j^ 
fliirftig tind mager niid' entb^brto ntcht seHeh ?80gar der ^<^p|WSr 
|teb^t{pn Kachweisuifgen. Von, dleser BebandlHBgsart,,welc}jj9i^|i^ 
E(d yenig die ri(;1i%e sein'kattn'als dne allzu wortrelcite njqi^^^^ 
flibrliiJh'e, isi jetzt |if« M/ '^lUcklicberweise zwuclrgekomme/Dlfj, ~ 
bat der Erl&uternhg. meb^ Raum gestaftet nnd eine nng;1(^.g "" 
sere Sorgfalt ^ewldn?et, B^e. erste Jlalfte S^ V-lO^ ,ni»in>Jtl., 
^s (ne]|8t der allgemeinen Eipleitong) mil., dm JTriagr^njlcva ^^ , 
Jle^aiycu un4 ""Mixa eln, vollsidndlg'er jsowobi als ajucb "tieqiijfJiSief 
^eor^net als h^ derHl^rigend $ebr yerdiensiUcbeii BeaxJK<^Rung Vjl^l^ 
Ba^r; den Rest bilden die Fr^fiiwnta obwHQlagifa ififi JCaptQ|(,w4- 

■ Digitized by VjOOQ IC 



fieH '^7.J Ctassische Att^rtMmliunde. 11 

'/l^s ^'Krat^stkoaes. Es war anfabgrs die Absicbt^ ^ucb . die ict, £bfi^ 

f'elBL''Clrr6ii6g1'a))licii id gleicber Weise g^eordnoiauf^iittehnieii; diei^c 
WcM 'gaS ^edoch der Hcraa*|^« .wieder aist^ da er bemprkte^ di^as 
Ihut' die' winfgsten Fragmebte' derselbes sicb mi der jphroavloi^ 
dfer 'Efeignisse^. sdndern die moisten i»it diese* selbst be^cbi(- 
tl^en. nild ^og- es daher ror^ d|^ i^in GbroQograpbbcben Fragin^eikie 
^drcser IScbrtllsteiler ^eb^rigen OrU ii^ <^Ie yjoraufigi^cbicbt? Istro- 
djactfoJefnzuscbatte wodurcb /reilich|;lD^ selbsiUtaiid!ge Sammlui^ 
der ^tvuntUchdif FragmenU^ derselb^h kefneswegs (iberflussig; gt}r 
'ttjiacBt/Befn dtnrfte.. was aW diie ttebaiidlypg dje€ied;Tb<?iie0 adb4 
b^triffif^ so bdnnen wif Dicbt umbin, difs^r ^^Ifle den Vojcuyig, T^Ql^ 
^^r 'etsten ^u gebeo und ansere tlel^cn&eugpg dabln airszQSBrficI^y 
dis^'flr: III. ^ureb Scfaarfe, Gr^ndlicbkeit ond SelbdtstaitdigfceiL dcr 
iJtUtefsaeluiRi^ sicb um die alte Cbr^iDologie era wirblfeb^Yfardlemit 
6^Wbrben ;habe* Zwar fat es nicbi vobi mogUcb^ tmi finefr Qy^r 
'Icfiifsa'chtiii^, welcbe aos so vielea und als Glieder eibef Kelt^p 
^diarMi^ ebander '^retfendcn Efnselbelteii bestebt> mil. vi»il|g Wojh 
teA Mkk ddcfttfcbes BiJd za ^e2iea; wir koMreit mis jf d^i^b , nifcbt 
yler^^eii^ Mer wMgatens eioige der Haoptpaoctt, (ervorxiilebeii 
'dnd weitei^rBeaclitong 2a empfebleiL Wfe nancher inaeref Lea^ir 
iniia^ ^di lilcbt sirfaon ' mit 4er reraweifeltea Cbranologie der mjn- 
;0^Id€hen'%eit'Jabgcqudit and eine Vereinb^nng der ^aUrdcben elor 
ander widersj>r<dkehdea cbronologiscben Atigab^i rergel^fw .verr 
^ifcht BalieB* Hr; SL intn hat ein sieitilich ewfacbea Miiiei ^H^nr 
iep^ W9darcb ef zirar nlcbt die Aicbtigkeit irgend ciner tielttetkoifig 
7S^ e^weisen Vermag/ wobl aber die Abweicbungeil der alteil dira-- 
ttdlo^i^en avayQUfal aaf bestiminte PrincipleD zurficktebft & 
g-ebt dabei Von dem Satze aus, die .Alten habeii jskky ffie whr^ 
Kef Ihren tingeirabren Berecbnungen (und solcbe warei| die dejr 
IJafa 3er'myinisc'beB'Z(BU) runder Zablen Jbed|ent| dlese selist .abjr 
B^ieA nic^t wl|tkt)rlic1i angenomwen geweseo^ ^bndeirft^ baben ^^f 
illicn priesterlicben Traditipnen und rituellcn Gewplinbeiten berabt^ 
^niriies seleii cjcllscbe Kdbleit' geweseif* Zum Gmnd, gekgt vr{rd 
4<r dem b^lhabe' dmcb gan^ Asicft verbreUeien CycUm. TOn. 6(> 
Sbnnetijakfen enispfedbende CjcIhs vpri QS. Vl^ndj^hx^^ wekti^gr 
^ileAiM 7 kfeinerert Cjde* ron Je ^ Jabjretf it^Wh^ni M^i Mf 
flih^dn^'gana' Grfecbenlaitd verbreitet^. E^naei^ridewecbafilig in. eioii^ 
«^ev^<yii iifcKt ganz klare Terbindun^ (deoii die Eanflfietecit i4. ein 
Smtr^om voia picht 9, sondern nuf^S^abren^ i^ebracbt Wjrd# (Jnd 
SIT^fdtttgs ist' es flierkwGrdig und k^^nn Atcbt anl bl^s^en Z^ifaQ 
bSrubeir^ dass b^I ifcitem die Mebrziall Mt ^Wonddgiscbea Sxk^ 
gabn ToiD J. 776 r. Ckt. ak iem itf I. Qljii»pUde v^wift^ 
and ^Aw&rtft ffer^ckftet w der ZabI 03 »Is efaler cjtYia^l^ »4er 
tnnikn aa^g^bt. tm diess dnrcb eift Betsipie! zu erlauien^^ sa ist 
eine det Haaptepocben vor AnCang der Olympiadeo i^t Zng na«b 
iVojaL Oder resp. dessenf Zerstorung^ wabei, je Daiibdefli yqil 4e(^ 
ScbriftsteUertt der eioe oder der\ andere ttSkpmti 9»gfm^nimA 
Wordey sidi eine tMgetem tm 10 Jabreii, die M^ ansgjegScben 

1* 

Digitked b^ LjOOQIC 



4* diassisioAe Ali^tMimkiiri^e. ' '{ 



ieja\ ^ipodoi ;ziig-es€lir!cbepen vita; tlomeri cap. 38 tiihneV'JCidrxi^ 
^^g,paLch Griecbenland ruckwirts bis tfit Tier&l^xim^ Vr^hi^QO 
J^ftj,M 480 -i- 190.^ 1270, folgllch 1280 Yhs^im^n^ ttSat 
7:wia,i4i.504 Julirp.yci^ der L Oljmplade = 8 >< -fej l^^rta ^** 
Ai^nder^ iKng^^.^a^h/Xsienlrui^wlirts his %tit Zetkttttitig'Tik^llS^ 
xufii lOOO J^hr^, alsA 9^4 rf lOOO =; l3S4^ do d^ss d^Sug'ik^if' 
Tjrpj?^,1344 «id;'j|;u m der t. OTymphide 368; fetti^ti^i^ 5OT 
Mr^ =n= 9 X fiSr T^mieus von' Trojas FM m'ztht' O^mg 
YifM $7ra<jus,^00 Jabre, s^so 733 -|1 600 = 1338, sbmit'rJ^ IW 
f/^^,ZlJig^ jwcb Trpja,'d. i. vor der I.Oljmpiade 5m r^r'^g '^ flB 
9. 9. Wt Beji G^and .anderwetter Abvreichungeti'' in den cHfdd^M^ 
g^ipbei) ^Jl^ahen.aber sucbt Hn Mf. einmal in der fbeil^i^filti h(^ 
Uf^b^ea Re^^tlon der alien Mondjatire aiif Son'nenjahil'b (^^1^1^ 
s^Jb^t wieder verscbledea war, jenachdem man 63 M<]fnd|am^ IM|ft 
^|.6Q bald aof 597? Sonnenjabre reduclrte), sodann afief'tntVM 
erat^ V^r^pben cbronoIog:ischer Kritik oder Pragto^tik;''wf^'lf| 
8if|^.]^ei..H^ki3icas finden, welche eine Ansgleicbung' derTAdfflo^ 
Difi|^,.«der richti^er die Berstellun^ eines cbronologfscbeiiMS&s^toL 
nil^nbaogesi der aus- and inliindiseben Ereiffnlsse'be^Weiittfeal^IlM 
^lles wird ausfubriicb erst an den HaupTe^och*^'1t(''tf(ff^UMi3& 
ipfld dana ^n den sicjoniscben, spartanlscnep, atbi^nis£liei''ifedi*i^ 
ri^nthis^hen Fursteng^escblecbte^rn nacbgewieseii!. ' l^lT^Uidr vtfti 

Scbt der Vf. eln besonderes Werk, za welclfreiii '^ 'dffe "f oHtt^ 
landlang als Efnleitong belracbtet wissen^Ill, iafrft^iii''dkkif^'^ 
dfn Einflass belencbten wird, welcben die$e alte VcldtHM'^iiiar ^ 
sphere Chronblogie ausgefibt bat. ..Hi/i i^^^^f^\ 

^■^ ' >. IllH/ J>.i ^ 

Graecitud. JLecognvidt «!: (ora^fatus .est Lud. DindqrjhtSy , ^frO^f e et iaUna 
earn i«dicc l^cuplelwswo. Ptoiwis, Didot. 1845. XlV u. 618 S- ff^^- 
(4Thliv) , . " ;' - ^'Wiim TlOBII 

/Paii$a|iia9 ist ^Iner vo^ dea ^chriftstenern, 'h4jSi€^kj\''jihj^^ 
an^fi dav94„ ifta^ 4lff iform des Ausdruck^ ntc^^'^ we*ni||#'ifl^% 
iKt^r^fiUig Isi^^ das^.^pracblicb^e Interest vor Aem ^sackli^^tf fi^Mmjb 
g&li^lich.^rs^t)iwia(fei.^'1)^r..r^^ n)ag da^u mitj^^iilrl^Phitp^ 

4asiB< man fich W^e'^ieit; ^nlt einem Sbsserst mittelm&s^f^ei jHl^t^ 
JwgPfljS^; . Erat. pepejcdjpffs (st, dlesem Mangel durqB , ^^^^011^^ 
l|«t^f fieatbefto^g' fc^ Hrn. jScbubart und Wal^^'^gehonenpw^ 
C^eidiwo]|i3 war aqcb dir^b sie die Kritrk des PkusatiW^tific^'] 
Jmwegn yiAllf anm AbscBInsd ^ebradht. Den 'fieVf iffshil^l^ ite , 
rorttexei^e neue BearbeituBg, in welcher, obne 'dasa^¥(^''lHttJ^ 
#phcifUi€&e Hfllfsmittel kar Behatzung'^ ^ekomifieii ^I'dA (bW^ddV- 
tend wenigsteiis ist die voiiOfibnei^ verglfcfiene PaH^er E^^^^flft 
Ko. 14fi09 welcbe nor das ersteBui^b ^nil^t, und deren Abwi^tBiVfl]^ 
S|^DtiE,Vpit^ethetlt sind), eine bedent^nd^ AnzabI Vdn ^itell^tr'^bc^^ 
duii^b, n&bef^ Af'scblBessj^n ai <fie Handschrtfteii, iteite iiiiM^^^* 
nauerer Berttck^clitigung des^racbgebraiicbslei'P^^^^^ 

Digitized by LjOOQIC 



i^t,. , ^omii M^i^^cPf'^A wir den f'oridclirUt^ wclchen dtis^r'l^ltUft^ 
ft^lpec^.|lis4ie^ jLnsgs^be gema^ht hat, bereitwilii^ in. ^ Afmvf'fik 
tl^li ^^s^lAnetifii^f^ kelm^ uQJ^djngte sein, indenr wilt' ddrej|f 
^^ IT^rW^i.^f^fjjD^ d«r er^teii J^ar^en desWerkes'dtetJdbei^e^^ 
SPf^ \g^wwne^Mh^ daps ^ucti jetzt ;dle Kfitfk desK no^cIrii^M 
^,4?«?.}Saa8pe, aj[s jes ^i jJeh vpif|y^den^^^^^ Wohl W^^ 

M^\ skw^^&en wiii^je, a%espUiqss^n w/9i^eii isf', 'sot^ddrn tiop ret'-J 
i^%i^^ Si^Jlejft^^ibrig sib^^ jan'^ denen/ eW' aWrfclcnde 'AiiikSA 

aviil V$^;|'lfiMiaqfhi[iTtc|q .T€ sta^ ^4^' fcsUuhaUen s^. Cap;. 4, i 
9#tf i^i^^ ijr^ !{), injt jClavier avv toSj idiUvcn , doicft ' |fai^eii ' #!#; 

0^.^fi3^,% <f>V}?9/ .^^ noi^ftAqaovTO xal if (^^f ?wy '^'a^^vtf^^ irai ]HftT-^ 
tpj^'if/fVi ov/^^^;t<w^ '^wfertig^ Ca^. 5y 3 Wir mi(^ Belief* 

iV.r^j,'^qi;f^^i'£pv liiir o %oi 'EQiyd^ovLov aulzdneAWii, trfe^Mchtrt^-- 
liffe AV\|4«M^ zu t It I*; XlX'Wcrftte 

fef- 6«$s*^i,^».,^^ tem'dsch.rltt- 

KpJSjB^'iii^lprU^^^ ^a streichen sclielnt' uiis' dopli bedetik- 

m\.i.^^j^p.:^^,.^^ nacli d?s Herausgebers eigeoem Gfuodsats 
(fk,vXj^.:lilw^4<^"cl|LsJ^^ fflr ItkovTiova %\k scbi^eilien, wife 

fl^tll^^k^e^rfa^ ii?ri|U(^rt worded l«t. Cap* 14, 2 hat schon ClaVfer 
Wh^Hg^dipLjU^ ^dhw^rlich aber mdchte; diese erst hlnf<rr 

4<(]|6tay,)j|ii^^|(i^Q, gein; die Liicke aber § 3 zwisch^n InUa vi(d 
Hrifr^aiv Ibnnte ohne Weiteres mit Iq, ausgefiilU werden. Cap. 15 
2 1st wohl fiovaig de aga ravraig rai^ yvvat^h zU schreibetf, 
1i!ji';Bl Ub|ei^6l»t'ja attdiy oder rielmefat lAmasa^iis, /^bao v^co 
'^1^^ jx^^phiii^ii^, ^mhtlsV. Ebendas. § ;3 fetNT^ Jiisttr JBoiorwi^ 
Bach Heklcer's Vorschlag als verdachtig elngeklamhierf , dcfcb Ife^t 
i|f^<}S[^it^P&llgl'« ^a^SjClbe la t£. , zu yer\^'aDde]n. Ebe^das.. % 4 xm 
o^^L^h^\y^d^ d^e'Blss; Saheh xoer8(y(^^ was ginz 

^gmf^ pqt( 4^?, Pfosanlas SpraQhgehrajiijDV Ktfhn dtirdif x^i do^ 

!^54|ip^p9t^ifpi9 ^uii^^ 







wj^rtof e^^ doch schon in t^r kt^teB -Msgd^ 

.qKhi^jS. jH[era^iip gefqiidene richti^e Lesart aufgenoinmeii War,' ^^ 
j2Hf!*ffftrji^W{5j'^^ ^r^/tf. 9. w., wfe der; ganze Zdsaminefifbang 

/^7.p(j|»,qaigel^ehrt ^^^ ^ . ^ 

,«;jg5ifu(;;,/£j,;depn weiin die ,^. ^ _,_„ 

jj^^,,)t^|pp, M^schen. darauf pewofiht haben; Kbehdas;.; f?r«< *^* 

Digitized by CijOOQIC 





hegh^X^iy Jftdem bUss dot Cod« JUo89uc^asis.;r(xffitr'p(>Q|)£^b^j ^ ,^. 

mf»W xaiW^^Pvc aa sein* Capu 26, 7 ist xaTaTi7S^r<;^yo>f, WiPr^ 
aaqb yaim. entscliied^ii die A)^welcliuii£^en.der Haodsphrift^a. fttW%, 
hd^kst walirfi^heiAlidi 4a8 HlcliUgi^) Bicht xcc^Ai^T^yo^t — /mWk 
DOfi;& dt^ latein* Ueber^^tw^a^.j^eUrlfft^ aa Ut dipse^ ^erad^ ^^;,f%, 




ab^rseM) vaa eine . gana falaclie ^Anaiclit yoi|.4er, $ac^ SlH^ 

Sepd^a . vexkebrt ist Cap^. 22 1 X ^Xa .^i t^a\;i(snc ^^q^p^n^i^^ 
, if^fay tfiuS^iv ""Eilriv a;y, ^sorunt autem Yel har^ai:{| ^ :gr#!^ff^ 
lio^ae experi^f ao* snnt". .. ,,.^^ 

[Sa^l VlU AeAf fJ. fix VvatUUTxensI aa p&ctintMonnoenfi.^^ ViB^oh^fl^^ 
codidbi^s nmiQ/pni»«ni edidit ^nt. Westermann, BruDpTigge,,! We3<^rn\aiuii 
1845, VIII u. 59 S. gr. 8. (n. 10 Ngr.) , \ ,..,.. I|i/ 

uinecdoU siod .^w Zeit s^ rar gewordea^ daaci iaw^ df^. v/^rl^fV 
ge^ alob schmeldielQ darf^ eii%e8 laUreaso m, errfgiuii^.iffi^, , 
difi9^ mil sa meki^ da dar neueotdeckle Babrioa die 4li^^Wiiwi|\iQ|^i 
d^jTi Philalogea wledi^r anf die Gesobicbte dajr fisppisdifa'vC'al^^Wy 
hiagdeiikt bat, in walcber aueh dteser Vtta eine. Stelie, iif^efm^amn^/ 
eia^. d^r leUteii, anKUwelsen sein wird. Dieselbe isi day^OrJigiiiiJIr. 
der sogenaantea Plamidea, welche, frUherbia gewtimlicb den;.4^^ 
g^en des. AesoiKis vomag^^telU, neuerdings ab m^U/er ;3^laat„ 
libw Bord geworfaa wiorden ist, j^doch volI«tandig^, .^s diiq^^ 
und.ia eiftsalAiui Pariimi weiter auag«spoMie% wjowob) iui«h,,i||l(^4<^^ 
rober ond QQgehobeltet in derDarstaUuDg sad ia iralgiiTQi? I^.j|^{ 
gfa^riebto,. WpM aber insbeaoadera aoch aufein bob^r^jAtt^fi 
hinsiowctijBen acbaiat, siad die siaUreicheii jamblschan 4»4bi|pg|4^),||||4<{ 
Reiiiipi8<;eiiaea|,:welchfi sicb ia derselbea erhaUeii kabfi^i \p{ jj^ 
Pbaadaa bing^en yiallsUUvdlg viyrwi^cbt siod. . B(9ifoadej;a(|^erff|^ 
sabebmi i«t iv^. diesar BeiiielvaQg die Ermahnapg> dea. A^pi^<^£ 
seiacia ii«(|i?fraU)eiHia ^oba AfgnM (Cap. 19),. weUb^ »g^w^fffJ^uig 
ass Tibaielwik wisiliiiineBgeflickt ist, die uns a«haa'aii^.i^oite£ 
geDaanten meaandrischen SentealDd wonosticbis meist bekannt^smdU 
Ei««rtb6mli€h aind aaab die Scbialisala die^p Vita* Z^mnUbmh: 
siB' lf(Artra«€Oii iir eiaenf ttem 13. Jahrbi. a«gebdrMidea JHa^. jaiiifif^J 
KliKrtefbibliotMr tm FlorieM, der MaBtak^CaaiBiscbian ({)^4)IjMbf; 
p. 366), und faaste sdbsi den freWch iiltfht ami A«Aftlbingiigt.^fi9J 
kfpia^ea PIm der Heaausgabp. Id den ^eeb^igc^i. J^^.^p 
YOf yr^n^ Jabf b« beureiste ein gewisaair C^^f^ dec ,spaie|,.jCoiM^.^»^ 
aa^.j6froBasiuai za Bautsen w^rd0;, iia wiiiftrs^ 4^9, daqialkp^^ 
kurlOcatl. e^ebs. Leibarztes Hofn Biancooi ItaUea, urn ifi den 4^i^ 
tigei^ BibUotbekan aUerband • literari^cbe .fowerbung^eii « -m, mac1iqi|. 

Digitized by VjOOQ IC 



Jtnet'rktmAeimMkilrm lUttJ JM^g'Iti^ daratif lb den B^sttv! 

To*erlTf3 Wit irtinr Vcf^ielgeitrnf tbmmcn; AttRdfekiB, WidfiW 
*aV61i WMd erWIfenV Wrrz isuf oi* no'cb fdir grfd^n^ P^enttd In aU^ ' 
fiH^'^ftrcK i^etde FV4tr Hde' AMthrttt tiphmeh IfeB&r und dleg^, Vfe'^ 

ASdfen im d^tt«aH4^S1e.tttfe; Wafe' ^fe 'rfffes^i' RjefSke*scK^n'J«P* 

afe^-0A<^6^Be' 'Abgchrtft*^Bei'*1fa^ ^V^fstefff^i'iing^ unfr'bri^J 

w^liKttt^ dHmal^^lfl'^Ltli^J^^ttfdirt^l ^a^^ Jf^cWasd w<fiif^^ ^ 

stMs iiffa^^'iiitt^ItendbemMang'eQ t^te^dberHand (ilrahreA^ft did-' 
8Mlf«rH)ind) in^l^b^deii'T^ ge^eMhheti; tiirfge wettl^^ RdttdtttMlrtf^ 
iiitt^dfer^0Ater^<Jhifl«^'„«dbci^*^1rc1^cftlg<) V^m »»<? 1883 W dWTTfff^ \ 
▼ersiUtsbibliotbek zn Breslaa. Ans diesef etidHtk etfat^H deif^ tf«i'^' 
ienelcbnete darcb die Vermittelong' des( Hrn. Prof. Kampmann eine 
Retime Alfecbrffty wvldlkf efr nelner B^arbdtan^ 'zum' Chtiride' fe^HK 
Ait^et^em imtte ^r sehoh vor l^ngeret' Ze\i aasi Mjftn^b^ dt$. 
Absclirift eines Theils ron einer dort befindlicbl^n bandscbriftlfclien 
Vtla^'A^sfy)^ tiflkai^y*w\M^irm «e¥ floferilfnl^bbn %#fi(f fit '<ffr 
W0HlieB«l(^1^iB9iin^ bed«tttend'ab>#etehi, aHehi in derStche VksW^f^- 
iiriil'4ltfi^dly^ der^aasi^eti tlberetngtiitittit, da^ 'man 'daHn" n^i^ dtf^l 
v^fstcbfedi^rt^e^ H^dacttoi^ der namlidien^ VHH i^t^enneft li««n;' Atli^W' 
Vl^dWs^lieMlivlftdrndcfa M; diese HaM««hiift (Mon^dilS) aad '^!ilfl'^ 
aMWi!M^ 'FMtieiithifoeb«n^ gefla^^en, ' wel«lie BknAinl H. p. 883 ' liF«^ ' 
fiK«i^tl'^^*AiKlb Me jU>#M^ebto d!^^ i^ttd^ w4 Ms' Vi^kMftdi^^^ 
bWdi^Hfcu* Wi^a^ttewlldienj gcbOrig^n ©rte' («ap/ 2^^/ mft aag^^- 
gt^^«f.' Aw'S^falusse' endlt^b fet «dch efne t«lt%ete g4«ichfallf9 
dd^iTfirite^'Vlttt Aesopt bel^^eifen,* w^}eb^ aus ' §et AMsMMhen' 
Hilhtf^df^iK'i^H^Tn Coheres Abfichrift tlberg^aflj^en^ tet^ and Unl^ltt' ^ 
adi«^8i<#*ilH 'Cod.^VtMob. phfk gri 17» nnd^M Oofl. Afiftli««>. '50^1- 
blMMd«%'V^^i( y^^^^telHilig^ «^ Heriusfeba'^del*' ei6am»MtMl«b ^ 
iM BK P6^ fo Wteii and deft'Hi^. Cddt(^'1^;'Krdbrttg'«r ^et^' 

nflfci^i'tf^^der'kldne' d<?m Apbtbi^iitod' aag^s^bri^l^iMf rfafl ^liifg^ 
BHI^^MRr^e^eiiPfegyintiadniathi^Cznerg/t y^^iKM^IiblSOT) Ire^r^^' 

[All9^Ileifil«^ Oi^Fsieet'tiVefftetiEt vdn iDv^ ^g. I^tfa^. Imt. aitM<,i kjCMii.^^ 
RiiifMflfttli^fi.ibi Awlin^ttneiv 1844. 3^ UMi4ttB ^ l4ni.-^i (I XUx; $Mi2%ri)i 

ddj^bdV sdii^eir, Venn ale^^Vb 'dl# A<i%ab^ stelKV aitffke^ Kai^t^ ' . 
weHre*2tf Hbci'tra^eii, Bic alteWrtt dadfte nttd fftbKe andersi^int* 
iutnit WdiMte Me^ aovh"aitdl^r^ Ik1^ dle'biOdetne,' bbd die A^(M«efJ> ' 

• ■ ' Digitized by LjOOQIC 



09 lakMilMtevdl^^ i.TS^MB. 

.^b^Mlp^ i SfMsMi .UokoiKli^eiiy'iStr A^moh9^ni^}\%wnAtbq^tmj 
^jfpeJi^lL,mk w9foMfi\ti$%0 WenmnnD tfeififrfachederiifliitttiltilif 
.AuMmefci. dee Ci^istfs itt, m. iwms. nick fit* dmiAUen iStpnsM^ 

Mf9ctioi|e» 4er;^M9^ imdi ia dea VerMiidaBgeli>deKKlliiai^WnriU#^ 
iluMidter Char«kler #ieh kradiiram Miiailnit blo%^ «meiiliM 
In 'Deperiir Zeilf dtoi fidrdtl»og' l apa ^cg pn whenf <iiBei:g«tf#>iMar- 
prptMiDgr mtlsj^ fli«li* wie)dB'0tfi^iAlff)eri[>le9ni)las8C9i. 'Ahendan 
M.in ibr •hue Kwseifel da9>eIg^QMhftflBUdif^ilepi«^[p» 0^^^^ 
MMHnpv >IN^ :weit.eii die SpiMhe aaidtfickt^ TalUDnmMiDt'reffiribQU. 
jHr,ir/<»iad-.4ef jH^iMBg'y diifls die. dratecheStpraoherdaciiiieiiMki Utr 
fir/MAt«« V0f9«g6 ke«itze, daas sidi h ihr aadbi diwKMte^Ulw 
orsprfingllch fremde Volksiodivldaalitfii weVii^tieie MsnoMlMMlBi 
j^ewissen Grade wiederg^eben l&sst ZwMfft man der dentscben 
Spracbe den Charakter der g^iechischen oder lateioUcbaa Sprache 
aof, 80 verllert sfe freilicb an Wolilklan^ and VersUndHclikeit, 
.ati^jd^m Lctf9i0r. ^m Werbee des AHcftbwetfauvii maa ?diao1Iiie 
vMkt ^ffspwreoyin eiiie femHegeade Volk^gra^tbiatlfchfcjritjrfahaiii- 
WirbeiieAf dM. w(mi. iMi ihai dieae Aibeii. drndifdl^ fMtttekiHltar 
, Spracbe erleUUeri, (ndeai maa dieaer ea Fiet-alaiJil^liabfBasjUb- 
.Ol^e ^prli0a>4QHrackt9 sa hat aiao naaaver ^AafliidibJiadfela& iab* 
jk^n^warlbecas .Werk.geihan^ ale waiia man 4bia^tiife^M!a'aadarts 
Picbtwerfc fnjf.ein 4IU99 bifttot^ wdohes fntt.dleftemvMiirigtila^^ 
den Titel gemeia bal^ Maa «ag:e da#b ja niobly Inndeai^Mltfil^ 
Afit.AMea aei ,deff Kem des Ew%'*]llQaaehUebfi» 'unA/^lesifaicMas^ 
.ieoige^ woraul ea'bel efner Ueierdetaan^ alkinf^aabonma^cfao 
flaas tor Ufbfrsetoef ibsselba dem C%finlktariidcn(imakraaU 2Mit 
B^<Qnia8& i^e laft^Vcb^ miMai«»<dbeaGewaadibeU^au4raa^|nt^^ baHfe, 
wfe> 4«r .Of^nata^Mettf^f. dam Cb^afclerfseiateiZaaifigaiHiis 
gfitkmr.hiA'i .ikis .ttwi^ilhnsohMche erjsiohiiai>inifliee'>aaBl')iBil>dftr 
jin41iehrniaas«bUobfi9 F4MraH and jwana man alaeJJilbcaietav^^itt, 
iia ^tti.inaa'^eii9r4deM|ri9aeii<^ {a waich^ Fpcmr dec .OrfftnabiidMS'- 
at.filffr an im'#»i: .^ett jl»ll«» fiwIg^JIIanaoUicbe aaa^ffpilBdi^dldt 
A^dudiobaat ^i^>.^ber ^a Syraahe tra«a^'^aeicB)<#itti aabhJMn 
4^ rVaf;^aim<(nWaiiittaa baitoi/Qa»uWata^i^rse^ 'araldhe)ilHr andht 
.biktaar(JliiftRV))r«^^l>Mrbiia» aasesa wadmieD^ JSpoaakftaifUehaiit^lai- 
tiikhm^^^hm^e%i\M^ifH^l^^ feine^<(deej^.^iafaiiln 

JBjp^a|le.df8 apra89an/Kaa$( gfeireaea, d^^AM^Hebfciit i lAierniOal- 
,4mduB0, idaf iaattkaat. Vefimaaase dbdarel^ d#aBinftobaribetaBfabi^, 
„4a^8 ie(>ia.4w danU^baar Spaa^be Jan.C^aaMittUtnMaa^iifeDrjiWB 
;>wa)o^ iM(Krentvaf8e blMaa ld)Ke« Mw te«/aH«dalg»JdicMQ9afft* 
-Sffl<^.^findaa^V^^'^l^ 1^^ taaf) ^ie.^abiMni^Haasbdider 

^^S^Q9i4gifA^^i^ Verailaatiaa aiaenf. Aw^iibadiaaleaiAeBMEiaftisahaiif-- 
■jg§^hfi^ da^5 W4aa aaak dia craaBenT^HotaterNder-JboiAsebaailin 
4j;^^lani Hebeirmutht^iciideB ftegato dimflbM •aMil>MbediB|rtiali- 
\jlfaM^$mtd<H»b dia.iB{t^^ DicbtoB:4'Mi\}abair vmsmtiMg»r 



Bigitized by VjOOQIC 



-Jbii|^K(thii»reft%iDaHt6t,yb^€nl^ u^iMtt^'hlli Mbet^iiiA- 
' dnfchi AcoenfceiB&fdl^i'etee^ lAligteMhiiMM^ AMteiiSieHimi'^ebytt. 

-iicMem.Seaididipiifti? Bi^ob^^wi^ S^ ^Mtsdhim Vekb, 

Hind ^AneniskHOHibli^Toa €ina»<6o0^i-|in Faa9i'g%»ehrMieirv''#<^- 

i«U iteijlegidn Jileorfte.fAUciithaHl 4iiKek^>dwii> 'gttkdeili^tmtt- 

fi^iWMcIigelHlMeii Wersiaiii rectetzeiiv GiU^ dlMihpcfr g^^MMetts 

i{iOfck» baan^.iVerafr^i^ie-'-'/ jji.-. .-. • -•.•..;,•!. -hi-.^u 

^ibi^->(.<; iDti,»61mt2»^a«frt m!t helssem B^m5hii q:«,Sv.- ^ * '' ^'''^" ' 

oiiiifoffiielkm Bttdtbrniy'' nr ' fttr h^litricM Hff«tttM¥0riie'><^klMi%. 
-IHeilatrctigbiJa>teeMMg dea Maiuiseff M isfti '<s« '(Mtidllii^^^r 

-lidieiftiiWiirtaraa^tsb'iliii^lilnlg tfiPiwd^r^ ''ism^fM' i^¥titi^\Ae 

pAnheBjSjtai^&.niiiumB^'tu rerletzeii wid gi^cAfacMe 'CMMaMii'^^iIld 
eHniyiMiQig^/ iai'Atini^ aOMttttpveokeliii* ' Es^^fety als 'ofc ln^ ^tAe 
flsfkl^kitfdiletinHpariaart Mbdttraehl ^^IMe auflr«<ett>1ii»fi^n; " ' '^* 
-a^iG^itemlfs^immiiz^.. ieu' t)ba«' gfeitattniM '|Iefe«l«efi«tin^(el^ a^HM 
oib#fVfwoiefteffi'Vt0 i»jif4i. S60O eine'^ti^ertfetitdthua^ der Oifty^dte 
7iiii\ lidxatMrnrivv ideui* Veramaasse Aas (M^lMtl^,' rdr 'uii» llegr<^. 

iMidncbnkeiMnNibHiifett^ ^i^do i^^ -ftislbde^ Sfclirifeiitetter ^f 
(tfUiiicaaiiyetiwiA^ >dlti itot!iiiia«lki4vi(eig«ii«ii l^^»d^')&tt<<i(»d^'tta 
-Sfadid^ii8iaii)<Ii^>tdemgdbaG»viw4e «r Si»¥i^erW<me4d' §elkM ^- 
.)kkii;)(k0!w[9mne6 Sto^tteandidriii^'^^tieMetL lt«^^eStifiiM!;(ie'KatflMt^k- 
fikvit fides Mh|er|w|0ii/Didi«etis tirid-i4^ diir t>d|f s^^ ndK^fc fe^fWia- 
iiflm ;«is:eBtttoiliolie^{ii*^ ioOl^itOkfertrHllllliifi^ 4v*alilf- 

-IwiCHitti'Jifaaiglvtt'fkea Aioadkifick^ Gbdii»kdtt>ttidffidi)ifibdiibg^, 
niUf^iOe^tejIiDd^deti 6eaetkeD.Jai8erlffrffi9»sth0>^JMiildd^' ^iH^dM^- 
-i!elifaj^(CfiriidMett^Slifedti»s«Mca^Hm dttket^d^^l^lir «n*8llJk'Hiii^- 
.(gtAllan'^aariOil^fMllttiiibirsdMb^Mtt 

flVirtoenfasMdnfl/ W«ieb^^80N)st'4l» wii^ilfi Oetlikk vMei^^ti^ebeiidiftn 
-^filoieMMitwUdiiif AAfllsBOfij^ nnd'AiisdfiMkBwelsebfa ai#dew#m 
i-vbiedcfiogiriiidilidwliiricia kam iliih iYlalMekriMfr^itf^ilift tHtc^Mf>ll«» 
imdaetfkvJfSMAiipiiMHttMlUdien 

^^mvimim\9i^hioitvMt ^ef-g^fif^ 

Digitized by VjOOQ iC 



10 iaB»$i9f*^ AIM^Om^fl^ 

der ali uoKelit' wi der Krittk erfcannteii TeriNef^AKMs KlainMeni, 
wie rie teden.^ieciuAiisgabeii'sUttlMe^ la setef AM<$U4t^iML 
Was den Baa aa4 die BiMong der Umatnder hrMn^ M tat der 
Ueli<lmeta«r swar dte iii«fgtiehat ir&nt Ba^gnng tier detn OrffKMb 
efg^entltflnilldfen metrfselien GeseU^ slch zur Pfficht ^emadit, ist 
aber aatOrlich, trote j^emer Abntignikg dagegen^ geadiWgt geir«#- 
sen, aua Noihbehelf ^awvileii den TrochAas'stJrtt ^fliSpottieas an 
sctoMi. fitem si» kai cr lor Mtten FoMe setoer iie^attN^er i^^ 
h&afiger ak inderOdyaBee and avch Ofter al^ in Aer Ilia^ ^ia o%r 
gefbefftea Wort, ehne C&sor, g^brancht^ and eloigemal^, was aller- 
diffgs ancb Im Orlguiale'eii^t' vork^mmty im rierioa.Fiiea^hdift 
weibliebeCitor aoak da gcstattet, wo die letol^SirUir^ei^&actjlnB 
sd daav/mekrsjlbigeil fblgmdeif Wttrle gebdrt; Dfci^e Qtu^^mifj 
naeh denefl iter Vf. seine Ueberseiftong gearbeit^t. bM obtff 
Zwelfel faochsf beifallswertb , und nicbt zu laugnen lit ea^ dass 
Hr, J. skbibar alle Miihe sicb gegebeA bat^ dieselbao piaUbcil 
zn realiskeo* Aber tro4z der GlMte der Sprachey doreb die sie 
sicb Tor des fraberen Uebersetzangen, namentllch den meisten 'A<tk>^ 
gahen der Vossiisdien Verdeotscbong aaszefehnet, nnd troto 4;i 
leicblen VersUndlicbkeit, die ibr eigeotbitmllcb iai, JTehU ibr doel 
gerade em Vonbog^ den die Vossischea ilefaerdagaiigaB.'iai-biAea 
Gffade .bOMtaeft^ aimttdi dfe eigcnthtoliefatf g^mkmilmdg^'^WItibmji' 
der Spraebe and dea Gedanbena, wekhe in den QfM ileB Vrfgi;: 
Hals itntDittetbar etazaftibren geeignet iat. Maa bemerkt bei )in- 
gerem Leaen derselben eine aiifalleiide tJnglei^bheil dea^ gMMUf. 
Tones und der Farbe emelaer Stelbni* -Daber eiiacbaiai}r«ie cba- 
ToMarliia^ ujn* stobt wegen tftieaer UngltiehMrtigkeii d^ fl^iJK^ 
and aaeb in andeni Be^ebimgen der ersteii behanillk^^ be^^ 
.Uebersetaong ron Vosa (Hambinrg, auf Kosteu des Vfof, iTsY}, 
wie die spSiteren Aosgaben diea<nr IJeberaetznag TOft.'V.o09i('beiai|<K 
tend nacb. Wir aataon wr selbststindigen BeattbeiiaDg>id«nrb den 
Leser gleicb die erste Steile^ die wir in Jacobs Uebersetzung aff- 
aaUttgei iX. fltaan^, Vi I ff. bleber nad Mt gliMkp^mW'fhM 
V«B8 OM der getfatiiiteh erMela JkUsgab^ faai^beti.''''-' "^'^^'^ i*'^' 

Jacob;;, - ■ » 'Voa^: -r^ i-^h m 

1 Und zu ihm sprach entgegnend der Ihm antwortete drauf der erfinduii£»4/ 

wei^fWvdlW 0»y«««l4: - reicfic ^Odtlssfeiis:'"'' ^' ^, 

Weitfak leutfiiteaderiHaM, -jHlkiiMiri^ VTM g«prie#nef -^^Id, ^'Mffifte^sl^'' 
.>jaa4;btiafpr)l2ejrrscWjr> i .> > flB*Qbti|fiaeruSaidg, wjMA im 

\VaM|(;b,«8istdochscbdiiydcaG^VH6 . Wahrliiil^ eafiUl|;jmMtWom^j4m0«Oi»'/ 

zu yernebmen des Sapgers^ dem Gesa^^e^zu |b9/]d^eo^,^mi 

Wenn er rfo Jst, wie dieser, Unsterb- tVenn eiii l^anger, wie'^i^ser, die Tone / 

ItcKen ftlfnlicd an ^timme. der HiiAmli^che'n fiacttlimfc/. 

«»«mftiiebdtekl;6alBtkiliiireismtd0ir t^mk 9dhf keniie «^^0^>k^^%i^^^ 
: ; 2(m1 EH erro&sben, . .-' , u \fitlu»rett tlnhem^ u^a tliu '-'y 

iVjUvvqnn AUea ipi Velke aicU Mterien .4i|g,,weoa .^ g^ife^ Yo*^fii» fe^i 

"• Lebens erfreuet,' * der Freude b^gebet, .. j^^i // 

Aber die Schintftisendea in dem Palaste t}nd 'in 5en Hausern umber die gfe- 

» '. * acihdren -detti «§ttgcf>j '♦ teiheten ^Site des ^itigJnr* 

Digitized by LjOOQ IC 



,.i nOtebn TQ'r.iiteMa'dii^.'a&iM; - ■? :• <t'i«tt»dii siiid'* v:\n m-ju >!./>' 

aus dem Kruff Antschopfct dejr . . 4 ScUenk^ d^n \Y£J[q.,;ftpf 4<;n|k, 
' • Mbndffichenk * ' ' Kelche ^ ^ " 

l«Wdrt4ii*J tfagt 'ibn 2tr'Alteri timft^- Fii?iisig sc!i5pfit/,' iin4 ripfesum 'dte 

P49/ ist dpfch, .80^ «cbe^( ^^a^wlr ^i vop e ?8(bhQidafffienJifi iMin Hevt lie hadiate- 

,^ . Allem das gch^onjBte! T-r- ,, <. ,;^ j. ,.j ^p^qfijef |!i«€^n»l . • .1. m 
riochl>ir hJEit l>ein Herz sich geneigl;/ Jetzo ,ge^Ht (^^ J)ir;|.. Wch ,mQ|ivefV, 

t^d<ltr«ci^frag«»,'<ibmit jk;Ufnf'Gfain ' Mfeh 2u fragen^ ddmlHch' ftoich tmht' 

Yfm JHm 99II , icJi suer0t, was > f«U « A^ . ,vfjm • aoll: tfij^: eBoemt^f wb» If olL 

. ^ ^ ^^cU zuletzt Dk et^ahj^ii, . .. .. , 5 ijh.2:ul€|t^ If*ffjei||j|hlf|>?it j„ 

15I)a mir die himmlischenf Gotter so l)enn viel Kiend lia^fteft a^f micK. 

'"*•'* vtftlft Triihsfllft i*i>R«»n<ipf^ ' flip. TiimmliRrtiph CTrftfr«»r! 



viele Trubsale gtesendet? ' (lie himmlischerT Gotter! . .^ 

l|r«cb kin nenn' iob ^n Nai^en^uerM, Sag^n will fch *tia:st, vviii t€h hklssfe', 

>. . Euf diui%ihr«.iba(iiiHDl8eV datdtiihrHi^ kMtMt; '• * 

L^4> ^<f^ 10 Zuk^Qft ejqs^/, e^D^geh' idi Uj^d kbJMnf<9rt^ )i««iliqf»iidqr) f rthsH- 

. dem traurigeji ^a^e,. . sa^e ,T,mjmh ^^'H^^^P^t . :. 

ISpann euch Gastfreund sei^ wenn schon Euer Gastfreiind sei, so fe^i icu yo>^ 

"* ' !tt enilegenerHeimath u. s.'w. hinnen auch wohpe u. s. w.' ' 

♦♦^♦iu**: -*•< iQild ,01 <liog«ii itt Kr«f^ -^ — — — > — • triid *ihgAdm ' '* ' ' 

»YW,JISI^n4e.^W(N)nfli»xan^r,^dklit Milidit ail tibfandof gdiftt; itf^ idife 

f.'Mjn^ jif»W^ei|;^r^ ;. ... , fe^aikef *ft. Inf^ tty . • . t r . •► 

Same, Dulicbions Flur und die wal- Sama , DuUchion und di^ iva]d|^f^,. 

dungreiclre Zakynthos wacbsne Zakynthos. 

«R%*l*^i% seibst (TthaUa) ttegt ftacb, am Maka liegt In der 'See anr lioclisten"" 

1 n « 'WftitlMtoii 4iWQsAeii im M«ere fainacif an 4i« Vt^t«/ 

1^^B(4e||AJi»t^,MesA die fern iMdi Gag^n ^«i 'N^ttdf dl9< tuidem^»lii: 

jM^ng^^^jUnd Mittag,. dsiUfh upd sAdlic^ e^tftnielw 

Raiib^ doca iremicbe Jugend ernahrt Rauh iat diese^ doch nabert sie rusti^ . 

* ' ' we tfnd nfmmer erblickt' ich Manner ; und wabrlich 

Ifg^M'ieiir Ttfidefe^ Laiid; das tnir so SQ^i»ef als V'atef'tand ist nicht^ ciiif 

ii*«' .ilkMickieitMfatMte. > - fird^Utt findeit! 

Mffftlleft, Uad ia dar laageii 3 telle des DaGijIus and B^ch daza 

In der Arals 35ft ifiiden. V. 3 „Wabriicli es"fst**'and V. 4 

W%itt( er [E0ft ist beideiDal Jst lan^ gebrAUiJlii .iwd .Mck dazu la 
^.p4^9 a&iflasi aiao veravdit wM^, *cs tamhi^i {^fnm ^smsso^ 
xo halten* vIteiii>]M^ g^nde in den W^itftil^r's?^^^^ ^ "^^ ^^^j 
me^ ^lieveff^ lii* 'W«rt ^o«^ den^ndisl* T^ gt^bMrt, d^n^eftefi 
nidit*" Bltto 80 ist das Kara litoler ebamler viermal erschein^A^ 
V. 3 ^c$ Ist^ V, 4^80 ist«, V. 5 „ea.l»l% V; J2 „»a8 ist" 
vMul D^ir .m^oii^ .aoadern ii«A hftiAil ma^ fan Oiigloali>iiiiM 
«a skk anr z^wtfiamL^ 4bui dtitie JHal atebt M abd'^a^ vferte Mai 
\skf9^ mack grieeh S|vracfrg^ebitt«cli atisg'dasgrcn^ aadi' h^ Vais^ itfe 
Wiedecliohinl^ ^ea ikopcretiscfaen IToitea irei^licb veraiiedesi^ Y- ?• 
,^Albqr A^ SclJMpe»4f^.iB dem Palasit auikdrcan.Hn.ia^ ^/ wird 



Digitized by VjOOQ IC 



At^tprtpoMlMi liar bdig :g)AKmtAkt»i.^M0f^ 4^^ 
dtHvaniiidanHif .«tiras Riikim»^>tea die 6etoftWM<teil) ift«tl|<pi 




t^iy^'febk so w<JiuVltat.'^iiTir'aa's anrfcfiH^i ';,rr^i»^ :ii"flilifli*«t 
*tf^ssh^lK; w^lfdteses'EHanil'fasf durdmus Te!sfff iHar^fg^m. 

lOnaMriantiHiii kiV^ 36, wo .,yiftJ«B«*die'< fdr y^w^&hxi^ftiiMil^ 
bit^' dl«in<^ (Melt F« 2S nmss ^8 stfttt ,^er8trhIe<Il^e^^ll«iJS4llf>lj^X)- 
aaiivfo giArtmohtidiMie wohl kaum tiu igrestattea iseki,^ «limi#f» 
Ulf dWolJilbciraetaitog.'FOiiiT. 5i» oq^got^ pii^r^MS tfv xtA «4'^t«| i^(|f§r 
yiflthQ )}imdj .krifciwrf det kdll^e Tay Bjch em^orjiobi^i ^(r]|# 
^•«^)¥*.48!^iar -c^'^-Haiotf jafriwad^ta rv^c^vr*^-^ cyi^oqfcd^ 

db MoreraWBdUdi.! Aie mcislM ^^ieanii Fi^l«iithAMtdi$|;>Vii^lj^ 
UebersetzuD^ nicht, und dabei ist sie frischer^.jgriljIimffffiprQg^ 
gleichm&ssiger. . . ., . -a 

Ueber di^ sweite U^berset«9ii^, didder I|ia,$.vKHf^iHit9.^^^'^ wir 
nacb den obi^en aUgeaieiiieii fiemcffbiingcni iiUHb ifi^w^nVa sageo. 
Uiiserer Andkht naeh j^lbt <kr'iieii% ^I^^^^item M^tttime ganz 

chen Oder Rdm^r, da yo^ clie»n autifcen so gaic? Jt^j"^.^^ ^®"" 

Geistes, der miiibniwe^^aduiieb ^r^rwb<3b((!^kd^llLH««^ sagt 
In der Vorrc*<i «.:¥hB'>)'dfer Hiexanrrtef hib^^ekilf selsir Ansicht 
nacb lanffst ^gi^rJa^, uhj^^ dass 

dieses Versmiia^ftir^iaijiAfirlSeflw ^lifr Cfl^^^^ Deot^ 

scben ale so wfi^sefarj8dlv>ii6i«4 «iid{n^li)H£fc6by\iirl%i9i C^ 
kllng^en nnd mM >fe0lif^^ dvM^GnmdrJiylHnBi der>4e«todiai Spracbe 
widerstrebenditfCTay^M^if t*^n^^ scbd- 

nen Form nuc|)i(j/JeLci^^^^^^ 

Correctheit iiacKg0WlA^n:?^«wnb w \ > -^^f C!4efs^Wngeacbte» 
Idniien wir^d0n^^Rdmri^lixU«iiorsiitaafl|^;«]ilcWdfld^ Dtcht 

isetzen, miissen wir nnglucblicb nennen. 

Versart bat, steitt ihn nocb welt hinter 

luid nnr wenn er mit grosser Kunst gebildet wird, und, wie bei 

den Franzosen durcb Wortsplel der GegensU;ze nnd darcb frele 

Anwendang verwandter Versfdsse MannicbfaHigkdt erbOt^ dttrfta 



Bp4e«JI((wn^^r'4Mcb, dc^ ygrsuQ|i,Jfln Ij^ 

er den deutscbeor HexameCer, 



Digitized by VjQOQ IC 



«r 111' i^liem tfnBtea^HtiieBgtitAkf iM^Gtekt aBgeweaAdkiintiritBk 
Wkrm kilt «b6tt itilpdJdibrdeUbr^ y^imbmr-em^T'inai* Hsnaneilr 
«ftgtMfl>'«^lltr^ 'nMtr Heberi cId dar* 4estsdbetf SpcMbOiadftipiilM 

Aelangien^ .das ,^JcIie?*ph aai . je^fej: ^Ueb^r^.etsanp d(is .H[Q^^ri^ ^to 
4pcb>pii$iHidi ejo R^eA^pnt.mM^r^^b's'lYi^c^^^ and, Kw^^ 

Veirsinaass/gejstattei, g^r^e /Ab^^dJIii^^^l^. ^ acl^lie^st^ sicfi .jed^r 

dpiia. aadi zu .j^uet rauhen.^d]ivjt4i, 3^.:,d<?r,rVi*P<itV^*^ ^e* Bias, e\^ff 
«oi,^fgfiathttniHch w^ wie f^IiMieli^^ig^joirfjdif^ A%^.^l|tebri|lwr jTjOf 

Gewandtheit in der VersiOcaiion aoa grosse YertraaUieit mil 
d^r49ipradii»^ sor'daaa selM Dehelsetaafig^ ^ ^w« iMsfw^iMRleiMJl 
G^icMa ^kfch ah bdtraebteD ial^ aick maist. aelr lioMit mdijapeai 
iiAWg ^sW F)reiH«b ^ kotamen; blaw^ikw Hir^iD tt>r , . dlB> iKeilbait 
irerfttMrt TM fiettaiden^Dlcblep biluflgv aur iBaeitOiiondiitar mailair 
Mtf Klaag^ dea Metniaia erniQAal d<on Laasr* .jAudtiiUiidhhMU' 
i^nHfg laitBiaM^ ifnd' g:rie«biach»< Namaa^iUiangitoeiiDiuaqf. ;Wjr 
^ben !tam ficMaai^ nocb eiaa JraraeBrabe idiiaei^ Vtbefskimmg 
Mi SfMftn *Mm dte«teitoi a«a dtar l<r Badiei ier lUiaa^ •»• TbMti, 
«bdld«tti^ ste(»ddaHja|^«er> ibren Sofcn^aa' i^ken/g^betea^rMf j^ 
Wfle^lldlMtkielitt. ' •---'" --'» .»'o(( u..uw.^n..j 

, Nun ^ber schieden sie. Die Gottin Thetis flog ' '^'' ' '" ' '^ri 

ii-j':;(3< i^lnd^M-iff dtw-PalMttaicb Zeas aQradDt«»iaiL> •> .-..«>. u- i- .i->i.a 
\iu ij ')H({Hki))V#i dwi'V«A*r»,I^^'n li#b,ai«h Tpa ilMTW 6i<4a„^ i'»i »ra I 



entgegen Zeus, ces Kronos hohem Sohn^ 



lJ -♦*» >gi^^'g^f er Si deni Saal der G5tt^ angekbhAnen/ " * ' '^*' ' ^ * 
fiifi)i(.iiiu(j|]^w|^)^;^^l^.^2ederlie« HUf fteiii«ai gok^^ iii^ ^ i"» 

J^&< . i . IKMiki Juflbii 4Spflb6fblfek^bliahidi«aBi|iaA nabfifUgfa, i^ u ^ • >-. , ^ 
)il-jiHii/. ^]^teli>/^fe4n^.T|leti%,d9^$,,d^ sjjt^erfi^ ^.,., „j 

4» wi VS^^ Rat es laRgst bemerkt, und lastert tndW'^dl; ' -' ^ * ""*^^ : 
JIJJU "»^^<:. Var 'b; fcage itrirritiii'^tit Si fr^Ute'^^aS^*'' ■ ^ ^ «*»^ Mi> :, 

iiS(tt»;siit')Oi^it tVftg^icb^i,He4}U9''DaM 4lU,*tdacbiaMI*^r>|^^ u<; ui ir-<,^. 

odofiiqB datbalpelln?biaiCffHfifa,:nm«»dfini»<ii«b^t^,^^ oa.^ .^ ■^. ^ 

, lits niinttjerdar gewdhrt, sXeU zu ergtunaeii,'P'^adl'- "nn .i .j/i 



aabaddo^j 



HtlftriftfnJfif'g^^^^ .. . -MM. ,1.... ^ ... .>/ ,..-.ru .n-jj. 



Digitized by VjOOQ IC 



ft 



tin- 'J "!•'. .»: •• 






liig*s. 



M.' \ 



IT*.- 



{5893] Le|)rJt^U£U dor Maihieniatik undFJb^nk fiU iBUaisi q«d..l^vtiri^b9c;b«/V 
' hcli^ Lehranstaltea und CameraHsteii uberhaupt jos\ Joh* Al||^ Gf*iuq^|^r|y 
l^f/'d/ rhii: u. ofd. Prof. d. MattL an d. iJniV, za Greifsw^ld u. s' vf. 
TftLim.' Pftysfk. Abtlk. r. Mn m Figur^Uf. (l^hrBueh' dtfr FhtaHc^^ 
tfoHflgKbher.aaoksiBht.Mf mtb4m«tkiSbt Begi^ndutig. ^mv Uy-tJApmi^ 
§^M?k^j., ia4&.,^u..W6r.S, gC.a (*TWrO ... : -*i U ar. 

MUili0it«d iE^ig^toids Alugli "A'#r den ersten BlfcW liUM ^Mtr"^ 

¥«f«flilK>ei| 4Mll, iifeicM' ed 'iiftth eiiiei^i^fKi^ dtfrch iH^ ^r»^«^ <B!i^t(JllJt 
IMiMI^ aii'siitfMioet, aitdeteifdMs^ abctf an tlntt ^ew\HBt»!W^r^0dcA 
HHwff (ArMD' mi 'Kdiwerfalligtell (nfeM mar de^ %l$l iM^ 
il* 4mf Slidj«fti>drr B«ches HfeM ^ MrAerti ^«ei^JNl(!'i»t"'^''- 
BtK^er flniMiidteolu»ii Bleg'Miz im ffrellslen Geg'em^tae ^dh^l/^At 

IteMrf^sift^tftDitVoMfMiiMiiM sd got ats gar^tf^'lUM^UI^^'^ 
tttalliiieif tibt. IM^g^ sCm^s- nrfd laitawfrtteeMffH^bl^^L 
staNeri liiMl ^lamerftlfestea nb^anpi Mift^n ^^M- {da^'atif^VaKfal] 
SlHte4"ir^9r'F0fiJ^^ltf^ WlMfiiehld^n LeModie^ d^ rhfs\kWi»'^M 
ftakme iret]% Cteschmack' ab^ewfnnen und, was dMflhii^iyiip^^ 
da$«e1f>e zn ^ererieben nad m benateen g^m ausser wMSkT^ 
li der Vwrede* "-^ 4er«ii LeetQre librig^^na Jed«m^ diefr ^Wfe''^^' 
dtodlren wiH, abrntratteir M^ wett thib sonirl 'die* ^\^ihfSbl& 
l%efl 20 and mchr Zdfon ehmebmchd^ SSt«eV'^*|hrf?* 
thttnie von Perioden^ alte Lust benchmen- wilssen -^ W^WH^iWilHf 
Vf., dass er siclb lAei^ail ^^^Hfdfecber^^ Sti^nire b(^i^^^ SM"^ 
dfesfs Sir^ben fi^ zwar an afcb sebr HibMdt, aber^ti\ir ime/I4 
dntnn m OekMHtD/kt^nta CameraMen^ bestmtmt^ir' l^rle"- 
ikel an^ebirflcbt (Telt^entiieb hat der ¥n t<mti^^Wfl9«"die 
«*g"en Lebf» luAanrfott, wekbie cflner taatbema'4f«<*eli' DaJB*' 

and BegrOndoiig> faM|^'iftw» lind ^^^kkb er «berair nW Ifi^'l 

ren 4er EltmathrmUk^y^^ Mn Anwend^ng^ ^thigi^ '%i»'4^Pkim 
S€fb©n ftt i^m fi\ihefn VTMn^ ffle^s %ehrt«fcKs feSlbHRi^n ^,-W 
warden dofefr^ \i^fl^ g-eiagt; <^ril tn ^Id illatftttnal^hl^ lfeiJi(ftffl»? 
wrtiasgrcectKl, 4li'<las/* ^^ tV- !n der CJassfei BW ^'^MPflffl^ 

Mi S<*rilWel/*rg iie^r#^' AV' seki €an^» ist lolfe^iuftti^^ BhS 
Wii«r(«.^I~&>/ c^ir- 1' Va#denK5rpiTO'«K?^tetipt(i/7^^8 



^««f Classen g-fl«Wcd«»«» „„« «n der ersteU «e Attsde»iwtfy''W!j 

^ecftilfWr. <^ Cap. ^. - 7* icB «ecteri9clibn WfcseWJiihliSetflM! 
^^ST* G'^rtb^^Tir* Act SWilr (-81). ^ Cap.'3; V*' 



Digitized by LjOOQ IC 



Toa Pnncten virkep (—94). Bine Oase In diesem fast rein mathe- 
mUschen CapKetlMm>4teir9ft)«r«^4^#»Jib4']agel der Wlnd- 
mfiblen diireli den Stos» d^s Windes io Bewe^uo^ gesetzt ^^f4^ 
{w)8ii*eU'iitrc|i btef Aie F<»nBehi ien taefeten J^aum efnoelinieti}. -^ 
CSg; 4: Voin j^ciiwerpuncte ( — 119)f — Cap. 5. Voa 4er Rdr 
iufig X:rrVi4% rr-^ Cap. 6. Ton de» tiofacbeB MaacUQeii (— 158>. 
2iM.,die8eii.rQQbDet der V(. ^deii Hcbaiy die v^iiefe Gbene, daa Had 
an der Welle, die Roller den Ke)!^ ^e iSckrafaKe, die ScJimaseiiltte 
£w;9h]i^^imil^ mive^;)^ik|§i^^fi«Wfrr ^iQiWMrMltett'bthaadatt) nidUdaa 
jGi^fl^k ,|fder.dilQ E^in)^qa^e^,,]VFeI^;^tzt^^ siH^rst ¥Qa EtUli^ 
^fs|(}f^.Ji^^p^^ dfa;flinCa«lien OU^clJiqen «(P^fl«((aiift JMv>iiiea«ii;fl9Jl9M 
fmj^ ^^anpmeiig^etiiter^ Ma^hiiHW, 4k Wlnde^t det .RoIUmv^ 

'^\,^fb^^h(i Q|i»e Ei^Aii^d 4^ B^fw^rk. -r-.C9^<lkv.\MAfit- 
nsi (TT^^^lXf ^^^ S(^{el\Mg in {Jiniidit M»{ aiiiyitln^Uadh^ 
[^nd)|cbki^it .^aum ^was ¥enm»en liMaU -^ . Craf»4. Ar. ¥m 4« 
■ Mt (r^rl^M^M-^.Ciip, 9- Yon der glalflbfilwritfiWi #«raAt 
i^^w^^img'.^rTrJSS), .— Cap, 10,, Y<Hi/dei}jiitat«h irMeb^ 
J(l)rjpi^ >.^i^:^jeu4MS^n'£^ 4bevbawlb ivM rir0|iideip:^GdBKqto^ 

d|fg:,,F4I^.i«drffeWjKi&r.Wir l»d>esead«5e (— iiiK8)» .HIefi jnachl 

Mei^^g,; :,V9d| RitiGba.die etwats wnarforlWto. :B^(^crfci|»ig» 
^fiu^lii^b-f^eil^net soil »q ^otcbeii V<^9n(9]ipa ^eia Brwaeiif Mf 
,lCpl^igQtei9, J>el Blresden 8e5p, wekher vQp 1730 <bia J74(l ¥a» 
iljs^^i^^.^i?r^I^Qllea geba9t ist und eiae,ralllu>b# t«^i» IQ^ ^1 
;\»ie(|e),Vv i^oi yiel, dfm Ref^ bet^nt isi^.WiPii^ dieaer RsaiaeK 
^e^a l^.jiis t^9dt.jQUt^ Ki|r%a4 AngnsUnt^egt iHid in J. 17^ 
ipr^i^jtyfAft^^vVOtRe^eo find Fr^i^t s^Autneiidi^n, 14 J^rftarken )6a^ 

g^fJWh (itt»«'Mlte">*i*k i>*«^ die Uhte Ton, diwr Ww/b^ive^iiA^ 
i^^Jh'Tf^ Cap,rl2, Von demFallft lekwarer P«»dia«aaf e^esadiMi 
ikruwH^ .JU^ien (i— 2W)* ~ Ci#i. 13^ ©ie I^akio iw itm 
^^^f\P^V ,#^tkepatt¥*efi ,Fend^ (^2451). -n- Gap. U. V#w 
^,(fuaf|^i(^i^l^i; Rewegyu^, y^B.4'A)^ 

ClPtl^ ifVflPft^^ £hsji^\f)nsqng^9iN^Wifi>gl ifea^!.Ki»^ nm^fa^Os 
b^^lftf^t^il A.:|i^9 ym A^^iVimfivAminti Tf«ffk^ qid .vw ilmi 
W^m^<HU^s^2t^R ediir pbj&i>€]»eo.iRen4^ (rri26Qj|. lai^ac^ Jk9rf 
mimttb%^r^^^^^ fl^td«r V/*.diti!49ffii^n«;>de« J&wme. d«ffi 
Itff^fmm 4fiiiif^ly^Mm ?^^^^^^ iswetnal 

;g^) atMthf^iin --t i Cay^ jl(^MV^fl««i)e.ii«i| .d^.Pendal mi* l^m 
fflW«»?»?4rt<» ,«W* (J^iw d^artUw, afclea ;lafi9«a (-r^7)>ni}t witmj 
4^ph»iWr)4er.|?<9fH Jile^^rvmifiV^ndel) mi ^ifM M Peaddirafsaobai^ 
flliwliaap*,iiTP«^tfew/5n4i«e^..jCoiT4j;i*i«^aei^ Reduciiomra- bnddKv 

(rr2&i)y.fivff^l dec |^eVp«bfp Uaterwfckui^tii tiKvr fi>BfiLki;49ft} 
^ff^r^^^pAMl^M^ M^ iAkqsiAm«i9^vtg^,:ilt ftbep 5 Seit^^it Ia«fi> 

Digitized by VjOOQ IC 



19 I9Mftwk9eiimirflm^ IT|l0Mi 







we^iin^ im Kreisc tinil voti def ^Sdi^ufigtrtff'talCWWfe 
mit Anwendang^ anf dte Brde,* treiih* iiesellWj" als'ilne'Ifiia-- 
■ojnrien <rW ; 1m Anliin^c (—311)' wtrtf' «!* «rtf** *ii^SS 
betrsaitfa — CAlp. 18. Vt^ifiJet €entfaTIfeVregttigf»kAi*^^ 

Mbflri; ('L'^16> -^ €ar^ aft Vm ikrr.W«i|»e4f<-SM^m 
i«Mi 4lir fii^der 4ks i^annteii Pjr^meiers irrUii)/R(]iQk ^^ff^ 
wmA' 0t.! Wetgwood ^naimi. Avf dli? strahjepd^, <r Iffilftl ^91 
A«r VCt^MitScWiisae des Werkes %ui«clkommeD»..vve ai(|^{ 
andkBe-IiidbffeD^'za dteneii Bekanntsdiaft mit ideur fLfjiri^ ...^ 
wmmmi^eBii'zt wlr4. -^ Cap. 2L Voa dew (Slelcbgewi 
karer Flttssi^eiten oder die ergten Grande jifit, } 
(—433). — Gap. 23. Von den Capillaritlitsersclieinung^n 
Die Von Datrochet, entdeckte Endosmose nnd Exosmose liiUe 
woU m^t id8 fta&^flftehlfge Erwfklii|«9^ r^f^.Vt Cap; 33, 
BM^e der wichtigsten Gesetze der Bewegon^ troprbarer FHlm%^ 
imeta* d4er dfe *ef Ae«*«i1Hidt^ derHydfaffMr (^^-^4^^ ^^ €Mjp(llii 
Veil ien arisdehnsamen Frflsstekclten r-^4811; -^*'*e«|^aa^ 
der Verdanstang' [—516), e!n Abschnitt, der/ w!e uhs %K^tt^*^W 
K61h gar zii matlieriirtis^h g^brft«D fot^ i^arfil«lfll<ih'HMb^ii«iyw 
A^n gesagf ^erdeakanii. Cap. 99.'Vm «er1iygitmlM#|)(hMl9^ 
Ckp. ir7. VoA ' d^ Hoftemi&de^ii' mit deiH BiMrtm^t^ 'ftttWI^^lei^ 
Schvr^ri%m^(Atd6r „i«m^ Mreftgi»r, |ed<»^k gatiy ^ilW ( i« i ill » <> i lMf 
tHcMeion^ diestr h«Mdt ^im^en, iMI*giilMeii^S<Aiii«i^«lifM|m 
ftb¥tenTket>ift»»is(yb«mft^eibKeh. ^ Oapi ^&i^W\Ml *ft BlllHWlJiij 
da^ sp'^micAeto 'tii^tridhfisV fJilt^aeftiiHe vott tl»#»^ JJl f iSlillllWM^M jmi p 
Til^l de^ l^ciifiMbefi'' Gewficlit^' <aii^ 8«llDrilft«lM^laMfkWll 
1844) etitbkUiend)«n AMlittg^ (^S86). ''Ob •«fti*'Uli^ lUiifr ' 
llst)teQ^(Jre#Kftrif^ ¥tt^d%f <¥etMelt «M(^ «H*tV*4llelM!ltte 

L1<^t0' 1A ^. Tbtttlfc^'Wi'^etr^^tt' ^Men, riib «|^ IW^ MWltl i ^ 
ftYmi^^iH Bfei«^e#ai)g<6n •ttb^i«^0pt« «a4ffltirfleb%P g^MMW nii lW t 
mWds.^^'ScMRefi^lfblft'^^tttht'Ref. d^n Wmt«^i ftf^^t^dlssRlMllif 
i^'^iAr ddbt flddiMQliif ' ^enafnrften Letl«r > «mlf)*4le8MrtBAl«il| 
tbif' a«ftii 6^ I !M^i*«^baflt«n ^n* 9eh«iier fiWdlmii^ difb t^ak^4if$ 
ftrtMfei' tl^r«^frg'«d(M^^M; w^r#eii'm«^/ #M 1firii^d^^^li»«tt ft Will 
teyie'ffiNfiJdltcHeto ^B%b^iidl(mr «er l^fallimQllAfl^iii >dMflltl^^ 
m^^iJb ^st^V D^bWgeni^ ef«l))(fehll; ii^r Vfl^ ^dh ^tff^ hW w pW tl W ili ) 
am; ite *ef boR tnd ^flu^hr, »ll^^ii 4idltoi''HMf49iliib iWeMr^ 
iN^b'tllTeilDc^^to^d etttlj^er^B^aoktang^;' w<4bhe^b«lhttiMiMMll# 
ddif'VIIiyteW^n'bifbefeii Uhi^ricMi^i^alttii^^d WirkM libilMMiii^ 

Digitized by LjOOQ IC 



J^fypMl^ttfn .X)Aift^elliHi( ^ibNT Pkjplk, wie .mr eit kn Viirl^fendeii 
W,(9rfce i^r fdMW ^li'fiwd^ bekiiimt . gemftc|it Jialc; 

JWir{ii.niftcb(ii er i^u^im^ Atwa9 su weit gielifi^«u Er besebeidet 
fiiQ)PiIff4eiM»«I^UM% d^.4^^ viqleo Failet sogur Juif UiuvDrsiiftien 

f(llji|t««4^^di^^. Qfc^ M nkbt ^b$9} fbur 4pei»|lgeiMl. — Bk Cor- 
xiH^M^4^i9..JPrii£l|^« ti/li^m wif ^l|i^ iiiebt Jobeiu . S. 533, JB. 18 

^^ ^ *^tt *x;^ S. S84, Z. 14 mid i® MM S Mat bd d^ it 
KlMmciy If stdh<««9ii CfMse der Bxpoitmt 3; S.'ddA, &. U 

flk (>/ + 1) x! staff (;^ + i) x«. Bd deii zafcUb^n formd* 
^BWflli ''<rar clDe tor«jflglfch genawe and sorgf$i%e C^rMtnir 
la^^m^idliHi Von den bel^eftt^ten Ff^uren (ebifacbeif'LMeiiK^Seli* 

fA^fc^i) *b^mertt der Vf. ziemllch iiaiv, dass !tire AnfeHtgang', mi 
Vttlfbovtimell ali ^uch Mn nsd wieder ausgef alien set, thift Jkcfktiail 
ilA[^ izfeltaiilVapd" rertirsacbt babe. .^ > 

• ' •' liftilicJcr^- imd Vo&crkwndc. 

(MP]«Alia den ii»fri9rfe«niai»n««UCUSelim.£4re^ eio«r JUas^ io Fi-aak- 

£fj^. V^Mwr^]llfld,/k(. wurti^b* OWrfieueriMtti. Nljit I4S Holzscbfiitten, 
l^ftpaijt^ ;u..Tuto Cotta. 1845. XXI u. 592 S. ^r. 8. 

'..i4iiAfim^ kiixl hmAelmi i^ IiAaU d«r Bdnrift nib^er ;8i>; 
^^Jliuu^i^Akm pam^lm JmUr9gt der kikk^ w#rtenb«B«f t^ro^g ii^ 
ilipU9|ltien»aeii4fm,iA«ikauf; v^n Mufiitefw^iarrai wekb« wQrtember^ 
Sii«lflPlfiM#rWairtM ib VorbUaer dlenai ^^llen^ ao wie «ber 4i# 
IIMM<^fJSk«9k)N»9 d«9 di^^ be4bdd»%teft Kvecbes mihI m 
I j i M kmm iim viMiiMdiL 4SairtrbAQiiiBa itfwbiHittt M#ent^ diurch 
ti titW N bfii i l>Ji i i i rirt<M igditf''<ey<ybpy^ 

(M[*4?^/ C|i«4 iWMb ^thi dfitjkic^ (^a6d#fNHp 0^ck]lmet pi^\ 
jP|M|M^«i^.,MMNrr :4ti CkwnrbMi^ «n#b^f^r ^f eM^o dra Aua^ 
liM*ai#i i;acbie^4l9t:«»6^iMiliBl^ni,Ti^(tfrii^f;.;^^^ U dan 

ti<wpii» IMMMbwi-9.liUH»ih«)aT4 fi9(?bffiraiiP*rW4 a«4^n ^nlich^H 
WMRM^rJber 4it Fpi(piraig09(9 W^M^b^^ b(|i^M« lilr £eis8)i|^ 
fiMi Ailiittiy »(ie^iai^ i wd ia«4ii^r,iv:4ftei^0rg|«f!bf» (Sewrerb^oi^ 
Mawili^ftftdM<y«A0rliii41a«b«» 6ewnr^fl#pf9 iiiiejrhaiipt eit(wicke)9 
Umm% ii0i«lAli«ki.&hBr 4{«« y«rjlbe»0 4air Qewi^MtMdk^t, mi ttb^ 
dUte rlH t ii <it P i»t.eitieii ««w<irtawisias6iiftfUi«lMrii^l^ittm'iriebta io dien 
OMattit mi idh^ tttf. .K^bMitiheiJiiw dteaor .wMtiejrhen TU^^ it«B^ 
liR,w/r Ma^ii, BetroffjieftOidHdta kAi»#r jaancii. r^Aua darlliiii^ 
tmg'..prkkrnimiy tdiaft der VC .iwe iiMsbijabrlg;0 ,Pr|iratf»i9ei (io 

$, mil Haiifl^imMifltoe <|iBft 4ai4daitd^if» zuoiM^bfi^ lQiaatu'e|<;bi^ 

m. 1845. 2 

. , - • Digitized by LjOOQIC 



4P liaM^^i\fp«2)|f«;jMNI^ \:Vim 

i(|f).AI««|tar«lini«ilfi«S;^ofi^.:alM9l juit^^tami .eirtJhi|rrp49iirXfkaS9Wkr 

,Q|itUl .^ bef l^lfHy; wtfch^ VhiAox- Vi^rMisaP9<^hpNi[^n)^49IMI 
M iV;tirtepbefr C«l«fi|M|prf(f^. .Die ?Ciisi|ii<lb<)«nffipn»IIK fitiiU^ 
.|'^rt^lujAt,4ifd. die i{^kppft;4e^MiW«rlefi|bf( ^^«f^M9il»?iii#xfc«liitff 

tmS: 4«fl >^49ft^'^^eaA. Di0 Vomliffe.deir jQow^rbCvisiMV^beMMr^W 
«, ip. d^r JBiiileHaiw — die der aigm^lB Hexpsmnt^i^jTlm^ 4m 
l^ql^es, ibt rr- iu( c|«e nmsicbtige pud ecUj^^pde Wejmnmiiibtit 
Si^e^er. Bmefmi^g anf Crankr^icbj libei; da^a^n./CiQirfirfer^)^^ 
^i£^ ji^^jtlgeniQineQ ^e|ir s^h&Ubare J^atcbncjtille«p.«MJt«:^^ Iff^ 
d«D».z.:.BA:ta}Bai:<)ff dfs sUUicben Zu9toBd«9':dw,AHMften ^flf 
f4fih j^. #«i9(ir . Ver$icKecQi)g BeK d^r AufliebAWiidm %9nfhmfiti«^ 
J|^h8Jt.^iQfep(^ciitffbivilser4:iiat. Ilr. lMpricdit.l|ief^P/»li %to5dM» 
jDMTf r ^sCOfcclich die grcnrae Zahl der wUd<Qii £h(Bp) mi .utel^^Mi 
(^isbiipiiea In. Paiia (die leltaterft betongea ;rne»^hi4Jg35^ ii%njii^} 

j^^k^ .Abmbmei M m 181&--1$25 diircbsciM»tttfifk/rii96 m 
H(,$^)6Mi^& «K)i Blew .3& pCt. fdlfB GMKirteii ^Mmif^bft^^^ 
^Mf r»#ffVMWi^W VAtejt d«v. arbieitewdw.Qas^e, JUjPftital'llllAfbMr 
AP9P4 in Ifraiifccewlii «^ SpiUikr, die^ m Kiiris,^]^ hp9»lk9&i9m 
.feraa. adlea im^ J^we J83d to Paria. fie$t«riNeM^^s(iil» ^Mffltar 

iBW^^T4rM)<nifr(<^«D4 irt^ H^^bl diTC «Mid^i$l^,}lteter«(|t2^«iC^it^^ 
jipp|ft>IH,^riMpi iiri)W4M7 ti#^i^Jp»b«». 4trl|ei|^bn9g(i4toifi}Y&e4llfto 
,l!fmtWfr'4w .9MMffHrr<g(paMiiB^9-iQ^ indebffr.ta) 4ffftl^i»)llMt 
1";^W^J»^(4PlAI^(Kll^>^ wJjifiddJiefslalliW 

;j^i4j[t3;,^j(i^p^^pe^.j(|il§e>iflbert )|H9 

"" Digitized by LjOOQ IC 



mim^i^timi M^^k hMtnr «r8le«ii<liilit «ei^A^ tofir'd^lHNi 

einm^ NMllllfts iil*tiMieii^ iti^ tii'lOO' AMibiair' l«8<^hA%A 

^ $W)ket^'liDttMiftft%t ttM*,' Me IwihMleiij vmrBiliflNij vin^t^lfeffi' iMt 

i fl^UllttUfk^' and'Be i (i d*aw J vt&i>ddi«tt «• «• m-.- tht irrMili^ enM^ 

|ill^b(y lllttflct fttFifrftiiMsfaolie Psdi^r M nMM vMlv#'8paBi«ft) «Mi^ 

^gkfifM^^^ 9mtm^tko& d«ii PMiip{ltii«»> lif4 * MnM#erfM% i«» 
«iiv880^ M' dl'V' Mtftttftawendttag* ««wMiiiiil wid enlMltmie PMi 

«MsM^a^ «^i AalMfeltai^ <?%* MMMnrfM ]itM«e#lll<IId^^ift«h^, 
MNmi6feHidV''(lll^ M BfliMifCuag''««i^^l^<diW^^^ 
IMM4fdMiii'^O«r>i0MdM*«^#tfstaiiJI l9l>^y liei|i)«e#^V«r MiW%e»ii^ 

HlF IM»ui#4M0ife^nA, Wh»'^ifi^lwtKitakr»tfeh^'ftiiiik^ 
SmiiiMMM IfrMlte b«iti^ mi* la rAfeeiitffiiilMlMr m bMrflla^<f^><l^^ 

^^ ||i« Jitt/|^#«MMMiA^Bmfj ^fMo"^^ AvT'^ubt* i«#M^tt^lr %ISII% 

2* 

Digitized by VjOO^ IC 



1 



lMnd€r-,^MtAs\KMerkuHde. ITtlSill 



lilj.A^gefiitBlicli 4lQ^rtiK;lliMttBe^SH^ vtaiRdAllMAQte uritf 

8dli 1630>> Jb ^aiMidifrKWer jTwuilMr^attrtriB^iiBr ^abilitkMi 

dia Lekrsek Mher als in OentscUaDd -- , .rtMi iQ6i|iii|^iDaii8 
ierrtebt erhaUen; Mich hi in Pfiri3 das Schilgreld, 120 Fr. J&brlick, 
viel stt bock. — Von den ^pf]c!fU aaf dir^ewerbiwissenschartlidM 
AnsUldnnf der Arbelter lii^fe^hfieten AnsUlten besteht die eoole 
i^ft^ifetgvMatte de jBnili«in9t9^t«ye£Si.d(9}dciisi» ei de «ciilptoi9i<4fo!Me 
mcpi/eclMi' sdb ITfig^und* wttecricbtet j&hi^dfr •i^'a^ 1000 SAttieti 
das cpnserratoire des avis H m^iers, gegrilfidH- 1799; 'b^ebt s^A 
wmf^eiMte^B^^Mmw^ te eionr Sa irtwatg i T#t Mydfel- 

bHl>f*iNia(Mie9^ iG^Wttb^cbaftfin md A^MteMg^iv, .6(i.w«ns.«i«Bt 
BibHo^flkM «ntkilt aber adt 18i9 aucb.awaierM Scbvtei^^itiM 
iillN}iBirf^)l«r<f jq»90 Kieate T4m 14*Jabre.an (eonrs, i^atattaiidei giA^ 
llHdUlf i9t.\deiide«^ii)) aiftd eine fa^btre Mr ^bwacbsHMie md^ B«|»i() 
PfB!' aUfr.i}l&|4nde C}cows< poUi^ let^ fsaliiito) 4er Sriw i c a ci ym|5j[ . 
|4mujN aiK rMtsjj^.iiind 8oU< nach. eintt-Anostim^ni^^jYfm*^. 1^8 
nii^ MkotMi. 4iiwitfrt warden^ sa daaa .derbtiMHre/UatavMiU 
aiiir5 JAjb<dirfi((b4r anegadabnt wicdo aa^waftdlie wid bi^iwbf^ibaidi 
l^ml<^y,j|iifjmandte Pfaj^ik^ Mcebmiik, nn^faafasoheriaHd^MinCI 
pimht,.Ckemti^ mdiiwis^h^ Teehnol^^ .gmeMI^ 
{#|Mr^i«od &eiiF««hi^^eto^abiHig* HieraaMkMmaen mebmrerfiriffaiit 
iil4Utt«9;!4«it l^Lrbaideri^aljifobniacbe yenli0//d«ieii>faiUM«l 
l«pll» iMitgUtrfec^ y<»rMil0a Ka^inge dat polsHteohiiiliclMa SMfall 
iiMi^. anf. dr«i reiaabiedaaett Panoten ^an fiari»i'fiohQll!% Clfe dit 
AfiiftiMli; .fintivUhtcityMte walohen dleai^ .¥4af mt^fMi daa 
Vi^^'m Mihm^tXkyiGeomUh^ Pbjaikr GbMii»<i* l»i)Wi%Sabat 
ifcl^r^}Giii«uiiiaWrv AiH^hfiliiiraDg, .G^aaiidbtdtali^.n^si^^ 
Ki<ditaici|ti»i|ilfean4»lArrnaf|ff^i^ v^afaininifitediiq^ 

a|m(«Hlvdh«Brn»abr alaibi^harbaaaUieft v^nteni sMt^J tnAA^dap 
IHIfWjIgeWUi^nQiitefri^t^M w<f^ aaHaii. K.Wa0^.dle.MHal«0(Umi 
Fat«ilmtilii/.b^t|U», m Mil. «ft.i:raikreiiih ni^ok a^feiaei^iAMbl} 
w4Mi« «tt«? I^oinltbt^flMiext^atr fdia^AaakHdna^'^tni/TXefbaifami 
jid^r^Arty ir4iMkifiit^ iwd >Kaa«cwt<mt mit^Mcher »iVii>lU»>d|tiinH 
Mlli^id^»H7(<kdpia<die<Yb^tatM:Wia^ Tan»la%Vr<l4if^4i il»i 
^^vmkfff^SMm palt)rt0<;M0«h^ 'Sdtide /air» ParitrMiMir ndaMobta 
^ifPSit^M^v;X«j^ikaft4aar4ai| jStaatidieaat 011^ 
fW^Msob^ TApaMto Wr.idaft^/bier ^jn Re^e^tdMd^ibn^ 
Mi{rbfi4iJ^'ii««f^cftertait4m.taoiMPifato^^ 4mM<fmk 

(«9)if>d^ja|(»/ftMM«iifa#t«M% <^fti«' IfihfitanalaltyJn mlabdrf|sdlf 
Ml»l«i»tJ|rt^n.lli|tec4abt attw jVMktWiSWfKri^AaUlt d«ri6o||n 
dMArrtc,4^rJMMa4i-.r fiMtfilisaiksiiM dietel. d0r Vf. iMn Wnaadb^ 
i;Mpbiqw,eHf0ii:.e9)traffc^*l}lije.dit{r atfeiOberamlaslMtejaiiai. wi,^ 



Digitized by" VjOOQ IC 



\ 



I1MI97.J •>^va>,^v^flto^*li*«e^-...i,>u. s 



ie 



KMttiflilei«idwilirtii'^'<w«lreiii'<iift «ftlireiUii^^ faMOlte ihmir>ilit 
linH9Moi«eii43|'hnd AriGh^enii^eUBffi'ider iMdM iii MM 

-1 Aai^ vnvlh^fMto^ W0^ii)Met' ifdv .^ die ^«teMliMlK«'»*Ulr^ MiM 
lilmeiNite ies t t ew m m i c yJalirtimiife»t!B tM^^ieht #ii«4^tmlM 
mUMge^^m^iMkf, beii«iideir«t''lo 'sir wM«i0 d«r iW^Pm HiWtii^ 
84lton-inig«fedi^,' M9 *eiiier'^aBz^ jfamiftfenrAifetf mMf'tHtMfltfetAnNf 

FMBz^fitaniMfii; vm em^avds, €lfa(Vfr^on 8r.'4H'ieM"(gtb.>}Bf SfWi 
ItSS, ^€iiiX'^^99btvlSiiy Mt*e\n^tteWin^f4»fMMi^n94^ftfiii 

kb«^Jrt«i'»M 'dtt6 'iJeft«if Mi-Prte^'s^' tttiti^: d«r tMlier«ii f^l^b«lMl 
Ch9ttlskluift.'''«v0lABr 'er«iMi4 ang^lNhPte. »Rtti #aP*«e'!teH^^'liiF# 

vmBMai»'«aix^iv tMsefgiini(%m^ &lcb wtedei^ 6mp«r4irtieile«ii«ii»MlH 

frfaMic; Miadlliiip:Mi#i» di»lMtirgs«r gear nhM Mteii ftdliiMft'l:9aiflkf( 
iikf ^ g(Auiiui^^^sMiymM ^intdk 'miitidlie iMHMP'tSeiee^' vM' ddflM 
aab liii9r(fitWgto MeucktieiMs^ timii€r Mar«#;^ ViAmhoti^^Wfi. 
MrifiZell^dar.BditiliMlt^ii'd^r'Ponpiriooi'v mil «ai^t;MlM% ied^^'Jidhr^ 
li«atiqftsiitaokaimiil««t>M<M^ d«tt'ffiMr>iitfd trfN<'in'>tM' 6ird« 4« 

tiiAi totftin^tihjrtJbiiihMi/ iiid^^d<HA^#tf#«^'^(iy}«ilb^''IMclyNr^^ 
gtdcMebn ^Mbcn V Wen imkiA ig^im^^m^ tto^'fiM^wi Utelft^ 
aiioilMtteiiifaMaf) abtr^iittr Ptbnfegr dei'>l&t^lbg%a«li&ftd ialigMi^ 
UsffllidCf6V>UNiMti.^8i# iMigteii, waf>^ Air AnlMiaiiAriAili'^Ml^MiMi 

aabf dbvtfiMiilHBald' iolto d«iM8UiHf«$l«^^)MM dif» Denk^^ii^^iMill 



4 . ; _ Digitized brLrOOgle 



AtbllbfilottBfoirtvlito^ ^dite /tMeAraiito. niik'ientf^^ 

wtwiihttito. 6gtieiilUei»*lpitf* vMV/wemi- 'ti^ dMBuBcfcM « gtk, ti» 
AJimtei«MfiiMgl,'d«iBiidie nnthiiMndffaircw Mo nftti Himoslittl^ 
Jioi; dMb HmH Mri laaieir^irtftiltt^ mw gift woUteowi fcifinMiddMl 

¥Mallu>8iig«ii*l(em;''i}Madb'ile» .FiiMU* ivwi »rMMBtbMaaminl 
m^ PMc0t Hi iU4»; dif^iRiMtisdMi i.»iili«hD4^ lEi < war ^diMls xatal 
-wk'dte :rMaeliaieB Jite#eoiiiviveii> ille ^nid ^laiibto, dat8 'KeHII^' 

jHritor^am Il9f« tm iLianteiil, ^mo 4Mn4fli/farff oiidii^tieh 'iiicki 

jteHiiMpel- MMetety . #on errjfe ^IffTfi iilM^' liio .frMkElta^' iMMII 
limAteiidhltairtS' OMKh iiicM ihkirf€ierin|fs*e''erfffclitfit denv'flb &kt^ 

iiMlilrfaiiriirilBjrtg^iihrit Hhen 4»laie der Atngvw- NacMTimU- 
tticht'SnidhiCiinr Mf UKMb savttckgeMiri^'ifaiMl fifeu Mtsk 

idor*ifcHa«bti«neirtlai^ ^thldettftlidi kerrar^ daaa: dieKdaJ^ ^Wdi 
SIM: vwR JieMn '«ia» achidiMMi* pa i k iw b wi .rKnflaBs laogiiifc, 
MMria>.AotMiifcllti<liiM«*>*ibel ah«r daa llnglilcl^ M&enJM'ffiUator 
ioif^liaf >litelHi» sntnbeaMsMHi. < ihirHof. war^ ihte^Welti: fifiid^titat 
^MabT' 17i«8 AMrar^aafli CooalaftUaapel aarick,! mili-nalm> Inll 
i»di>^i]9ioideat^«oitf er a^retlM, dar ekie : ^Inlrfgrve <«< KMgii 
»fcr>«#a* fiMla ipabrariir hatlr^ Im Jw^ITS^ ttshiBk ej^* doiiF Ari- 
PWiiaiilirftilliaaiaa > mi.; HaHaa^ , wo EoaafaNiok; Itiad i lihUrigyi^AaUk 
Iqpiallev. uUA liaJL-liafi iviiide ar mi daa. Gaaoail/ db9f»ltef|N3k«^ 
f»r«aii ./DMiibakia^ 4ErU fotesk'a veiikJii 8idHJiail^4iiHMlrifMi«l»iili 
^^tmaoft^r^gwaaa iar ^kil. JWr Aatdidfa»gi^;9we|iA»;{idi» 
lianitriiiyaiabjaaf KwMUttparkva aMIa^ iia 

#ett dpriW^timairtdlk JllanwkBii ibBeaMi^ilU9^*k«i»imintrtMrfa^ 



dMeMtt^d^ BiM%ai8aa w jwrden diaAtB^riialiidkaalBMjKaMlki 
idt'ikiai Ueaabr^ilDted BaCkvidklaB aiato }adireiWaMlMA%ati«Ut 
4miiaiirruUa«d»^J&V& ^nnik^- WMai^uaila .MhauM StttHstaolkail 
aia^.aaf9aiiidail<^«italiii|^g'ji^ iGbisBiM tfiltr^ iai JB^nmUMtKro^^BMi 
fad HtmMm^>4metiM^. nicani^iiala^ -^^/sam lioflaaaflBn^Utt faiealft 
«a0H«a'ib9 daaitdM iaalaalUkf^i^i^ iMM/i^HNaPfiae^daila^ 
dB^wi^nataiyi^aa'^ynHiii^l^^ w^Jttiiaiaini^iffsiiio^aMbJi 

«il(ifaahlaft4> <tti ^ascMiinta* da¥tBaieoijyi*iajasiHi^d6la^ V^aMaM 
M4ififaaM|>liaa^:«< ftl^HMat aak^MkidnmatibbTTMi^aa^^daaailiifr 
^iaiiiiQi^ilicttkefv ki «eldia«Miiaktt^^niaifa ialaklvitmiWM 
Jnoattu I J>aa^kgMlietttei/ ra4«cfal>attk f«iicki<kl<id«r iiakptttikeaaiir 
(AMsaeraBfiia^ dkntyoiUflliwf rigalabakfdlaaMt»ad<»&^eigifj jBaiajcgr 
MlV adett dta) ia»^ilai>gdiiwliij^winAtiiii)> tO^ 
iBi^iive#iia&iM«aaaak|6tar «^ltoltfitlai^?lldw8»a»^pail^ 

Digitized by VjOOQ IC 



iIMU|7.] 

Wioi^voliieiieiui .Jhdtflaite mr Si^itRrieal kiilijMmr Jbfl i^b iMt 

Mlatft)mx11eBr.»ckHhiern iiidkl^; jbsM^^ 

fldtpeiitfft^KksctauAA 4aas '^ Bm^fUitflBMiTeii^ '9Ia«M^ HkMff- 
irttehJ^iabe dieti Abridht Ji^nviiRof alir imit^ijton JBnlkbni% 'jSuI 
Wirrcitnhitoi^ tin )fAiH(pnidbeiMf .ffMhBsiiaPMViDsi^ aiLigeniiMa 
llfaiii kMte M^ldkermikm dimiiBls^sjttBA UiWi^tii. ^aidfarai 
iiilABtglfl^cMiialM^ wi!Biioni)£^ai8Maffeii9Mcb9aBatfB:^^fl«i^JM^ 
fmi-A »93rf iwoite r««;HPiAi«t'i ifi#dimi!» fak dienlnlllliUreiliiU 
«(lidiAgiplKViH; g«ba|^ i^d Boeitii IHseittDfiatffJMaw 

Mvgi tirem^ndctj^ ittielche 4ie.tUebeiaMelim|r bii4iili4^sfi«MhMiq^ 
-mr Solge li«tu>4 1 Die AMt&MiriscUft ides KataaBiRMiLimffildufan. 
ilMMi rieivM fidAen^ideff/SjiiipalbiV/kc^ldM^ &■!» 

i«i%H:X¥IH«Alkdfti9ycber Tilel miafcfinaiv t^efcil.iMias iBn^mbi 
4iMto)i Je^wttiUIUilBilnflBbtPelenriitai^f *lieaMinb flsd' hlerfrvlai^ 
^ kAliMLiTTiostsdlffeih0B/ Dftoh Mltaa^ ii«ollit..bi•ftfei1i4ie4iOiiciiA- 
lmctr^!l]n0r?^atfdi^li■( dieBemateilMiiii.sM^.tdHaK IMtflt^uMsfifilr 
del ChNtdMitx^ daiL> 3^ Die S^^^ikUliBlii^ ttsMA ftmui BOttod^ 
'WtMti iMilifif%:£KVm^ an St4«Prta% >]>d€r>diettir )aii ftDiiK^adbnU*- 
Ml ndt efaiIgM laftdent DoconenUsa^i IsldMviuAoii iToH irtclii nii 
IMMrlBvi (KVIlk* AnridbMi mH lAwifK&Aki illiii iiiiiiii|Bii liiiiM^ni 
4g^lil^rtHiicirwt i ^fd iiicBy BO'vrinl audi nunMbei s'^^chfeklUch&IMijpt 
liaiAfftvllmllMtofDMDWclite |r«rt^ zi Jl.^iihM dBi[<K(li%!ai 

iy/]7MNoweBS:i«ir jOnrtenr^h sdiie «iwthMM»9 0e|rolM>4itfi^ 
mk 4W>Siflta03*H ■■teyiwttin^Oarpir(iM<:idhtf IsteiMekiiiMfDfc 
J^TpnnkwMi «ii9i*ii«cn. c<^<^hliBw bVittibcstedmm^ lutmoaik 
MTiftTiiteiijdbiiiiB8trUMioii> 'ifteldn jin^^ l/ieZuinilAiftnil^ Laip. 

tSwilMnrittiiiiimiUkiii fiiraoitUM anagURB^ iUa^.aAi4imlAmtUK^ 
dil0,|levioMiUofri<l(A;hnvitlM MtktaiiiiBe^#e8ata|hd^jMstifliiDt nrBtdm 
*Blsddei ittgiemriDdiNatztfr dasi ptfiatapfknipt staDimdByiMiiBoIl M 
JMlbebaltabg-JidcpyjCriMrfapgi^rilGdaetati akbtiiBb i^eii aiM ^delr 
Aeb«togo»ic4aiame% i8«bdeni aw tHa^bidanl Prinvipe. Ibner 4^edb»- 
liksigteltcoirodMailgamelEnm Nlti^^ JvenltB. Biede 



BKiMliKViw^riiAap/fifuiidait^e cotbi^ dtodfi^ ab^bdcbaivenln- 
ilayfiffiaiigtaelmi iwrMte^niFtrdeiiyiia Awi^teiB unduMi mralftilkai^ 
<«1lBeiidi90JJefMbi<dietdvi48rlMielD|^fi^aM9eilMiii «ebi aeiNibl^ ildaaa 
Mae^afSftidcU «battnHiroii liAMolv ffta i dail. ShttxJEiMDea Linftfatenb 
4fdi9teftr6MriJere«bbeB«:ibiwxd6iB9i'b^ Bidkjt^ ^nrm jB«. 

t ilBii tB gy )alB ^Mis ^ f eiaai .ABiB9sthi>i|ii& 4eB JE&BierBiider >N$tifM4- 
{|«4ir'^eiaflKMeaBiteJlBttHQbiii^^ Teraftf0ebB»sdL.J{^hti««r 

. Digitized by LjOOQIC 



Ge$eklekU. 



11845. 



Mch «M it Aescr BMMmtff <i^ B«Mrkttg«0, wel^ LadiP^XVIlI. 
im M^Mire St.-Prlert'8 ntg^gmuUt. Gnwdfihch tcui er m 
nertt, daas die ReTolsUmi, doe BeTeloUoa tberliaDpt ia dem 
Willeo 4er MaJerlUi 4er fnMde. Nalioii ffelegeiu Sie eel an 
A» Werk deer ehee ee MeiaeB als rerwef^en Faciioo. Er, 4er 
lUnif^ weile darcVaee eichte Aaderee ale die alle VerTaseea^ 
FrMikrddia wieder elBfabrea, ele jedocli reinf^en tob den Mies- 
kriocben, welcbe sif k . eiiureacIiikiieD. * iile^i» ip^toste aber ror 
allee Dingeo ^tt ^Itb^.KliaiSUiinD \h ^Jeik^ ^wAeiilcbeB Umbmge 
imdiia eelBer Bedeetang* wieder berfj^eetelit werdee. ,,Si je sris 
rel de fait, comme je le edede drdt, je reiix I'dtre par la grace 
de Dleo^ Vebrigens sind onier den nitfetbdlten Scbreiben nicbt 
venigre, welche nor ^h iTfrinfl^s odi^fielrBUtl|4I| Interesse ^ariiieiei. 
fan J. 18U0 ist Ladwfg XVIIi; voll grosser ErwartoDgen. St-Priest 
eoH* iffiWten^^lie'ftridldie Anerireananir liirM^'Vlfr I^MP ^MA 
WtiObttitAt^i^^'dhtai nod daUn wtrk^n, ditas jm "^^p 
Oesterreichs ffestatie, dass der K6n\g be! den Heeren ersc 
^i ^nfifftemnteften efrien tra^benren inofaflMf^Q "VM^V^ -1 
mffsste* Der als KOnig' Aherkannie wird sick daiin hlnstctotch^ 
BrdHetnilg^', wetebe die Repabllk gemaeMV^f^^Mli^ tMM i||^ 
sen, da ed selMft Clroads&t%en widersprfcki, dfese'Ilii''Aii^ni^'U 
dekMen^ 'W wffd"itaamitHeh gestatten, da^^SMMfVlfKsk'^ 
lii^tt;ob9cfaoQ:dleas li» anderer Bezfebriog- gar lU'^i^ 
iai^f^r einen Kdoig Ton Frankrelcb; eibwaa 1Ff^te^]i 
Oesterrdck in Italien aidit beansprachen '"'<>llf Bj| ^^?^ 
if()^V Parma nod Piacenxa, noch Piemoot, aoiUDj^^^^l^ 
etwas Yom KIrcbenstaate. Zuletzt soli SL-Pries^.iiirr ina(9Mif^ 
mh^f das« der K^olg von ^O^MM.OeateiarekVxf^l^ iL^^ 
ftlbri*w6rde, die man ihm gegen Snksidien %»()fyi^M^ilperyiffffg 
mOsHse^ damit ersdoen Thron befesU^es^ biooL li^ ^M^ 
ge£eiiren T^cbongen If Ue man dabifi, a^i^ ^fjioi^i^/liftte^^ 
der J*all J4, di^pigen, velche oSen nod. ebrllc|i*nop.4ieae^T^ 
scbungen' beraas aof die Wakrbeit Tubren wojUeh'^vW^^^l^^j^^ 
stens als balke VerrUker, die abet, w^lcbe lo j^^Vlrbi 
diieJb#ist^ii'PreMe owl )di^' 4ckten Kltfdeit Bfio^ry^; 






■>I 



f 

r.: )n .A ,T .a [msj 






• v:^. ui .iWT J) .di .i:^ 

K.-.^y, Gi ,7ixJT I) 
f^ :. .. • »* tniAvnj; .qanD X [aee^^ 



nr*^, . m'io^M*^^ m** '»»(?-? » '.i^h* :av « -Ht<)d<taiii9lJI «*al«> '.o»0'f6iee] 



Digitized by VjOOQ IC 



.Iir/Z^lwfi .J *iii'}bw .nrn nihil OHIO Hrtjb -i^ntfl'UN'oH lOJ^olb iil fima ihon 

Hvjb fli ^'qiifuhodii fio'ni*o/'>>I om'^ ,t!oUf.«lo7oil tub gfefib ^t^'wos 
iiMf r>i? fj'^ .n'«i»'il';^ n^inf.-^ .&'0.^ff8''l imIi jotjfojnlfi V)h nodlYf 

'\^':lf. ii'>b ftoY ii'voijiKf rf')o^^,f "or? ^ no*}!};''''*!-^ •!-;l>->iv/ J^ff'jioiiluf.i'l 



^WJ CbafeaubrUllid's ausgewahlte Werke. tJebersetzt Von HnL, Kurtz. 
fjwil T>euvce8 completes ^e St. FriUicols dp S.ire8,''^4^^c|tie.et''pnhce^tfe 



^.-, - .— . , ^iw^^ite^-'gww-eaoiF^* '»-'v 

350 S. 8. (I Thlr. 22% Ngr.) . 

p9Mj C i*. A. Dofflaaim's geaammelte Schriften. 5. und 6. Band. Mil 
Federzeichn. von Thd. Jffosmmn^ Bt^/Jin^ Reimer. 1845. 399 u. 400 8l 
gr. 16. (I Thlr. 10 Ngr.) 

gK] Vermiacbie Schriften t. F. fecobs. 8. u. letzter Bd.: R^den, liter, 
iefe und zerstrente Blatter. Leipzig, Dyck. 1844. XYI u. 350 S. 8, 
(I Thlr. 15 Ngr.) . , 

[ms] M» Casp. LftvAter's ausgewahlte Schriften. Herausgeg. t. /. Oup, 
X)reHi. 2. uoTerand. Aosg. in 8 Banden. 2. u. 4. Bd. Zurich, fiichulthess. 
1845. VJ u. 384, VI u. 319 S. gr. 16. (a 20 Ngr.) 

[ami A. Lewald's gesamiBelte Schriften. In. einer Answahl. 7.-9. Bd. 
Leipzig, Brockhaus. 1845. 354, 329, 321 S. gr; 12. (3 Thlr;) 

[8M] Geo. mir. UolilMtimVs verariichttt Schriften. Neuo v«m», ▼<« 

Digitized by LjOOQIC 



4Bt «S*»JktoM. ; ^f 1B4& 

IViti: 3ff8«:igr. 18.' (lOlfgrO ' » " ^ • -r • /- 

pMljiMf. iiitllier% polilitcbe Schri^n. Mit e. Einleitung ut>er t.u^n^ 
Bedeatanc im deutsctien Nationaliebea herautgeg. Ton Thd. Mundt, (3. — 
%^'^h^) ii.-^. Bd. Betiin, SlAdoii. 1845. ¥1 a. 3^/148 n* 141 8. a 
ttMnf. 7% Ngr.) 

nisft] Gesammelte Schriften ton iUesL. MarHnsld (Bestvschew), yA^pJde^ 
Russischen t. Phil, Lobi^stein. 3. Bd.:-Skizzen aufl d. Kayka'sus. Leipzfg, 
lH^Mtti; 1845. '318 Hi 8l •^(«^ttfc'.*Ip «^r.)> • i y^ ! ■*;^- 

i$^llQ Mpi. iM^eiidftliisohfiVg^f^V^^^, ^^^^rlfteo^ '.Iffaclfi den C^^-ig^os^ 
dru'cken und Handschriften. Herausgeg. von troF. Pr. (?. D, Mendelssohn, 
%iiUiliBA:\ Leipti^ fitooiUaga. . 1845* VIII u. 455^ JL¥ «. 903iSUgt9sl3'» 
0ii:hk.,%i^gT.) . .. .V :> i.. .. . •.. .tt>io^ 

[MIS] Opere edite ed inediie del card:^Mkirfiia 'Pa]Uvloillo.'^To^!^i 
diftr. r.^9!: FiMtte, 1844. XII, 52 u.64S. gr. 4. und XVI» 340, 140eb!£^ 

[ftiul Samintliclie Wejrke vonJolv JLftd* Pyrker. Neue durclM^us 
Avag. 3Bde. Stuttgart, CotU. 1845. 410;422,3a3S.gr. 16. (IThlir.*"' 




MaOomfedile^ iMdfto deH^ ^lia«« itat. AoMMia SwbAlli^ 

roTer«Uno. Vol. XVII. fasc. 2— 3. Milano, Boniardi. 1844. ltK)ii.298^ 
0*, a (3 L. 88 Q.) Snth.: La Filosofia della morale e del diritto. . 

Cfttiq Pti. «b SidObM amntlidbe Scliriftaa. U Bd. ^ sLfJen^KwigxiiM 
Sri4ttft . BmiImI, Setiate. I$45. VIU «. AIQ^. 16.. < Xl m.^lft^BT^ 

[SIM] Oeurres ckoiaies de B. Sorflbe. Ton. III. et V. PaAs',''^. MSi 
JMk -31% «• 25% Bog. gr. 12. (a 3 Fr.) r /? r wh .ol. roesr^ 

(SBlfl 'Voltmlreni Werke in zeitgcmisser Auswahl. 9 -^M: "liil; V^^ 
Schriften haus- und staats^rtbsehafti. Inhalts^^ aa^ MiAea %tJaMl^Wiffli!Hi 
ffiBAetogeit V nii Omdg^cefs ktH. Beiiierkiif»g«ii Mnm&^glym^A^^^BUfsM 
ije^, O. Wigand. 1845. XII u. 322 S. gii. 16. <1« ii0i,},i\^u-.rXi bo 

Geschichte; .'":;^.^?^^'S 

Jiitil ^<Ml^> ^^f <i^ Aederen Urkandensainmlurfgeii zol' AaM^cfl!^«Mi 
«di!cfcte.^^ 4BS— S4CL)" iZovdli^, BetntchMk Cib. SodaliM^tiii n. 



9. AlMMshn. (— «564.) Recc u. Anzz. (—582.) . . n'i ^h .ieidi 9I 



IIP 



C^m MilierW .(iV^^^^^ JuU Web. d.Wic^tfiuii|''dh 

Sgen Stand %r**e¥ing: torc^ ta UxUl L&^«rn; 1. Ari t*/ 1 
Culturbewegongen adi Niedi^rrlidn; 1. Art. (—427.)' JStosenheyii^'^ 

in der Sclibweiz. j(}-^4^3.0 4^Qi^aiv$|i|iitig, Cokmifla^Py (^nf^A^, ]$! 
Tortrage. ( — 532.) 

*' fibie EooctieiV d'eif Ge^c^'obte '6^rlilenfliehl^eK.''']riiie J^^^^ 
e V. Dr. £.' F.' Ap6lt, aussewird. Prof, ki lelia. T."™. S^SttoI 



Slizze 

jlt^jb. iW5, XAV U..445.S. iibUI 2 iCpfirt^ff. gr^*a;(*,'l»il5)oj fsfieej 

t)lkl '^Dto Veii>re£tung: dea 'deutscheh VolW uber 3|ff'')^4^''"dipi^i^^ 

r. 1845.' ^ Xir li.^ 18u Sl^ 



Ton W. Strieker, fi. D. Leipzig, Mayer. 

i^ istori; deik i^pa^iia'-^diiiti i^Viiton:^' <^r Vi^ig(ja' st^i^a'g^t;: 

pHata sulla scorta di Cbr^i, Ferreriu^ Maridndf Rotney , T&reno* ^ 

" Digitized by VjOOQIC 



Nord JQsqu'a la mort de Ferdinand vl|. 4U t-^[lSA3. ; Pur^ift. 4l^«|ti 
VlcL DiUiftmel.. Tpin. H.. Parbj Amyot. 1845, 27 V* Boff^,-gr.„a 

[ifUl] Die KiilCEUe (dtr NormaniKti in d. fk^r^naifltiietHallliasrU- !Kiiie>gi^«» 
tentheils aus d. Dan. ubersetzte ZusammensteUung der di^riibit TOrhfi^^toAa 
Nachrichten r. E. Ft, IHoover^^ Munster, (WuDdermannl tSl-l^ 524 

s. (lONgi-.) -..•.•^. V' .^_r.-!cv.: t. . .^ .:....) ..?:7 

[592q Le istorie Florentine dl mC'Wa^llifatrelll) dili^entiiDaift^ rise^itfiirle 
suite miglioii edizioni. Qoi\ alcupi eenni iiitorno al/a vita delf autore ^a 

|Me].tGoIa^di Ai<^nta e^il mie Temped, tooMgMJfla M 4ot^^ F«liIVi|icn'k 
CM>rdt; prima traduz. ital. con annotazioni di TomauGar^ ^&tMy ^ohlk^ 

{<(!»fC)lirbnologfe^ s&Aintri€lMr-PI»|^te't^^ xVa ^Uttl 

Angabe d. Aatritts- u. Todesjahres u^e. Uth. Abbild. Gregec'ft.XVI. ^ hvMgr 
^^,:p£hi:i^et. 'lS45/'E{iiBlati ^rlC W*. N^O _ .V V' c" l'^ 
[5038] Memorie iatoriche delta Citta di OfiBda nella Marca d'Ancdna, raootta 
i>tt*tMiat^<^^gNa^rMI<H»m'afcat»Ol .ftrdwiill, FlertM^' Otferri. •1)M9099M| 
g>-/a (3 L. 24 c.) • ^ • . I .. ' ; /./ .o. .. , . ...v-M 

[SMI] Del preieso soggiorno di Dante in UfHiie od M 'l*o<inirio diirarit* II 
{MWhUMtlP^dinPagano deUa Tolrf«i, « do UW M Mitf >yar ^hf'Mtfilk del 9Aili'44 
1317 dl 13^/ DeirabbOtiM-BfotRliL Dtsp^I^^^f; lOdiMj^Tiifetetu; 

.Wiift.¥?Jvr..»^... y .:-. .- ., .... ...o -.V 

[5mf] Jo. d« Tillet histafiae belli coaita Albi^^Mcs i*il& ifMptntBlatL 
liU^oW^i'.r^i*^ codice 54231 a«uic primn ediditi 4^1^ I)t,c|f^ ». 9c*alilli 
)55w«*6r.,, Xp.., VttJ v^ 73 8. €n 8. (10 Ngr.). . ^. v ^ 

pm^^^G^cMchte.de« Ifrsprungs ti. der Bnt^ickelung dea frsnifla, Yidksi^ 
od. Darstelliliig'^.'^omeiiaisten Ideen u. PacCen, von deoea dfe JkaoaBfobehli 
NationaliCat Torbereitet wocden il. aater deren Einflosae Me ikli attagebiiigl 
liat, von Ed. AvmL 9. Bi, iteipaig, Btockiutiia. 1345. X «. 61S B, 
gr. 8. (3 Thlr. 15 Ngr^ 

iWri'&l^er* HisUOre de sen terns. Te»U caprpdi^ d*f|fyiM VMK vOt 
UMPVv^t^fW^^ livPgrfa^ av/eiL trad> .fraPff^.at>.< w >i p M rntt>ye pajr ^ Sua4^ 
li»miivinV^^.u^mm4*^ 1845^ S»?/^,Bo|r.^cv tJ, o($ E*^r Stoi&aie^: 
de rhist. de France. ^.c"- :kv a j .»*.^ U*'' , <«.,»; *» 




mirFOR^ft<^f^'aie Ift niAride ffan^inse pki^^le ^fMftt^driPl 

TOk^'A 'ti^, ht <JOihpt de« Imjfi*.' dttfel= »IS. »y4 Eo^. g»f: '8. 

ffiWl Biatoire d'AbbfviUe ei da 4aeiiit^ de^ Pentldeii depoia 178^ par T. iff, 

t^^dr^ ^"tm^l Paris, Joubert. /1B45: ?0'/^;Bc^.'<t:U- ^^ 

[Sn] LetCt«h e^'inK^iA^Ha dtl'f.bul^'X'Vltli^a coytd de^04intarietlV 
[6937] Etudes r^volutionnaires. Ptiilippe d'Orl^ans Egalit^. Aflonogri^^ 41^ 
[Mas] Die ^iMrtltvireode Yei^MUnluog.viaai .0»^ I799.'^bia» «ui; iliwbl I^ 

Digitized by VjOOQ IC 



[TflMi 

[MM] Deatscbland u. die firanzos. ReVDJation, tan Br. Baner. 2. AoUd.! 
^.4r, H :T*|hr.vl5 Ngr.y .:•. . » 1 .■ ...... . '•'. ..... > . ,.p..,j 

fitai.Vi845v 3i&'A. gr.'s. '(iwi: Sdi) ■ ••'•■'■ •.:■. ^ 7r'^ 

[Mil] History of England under die Anglo Saxon Kings. Translated, firon 
tfae'l»frnian.el 9. m: ts9imMmmgj%f At^. T^at^; mitk AdbilkOsJttM 
OofreotiffMo'by. tfce^ AtfUMoP andcill#«%rAAlatoyi '2^oIb.' Lnod;,' t9l».^^I«9: 
Bog. gr. 8. (2l8h.) \ '-'>''»: ^J^.V 

IMQJMs^^f .t^ Q^«nii oCfi^^lMkd, fran me ^^Mbn^tn Oont]fiM£> IMOm 
4ll9€dQi(if..,ofi:l(&«ir Coiiiits, QOilv^ iimt t>ubll$fart»d .from .Qffifcial' BiMofdr anf^ 
cMlit^ftr A^heptiftPoculnei^, Pr}va/ie.»» weU m Pvbik. By^l^UM^aMofcrf) 

^IMa*..;^.ol,A-*,<»dwV 1845u.4a»^'8. (Wali;M8d.) . . - .r.-. , '-AoH 

ptta^^Eetters' linWaVy Stuart, Qneen of Scotland, selected, ^'dft 1tt^ 
^M^inc^'^es Lettre? de Marie Stuart"; together ^M the Cliiioni^i^drciit 
SdoMary' of firetits ddting the Reign. of the Queen of Sqotl^nd. I^;^^^d 
A. liabMloC Translated, ^vith Notei and an Introducdony l>y If. TumiriitK 
L^nd,, m>^ m,^^ «r* »• a^sh.) Vgl. No. ♦5004. v . > .cue] 

[MH] Mj^flX^iri^ ot^Pllnce eharfte 9taart, commonly called the iTdtiffit ^rft^ 
tcAd^n ^Fifh' Notit^s of the ReMHon of 1745. By «. t^Mtaitt. ., f fSfifT 
I«lia.,;l845. '^ly, Bog.'gr. a (24sh.) ' . '/r ,' ^,90 

[S»l»] JlUfiooicsof tlm :NaTal Worthies of Quc^ MisMO^'th'a J!(4miniM t^ 
aalWfitii)efid«rD«cnig "AdnrentiHrea, and Servkses, in A* IiiCiiD(li<^l9<)itf titfc 
Biri()9)ii^TIv . >Wia» brief Riognphical Notices, of UM'r4m^cjlitmi(j<09iiiiMK 
dpi^v, iilisstrated s|iy numeroua a;Uiogcaph • letters and pther • i !f n|ml^Mrtfc(tA) 
mm»c3aft,49fi»moU, Bjf lit BiMmiW. . Lond^ 134&, ,AIhS tfk^ gni^iftn 

(M^).;i .« / .- ...J- • / .^ ..»., ,sh^^:,Z 

[Mibj'The fibers 6f Phil; Hormer Stanhope, Sari tif 0%«iB«t%rfl|l9f iil^ 
<Aiiffii)^«uilerodi' Letters noiy ^flfst piiMished fi^m the cM^i^lilSi^.,^^{$tML^ 
^fh-Wato^ hV Lort M^honr rvds. Lond./164V 1»*% ^b«6.«lft^^«(^ 

r,t,,j:.ri^. '»rf-,v'7>t'.'r'-J/' f») r,. :.*t,.v>. . '. ,..<,!.. r ,,^ n'vMr,,, Kc.fn'^fl. iHBq Ilia 

[fil4i}.atoiM4'7{ II. ilM^hiMfificbUiit^ Irlanii.von dejr.;2^tA9Jr..£MM)rtiar*dM( 
Christenihums bis anf die Gegenwart to* ^,. Comffy.. r/B<ytfejiTOiwtn^ 
1845.. XII u., 296 3. gr.,8 (I Thbr. T% Ngr.^ , • , , . TT™. 

[5Hq^Avohit< ffiidaHOiiv^zeite^^ idiMVeranrtdbiii(r^ 

M 1itgeiil.^^scUdrtsfocidiiriBdmCeseib6iMifi'dcrHcfamfc.haj ^UMniBMblKV 
Meyer u. Zelier. 1844. 397 8. gr. 8. (2 Thlr.) Inh.: Bvmeit,iiltk flVhal^ 




Pi^f^tcS. m§€Unl und BmmAMmpini»M»r iSt Smart :^eriUrcdiei>vdivnJPtfi^ 

[5950] Die iialienischen Kriege 1511—1525. Neujahrsbiatt. Der ^Afiden' 
Jimd^g%^«HdiM6t 1 d; Mr 4844; ««im4iobeF^j4)o;0 28s43i>lni^a BM^; 

" ' . Digitized by LjOOQIC 




Mooarcliie Ton J. gporsdill. 10.-.23: (letzte) lief. Jj^iWkfL) *<M?#I|^ 

jpsqu'au- r^gne de Ferdinand T, Empereur d^Aatriclie^ e^ii 'six i&pldqire* p6r*1^ 

les genealog.» chronolog., et cartea geogrifxh. >To!p. ilL i , Yie^iwi^ ^^wfl 
ct fila. 1845. IV u. 411 S. u. 1 Portr.gi;. B. (2 Thlr.l 

'|^]> X^9i ]H(^e« 4«a FeldmariiGiHills PjTWlM j^mbs^ iK^'.mi mbem 

1845. 208 S. gr. 8. (1 Thlr.) ' M.iv' /, ,., i^^a 

WTjffokviitA i&ri«g« Vdn.l8l^.' 'Dtff«iig«lMfld«>inMi> t>i4^4bl^el^'i' 'Alii^ 
€k2lDMMJrr O^^tidnspiianod; m ^tvkf tms 4v^^\efkm>'6ir PHirn.'^.'^H^riiNr^;' 
Hofer'sy Speckbaclier's ^ Warndks , EO^iUtltckeii^-k'; i MnsMi^se^^ ^^^^ieb^i¥h} 

u.j/k. % durohaUB umgearb.. u. aebr Yerm. Aufl;:. 3 ,Talf. . ip^»X^V|4 
tkS^^^'^^^' Tvrolerkrieg tor 1809,) Leipzig, BrocUia«^,V J8i5^,.yj. ^^ 
4j?r,yi^f >, 84 S. gr. f, (4 Thlr. 12 Ngr), , r^ .Wd^.T A 

[5955] Neue Mittheilungcn aus d. Gebiete hlstor.-aiitlqiiaristb^r Forscliaai^eii. 

tnann. \^ T. 
drucktaff. _ 

Gesch. Q. Architectur d. Domes zu Merseburg. {8. 1— -44.) MooyerJ^ Brach- 
stM) Itiiliidrgdiclier AttbiMi diHgediv e.' MSutert. <'-01v} jDei^.,"irf^trfi^! 
m'«. ^enie)^Ai9^d& A^t»v. WlnmelbiiiFg. (^64.) K. E,F5i*sfem4mWi ^^ BH«fo> 
aii>^i< Sishraidki'iiiiRl Mth. Alber,^ Pted. 2u R«utHtiget», vin IVolf^/ f^ab^diri* 
<l^^>'Ml«Bu^r; J. Ottbolsmpftdius, .Tacl Andrcae "«; A. (-<-^0'''^.^<^.'5Por*«f^' 
iNftintf^. WiisUto im'TB. Jabrb. Kirdietfra&l^^ uiid K^tzer«l !!M^tnlifte:'lpAfTO¥^ 
Sekulz^ ub. d. ^Arthursage u. die Mahrchen d. rotben fiuchea roa H^tgmJ 
Hf5faj|5fg#g^.iEPflp8afi¥»aiarte**v (rr-WSl) , .K. Trflfo»,/rqu*ilq«eSifWt»/iiP«'oA»ti 
a%(|Q^u|(^ fl^ikuJ^nissf^ cM^fideDtaie^ d'aiMres .1«b j^^^ifd^w 4^^.,lfL<,Qmmifmil 
aijicbepi. deia Snisse rooiande. (-^136.) fljrandt,. iibipr 4r Ti|l|rrgQaj^^n aiv^ 
KapitSlenf d. ernestin. Kapelle d. Doms zu Magdeburg. ( — 143.) Ni€^gf\iE{ingf 
ein paar Bemerlcungen zu d. Abhandl. Ledehux^s ,,da8 Muqster'sche ^achsen- 
l«ift**'»tti''lii'*4feieiHtrtg' htferztt: J;;-^! ^Ij tJd^t^ttipdfWW^Nb^lirfclitWl ; HtM^ -, 
N*ilteiiite#iKltfisc«fe«/<^m.)f \ r--r>^.. .r;. ..r^ ...J :»....., ffi'^j.M^:. 

[5966] Landgraf Pbilipp der HocHherzige u. die Reforihation. Offenes Send- 
s^n^biMirair diet IieE«B^gcihe0 lder» MniiohefiteroUia^0;2|MiH;>(BIaffitefr lioB/dttri' ^ 

Iftiie , und ifarsteUuhg 'der ^Qstaiide fn , ^'irneiTtindSto'^V. ftV.'^lV, W.^^ 

bi»'aiif.v«d..jlneililitQ<«2eit.'vga W. ^VHd^* Vcftteovwf 3i;^ ISl^v^Ml .(bii;1diS 
Tbl. S. 112.) Leipsig, Naumburg. 1844, 45. Mit 9 Stahlst. fr..n^ftft:^ 

[4M99 P«« Kftig^ Gualarilt^' oMsbgriMieneiiitttd^liuirz^ Jabmi/4«fQt|^8««^f 
Tode gedffhete Papiere. Ueberawbt, Aoasug und Verg)d^^B|; an^H B^ mk4 

. Digitized by LjOOQIC 



y n. 144 S. gr. 8. <24 Ngr.) • • ' - - * •'>^ ''■ • ' "• '^t 

[5962] Revelations ear la Rqssie. ou rempereur Nicolas et son empire en \8H. . 
^'^'tirfn^^lMfent^liiklaK. IL Pftife ; lAMtte; • f84Sl • Sey;'Bog'/'gr:'^; 







'[$SM] BiatoriA fisica y pplitica de Chile, tegun documentos adquiridos 
MkiripVLymi ^^ntkktfii&k^ dnM'd^ r«ildeiicia en ^a; Pfty-CiiMMdiadjy] 
Tom. I. lirr. 1—4. Paris, IMJ. 2^ Bog. gr. 8. > . r< .VrsqijJ 

" -."../;•.••• :VQlksKteratar.: .' :.r%'ZJ^ 

[•mcf^^rtilkiMbiiofiwken, Ins^es. in«rudtoii. Bin offeiM>lSalidMlurtmn| 
m' d^ Buc^kftd^dler L. 8. In L. toU C. Fr. rfaMMr, Dkk; in i^nyhbijH<|} 
Leipzig, (Schreck). 1S45. 52 8. S. (6 Ngr.) ^^^ y^^} 

[99} Ottyrettssiadfis BQrgerUatt. Nr. 1-^. KMgfbci^, TbeikBia (W9] 
k l.'Boifc. grl.8, "Ha'a^'Ngr.) ' ;..' ,-^.^^M .u ..) ., 

pW} X^afiMtMitt. fifii Otgait iimntl. doirtMhtr Vilreiii»7ilikp>?iloikiAilMiii 
mUfiii PHMtfdo. H«Miiagor. ¥.i Pfrv Dr. Rkk, >Miov> 'l/"iate9; iMdilfiAm 
lASr^^flitf'V ttl^ofdchttis. 1. Hefi; 64 6. gr. a (c^. I "frUrvDh&il^r^ mu daU 

[5988] l)er Hessenbote. Ein JEilatt fur Bui;ger in Sta^^ l^f' ^f^^f'^uJ^Sb 
(1645) in 104 Nrn. (Vi Bog.) Hersfeld, Schuster, gr. 4. (1 TMn rOISgr!} 

[^MM}; Ueaehane/ . Allgemeines ^ deutsches Volksblattr zmr y«ir1^'^^^n{|^/'mi 
Wabren, Guten a. Ndtzlichen. Orfginalarbeiten ii. >liilhe]luhgen aus BjOo^^m 
find 2eitochriaen. Redact.: J. de MaHa, Jahrg. 1845 in 104 Nni ^g.) 
Iieij^g, TObitie.- 4/ -(^Tlilr.') ' • - '-v i'>.> '♦'« (3^080 O .onet,] 

[59T0J Allgemeinea Voiksblatt. PopuTarer MonaUl)erichr.ule;.'^e^^ut5c|jtffo 
aten Zeitfragen. Jahrg. 1845 in ll Nrn. (Bog.) Coin, B'^isseree. ' gKAt 

(^ !^gr,) ' \ ■ '• '..> ' - . .:.'..r>H v.aV^sq 

[5971 j Der Tolksratii. fceitacbrift f. Leben u. Fortschritt/ ' IR^ldaS^urrpr^^ 
Lask^, Jahrg. 1845 in 12 Hftn. (a 2 Bog. u. I Bilderbeil.) ^ Berlin; Rei? 

[&ri]'6er''i^inderer.''''tein Volkiblati; berauigeg- Ton' fe i-t 'il^^^nS^.W 
Neusalza. Jahrg. 1845 in 12 Ueff. (P/. Bog. Text u.^ 'Lith</gr.f *A1^- 

bte|,i>(i6dbig);^^4v<'(«ldf^it^^^ '.T'^^' ."' • »' '•.. -'h M '.jifi 9(a [6866] 

0»73] WilrEiehting des VolkeJ dtirih 'die Scbule,^ von ifr.' ik'ltl^lMiM^^ 
li«di' K.pfiigabeQ^<.aobn.(Bo»Mragfsr. Ia45^ l¥ U.3S14S. gnU, ((,Ti|bh4S l)%r6^ 

r^l AlIgdiMflhte' deotftdiB*, B«rir6il>iMiolhek. Rbnlusg'egr y^riI^.''tiMtty^4i^ 
i*; ^eioaW. lo; fiaibbatid. Carlsriihe-; iffi*t. ttititdt, - ^WF. -^ 8.-^^(Wl^^f 

Q^eii^na* fl. (letates) ftkJvV., ,^,^ ^0o^45^ Vf. ^I »,. u X~A ...u.wnv J 
[5995] Neue VolksbibUothek 2nr UnterhaKMm^. vu lSk\t\k^^ fti'^DBuigil <if> 

[We] Die Voika-Halle, od. Zeitgemftlde aus d. Volks-, Ni(tur- u. Kaiu«)«!Ml^ 

Digitized by LjOOQ IC ' 



16 S. u. 1 Abbild. 4. (2 ThJrO /..y li ^ ^ .-.n .<- |i i r, / 

gfiM&ene Auli. ,Mami|ieimyt3ii«geriiia«BK }S^^ ^H-^. &-i%iuM"T^i^ 

d|^ijnte Aysg. 3 t^^^^^^ ^ ^_,, . /, , .^^, ^^^^ 

[RTTOJ i)W. i^chfinaicn Hei# 4-;3^ftte|?Jter«- Jbrea SS^gfni. pa^^i 

erzahlt von ff*d. B&88ler. 4. Heft: Roland. FOr die Jugend 19.,'dns "^olH 
hearb. Leipzig, Hartung. 184$., XI u. 124 a. 8, (I^Vs Ngr.) 1 ^^^M 



-^ -- ~ " "^ ). 1845. VU II, *Mi& ,|«»U$ 



Past, zu Wulkow. Berlin, (Besser). 
1 Kai^te der Sadsee-Inaein. gr. 8. (HVa Ngr.). 

Leipzig, Schreck. 1845. *6 -S. 8. *(?% Ng*«) :^.m t I v-i^ .p 

g981] Gu»tav Adolph , Konig v. Schv^eden. Ein Buch fUr Furat u. Yolk r. 
r. W. Bdttlcher, Prof, ani Fif.-Wiih.-Pymii. zu Berlin. Kaiserswertb. 
(Berlin, Wohlgcmutb.) I84l Ivt u. 32f 8.' gr. 8. {\h Ngn) 

pWi»]ti&tfccliMle-4lM*>J«iiul»fii ¥oiltstfa«nlkbvteM^..«NfgifV.^4Cn^^ 
qptoirj/«v«Uf..Voifaib{bl.'i»i^.'J)Mn.) -^HMbuvg, .fifTeMMui^ ,MMi»M^ft. Wi 

(2% Ngr.) . r .-. • : 'V .^'>-./i>fC^ V <.....! 

[Ml] Dflrf;^PvfiiaepmlinterABtiliito^fei|d. {VMiA»mTV\f^4%)<'^Bfmi$g^ 
V, G. 0. Marbttch, Leipzig, O. WigaAd. 18i§4^ 108l^«.>8. K^/^ Ngf.)! ^ 

gM^iAeH()Bio|(l»plii;^Mrie. aiw Qo^en ge8«lid|^ DiftfatQlhi»^<<LA9dimp^ 

• geMiAfaM ufitdea iLebeMK «olblKir PtrMftk^n «U€r 2eiMMi: a. Mn^ ^ miifikll 

sicb um W^nadbaftj'ICinat. Ut^rator r ^Ii«kist»ie uJ Lebe«, tbtfliaMpftt.^rWtf 

[5^1 Gescbicbte dea SQiabr. Krieges t. Dr. J. F. FranE. 2. Aofl, (De^ 
?i-olUf/;'yMS6iU ]K'Btr^n:) Hamburg, Bereiid^bn.^Ji • ISC^fik m 

ri»ot^ .tn/i iOI ^11 i.*'« /' '- „ . .. ■ '.M • ■ • '. ^ , 

[SWe] Geacbicbte der Aasbreftaag dea Cbr»t«|iltN[iDC)Dnt; d..<JHbfdflP. |a;4^ 
kurze.erzahlt fur den chpatl. Burger a. Lwidoiano^ .Coj)berg^ JPosi 1844, 

[5987] Die Heirokehr,- oder: Waa fehlt uns? Eine Erz&blung f. d. CMiteih 
[SKB] Wanderungen u. Lebensanalcbten Ton ikd« .H«|ia9)» B»cbbftldflfBiitiit«$ 
[mm] Die alte n. die nene Heimatb* Odert B.k|b(^ tei L«|id<ir«i»<{lilib«e 4Mr 

mermann. I. — i. Heft ^ VattnttillrgV ZiminertiMihif, i»>i®. 56^ 4J0', 'W^tti 

50 &-&M(JBur.7ilWI«i^lflV4,NgrvX .'i^ ••. I v..^ . • •' r... / .^,,,,^ otflri 

f«»«J''VytW*WAifiii'r,'-bd.V ^S^te^ii. af^le" -Kfrie ftiftlung'zuntWi^i'W 
Landteate von Jul. KM. 2. Aufl. Zwickaa, (Richter)< 1844. if4 iS. 8.^ 

Digitized by VjOOQ IC 



(•7 

MMVdUgvii mtiyukma Triniii nnnrijiiii niitfn^i«Mi 

pM] Museum d«r wiMentwertiieslen MerkwOr^gkciten 4er£rde, ii^^ 

Vmbet MlUtftkaiit 1II«farei«t: &nMluMi&.XS>t.f Lkmm^ fSb.fid. ..^IM, H(l- 
benihatu;!:;^. 1845,\.4« SiJ^^lB TWt-6 Ngi;.>T - ^^ . ^-^ I> m S' . 

■pM^De^ Oi^£e1flNM«Mr}iMWiffM«fttN<hal!)i»)Mfo^ ^utlub KiiitrA^ffdifeiftaib 
d. Vetter ans Schwaben/T^in A,) HMEIta^; IVa^iiiu^kiiibiiBvtaMMi^ afii^ 
>«©»> 9«cl^ ^8A XVIU u. 402 S..3, (IThlr.) .... 

Kihe Erzahlung t. C. Preiuker. Leipzig, Hinrichs. io45. 230 S. gf.S. 

Orifiuialaiisg. 1. Lief. (I.— -3. Bdchn.) Stuttgart, Hoffmann. ' IS4.V gfr. f«. 
(iMi^.).] tUfidofaL/ SalkntahuV'Lebbn,^ t. J. ^/^'/»W'R<.i4>^l|4(rq«M^ 
^ VArewigt«nw. iL r^rb^ Aufl. VIII u. 135 &. y^ % JMchn. rJlM^ciOraqfi. 
maiti^b/od.tfrWirk Qott tbUt, da« i«t wofa^geihaii/ Ufltlscll«ltfii\gMfMl| fcJt. 
JiikfaM na^nSi 4-^ 3^>tilddhB.9 AkaitMihAchkw.; •o4NA«m<«i«^ fsdM^- 
«ittft}.iBffz&UiDg|' deriSrftidwh VJII.il I36&;tr:* .(.. u/ / ?..(! .II ^jlrO 

t^] Die'^l^arahetn 1 dleichhisae d. Herrn vom RefcW^QM^el. ^iB!o«ra(B. 
bucb fttr aUe Zeiten y. J. H. v. \irenM»lMrg; 3. verb. AttH. Bt^emS, 
8cM(fiB-U'^^oBik«ff<»'^ <'lSi5*; Kil u^ J.M art^.'> ^lOuDignOlfna a^a [ClOa] 




}[im] B^t^Mare'KatederkVlnde^^d. deutL . A^aUnft (Mi^ iiU9l ^i«u eft^4fP 
Kalender Bezug hat, u. Belehrung ub. d. Anfertigufig': e|]||oal\l^ , -j^n^efiljil!^. 
]L imiQer^&br. Kalender. ne^st e, ^rtigen Kalender f. alle vergaiif. o. kdittft. 

{MIJ I>er ifloinerwalirende und untrOglicbsW Weti^rprAphet. YoiiL ^•tro* 
|ioni^ Herschel auTgesteilt u, Voh>jelen geiebden Gi^iU61iilu^^i%im 
l>e>Vabrt gefunieq.^ l\n deiilscVr U. dan. Sprache.) ' pdMmd?i,'^^mlro£S» 

fHH] Wrfi^.OMfel|ie!ik3BiMp|«tteR^ikliQdigi<(f% THiilfftwfA'Afi^sGMe 
des menscfal. Lebena. II. umgearb. u. sebr verb. Aufl. ^^^,^2^*z^lip^^9» 



StadtTcrordnete, Anwalte u. Qa|dfit(lei)M. .Hfl»t Itt^itfiel^nam,' '~'^~ 






[6003] Der achweizerische YoUcarednier.' l^n^'4^*^^ 

ja. uim Vortcage offentlicbcV Keden,'i)eb8t e. reicblialt. Sammlung ^R«9S, 

anwendbiir'In^aybUeftdr dtdhin^;' M Mt^l7'i>^i^'w46 gaMI»<i^MMM. 
*fiEMfchi<i8cholftbeor». -.I8«(. ;i^.,tl 5jatv». ai-»idJ7^[»W^) ^.f ^^-ftaX [ocoa] 

ofll A-?gr**^^'t4^i*I"l-? •^'i» aea*J b lua 3.»a5i,ivW noU-i^dolir did {JS08} 

Digitized by LjOOQIC 



iHAir.] 



- - - - -^Tfi 



berg in d. W., Bijiderii|i«8tr cia45ic iV uji 103 &gr.;llU C^.^Qr.Xt.:.n<»d 




I 



[6011] Vernichtong und Tod dem Branntweins-Dracben. Qedicbte ridi^d 
mi^...^^^^ .1^45. ^.1^ ^,A.m^^]na&M 

ehip't>Wifiramiilweif\..acbi^ckni88e d«8 19. Jabrb. - Aualobdicli bem^ebbyi 
cralP^dtlkcbt«li diulMcber Aerate. 6e«amiMt u>berttii8gc9Jrv0iB-&/ilL 
Ui ibteev' K^iMblr. MU e. Vorw. ▼.AH. BdttcAKi^^ V^st di AiUHn^, 
-Mlh.-? li^E^OMHraiiir^^ Fi«^: Hit da»fieraQoabeM]e^iii^-firaiin(;)#ttin iMri^idh 
Gift? IT. Das NationaI-GutA:btea der de6tscfa«ia.A«itete/-ulitnd^ijlriiintaM»- 
M9ffmtim^ |055 .UloCerafhriften, Poaen. <BerIin, WoblgwwfhAi 1845. 

[«1S] Den Brai(il«|f^id' tod ^ar Littler 'dl!ft>TrQnks'<betffel6BliA»llittlrito 
-WN^'t.fW'Ift- ^^jj^fi^f^ :^; 13' Jabrh.. Herausgeg., mit Aniperkk, 




n»/>FhM8 f «r^ f^JMelltMMrg. Kdoigsberg; (fterliQ , >Wobl«eiHitiu> . 1^4fii. . ^MiM 

to^;Dgr|Branpt,iy^in^ j^ine grossmachti^^Biibel, die gi>^urzt^erderi Jiittt. 
Predigt, nebst einigen Anhangen, y. G. L. Ste^wender. $bei]d,' lS)|l. 

VJu. 42S. 8. (;2% Ngr.) , . .T 

|5Bq^g^,j5fiuj^8prey^ ifcugleich >ts uni|ii^']^Un(f, Antwo die^ija 

'J^Mt€Atfrfl4rc)fe^ ^'®^ besprocheni^ Exipommvnicatioi)8.,1^ra'gb. 

%e&t erlStit. BeiuefkungenV ton G. 1L SfelaWm^left.' filtfind^, fB45; 

'pmj^otbweiijl^^^^ 'S2r^^-Ju8tlzratl|f^ty!e]^ to A^rii^- 




Ide . yeranl^ast dur<^ mebrere Aufsatze im A^iis watder Wocbenblktt, die 

[MfeV'^ Niche Ker^sankni tjnwiwenbeit'lst Cfil't^ Eihii'lbi^Kigtittg "ies 

'(S^fiS^riaVk^nGift! '^Zum'lfroVt **f. ^ :|iertijriii4^, ,im, % 
ftrstlicher Berathune.bearb, Yon,C« SliUer, brakt. Brauer. t. Xilfl. 

rf'>h'»J|.V -^tH-lfliPMi'^. ..JV-'^..,T '4 " - . ,,T ' ; ^. , . 

.([WKlAtfcMkr4it# m^aSeei^ Kin $fiit^ag..KHr ^UeiigescMcbt^ toji |S. f • 
..IliWWIi^mBii;^ »e«yi^i.fci€t»^ym. ,1845, . >2,8. J,?!, .^^-I^^^);,,.;,. 

El] Kaffee ist ii««$lidi Oiftf Kettle Iroifib; kid#r ii«r ni' sAriflfatt! 
^•M#toi.iW4»rt m alW.IWfcf(li?pkf«,ii,M^i^be»frf?^djB y.nwJRmtt^ 

[MU] Die wichtigatcB BffMiente ant d. Ld^ «inM PJair*oi|»ie)cft)3Tdi fSm 
m. 1845. 3 

Digitized by LjOOQ IC 



HiMt.li«MM«J>«i i»Nitifii.iVMMta«ll«r><fef¥kt;'«te>ilt^^M 

gerathen und ihr Faiiiili«iiwohl TerUe^»^oHeii/Toti'BU(fin%e. JMt^ 

burffy (ftelbig), 1845. 56.8. gr, 9. . (10 Blfff,) . . . ... . .. m.,.' ,-r- .\ raroo' 

dess. Dr. A. v. Lehgerke. 3. Jahrg. ,(J1945> in 4 Qftiu iBUdM VtiUK^nQia 
gr. 8, (3 Thlr.) ^ .,....,,!/■■. f • ••) t ,„..,{..:< ...n^. ..-r-.i/ :.«w: 

[603)1 K<me innalen derj9;[c^4t>*^tp^!i^hficMU'»0«wlMpiM 
(1845) in 13 Bftn. JR9»tock, ^Ldpzig., KUnfchaidt.) 84^ <» TliJr.y/ u- -^ V 



ti] Landwirthschafdiche Benchte ftus Mfttel-Deutschland, angefaneen tob^ 



' 




<j ii^]?. LH ' IJannoyer; Helwing. . 1844. 174 S. gr.^ ..<30 Nlgr^ -b .iiO 

[1037] MittheilungMi der k. k.'mahr.-schleB. Gesellschaft zur Beforaemng des' 
iU^rUii^«ii,,^r;N#tHr- u..l4Aftdefk«adeiA BrQiin. .^ flat<ftif«^MeAy^4|#] 
Xttu^, .Jhr«.|845in^2NiTiaB<^) BrOnn, WintkeK. 4. ^'JMlioft fA.aP 

[OHB] AUgemeine landwirthschaftliche Monatsschrift. Herausgeg. y. Haupt- ^ 
dyeft^rh^'der pt)iiimetsch«ii okonoin. Geselijclia^ n. r<)dfg'.'^OH^d.^^€^(^^^l 
Secr.^epiieibei, Dn a ^ixngel 84. Bd. ite 8 Hftn: (od; iam-i-IHiii 1645^ 
Cisfin, HendcM. gr, 8. (1 Thlr, 10 Ngr.) ^ . . ...a^mboBJ [f*W. 

[6(^1' ^eue Schriften der k. \u patriotUch-okon. QaseUscb* Im KteSohiBBHk^ 
9;^d8: 1. Htt.' Prag, (CaWe). 1845. 407 6. gr. a^ebi|t llTa§clle;^*rti> 
(I Thlr.) ; ^ m ,.l„rjhi^/i>HBa ^*^oai 

[6dio] Verlkandlunpien des Baltlscben VereinB igur >Fo>ipdf ryug-jdcn Ua^J wrf irt hftvi 
schaflt^ 6/Hfi. (Beri^ht iiber die Verbandlungei) d. Aalt/ Vef(^ofi>l.<«ySf«l:c• 




[OMll^ VtrilttdltHlgMS fles ttereibB dur B<^deiii% der LsiJiJvrf^tltfcilah^^ 
Konigsberg in ft-. -fle«i^.^'bnt*r'Kreciiofi*d. Vorstafid^V.'Tr. il^riPJ^"^ 
7. Jhrg, (1844) » .4 Bf^.. , lY .i> 468 S. 8. Jbrg. (i»45) .L,HfiibJ£3h«ioei 
beri, (i^rafe ijuUf^ser).: 413 $i ff. 4 (a Heft 10 NgrOf .oazsiH .jIoaS 

[flIR] Verhand^g^ ^^^ U. k. 1.andWirtii8cliafU-6^siftll8cii^^iQ'^l^& d^n^^ 

(B^)., 1644, 45. , 190 U.,TT>^ S. gr. 8. (a 1 Thli;.) y. s MhniiJg naiaouso 

[M93j M«dwiftb9Pbaftlk^f!» nVoBheobbtt. .Hdraiii|tiJci|ifXft-^SIi4^kl&.i^^r^ 
Vereins prakt. Landwirthe von 'A4 Vk ColdUzr Jdhrlf. 4845^6^ 59iWiP.^^ 

[0034] Zeitschrift des landwirthschalU. Central-Vereins d^^^^ovtil SScbl^ih^l 
Jabrg. 1945,10 6 ilea^n. Redact.: Pr.,Tff(?wic, Kt^^kj^i^m^ {V^g^i^r^6»^ 
B^Wd«.;gr;8. (Bt^a4OBo^%Tl^.^%-lf^^^0 t v ; :^ .M.W/. 
[II8a$]<,La|t4wiribwhaftli<^. fleiUchi^t. EoiiBifceg. ^.ld^vhfAd^ilibi8haibr^ 
Havptfareia t d. Kdn^ aaohatn, in Gcnainicbftft mt der dkoiiii^^tMKliift:*;^ 

Digitized by VjOOQ IC 



AjiwiS^ Jial^Sri ^ I 'u-ii 

[MK] Zeitschrift dea landwirii]^^itl.'Pr^T]n2ia(verein8 f. d. Mark Braii^en- 
barg u. Niederlausitz ; herausgeg. vom Haaptdirectoriiim dess. u. redig. too 
C. E. Kieimann mfiUjp^v.tSMuM^, nBd.||i».a Hef)fA, flhinkfort a. O., 
(TrowitEsch u. 0otAf). f849/ t Heft XL il. 80 S. gr. S. (1 TUr. 10 Ngr.) 

[9ml^JiaiaMittimrr4et Uitd^i^rilia^^flklJ'Ver^ine ^«s Gfossherz. 'ilttM^. 
I{jir«Wig<^fr-vMi'>DK Zelk^y'^^r&ssh. (Miifii.^KiLt^. " laikrk 1845 in 5'2'Nni,' 

[M3B] AUgemeine Zeitockrift fur Landwirthsphaft u. yeiiwandte CregeimfcaAdfi, 
u^tlMJI^]rkiiHi|p^ini>QeteWtMi' tr. l^mV4^^it^i^A%^k., voii Pr, P, C, m--'^ 
dicuM za WirfiUid^fi ur'Dr. 'i& £f^5#rg«^.^'!'9. %dr (iii Hftn.) Mah^, tCunzel 
1845. Hoeh Bobm, 4. (ca. %A Bog^ 1 TMr., IQ ^gr^) . 

[6P39J AlljgMti^m 5sterneiicblache ZcStsckrift f. dui LafidWirfk . Ftftntmaim u. 
GaHner. In Verbindung mit mehr. Ool^rtdn u* Freunden 461* LAn^ifttf-* 
schaft hjeraasgeg. ▼. Dr. C. £. Hammerschmidi, IT. Jbre« (lSNi5) In I}. Hfk^ 
1*kii . (VTalHshaniser). .1. Heft 48 S. 4,, (8 Tblr.) 



y 



\ 




[Htq SchweizeriBche ZeiUchrift f. Land- u. Gartenbau. Organ dea \. . 

f i>^aa. u. Qwtmk\mitL i« Caht. 2arfbh. Heraufl^eg. V. lir/jOl.He&lVt^, 
Dir. 4. '%9tMfk,iSkTt€nB , vl/ Ed, Regel, ObergflKner. 9. Jattrg. (1845) In 13' 
Nm. mit AbbiJdd. Zflrieh, Mey«r u. ZcUer. 8. (I TWrJ ; / 

[€0«ll kriti«€b« Z^tcchrift nb. Wiesenbaa u. Landmrth«draft l^erhaupft't^n' 
flL fy. (SchnnclK. 4. Mnrg. (1844)^3. e^er H: 1a«^»(lde# fielt ' Sieg;«*, 
FrieiJrIch. 103 8.8. (15 Ngr.) 

[CM^l J^^divirtbachaftttcbe Zcotnng fnr Kurb^asm. 9S. Jahrg. (1846) ln'4l: 
Heftieai CmM CUuckbardt):' l.H«a88S.u. lTaf.Abbild.4:'(l Tblr. WW^j; 

[8M3] Landwirthschaftliche Zeitung fur d. Proyinzen Prenaaen, Pommem.lk^ 
Pupfflii' «ladiif. t: W. a. Kreyisig. Jahrg, 1845' in' ^NfflJItWo^^^'pija;^,^ 
Gtettufi 'v^r./4J •^i'Tbfr.) ' ' V .ri i* 

[B044] Land " * - - - . -.. . - . ' . 

Laikmbitai^^ 
52^^Hi.i(B 

[wbsTBcrichl ub^ij.die 8, Vecaamnilui^g tqutachac Lamin lUw Fonilvnftiie ta • 
]^iu:Ueiv.T<yfi M Sept bia.7. Qct. 1844. . Munchen, PalmJ /(845/ KOF^id' 
oS^S./lifth. Fig;-Taff. a. 1 Tab. gr. Lex.-8. (J^TIil^'. ISJJgijO ^ ^"» i 

[ea46]Xa T^^^^agd^ltora nraiica dc)la Loinl>afdSa ,. ^ ?Vtea CteMH^g ; 
8i&nda ecli^j. .Mifeno, Carrara. 1844. XII. iii 4^% l^%r. W. i. ;- 

rm^rG/iiBcyttkUMer Lnndwirihaehfiff a«fd Altei^iir^sl;bek pat^rliJid^a ^v^^ . 
Xmcbu Kresse, Bau^ a. Aiia(>hiner «i l^ol^scimitz.^' iftlttnburg, rlerer.^ 
1^5^ ^^]^^u^.:»?J S, n^ibai 5 lUk T^ft gn.P. 4i»[ Uhlr. r*^ Wir>) v ' - .; 

[6H9f Die ieUimadieh €f rutida&|»e def . Ackerbaii^" ^^<^ ' ^^^He W ^' tVn» ; 
neaeaten Stande d. WiaaenaChaft gemSsa ifiaaalich dargeatellt f: gebild. Land- 
wii^ll^^a^llf|.Ml0l«M|lB» lUhrer 4 pfakt.^€teHiair: >~4MdMlMi, ITMat^^ , 
««W»fei%d W45u.rtIC.i|.JWI)8i.a. (12NgfO" ' -; ' ; 1 ' 

[€M»1 Manual of Agricultnral Analyafa. By lolm BfttoliC^. Lond./1845r '' 

144^ «« 48t:o{^ri^i> ...^^••. " - .') .1 • • -'•».• "[• y'^y^:^ v;;':V 

[Ml]^e^-Li[^dvffrth%«thafle I4 thren Bezie^ungeh m^ 'Cb^ieV^^aik un^/.' 
MeCeorologie, t. #• B. EmiSttJigtott. ' Deiitacb bearb. v. Dr. HCGraeger^' ' 
7.-fil«,^«ikixJklz|ii)bLie^» .'HBltevGrtt«ew'--lf45'.' ';Vr'ft;'«;'i98^a*''^.> 

3* 

Digitized by VjOOQ iC 



^ Laud- iM MitiMrSksch^. t i 

gallon, tandvvirthschaft z. SchuU u.'ttaastoitei'Hcht *V,' W; Wy^T^^"^"^""" 



j^rqfl/.tand^sherrl/Commissilr d. Oewerb^cbgJe.zU Bddetl, * dkit^Mie^; <ntt^» 
'mi/ XX\^fv. 315 S. gr. S: (l llilr. '5 Ngfi) ' ' " • ' " ■ ••' . ^ '^ '^ 

wirK^9c)^fe nahede^ende Oeg^dt&ode, Von A.;ilbb&,' KBUMibei^, d^li. 
Borntrager. I8i5. 'Vl ti. Ili S.%.' 'ItlS KgtJ) • *"""^'" - f> .p ^B£tP.;-,< 

T^l^l'TS'eueA AckerbAUsysteni. od. die pfefr^ftftig d.TAi^«virtb*'>*fl^A/F«i^ 
^t "Botfendaiigung, V0& BerMlat. Reg.-R$tb zii^Dadeii. CarlsrtWp'Mi^iL 

1845. 28 S. gr. 8. (6Ngr.)^^'^ ■ ' ' ^ ^ " '•"' •^■'"*"^'^- 

•?tk^' 04er Mittel g^gBti fl^^'Afbtiebii^ d^'KflW an Mflcb, ifaiif ^aU«*ft>^, 
*Getftides; if. SchWarzwercfen d, offensl^h. Weioei, Yon'P..* Z^V/- ZMi|, 
Orell, Fussli u. Co. 1845. 15 8. 8.* (* Ngf.) » '' -<•'>* "^ -»/ 

*^f>J taiidvv*rMi«cVft fir I'rabcii. Per 0*fluge!bof- dk 8<Jfc'«««}i«&i7^«ii 
fHiidbw^sen and die 2uc1it o. Benatettng' der S<;biir^iiie. Nach'd. «fi|l^L'^ 
DeuUchland bearb. von Mor. Beyer: Pe«th, Verlag«-Ma)^zili. ^48#5**<^Mf 

,«*b33J[ S. Ax.t^JoI'Ww/lU Ng»,) . ... ... .1 mil :2toa] 

[S056] Der deotscfae Haasfreund. Monatsschrirt «ar Verbreltuiig d^-noAI|ia 

iiAr.^L Ibnp^ .Mltiflriittl. Abbildd. 2. B4« l», p.^.jLiff, ,J$jtuttgi|rt.^Jatt. 
.;18^.. (l9t/St,«i,^|.lUh.^AbbU^^ C12% Ngi^J ., ,, 71 \o '...-xinnoa 

"fMS^flienri-K'aleAdef mc Beutechland, von C. K >^g:l^;'^^JkhM;^i|i8«. 
»^,Ttt!e. ' fibend. 'Vlir aiett, IV u. 140 S. 12; i2fT&»^ nv)^n'i?j .f, ni 
tijr^^uf.' • • ' , • -. . '- J-^mjioK nov nni;j}//J 

.^ImA] V«rzdScbk}«a der in Meckltnburg befindh VoUbU]t^^f^i;4e4i9|M^^^)U8ag* 
tint.: Abarftit d C^diIm^ t Mccklenbnrgs V§er4epmk^e9^i ib^giS^i .J^oft;^, 
,mm^. . .845, XVI u..:M7 ^..8. (22% Ngr.).. . ,^,^„,,. ^^, ^^^,^^ ._.^^^ 

{M6B] |>fe englii^chii Pf^^edr^sdur im Ritt u. Ztig, Vj^lSd. IWflonr .^iwh 
"ilcr.1^. Jiondoner* Atisg. ' tv verb, dcutschc Aufl* Wi«n ,-»^Jw»piiir*u IftiSusflfV 
ti. 12Q B. tiebgi 9'*FftP.; Atjbildd. 12. (12% Ngr.): ?^Uii£i?^ siKn 

[6061] Das Eides Columbus, oder: Wie kann man scheu gewordfehV riei^e 
aufnalten? Von J>r. Fel. T. StudzlealecU. Wien, (Beck). 1845. 22 S. 
u. 1 iUh. Tat gr. 8. (je^l&Si^JM^ ; : •; i r 




[6064] 0^r TaUkli^ iiiJtorifl^(<^,-&iiihi^«U«r m-dlfttMi. JleiMiyAg^aff&tfiaer 

ai.J}»«. 13,-l»2?^IV«r^....v... ' . .V .. i.n/i .iHuO .'i.a.ia ' 

'''[^5] Df|e Lefan; ^om Toif, l^mi K. Fafffaui. UI», Stditili. 4fi4&. ofiBvfi. 

gr. 8. (10 Ngr.) • ' i-~^/. tC .i ^:i ^; 

^ g^fiellophkft !h .0aycm. Redig; V^i. «u.-i?ti^Jt. ^<Jifer|. 184&aiiii;5aolQ'n. » 
(Bo'^ Passaa,' Pustfet ''gt. 4i' fl' l-ftki^ ^-STg^^O '^'^ ^'^ ^'ci-ill U'> 

Digitized by LjOOQ IC 




Dietrich. llJhrg;(lM)ia53:Nra,;(la^^y fefip/iT^pj^i ' j^^^^^ 

JPMl. .;^9^avnge^. ^^,,,.,.,.^^-^ -,.._— „. ,,,™-„.^_^_ -„ ._ _- 
Neustadt a.U H. (S'peier, ^t^.)^\4r.j:^^^^^^^ 

f{im^'BN^fimmi^\mfm^k ^ 

Brfurt, (Mmier). gr. 4. (2 fhlr. 15 




,!Nri«ii. filtft^ij^ /5|5,,JUief. lt%^K% f,^v!r^ i,. 
u. S. 169—366 nebst 3 T^fif, Abpdd;. 4^ ,4j 







®/>^: 



«!K!> 



^gmQJM^^fM^ fur. Gj^rU^ei:, iftc^taflMier \*»^Blwnen^eunde, . J 
,&F.m^. mm^h' ^»i»i4->4,-^.6,H5^fL^ jtena,.Scb^^^ 1? 
lJ|i|pft,(^^il6^Sn3C^rgr.f4.KV.yWr. IH Ng^^ ,;, ;:!,;^ ra.M.Mu.<i 

SB072] Principles of Practical Gardening. B^CU'^VV'4iM6k09^^<l»iMi^ 

ifokyiAeehmiij^h 'K.^'zwe^feftiiislj^en'-Aiilegling «;' Jklmteitwfii^ifMiinadi- 
Vblfer lllia9g41ten'1U^ aiid. kletner Axar fiioiwafaKiJ/id. Jbq«il8 afaUbr 
Benutzung, von Ebn. Jflig^^ £le^rlflfer 9iu< Eisendcft Mic^^UhelmirthiL 

'{l^4}MGrtit^ft^tz^ ^ieJ An]egtHig.^vfirhffltQiig i& |Htoge*V^ 

Glashausern'aller Art. Nebst e. ansfuhri. Anhange Cibeiridi'lKilNlst Qernfi^. 
tAairu«g/idlirclv^ijaw*lii«c, ^. yfJfpacklupjg;,*^. a.;Trjip8p^U lej^ei^,^flft^ 
in d, fernsten Gfagepdgn u» p. ibt.^m) wi^ auch^jUb,, 4ff/^^Wft«ypti«)ft |i.A 
Lnftung, von nemnaim. Aus d. Franz, ^bersetzt u. mit Vielen deatsctiea 
SifM^|eiv')ib:<2tfeatdeii •vcferih. Ten Fdi Erhirn.i>.rBifd»^Mdi\^EkmiA.:1dM. 

{6075] Kanst der Pfianzenr^nJi'elirung durch'SteMliti^e/fil^ckr^rs'er, k'b^eiiW 
^tn>S. wyoi^icHdt .ik3^nM^ng<q\ uber Yf rpacl^una ^. fXjr^spMt aJjterWef^^ 
VPflattiM ii.i84Mr^ifinlhi dreniferntestieQ Wd^theiler ^^ das^ s|e yie^ J^p- 

nate gefahrlos eingepaclU .bleiben' konnen , ^<t*f* 'y*^**pft^**T»_\ Vf n Fd tfrhrn, 
^^,,^i(fn/j?,d.^Ebend,,^^^^^^^^^ 44 S. u. Jl^Abbifdd. auf 2*Uth.^. gr. 8. (10 Ngr.) 

Tnierneilkciaae;y 3 ,ij it . 

-il«w«|ii(a««tr/iJr^Wy.if:jL ^i^ptft.y,9tet|riar^9^^ t/.y^i^iinir-Si5rtr. 

-iJUfiler(jgfi«i^. gtafdf^^,^,: y^«iij^Aflgpe|«fgQpJ^enf ^mfif^-rT-PiPiJ' H. 

Xreutzer. 1. Jabrg. m (4,^«ftir" * ^^" " '-- -^ ' «' *«-.^ 

1. Heft 144 S. u. 1 



alt 
liftn. 



1. Heft 144 S. u. 1 Uth. Taf. gr. ». (a Thlr. 20 JNgr.) == 

Vars^Sr i^ thieraritf Vfereinli zU W(irt^MP|^^# Jlri%?^^^if ^^< 

Dr. E. F. Ckwtt, Prof, an der k. Tbierarzneii8c«SMfe i\i 'Berlfef ^ Kte. 3. 

(4 Tbir. 15 Ngr.) ^ , ^^ ^^^^ ^^ 

ij(MMiAtibtDJln^0. Abba4ttBgi^hrter J^i^a^g^|[,lu^e yon ^jfJ ll-J% flSP 

Taf. 121-150 in Fol. ib^Tfexti ?flg'i2?raf* jja :%:}^i\£W^^ 



Digitized by LjOOQ IC 



nnM] Handbuch der Cliemle fur angeh. Thierarzte u. 0«k<momeii toa Ai||L 

C;i^ u. Yf^p. Alia, s^ieii,iiCUNN>u. 164^ XX i& i^l s: iU$t 1 k:|^ 

gr. 8. (I tWr. 2-2% Ngr.) • » ' .t.r"^ ef-r , 5u<.. 

aiF «. t Thier^mpetsch. 4;ii.Ly<MU »eaij>. ni ^rviifiat'*^. ^raaCi F^Wt^Pl/k^ 
Repetitor an dl k. ThierarzneiBcb. zu Stuttgart. Mit «« 1? lith.,TafiL^fth. 
Aa^a>. iii,;iiw. »ok «lwtig«irfcv.fitfliik»pft-'l&l*.>l lafV^'ftl'^m 

^? -^^^ . \, . . .^^\ .,.....,[ r^M! .-raiU>nfiri'>a .. 

C*f .HfeiUftiticfc dfftflandwirlJiwUaftriche^^^^ uuA.iXb^MrziftlikloqftM 

i'Batanefater, Proir:>h d. '^(iTeiparzqeUpbf m:^uttga^^ .l^^blsAAlrtbLu 
(Akifeit. «. Itemitnks d. Aeus^ern^d. m^cT^.) StuUgafL ^i|f r 'mtSeubiN&I 
1845. 12 «. 276 S.; 2. Abttt!^ 1^144. gr. 6. (1 Thlr. iS Ncr.) 

r«M}f!l%aV«n0«'i McNeil l>rai6ri^^ for tfaie t^if^Mesrof A^iEjU^r^^^^ 
QMPi^^ W# tell^^ fr. R: 8. Lond., 1845'., 280 S. S^^j^b.Jf^] 



SIM] Compcndidses Taachenbuch f. Thierarzte u, Oekonom^ l|. 
^ardg, 4rlMa4ne)i«8» d.'SdMiafB, Bttwde, Sd^fv^me tf; a, tr;;,^^^ 
ia'Hiiisicht der Arzneimittellehre, Tharapie und Chimrgle/ Tonvir. OJ 




Mtt, er. a. Landthierarzt zu Weimar. Weimar. Yoigt,. ld4iSL< fiWttSbni 

la-aTflr. lai^.) r.-.^liJ/^a 

eitt] Hahdbadk d; apedeUen Patboloj^'e u. Therapie d. grdsseren' tifi^i^Mr^ 
ausslugethtere , oder angemein fassliche und wisaenschaftl.'^arst^lung^^kt^ 
Bracfaeinungen. Kennzeichen^ Ursachen, Yorheraagung^o, Hdlon^xin, ^^VatBi^il 
baaangeii ihrer ibiferii Krankheiten, mit yorzQgl. Beruck8icl^tigungdJ$et^ti<»iy ^ 
TOO JOr 1^ W* roake. Pn d. Med. u. CMr. 1. Bd« 1. Abt^L: KnuA- , 
biOH^n d, biid. Labena. Leipzig, FHeae. 1845. IV u. 226 S. oTk 
(I Thlr.) ... ,,,^.>^.JL-.^ 

{idea] Dictionnaire d'hfppiatnque et d'^quitation par F. €I^M*4fol«r£:P't<^ 
Bouchard 5uzard. 1845, 48 Bog, (jr. 8. (15 Fr.) <- ^a^v:^VV 

[6067] Popular-\?iasenacbaftUche medidniacha Syatemknqd^. j^tOf: l^sq^dtga^l 
viA»^e«!L Aerzteii u. gfebildetcn Laien von If^Vkp^^ iy,;k,; jyi^p^Wi^/ 
1. TM. (Audi 11. d. Tit.: Die Pferde^viasenschatt in ihrem^ fiAOT^&Al^fifwO 
Popular dargeatellt. 4. Thl. 1. Abthl.) !. u. 2. Lief/ PragT^S^^ 1845^ 
X^Y»,V.,S,.,i-.SMft,€^. 8u- (kLref.i5-Ngr.). r ' .^^.n.jii^ .i^fi '^^^^^^ 

[<M] ^rtindRnien' der Knocbenlehre dea Pierdea, mat Seruckiii^giiAg.^en^ 
Abweichungen bei d. ubrigen Haussaugethieren^ Neb9t e^ yoUstand. Aj|wedU,ni 
8Ui«.tniir^tarlUilaii^>id[^a Aitdra* av^ ^n^flhtiej^ vorMfi^T Vl cS^^^l c 
3. y»abw^A«ii!^*3Wien.,<l!^ep*.'€i^i'-*M5;^'>2U S.-8: -(15 Wvf^T^ I 

(MB]"Der Briistkasten derM«Uej9tvt|cw.^'ni<«dmk!Safei danilf^. i i lfi WMs y J i^^^ 





der k. fr. it^aten*^,' V^^^^^ 'Oberrosaarzt am k. pr. H^upti 

(i5,.N^-.v. ^ ■■^; • ■;■■ 

r60J*l'*Mn&uch der -prMt* Pferdek^iffjti^sa v*;*Tic.€r W©tci4oto#t ff«f/io 
aa d. k. ail^. Kriegsschiile ii. Ober-Thierarzt zu Bj^b*n«, Mijt eriavW^bbjiddLflfa^ 

Digitized by VjOOQ IC 



Beli ^.] BefHrdehmgen und Eltrenhezeigufgeti. , 3|^ 

SecQHil .and CopcMin£ FuTt ^f rVol. a-^f-lhtfvAMior'l^ /.Ilft)MM(iM6kV'r 
tond., 1845. 204 S. gr. 8. (n. 8«h.) • :-^ -^ ^--'^ ^ - ^^ 




slicbt/' Padde genannt, dessen Kennzeicben, Verlaufy Ursachen, VsrliMiing 
u. Behandlang, mit bespnd. Bc^ucksichtin^UQff &l^^ d, SU;ecfcenUeib«iir lin^mto ' 
MArperii|«l^'lkililiinir«; N^l)4t ' e. ' Anbange : '^ktTrojketx^ x^>«V»^ J^mr^lpim 
u^'Jlil«reid*»te,iv. «P..B. frWOfer, Draktr1r)i|iexXf?'t. J^ij^i^g,, Aeiim^mk 



[fiM6] V. BeHlfi's .pnMl«H^ 
g^. d>:i)tmgeti8^c(ie d. Kii^dfirielu 
1845^.'^"14 S'Sr (15 Ngr.) '^ 



[lil#I}'T%e ^bg': their History; Qualities, Aoatomy, 'DisfmftTt Ud.iJC>riiLii!^eniii 
By IV. Tonatt. (Published under the Superintendence .of the. Soc. Cmw, 
tlHK.,9^^i0a' frfv C^fol Kiiovrtedg45.) London, ^l«45r '57fe ^S".' ttBl'^liet^n:, 

Bf4»S^.» 8,v,:(8|h.) • .'..!.'/.,.'...... r'.l 

[WW] 'Sysfcinatisches Handbuch der Veterinary Cbirurfi9 vpA €r«<My«nMf ' 
o. ♦^.'Prof. dct Veterloarchirurgie u. b. w. 2 ;XhU^ Wtea^^BflAmfXlcv * 
o. <&*fd«)/ f8A. ' XV u. 670, 231 S. nebst 1 Fig.-Taf. gr. «. (3 Thk.> 

pa5saBgssaa^=aasaa8e=^=sg ..!. '.fi'.j' ' ■ , i i ' r.' ,'. i , i i ■'■ rr:ii i» 

' Eeforderungen und Ehrenbezdgiangen. 

' , ■ . ... . /J '. u ' 

[ili0}*'i»aF Oom^aDdenttreaz 7. CI. des k. hann. Guelphei)>0rd«Q9 iaidnw/i 
ViO0^Hklitfenf^en''dtel Ober-Appellationagericht^ zu Celle i^n SoA^fgnU, 4mi ' 
Gctt^'CbbiAeetratif von 'dchele u. And., . . > 

[6100] ^as Ritterkreuz 4. CI. deaselben Ordens deaf 6Qni^tioriBlra^ "M^ler 
zu Alfhausen, dem Erzieher des Pr. Ferdinand zu Splmft-Bra^nfelsA ^ofr,. • 
Dn'^C/:*^; Jtfwts ui m. And. veriiehen worden,/ ■ 

[OloiV'Bas.^Cqinn^qd^rkreuz dea k« bel^^ Le«p«ld^Ord$Mi MbeD'eriuiltcw ^ 
der^ director der k* AkAd^ai^,,der,,MkdeQdeii Kn9»|M«zvLi]IKifecbto'J^W8d^^ ^ 
von Gartner, der Professor an ders'. Akademie Xt/dw. von Schwanthaler, und 
der,l|;^^#u#f. GetifBtfal-IMitiikdireetDr OHip.'Sphmhil^' ''^ '; '^ ' 

[OO^fdife'Ifitterkretiz; der Geh. Me4.-R^tli und i<.eib'ar|5t4e^,?^^ 
▼ofl**P^<«<Asen Dr, 7. Ludxo. Casper zii Berlin^ der 0^eraJl-Jftw«i.Wireot<K . . 
T^ri^'^^WlffihM^oW-^Oi'rtTwldy das., der Pr^-^ai^^er/o/eljff.s^ Tnrif. ^ .' 

[sidtf ll^er' bishw.'^OliemwpeUati^msrath 3i. ©rMtv-«*i»i.^^4^^ ** 

zuDr^den !st, nachdera der bisher. Viceprasident C. C/ir. v. 2edtiottz -We^n' ' 
▼orgerCkkten Alters auf ^nsuchen in den fluheatfm^ verseitst .wordiep!».-yaq» >rM 
yi(Mj^lHUItdi^tM'dbir^<ybei^j[J^ ern^nni jMiid ii^f9 die,I)|kej?tiiHi) -x 

de»^Cr9KikiaUen&til'^ertriigen vvorden^^ I ' . .^ c.. j. '* -i.^'nyj^/ 

[SinT Dem bekannten Kunsthistoriker Sulp., Boisssree ist ron deiQ f^nig,,, 
^ ▼ontf^u«fl*>4crfGI»rafiter'ay'G%hr. fibft^t!i lirtbeiii wordeti. ' ' ' ' . '" 

[aiod^^Der Tflrstbischof Dr. Mt^c/i; itwk IH^p^nkrock u. Broslau, btihec Din^ -^ 
decttftttt iEti Begensburg, iat in den FreiherrensUod .4e4 JKltUBayero^^rir.^ 
hoben worden. 

Digitized by VjOOQ IC 



4d Beflirderm^wwHd EiretAextiftm0aik [18<5. Hefl 27.) 



pi 



•MS] her bUMT. Oberlcluper am Gymuftinm sa Elberfeld Dr. K. JEickkof 
cam Director de« GyouiM* zu DoiBburg eriMUiiit worden« 

pm] Dem Spitalarzt and Prof, honor, an dor Univ. MAncheil Dr. N, Homer 
ut ^r Titel eines k5n. Rathea Torliehen worden* 

Em] Der Holratli u, ProfeaiUNr Dr. W, Dm. Jos. JTscfc bu BiUuigaa fa«i daa 
tterkreuz des k. achwed. Nordstern-Ordens erhalten. 

€109] Daa Lebramt der Physiologie und hoheren Anatomie an der Unir. 
'^rag iat dem bi»her. Professor der Anatomie an der XJdxy, Insbrttck Curl 
«Qii ^atru^oji ubertragen worden* 

KtM} Dem Conservator der Stemwarte zu Altona A. C. Psterfm Ist dat 
itterkreuz des kais. russ. Stanislausordens 3. CI. ertheilt Trorden. 

retU] Der ausaerord. Prof. d. Med. u. Director des poliklinbcb^ InstHnta ta 
Berlin Dr. Mt. Romberg isi znm ordenU. Prof, in der medicin. FaculUt 
der^dortigen Universitat emannt worden. 

[ttia] Dem Kreisphysikus Dr. S^^neffer zu Hirschberg in ScHlesiea und dim 
prakt. Artte Dr. Burtz za Berlin ist das Pradicat ,,SamtaUratli*' verlklMa 
worden; 

[6111] Der Oberbibliotbekar der Univ. Upsala, Ordenshistorlograph und Wnt 
Dr. i. M, S<^r6der hat das goldene Bitterkreuz des k. griech. firldser* 
Ordens, der kurf. hess. Kapellmeister Dr. Ludw. Spohr zu Cassel yon dem 
Herzog von S. Meiningen das Bitterkreuz des herz. Sachsen-Emestlnischen 
Haui-Ordens erhalten. 

KlU] Der Professor der Dogmatik^ an der Univ. Pesth JoK ^ep. v. S»M 
t zum Domherm an dem Metropoiitankapitel zu Gran emannt worden. 

[HIS] Nachdem der Oberpr&sident der Prorinz Schlesien, Wirkl. 6eh. Rath 
von Merckel zu Breslau unter Ertheilung der Decoration des Schwarzen 
Adler-Ordens auf sein Ansuchen in den Ruhestand Tersetst vTerden, Ist dat 
hierdurch erledigte Oberprasidium dem bisher. Oberprftsidenten d%r Pronai 
Sachsen von WedHl zu Magdeburg ubertragen, der PrasUaot der Aegieratig 
iQ Cola von Sonin zum Oberprisidenten der Provinz Sachsea emamil tind 
der bisher. Reg.-Yioe-Prasident von Baumer zu Konigsberg mm PramdeateH 
der Regierung zu Coin befM'dert worden. 



Draek and Terlag von F. A. Brockkaai izLeifaig* 

Digitized by LjOOQ IC 



} *'» 



■"-'• ' '■ ' ••'.'• ■ •■' " ' 

de«t«cfceh ttnd anislmidisrdien Lftenvtm** 

4\.:\ >'iju:r ? — >W' J i> ;» ;.:• — r: — r? — rr— — rrTTT r" — 7~: — \ 

i>ritter Jafargang* Heft a». ^^ ' li. Jai )84& 






' Jorisprudeiiz. 






fn^><8iiinii«]il%.toci darNiiiufMifObygailo un^ CeotfieiW IiiM>iftHAK ^lii 
Univ. Kiel. Kiel, Schwera. 1844. 146 S. gr. 8. C22Vy Ngr.) . „ .,,,,, 

l/itt O^raeM i«gte, dassr in dem kefratmiM Bwhe* W?<Hber*s fik«r 
m t^rXx^^y efne richUge Be^dkegl]iniiiiig>'dlsir 

Nainfalls Obligatio reitnisst werde, and wenn auch die nevere Jdrif 
^is^he, LUerMfi* « ao^ser den Bttcherschen FerselmMen fiber die 
VeVpftoaii^ngjrar ^^^^^^ VollgQlUge Obligation (MM: 1836)^ -dlr 
^eo^ Be^i^ niir nach dereinen Seite bin, und zwar, wie es demRef. 
^jc]b^ipi,>,il{j(;bV)^cbdrf ge'niig bedtimmt babeh,' nl^ibtd' treiiep'^aAftNif 
mmm^ thMi^vM-^Ui. diese sicbtbare Ldcke. im Dognta des benti^en 
A#wi'ilWkliUf.lbiV'Confrplenietttg'eriiiideB' bai^ so.haben wlr gegrHiiV 
^MrffMlMke'lieNi Vf.»4er wHi^« Scbffft dafiir aa ^Jaiifcea^. 4a«N9 
i^i'' wetff^^etf«r ftir Bfne Seite dieter LiiHire -^'4ie Mck derlado^ 
bur Ci^'Mlctfo iifn -r- aaf dem We^e efner ' tiii^Iitig'eii 'Oiellenfo*^ 
sehang*' attKBof alien venuchi hat. Haopts&dilieb ddrch' dim Bebt^- 
koB^n V. Savi^iij'a (iber diese fflage ang^eregt, erOriert er die 
WirioAgen der Naturalo'brigation auf iem Gefaiete der Soloii Re* 
leoiie^'aUd ^eian^t aitf'dieoem We^e za elner ^enaveven Beatim* 
iBohf'der li^griffe DvMtmir ^mh-indebiinm, als es Usber der 
Fall war; dabei la§r es aiisser seinem Plane ^ die flbrigen Wlr- 
kungen der Naturalobligation au belenchten , femer die M^gUeh-^ 
keit, sle In eine klagbare Forderang dureb Novattea imd'Con* 
•tiM nmauwandelff, sowie endlicb die SIcberang derselben dnrefc 
Pfand ond Bdrgenstellnng einer genaaeren Betracbtvng za. onier'* 
wevfen. Die Daretelhing isl im Ganzen licbtvoll nnd wie es von 
einem piiiioso|||iiscb gebildelen Manne so erwarten war, eireng loglsch 
gehalten. ^'Qr i^eint es, als ob sicb %iiwdlen der Vf, geiiele^ 
auf dem langsten. Wege zom Ziele za koromen. Elnen Beieg zn 
ileaem Urtbeil bietet die In dner Reibe ron Paragrapben einge^ 
nehaltete Abbandlang rom Irribmn, welcbe im WeaentUcben dooh 
nnr die Sarlgny'fiicfcie Theorle wiederholt und gleichwoM Mr bel-- 
llldfig zw Erdrlenwg fcawi, 4ia daaa^nuw versuckt.y&re, aof dem 

m. 1845? '••'''•-• '•'•-•' ' -1 "- :..'•..-•. 4 

Digitized by Google 



42 Jwj4f)r«f{«p. ris4^ 

TUel des Baclies die Worlc: aur Lchrc vom IrrdiQui nachtifiir- 
Ikh einzuacbalteii. Der Inhali dfir Schrifi isi in der Haupisacke fel- 
geiider. Der Vf. Hnten^irfi auerst einer aosmhrliclien Krttifc die gu^- 
bare Aiiffassang der Nat. Ol^l^ailo als eine Unterari der jarisUscheo 
OUifl^^^ ^boflia^ ih mh vep ifit civflis wir dar^li dw W«r- 
fall des Klagreclits untersclieidey und erkliirt slch hier gegem die 
gewdlmlicbe BegrHrsbeslimmuii^ baupts&chlicli desshalb» well mfi 
den Charabter sowohl der civilid, als der natnralis ObligraOo in 
cjnm jaiisti4«beD Forden^igsferbtUnisse siicbt* &ir ^Itasflpi 
Beffrllodung dieses Tadels niacbt er anf die Schwierigrkeii asf« 
niertsam, weldic ans der bel NataraloWfffatlonen gestatteien So^ 
luii Reientio fliesst. In den Romischen Ilecbtsquellea ntaUdi 
werde die Erffillang einer Ob^aiio Nat als Soloiio ans eiaor 
canasa praeterita dargestellt, udd g)eicbwob! sei diese Natural* 
nehald vor der S^luUo y in Mangel einer Klage aof EO^lr^ 
long , gar niebt als RediisTerh&Uniss erkennbar. Femer sei vwar 
der Begriir eines jurisUschen Forderangsrerh&linisses mii dem 
Aiiafall einer ibm %vm ^cbnt^e ^rereiob^ndeo Khge all^dhgf 
veneinbar, da Klnge. imd dinred^ nor vem^hlcid^Ae Farmea 4^ 
recbtlieheA Sfhttt«es geien, di^ren Anwendnng sieb oacb dew Cactirr 
ncben Vefh&Itaisflie ricbl^, in dem siob der jedespaUge Berc«litigl? 
nnm Rechte befindet* Allein^ wenn ancb das dnr«h eine EimB«A^ 
gcschais^tei Habent welebes den Inbalt der Natmrals^lMiUi b^de^ 
wobl die jurisUscbe NaUr einer ObUgalto babe, 90 kdane hhia iMi 
Aidbt in diesem Sinne di^ NatObligalio eine, mil Kxc»eiiiio9$««bilM) 
ansiadiUesslieb Yersebene jurisiiscbe Obligaliaii nenneo. . Itenn.d^ll 
dnreh die Einrede geschiiU&te faclisebe VerMItnIss en4hii)te iminef 
schon ein« yolktMdige KrfaUung der naUiclieben VeMpdlidiki^ 
und ebie . roUstladig erfnlite ObK nel eben dessbalb k/^ne Obik 
fliehr. Vielmetir liege der Grynd, waiam das einer .YenNticbtmi^ 
enU«prtcbende» dnreb dereo Ernitung.herbeigeTabrte faeiiscb^ V^<^ 
k&ttniss recbtb'cb gescbiltzt werde, in dem auf dm besUniniit UAft, 
sitttfg gericbieten WlUen desi Verpflichteten) dieser sei bet.drt 
CivilohligatiM^ bisoferli ibm das Zwangsmiltel entgegen^inbtyi seiv 
bunden, bei der NaUiralis bingegen dnr^us frei., IKe^ JL^^MM 
suchi nun der Vf. aneb auf Qnellennengnisse s^u grilni^n .ni4 %^ 
naweniltch wit Beaiehung anf Fr. 10« 108 O. de verb. nigitf^Ll^ 
41. D. 4e pecul. Fr. 16. $ i, D. de fideiusa* Tr. 7. $ 4^ D^id^ 
pacU, dans nach Rom. Recbt die NaturaI«bligation im jnrinlia^bf^i^ 
Sinne gar fceine Obligatio sei; dass, wenn man sie abnaive sn^ gen 
narnit bat, nv der allgemeine Begriff der VerbindHebkeii llbediMMk 
In Frage kam, vad dAss diese nneigentliebe. Benennnng our imak 
eine, erst nacb ^er virklichen Erfnllung wahoieJuiihare AebnUdibeift 
mit der jurisi. ObligaUo gereebtfe^Ugt wird. Bndlfeb miicbt der YL 
noi;b aufmerksam auf die praktiseben Falgcn der irsirgetrageMft 
Auffasanng.: Darnacb kdnne n&nUch einerselta . die irrig nagc^ 
nennnene ESgensebaft einer, in gewissem Grade jnriatisek Mlg^ 
rendea Cansaa^ welehe man naob der gewOhnlUbca Aufidit d^A 

Digitized by VjOOQ IC 



Hdl &S.J Jmispmdenz. 43 

NfttMikelRild beilegt, kehen tintseli^Ulmi^gnmJI Mr Oder ^- 
gm 4«s Dasetii elner Nainmliscliald in ^weiMhaRen Fllleii aW 
^efcea, aiidererseils wetd^ dadarcli aber audi det Maag^d tlntt 
g«li5rigeii^ jarfsilseheft Begrtindung' der Wtrktingen dtt Nat. Obt. 
beaetti^C, wd^Iier afeh bei Beantwortan^ der Frag'en selge, welcbea 
die besoaderen Vorairsselviin^efi jeaer eini^lneii Wifknagen, and 
db diese litsg^edamait In aHen FMIen der NatarobHgaUon begroadet 
aeien. Das aiindldi ist kelneswe^ immer der Fall. Urn also 
bfer %fi einem slcherti Resttltate za ^angen/ mass Jede besondere 
Wbrfcnni^ der Nataralls Obligatio far afch dlldn nntemicht wer^ 
den. Efae sefche Untersachnng' nlmiut nan der Vf. fan xwdteo 
Thelle d^ Abhandlotig nilt. der Solat! RetenUb Yor and deren 
HanptzOge Mnd 1m We^entltchen folgende: Die Whrltssknikeft der 
Solotio einer Natiiralachald benilit Hnt der darin enthalienen WHiens^ 
erklSnitt^ des Scbnldtiers, daas er die Nat. 0b1. aaerkennt. Der 
af«r Vebisrtr^ignfi^ efned VenaOgenaobjeetes gerichtete Wflle aber 
lat melsi dardi eine Caassa moUrlrt. Der ffnsamnteabang awlscbei 
beM^n- Moflieaten fet entweder jaristfacfe notfewendlg' oder irflt^^ 
IMieb. Letsterea findet Statt^ wo, wie bd der Natarafschold, eine 
JarMiseb nteftt obRgirende Caassa Toransgfng'. Ein Irrtbam fn der 
€a»s8a bat dte Wirkung, dass er bd einer wabren Schenkang: 
g$M hrndetani iat, aber bei htthOnilfcber Annabme dner jorist. 
▼ eipWiMrog regdmSasij: dn ROckforderungsrecfat begrfindet. mtt 
Amtoabme der Fiine, wo eine Natnralsebold rorllegt. Der €rond 
Iteser fintadteidong Itegt in dem Umatande, dass im ersicn and 
IrHten' Fall dte Leistang trotz des Irrtbcnns in der Caussa wirk- 
n<i$b,lni zwdten nor scbeFabar gewoIK warde. Um aber dasVer- 
kiltnisi» ela^ Irrtbams dcs HaiidelRden zn dessen Wlllen Obef- 
Hanpt oM fni^besondere den' Elnflass dnes Irrthoms als Beweg* 
grcrnd'aaf viae WillenaerklMrong n&be^ aoseinanderznsetzen. scbickt 
der Vr. eittige Bemerkongen Ober die jnristiscbe WTrksanikch 
des ' lelzteren roraus. DIeser liassert filch aof dem GeMet dea 
GMIHfebts bte#eilen aid podtfver Grand gewlsser, vom GesetA 
mmhtetbaf \aanilt vcrbnndeaen Wirkungefl' — oder er bat not 
MrO niittdbAte, d. b. negative Bedeotung, insofern er in Bezle- 
bong ifd ehier aAderen Thafsaehe stebf , welche d^n qnnitttelbaren 
Jttrfsttsebe)! Grand einer rccbtlidien Wfrkung bildet , indent ^r eine 
iidldie Tbalsaebe -entweder berbeifthrt oder bindert. Mitten ill 
ffei^ DttBteHang gettHb ict Yt In die Polcmik. Der von Sa- 
Ylgtiy'icHen ftehauptahg, regelmissig inadie kctn Irrflmm inl 
Beweggrairte den Wiilen sdbst zu einem reblerhaflen, sondent 
€» sd nor Ansrtahmsrecbt , wenn bel Sen adtlidschen Klagetf 
and der Oondictio Indeliiti das RechtsgeschSft wegen eines irrigf 
MgenonMbenen BeVreggnindes ^ngefochtcn werden kOnne, wer- 
ten namentfieb folgende Zwdfel enfgegengesetzt : die zufetzf 
f^eoannte Kfage aef keiir slngdlftres Reditsmiitel, sondera babe die 
gemeinscb^lfdlie Vdranssetznng aTIer Condicttonen , Indem sie 
Bt#as znrackfordert, was sleh bei einem Andem sine caassa bc- 

- 4* 

Digitized by VjOOQ IC 



44 Jurispi'udem* : -^(ISi^ 

fiiidei; die C^nmaii^e det CondicMoBeB berali« fcriHc^ a«f deaivl^ 
gentiom; nach dieseni lassc 9icli aber ehi eine.caossa habere Mr 
da bebauptmi, wo die Caiissa, welcbe die dauernde fiaU%&(rii d«r 
(jelsimg haitc bewirken koDBcn, ini natitriicb^ Sinoe mM vnkt^ 
baaden war, walireod nach der vonr Sai^ny'^bea AnSs^seMng 
bier eiB voUkwiiiiii^n gulUger Wille verla^ uad nvr vain Clvikedii 
lure siDgtilari ein sioe canssa habere an^^iMNnueB werden mttosle^ 
Die WirksamkcH des Irribums wird nun nach folgendea Griiiid- 
sateen besiimmt. Eine positive WhrksamkeU desaelben fiadqt 
regclmaBsi^ nichi Siatt, aasser insofern er cntwedcr die Wirfcoi^ 
einer nicbt vorbaDdeneo jurlsiischen Tbaisa«he begriUidet oder die 
einer vorhaDdenen medificirt. Scin negatirer und wiiieihara* 
Einfluss wird dnrch das positive Princip bediogt, dass da, wo 
die gesetzlicbeo Voraas£et«uDgen vorliegen, uberall audi die gc^ 
setslichen Wirkungen eiaireten mtis^en. Vm nun zli besribeilep, 
ob die d^m Inftbom im elnzelnen Falle beigelegte Wiftoaoikejl 
positiv sioguljir oder nor nogativ Ist, musa maa wios^ 1. wolche 
thaisacbliclien Vorausse^zongen das Gesetz regelm^sig for^i^ f$9&Si 
licbe Recbtswirkoag verlangi — 2. ob jeae Tbatsaobeii troU de^ 
Irrthums rorhandcn siiid oder nicbt Sind die Tbaisacbea jreia 
objecUv , so ist es . immer eine siogulare positive Wirkung dey 
Irrthams, wenn er die Fokgen einer vorbandenen, objecUireB Tbat*^ 
sache verblndert, modificlrt und, die einer nicbl v^orbupd^ev 
berbeifubrt. Sind jene Thatsacbeo aber H^ndlungon, ^ isi .imq|i 
dem Verbaltniss, In welchcm das Object des Irrtbamc^ ^Bfom Inhalt, iofi 
erkiarten Willeos siebt, zu beortheilen , ob ela ^lebeiober i;fi^ 
liegender Wille dnrch den Irribom ausgeschlossen , oder oar ein 
wlrkllch vorhandener Wille vertnlaasi sfi. Iin .<ersteD Fall li(9g| 
in der Wirkongslosigkeit der scheinbaren VVillen^rUarnii^ ^an?| 
dieselbe negative Wirlcong des. Irrthums vor, als i^.ojaeiobjactive 
Thatsache irrthiimlicb angenommea ware; im zweiben bingegenJst eci 
eine positive siogulare Wirksamkeit des irrtbiimlichen-Be)jM^gr«Afi 
des, wenn dadurcb die regelni^sslgen Folgen der \^lilfnaertllM9ia9 
niodificirt werden* Ueber den Irrthuni insbesopdere , der die)£s,i» 
stenzeines wirklichen Willens bedlngt, wird Folgend^sbemarbt: W<$pi 
Jeniand eine irribuniliche Vorsiellang voneioeni tU^cMiverbdltaifM 
aussert, so liegt darin nnr scheinkur eine stiUscbweigfpdi^^ljiriUeiUbi 
erklarui^. Denn Wlllen ist bier eigentlicb nicbt rorbandisajr^^fldi^ 
ihn bediogende Kenntniss vom betroffenden Ai^cbts^erhaltAlsfle ^Uh| 
Es kann aber aoch eine auf Begrfindong oder Verik1iietmlg,w^ 
Reofatsverh&Itnisseti gerichtete ausdrnckliche Willens^rk%a|i^. dor^iH 
einen Irrtbnm des Handelndea nicfatig werden. Insofera .ina^..- nw 
das mit 4em Wollen zusammenfa&ogeade WIssen auff^^st ^^^ dffPp 
die Willensib&Ugkelt bestinimenden Grund, kann mail jfHl^ BiJt 
einer Wiilenserkl&ruDg irgendwic in Verblndung ^teheftd^n Inrthwoi^ 
als ein Irren im fieweggrande bezeicbnen. Dieser.naa kannfab^ft 
wiederum entweder auf den Inhalt des scheinbar erklarl^^ WiVeaai 
selbst, Oder auf einen solcben Umstand gerichtei, a^,^ wi?yi^« f^ 

Digitized by vIjOOQ IC 



HiK3i§.J Jnrisprudenzi 4& 

Hm Mm dcs ertkrtcn Wllfcn« 'in teheiii jttlst^^dhcn IZusim^ 
mffihange sfrtt. Die GiflUffteft einet BrWirung von Ictrfcrcr- 
ilrt^kOimt!^ ttn^Ti ' all^tmeinen €randsatzcrt , aas$er !tn Fall, wo 
itr frrtWim absicMlteh Tdh Dritten bewftkt wird , zweifeHiaft er- . 
nehelneii, weii liier 2 war Wahrheit desr Wissens rorhanden, abef 
ddcb' die' WfUetrnfreibett bescbrankt erscheint durch d!e iadirecte 
EfuM^Mung der Grtinde, welcbe fcn Irrthnm veranlassen; nacli 
IMktK fleebt bM aber eine WflletiWrklarung^ ,' deren Bewe^- 
gvunO' cfti iiicbt diir«b B^nr^ vcranlasster Irrtbiim fst, jnffstlscb 
vdHwirfteam aelw. Betrifft da^e^en det IiTtbtim deh lobalt des 
eT%f8f((fn WHIens selbfit, so cessirt jede, durcb die Existenz dies^es 
Wll^enrtT bcdhgte Wirkimg, Hier aber ist der naturllcbc Inbalt dcs 
W^lfeirs rom jtirHiiscben wobl ^bo unterscbclden. Nach der 
natQrtf€hen , Betracbiung-sweise kann be! eineni Rechtsgesdiift 
iiler^ll efn Irrtbtim mi WHlensinbait an^enomtnen werden, wenn 
Aas handeltide Subject !n irigend ciner BezJebun^ eine falscbe Vor- 
Bfelluii^ von den beireffetiden Personen, dem Object und deni be- 
absiebtfg^en RechtsverhaKnfsse batte. Das positive Reclit dagegen 
Hat den UBifang* der zuni Wrllensinhalt gt^bt^rfg-en Momente theils 
bcf^ebrftAkt, Ibelfs erweitert. Denn efnersclts unterscbeidet cs zwi- 
90kefi wesentlichen ond ntrwesentKehen Elgenscbaften des Objects 
iiM> ^rtrtfirt'nbr den hrHham in jenen filr einen solchen^'der deii 
iMiikfiSfftbalt be(rlffit; bebandelt dag^eg^cn den letzteren bloss als 
#eii fao^eben Beweggrmid zn einer Wlllcnscrklarong'. Anderer- 
fwils bat aber das Gesetz ancb d6n Willensinbalt erwdtert. Das 
zffgt slcfi immenllkli bei de¥ Ccfndlctio Indebitt. Die durcb* eine 
jvrlstfscbe C^ussa pra^erita bestinmite Leistung' nilnilfcb etitbUHf 
i#r WiReit J; das geleistete Object fn das Vermogen desEmpfSn- 
gtrd !S« tibertragen, 2. dadiircb die Aafbebang einer juHsttechen' 
§kfiiild* %a bewirken. Wsibrend nun die natfirb'cbe Betrachtungs- 
wefee diese beiden Bestandtbeile des WiHens trcnnen und dessbalb 
b^MgHefi #es ersten einen vollwfrksanien Willen anerkennen wird^ 
#Mii aaeh rficksichttfcb des zweiten ein Irrtbom in der Mitie lag*, 
»# ^^rdiAefAi nacb' ^osftivem Recht ein Error in caussa debendi 
Wegtftk s^fies engen jurlMiscben Znsamnienbanges mit der So- 
hil^ alis ehf , den Willen ausscMiessender Irrtbuhi im Willensin- 
haK; ttemnaeb g-fJt dieRegcl, dass jede aos irrig^in Beweggrunde 
l»firv^rgegange«e WiHenserklarnng nrcbts destoweniger einen wirk- 
IMHeitWWhtkt^thM^ nnr insc^fern, als der Irrig angenommene Be- 
wtp^gnHfd ^eder umnHteHrar zum Inbalt des efklarteh WHIens gcbfirt, 
tfoek damHrln juristiscbem Zusammenbang steht. Die Frage: „welcbe 
Bedeiiiimg die Unterscbeldmig' iwisebcn Error iurfs nnd facti fur die 
CMlRiglielt einer Irrtbttmllcben IndebftI Solntio Iiabc", beaotwortet der 
Vf. daWii': dle» Condiftio Indebiti enthSlt gar kebie positive sfngu- 
hire Wfrksamkeft'des krtbums, sondern dieser bat bier vielmebr 
urn* *di^ negatfi'e Bedeutuag, den fur eine! fortdanernde GuHigkeit 
der Leisl«ng erforderlichen Willen des Lelstenden auszuscbliesseh; 
ale siikM ekh daber atif den Mangel efoer losta Caussa habendi^ 

' . . . Digitized by Google 



as«ce8cU068Oi lurch dat VodMttieaaciA dacf s^ldieii Cmmy wi 



wcnn 1» rtaitchei Reckit ackekikjur cfai BMfctsbftkM ies Ui- 
sUsdcnab AaasdilicwinffVraid a«g«r<^B ^i^ ^ ^<^ *^ •« 
80 Tiel, daw aebea eiotm solohen Irrthum eia fehlerfreicr Waie 
ic8 Leteleidea sekr wohl bestehen kaon, im GegmintaM ciacs 
«ideni IrrtlioiBay dcr den WiUea gran avsscbiiewt. Nach dkaeaSr^ 
drterttDfen afaamt der Vf. dea allgeaidaeB Fadea der Uai trgMc laM g 
«ber daa Wesca der Na(ar«bli|^toa wieder aaL Hatto et aia 
frtdierUa aar roa dar aoeraUTca Seite beirachtety aa teacktf- 
U^ er aicli iai Fol^raBdea aiii derca podiirer Katur, ihraai Graad 
aad Begriff ia folgtader Webe. Die allf eiafiae Gauaaa ahft- 
faodi bi eta WUk, wdcher dea WiUtn dea Sduddaara lif i ii«ia ia< 
bt leUUrer der GeaeizwiUe, so entatekt die jarialiBcha VeabM- 
licbketi; isi er aber aaderer Art^ ao enlstebl die aatililiGbe Ver- 
btadUchkelt, aad dieae l&sat aicb nichi nar ia jeder j wri alh e bgi 
ObligaUoa wieder erkeaaea, aoadera aosaerdeai ta vielea fA- 
lea, we eiae aeicbe eaiwedcr gar aicht vorbaadea eder dacb 
aawkksam gewerdea war. Die WIrkuag der ia jeder jariatiaclMa 
OUigaUoa Uegeaden NaiuralobligatiMi %eigi akb darta, daaa daa, 
aar ErfilUaag daer Obligatio aub die eerie vot deai fiiatrki dea 
Teradaa GeaahUe aidii als NicbtadiBld aurickf eforderi wetdoi kaaa. 
Bci aelkatst&adigef KaturalobUgaUon li<^ die Gwiaa ebligaadi 
eatweder ha febierbaft ge&asaertea Wiliea dea VeryHebteia^ 
sick aa verpflicbteay oder loi aHgeaieinea . Wilier , der den 
danuler falleadea BtaaelwiUea beachrftabt NaWrlieka Verpflich- 
taafea, dfe aaf dieaem Gruade berdiea, aiad wieder iheib 
solebe^ die Tom Aafaago an nkkl gesetalicb aaerfcaaal vaiaa 
(dabia gekdrea aligeaieio anerkaaale PieUts - aad Aairta^da 
pUcbiea), iheila Verbiudlichbeitea, die sidi aal solcbe TbaUa«bca 
griiadeD, wdcbe in Folge eiaer aUgenieine» Anerkeaaaag die ob- 
jecUv erkeaabare Eigeaacbafi eiaer Caassa ebligaadi m ri^k 4ff%* 
gea, I. B.. die OU* tut. aar Zinaaahhaig ftc efai . aaveaannriidi 
empfaageaea Ca^L Der zweitea Gattuag gebdrt aber aach aa 
die Nalarobligalieo dei^ darcb ebie Bxeeptw i^erpetaa. saaebMates 
Debitor eirilis. Ibr Gf aad lieruht cniweder Auraaf ^ daaa die Vea- 
ausaeUuagea, woran daa Geseia die roa der Exceptioa mfch Bbdik 
betroffene Obligation bniipft, Ton der Art siad^ daaa aie aalwa^a 
aicb dea Grand einer Oldigation entbalten} oder, wo> die6» aWii dcr 
Fall iat, aa£ deraelbea gesetaUcbea Aaeffkeaaoag, w^taM^ Uar 
anfaags eiae klagbare oif^ilis Obligatio bestaad. Ob. abet die Geaetae 
die Wkfcttngen einer solchen ObK Nat» aaerbeaaea edet aidit^ iek 
bestrtttea* Zar Loaaag der CeDtroverse sind wobl rolgeada Ft agea m 
Ein^liieaaaseiBanderaabaltea: ab aacb deai fiiairltt dea Bx* 
copttLonaacbutaea einc Natyralobiigatioa llbrig bloiktc 
uod ob aie ia ibre» juristiacbea Wirk«agea a»ef kaB'»i 
wird? Die erste Fcage beantwortat der Vf. daUa: idebt ehMnl 
eiae NaturalobHgatkm M^ibti iibrig la dea Fjillea der Exeeplb^ doli» 



Digitized by VjOOQ IC 



H«ftS8.J Jmrhiirwdmd. «f 



,y iptM aid kif tiw i a i l » tMliUif Mlivaiv^t^ta A^^brntt w 

fitfMi ^<»kM«tii swar^ •dlei^vte aiiiM^ 9ilU|n» Wtffe *VGh Am 
WntriM der BimpiieB selneBi hhalt wmk. nitMiidlp ailgriioiim 
wML Avf die «idere Fn^e anitrorlet im VI. f^tgtMtroiMMMfi 
h^ Fdltai dcB flJLeqytioDMchalizeff^ wa tin naittvlioiitii fiteBe etai 
OHipitMi Mrlff bMbl, aisM Mcb. die jkMlKlieli Wl^k«i#M 
dMT 'NalmraloMfrftiMii einM«6B^ wras sie ni«M im cMKittunFtfUt 

Ihftm 4irmAe^ nach ihren Wkkwng^m tmchtOm Jnrisiiwiies OUigia* 
tfMir«iiiMiIliffiM ist^ 89 iaarf dio. Bxtepifow, weMe. der civiiit 
OMgiMB die WirkMnifceit ekier ^iM»cliMi OUlgMok iii»Mft, dk 
NiiftMM»lifrtios i» ihfMi flroido md ilwea Wirkmt^Mi imbMllirt. 
Hhntt alwf M als aa^rlUlw WahrbHi iadi atf den Reehls*^ 
eeUeio a» fawf^e Aaapraah aaf flaHmipt bis daa OefielTs das .«e^ 
0ODllMdi aaasiteicht* Ocv ^nindy wavan da» Goettte In elteelsear 
liMta dte . mtbtn eiaer BxcqvtioB vorhaadeae NatiiralabliitaikHi fllf 
iMMrifkaan crUarty J^sst siali im caacrelea FaHe aat aeC das. prab^ 
tiwAe HedflrfDifls^ aaf die al»Matb ratie mnuiOMbftn. Wo die 
Bsd^dtaa ia eaaNaoduaidcfeUmrb gtgehen M, d. k «r« daafiaaeta 
as- aaajiree lri ia oi y fadei, dasa dieser ana eiaer best l a w ai ea Oaaaaa 
■aUt, wit ^ Bi bci der Exoeptio SC. V^Helani, da reraagi ta 
diaWUaaireft dev NaluralobKgiaiion. Wo Magegen dioBxerftioli 
to odbna oi^dMori:} gtgilbem mrdf d. b. wo das Gttulk aoatchai 
dM filiidriger tw der Eingebmig des Geactefte aUMttai irW, 
a. A. be! dot Bueptia »C. MwedoilMii, da- bMbt die Nalaaai^ 
aMI^atiaB fenfffbiii aacb wirkaam. Was eiidilfib die ^eaieui^ 
mmm Baadobaaagr aller dieaer Verbiatakae afs NaCaraloU^- 
• aaiaagit, aa amfassi aie ibrila sakbe OblifJiiHnMii, die 
raoi laa gaiilkaa aalerkHmiteB Caassi dcbeadi berifhaa^ 
ilKib'Mkbe, die wednr Im Slane des Ctvilreobtay aocb hi Wage 
daa iaa poatfaai joiiiUadie YeiWudlicbkeiieai slnd^ aoadera aar €iae 
•alMiahaJbrtilicbkeit adi der jorisaachesBObtfgaiida la d«a aHg^e- 
HMlacmi Marbiirieo issr Ob%aUo ilberhaapt habea. Daao beaeldbMl 
doriBoaala: Ba4«alia dea Gegieaaata gegw da» los fiberbaaifd, 
aicM Mesa ^egea las ctvUe. -^ Naeh' ditaer tJnteraadmg tMmr 
.4m Bcgrlf imd den Gravd der Nat. 6bl. l»eiraeMet der Vf. dlb 
ifMnndarBMBO ^aiaar igdll^pev SBtoik^ derselben. Br BMgif aie aetat 
ainaradis yorMs V^assclraiigtsbofugi^ss des I>cUtor; daber itfri 
dot Rapill) van dieaer Seiid bakraebletiy dardi eioe ofaae MilvddMDg 
dc» Tatar. eii^pei^D^eae Verpflfehiaag aicbl ekmial nkiat allter oftR^ 
^ki, wobl dber^ iia^lireit erdle lidittrliGbe Willeasfablgbell ba^ aitb 
w oUiglalm Fanisr aber erfoadlesi di6 Sobiiio den Anboaa sai^ 
readi^ utelebca lia dot IreiwilHgea Aoerkeanuo^ der Niat ObL ba^ 
atebt. Eia aolcber WUIer Kegi var^ arena der SdMdnet wetaa^ 
dasa er aicht juristiseb verpflicbiei. sei, and gleichwobl die Nal. 
Obi. erfallt. Bin Irrihom fai der Thaisache der natoraliter obligiren- 
den Caassa macbt die Leistuog our dano uogdltig, wena die zar 



Digitized by VjOOQ iC 



4S JmHtfT^^ioK. i ^ISIdi 

LeistaBff ilberiiaiipt t^tMotieni^ CaoMi mgkkh fir Umm hkdK 
naassgeheiid ist^ w!e a« B. bel Beuddmi^ enier verj^kiteii F»ritH 
tmug ans elnem yermeittUidieii Kaafe, der nie 8UI^«fiMldell 
kai; iiiclit aber daQD^ weon £e irrig angeDonmieae Cabssa den 
Willea des Scbaldners aur im Allgremeincii affidrt bat, okne dass 
dei* bcsondere Inbali der Leisiuog dareb jeae Caasaa.oaiiMielbai^ 
befiftimmt vird, wie es z. B. bei der Erfulluag e'mer irriig mge*^ 
BomnieneD Ob%atlo ad remaiierandlim der Fall i&t* Eioe wirkaawe 
ErfalluDg der Nataralobligaiioa wird ferner dadureb nkhi aaafre- 
scblosseD, dass der Debitor sie irrthumlicb fiir elae juriiiMohft ObK-* 
gatlon hielt. Denn, wenn er aucb bier weaigsimis eiae jurialkdie 
NIcbtschuld leisleie, so oeasiri dennocb die CcmdicUo Indebiti, well 
der %ur GuUigkeit einer in der Absidit, eloe juristis€be SohaU %« 
erffilieo, gedchebenen Leisiang erforderlicbe Zusamiaenbang mwh^ 
schen einer Canssa praeterita und der Leisiang ia dlesew FaUe 
weaigsiens insofern vorbaaden ist, als atich die Nataraleb%alioii^ 
wie die civile eine objecUv erkeitobare Aafforderang wr Leistaag 
enibalt. Was endltcb den Einfluss eines error iiiris oder iacii as^ 
l^ogt, in dem sich der letstende Debitor bei ErllilUang eiiter <Na- 
tiirobligaiien befand, so scbliesat der erstere die 6aUig^«il« der-- 
selben nicbi aos, wohl aber der leiztere, wenn er dea labaU der 
Lei^nng selbst, oder die Thatsacbe der Canssa betriflt. Diaae 
Behanptaiig sucbt der Vf. dureh einzelne Ausspriiehe dec 4^Ile» 
zu recbtferiigen. Hierauf lasst -er aoeb eine Vergleickai^ d» 
Soloti Retentio und der Compensation einer NatarabUgatioa-' M^ 

^gen: Compensation und Solution einer NaturacbuM stcken daattder 
in ' der Wirkung insofern glelcb , als bei* jener anganaunmi 
wbrd) dass die Naturalscbuld vom Schnldner bereila erfititt wonndts 
sei. Warnm aber und wans muss sicb auob ein aat« DahMaa 
diese Annahme gefallen lassen? Es bandelt siob hm darwu, eb 
das dur^ zufailiges Zusammentreffen gegenseUiger, gleldMirtig«f 
ForderuBgen vorbandene Factum der Erfflllung ojit daen -andi^^ 
weitfg ge^usserten entsprecbenden Willen des Sebuldnars in V^* 
blttdnng gebracbt werden kann. Wo nun dIeser.Wille des letaten 
schen in der bestehenden Naturalobllgation erkenidiar Ist^ da findel 
deren Compensation Stait; hingegen bei der, nacb der obigea Bar-* 
stellung nicht anf einer Willenserklarang des ^cbuldoera aeibat 
berubenden Naturalobligation ist Compensation uftzulasa^ Siiiini 

. Scblusse wird noch eine Erklarung der L 10. C. de i«r. et 
figiHMr. gegeben. Hier wird behauptet, dass bei ^der 'dovt wh 
wiibnten indebita Pecunia wenigsteas eino NatorscbuM vatw 
aiisgesetzt wird, und dass das Gesetz dem Irrtbum mir in seiner 
Beziebung ^um Animas solvendi betracbtet, und demnaeh den Fall 
yor Augen bat , wenn man eine Naturobligation erfuUt hat ^ in der 
irrigen Meinung, civiliter obligirt zu sein., 



Digitized by VjOOQ IC 



'. ' \ /^taatswi&seuschafteiu / 

[6117] Die Vcrfassung des Grossfqrstenthums Siebenburgen aus dem Gesichts- 
puncte der Gescfaichte, der Landesgesetze uiid des bestehenden offentlicheir 
Beeiltei. AvUge^sat und^ dat^estellt von Jdi. 96dituM » ▼. 8<dMn*berc, 
kxNii^.c8id[>eiMrg» HoMUi. Wien, Gerold. ¥S44: VIII u. 106 & gr. 9, 

R9 lia^'Aer etwas langsambn und schwacben HteraW^dieD Ver- 
bii4ting vwfBtkem Siebenbttrg-en and l>eotscbIaBii zog-fgdirlebeir 
wenkn, das»d«ni Vt dieses tiiit Etnsicht, Sachlicniitafss und Griind- 
RcMrdI f'e^brlebeiieii Werkes era Schriftdken, da» 1834 in Deoiscb*^ 
hsd eloigns Avf^bea "niacirte, jetet aber Mngst bel uosvei^esseii' 
Mt^ wkMtg geong ersehiea, ibm nicbt Moss den Aiilr!^ m seiaef 
9Mgtmen Arbeit su g^eben, sondern aach ak else gewisse allge^ 
nctee flfaDdlage %n dieneii) vnriewohl er, mit ' riebttgein Gefihl, 
Osa^iiig'e, was er nicht kraaeben boante, was aber gerade den 
K«ni jeaes ScbilftdieiiS'bildc^, besd%t oder dock raodlfiohrt kat. 
Wkr mekiea ^le Sebrfft : „I>fe stfindische VerfassanjT and die deal-^ 
sebea Con^lialioBen^S ^^ 'Weicber die voa dea beiden streftenden 
fiitrenen befcaaptete V^scbfedeaheit der st&ndiscbea Verftssang' 
aad dtr Reprftkeatalion im Efazefaeri nacbgewlesen werdea salt imd . 
Item CItaddpokcte <der Pariei des reinen'Patrimonialslaats aaa gegeii 
M dentsdieii C(nistitiilioiie» beanUt wird. Zwlscben dem siftadi^ 
atfbea-aad'dbia reprSteeniatlircn Sjsteme ist efgenWcb keki aoib- 
w^diger-Oeprmaata; dean das stftadisdie System 1st keiaeswegs 
aatk^ieadlg ^ae Wirksamkeii bloss eiaaelaer St%nde;-8eUMit io dea 
Feadatartft^teii lag* Me Absfcfct, es gtag der Aaspraeh aa sie, dasa 
ad»^di6'Nibi%ieB:0]a8seB desValbs v^'treten sallten^ wfe deaa eiae 
9#Mie(¥erti«iBBg' Niederer darcfc Hdhere, Schw^herer dmt^Stftr--^ 
kare, dorek aHes'germaaisehe Rechtsleben giag; das wakre atfta^ 
diacka-^fsteai'Sdll ^er gar nicbl bloss gewtsse Braebtkdie des 
Vadka k^rrlNAeben, sondern es self aar das Glekhgewkbt anter 
daff-argaafsckmi'Stilnden des Volks aach in der Vertretoag sicfaera 
■•i *deii Stuiilillgkeitea eiher anf blosse Kopfzahl k^randeteo 
Wahl etwas vorbeageli. Aaf der andern Seite wird auch die aa- 
g'cianale <reki reprisenkiiire WakI d6€h initoer Mitglieder gewisaer 
St&ftde,' ealer ann&berndent Anschliessen an derea wirklkbes Priacip 
H»-Lebea, iMem und dfese werden sich, weao sie Stondesgaisi 
bakea, als Vertreter ihres Staades geriren, wie. sie, wemi sie ilas 
Geawiawokl tni erkcmfen and ttb^ das Standesinteresse xa setaea 
wfaacn , aaek'aof st&adisdien Landtagen Valksvertreter sein werdea. 
UakvlgeBa irrt wan' s^hr, wenn man meint, in England oder Franks 
raiab aei' das rtlae Repritoeatativajstem. Der Uaterschied zwisaken 
stidliaebea aad GrafschaftswaMen la England, vom Oberiiaas^. 
BMk gasz abgeseben, der boke Wahlcensus and die Bediagoog aa-< 
sahrticheB Graadkesitaes ia Fraakn^b, von der Pairakammer aock 
abg^esebea, skid dock gewisa starke Anitlaage des stiadisekea Sj- 
steauB anek ui jeaen ReprliseatatiirsUaten^ wobel drr UmstaadJ, 



Digitized by VjOOQ IC 



10 SMaMrhtmKAafMj [ ^tSlflJ 

daw sie Mekr hi Weieo. als la der Form mrf deal taaaemt Aa^ 
schein liegea, aMhr ela DeM ab dn Vortlell i§t«' BMeliteB doeli 
AUc^ welciM; die ieaiaciiai poHUscheB KosUade in allfen teaiehw- 
i;cB als den franzdstscliei aad eaglischeii — diescR oinediesg 
aaiw akdi ao gnmdreracUedeMii — wett aaehatebead «« iMdUat 
plegM^ aicb eimaal «riaoeni, dass c» gvwias fttf diiri Viertheila 
der deatscken Laadstiade uanid^lich seta wirde, in Fraakrefck 
Oder Bagiadd ifpewairil aa werdea. Daaa aeck die vial ga«8Bere 
PaaHiiai;<gkelt der deatacfton Erstea KaaMaeri roa der Kroa^ b»*' 
saadera in Vei^leidi aa Fraabreidi. Gcwfas die Zartaa ai ^ mielaaay 
dar KaaMaera M aMit daa Ikaieal, la wddieai der CaleraakM 
der S^ateaie aai Weacntlkihateai liegt Naa fcaairt aidi aUfai 
Sckrift aacb aicht Uosa daraaf, aaadera afo befreift aaler dcai 
NaaMa dea alAadiacliea Sjaltais eia Abstnwbmi aaiB^ der ffiherea 
fiadalaUadiachea Verfasaaag' aad unter dem ftcpriteeataUrBj w ieai 
aicki die jetzt ^eatehcadea Verfaaaaa^ea, wie ale dgcatiidi aiadj 
sMlera die eoaaiilaiiaaeUe Tliearfe dea fraaaMaehen LiheraHaaMnii» 
Eia Mkagffif iai ea aclwa, daaa ide aar Beaciobaaag dieaea Iktarw 
aeWed^ jeae NaaM ^ewfthlt Ibat aad dieser BHaafrriff iai adi&dliel^ 
wea er die Oefeaaelte ia dent rwm ibrerOlieriidillcUidt «a«reelM 
lea Skcbea beaUrkt^ daa aMadiacke Priadp der WaU Mr eia dna 
RepK&aeataUrajrateai fehdiicbea aad die Aalaaanir <lea ¥olka kt- 
kteaae 2aUen fir die BediBgaag des reekiea I k epr lacal aHviyaleaia 
aa fudU*. Ia ikaUdier Weiaey aker aaek aaaai^ wiakl^ dtor awalla 
MiailSfii; die Veramkaekag dar wkrklldiea Virffaaaaagea aad dea 
aevolatieaairea fijatema^ anm UekeL -^ Virlea vo» Deai^ waa ka 
jeaer Scbrift aia aaaaeklieasliGk deai attadiackea Sjatcar a a y a i ieiig 
keaeieknei wird^ kaaa aaek kt der dorck biii^eriliQadieke inoitaia 
gtaiiaalgkai Meaarckie -r-^ aad daa iat daek der ^eeaaMatiaaaike 
Staai'S daa wlH man dock ia ikm -- Mk fiadea; VMts^ «ra» aid 
ala aotftweadigea logvadieaa deawlken. aafttrt, iai ea kakieavaegai. 
Aaek m d«r cottiCitaCk^aelkft ffloaarckie kaaa „der LaadeaMral eiai 
arit dgeaear Grand aad Bodea aogeaeasener, mH vat^nkem aaiafca 
rea Reekka be|palerier Herr^< gtcki. AHerdfatgs aeia fJr aUiith aai 
aad aeiae Herrackaft ^S^^rade m deraeAen Weiae^ baaiiaea^ «M 
jeder Andare seia fireiea Reaki aad EfgeBlkam^ kaaa cr aiefcly akar 
er kanti daa aaek m dam alMkadkwkea Staale afekt Br kaaa m 
ia Jbeidoa krrmett nad aa weii es daa Erwerkaaga- uadReaMareaklatt^ 
iaagi; aker ki keklek ka( er ea aaler rid gfdaaeier Besehrttaking 
dea Gdbakreaa damit darak die Pflekf ; ia kaMea bal er e» aiaM, 
aa» ea aa kabea^ aondcva um ea dem Zaneckie dea Staala gemiaa 
aa verwalieo. Dagegen iafe ea afeki ,^aa itep ai a ea la t ivayateai^S 
aaadera nor eme eiaaelne Art aad Tkeorie dkaaelkea^ waa voa 
dew Graadsalae aoagehi, 9,dass daa Volk dki QaeUe aiWr Ragie^ 
raagagpavrall aad dea^feadlsa derSoatrertihi sei^^ akgeadia* daaram^ 
daaa kmr aaek aekr viel aaf dea Begrlf dea Volka aad .der 8al»- 
veraiaeial aakMuml. Bkea sa ial ea aar eiaa okeftdebliekle odor 
reiroiuUonSire Aastekl, nicbt aker data ^^RiqprliBeBlalirsjjtGai^V wddbe 

Digitized by VjOOQ IC 



OASB.] SkmtimMmmkiflfm •! 



ak eia SrecliUieH ivr S<«tamy im imbm V^Mtof* .,niipthii<Mi. 
Oas aim l^i widkllg oBd irt f^n grMaer VonM|r . Awi ik|MkieBtaii 
UviqFalewg,- daM aeiM Vcrtreter aicbk iaeh iMtoacliaeea rttowK 
sad nfeht concrete loAervaaes, Modfin .^nack Ikmr JBiaaMt «mI 
ifareoi Ci«via«ea das aUfcaieiao WoU vcrk«tai^ ^-« aollc** Naa 
die firMtdabdieiievoliitfam, nfeht dag iUpiiteetitatirsyateK» M ^^ 
hiatociseiiet Pf»¥tedaUiie«rc«iaiiiigml zoiatML nd lirat eeiip H^nN 
tMn ift iMiUieMiliitcii geegnipUseii .ftefetbokieaes fiMrieiet'W^ih' 
kft^^. Nickt sack 1rgmd eiBer>Capfe%ae&& des Metaimwdatt^ay^ 
ataaw Uldeo aiuMiiUkbe ^olksverlreleir eim dmlgt Gtf^traMl 
■id kaiaail das anck mur ift eia^eft klekie»^ oa«k dtn nitediyctoi 
SfMktm gMUmoL Staatea Fan Ei»e Tkeihiair 4c' Steatesetpslt 
larittt sdbsL ia Gaslaad nhki Slatt, aaadem gmk^ tkM reakt 
Mge Vflnmdiiag ind VeMmdimg wfacUedaser Ttiger doN 
o e Mw n; wobl aker kgtdaa eai^liscke Staalai7«taBi daa Haf Iga 
wiakt aaf daa parlameatariscke liisUtat mid sacM die ia ikia wkr*^ 
beiMte VollgeinJt der VolkaYeHninng durck imtm aad Haoainf 
G^pnaaHtM «ft ntos^e*, w&kr«ad « dem daatayk-cftiiiirttaik^* 
■f4le» Sjaleaie 4as Gi^ettUieil slaUOidet, die lUgiemir •>• ^ 
■ellwtalindigag Oiga&faMMia an 4er £^Ue des Staatair«mii. aiekl^ 
die. SlftaAa m decen Mtaiig«B§r «*< Uekefweekaair dteoeftv ki 
ekwM. hAem Sinae keide^ Ten refsekiedeaeB yorwitgeaJea •<[»■' 
sloktaiiMclenMaiiagdiend, aker dearaelkeii Kiele aageweadett naaii' 
Ba»wkrken; J>aaiB Megt dcf Uni^scbfaNl dar SfaieiBet ek die fm»^ 
Hltaeka SMvendaelil am Pariaaieate, eder kei der ISroae bl^ 
niekt is der stdadfadheA . oder fcyrftacadaUvM H^akl and Maaw 
■mMfetaiw^tr Dan altaUttlisdie SjraUoi abee, wm ekm mht dit 
MemwB and Haekto kestiaimtea SUnde dee Velka imMgt kaUm^ 
iai ikealekfc oad vecaltei aad tamii; weaigsietts lat neak ekie .aelar 
mieigaardMte Stella ia uaaem Staataweaen qpielea. -^ Daaa 
„da» Betfikam*aimjstm'' den Volkamfteeteri g&aiUck «e Siaata* 
gewalt aad eig«nUieke Henrackafi iibertfftge Md deal Laa d aak enra 
klaaa die sagea. tKecoUve Cewali lieaae'; das iat, w a aj ga ieaB J^* 
fiiUscki^ Irik^Bieaa ia dea Yerfaaanngea der fianaMaekea^ Sercda* 
liaaqiieriode det Eall geweaea oad m^g siek>aasserdeDf ki Kaawe* 
l^ea bi gewlaser BeaiekaBg ao gestaltev. UekaigeBB kieiki aack 
da der Reglefaag tdiendl mekr, ala die ^kkaaae ^^fixeealiaa^, 
Oder aack: dieae.faaai weit aariur m slek^ ala: die ^^VoHalteeckaag 
dea Baaaklitae dar Velkaveiireiei^ -^ deaa die Verwaltaag kaaa 
naa eiaaiTil.aickt ip eiaeaA blesaefi Aosfiikrea ka 'VoiMa gefaaaier 
^BeackUlsae. keslekea. In Bagkad kai der K«Blg iiMgena ad|.4er 
,,Bxeeuilea^ aekr wenig bu tim and weit m^ eiae rtiaBipaati 
reade aad atkaalgeade WkdKaMakdt, wie> deaa aack die kaaaiikaAdK 
ClMte dea Poai Pedio aaadrikklkk ekie ^^aMiss^ende ed^ kda^r- 
iidie fiewall^^ aater dea kockatea Staaiageai^feni aafiria^ k 
Baghad iat die iUecative — aad aiefar. alii <laa — ia den ttladen 



Digitized by VjOOQ IC 



i 



SS Siaatswl^emchtften. 'flSiSf. 

*lflfM^r( aHer da iiMit lekM hgtniw<f mil Miier HnfMian^ 
MMMftoMMMMi 'w«fe»j w« lie „Bxc(?(i(l^e^ blosy ffcm^e' B«fV^te «» 
v^Mitf^Mfteo hme^ t^- half mttt sfeh dort' dUdvroli j^ehdlf^n'^ dassf 
dl» MMtt^r aUkiMl sn^leieh die Hlitpter ded f^arlalnenls slird. 
AftvA^priseiilalKnsjsteiii verhnj^t das Alles Rleht, Bondern e& ter- 
iMi^tiiar eiiie>MftwMiiii^ ^ewflhiter, Oder sonst ^resetzHch ^e- 
AMidener Yertretef der gesammten VolkscIasseD bei der Bes^rgmg- 
dw dfciiilieheti Ang^le^enheHeft, nam Sehntz der Verfassan^, zir^ 
FtDdevung' des €l€iiie!itw<>}ffl9. Wie weit dfe llerech%ifitg^ dl6der 
BMUrirlniB^ gehen ma^, das bestimiut die Abtheilmtgen fnv Itrntm- 
ders Rifrisfiilathrsygteins, nfcM dieses selbst. Das altstSndische-' 
Sy«t0«i' M dte Reg^eiiieii zUweflen mehr besobrftnkt, als irg^efld 
itet' Verfassmig* des neoeren Systems. Schweden im vorf|^ii Jabr- 
kimderte -war g>ewiss kein Repraseniatlrstaai im Sfane jener 8cbrlft 
ttttddodi bemchie der Beich^aib iind der Kdni^ war eiiie NttH/- 
Ihis Repriseiitatfvsysteni kann selbst bei bless beratbenden Slifi-^ 
dm •vbrkoiHiiteit imd thot es. — Es lag* Tiir.ht „fn der Grimdldee 
dor 'fiUadiseben Verfassung", dass der Landesherr die Siftnife blos^ 
besfof, W6M er ale bravcbie^^ IXas nia^ ror Ausbiidung: der sf&n*'* 
discben Verfasirimg' ia jenen elnfacben Zeften des Sta^tswesetis> 
feweMo: stA»^ wo der Landesfurst dessen gewOhfiliehen Aorwaad) 
M»Mi a«B tei^enen MiMeln bestreiten konnte. S^ftler ward - fmKi' 
ifcenftll etoe ^re^ekn&ssig^e Berufutig' der StSnde i^hon '^Mureir 
nMtigj da98 <dfe Stemrn nor aaf gewisse Jabre liewilllft'Wofilw;' 
Ator^weh das l^e^ht, was jetie Scbrift als deni RefirS^nfttttfrsyi-' 
stem angnborig betr^btet, sicb zn giewisseh, im Voraos bv^imM^ 
Ub Zwileii BU yersammelD, kaih bei den alien Fendalstftiidett Ti«U 
oMw ror, als' bef den neaeii ConstitntioiieHen. Ja die Bi^tereH^ 
dnvftoiiiii- mmicbeii Staalen gan» wlHhttrlieb, proprfe niotii fiOMfii^' 
mcMiiietei Mi&d in Braonsehwefg' hat sleh einNacbkfoa^ in^dn'Mi^ 
jetai eriialten, d^r nicht aus dem ^^ReprSsentativsystefii^S seiMe^- 
a«9 ^em altea bistorlsefaefi stftfldiscben Recbie stammt. * Eb«ii> ^m*- 
Isl dteEmeaiHing* de^Pr&sMenten der SiSnde, weaigf^tens tfie*^A«s«- 
wihi deaadba* a«s ror^escAlag'enen Candidaten, b^^sonders fii^^li^ 
Efvieii' Kanmiern 5 in den neaeii Verfassongen viel hftiifl^r, als'ltf^ 
dM< akou, we dor Landla^smarschall sehr oft ciri geboirtier' w^r/- 
Ea wir* dageg«ii niteht oft vor^ekommen sein, dass dfeser M^ki 
^er die ^Leg^iimatlonen der Stdnde ssu entscbeiden gebabt li&tie^^ 
sottdem es war d«» aneh damais Sacbe der St&ftde, nut das(r e^' 
iMisI Biebt ibrer' Geeammtbeit, sondem eincm cn^ren GremhNff 
deraelbea HbrriassoB war. Der Antbeit an der Gesiet»geb«i«ig' Isl 
in der aUstlMiscbefi Verfassung meist sehr schwankend OBd v#a' 
UnifitAiideD abbiBgii^ gewesen. Die voile Initiative; d. b. das fteeht; 
volMiBdl^ Gsetzentwttrfe %o maehen, liegt nitbt In dem Wesen 
doB iUprjiMntaiivsjslems, in dessen Wesen ilberhaupt nidits ©ti- 
»w»«fcBitos%es iiegt. Da^e^en liegt es in dem Wesen der hei^- 
ti^eneBgliseheB Verfossttu^, die aber nor eine Species des Reprft- 
sentativsystenis, nicbt dieses selbst fst, dass es bii eioem Veto des 

Digitized by VjOOQ IC 



toon* InBewg ax^i 4zBViamzwe»efi hmUU* aUer4uif b nAfr grmmet 
tliit^rflfckled Bwi6K>hen der altsUadiscdiea. iiii4 dec . Aciialiiidificibcli 
V#rra&9a«i|f^,d<^r aber aach iiui df^m SUnde-- uad Ika^i«eii|B(iirafv«. 
stem Mcht zusammenlmigir . Die allerdinga a^lur .waa^Uiaite Ittih- 
rieMaiiir <^^ aUstandi^chen Sfst^nsy wo die SUu^ Jiloes^ tlit 
StfM^ira be\WUigt«p^obQe ea. wiafiea^ was> d«r Staai.acbM. katte 
aad wa» cf t^faoeliie, barilhie.auf 4eiA Uaiotaad^* dass 4letf.JL«mto»t 
lierr iirs|»r#agj|ch d)sn mejstieii Staaisaafwand ms 'eigMew MiMtt 
hastr^itea koonte uad 4ie $teiwa npr allmjMi^ «bitii<AeMi6^Siiyple>4 
ni«iiAe za dem aaaktb^tglgen Siaat^ewjkoimnta war«o» . U6bf%eM 
eriiiU; slob aUei^ifig'si iias'4emiielb«fi Umet^de^ data das 84e«tt''« 
yafweigfffiiBgsrachI -dier aUen Zeii eiwas viel weai^er firbeUMMn 
war^ als das Becbi ^a Prafoag and Vevwarfoiig des Bodg'ela bMle 
a^iO' wlifdc. EIn aaf das gaaae Bod^eigarichieiea Veriweiganiiig««* 
ir^cbi bam ^abrj^na aaeb aieM kn Wesendes fUv^UksentaUYHf^ 
aieins Uegea^ daaa m wiur^e keio yernuaftiges aad aitUic$h«i'Ae«M 
a^'n.. Nicbt T^m«Df%, w^^il dier Fail atebt doireiea kaia, tea 
iter £taai gar mcbta baacbU; akbt siUJieb^ wail. e« ebaadaaaind) 
aatf aa» d^m BaivtUigipagfre^bi fremdeirBawaggftNHl^'^r^^ wgr^ 
Aeai b^iniii^ Und- ia d^r Tbat will «ia» von SeUan ftos RaUoakt 
diapes^^V^nw^ig^faagsriecibi aar, unt aaf 4fa fiiond daflit>aln«» S^dat 
V^trf^Miag fiiaf , sqaba andere md Ar gaas^^a ftrwoAfeihmalaa 
ai««ii«i<»fea. *-- Ekidlkh dac lei^te in jeaer Scbfi(i berv^iirelfoliaat 
Uateiscbiad: ^^die ^tande bajien dicBetegniss, ain pll|eb4iriidr(gig 
ViirbalieB der aberaian tBeani^ ader Minister data JUndi^ahtrm aar 
UnUsrsmdnHWg aad, B^aj^afoag^ aoauiaaigen. Naabr dam ft^tiairaia 
ii^0gsU^m dag^aff.sW die. JMifiia^erdep Volbare^aaai^iaar vtffr 
aptwairtliebf raa^.flfi^B aie^ahpe daaa dcf/I^a4ea]iMr'«».attMt«^ 
d#rfi bar^^abtigt waia^ 19 Anft^^atand y^r^atoi^ aad, selM w4|rail 
dfc t VfOUaiabaag der^Befeble ibraa jaerrn,i varr 6ari(Al giaiiMll 
w^^W bonfia^>'^ • ,NiiA.vWJr sahen^ anvoriaipt^iiMitieiH,! woolin Mfv 
eiH^jliracUb^ili f^ <Us I^^fta^i4fitiW$4ai|i liegea. «%})(# , wenai aaH 
awiaa) . di^pf^it 4ar«ii. ;s^d >aain iSolU. fis: iat i»Qbt ja^ -wm» aoMiil 
Q(r1(4iIp au^bieiaa^ )4Midaahar^i, wagap^ dcM^en maA.Mf-^^lfbl 
gjtt^Mli.iiad yeractb^Ut: werdjBA ks^w^ imw G^lm»m^ iiadatb 
Abar fiaqh.bai item aKsiandj^cben.Sjstema wairde aher Qan^i^fm 
der JUioiatier .Besebwerde tgefilbrt,.. j^t van, deni h^nitBh^rm ieMM 
}a« wardaa and. i«. M<l<w ^^m^a wir4 mk daan Geraefailfgbiiil 
ef^Uwardaa, w<ei)p ai^a ^i(Mirt^iisQba< aad aaablUMg^'g^ Bab<M# 
die' Enia<HieidlPg abgibt. Alit- d^r Wahlart nod f^blbaiiun^s.dea' 
Valbsviartreiang h^gt: au<;h:dieaa nlcbt auia^ttiiien.. Ss-'bit nhH^ 
geaa.aiit all soMien Clasaifi^tionen di^r ^taatsfornien oad V'erfaa4^ 
siMigan aelae grofaaa Scbwierigliait ..VVeoa die Vei^assaag dJa 
raab^ ist, dea Bigeaibamliohbfiltea ^nd yecb^ltaisu3aft..daa M^d* 
aagepaaai) die erfoUie Fafd^uag.aaiaea Wasena, signer Kaaltato 
u^drOaduRfalfsay so magis |f4etr Steal f^e Claase flia «Adi^>f^itaiK 
ran und ea. wird daan Jj^n/alla d«i WtcbUgste. uad eigeiiMpfb 



Digitized by VjOOQI^ 



64 ^SlnmmUsensckaft^. ■ \V^. 

ClMPiMcrftliiNJie fR seiier TcviTMsv*; Ibm alleftl Aii^9r«i, wfe 
4eiNi immet das All^emehe erst in 0«fii«r individiieHett Aiispr%ttlij^ 
dai wahret Aofrfmek mi NacMmcit erbftlt. So etwas hat a»ck 
iNMer Tf. ffroMt «iid sagt Waller amdrUcbHcli, aadldcMi er er^t 
jaM aosf eMg^nea • SfttM v#raeg gesehkkit „l>oth Sst ir#M %« 
ImumtIdmI) 4a88 In ^r WMHcMfk kclne eh%\ee refn steMwlM^ 
•dkr reki repriseataltFe Verfasdtinp zn fiiMeii sei; dean ^w«MMi 
gth§H kh>sB dar firmidtoa ehet Jedan VcNfas^n^ kesMnmt efaeia 
•ttr dem andcm Systeme ait, daan aker liat J^e makr ^der wt^ 
irfgtt BeataDdtheiie, Zotliatefi od^ Modilciftttonm anfgt^aemn^ 
m daas twischen itn tasstersten Gremen Mder Sfstenie imifd^ 
Heh rtele Kaanf e» nad 'Abstiifinigvn kestehen nnd beide mHwalM 
m imneriiHcli tn etnander ffessen, dai9s oft ntebt efttmlil geaan Ml>- 
adUodea werien kaan, ob eine g^wiaM gegd^ae Ytrtnmmiff aiokt 
Bti BJ Itr ll Oder mdir repriafiiatir 0el!<< Und nShoni bMi iifcM 
aacb Mar 4le bddea Extrfme? Wollea nlcM «• B. die 0mag«g<H* 
daa nolle InstinclionaByBlefii, wsis dem allstSndlscilien Weaoo aag^-^ 
hM, MlreH wwdar efafalireii, wftbrend das Nlcftfln^ralren iM 
Laboaapaaft doa R^prasaatalirsjfiienM mid daa ^«fcbl%s^ MtMiA 
iat ea ilhr den reraOanigeB 8laat taoj^lffh an maeheaMMe WaM^ 
ball dor Bftiorbangen dee Vfs. beweiat aacb aein gafOMa BieM 
Dona die iron ihai so Mar and grUiidUtfh dargak'gto ' Voif asw a g 
aalaeo Vatevlibde? paOBl aator irotne Stbabloni»* — Br sddliert^^aa^ 
orat Cfoprimg and Aosbfldnag der siebeaborgiscben ¥effbsaiMei 
Hm riliail%e, erescMeMlidie, aiH rteleO AeisonderbeileA b^a^Mi^ 
■ate* Daott Batstohoag) Ormnftlalioii and Basaaiia^a^Mar ^ies 
aiahEabarglicbtti Landtags. Trotv 4et RgeathtmMdAlM'^ ToMili 
Hi der Vovhiltttisso doeb, so Yiel besoadori^ dto Mdea ' erstim«l 
M ai n a t oaalaorty, iai WesertHfchaw analog «a dter'aHenrirt^ Tor^ 
boannentteii;' m#cfttli)^b tritt aach bffr pae cbaf&fcterisiffticbe ^-^ 
boaMMiath«4t dasi ROi^Us, jieiier Wechsel oa^h <den tMislMiden bi^ 
rorl ' iMe Fftigo fiber MaberQlinig, AnMsang, Dauer* nM Olt *H 
iMd^s. Clegenwftrtig besteM der Landtag MsS^l> dM'bMll^ 
lioben Gebemlaiii, d. i. dem Goorernenr, den Rfttben and Inbabera 
der Cardbial&iilef, voQ den StSndea eandldatlrt nnd von-deai Lan^ 
ilesfirsten, unter Oerlldisidhltgvtig der Natloaea naf C^esstoneii) 
erariblt. ^) Der fcOaiglicbea Gerfchtstafel, derea Prises afl*,Pro- 
tonotarien In gleleber Weise erw&hU warden. 3) Den ObergaBpa-* 
•an, ObercafiUtoen and Oberbdaigsriabtem, in ilbnUaber WebM^, aaf 
Vwadilige tbeHs der Stftnde, theikr der MarchalversaAnil^iOl^etf er-^ 
wthit. 4) Ben Regatisten, Ehigebomen dcs hoheten A dels ilnd 
MhlftngHahen Besftztbums, welcl^ der LandefiAlrstj^iif Vorseblag 
dea Oobambiais, naeb GoldOnken einberaft. 5) Den DepalMan der 
CenitiAe and orgairiscbea Disiriate^ der Saeliier^SHIble, der aMH 
irisabett Btbhle »a4 Districte, der kOaigllehevi FreistfidCe and T»tdt^ 
evtsebaften. Die;Depatirten werden In defr Marehalversammhrage*, 
S tab ly ei ati ii ilangen^ Jn 4en Stidten aber dlii#eb dii) Gemehiderer- 
«t«iaig gcwftblt. In ^ Marcb^lTersammiw^on eVscbeUe* aBe 

Digitized by VjOOQ IC 



Heft 98.] aatsmke AUertkumOamdr. ft6 

mMgfige lUellMte; ih Ssekler.fll^M imm tmk swd «i«r *ef 
Bef&Otle nm je4ev GeaieiBde. Die SaehseB, weldbe fcckmi jMcI 
kaken, eonien 7m den Stnhlsvcrsamsriiiiigeii kcnUmile DepvUric 
r#ii jedlcw Orte. Gewftbk werdes bel Ua^ti wd 6«ekllni mm 
kegmmit Bdellente, bd den Stchsea imd h den Stidtai weiiigv 
rtMfi nnr Ansasslge* Es verden aas jedein Krei«e inid> j«£pr 
8eIii«taiAiidi>e99 %« kctate Kreke ^eMri^Q Qrlsehtft |e i Bef»>- 
tiffto ^w^tt und 80 hai aueh Siebcskfirf «i fleine attea Verrediiei 
JMe Wahl gescUeht aor ftir jedea LaadiaiT^ Dm Voraiis lUft 
det Pritfldeal der SUnde; iet LaadeefOnt. wlrd ^dokrii eiaaa Gmm^ 
rnksMt vertretea. Die Stiade Farsawm^la Ak fai Etaer Kaaiaicn ~ , 
Der Yt. xd^t, dass es gfoase Schwferi^ketten aiackea wilrde, aa«« 
flilgekea, wen die veracMedeaea Besiandlh^e eigeaitHel Tertfeii^ 
OSe.reciiAe Aatwori wird immer seia:, das Volk aad awar. dfirflea 
ale deaatn GeaaaiBiior^aaisinaa, se weit eir bel dfeqilkhca Aa^<» 
legiealielUii ariiwhrkead ia Rede komiaea ki^^a^ ^ar aicki aaflmi 
T^rlreira , wie wk deaa aof aasera Laadta^ea eia iriel n^Nia aidi 
M die Wirklfckkett dea Uh4m ansc^Miesaeadefii AhbU iergtM^ 
Mas SUade dee Volka wAaseMen, aia kci le al^aBeiaca WA* 
lea jMrveciffetea ka«i,.wie gtelhsl aaaere atftadfadics WaUea aiad; 
BMe Afslea Kaaaaeia.. hakea kier Flelee gat aa aiidieab Wer 
atteadkige ^daa IVeaea det Si&ade ia deoKaavf mft der Hagiemfr 
aetal) dei« irird ebige SfawaailneaeetanDg: adur aaieecigadi* fiadam 
UekrigfMa iT«liail, der Vf« die Vaalbkiagtrkea der Regaliaieii, wIe 
deM.<Be IIaabkte9%keil alchi veai CewihUaeii, wadem tea 6e^ 
riavaag. aad ViprkiMf*»ea bedlagt.wnl. . Der fiarte Abpeknil 



Abaekiiili.M 
dam ¥erhaHaiap der Sttadaza derofcanjtahcira yewi da ifl t^ weldl 
waake SirtiirBatea Torfcamiaea.^ Dea Eaifliiaft dar Stf ade aaf de« 
Stoatodiawfcalt vU keaoadem hebaadeM. Bken 00 dBe V«failwatl^ 
liokfceit d«r kekea Staatebeaartta aad die Oefffiatlkhkett dea UmI^ 
tamk JSaai Sdiliisae der arofa^ehagenea DaaaleBaag; stdU de# 
Vr*^ aaaaauaea^ wm ibai an den gfacUidertea BiDricMiins^ atii^ 
dkak«adl).waa.repriseatati¥ aeb^k • 

pUd] GesainintworterKicb der lateinlscben Sprache, zuih i^hul- und PriTai- 
gebrauefi; enthaltend.^ sowohl sfimmtliche Worter der klt-Iateinisch^n'Sprache 
b^ Bftfli ^Jntersatige des WestrdiBf»c)i«n Rclebs,' mit ESfisehluss def Eig^n- 
tmmrm, aia aucn ^.wlcbiigsten fldUel- uiuiii«ula4eTiii«Blieii WSrlor^ iia|iien(^ 
Ujoh^ ^ in die neuerca at^paitokea Stnracben.uberiffgflki^ie^n, so wi^ dU 
laieinUchea und latuiisirteD Kunatauadrucke d^ Medicii), ChiKuraie^ Anatomie, 
Cbemie^ Zoologie, Botanik u. s. w. ; mit durcbgangijger Unt«rscheidung de^ 
claasiacijicti und der unclas^Sschen Ausdrdcksweiae, und mit Vorziiglicher Bd- 
rAtkiMiigiiiig dw ^iceronU«faen PtiraMoiogfe. >'Von Dr. IK^UlL Frettld# 
Nakst aiaem apaadi7ertteicbe»dMi An^ange. 1^^ u. % khtk. A-^-^y Brtalau* 
▲dfvlip^. 1844,45. XII 0.1858, 1773 9. L«iL^ (Sub»sr,9 IJOraO^gr^) 

Wto aaf aadern GeUetea der lateiakwhen 6^ekwbaeai9bhallf 
aaah ia dar ladMacben Lexikegra^iey aaek eta€»i antlr- 



Digitized by VjOOQ iC 



66 Clntiisehe Att^ikttmOimnah ! ' \i%m. 

jUrifchr BtfHBfetiiii, ki nenesfer BeM'skli wMter dn wgere^ 
MAitlimrfrte Ueben xa eiitwfckelii. Ausser Mm (Vtthereii Freott<l«- 
cdken WOrterMMie (Le)|n%, Hahn'sche Bndbh. 1834— 44) ^ dsis 
«0' vkl wir ^bsen, voch nicht gaiis bcendig^ ist, sind naeb emairfer 
aie laidofscben Handwftrterbttcber ^on B. Ktireher ((Stoitgarf, 
Meisleir. 1843), voa K. B; Georg^es (Leiprjg*, Hahn. 184Sj 
mrf Yott 6. Mifalift^nn (Wirzbjnr/a:, Btabel. 1843), dieg in Wfea 
heitosg'etoiimHNieii' ScbOnberg>cr'8chen, (daa ein fast wMlfohM* 
Hacbdradr einermtern Ans^abe des ScbeHer-LuDemana^seben isl, 
nlcbt an gred^ken, bfainen etaem korzcn Zeitraume ans Licbl ^e^ 
treteii, on^ jetat crb'aHftt wir schan iirii^der fa dem vor ans Ke^ 
geadea Werke ein n^ocK latMaisthes W6rteiii«eh. D^rCnte^^ 
flcMed zwIscheB dieser lesdkali^ehen Arbeit von der frsbera As 
ttttr. F. ^rtittdet sicb ' baiipisachKch anf die iii dem verHegvndea 
Itfxikon versttcble Brweiternnfr «lfr aeltber der lateii^aclien Leiiiko<> 
gprapbie ^esteefcten Grenxen bis anf das Lateio dea MMtelaMefa 
iiBd dff Nen^eit, nad diese ^rweitertc Grenabestinimiin^ hat tahae 
Zweifel wobi der Vf. dnrch die diessnial ge«r&blle Beaeichaai^ 
yy Oe a a iBi Bt wdrterbticb^^ aadenten wollen. Er ftassert sIcb 4«rftbft 
ila Allji'ciBt^eii so: ^^Idi bio n&ailleb der UebcrbeagaBg^ aag^t-ef 
iS. V der Vorrede^ dass ffir die Geschicbte der laMoiticbei^ Wdrli^ 
wekbe dbcii im JatefariaebenLexikoa ntede^fiegi'lst, 'ider 'iliitftf*^ 
gv^ des' westrdmiscben fteicbs fcelnea rOil^eb Ab»ehlMa^ 
aoadem attr elocD bedentenden Abicbaitt bMet: For nlia liteU 
aUlbe Grammatik' ist allerdfogs niit d«m ItleaiiNite, Aiidle lalei^ 
tofecbe Spriche aiifg^ebiirt hat, iebende Natianatepracbe n 'Miai, 
di^ FortbiUkni^araliirkeit) also aocb die Ge^cUditv diHradbea ab^* 
f^cblossea: ^ie ep&tere Fartaetzoii^ der Spfacbe in. 'der -Ule«( 
rator koaale in grramtnatisober Beaiebaair nor Wlb^mAMhnk^ 
Oder Eatartm^ bleten. Andere Ferbilt es sicb JedbohSmit den 
Wdrtem der latekdothen Sprache ond . ikrcr GeadiiehtiC Bw 
latelniflriie Wiortfabrle aaeh in der SdnriftsprMbe alebtaaCs ^iei 
mit scinem ei^enthiitailichen^ Wesen, d. i. adt selaerfiodouttng^, dmb 
jeweilig'cn Zeitbeg^riffen und Zeiibildnngen zu accomniodireB ; es 
seizte neac . Bedentnngen an , wclche die fiene, AnscbMpngsweisc 
des Schrelbeild^i alfli xttu^M^gtl^ and -in der NaMr As betref- 
fenden Wortes be^rtindeten Analogien bervortrieb ; es zeigt sicb 
also hler c!ne naturgemiisse GrweiteruDg; und Fortbilduag' des 
Worivorraths, and es hat darnm auch die Woci^rgescbioble^ 4* h« 
die Lcxiko^rapfale, wie ndeh bedilnkt, idie V^erp8ioMong<y dieoe 
fortgesetzte Bntfaltnn^ der latelniscben Wortgebflde ond Wort- 
bedentnng-en In den Bcreich ihrer Darsielhmgen zu ztebeu'^ Ala 
Beispiel zur Verdeutlichun^ des Gesagten fabrt der Vf. das latel- 
niscbe Wort mgeniuni an, dessen or^prong'ficbe Bedentung* ^ange-^ 
borne Bcscfaaffeilfaeit'^^ „an^ebome Natnr^^ sebr baM in die spe- 
cielle Ton „Genfe«S ,jS€harfsinn« nad spater bei Taeitbs, PHnfos 
ynd ' Suetonius in nlea nocft ^sKeclellcren Begrriif Von. ;^9eiatlrMle 
Erf«4iin«^S 999eistreicJx^ Biafail^^.sieb un^ow^amMt: babe, ^wM 

Digitized by VjOOQ iC 



H«ft 28.J aassUcke AUe9'tkw»^umi€. &% 

jMma Us Mtttrialter iieeli eines Sebritt wett«r gafangra sei 
Hsd i$i» Wort gar ftir den concreien Begtltt j^KriegmMmtMnen^ 
StormMcbe, Wurfmascbine^^ a. s. w. gebrauchi uud s» dem fran- 
sdalsdieii Worte engin niii der Bedeotang: Kunsiger&tb aller Art, 
Wmdcj Hebezeog u. s. w. and dem Worte ingenieor aeineii Ur^ 
eproag gegeben babe. Dieselbe scbrittweise UmwaBdlung der 
Bedeatong welst der Vf. aucb an galea ^ das bekanntlicb in der 
Anatomie ^^SebneiibaQt, Sebnenbinde des Scb&dek^^, in der Botaoik 
„den lielmtbeil der Pflanxe^^ bezeicbnet , in der Kurse nacb. 
Abweiehend von der Ansicbt des Vfs. mtissen wbr aber lelder cr- 
Iki&ren, dass wir dieser Idee einer Miscbong des altclassiscben and 
des nilttelalterllcben Lateins, die iibrigens sclion frfiber, nanientlicb 
von Aiidr. Relher (Theatruin Latino-Germanico^Graecnm. Leipaig 
Ik Fraafcfnrt, 1712) ond von Beoj. Hedericb (Lexicon ManiiaJo 
Latino-Germanicttin. Leipaig, 1739) versncbt worden ist, ftberbanpi 
nicht, am wenlgsien fir ein ,,%iim' Scbul- u. Privatgcbraoeb^' be« 
Bllmitttes Worterbucb, das nocb dasui nur einen so unbedeatenden 
UmCang bat, nn bllligen im Stande sind. Vm den reicben Scbats 
roB lateiniscben AnsdriSckea, welcbe In der Medicin, Cbirorgie, 
Amitonile, Cbemie, Zoologie, Botanik u. s. w, seit der Zelt des 
Mittelaliers gescbaffen und selbststindlg ausgebildet worden sind, 
»i erschopfen, war der bieran in dem vorlieg. Lexikon gestattete 
Bavni ntcbt aosreiehend, iibrigens moss man alsdann das glelcbe 
Recbt der Aufnabme aach fiir termini tecbnici der Jurisprudenz, 
dter Theologie, der Pbilosopbie n* s. w. bei dem Vf. in Ansprucb 
aebmeo* Aueb gibt in der Tbat das Bucb selbst fiir die Unzu^ 
l&nglickkeit des Raums und die UnniOglicbkeit der AasfQhrong des 
Plans den voUstindigsten Bewelis In die.IIaode, da der Vf. eln- 
seitig fast nnr Artikel der Botanik and der Medicin, ab^r aocb 
Mr vereinaelt'Ond, wie es sebeint, nacb Willkiibr darbietet, und 
aas den ftbrigen Wissenscbaften keine oder nor sebr wenlge Aus* 
drficke vorfiihrt. Eioe in solcber Unzul&nglichkelt gegebene Wdrter- 
nnd Bodeutangen-Sammlung aber bilft dem Facligelebrten and dem 
Belebmng sucbenden Laien nichts, dem Scbiiler ist dieser Ballast 
im Wege, and dem Bocbe raubt sie den Platz za etwas Nfitzli- 
cheren and Besseren. Zwar bat dcfi* Vf., vermatbllcb aus Rttck- 
,sicbt fttr die Scbnie, die claissiscben und nichtclassiscben Ausdrticke 
Oder Bedentdngen durcb den Druck und durcb andere Zeicben 
mdglicbst nnterscbieden ond dadorcli wenigstens dem verwirrendev 
Zasammenmiseben des Sprachgebrauchs der belden in sicb so ver- 
scbiedenen Zeitalter mOglicbst vorgebeugt, aber die Aasstellung, 
die wIr dem Vf. fiir seinen Plan iiberbaupt entgegenbalten roussen, 
. Meibt dossenongeacbtet in ibrer ganzen, unwiderleglicben Wabr«- 
heit steben, ond der Grondsatz scbeint sicb bierdorcb aafs Neue 
alo metbodiscb und praktiscb allein zweckmassig festzustellen, dass 
kelde Spracbperjbden entweder fn verscbiedenen Wdrterbiicbern 
vfiilig von etnander geirennt werden mOssen oder nur in einem 
sebr b&adereicben Werke vereinlgt werden konnen, das der notbi- 
III. 1845. 5 

Digitized by^VjOOQlC 



68 aas$iM4Ae AUertkumshmde. ; [1M& 

Sen mi to Gane ^rscMpfenaea Vall8Un%ldi ili^ Udiaiifflidmi 
Attv g^ettsdieU Was den ubrigen niaterieUesi Sloff 4e8 Gesanmif- 
worterSticha aalani^t) so ist derselbe aacii deiiseJben Grut4s6tBM 
Toa dem Vf. bearbettet wordeo, die er in seiAem {rdher edirtea, 
grfisaerea Lexikoa befolgt hai, von dem es iiberbaupt mehr oder 
w«oig^er mir eia Ausang zu sein sehelni/ Doch bat dieaa dea 
VC nicbt gebmderi, sebr vlelen Artikeln, bei denen es nUhlg 
schien, eine nene nacbbessernde Bearbeltuog im Eiaaelneo asfe* 
.deihen xa lassen und bei dieaer GclegenbeU seine bei foftgi^sfister 
Lecdire gemacbten Sanunlangea weniger, wie es scbekt, die sdt 
Jem HervorUeten des genanoten grasseren Worle'rbacbes anf diV 
sem Felde gemacbten Fortscbriite und NacbbesseruAgteA^ an ber 
natzen. Eine solcbe nacbbessernde Hand bemerl^en wir %• 0. bei 
aedes^ is; aequare^ ars, wo die Bedeutungcn richtigtr geordafit 
sind) affeciare, affecius, wo die ZalJ der Bedeniungen yer^infacU 
isl ; ferner ist das Particip : affecti^ an richtigerer Stelie ate jp 
Irftheren W.B. eigescbaltet ud dessen Bedenlungen sind gkidh* 
Talis . logiscber geordiiei u. s. w. Dagegen finden wic aa«bi8# 
inandie neoere in Auagaben oder pbilologiscben Ziettscbriften daiv- 
gebotene Besiiltate nicbt benotat, die sclbst im Falle einer idive^ 
^dieaden Ansicbt des Vfs. eine Erw^bonng verdkat b&itmi. .Se 
febit bei parricida oder paricida eio belebrendes Wort tber die 
Orihograpbie und Ableitung dieser vox, da nehvere CieldMrt^ 
s. B. KJoU (Cicero's s&mmtl. Reden. Tbl. 1. Leipzig, 1835. S«.&23) 
das Wort paricida gescbriebcn und ron par^ welcbes De^enigta 
bedeute, wekber mit dem Andern in gleicbem RecbtsverUlttiibfiie 
steht und so gut wie er ein Freier ist, abgeleilet wisseni will- 
Bei ^malitia^^ fehlt die Angabe der so of! vorfcommeiMtoi, jfpei" 
ciellen jurisUscben Bedeuiung ^^scbehiiiscbe RecbtMretdMbaag^ff^ 
8, Cic. Tiisc. IV. 15. S 34. de Nat. Beor. Ill, 17. $ 71; beka 
adv. intro die Redensart intro se dare, Cic. p. Ca««in^ § 1%; 
bei r eg i a die Bedeutung oflrentliche Sdulenballe » Badlica, vgl. 
Sueton. August, c. 31 und Cic. p. Caec. § 14; bei dem faii<?lcero 
sweifeUiarten Wocte invaletodo musste der spiieee Gebraucb 
desselben, besonders im Mittelaller namentlicb bei Pctrarea, er- 
wabnl nnd bei dedu cere in der Bedeutung „begleiten% awm 
Unterscbiede von comitari nnd prosequi, der diesem Worte bei- 
wobnende BegriiT des Begleiteas von einem bestimmtesOrte mm 
andern, besonders nach Hanse oder voni Hause .herrorgeboben 
werden. Bei arista fiir „Sommer", „Jahr", febit wie im kuhem 
Lexifcon so aocb hier-die Stelie Virg, Georg. I, 70.^ Bei c^nci^i 
^,die Versanwilung" ist zwar die andere Scbreibart.conlio ewabiti 
aber weder als die ricbtigere gebilligt, noch aucb die wabssckeio^ 
liobe EatstebuDg dieses Worts aus cooventio, wie cuncU ana coBf* 
juncii, mit Beziehung auf comitia von con nod ire oder eoetaa 
(coitus) angegeb^n. cur wiirden. wir, statt mit dem Vf. vm 
jjuare, woraus quor, quur, cur, Ileber ans quo! eei oder cni lei <vgK 
Pbiut. PqcbuI. 3, 31 und Hand. Turaeik U, p. 175) ablcitM. 

Digitized by VjOOQ IC. 



IleftSS.] Lmdet- und rmerlhaai. 59 

W^agres lies Verbi arfetdiri^ deisea Exfetebs fei den Romeni 
MA9er adarsas neoerUeh ^el&agaet wird, rerweiseii wir dev Vf. aof 
B^ecke Vorrede vn seiner Aas^. des Cernel. Nep. (Berlfa, 1843) 
oad w^en pes b am in dea Redeweisen pesgani Ire, pessam dare 
aai KMs fa Jahn's Jahrbb. XL, 1. S. 26. Bel ehea ist bioss die 
Measiia^ ebeu, di6 alJerdiag^s bei dea Kmnikdm sicb iadet, aber 
aicbi die vlel dfter bei dea episcfaea Dicbiera fifcli fiadende ebea 
erwiliat* In abniicber Wetse ttdanten wfr, wean es der Ranm 
ditsef SbeHsebffift i^estattete, dem Badie aacb etae Uasahl einzelaer 
Znaitabe biaaaMgea. Was das AUgenieiae des Baebes betrllft, sa 
erwabnen wir nocfa, dass der Vf. inaerbalb der classischen Prosa 
dea Spraeh^ebraaeb der ciceroniaaidchea rtn der aichtctceroaia- 
aiftdien Laiiailftt dorebgSn^ig g<e8eUedeB nad dea leUterea darcb 
besoad^sre Zeicbea kenatiich g^nadil bat. Bbea so slad die Clce- 
raaiseb€in unul^ Xtyofjuva diets beaeiebnel and aaf die ^eaaae Aa« 
^be d#r dceroniacben Adsdraeksveiae, besonders der Pbraseologle 
vorsBigiicbe Sorgfalt rerweadet warden. Der Vf. will Uena eiaa 
SamailBDg cleeroiy»efcer Pbraseo, deren XaM dU Saainie roa 
20^600 ftbersieigrt, ^ngelegi babea. Die nealatein. Artikel der aie- 
diidaischen and der Natarwisseascbaftea baben den Dr. ated. Friedr. 
Ctinsbefg: aa Bveslaa zuai Bearbeiter. Die Nomina propria sbid atidi 
bier, wie ia dem frfibera Lexikea des Vfs., aiit aafg^nomraea wor- 
dea. Biae ebea so iaieressante als nitalicbe Bellage sa dem 
Wefbe bhdet der am SeUusse des Bncbes befindllche, die wicbtl^* 
alea am dem Lateinlseben statnmenden W<>rler der- HaUenlscben, 
foamdslsebeii iind deatseb^ Spracbe entbaltende Anbaiig* S. 1739 ^ 
—1772, ia welcbem jedoch nur diejeal^en Wdrter aitfgefftllrt sind, 
dtrea Utelow. Ursprung durcb Lanlrer&aderang- mebr oder wenlgct 
ttifbaiBtildi i^wordea isl. Der Draek ist sebr deutHdi ond flehler** 
frd, dai Papier aber bat eine blau-graae Farbe, die sebr aaange* 
mhm ia die Aagen f&llt. 

Lander- and Volkerkunde. 

[i\t9] Deutaches Eisenbabn-Bucb. £!ii Taschenbueh far Reisende, Actien- 
beiitser, EisenbUliiibeaiivte, Gaathaltar, Kanf- and Gescbaftsleute alier Art. 
Vm Br. Prhr. rvi Vlffilk wn Heden. Mit I Karto. Beriiii^ €Kinir|^r«i:lit. 
1845. UV, 192 u, lid S. 8. (I Thk. 20 Ngr.) 

Naeh vor VoHendong seines grossen, bslQdereiehen and Vthisv die 
GebAbr lc09tsplelig«B Werltes fiber ^e l^enbahneti Dealscblands 
Utost der Vf.^ nabestrttt^a der frncbtbarste Elsenbabnschriftstetter 
in DeaiicUaad and aacb aaf Mdem Gebieten scbrfftstelleriscber 
Wirtsmiikeii sebr th&tig', ela Islelneres Werb Obcr densetb^n Ge- 
^eMlaad vom Stapel laafea, das aof ebieftf ganz andern, weit zahi- 
#eiebera Lesdrkrels bereelmei i^ and ebae Zweffcl eiiem grossen 
llieiie dea PnMlcams sebr wiUbammen seki wi^d. Dassdbe gibl 
Toa dtn einaelnen Babaeir Fal^eaiiles an: Ricbtaag Jeder Babit^ 

5* 

Digitized by VjOOQ IC 



M Land€7*-'md V^llerkunde. [184&. 

SdtcBbaliiieB, Bahfriiife, ArtriteplUsc, Liige; SleiKm^s- mil 
Kf«iiiiiini^verhiittthise; Airiage-- aii4 fiiitrichian^skosies; Ale hlsh- 
kerfge Perseneii- and Gulerfreqa^iia; die FahrordniKig^ filf den 
Bonmer- and WnterdieDst; den Tarif fttr Pcrsonen , Geficlr, 
Pferde and Reisewagren; die re^elm^sigen soii8lige» CoMnmioa* 
Uonen zu and ren den elnsdaenSiatioBen; die Merk- wdSelieni- 
wftk'digkeMen, Gasihdfen. s. w. der wlchtf^sten Stailonen. D» Eirtel- 
tang yerbreitet'skk ansserdem flfoer die Gesckiehie fer Ei a c n k akn g n , 
iber die dentsche EffleDbakn^fiesetagebung, (iber die nock niekt ertf-^ 
neien Eisenbabnen, so wie **- and iKWiar mit beeonderer Aasnbf-^ 
Hckkeit — ftker den Handel mIt Eisenbdin-Actien, £e Bfirsen- 
asanz a. s. w. Doreh seine frttbere , wenn aoek sebr rorilberge* 
Jiende Anstellong als SpeciaMireeior der Berlln-^tettiner Eis^ibiAn 
sab sicb der Vf. in den Sland gesetzt, mit grOsserer Lekhtigkeit 
als die meisten andern Sckriftstelier in den Besftz directer MIttbei- 
longea der verscbledenen Eisenbabndirectkmen kemnien za konaen; 
▼or sckneller Veraltung aber soil das Bach dadareb gesichert werden^ 
dass elwaige Ver&nderangen in Bezag aof Fabrzeit, Preise a. s. w, 
so wIe Zas&tze fiber nea hin^gekonimene Baknen bogeoweise, 
gedrockt and gegen billige VergOtong nacbgeliefett ^erden. Dass 
sicb der Vf. Mfihe gegeben hat, das Badi so zweckm&ssig ak 
moglldi elnzarlckten, soli gar nicbt verkannt werdon; andererscMs 
aber fcann Ref. nicbt bergcn, dass ibm nlckt wenlge Spwren zn 
grosser Eilfertigkeit aufgestossen sind. Um mit der Ehileiiong z« 
beginnen, enthlilt die darin aufgestellte Liste der gegen wftrtig iai 
Baa begriffenen, gesicberten and ernstlidi projectirten Baknen zabi- 
refcbe Unricbtigkeiten. Unter den erstern feklt die Zweigbabn 
Ton Briinn nacfa Triebitz (die nur beilftofig erwftbnt, aber nicbt in 
Reebnang genommen ist); aoter den gesicberten stebt eine Babn 
f on SaarbrilckeD nack Bexbach wobl mit Unredit* Unter iem 
ernStlick projectirten Bahnen stehen vlele, die wcM hie emstUdi 
projectirt warden oder es wenigstens jetzt nicbt mebr werden, 
z. B. von Nanmbarg (soil wahrscheinlicb heissen: HaUe) nack 
Nordhaasen, die iibrigens nicbt 6 JHeiien, sondern etwa d^* 
pelt so iang werden w(irde,« von Liegnitz nacb Glogaa, von 
Gaben nacb Riesa. Ferner h&tten die Bahnen von ifiterbog nacb 
Biesa, von Bambei^ oder vieimebr Licbtenfels nacb 6erston^e% 
von Speicr nacb Lanteiburg ond die wlirtember^lscbon Babnon 
von Ladwigsbarg nach Heilbronn, von Esslingen nacb Ulm and 
von da nacb Friedricbshafen ohne Zweifel als -gesichert an^oftbrt 
werden mttssen, letzteredrei um so mebr, da die l^jersohe Staaldiaba 
von der s&cbsischen Grenze bis zam Bodensee, eben so die Wien<- 
Triester Bahn in ibrer ganzen Lftnge als Ini Ban begriffen, ;dle 
Babn von Bamberg nacb Frankfurt aber als gesichert aofgtfabrt 
sind. — Die Reibenrolge der ekizelnen Bahnen (deren GeaaMnt- 
zahl 38 ist; die Naumern gehen zwar Us 29, aber Nr. 16 feUt) 
ist dadareb bestlmmt, dass mit Norddeatscbland angefangen und 
Aann zn Suddeatschl^d tibergegangen wkd« Den Anfang nuicben 

• > Digitized by VjOOQ IC 



Heft 28] MnAer- und F^ftwiwift. M 

ifire la preasid^IieD Bainea, de» BetM^IosfiiiA) 4 dsUmr^ielbwski. 
S. 57 Ml ein alterer, 1M»^I ab^eiiMlectar Tarif der Bredas^SchwiM- 
iiits-Freiliiir^er BaliD abgedmekl; die 3* Classe koaiel jetai nicM 
meltr 16, sondern 20 S^r. Die Angaban inBelreff dec DasaeldorC- 
ElbeiMder Balin (S. lOi f.) mi irleickfalls verailei^ das Ffei^e^k 
lat nhge^iktLttiy avch die 4» Wag^ettckaae eia^ezogeii. - Bei Sekkeodtts 
sott akeh B. 87 eia Denkmal auf 6«Btar-Ada]pba Tod siohen; das^ 
seHw steki aber rieimebr bel Lfitaen% Die Kiel-Attoiiaer Bahn soUte 
Altona^Kieler genanni scin, dean diess isA ibr. allgemein einge*- 
fMirter-Naine, wem der Vf. dorcbaos deD etwas ecbwerfailigefi 
olflcieHen Naaieii ,,Edii%*-Ohristiaas VlU^^-Ostaeebaba^^, den er gar 
Bidit erw&bDi, ignoriren wollte, S* 173 iat aagegeben, dass die 
PrioiK&iS'ActieB der Leipaig-Dresdner EiseabahDgeselisehaft m 
4 pCt* Terzinsiieb seien; sie werdeit aber nur mit S/t pCt. ver^ 
sfiliist/ jedoch auf VersiasuDg und Aorortisseiii^t deifielbeii jkbrlicb 
4' pCU ibres ursprOnglidijen Betrays vcrwaadt* Bbendaselbat iai 
voR eiaem Gerichtshainer statt GeiicbRhaitter Damme and yoa 
efoem Dolinili^bal statt DiUnitzibal die Rede. Unter deo Babnes, 
welefae kiaftig in die MilBebeB-Augabarger Bahn niindeo werdea, 
ist weder die von Mfinchen nacb Salzbarg, no€h die Veo Mtincbea 
vach Staroberg genannt; dagfegen ist die zaversichtlicbe Angalie 
(& 41), dass yea der Ludwigs-Sod-Nordbabn eine Sdienbriin van 
Angsbtrg' oder Erfangeir zar Verbiadang mk den wilriembergisebea 
KiseiibabiieD ' aaageben werde, sebr ai^enau and befr«md(»d, da 
BaycvB' ffar jeUt dem Vemebnen nadb airgends anders als iiei 
Nttrdliagen einen Anaoklusa des wurtembergischen .Elsetibabaiietaea 
ge^atien will, dagegen yon eineiu Asseblusse bei Eriangeny daa 
Tiel zii nordficb liegt, nie die Rede gewesen ist, und mil gleicbem 
edM* grtlas^eniReciiie, als Augsburg, Donaawartfa ales wahracbeiiH 
ifeher ader wenigatens denkbarer Ansehlusspuncl ztt liexeicbiira 
irar. Die Behaaptting auf S. 40, dass Munchen dem Fremde»^ 
itt'ehr Sebenaweribes biete, als irgend eine andere Bladt Deatscb* 
leads, isi docb wobi gar at^ apodiktiscb. Die L&age der'NOrnberg- 
Ftrtber Bahn beirigt niobt 22000, sondern nur 20730 bayr. Eaaa| 
fiiiteriraiispart fiadet auf dieser Babn jetzt ebeafalls Siaii, waa 
6.' 56: in Abrede gestellt ist Voa . der Budweis-^Linz-Gmaadaejr 
Baba ist 8* 62 aiigegeben, die ActtengeseHseiiafi babe 1843 ewe 
Sehald yoa 264,000 FI. gebabt; dieas isi jedocb sebr weit yea 
derWahrbeii entferat, da bnJ. 1829 eineAniethe yon 400,000 Fl^ 
1836 fttr dea Baa der Llna^Gmaadaer Babn eine zweile yM 
650^ Fi. Bad Im J. 1842 aooh eioe dritte yoa 50000 Fl. ge- 
niacht warde, yon wekhen drel AaleibeB za Ende 1844 aacb 
914,000 Fl. im Umlaufe waren. S. 77 febit auf der NDidbaba 
die Taxe der PosUrains, welcbe pi. I and II niedriger als dit 
gewMiBlkhe isi : yoa Wieji i>is Ohailiz reap. 9 FI. 33 K., 6 Fl. 5 Kir. 
and 5 Fl. 21 Kr. siati 11 Fl. 12 Kn, 7 Fl. md 4 Fl. 40 Kr. — 
Der -Dnrab isi darehaas alebt correct geaug; so st^ S. XIX 
Nordbaaaen statt Nordheim » S. X^lII JSalzbrana st. Salzbaffg, 

Digitized by VjOOQ IC 



M Ladder- Md roiierkmde. (184S. 

e. 17i EMMor tt CrMier Ciiftal^ Tieler anJeni DraekfeUer nidit 
M .g^^Bkcft. •*- Die bfigcgebme Karie eaUi&lt sehr zftKlreiche 
ihhI hattdgreiflicbe Uiig«wMiigkettea and Fehler. Die Ua^i pf^ 
jectirto WttfAalm febli, ebea 00 Ae von Hombmr^ aaek Kwvi- 
bffttokeft^ Ton den wirtenberpiscken EiseDbakiisjsUMi fehlen die 
SU«cken rem CmoMt$M bfe Plocbin^en ud tod Ladwiggbiirf 
U» HdlhroBB^ ferner die AmbMossbahD iiach der badisefcen Gre«Be 
Md die Zwri^babn am Oberneckar aack RoUenborg. Die Cdln* 
MiDdencr Bahn Isi ttber Lippstadi ^efuhrt, das aber nar yea der sieb 
bei Haaini aa jene aDsebliessendeD, von Cassel koimneiideB Cdls*- 
Mindea^ThOrlBg^sdieD VerkindoiHrsbahn berQbrt wkrd, die Berlin^ 
Hambarger iber Perleberg^, wtiirend aie aller WabnebeiDlicid^elt 
nacb ttber Wliienber^e ^eheii wird.; die Lodwigs-Ostwestbabn voa 
Banberg nacb Frankfart l&aft aaf der Karte ganz an^krs als S. 41 
aBfegeben 1st, l&ssi Schwemfurt in bedeutender EntfemaBg* and 
iberMhreiiet den Main viermal, wkhrend naseres Wlsseai fcein ela* 
■iger Midattber^^g* projeciirt isi; die NIederscMeslsdie Zweigbabn 
■Htadet Bdrdlieb stait siidlicb ron Soraa in die NiedersckleaisfA* 
llfirkiscke Baba. Der Dresden-Prag'er Bahn Isi eine Zird^iabB 
Back Teplliz ala ^aar Aasfttbran^ gesicheri^^ beigeg'eben, yen 
weleber bis jeiat g>ar nfeht Im Erasie die Rede gewesen isi; aaf 
dtf Wlea-^Triesier Bahn isi die so ttberaas sdawlenge SIreeke yoa 
filoggnlia fiber den SdaimarlBg' nacb Mttraanschlaip^ fiber deren 
Ban iioek gar kein Besdilaaa gefassi isi, bereiis als voUeBdei be«- 
Bdebaei a. a. w. Hoffenilich wkd diejenige Karte, welcke der 
leixtea Liefemng des oben erwkhniea grossen Elsenbaknircrksdea- 
adben Verfassers beigegebea werden soil , besser ausMlea. 



f^^ Voyage k Stockholm, par AaiMte Gbuwade, Doct. et Drok ek an 
MM., eheraiier de I'^toHe polaire etc. Paris, Perrodil. 1845. IV «. 486 9. 
gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

Wkr babea 1b dea ietstyergangenen Jakren nekrere tkeHs kir*^ 
sere, tkeils omfiiBglickere Berickte ttber Sebweden erkalten; roa 
lialBg, yon Harmier, yon Mttgge a. And., an welcke slek dleaer 
franzOsiscke in ziemiich wQrdiger Weise anscMiessi^ Nnr aiigeli 
die Leser sich nicht durch die ersten achizig Seiten abscbrecken 
lassen, wo der Vf. aBsffikrllck erz&hit, was er auf der Reise yon 
Dttnklrchen nack Hamborg sab nnd wie er, kurz naeh der rerbee- 
readea Feoefebronat Hambarg selbsi fend, woran er dann nodi 
ctae SdiiMerung yon Lfibeek aaknttpft Kwar gibt er bier manvbes 
Pikaate, alleiB beide Stttdte, nameatHcb Hambarg, werden In dettt- 
adMin Blftttern zu oft besprooben, als dass aiaa annebmen^-ktoBte, 
4m Detail des Vfs. wttrde tieutscke Leser ansprechen, obsckon 
MaweHen beachiongswerthN^ Gedanken yorkoawaeD, z. B. S. 73, 
lyfi, Backdem der Hand^ and Reicktham der grossen Hansestadi 
frebfibrend dargestcHt worden , Lfibeoks SUIMand als die Ursaebe 
aekies Verfalls naebgewlesen , ttber Hambarg aber die Plopbezei- 
b«ag aosgesprochea wirdt „le premier boalei ricockant our k 

Digitized by VjOOQ IC 



Htft }8.J Lmder- wtd Vmkerbmdi. JtB 

met >e fera^^r^ufor on Aeienir to eimtte lA'aae fdMict'rnrft 
«i ihmUeH SUiekMms i«iztii4« Lag« ini^iMM AithifKl'VM 
dSOO loMln, tibter ikoen niclii eitte dcp Mid«rri ^kMit, wM bieiii* 
aof so iebmidK^ gescblMert, wie dltss Yod JedcMr gesdielin wird^ 
ier fair NMarscliOiiheli Sinn bAi.' Dio >Beiobreibfl^ dleacr-'^ 
tola, toreo Eiowobneraabl auf 84,00B aofegidwa wM, 
4m 3.-10. Cttp. Mid refeht von S. 86—371^ SchM mt 
Umfan^ sclaes Berlcbts wM nan jerkcniicii, ims der Vf« sebt 
jii9 Elneelie emgeg^ngen let. Er fsfrMii bievbef s« &• ftber #i 
Tb&Ugielt deir Mad^beo und Fraucm, wdcbe ah FiscberiiiBeii uwl 
ScbifierhHien^ so wie auch als Keilneriniicn wcist dk SteUe diet 
Mftaner T^rtreten, wobci alierdcngs aber ancb die DemovaKsaUo* 
Im ,,1'i^t te plus abject e( le plus d^plorabIe>« sieh b^ntHi 
Belfarsi ^in schwedisiehes Diner wird gesaa bescbiMeii^ der y^Smpp^ 
sowobl, wie der scblecbie ^^ach^emaeMe Welo^S ^^ ^^^ Ktioecke>* 
bfoed. Der ecfa^sie Scbmiiek der Siadt^ das kMgl.ScUoss, das 
vor etwa 150 Jabren erbaui wurde, die einzeineir Dcabm&ler ta 
desoeii Nahe und in der Stadi Oberbaapt, die PalMe der QrossM 
werden Meranf mii Racbbiicben auf die Ver^angenbdi und iMMbe 
%«ni TbeH scbaaerlidhe Breignisse irorg*efiilirt. Mii giddier fie<^ 
Mwigkefi bescbreibi dann der Reis. 8* 135 ff. die Ternebndtett 
Kirc^eo der Haopistadt;-da8s der die eine derstlbtn utngebendo 
ilegrlteissplalsK sugteich ein allgemeiner SpaiierpMa M, ««f 
weloheo selli|8t die Tbareii rieler H&«ser mtadeo, endMoi IbHi 
beseiidtrs bemerkensweitb. In der Ritterkirche (Riddarholmlcirobe)^ 
in iirelober vtele Kinige Sdiwedens roHea, beiadei sieb mier doi 
aafgesUrilten Wappen der Rkier dcs Serapbinea-Ordens aoeb 
das von Napoleon, welcher diesen Orden besass. We bekaniiie 
in 4Sdiw«defl Jierrsobende intoleramz ist ebenlMIs nichC recgessen 
(8. 139) and der Vf. wiinsebt, dass num Mer doeb endlieh ein- 
sehen leme: ,,qiie les Jaifs ei Gatboliqoes peuvent dire de loyanx 
dtosreasi^^ S. 143 ff. wird fiber Sebwedens Regicrongafomi nnd 
deesen Verfassang Efaiiges referirt mid was die Si&ndeversam«« 
toBg^ botrMR, .fur welebe der kdoigi. MarschaU.elifie Tafel hfti% 
Smbe's. Wort aiigeffthrt: 

Tout se fait en din ant dans le slecle, ou nou& sommes, 

Et c'^st par ded diners, qu'oil gou Verne !es homniesl ' ' 

Dass die Crnnioaljustlz sowobl formeli als materieil mob auf einer 
«elir ntedrigen Stefe stebe, wlrd sodaMMi trersicbert. Stock- ood 
Rotbenscbl&ge, Hunger, Galgeii ond Sdiwert spielen aoob, seUiirt 
der IVilter in praiLi(?) HanptroHeo. Auf 172^000 Kdpfe Ibidet 
jjibrtteh ebm HiMtchUiog Statt^ obedion duffcbscbnitUieh j&brllekdd 
«nm Tode Verarthetlle begnadigt werdeii «nd beiiie Uimricbtuiif 
erfolg«B kann, sobald niobt der AngoklagU das Verbrtobon selbot 
«iBg^Bden bat, wozo indesg fireilicb die Foliar wohl geeigBet 
ist, weoo sle ascb niebt „d« droit ^^ existirt. Udier dasHeer ood 
die Fiotte erhbrea wif doig«o Sp^clelle, In der Hauptsacbe abcr 



Digitized 



by Google — 



M hmdei'" und VolkerlamdA. {Wa^ 

■Vf .das B«k«iiite; beUa* koMieii havptichlich \sk delcssiTef 
IftuMrf in BetrJM^, ^^aaala^iie a notre fNisilfoA g^igripfc^pe*^, 
nic Karl Johaw sUi dariiker^aiisspraeli. Dasa die BMleD der 
eOaiete verhiafiich stad^ gUMk dea meisten CiTiltoten, wU ntt 
w^Uba^liadeteni MbsfaUea bedchtet. Das Geldweaea iai zwar 
McksittMatr YoraB|r<iweiae aitf Papier bawt^ dieses aberdareli dfe 
Melidlrarratiie ia der Bank, die jftbrlieb ihre Bilaaa Yeraffenllicbt, rot 
Bdiwaakottgen gesicberL Der Haodel isl «eii 1809 zwar sehr 
gastiegea, alleia desseouageaclitel kanm ein Zwanaigstel too deai^ 
was er seio kdante, ia Folge der boiten Aas- and Eingangsadlie. 
Der Bergbau' bescb&rtigi desslialb kaum 40^6 Menscbeo. Das 
Labynatb des Reclilsganges ist ^usserst verderblicb; vier Instaa- 
sea «Dd vorbaaden und dann ist nocb eio unmnielbares Btascbrei-- 
ten des Ki^aigs mdglicb, wean die Kosten dafiir aafgeweadet wer- 
dea, die bloss fur das Gesucb 66 Rtlilr. betragen; aasser den 
•rdeniliobea Gerlcbtshdfen gibt es ilberdiess nocb mekrere exeepiie- 
nelle. Die grosse Versammlang der skandkiavisebea Natorfoiscber, 
welche im Juni 1842 in Stockholm stattfand ond den Vf. zaa&cbst 
dortkla gefilhrt hatte, wird S. 200 sehr speeiell gescbilderi; aUe 
Vortrage worden in sc^bwediscber oder norwegischer Sprache ger 
batten, wodorcb den Ausl&ndern das JMeiste entging. W4r findea 
dann eine siemllcb detaillirte Beschreibang der Anstalten fOr Wjs<- 
seascbaft nnd Kanst in iStockholm; selbst eine Sammhing rao alien 
noglicben Orden und De^orationen, welche in Scbweden na Hause 
rind, ist Torbanden; am ausfubrlicbsten aber wird die Bibliotkek im 
kon. Scblosse beschrieben, die zwar, ausser etwa 5000 Manuseriptea, 
ttur 70,000 B&nde z&hlt, aber viele bibliographische Seltenheiten 
entbalt. Der Codex giganteus, die sogen. Teufelsbibel, ein Mspt., 
welches aus 300 Blattern und eben so vielen^Pergamentbluten 
besteht und aus Prag, nachdeni dieses im 3'Ojahrigen Kriege von 
den Sch^eden erobert worden war, bierher mitgenommen wurde, 
aog besonders die Aufmerksamkeit des Reisenden auf sicb. Aoeb 
die medicinischen und Heilanstalten^.werdea sodann von ibm be- 
sacbt, namentlicb das Gebarbaus, wo voii fast 27,000 Wdcbnerin* 
nen 827 starbcn (meist am Kindhetterinnenfieber), nnd unter 27,388 
Geburten 1777 Todtgeborne waren. Nicht ohne Interesse wird 
man ferner lesen, wie der Kdnig Karl Johann den Reis. in mehre-- 
ren Audienzen aufnahm, und zum Dank dafOr von ibm nach alien 
Seiten bin gerubmt wird. S. 272 ff. fubrt uns derselbe nacb dem 
kdaigl. ParkDjurgarden, einem der reizendsten Orte, mit mebreren 
Kunstwerfcen und Denkmdlern geschmiickt, und dann S. 281 nacb 
Drottningbolm, einem kfinigl. Lustscblosse, das eben so reicb an 
Kunstschatzen, wie an bistoriscben Erinnerungen fst. Aucb das so 
oft schon beschriebene Gripsbolm wird besucbt (h. 28 ff.) and die 
gtosse Menge der bier aufgestellten Portraits, der Kerker Erichs XIV., 
em alter Rnnenstein aus dem !• Jabrb. n. Cbr. u. m. a. gibt an 
wannicbfacben Bemerkungen Veranlassung. S. 304 schliesst diese 
Bcbilderung vim Stockholm nnd dessen Urogegend. Der Beis. 

Digitized by VjOOQ IC 



Htft 28.J LUnder- und FOtteriimde. M 

kesocU duiB Upsah, das kaam yw 510ft Biiw. belektkl (unffe- 
redMMt MMhe 13d0 Stodimde) iomI 'd«ch etae der ImrikaiiMteM 
Bttdle Eoropft'B ia Fol^e setaes EiifkuiseB anf die WissettMkaflM 
ist. Die AOB dem 16* Mirii. tiameieipde Orj^anisalioM der Uiilrtrx 
sU&t ist noek fast unver&ndert; die mrfsten Stadentea wiireii'Pfe«- 
%ers8dbiie (347); die Besoldang* d^r Proleosorai slnd ■!§«%, be<- 
tra^en hodialeiis 1000 Rthlr. Wir flber^eheo, was Qber die BlUletlii* 
(107,000 Bde. and 8000 Msepte«), GosUVs IHL Papiere md die 
dorti^n KIrclien gesagt ist, und deuUk SGhliesslieh mnr is der 
Kflrze aa, dass nocli manche lesenswerthe Notisen fiber Daaae^ 
mora's (17) Eisenminen mit 1300 Arbeitern, das alte Skokloster, 
eiosi ein Frauenbloster, daan ein Schloss, der Familie Brake ^e*- 
bdr%) mit vielen Bildern and coriosen Sentenzen aasstalfirt, so wie 
fiber die Heimreise des Vfs. darch dea Gdtbaeaaal naeh GfitbakorfT) 
Kepenhag^n und Havre in dem Buche entkaUen sind. Der Leser 
wird Vieles finden, was ihn unterh&U oder auch belekrt, allein 
was LeUteres betriflTt, bebaupten doch Laings und MUgge's 
Nackricbten bei weitem den Vorrang'. Dass sick In einzelnen klei^ 
nen i^ugen der franzds. Nationalegoismus absplegelt, wIrd man am 
wenigsten kocb anscblagen dfirfen; findet dock seibst die Bebaop- 
Umg ibre Stelle, dass Frankreicbs fiberlegene Cmlisatien sicb sckoa 
daria kund tkue, dass es Kamine babe und iiickt Oeferi, wfe 
Deutsckland! (S. 88.) Der Druck ist incorrecter, als sonst diess. 
in franzdslscben Werben gewftbnlicb der Fall ist. 



" , Digitized by VjOOQ IC 



Bibliographie. 



Medicin and Chirurgie. 

[Bin] Schweiserische Zeitsclirift fttr Medicin, Chirargie und Geburlslidif^. 
Heraoseeg. von den ned.-clururg. Cantonalgesellschafteo ▼. Zurich a. Bern. 
Jhrg. 1845. 1. Hft Zurich, Schulthess. 1845. gr. 8. (cpl. 2 Thlr. 10 Ngr.)' 
FueteTy Beitrage zur wissenschaftlichen Prufung der Lebre von den Krisen, 
(S. 3— 35.) Rau , ub. d. Catheterismus d. ETustachischen Trompete. ( — 50.) 
Schramli, iiber d. Kratze u. ihre Behandlung. (—69.) Jahresberichte, Aus- 
zuge, liter. Anzeigen u. a. w. (t-IOS.) 

[61»] Balletin g^n^ral de Th^rapeutiqne m^dicale ct cbirurgicale. Recueil 
pratique, public par J. E, M. Miquel, Tom. XXVirr.. Paris, 1845. gr. 8. 
(lahrg. 18 Fr.) J any. — Mai. Conaid^rationa sur T^tat actuel de la th^ra- 
peotSque. {S, 5 — 10.) Valkix^ aur lea cauaes et le traitemeat de l^oed^me 
de la glotte. ( — 17.) Devergie, de TefficaGit^ du aublim^ dans le traitement 
de la syphilis. ( — 24.) Simon, sur Temploi de rarsenic dans le traitement 
des fi^yres intermittentes. ( — 27.) Sur la compression dans le traitement dea 
plates des arteres. ( — 34 ) Forget j sur la tumeur laiteuse du sein. ( — 39.) 
Bibliographie, Correspondence etc. ( — 80.) Sur I'emploi des toniques dans 
le traitement de Thydropsie. ( — 88.) Payan, du traitement arabique contre 
la syphilis. ( — 97.) Bonnet, du traitement des maladies organ, des articula- 
tions. ( — 107.) CivialCy sur la lith'otritie des enfants. ( — 112.) Chimie, Cor- 
respondence etc. ( — 160.), Forget, du croup et de son traitement par lea 
yonitifa r^p^t^a. (-^168.) VaUeix, sur lea cauaes, le diagnostic, et le trai- 
tement de I'ent^rite aigue dea adultea et des nouyeau-n^, et de la dyaen- 
terie. (—176.) Devergie, de Torme pyramidal dans le traitement des affe-. 
ctions cutan^es. ( — 180.) Mouret, de la cure spontan^e des hernies ingui- 
nales. ( — 185.) Sur une nouv. m^thode de M. Lefovlon pour rem^dier a cer* 
taines difformit^s des dents sans extraction. ( — 191.) Correspondence etc. 
(—240.) Fuster, de Tayantage de rezpectation dans certains caa de pleura- 
pneumonie aigue. ( — 245.) Du traitement, qu'il convient opposer au yertige. 
( — 253.) Cosseret , calcul biliaire tres-volumineux ^yacu4 par lea selles. 
(—257.) Forget, sur la grenouillette et les diverses m^thodes de son trai- 
tement. ( — 264.) Garin, de Temploi des y^sicatoires dans le traitement de 
la n^vralgie sciatique. ( — ^272.) Correspondence etc. ( — 320.) Du spasnie 
de la glotte et de son traitement. ( — 329.) Helot, de la syphilis phag^d^- 
nique et de son traitement. ( — 338.) Mouret, de la cure spontan^e etc.; 
suite. ( — 347.) Sur le traitement churargical des ganglions. (--^51.) Chimie, 
Bibliographie etc. (^-400.) 

[8123] La medicina misontologica ulteriormente iilustrata, ossia : U yero Ippo- 
cratismo a piii scientifica lezione rldotto dai progreasi della fiaiologia. Mi- 
lano, Guglielmini. 1844. 244 S. gr. 8. Vf.: Geromini. 

[em] Philosophie m^dicale. Bxamen ^des doctrines de Cabanis et de Gall 
par Trhd. DuboU. Paris, Germer-Bailliere. 1845. 23 Bog. ^r. 8. (5 Fr.) 

Digitized by LjOOQIC ' 



Heft 28.] Mediein uud Chirurgie. 6T 

[fil85] Die Heiikraft der Natur und ibre Faiachmfinzer, die AUo- u. Homoo- 
patfaen, von Dr. J. B. MAller, k. preusa. Regioeataarzt. Berlin , Grobe. 
J845. 31 S. gr. 8. (7% Ngr.) ' 

[BUS} Oeaterreichische Zeitachrift for Homoapathie u. a. w. 1. Bda. ^. u. 
3. Hft. (a I Thlr.) 2. Hft. GerxteZ, Beitrage zn einera pbyaiotogiadieii 
Urabau der HahnemaBn*achen Arzoeimittellehre ; 11. Acanitom NapeHiM. 
(S. 1—227.) Watzke, homoopath. Ruckblicke auf d. Masemepidemie v. 1837 
]D Klagenfurt. (—240) Hampe, die Sufficienz der Hydropathie vom bonoo- 
patb. Standpunkte. (—253.) — ^ 3. Hft. Mailer, zwei Kpistein uber Pria^- 
cipien u. Gabenbader. (S. 1 — 24.) Wurmb , der Arsenik, nacb den vorhan- 
denen pbarmakognost. u. klinUcben Materialien bearbeitet. ( — 131.) Watzke, 
der Kreuzenzian in seinen Wirkungen auf den gesunden Menscben. ( — 144.) 
Anzeigen u. Notizen. (~176») 

[6121] Aucb ein Wort f. Homoopatbiej zur Abwebr der neuesten gegen die- 
selbe gericht. Angriffe, yon Dr. C. G. KallenbacA, auaub. Arzt. Berlin, 
(Scbroeder). 1845. 54 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[6128] Esposizione delle malattie medicbe curate nell anno 1843 nello spedale 
militare del S. M. O. G. fatta dal dottore Fort. RudeL Roma, Camerale. 
1844. 268 S. gr. 8. 

[6129] Encyklopadie der mediein. Wissenschaften. Methodfscb bearb. v. e. 
Verein von Aerzten unter Redaction des Dr. A. Moser. 2. Abthl. 1. Bd.r 
Handbuch der speciellen Pathologie u. Therapie, bearb. v. Dr. L. PoBiier. 
l.Bd.: Acute Krankheiten. Leipzig, Brockhaas. 1845. X u. 4^4 S. gr. 12. 
(2 Tblr.) 

[6130] Encyclopadie d. mediein. Wissenscbaften. 3. Abtbi. : Die mediciniacbe 
Diagnoatik u. Semiotik , od. die Lehre Ton d. Erforscbung a. d. Bedeutung 
d. Krankbeitseracbeinungen bei d. innern Krankheiten dea Menadien, bearb. 
▼on Dr. A. Moser. Ebend., 1845. XII u. 520 S. gr. 8. (2 Thlr.) 

[6131] Lebrbucb der apeciellen Patbologie und Tlierapie dea Menecben. Ein 
Grundriss d. innern Klinik, f. academ. Vorlesungen, v. Ii« Choulanti Dr. 
d. Med. u. Cbir. , k. s. Hofratb u. s. w. 4. vollig umgearbeitete Aufl. Ton 
Hm. Merh. Bickter, Dr. d. Med. o. Cbir., Prof. d. allg. PathoL u. Tber. 
zu Dreaden. 1 . Lief. Leipzig, Voas. 1845. XII u. 180 S. gr. 8. (24 Ngr.) 

[6112] ^Lebrbtrcb d. apecielleq Noaologie u. Therapie r. Gonr; H. TvuhSj 
Prof, zu Gottingen. 1. Bd. Gottingen^ Dietericb. 1845. VI u. 674 S. 
gr. 8. (3 Tbk. 20 Ngr.) 

[6133] Elcmenti di patologia umana di Liiigl BosI, Ferrareae. Tom. 2. (ult.) 
Ferrara, Taddei. 1844. 520 S. gr. 8. (7 L. 80 c.) 

[6134] Handbuch der allgemeinen Therapie von Fr. Masse, geh. Med.-Rath 
u. Dir. d. med. Klinik zu Bonn. (Scblu88abtheilung.X Bonn, Habicbt. 1845*. 
VI u. S. 309—584. gr. 8, (22% Ngr.) 

[6135] Kiiniacbe Vortrage uber apecielle Pathologie und Therapie der Krank- 
heiten d. weibl. Geacblechtes t. Frz. A. Ki^vHsch, Ritter ▼. Rotterau, 
Dr. d. Med. u. Cbir, u. a. w. Prag, Calve. 1845. XV u. 645 S. gr. 8. 
(3 Tblr. 22% Ngr.) 

[6136] Contributiona to the Medkai History and Treatment of Sexual Diseasea. 
By J. B. Boberlson, M. D. Glasgow, 1845. 80 S. gr. 8. (4sh.) 

B13T] Darstellung der rbeuuiatiscben Krankheiten auf ana torn. Grnndiage ▼. 
r. Asidr. Gottschalhu Coin, Coiner Verbigsverein. 1845. ] V u. 223 8. 
gr. 8. (1 Thlr.) 

[618B] Delia Febbre, trattato critico diOiamliaU. Magna. Padova, 1844. 
VUI u. 322 S. gr» 8. 



Digitized by VjOOQ IC 



68 ' Medidn mid Chirurgie. [18451 

[61i9] Cenno nMolo^ico M tifb, delia febre peteccbfale, Mht imfiare et 
delbi pesle, di A. VillMi. NapoU, 1844. gr. S. 

[61IA] MediGiidscbe Klinik in einer Auswahl'von Beobachtungen , gesammelt 
\m d6m HMpitale der Chi^iU (Kliaik ^es Hrn. Lerminier) von O. Aadrftl, 
4. dt]rolig;e«eli. , verb. u. rem. Aofl. 4. Bd.: Krankheiten d. Brtwt. ^. Thi. 
Uebenetzt von Dr. H. £. iRttf«. Quedlinburg, Bsmm. 1845. lVu.503S. 
gr. 8; (1 Tblr. 15 Ngr.) 

[Slllj Lectures on Subjects connected inritb Clinical Medicine, comprising 
Diseases of tbe Heart. By P. M. Latliam, M. D. (2 Vols.) Vol. i. 
Lond. , 1845. 38S S. gr. 12. (n. Ssh.) 

[6t41] Practical Treatise on the Special Diseases of the Skin; with Cases 
and Notes from the best Authors. By CM. GIbert. Translated from 
the French, by E. Slieppard. 2. edit. Lond., 1845. 374 S. l!2. (7sh. 6d.) 

[ei4lQ ^Abhandlung uber das Emphysem d. Lunge v. Dr. Casp. Fr. Fuclts. 
Leipzig, O. V^gand. 1845. IV u. 267 S. nebst 1 Taf. Abbild. gr, 8. 
(1 Thlr. 15 Ngr.) , ' 

[6144] Pulmonary Consumption successfully treated with Naphtha; witb 
Cases, from other Medical Men, in Support of that Treatment, and auAp.- 
p^ndix, showing the Utility of Puncturing Tuberculous Cavities, as an ad^ 
juvant in the Cure of Phthisis. By J. Hastings, M. D. 2.. edit., revised 
and enlarged. Lond., 1845. 264 S. gr. 8. (6sh.) 

[6145] De ziekten van den ouderdom en derzelver genezing v. Dr. C. Can- 
statt. Uit het Hoogduitsch. 2. Deel. Amsterdam /van der Haart. 1844. 
gr. 8. (3 Fl.) 

[6146] Vorlesungen ijber die physikal. , patholog. u. semiot. Charaktere der 
Harnsedimente von Dr. Goldlng; Bird in Londop. — Und: Ueber Physio- 
logic, Pathologic u. Semiotik des Speichels, v. Dr. Sam. IVrlgbt in Bir- 
mingham. In's Deutsche iibertragen unter Redaction des Dr. F. J. Behmttd 
v(^ Dr. JuL Levin, prakt. Arzt in Berlin. Leipzig, Kollniann. 1845. VII 
u. 387 S. mit Holzschn. gr. 8. (1 Thlr. 24 Ngr.) 

[6147] Kupze Beschreibung einer besondern Art der Syphilis u. d. Mercuria- 
liamas von Dr, A. Kruber, Bezirksarzt des St. Petersburger Findelfaauses 
bei ftopscUa. Leipzig, (Hartmann). 1845. IV u. 24 S. 12, (7% I^gr,) 

[6148] Lehrbuch der therapeutischen Pharmacomorphik u. Receptirkunst von 
J. C. Fr. Trautner, M. D., prakt. Arzt. Nurnberg, Bauer u. Raspe. 
1844. XI u. 183 S. gr. 8. (22% Ngr.) 

[6149] Da9 Bki u. seine Wirkungen anf d. thierischen Korper. Ein Beitrag 
zu dessen Charakteristik fur Aerzte, Chemiker und Technik^ von Dr. FcL 
Rwnpelt. Dresden, Arnold. 1845. VI u. 266 S. gr.' 8, (I Thlr. 15 Ngr.) 

[6150] Die Mineralquellen d. gesaromten osterrelch. Kaiserstaates in topograph., 
histor., physikaHsch-^hemischer u. therapeut. Beziehung, v. Ed. Jo8« Koch, 
Dr. d. Heiik. u. s, w. 2. verm. u. verb. Aufl. Wien, Gerold. 1855. VIII 
u. 467 S. gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

[6151] Naufaeim, seine naturlich warmen Soolquelleh u. deren Wirkung, nebst 
e. kurzen Nachricht iib. d. Schwalheimer Mineralbrunnen , v. Dr. Fr. Bode, 
Physicus u. Badearzt in Nauheim. Cassel, Fischer. 1845. VIII o. fl2 S. 
gr. 8. (15 Ngr.) 

[6152] Das Seebad Ostendc. Ein Buch fur Curgaste von Dr. Bartwlg;,' 
prakt. Arzt in Antwerpen. Nebst e. Anhange fiir Reisende durch Belgien, 
so wie e. Ansicht u. e. Plane v. Oatende. Frankfurt a. M., Jiigel. 1845. 
X u. 165 S. 8. (I Thlr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft: 28.] Medhin nnd Cliinrgk. W 

l%tst] Die Bftd«r im salzigen See bei Ob«r-Rdi»Uiigeii. Bm bftlneoiog. Bdiritg 
yon Dr, IVIedemaan, prakt. Ant u.^ s. w. Leipelg, Schreck. 1815. 
28 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[ftlSij Jedeimann sein eigner Arzt. Kine Anweisttag e. Abweiidung u. Her- 
lung der Kraiikheiien.durch einfacfae u. woblf^» Miltel. Nach d. Method* 
Raspail's yerrolUtandigt von den DD. Jhiboh u. Jouhert. Deutsch bearb. v, 
W.v, R. Leipzig, Brockhaus u. Avenarius. JS45. XX u. 192 S. gr. 16. (15 Ngr.) 

[6156] Aufruf «ur thatigeren Sorgfalt f. <*ie Gesundbeit der Fabrik-ArbeUer. 
Mit Nachweisung von Huifsniittelfi zum Schutz der Gesundheit in Fabrikenj 
T. Dr. ff^. Nasse, Prof. u. Lehrer d. med. Klinik zo Bonn. Bonn, Elike. 
1845. 54 S. gr. 12, (5 Ngr.) ... 

[6156] Die Onanie oder Selbstbefleckung, nicbt sowobi Laster oder Sunde, 
sondern eine wirkl. Krankheit, in ibrer Entstebung u. ihren Folgen, nebftt 
Anweisung zu ihrer Heilung f. gebild. Eltern, Erzieher u* Kranke, dargeat. 
Ton Dr. Jul. Rosenbamn, prakt. Arzt u. Wundarzt. Leipzig, Gebauer. 
1845, IV u. 267 S. gr. 8. (I Tblr.) 

[6157] SteV'frab auf ! Ueber d. Nutzen des Frubaufatebena f. d. Geaundbeit 
u. d. Geacbafte. Nebat Mitteln, aicb d. fruhe Aufsteben anzugewohnen , v. 
C. mtter. 5. Aufl. Quedlinburg, Baaae. 1845. e6 S. 8. (10 Ngr.) 

[6158] Annalea de la cbirurgie. (Vgl. No. 5274.) Mai. Vidal , expoa^ de 
ia diacusaion acad. aur I'oblit^ration da vagin poor gu^rir lea fiatidea r4niio- 
yagioalea. (S. 5—22.) Lacroix, de ranteveraion et de Ja retroversion de. 
i'ut^rua; fin. (—42.) Delasiauve, aur I'angine laryng^e oedemateuae. (—67.) 
MaiVonneuve, dea d^placemena eu general. ( — IlL) Revue etc. ( — 128.) 

[6159] Cbirurgiacbe Klinik dea Hoapitala de la Piti^, von J. Usfraiic. 
Deutach von Dr. G. Kritpp, 3. Bd. Leipzig, Kollmann. IS44. 460 S. 
gr. 8. (2 Thin) 

[6186] Handbucb der praktiacben Cbirurgie u. cbirurg. Anatomie. Mit ateter 
Beruckaichtigung- der neueaten in - u. aualaud. Leistuiigcn von Dr, WUL 
Fergti6son , Prof. d. Chir. zu London. Deutach bearb. v. Dr, Siegm, Fran- 
kenberg. l.Bd. Leipzig, Kollmann. 1845. X u. 560 S. gr. 8. (2 Thir. 20 Ngr.) 

[6161] Die Ortbopadie in ihrer apeciellen Besiehung zu d. Gebrecben d. Hal- 
tang u. dea Wuchaea, nebat ihren apeciell-gymnaat. u. median. Behelfen, y; 
J. Bfavcb, Dr. d. Med. u. Chir. Prag, Kronberger u. Rziwnatz. 1845. 
VI u. 206 S. nebat lith. Taf. 8. (1 Tblr. 15 Ngr.) 

[6162] Zweiter Bericht uber daa gymnaatiscb-ortbopadiacbe Inaiitut zu Berlin 
(Oranieub*-Str. No. 64), nebat Beachreibung u. Abbildung e. aeltenen Faiiea 
von Knocbenerweicbung a. Knoehenbrnchigkeit, von Dr. H» Vlf. P erea d , 
Berfin, Hiracbwald. 1845. 4 S. u. 1 lith. Taf. gr. 4. (5 Ngr.) 

[616S] Ueber die Heilung der Blaaen-Scheidenfiateln durcb Cauterisation. 
Kin Sendachr. an Prof. Dr. Bieffenbach von Dr. M. J. Crhelius, gab. Rath 
u., Prof, zu Heidelberg. Heidelberg, Grooa. 1845. 32 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[6164] IcpDograpfaiacbe Encyclop&die^ oder bildliche Daratellung aller Gegen- 
atande.der Med., Chir. u. Geburtahulfe. Unt. Mitwirk. der Hm. v. Ammov, 
meffmbacK, Jungken, Kluge u. Triistedt berauageg. v. Fr. Jao. Belurend. 
2. Abtbl.: Beinbruche u. Verrenkungen. Unter Mitwirkung dea Hrn. Geb. 
Mcd.-Rathea Dr. Klvge. Leipzig, Brockhaus. 1845. XiV u. 127 S. nebat 
40 Taff . gr. Fol. (8 Thlr. ; I . Abthl. (nichtsyphilit. Haatkrankheiten) 12 Thir. j 
beide Abthll. zuaammen 16 Thlr.) 

[6165] Der Selbatarzt bei Verletzungen und Entzundungen aller Art, von 
imU. laee. Aua d. Engl. 3. Aufl. Quedlinburg, Basse. 1845. 44) 8. 8; 
(10 Ngr.) 



Digitized by V^OOQ IC 



ttt Medkin und Chirurgi^, > [1845. 

lUSS] Sulle maUUie de^i occbi,. nemo rial! di R. O. Si AlMutf. NapoU, 
1644. 353 S. gr. a 

[«167] Die Kurzsichtigkeit in ihrer Beziehung- z. Lebens - u. Erziehungsweise 
der Gegenwart u. als Gegenstand der Staats- u. SanltaUpoUzei dargeatelit 
von Dr. J. H. Beger. Dresden, Arnold. 1845. 5 Bog. u. 1* litb. Taf. 
gr. 8. (15 Ngr.) 

[S1C8] Etwas Neues ub. d. Gebrauch der Brillen zar Beherzigunj; f. Jeder- 
manu, von Dr« A, Kreitmalr, ausub. Arzt zu Niirnberg. Nurnberg, 
V. Ebner. 1845. 30 S. 8. (5 Ngr.) 

[Utt] Nlateria cbirurgica. Naar bet Hoogduitsch v. IV. A. Kan^pftaQBe^ 

door W, L. Elckma, 5. Aflev. Scboonhoven, van Nooten. 1845. gr. 8( 
(a 60 c.) 

[8191^ Repertoriun der sacbs. Mcdicinalgesetze. Nach d. Quellen ausgearb. 
von Dr. O. SeldeiUKdimir , Arzt in Dresden. Dresden, Arnold. I84>; 
VIII u. 103 S. gr. br. 16. (15 Ngr.) . , 

[6171] Zur gerichtsarztlichen Lebre von verheimlicbter Scbwangerscbaft, Ge- 
burt u. deoi Tode neugebomer Kinder, eriautert durcb 100 den Acten ent^ . 
nommene med.-gericbtliche Falle von Dr. J. E. Cohen van Baren, kon. 
preass. Med.-Ratb. Berlin, Oehraigke. 1845. XVlll u. 446 S. nebst meb- 
reren Tabellen. gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

[WW] Annales m^dico-psycbologi^aes. (Vgl. No. 3835.) Mai. Maury ^ de 
I'balludnation envisages an point de vue pbilosopbique et historique. (S. 317 
*— 338.) 77iore, sar les maladies incidentes des-alien^s. ( — 366.) PuccinoUi, 
le9on8 sur les n^vrosea; I. De la choree. ( — 380.) Renaudin^ administration 
etc.; art. 3. ( — 418.) Falret, visite a r^tablissement d'alifo^ dMllenau; 
art. 1. (—444.) Revue etc. (—476.) 

[SITS] Zeitschrift t Pbrenologie ; berauigeg. v. G. v. Siruve a. Ed, Mrschfeld, 
3. Bds. 1. Hft. Heidelberg, Groos. 1845. gr. 8. (F. 4 Hfte. n. 2 Thlr.) 
V. Struve, Grundzuge d. Seelenlebre d. alten griecb. Weltweis^n. (S. 1 — 8.) 
ScUattery d. Principe des Scbonen u. Wohlgefalligen^ in bes. Beziebung auf 
d. menschl. Leib. ( — 27.) OttOy ub. d. unbedingt scbadl. Wirkung d. Brann^i- . 
weins u. d. ubrigen starken Getranke auf d. Geist. ( — 37.) Briefe v. Gall 
u. ub. Gall. (—47.) Kurzere Mittheilungen u. Literatur. (—92.) — 2. f) ft. 
Gregory, ein Fall des Sehens v. Visionen, verbunden mit Kopfweh u. s.»w, 
(S. 93—^97.) V. Stnive, uber Materialismus, Spiritualismus u, Pbrenologie'. 
( — 105.) Ders., die Seelenlebre in ihrem Verhaltniss zur Staatawissensc^ft 
u. zum Strafrecbt. ( — 127.) Beurtbeilungen u. s. w.'( — 182.). ^ , 

[6174] Gedanken uber Pbrenologie von Dr. B. Ck>tta. Dresden, AmoM. 
1845. 43 S. gr. 8. (8 Ngr.) 

[6175] Lebrbuch d. arztlicben Seelenkunde. Als Skizz^ zu Vortragen bearb. 
von Dr. E. BVbr. ▼. Few^BteralebGii. Wiea , Gerold. 1845. XXM «. 
429 S. gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

[6176] Der Gesundbeitsfreund der menscbl. Seele, oder leicbtfassliebe prakt. 
Anweisungen, wle man die Krafte d. Verstandes, d. H^rzens u. d., ^itUna' 
bis in's bohe Alter ungetrvibt erbaltea kann, v. W. Joachim , Dr. d. Med« 
u. Cblf. Stuttgart, Ebner u. Seubert. 1845. XII u. 98 S. 8. (U V» Ngr.) 

[6177] Seyen Lectures on Somnambulism. Translated from the German' ol 
Dr. Am.V(rieiil&olt; witb a Preface, Introduction, No(;es, and an Appendix. 
By J. C, Colqvhouriy Esq. Edinburgh, 1845. 256 S. 8. (4sh.) 

[6138] Ijc magn^tiame animal expliqui^, ou Lemons analytiques sur la nature 
essentielle du magn^tisme animal, par Alph. Tevte. Paris, BailU^re; 
1815. 30% Bog. gr. 8. (6 Fr. 50 c.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 28.] Lander- und Vmetimie. 11 

[smj Der tiiiemdift Magiwtitnus. Eine ZimameatteUaDS aHet d«MCli, was 
ill Hinsicht auf seine wunderbaren Brscheiaungen als begrundet u. ualeufLar 
anzusehen ist. Nordhausen, Furst. 1845. 204 S. 12. (15 Ngr.) 

Lander- und Volkerknnde. 

[6180] Nouvelles Annales des Voyages etc. (Vgl.^ No. 5308.) A'vril. Martin, 
revue gdographique. (S. 5 — 46.) d'Avezac, lea lies fantastiques de Toc^an 
occidental au moyen ^ge; suite. (—62.) Analyses y iD^Ianges etc. ( — 128.) 

imi] Neueste Erdbeschreibung un4 Stoatenkunde Ton Dr.-S. F. linger 
witter. 2. (letzter) Bd. Dresden, Adler u. Dietze. 1845. XV u. 884 S. 
gr. 8. (2 Bde. 3 Tlilr, 5 Ngr.) 

[6162] Handwdrterbuch fur Freunde der Lander- u* Valkerkunde a. Leser r. 
Keisebescbreibuogeii. Berlin, Rucker u. ^uchler. 1845; IV u. 151 S. 12. (5 Ngr.) 

[6183] Handbuch Cur Reisende auf deutscken. und daran grenzendcn fremden 
£;«^nbabuen. Premen, S;>hunemauii. 1845. IV u. 35 S. gr. 8. (I'/s ^S<^-) 

[tlBl] Scenes and Adventures in Spain, from 1835 to 1840. By Poco mas. 
2 Vols. Lond., 1845. SO'/a Bog. mit 2 Kupff. gr. 8. (2Ssh.) 

[6186] Hand-Book for Italy, complete in 1 yah; including every Information 
explanatory of the Routes, Modes of Travelling, Money, Passports, Ex- 
penses at Hotels , .and for an entire Tour , from recent Personal Visits. By 
r. Coglilaii. Lond., 1845. 464 S. mit Karten u. s. w. gr. 12. (lOsh.) 

[618a} Venedig im Jahre 1844, v. A. ▼• Blazer. Mi4; e. Karte v. Venedig« 
Pesth, Heckenast. (Leipzig, G. Wigand.) 1845. XX u. 441 S. gr. 12. 

(2 Thlr.) 

61187] La Corsica e i miei viaggi in quest' isola, lelterejdi Glov. ProsperL 
astia, Fabiani. 1844. 212 S. gr. 8. (2 L.) 

[618B] Guide to Penzance and its Neighbourhood, Including the Islands of 
Sciliy: with an Appendix, cont. the Natural History of IV estern Cornwall, 
etc. By J. 8. Courtney. Penzance, 1845. 322 S. mit 1 Karte u. 
Kopf. gr. 12. (n. 7sh.) 

[U88} Plan von London. Fol. Mit 7 S. alphabet. Verzeichniss d. Straasen, 
Platze u. s. w. in 8. Chemnitz,. Goedscbe Sobn. 1S45. (1 Tblr.) 

[mm] The Falls, Lakes, and Mountains of North Wales. By Louisa 
Stuart Costdlo; with Illustrations by Th, and Edw, Gitks, from Original 
Sketches 4)y Z>. H. U'Kevoan. Lond., 1845. 340 S. (n. I4sh.> 

[et9l] BlaolK's Picturesque Tourist of Scotland. Edinburgh, 1845. Mit 
lUrten u. Kapff. gr. 12. (n. 8sh. 6d.) 

[6192] Considerations on the Present State an^ Future Prospects of Irdand. 
By Cam. de Cavour. Translated from the French, J)y a Friend to Ire- 
land. Lond., 1845. 138 S. gr. 8. (n. 4sh. 6d.) 

[eiM] Vacation Rambles and, Thoughts; comprising the Recollections of Three 
Continental Tours in the Vacations of 18,41, 1842, and 1843. By T. If. 
Talfourd, Sergeant-at-Law. 2. edit.- Lond., 1845. 456 d. 8. (lOsh. 6d.) 

fSIMJ Handbuch f. Reisende durch Belgien, nebst d. Reiserouten nach Coin, 
Paris u. London , V. B. Rubens. Mit Karte u. Planen. Brnssel, Muquardt; 
1845. LXVI u. 290 S. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[6195] Bine Tour durch Belgien im J. 1844 , von Graf A. Ton Onrowskl. 
Aus dem Tagebuche des Vfs. Heidelberg, Groos. 1845. V u. 339 S. 8: 
(I Thlr. 20 Ngr.) 



Digitized by VjOO^ IC 



t2 LOndet' und Vmeiicmide. [1845. 



[<1M] Reise-Erinnerungen aus Befgien von Louise ▼. Fioeiiiiies. BeHtn, 
Dancker u. Humblot. 1S4:>. XII u. 355 S. gr. 8. (2 Thlr.) 

rem] \ Glance of Belgium and the Rhine. By T. Ramsay. Lond., 1845. 
358 S. 8. (Ssh.) 

[6196] StatUtique de la Belgique, tableau general da commerce avec les pays 
Strangers pendant Tann^e 1843; public par le ministre dea^ finances. Bru- 
xelles, 1845. 598 S. gr. 4. 

[619S] Allgeraeines geographisehes Lexikon d. osterreich. Kaiserstaatea. Her* 
ausgeg. ▼. Frz. BaMl8perg;er. I. Bd. (Wien, Klaog; Leipzig, Brock- 
hauiu. Avenarius.) 1845. XXX u. 992 S. roit Karten. gr. 8. (4 Thlr. 20 Ngr!) 

[ttM] Reitdiandbuch fur Salaburg, das Salzkammerguty Tirol, Vorarlberg 
u. d. sudbair. Gebirgsland. Nebst d. wicht. Seitenrouten durch Oesterreich 
bis Wien u. Triest. Mit besond. Rucksicht auf d. Heilbader v. Jos. Reicbl. 
Berlin, Gumprecht. 1845. VIII u. 303 S. mit e. Reisekarte. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[Sltl] Die deutaehen Alpen. Ein Handbuch f. Reisende durch Tyrol, Oester- 
reich, Steyermark, Illyrien, Oberbayern u. die anstoss. Gebiete von Ado. 
Sohanbacll, Lehrer an d. Burgersch. in Meiningen. 1. Thl.: AUeemeiiie 
Schilderung. Jena, Frommaun. 1845. XX u. 296 S. gr. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[•M8] ProTinzial'Handbucb t. Tirol u. Vorarlberg f. d. J. 1845. , LMMbruc^i, 
Wagner. XI u. 484 S. gr. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[IMS] msHwiHi Handbuch f. Rheinreisende auf d.'Strecke swiachen Malms 
U.Coln. Darmstadt, Lange. 1815. Vill u 632 S. mit 43 Stahkt. 12. (4 Thlr.) 

[604] Panorama von Heidelberg u. seinen Umgebungcn in d. Nahe n. Feme 
V. H. JacobL 2. Ausg. Heidelberg, (Groos). 1844. 188 S., 5 Stahbt. 
u. 1 Kartc. gr. 16. (I Thlr.) 

[M06] Francfort sur \t Mein et ses environs, ou le Guide de TEtranger a 
Krancfort, par J. H. Lademris* Traduit de Fallemand par /. L* TreneL 
Francfort, UUmann. 1845. 213 S., 10 Ansichten u. Plan yon Frankfurt, 
gr. 16. (20 Ngr.) 

[GS06] Das Herzogthum Nassau in maler. Originalansichten. Nach d. Natur 
aufgenommen v. //. Sch6nfeld u. E. Willmann, in Stahl gest. y. J. I^pel 
u. 8. w. Mit histor.- topograph. Text. Nr. 22—25. Darmstadt, Lange. 
1845. 12 Stahlst. v. 2 Bog. Text. Lex.-8. (1 Thlr.) 

[S2tY] Das Grosaherzogthum Hessen in maler. Original -Ansichten, in Stufal 
gestochen v. J, Poppel u. s. w, Mit histor.-topograph. T^xt. Nr. l5«-»48. 
Ebend., 1845. 13 StahUt. u. 4 Bog. Text. Ux.-S. (I Thlr.) 

[ittte] Der Elbstrom, ^yon seinem Ursprnnge bis zu seiner MAndung In 'die 
Nordsee, malerisch, topogr. u. histor. dargestellt. Treu nach d. Nat«ir.ge> 
zeichnet u. lithogr. v. C. IK. Arldt u. B, Biirger, herauageg. y. C Cn S^n^f^, 
mit Text vom Prof, E, H, W, Muntiich, 1. Sect.: Von seinem Ursprunge 
bis Dresden. Dresden, (Arnold). 1845. 164 S. Text mit 82 lith. Kiinst- 
blattern. gr. qu. 4. (9 Thlr. 17 Ngr.; Thondruck 12 Thlr. 9 Ngr.) 

[6809] Uebersicht d. grossen Ueberschwemmung in Dresden. Dresden, Adler 
u. Dietze. 1845. . Ein Bl. FoL (7 Ngr.) 

[t^lO] Allgemeines Adressbuch der Residenzstadt Gotha f. d. J. 1845. Her- 
ausgeg. V. A» Stiebriiz, Gotha, (Muller). 60 S. S. (10 Ngr.) 

[6211] Kurzer geographischer Abriss d. froheren u. jetzigen Stadte d. preuss. 
Staata, Nach alphabetischer Ordnung. Berlin, RQcker u. Puchler« 1845. 
128 S. 12. (5 Ngr.) 

[6212] Antipathien zwischen teutschen u. slawischen Volksstammen , mit bes. 

Digitized by VjOOQ IC 



HMifS.] IMMriMib yt 



64 S. 8. (7% Ngr.) ^ «■ , — 7 



[Wq^fa^^ aid JSnbiftA wkh «iA«rotu Jihifltnitioiis Rv J 

(Library of TrareU Vol.2.) Lond., 1849. 4S0 S. mft HohMdm. S. (flak) 

pftl4] NurrativB of aa EKpedittoo acroaa th« Gnai Weatern Prairifia §tom^ 
Texas to Santa F^ ; mth ao Accooot of th^ Diaaatera which befel the Ex^i* 
peditioB^ from Want of Food and the Attacks of Hoitile ffidiana^ tha Final 
Capture of the Texans , and their Sufferings on ^ March of Two Thousand 
Mtlea as Prisonera of War, and in the Prisons and Lasarettoa of Mexico 
Pr €te€i.-W. mmOaOl. 2 Vols. Loadmi, 1845. 16 Bog; nk Kinff. ft; 
1 Karte. 8. (ISsh.) 

pM^ FAhrteB ti. gc Mufc i fti e ^nea DeiteJian ia Texas , r. 1 
Leipzig, O. Wigand. 1845. 259 S. gr. 6. (20 Ngr.) 

[6218] Texas. EiA Handbucb f d^otache Auawanderer. MH beamid. Rick- 
sicht auf Diejenigen, welche ihre Ueberfahrt u. Ansiedlong durch Hilfe daa 
Vfreioa zwa Schutze deotacher Einwanderer in Texaa bewirken w^Um, 
Bremen, Geisler. 1845. VIll u. 141 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

\eiU^ Physical Descri(>tion of New South Wales and Van Dieaian*s Landi 
accompanied by a Geolog. Map, Sections, and Diagrams, and Figuras of 
die Organic Remains. By P. E. De Stnieleold. Lond., 1845. 482 S. 
Ait It Kpfrtaff. gr. 8. (a. 84^.) 

[tsifi] Illaistrntions to „AdT6ntQre8 In New Zealand, ^jVT TT>lirl|iniil "'^ 
Litfaograpbed from Original Drawings taken on the Spot. London, 1845. 
15 K«pf6i«aff. Imp. Fol. (3i 3ah.; cca. 4^ 12sh. 6d.) 

Belletristik. 

[ttif] Poesie « prose scelte ditaliani Tiventi. 2 Part. Venezia, Tasso. 
1844, 340 u. 27i 8. 24. (1 L. 14 c) 

[6220] Prose e poesie inedite o rare di Italiani viventt 2 VoIJ, Torino, 
Castellazzo. 1844. ,320 u. 320 S. gr. 16. (I L. 25 c.) ' 

[6221] Poems of Sir H. Watton, Sir Walt Raleigh, and others. Edited hf 
the Rev. /. fJannah. Lond., 1845. 212 S. 8. (Ssh.) 

[6221] Deutsches Dichterbuch. Eine Sammlung der beaten a. kernhaft. deut- 
■chen Gedichte aus alien Jahrhtinderten von L. Bechsteln, Leipzig, G. WI- 
gaad. 1845. XVI n. 756 S. 8. (20 Ngr.) 
[6221] Gedichte von J. C. Benno. CosKn , Hendess. 1845. VI u. 309 8. 

gr. 8., (1 Thlr.) 

ri2Ml "rte Beggar^s Coin; or, Lo^e in Italy: with other Poems. By J. 
llldh. Beste, Esq. Lond., 1845. 348 S. gr. 18. (4^.) 

l$sm] Eagland Won: a Poem. By John G. H. Boiirae, London, 1845. 
218 S. 8. (n. 6sh.) 

[«a6] Akof i versi di Domea. De GrsolUs. Roma, Monaldi. 1844. 274 SL 4* 
[62n] GedichU von Prat. DiagelsCedt. Stuttgart, Cotta. 1845. X ti. 
490 S. 8. (2 Thlr.) 

[62IB] Gedichte von Ado. Sbettns. Heidelberg, (H^ffineister). 1^145. 
268 S. gr. 8. (I Thfr. 5 Ngr.) 

raail The Bridal of Salerno: a Romance in SJx iCantos; with other Poemi 
and Notes. By J. Lodce EUerloa, M. A. Laml., 1845. 304 S. gr. 8w 
(n. lOsh. 6d.) . 

m. 1845. 6 



Digitized by VjOOQ IC _ 



[IW] CMiehte von O. Fw— Uy Bageiiaburff^ Mans. IMI, in «. ^« 

?1 IW. 3% Ngr.; engl. Kinb. 1 TJilr. 12 V» Kgr.) . ' ^ ^ ; 

El UtAA and Leben in Stillnan. Ein Brntefettlied t. 4o1i. Fi ' to toio^, 
tegen, Blaemg. 1845. »1 S. 16. («leg. geb. 1 Thir.) 



i: 



[iWl Gedicbte tor Email. Ck^bel. 4. Aufl. Berlin, Duncker. 1845. X 

ir. *43 S. 8. (2 Thlr.; elcg. geb. 3 TWr. I«»4 Ngr.) < 

go] Poesie di Frc. Giitli, nuovaroente accresciute ed emendate. Venf zla» 
echini. 1844. vm u. 3*5 S.J6. 

(OMl Chanto politiques et reiigieux par M. F^ A. de MafVMUNL ^ni^ . 
compt dc8 impr. unw. 1845. 13 Bog. gr. 12. (3 Fr. 50 c) 

EM Potfia aeelte in dialetto milanaae di C. P«rla e To«l. Omumfk 
Um, Borroni. 1844. 408 8.18. (2 L. 30 c.)- J 

r«M} GMliobte Y. Cm. lUVspe. Dannaiadt, BieU. 1845. 206 8. gr. 194 

(20 Ngr.) 

mv] Hauiecombe , poeme lyrique par Madem. Agathe flopb. BansenEQu 
Torino, Fontana; 1844. XII u. 296 S. gr. 8. '\'^' 

rtl38] Aua der Kircbe. Zeitgedichte y. B. Alex. Seldel. Parchim, Bin- 
sl9rff, 1845. 72 S. 8. (7% Ngr.) . . :,,....; 

[aS9] La Gerusaleaine libera ta, di Torq. Tasso; ooUa viU dell' afttoi^ 
« JU>te atoriche nd 4>gni canto per Giu*. Bertinaiti, , Qniss^Ue, lifeline. . ^944^] 

X^ u. 592 S. gr. 8. (18 L.) • . ^ V ,/ 

[CM]. La Geruaaleane liberata, di Torq. TasfOj prooeduta da «n,diaoQf»0| 
crit-Ietterario di I/gt? Foscolo e seguita da note storiche. Firenze, Moonionr 
1844. XXIV u. 480 S. gr. 18. (3 L. 92 c.) 

1i»ll] La Geniaalemne liberata, di Torq. Tasso. Edlzione conforme alFa^ 
esatgrafia proposta da Giov. Gherardini, Milano, Societa tipogr. di Cfauisjc{, 
itai. 1845. XIV u. 492 S. 24. (2 L. 61 c.) Dieselbe Ausgabe, vermehrt 
ait einem ^ATTertlmeiito** dea Herausgebers, einer »,Attegor]A del poemil.i 
diateaa dair autore** u. einem „lndicc**. VI u. 500 S. 24. (3 L. 48 c). 

UmX] Richard the Third: a Poem. By Sharon Tamer. London/ 1$4S.' 
302 9. 8. (n. 78h. 6d.) ^ ' 

[6X48] Das Madcben vom See. Romant. Lieder- Cyclus y. Rol. Will V^C^i^ 
Lindau, Stettner. 1845. 48 S. gr. 8. (7% Ngr.) . \ . /. . ..V^' 

[tS44] Voicea from the Early Church : a Series of Poems. London , . 184i|v' 
.236 S. 8. (7sh,) , . ^ . -,^, 

[€t4&] Chela d'oeuvre tcftgiqaes do Dueisy Chenier, LeMouftd,. Lj M i^tDdMfe] 
Lemerder. Paris, F. Didot. IS45. 21 Bog. gr. 12. Entb.: Qftmtolt, Msa-t 
both u. Abufor, v. Ducis; Charles IX., v. Chenier; Mort d'Abei, v. Legotwc,;^. 
Becior, v. (Napxtleon) L, de Landval; Agamemnon u. Fr^d^gohdo cJ*SnM^'- < 
knot, V. Lemerder, ' ^ ' ' 

rwi] Amdins, Kfinig der Albaner. * Trauersp. in 5 Aufz. v. FaBk^nlle^ll? 
Proeden, Arnold. 1845. 142 S. gr. 8. (24 Ngr.) 

K] Ueber Goethe's Faust. Zwei dramaturgische Abhandlnn|etl Vm. 
Mosen u. Ado. Stahr. Oldenburg, Schuhze. 1845. 133 S. 8. (fO^Ngf.), ^ 

[•M8] Zur Erlauterung d. 2. Theils vom'Goethe'schen Faust. FarFrai:^oii.- 
Coachrieben v. Fk>. ▼. Sallet. Brealau, Schulz. 1844. 32 3.18. (16 NgrJ) . 

fB«] Dtr Sohii der WildOiss. Dramat. Gedicht in 5 Actcn v, Fr. 
4.'Aufl. Wien, Gerold. 1845. 160 S. 8. (1 Thlr, 10 Ngr.J 



Digitized by LjOOQIC 



ArilSaj BettBtrisi^. t5 



Bbend., 1845. 138 S. 8. (I Thlr.) 

Pm] Aus^ewahlte DraflMiiv ttmkj^ik «ii&iitert t. M. MmaOk. 1. Htftis 

Emilia Galotti. B^e»la^ , Kohn. 1845. IV u. 06 8. gr. 8. (10 Nfr.) 

& A«t«ii II. e. Vonpiaie. Litipzig, Weber. 1S45. 275 S. 8. (I Thlr.) 

[IISS] Le Confidenze, commedia In due atti. iLa Proira d'Amore, conm. im 
tm atto di Ad. MaOmr. Trad, da il. L. Milano, Viai^. 1814. 104 8. 
gr. 35. (^c) 

K] BdMge tvtt deutscben Buhde von Joh. worn PKVts, 1. und 1 Bd« 
dieA, rranz. 1845. VIII u. 335, 356 8. 8. (k I Tfalr. 15 N«Q 
1. Bd.: Choleramanen. 3tolz der Gebuft u. Stohs des Gluckes. Abenteuer 
emerNeujahratmcbt. — 2.Bd.: Daa Innere einer i>>milie, od. d. Hauatyraiiii; 
ifer Ruf , od. die Journalisten. Der Terwiiinchene Prinz. 

glt^JJ^e roi Lear, trag^die de 81&akspeare. I^ouY..^dit par (ySulUv^g^^ 
Paris, Hachctte. 1845. 5 Bog. 18. (I Fr.) 



[62561 Die Waiae im Kerker, von AMUard. 2 Bdchn. Brealau, (Graaa, 
Biirib u; Co.y 1845. 342 a. 302 8. 8. (2 Thlr. 15 Ngr) 

[fist] Anenonen aus dem Tagebuehe eines alten Pilgersotannef. I. u. S.jQ^' 
lena, Prommann. 1845. 388 u, 370 S. gr. 8. (4 Thlr.) 

[Mq Niccolo de* Lap}, owero i Palleschi e i Piagnoni, di MiUM. d'AsegjIlDU 

Ybt I. TL JWmpia, Verlagscomptoir. 1845. 368. u. 376 S. 8., (I Thfr.) 

MM] Nice^l^ de* Lapi, od. d. letzten Tage einea Yolkea, y. M. d'AaeglW*. 
InV Deutsche ubertragen v. A. Kuster. 1. u. 2. Thl. Ebend., 1845. 494^ 
u. 438 S. 8. (1 Thlr.) 



gm} Un beau pere, par Oh. de Bernard. 3 Vols. Paris, Potion. 18454 
1/4 9og, gr. 8. (24 Fr.) -A 

MH] Biegaate BiUiotbak modaraflr NoveUeii. Hcraasg^g. von F#o^. IfaM, 
4. Bdch^. Beriin, Schepeler. 1844. 1^ S. gr. 16. (15 Ngr.) Ink.: Dm 
Ideal. Nov. v. Fanny Tafnow. Der Advocat u. d. Et. Eine ErztUang v. 
Apoll V. htf^UUz, Das getheilte Herz. Eine wahre ^rzahl. aus d. grosseo 
Welt T. Fanny Tarnow. 

[6^3 Strathem, oder: Freier auf Reisen-, von der Orafin BUlMiiiglOii. 
Ads dem Engl. von. Dr. V. F. L. Fetri. 4 TWe; Braunschweig, Ldbrock. 
1845. . 368, 424, 388, 348 S. 8. (5 Thlr. 15 Ngr.) 

r«IS6] The Novels and Romances of Anna BUza Bray. In 10 vob. Vol. h 
Tli# White. Hoods; Land., 1845. 436 8,8. (n, 6sh.) 

{OMl The Breach of Promise: a Novel. By the Author of „Th« Jilt^ etc. 
3 Vols. Lond., 1845. 58% Bog. 8. (li llsh. 6d.) 



fMS] Life lA Bialecarlia! The Paraonage of the Mora. Bv Wed* 1 
TransUied by WUl. "Homit Lond., 1845. 354 S. 8. (Ssh.) 

[iml Les douze convives du chanoine de Tours , l^gendes varices par - 
J. ObUn daFlaney. Paris, Melli^r. 1845. 24 Bog. mit 2 Vign. gr; 8. 
(5Fr.) - • '. - ; 

r6»7l tNbil; or, the Two Nations; By B. Maraelli M. P. 3 VoU; 
Lond., 1845. 6iy4Bog. 8. (li llsh. 6d.) 

^ Distinction: a Tale. By tlie Adiho/ of ^Tho' Baroness". ^ Vols. 
., 1845. 38 Bog. 8. (I6sh.) o* 

6* 

Digitized by VjOOQ IC 



BgUekAtik. . .{ 



.S. a (I TWr.) 



fmn hf aUmn* de Paris; par llR«lil£f«BL Tmi« S. ei 4. Parif, ccM^^i 
des impr. wiii. 1845. 51V, Dog. gr. 8. (15 Fr.> 

•fnrt] Das FidekofluniM, voa Eknilte nysare^CMPlte. bib J^altUKe 
ubcriragen Yoa Dr. Iftfc^enfcuien. 3. tt. 3. Till. Griiiii|i»^ VeriagaoMMloiv. 
1845. 46i u. 328 S. 8. (I TMr.) ..:..' 

[mm The Fortune* of Rogee de FLur; er, the Alawgatuux 3 Volt, fjoitd;, 
1845. 60% Bog. 8. (U llsh. 6d.) 

C} TbiodOlf the Icelander. From the German of De loi MolteFM^pllfi. 
i> 1845w 370 S. 8. (7ih.) 

[6171} Les souffrancet dii jeune Werther, par Goethci. Trad, par le coiut& 
H^ri de la B. Paris, 1845. 20 Bog. mit l Kupf. gr. 8. 

[6375] Zwei Frauen, v. Ida Grafin WahiwHahn. 2 Bde. Berlin, D«in«ker. 
IS45. 210 u. 235 S. 8. (3 Thlr.) . . ^ 

[6276] Camera obscora. Novellen yon Dr. Fr. Herlossasolm. 1. Bd. 
Altenburg, Pierer. 1845. IV u. 408 S. 8. (I Thlr. 7% Ngr.) 

iMtt] The Smuggler: a Tale. By G. P. A. James, Esq. 3 Vols. Lond., 
845. 60 Bog, 8. (U llsh. 6d.) 

(tit%] The Smuggler. A Tale by G. P. A. James. (Collection of britia^ 
authors. Vol. LXXIX.) Leipzig, B. Tauchnits. 1845, VHf u. 456 ». 
gt. 16. (15 Ngr.) 

{et79] Rosa d*Albret, Oder die unruhigen Zeiten, von O. P. II. James. 
In'f Deotlche ubertragen von Dr. F. Schott. 2 Thie. Grirama. VeflsM- 
tOtuptoin 1845. 740 S. 8. (I Thlr.) ' . i 

[6S80] Kerker and Kirche. fiin Roman. Frei nach H. von StendaWs Ctiaf- 
treuse de Parme. 3 Bde. Dresden, Arnold. 1845. . Vi u. 321, 299, 368c«. 
gr. 12. (4 Thlr.) 

[mi] Der Tscherkessen H&«iptling, von WilL Xfal«StOii. Au» d^ia Bi«t 
▼. M B. Lihdau. 3 Bde. Griitima, Verlags-Comptoir. 1844. 284, 25^ u. 
303 S. 8. (3 Thlr. 15 Ngr.) . 

[tttt] Miss Martlneau's Popular Tales. New edit., Vol. 1. cont. Life ih 
the Wilds; The Hill and the Valley; Brooke and Brooke Pariti.' London. 
184^ 404 Sk gr. 18. (2sh* 6d.) 

[ifea] Cyril Thornton, von WllL Ifapier. Nach d. Engl. v. W. du RtiL 
3 Thle. Braunschweig, Leibrock. 1845. 341, 340, u. 324^ 8. 8. (4'fh&.) 

pJ2M] Das Prasentschiff.' Geschichtlich abentheueri. Bilder ' ausjt. See^riegen 
wahrend d. Fremdherrschaft in Deutschland. Aus d. Tagebuf^e^i^ines i^e- 
fnlirelx torn Vf. d. Tafel-Eiche jm Oderwalde. 2 Bde. L^ip»i£, (Tfionmnr. 
1845. VI u. 172, 172 8. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) . T] 

[Catt] R««aftia«iOh| or, the Conf^^ssioos of a^Coiirert4o Rot^msmr |i T^dJit 
written during a Residence in Tuscany and the Papal'Ststes. Lond., 1841. 
278 S. 8. (6sh.) 

[10861 Ivanhoe; a romance by Vif. Soott. (Collection of brttish Mii^ri. 
Vol.LXXVir.) Leipzig,B.Tauchnitz. 1845. XXVIIIu.492S.gr. 16. (151%r.) 

[fiKT] Paul, von A. ▼. SMmlierg. 2 Bde'. . I^ipKig, Haha. 1849. "^1 
u. 371 S. gr. 12. (3 Thlr. 15 N^.) .. , ., . ^ 

[ABS] Virginia, par AiireUe 6m Sonbltaa. 2 Vols. Paris, cMpt. 4m 
impr. unis. 1845. 46% Bog. gr. 8. (15 Fr.) .. ;:-..: 



Digitized by VjOOQ IC 



mtp.] tMkMM. m 



:[|HI} M ^.mmk, p^ ^BMCk tkm^^ Mt. Mjfi potir tmM UAlUtrng^m. 
Vol. V. VI. etvn. Leipzig, KoUmaiin. 1845. 218, 2(56 u. 180 S. p. #»N^,) 

.eWM9 The 'Waoderits^w. By^Bfr^itfm. Yd. K 3.> liMi^ IM5. :s4N 
u. 376 S. gr. 8. (lOah. 6d.) ; .; . ^. 

4WI] Dec -ewlgft Jnd(, v#n M^- flhie. -At* 4ea Fia^iz. fibers. 4. , X78. 

n. 9. ThL Leipzig, Brockhauf. 1845. 8. (a 10 Nfr.) x -. wJ 

fB] Der «wig0 Jade, toii Ciii^. 8toe. Deutadi ▼. F. IF. i?nrclE&tiBU. 4., 
11. 6. rru. AugBbm«, T. Jenisch 9. Stage. 1845. ^S80, IM u^ »M. 
gr. 12. (k 15 Ngr.) 

(«ilt] B^ c«dge»Jtt4e« yoa Sag. Sue. Uehcni .t. Dr.« jL DiHinaun, tff. 
—18. Bdchn. (der sammtl. Werlte 182.-- 18&. ThI.) tsdjteig, (h WiMH. 
1845. 91, 192, 96, 107, 108, 112, 87 u. 156 S. 16. (a 5 Ngr,).T- 
Schilleraasg. 11.-18. Bdchn. gr. 16. (1 Tblr. 10 Ngr.) — OctavauVg. 
5.-8. Bd. (1 Thlr.) 

[<te)4] Der ewige Jude, von Bug. flue. Deutsch von L. EichUr, Wlwixtft 
V. a Richard. 3. Bd. Leipzig, Weber. 1845. 223 8. 8. (10 Ngr.) '^ 

£«■»] Der ewige Jude , ▼. Bog. Bmo, Uebera. t. Fr, Fvnck, 3. q. 4. dd. 
Frankfurt a. M., Osterrieth. 1845. 165, 282 S. 8. (a 6V4 Ngr.) 

[€296] Der ewige Jude, v. Bag. Sve. Tn's Deutsche ubertr. r. Thd, Htll. 
4.— 7,Thl. Grimma, Verlagscomptoir. 1845. 478, 136, 340 u. 190 8. gc^i 6. 
(1 Thlr. 15 Ngr.) . - 

[6S97J Der ewige Jude, ▼. Eng. fihie. Uebera. ip. J, B, RmUHiu^ fwrtgta. 
Ton JT. Btnder. Mif Illustr. 4.-^7. Bd. Beriio, Mey«r u. Hofinann. l§&, 
i4l§') *8^25^ u» 175 8. ttit 7 StaUit. (2 Thlr.) ...... 

[6298] Der ewigc Jude, yon Eug. Sue. Deutsci^e Originalauag. unter MitwiVk. 
T. (T. £. WescM. 5w-^.Bd. Leipzig, KoUmann. 1845. 303, 379, 253 u. 3168. Q. 
ti 15 N^.) — 9.-16. Bdchn. 246, 304, 202 u. 285 8. 16. (it 10 Ngr.) 

[62991 Der ewige Jude, von Eug. Sue, Nach d. Franz, von A. Zoller, t. 
— 18. Bdchn. (Das belletr. Ausland. 157.— 168. Bd.)' Stuttgart, Franci^h. 
1845. 263, 288; 260, 248 S. (k 2 Ngr.) > ! ' . • 

gSOO] Bilder zum ewigen Juden von Eug, Sue. 3. un4 4. Heft. LeJMu;, 
_ oenicke u. Sohn. 1845. 6 Bll. 8. (7y, Ngr.) . ^ 

* rati] lUostcaiiooen sum ewigen Juden y. Eug. Sue. Entw. y. P. C ^w«iet, 
in Stahl gcstochen von Tomblesony MossnUUsler o« A. 3.-«-12. Hft. Lel(Hri|, 
Naumburg. 1845. a 2 BU. gr. 16. (k Z% Ngr.) — - Octavausg. (k 5 Hgr^) 

nitt} Koflliache Ran/dzeicbnungen zum ewigen Juden van Eug. Sue, Ana*' 4. 
FraiiE. I. Lief. Broaael, Haoman u. Co, 1845. 48 S. gr. 8. (19 Ngr^ 

l^] Faro^le -des ewigen Juden. Von C. PhUlpon und L. Buart. Ama 
,d. Fri^nz. ubcrs. yon Fr. Funck. IMit 300 Holzachn. v. Cham. 1.--3. B^. 
Frankfurt a. M., Oehler. 1845. 94 8. 8. (a 5 Ngr.) 



ffm'i De# i^soites. at de quelques engouementa litt^airea a,pi;opos du..Juif 
errant, pa^ Viet. Joly. Bruxelles, 1845. 180 a gr. 8. (I Thk 10 Ngr.) 

[m»] Ln Juive errante. 1. Livr. Paria, 1844. V^ Bog. gr. 8. DasGaaie 
in 2 Bdn.zn 15 Fr. ' • < 

{006] Tales from the Eastern Land ; bdng a Second Series of filastern 'Aq- 
maoce. Lond., 1845. 8. (6sh.) >'! 

f6W7] Die todte Tante. Novelle. Hannover, Hahn. 1845. .223 S. gr. 12. 
1 Thlr. lON^r.) . , /., .< 

fmm] The^hvld uAt d. timrntn H«fsei<, od. die Feiiidetlid!i«. . Aua d.Frans. 

Digitized by VjOOQ IC 



% todekfml [1B4S. 

itriMii^rg; UtHuU. 1945. I0| & IS. (Mi laitwMi BiUfaMi eV^Kfgf.i 

C9l WNgr.) 

IMij.inM SMfftioMUi iu Canada Bf AreA TtOtt^f. S'l^lii. toMon, 

mi, 36y<8«g. 8. (iirii.) 

Ita«| NbriaBlfitlwD, Tob H. Vies. Ndrnhif«, Riegel 0. WieMoer. H^ 
b4 8. 12. (22% Ngr.) 

[iiu] '^Way. iSn Cem&ld^ aas KatitiisiiiM iS«genvfairt vom Vf. d^t Toiil 
{hH^ ymuBf). Mannhdm , Ba^sermamu 1845. 488 S. 8. (2 TMh]f 



fOUCI Tha Crescent and the Crota; or, Romance and Realitiai of Eaaterh 
l^vai. By laioi WwbwlM, ^«q. 9.-<m1H. 2>VMa. Londoii^, J9i»^ 
My, Bog. mit 2 Kopff. u. Holzschn. 8. (2I0I1.) 

JjMp'D^r Steiger von Markua-Rohling. Novelle von Boland Vl^llL, iVjit 
e. TorW. V. ^eo. Schirges. Hamburg, Vogel. 1845. X u. 106 S. 8. (J5;i^^> 

MH] The Goldmaker't Village. Translated from the Geraian ^ B^ 
lUMMcke. Lgnd.! 1845. 184 S. a (48h. 6d.) ^: ''-' 

. . Tade^fdUe. ^im: 

[iji^ M Apr.' "starb zu Gent Dr. Fredr. Ant Spyers, 'Prof..' am dori{gp(i;|; 
Athenaum und Lehrer der Kunstgeschichte an der Acad, der Kunste, fruher" 
ailt 1826 Lehrer am Collegium zu Oudenaerde , dann Prof. d. hochdoutfcheii ; 
literatar an der Genter Univ., Stifter der Geaellschaft for flaml&nd. Uta*' 
ratur und nach dieser Ricbtung bin ungemein tbatig, gab. an Zewttaar'lb; 
Galdarn am 8. Apr. 1803. 3 

[iMIt Am 8. Ma! ^u Danzig der Geh. Reg.- u. Medicinalrath Dr. /dfc, Gr/f." 
JQei^^f, durcb seine aeit 1807 angestellten metamrolog. Beobachtun^en und.. 
Uhtersuchungen C}N. Schriften d. naturf. Gesellsch. zu Danzig"'. 1?^ Il< luulli. 
I93CM-4O) ,' durcb mehrere Aufsatze in verschiedenen medicin. Zeitachjriltell j- 
tittd'ils Mitredacteur von Kastner*s ,,Archiv f. d. Naturlehre** llteillriscA "be- 
kannt, geb. daselbst am 14. Nov. 17611 

[Hit] 'Am 8. Mai Zu Amsterdam Dr. Hnu Pol, Vf. der Schriften ,,]^iss. a^'- 
Attstopbane comico** Groning., 1834, „Grieksche Tafereelcn" 1836^ \,fikfcd|^\^ 
bdek der Algemeene Geschledenia" 3 Deelen , eiher Uebersetaung des'grif^'.'' 
^ Wjftrlei^uclis zu Homer von Crunus m*» Hollandische. und Terschia^^iier A^^^ 
aitze und Abhandlnngen in Zeitacbrif^en,' geb, zu Hengelo 1811. ^ -. ;r^ 



Pie] Am 12. Mai zu Alt-Drosienbof in livland H. eim^Ihiii ^ 
rusi.- Hofirath u. Kreisricbter dea Wendenschen Kreiaes , ehemaH Dii. 
d. Gesellsch. f. tiit. u. Alterthumsk.. d. Ostseeprovinzen , Ritter .mehr. ttrd 
Vf, d. Werk6s ^Materialien zu einer Gesch. d. Landguter Livlands* ? X> 
1890 f. und mehr. kleiner Schrift^n und Abhandlunsen , "geb. zu l>r08tcnaaf/' 
am 28. Marz 1784. • , .*^ >i ^c 

ftsis] JUi 19. Mai zu Versailles der Conservateur der dortigeti k. JKbtietfh^ > 
J,-/.-iV. Huot, Vf. der Biographien von Lavoisier und Lamourovx, so wie 
mebrcrer geolog. Abhandlungen („Notice g<SoIog. aur le p^tendu fosIHe kai- , 
main, trouyd pres de Moret** 1824 u. m. a.), Mitarbeiter an mehraren Ellcy<>/ 
klapadien a. ^issenschaftl. Zeitschriften, und durch die Besprgung der ,2. 
AuBgabe und der Fortsetzung von Mdlte-BrunU ^Prdcis de g^Sographie uiii- 
v«rselle*' 12 Vols, bekannt. - < . 

El Am 21. Mai za Oelkofen in Oberbayerii der ehemal' grossli. W^isli* , 
tarath Jom, v, Haxzi, vorher^Fiscalfath, daiin Kammerrath iii Mfincheh 
Hi mi 1r.^ durch zMreiche staats- u. landwirthsohalllicke SchrifMn (,;Statlat. " 



Digitized by VjOOQ iC 



Auff^^t/kim ib. d. RerzegthuD Bayem«< 4 Bde. ISOl-^^^.^IItteehltiiiif t, 
Uty4r. > jJli i a iBiimft i ft^fe tatc** 41 Tble. '1804 It, „llfo ftchten Anifi^rtcdi ' dec 
WaJdOflgen v. Fortte** 1805, „Ueb. Guterarroa^mof , aammt d. GcMshfcliM 
d. .Guitar V* IiaiidwifiMbf# t^. |W»itMfaland^ MIfi, ^UAtb.^ 44Md«tbiiil4 
t. Deutsehland" 1826, ^Beobachtangen u.Bca«rkk,ftaf •* Rcwt ntkm.¥ttM* 
r^icji und England'* 1837 u. v. a.) ruhmlich btkaont^ geb. zq iibaiialMw l«k 
NMefbayern am 12. F«br. 1768. .,i 

pB^] An dens. Tage ssu Gdttingen der Assessor der Jumtonfacokit IH; fCi 
Jilt' Men%^ Valett, Vf. der f^cbriften ^JPraktiscb-theoret Abhandlongtn aua f' 
Gebkte d. rfim. Privatrcchts*' I. Bdchn. l824, „Au§fahrl. L^hrb. d. prakt' 
Panttodeittec^tii'^ 3 Bde. 1838 f., ,,Daa Reeht d. noth wend, testament Berdck^ 
ii)Mlg«ag gtMvinar Vet wandtvii od. d. NeHtefbeorMht** 1696 v. a. 

pW] Am 28. Mai zu Luneburg Dr. Fr, Ghi. Klopfer, erster Profeuor asi 
der doTt Ritteracademie, vbrher LcHrer am Lyceum zn Schneeberg, l8iT' 
IteeCor dei Lyceums zn Zwickau und 1823—25 Director des Gymnasiums' 
MI.OBli^ ,y g«b> tVL Werdpd im K^ ^^cbpea \am ^29. Mjhm 17^7. £e besoi^; 
eine neue verbesserte Ausgabe des „Mytholog. Worterbucbs" iron HittM 
(3 Bde. 1820 f.), mne Ausgabe des ,,Moretam'' des Virgil (Zwickau, 1806) 
wxA^^Mshrieb'^mebrerv Programme (,^e Cebetis tabula<« 1818^22, ,»Niicbrfc6C 
.▼. dL hycwuL vol Zwickau" 1819 u. 1822) u. a* m. 



[Ott] Ende Mai zu Bielefeld der Medicinalra'th Dr. Joh, Conr, BeMma^ 
firuher LandpliysiicBa der Grafscbaft RayensbuEg , wahrend der fraoaet. H«|yi^* 
s^aft Directior des Medifdnal-CoUeg. zu Bielefeld , durch die VerhreUung; o„- 
Vaccination in der Provinz und als llebammenlehrer sehr Terdleot. eebk cu 
Uiigen 1764. * .. r 

[W^ Am 1. Joni zu Gmund Raim,Jac,Wurst, Vorsteber eines Privit-ScM^ ' 
aaminars, Torinals Seminardirector zu St. Grallen, als pAdagogiscber 8eb#ift^ 
atelier durcb-.zKhireicbe, meist binnen wenigen Jahren in wied^rhtfltei) A]^^ 
li^en erschienene Scbriften („Das erste Schulbucb f. d. unt. Claase dec jSI^-u' 
menkarscbulen" 2 Thle. 1834 ff., „Prakt. Sprachdenklehre f. VoIkssc/iuWf'' 
1936 (T, ^Theoret.-prakt..Anleit z. Gebrauche d. Sprachderiklebre'*,^2 ThlCrf' 
1836 ]^^ „AusfuhrI. Anleitung z. Scbreiblcseunterrichte" 1837 u. m. an JT.}' ,. 
rubaHcb bekannt. 

[6325] Am 3.. Juni zu Berlin der Kreis-Thierarzt Dr. F, A, Kuers , Lebrer : 
an der Atad. des Landbaues zu MogHn, Vf. der Scbriften „ Jabresbertcbt ,' 
Qb, d. FOEtscbritte u. krit. Uebersicht d. gesammten in- u, ausland. LiieratHif i 
im Geblete d. Wissensch. d. Viebzucht u. Thierheilkunst" 1835, ,,]}ie Dia^/ 
tetik Oder Gesundheitspflege des Pferdes, Schafes u. Rindes'< 2 Fde. 1839,^ 
^Die drei wichtigsten Jugendkrankheiten d. Schafe*' 1840, „Ueber Eiiiricht. "^ 
ik-vbtitaiBf 4i Tbierarzaeiscbulea'* 1841 u. m. a. ■ ' *. • 

pisfit Am 9. Juni zu Wicn der k. k. Geb. Hof- u. Hausarchivar ^n^ v. Gdvay^^^ 
Bijsiizer der'Raaber und Comomer Comitat8-Gerichtstafel,*fruher Spriptof ; 
«B der k* k« Hofbibliothek , Herausgeber des^Werkes „Urkunden u. A«te»i,r 
atucke zur Gesch. d. Verhaltnisse zw. Oesterreich, Ungarn u. d. Pforte iii^^ 
16. u. ll Jahrh.** (9 Heft^. 1838— 43), als Gelehrter u. als Menscb gFeich \ 
btfi^geachtet, 48 Jahre alt. .. . ' n: 

f«fit73 Ail lii Juni zu Hirschberg in Schlesien Glo. W, Paul, seit 1816 CoU, , 
lega primairius am dortigen Gymnasium, vorber Rector d. evang. Stadtscbul^ ^^ 
zu Scbonau, Vf. eines „Franzos. Leselernbucbs** 1829 und einer AbhandVii^ 
„lTeb. dt metbod. Blementarunterrij^bt in d. griecb. Spracbe*' 1832, geb.. za . 
Altoaae be! Bunzlau am 23. Nov". 1778. ; ;* 

S9] Am 13. Juni zu Glatz 4vgv ScKimmBl, Oberl^brer der Matb«nati}c am^,* 
tgen Gymnasium I ein ausgezeichneter Lebrer^ im .53^ Lebena- und 2L7.i J 
Amt^abre. . - . , 



Digitized by VjOOQ IC 



irhificewDP Ckpocdtii, frAber idt 18 1 i Bcamter •■ der 8Ceniw*rte'u. Pro£ 
wa Neap«l, 1^15 DivirioMeWf ifi^iStaatuecreariat des papttU CaMnetat, 
16M latonmncius sn Brutiel, 1841-^-43 apostol. Delegat in HoUaad, PoU^ 
t^y a. Spanka, 1^4 Gcaaralaaditor der caaiera apo9tolica, nui d. Puraiur 
^mfi»il,iigi4.gl. Apr.<J.v^:.iu.Bw imJ, 1784. , . 

[€3S0] Am 22. Juni zu Darmstadt der grossfi. OAppellatioDs'- u. Cassatibna- 

SriclitsraCli Dr. d Hefner, fraberiiia anch Abseordoeter zur 2. Kaamer 
r StandeTersammtung, ein geschatzter Jurist und vfeUeltfg^ gebitdeter~Ge* 
V#^r* e^«,<^ Qiessen am 5^0ct« |;S#« Seiae l(4£eraa»«pfmg^ ii^^^ 
bereits sett emigen Jahrea dem dasigen grossb. Naturalieneabmet UDei-Iassen, 



Prasident d«s Metropolitancapitels der Warschauer Erzdiocesey einer der 
auig^ezeichnctsten polDischeu^ KaozeTredner, im 62. L^bensjahre. 

^ BefSrdenmgm und Ehrenbezeigungen. 

[Mq Diefl&rtie b«i dm sebleiwig^iMst-lauaiib. <)i»eMi^latSailftge^tl)lf^ 4b 
Kiel Dr. H. R. Brinckmann, A. F. )¥. l>reyfr, Etatsratb C. B. vi iSMr^Mb 
tt. Ktaisratba, F. W. JPrt^fser baben das Ritterkrecie ▼oio Daim^^n^?.9^dea 

erbalten. ,.^_ ,, ' ^ . . •/" ^ 

[4M»] Dem Diraclor des Lyceoms zu Wertbbeim, Hofratb Dr. FMUch Isl 
von dem Grosaberzog von Baden der Charakter als Geh. tfofratb. dem Di^ 
rtetor d. Lyceums zu Freiburg &cfmeisser der Ch&raktelr ehiesr g^btl. ftatbs, 
den Fr€>fessoren IT. J^senlokr zu Carlsruhe, Piatt zu W-erlbH^ar tiii<l<tf''«/^- 
hmiMch stt liaidel^rg^ der Hafrathscharakter vartiabe* wartot- ^ f , ,,. 

fMN3^'Der €^b.' OJtlstizi*fttb Dr. C: FY. G^c^l zti BariiM' Isf (ziilir>P#aiid«fiti/« 
<Uii Oiaslaeotitisiisf 4. Frovirtz 0acb««A toit deia Range ttlMfelObei^itlUUiaitHi 
»<fma»a4 *waHaR. . *• - •••».. ..'>{o i-.- 

'[OBS^.Der PMfBssor Dr. Just LUhiQ zvl Giassen bat 4«h kaSs; i>bs£ 1^ IVk- 
4^ir*Qrdea 4. ,€laaae «rhaiten. . . j ' i ,: j 



[M6] Der bekaimte Sofaiiftstefler Ch. Monnar^, blsh«r Pftsf. "iief if 
iiStaratttr am Qyvtm. u. der. Akademfa zu Genf jst ziua Pfarrcr zui]H4o^iix fr- 
Q^fqt mid dia dadwyt^b^edig^ ^telle dem PrQ& Mfx. FjM»^t|Ubef^rag,ap i^t^Tf^^-l^- 
. pB39>*Dar !oiid. >Pl-a4esaar is 4sif ^bilosopb. FaciiltatderiUHiirjKiirt Ar.i^Mlf. 
O^fAavnn, 4ie ard. .Paafeasaren- in der ^artigen n^dleiaw Fa^^tait Dr.<i2oi. 
H. Ritier und Dr. Andr, Z». ^(io. ifej^n, und der Director des Muaz- m^ 
IMe^illen cabinets u. Insj^ector der k. Gemaldegalterie u. des KunstmuseuitMi, 
Instizratb Thomsm zu Kopenhag^n sfnd zu k. 4^tt. fitat^tben -^rmbibt 
iK'Ordaii. . - * • '^'M .: ^ 

"pBltf| D%r Me^cirialraeb'D*-. 'Fn: 6ei>, Ft. Bhttdes zu Stettin 'ist ztiufi Il4g.* 
u; •M^d.-katb-b^'der iMirilgen Utogkviinjg' ernoAnt AWtordea: * i ' < ' ^. * 

flS8»] "Dem iustizkanzleidfrector Stromeyer zu Got£ingei\ ist ^le'tfatffhfeb&'i^g 
^er Gescbafle eines aqjsserordentl. RegierungsbeyollmachtigUfn 'Itir d!a'd<^f |6 
UaHarsitflt )[>er nodum 'conmisaioais fibcrtragan trordi^i. \ : i ' 

t^JMi] Der bisbcr. Supernumerar-Amtsasscssor Dr. ju'r. ^Pr.'Wl^^tigfii^^i fetim 
ilibiiotlieksecretair zu tlaraao^Mr emanat worden. ' > . 'i 



Druok uail Verlag nrmt F. A. Bro^ckhaas in. Leipsig. .< 

Digitized by VjOOQ IC 



Lelp2dg(f Repertorimn 

der 

deutschen niid anslftndischen Literatnr. 

Dritter Jahrgang. Heft 29. la Jnti 184». 

SBBBiBBBBBIiBBBBBaBBBBBBBBaBBBSBBBBBBI 

Medicin and Chirurgie. 

[8341] Entwarf einer patliologiscb-anatomiscben Propadeutik von Dr. J<M« 
CumL ^ieu, Kaolfius Wwe., Prandel a. Co. 1845. lY u. 132 a gr« 8. 
(1 .Thir.) 

Vergleiclit man die Ansdehnang' des Stadiams der patliolof . 
Anatomie mit der Art und Weise, wie diese Doctrin Tor etwa 
95 Jahren bebaDdelt warde, wo die Vorlesangen fiber dieselbe mit- 
ttnt^ Dor in Vonelgung der patlioloj^. Priiparate des anatamischen 
iaii8«ii|B»l)e8taiideD9 von niir wenigen Zuborern kesocbt und voa 
den wenigsten nach Gebihr gewttrdigt warden, so wifd dad A«f- 
ireten eineft besondem Werkes, welebeg den Zweek bat, die n»* 
gieknidett Patlwkgen auf die GrnndsHtae und Anfordemngen der 
patbologisch-anatomiscben WIssenscbaft anfmerksam zn maehen, tmd 
welches alle die Pvncte zusammenfasst, die von den SohriftBtellem gar 
Biebt eder nor beil&ufig erwftbnt werden, nicht nnr niobt anAiIlcirf, 
jmidem vleteebr iiurch die Noihwendigfcelt gebeten erscbeinen. Der 
¥fl, ireleber in Wien, an einer Hochsebnle, welcker diese Wissen-p 
fiehaft ongewHJinlleb Wei zn verdanken bat, das Lebramt derselben 
iNAleidei, bereAnete diese Arbeit siin&dist flir seine Znbdrer, «m 
flich and thnen weltl&nflge Vorerinnerungen zn ersparen. Es wird 
dfesefte aber ancb anderwitrts mit Beifall aufgenommen and mit 
Erfoig benatzt werden. Der Vf. l&sst seine Einleitang znm Sta* 
dinm der patbolog. Anatomie in drei Tbelle zerfallen: in die Me- 
tb^dik, als Anleitong zar Untersnebnng der Leicbentbeile, welcbe 
sngleidi eine sebr genane bnd fasstlcbe Anweisang zar Benotznng 
des Mikreakops behnfs anatom.-patbolog. Untersocbnngen in sick 
begreifi; in die Termlnologie, einscbliesslich der Anleltqng zn 
Abfassiing des SectionsprotecoUs, nnd die DIagnostik, welcbe 
die Gmadsfttse zn Benrtbeilang nnd Benotznng, des Kranfckeitsbe- 
fnndes entbilt Namentlicb entbfilt der 2. Tbeil. eine schfttzbare 
Sammlnng von Beobachtnngeu and Lehrsttzen, welcbe den Unge- 
ttbteren nrit mlcben Eigentbdmlichkeiten ond Veranderongen der 
innemOrgane bekanit.macben, die als Folgen zoflllliger Umstinde, 
den Schein einer krankhaftenBescbalTenbeitanndimen kdnnen, obne 
deck wirklldi In das Geblet der pathologischen Erscheinongen zn 

in. 1845. 7 

Digitized by VjOOQ IC 



kfi^te^ nnA ^omU^Scbliisse.auf nio vordiisgeB^aB^eii«$ wesfwt* 
ijch^^ tC^rperleiden. ^u, g^ftUiten^ Die anatowi^cbp Pjagoo^e kana 
pur auf den Grund cines SeeUoosprotcM^oiLLs zu Stande Jcqnimeff, 
^,elched,9 wit AusscfalijessuBg: aJUr llbecflu$slg'«tt, iiad u»hraqGhbarea 

Zust^e g^eworden hi. Die Art und Welii^, ^cb ayas dem Secttan^- 
iefuikde, dea vor^eXupd^peu Varkaderiisgea io d^ Sira^tar der 
^rste^i Tbeile, in ien org^iuscben Flilssi^keiten^ so wie aus der 
B««^8bibeit d^r KFaDkJb^JitsprQduet^»ein deutiicbes^BUi dea Wi^t 
sea^, .des Stadiums «od. dpr Daqer der Krankheit an verscb^&0| 
wlrd yon dem Vf. mit der lohenswcrtlien Deallichteit , iind BJaUr 
j^atischen Aufeinandcrfolg^p dar ein%^en Puiicte ^Asd^aulioh giBf- 
nacht, welche .^|8. £Ug£j|tjbAiiBc))^eii .des ^an^t^ ,$i^rlftoliei|&i .}i#rf 
ypr^elioben za w-erd^n verdieaen and dem Studiuai dess6lbiiiii,giK 
jprj^ jrjRcht. f$i:dejrlipb Bind. - \ ,,: >-..». 

' . ,.r 1 [ • . •• • -• ! - ' •*? I vti 

£6312] Abhandlung iibetr daa £fflpbysem der Lange ron Dr. GaapL Fri 
Fuplif. MH AbWWdv I^pwfi, O. Wigapd. 18^5. jy u. ?Q^ ^. gjr. S. 

j[lThlr. !5%.)^ . . ;> .^ ^_ ;,^.^ ^ 

..,.pem, Jiia%8n Vorkomiaen dieses Lung«aleidep» »b rA^ jbaobgio^ 
lii^ei^.OrisQbiifteA.dQ^ Tbilrififger Wdiie$^ d^«aJidobatftBa(B«o(^ 
(^rode, 1$|0Q Fuss ilb^r die Aleereaflache). der. Vf* ibev^riuili^ hikm 
mr ij^ g$Mue Be^mihtms mi Yotlieg^iidQt gi^mgen^JkmlU^ 
biMig^ de^selb^ m yefdaak^. Als eke noibweadige^iBitai/ \^etf 
#t|iadttis«i der «^atera Capp* ^foiiderlicb6,Gta]eituBg«^:ig>i^tt jdertr 

ypf^s, dardi welcbe iderVf.. baiijptsl^Uich dftRHNtbiia iN^fymsH M| 
dj^ dii^ Alw4h«i^D, wie da^ Ematbaiea «ki filQrsiicaJisidbar ^Vmh 
§J9f^ olme Me AQlbatstiUid^e Th^tigieit d^CiLan^ei itfi..i »(!aaa 
y^a.4^4 sobliepst 9icfi bieraa die ]^ilauii^e(Beappech»a^idc^.Ae»(- 
^rati^a^^jr^s^ poddje Untersaebua^ der. Bediagwista&n, tvaa 
iUneu dienelbm abhaagi^ ^d. Duj}cb z^lceiolie fiefabmoiiraiitgilaabt 
^icb aamliicb d(^ yf» m deat.Auaapmsbe b«recbtifl^ i^m^milmi^ 
gfin^n^hjaap. irM.bAnfifer Torkontiae^ ala aiao aadt deift'ibiabe})^ 
rigen,za,.g)aaM^ g^eneigst em jsoUte^, .£s ^t faa(i,kaHia Ktaaki^ 
b^ d^.(iing.e, aiit der (f^ nkbt verbuadaii wIm^v staweilenAoiaff 
^y. iiJI^ei-iiebfia.pdar veKkaaaty bti den SNe€itiQn8beitektaajinneitiF.ihnt 
U^bea. I'oder afcb, ^d^s^oii Im Lebaa deatlieb .aas^paUldinlv umI 
j^^ Toda gar.^aiiobti webv 9a,aatde«ken seia^ wi^ dtiia^aii Vif^ 
ijiftor jfor^oittDiiea j^t» fiei der Be«cbreibaag der Kraabh^ibaMgiA 
er lolg^de E^iMJi^ttPg': ^ 1» Bron«bial^f^eiteraag) iBfOttcbedtaaii 
(f;me%aa{iia. brapidiiate}^ a) i^leichfl^riaife^ ajfliMkrarti^es, fa) aiK 
xe/^elnllasig^fi saakformige Erweiteraagt .2. laingea^iaipfcQr^enL (iBt 
MUiaoinaBi^j a) B^&sebenemph^sem. (K* TesiaalaieV QjratineicwiMis^ 
M,7j&crem^n derr^e}|«nwMde^ a);Aa8aainilii9gr ^fn Lirfi ia dcai 
%i?%ewebe (^I. ipiberlabala^e> 3^ Atrpphla aaafllist & seidk. ' Bat 
Bql^pcbtaaff der (Jr^fifihen bek^nipft ar dia^oieaiUeii wet rafbiai^*' 
tf^tdfAnai^bt^ dia g^$aakaaajiQ>ntfaotilittt das: LaageageirajMs.tala 

Digitized by VjOOQ IC 



fiUmdMtefal^ dti Ltfkgeif^iApliysetfB' zii tetrHchteff, itttflem er^ 
•Afdr ReftttgBsliiiie aitr 4te la^ der BfnleK«n^ ent^^idrelteft Atisieht^en. 
iK« Uelief%eagitiig^ aossfjlifdii, wfe J%ne gresuttfren^ OmtrabtilKMt 
Moto li^wMtfL' k^ime) 4a98 ilfe Lmig^e In dem Snsiairf^; Tv^liarrf, 
III #etelie1ll^8i^ sieb f^etflt^ Mfindel, ^eirlt dlt GoiJtiirciHitIt anf- 
gvkokeii wM,die SleHeii mbgpit ttweWeri fteitt i»der i^icM; wid 
f^iver' eine ZeTl^issua^ • d^ KelleAwfind^ atit derselbeti slch ^at 
sidht evkUren tessi^n^ }« steli IHswMlefi Biiiphj^em aimMd^, wo d!^ 
CoiiiniolUiltit gar i^ht to Befoaehl boiififftt) da^selfee enflicli sog'ar 
hei'peetelgerteir GdntraotiUtat steh' ^usbifde ulid b^stehe. Bs wer-^ 
deo % 40m 3.' Ateichn* «elir i^rdohOpfead die BedtHgnngrn ntfd 
V^hMiAiss4$ tmztln aof^Mlrt^ unier weldben die rerscbfedenen 
Ftt¥m#n d^ Lting^iietii^bysems 21I Stande kbmmeh, ihi 4. dM 
Sj^if^onie der KrimkheH ab^b4Adeit und euirfifderst die Hinder^ 
nisse )>esprO«beti, welebe sicb dem rlcbtig'^n fobennen derselbidUl 
im Leben eotge^en8telle&« Gs gibi wdhl Merkmale, sa^t der \T. 
SMlAi wekbe dieser Krankbeit ei^f^ilhttiirlich siod, ab^ sie «1iid 
nieM immer so Vbrbandeo, om eio^li siebern Scbloss vA gedXMenl 
Aftdere Etsehtinmg^n eilid zireideatigr and gr^hdren verscbiedeneii 
Ateo^AiNtiteii dev' Lfif>|fe art. Es m&SBtm {mmer due Ileibe reii 
Sjrmpiomeiiiiitt^mmeii^elsijS^I, Tergiiehen ottd aimlyvbrl werdeil, imd 
^tte. eda«gl man deaoolBh sebr eft nor Wabrsebeinlicbkeit. Bik 
T^Htkmmetk ittdgebUdete lieldeii fsl fiatOrKeh felebt zn' etkennen. -^ 
Ddr Vf* be4v#ihlel das ^n^ysem la Vei'biodiitrg mft Langenent-^ 
Vllifduagy OedOma'palmoBym^ Tuberkein Hhd das reiiie Ehtpbysetit 
ki -aeinea^ reracbiideiMUi IModiflMioaeiK Jefdei^fblls als Qn|)assta(l 
PiKt dieae &iek\e ^iHiea ea ^dber Rcff. b^eichaea, weba S. 157 difteir 
dm UmaCftadea Ml Krdabhetteav mit deben daa BrtipbjaiHa Vor^ 
ail^Reh biiltg* Tirbortimi atod- mit denen «s rerweehselt 'wet'dea 
ftaHB^ndkn Bff^iaohlUs a^ dgl., Aala'ge liad Klinia anfj^filbrt 
triad. <• laleraaiiaat e^d dagegea die MHtheilangen des Vfa. ttber 
4iia'topit»?Aa«i9 <ft^^^^>^l^«l>^A and fcthiiitfeebeil Verbfiltaiase aad 
BigaDlhiimiMibeilta Bdiaes Waliifart9 aad d^ tficbisteB Ufrigtgeai 
diNselbttf^ waaeibdt Vorbbrraebeade feucblft Kalte (Fd%e der Wdl«- 
fctilbiMaag) 'iiad sobarfe Winde !a ^der R^gei sebaell mK bellrr^ 
tiookaer aad waxier Wftterung abweehs^la. ' Diesel EigentbfiiaJt 
Habtoefti maaa das bHulgere Vorkeaimen iet ia Redef Btefi^nde^ 
Sfaabbeil «i^#cbriebeA werdi^it; merkwftfdfg i^tMerbei eine sidb 
ittK 4lerBeibea aasbUd^ad^ aa60eroi-deatM«ba» BmpindRehkefC gegea 
WHteniagswacbae), der sicb be! den an Lrnigette^lj^bT^em LH^ 
deaden dardi daa Giatrftt hefliger firstickangsisnf&lle ankdndlgt. 
Boldie Leatief b^dett 9,Btleker<^ ; nach Ibrem Tede Mm man mi 
Lutige aki e!n zerrissenes, angleicbes Metzwerk, besteb^bd ^n$ 
gr^aaerea uud kleiaeren Hoblen. Sfe busten selten, es bestebi 
wtf aawellen ehi karzes, Irocknes Keacben pbae Aoadaner vdet 
bdcbsteas * mit Absaaderang yen wetf^em 9<5haumlgeh ScMeim. 
hA' dki firatiafcanfaaafall TorOber, ao gebt das Atbmea leicbt 
van Stattaa^ aber der Patteai iat sebr abgemattet. Soicbe Men^ 

7* 

Digitized by VjOOQ iC 



kehtn ItiMmen Tiete fAw \ehm iflddlire flttelftfte /beiOi9ge»c .idier 
aHmMg" ierbaKen sie alne eig^utkamifehe Pbj^Bt^g^Mdeydfo «af dte 
2ii#(fflen eiiitrete»#« Dy gpnoe sieMiessen-' ifm&k* NsimkHcli . ^ tretei 
Mr f^tef n BloigelteBe meiif kep^or, bemmders'dito' dwCo^lvii^ttva, 
^eMe ^iie d^jrakterii4todfe Uotratbe, ifchiMitsigr«>IteJ»iMi)f .ratkftlt. 
GewORnlMi' mMgi der Tod irlilireod^ odor 'kar» Da6h icinOtt Afh- 
ftlle iB. 161). -- Veil S* 214^346 theUt d^r Vi.Sfi,^mlsi.mit 
^m Leichettbefaade Tereoheno HrMkbtitsCtile au EflHttttrqng^iider 
voraud^egan^eneii Abscbnitito'iiilil) deren mftntater' beobachbrte KMl&f 
qM UaVolMftnai^boif Mlllg^ ^Eatiobaldi^n^ in' der niihev^lleii 
Bfvr^bnn^ dteser BvAihraitj^ ddrcb due o^ 'beach werHdiedU9d«- 
)^aiS9 fittden wild. Aas denetten (^le 6tiMiiiieit> die aiif>)eini^ 
Bteindruektafel Yer^igtoii> rebht ^vi ausgefifarton^ odorirteiit AbMIr 
akng^n' tMger Pr^arate, kraUkbafte Liili9etifariiea>»d^st09(liiii* 
l>er 5. Absebn; betrachtet thells das Em^yBen «als oii»iyr^.(.4io 
t^ihctlotf de^ Laif^e','dle Unitprbaitan^ des Atbateira DbibwctndigMt^ 
hotmare VeHinderaD]^, Ahalicb der bei ObtttoraMon grtaseM--^ 
flbs^Sfitttne^lAtrl^Cettdoft Srwetterofig' der beiMsbbarteii 'kfaftoeilih 
ffkh\$e Httd Ae«te, Ibeils als e^aatliebo KfaiAbdty wo&n >84att 4i8r 
'rteiii'Irendofi iiiH^fi^en CrwrelteraDg* der Lan^eabUaclieiiy <9B*rnritiai«|r 
der Zellettwaado ttttd Mldaa^ graasor Hohlei atottfiodeti J^er ^VA 
ISd^net' dfle apotitaae Bntstebuag' des fiaiiibyseiDaf )da'>das8eihe 
^et^ voii eiaer Abnormitlil In den LuftrObreiift8teiiy'»i]i''id«»iFlMirr 
cftytn Oder van einer VerSadefiag dea Tb^ax*abhin|iri»^<;fnltbifi 
IHMntfr ab eloe gfoicandftro Kraoibeit aaftre(ei< iIiit<leiiif»foltroti0oli, 
9tt Heihmg 4e9 Bmpbysems gewidmetea AbajritiiaiBi/^iHdMpfMtt 
^r Vf. dem RaAbeCaaatait's, Empbyscmatiker dne caiflejitioctelis 
flebbr^loft atbtnen zo lassen, fodem aeiiier firAibvnng>* OMli ^dlo 
r^obe mid feocbte Luft, dto stftnniscbe nod d^wodlfieJode Witter 
fftng der Gobfrgie gerade «i Krankbeilen 4er BHilichie% taithi».|lMii 
Mtn Emp/hysf^tn/eebr' g'en^lgt macbe. 'Peaafaaan af^rd)(Ciaelmlii<eisi|, 
qaod ae^uavf^it, VMmehr bait er Gebivt^luft iflif >mitfcMWr 
^send, daf' dte 'FMIifeifi ^taberoaloaa la > seioer^fiagrekB neia^* $fiiir 
aeHene KlraAkitdlt M, Meselbo^ *w4Xid' aioirorkomaii^ .taA&ftMaolPr 
lang^amen Veriattf ftid«bt, ant Hktmhen, die mit IbribeteOirt d#it 
ankamea^ ^^ seb^ \vtM'beAi^aii/ ntar die lii.BD%e dN .tapclMii 
UtiUiTfhK tiiB^ttm^€!»juptio% fliidet DnF.! die AJkalkmru^^ T9r 
Albn^' daa ICatrail.i^ariidiilooiiv<(g«0llfae4u^' Die ibl4gieni4lfMlpM4- 
fi^chetr Voi^^Hftea < ^^daii 'alcb d^a BaUUh-i ratioMiloBHiAfv^le 
i^iriVeaeis. ••'•" •" " ''• » •• •• i »"J' i-.i-im/. .-.mIiio,) 

rh^tea, dps .weiblichen Crefchlechtf. Die Krankheiten der Gebarmutter. von 
^jrz. A. Riwiscli Ritter von Rotterau^ Dr: rf. Med. u. Chir.'/ WJ^. 

Ir.'k. ICt«i8WtnMaf%t€» M. ft. Vr:* >Prlg() Galv^Mhe :BadiliJ I8l5.r' (XV^^n. 
*«4$»»». gr/8. .(8TWrM9flVi Nari> >>.- ..:.'* ,r.v -•■. ;.; v.^. :•: .;> 

^litn Handbticb, wetcbea, ahcb S^^V i»eft ^om firaeboioieB dorbd*- 
kandteil ' Werkes flfber das PMr^liftMkfter nM A«eaelobaia« gie- 

Digitized by VjOOQ IC 



nun (9.] JSMhi1t)u*d^Ckimvgilt. $^ 

My die Mu^sUifrifiiiMedtaiiifWf TfirMbmlioh. io Bemgt apf. jHiUitr 

hgbtht ^Amadkanhj is Hsiieh >anfil^ii#aimeii lial» ii«4 4mli einen. fr^er 

^Mg^Di^ itaAiehenNofkNug dem ketJtokhUgtai pmU. . Knifeckw 

iifsil MtqveGheiid jadgiti Bs foIftidmiv>G«aiife.4er V«rtr&f»y wttkjbf 

4^ V€.j3ii der seit 4 JUbreli lefrfditetai, «iDe . fcesMdcire AhtMt 

bm^ ^4h» Mtagtr KraAlM0hiit4r» 'UldQftdw mnbnltlprisclMV nui 

i^Mlmi> Kliaik' flic FMaueiiainiMrkrailiA^bHtoii altef . Aft, %a. iialtcff 

fitegt, iMli^tMiiiAm'Bdbuiaiem: uiid.fFi»m4em. mamibeB fifgeotb^inr 

iMI« ' «M !' Bf acbtflis wefitlie ' mi^ ; iitgiwit «iit > .aUgi»ieiBfti Jftetrsicl^ 

iMg^ tiibcr 'die uKrertlieJIeiit .der rrGeft^miltttr , . vpeldie ; 4tefie|i 

^I'jBund anssoltliBssUeh Mtteii, ;i«iie' dienelbee aa^li die.Voirie^iiefee 

Jeil^)Vftivie«efceii (wettm mcIAdieMdef SMaem G^vMAm^M^i der 

4hrii(0liie?> Rei;). Dial 1. Abadinitt Uldea shim grttaateii TbeUe dlf 

^liMlitif^ndigto aAmlcoton^CA ta llniersvchmiff d^cGel^liniviit^r «ed 

^INI^ 1il»weadang" dais g^nftudrifohfilea, den Uiec«« anaact^ieaslMi 

4AB«reftotoi tfaeiapntifldien Maai|ralali<miiw &, 3Si,ikwt^rmkL4^ 

Vti'^iUAvm ihm 0ft and mit No^aea g-rf^raa^Ue^.^ebafwiitti^mev 

AteyMfvran^'devea'AeinrmtaBe^y ureaar keiaa Ceeiraiedicattoa rerbaa^ 

mm^M^ik^hmmakOthlkmtMeflelim iMbfiftete>iKsaa](i9 beftieit bli»bt. 

JBfeiT^cbalFed'jUBB Keaolaisa ir#a: der Diaicbi^gig^k^'deavCAPr 

^»ibd«abaiai>uBd'>dev .GeWramitefbdbla, ider G^ik9m dee. LaMmi* 

^ifndNttaiii^ff ideiBEfiiefi^ der Bew4»glicbkeit 4aa Uteroa^ d«r> fi^Gl^ 

sttili^liaisMeii&^er.Waiidaagen deaselbaBf dits^.Veriaafa, der EUar 

«t;dhhett*>4der>i>ttiiiciM.d€f;Gaba^^^^ d£a laiiali^ aad di^ 

fiai^idBGlikelti^taiefteii uad der beaacbbaikAt TAeila.aad ^eaeo 

tiiet><Mbiellk9eaniks^lIlare»'d«a% die Va^iaalfioriiaft in das Lnaieii 

•43^8 Sino^ii^aiieiBJnriiDReii;. Ala aebr empf ebleaawiatbea uad . bIMiftf 

tfebr|iiidil6k>JMttM Jb nrersebMeoeB'Kmiikbfitoiuatilad^ dea Friichtr 

*Mil€»ai%ird(i8i iASff.) i4ie> halte imd ^m»fto0 Utc^raerlteacba em^ 

>pMteii^miiir.fbh cifeiier Apparat .{beatabapdi'aus «aiaam, an der 

^ittdiMcb'ieu&dbftBg^eaieB BltodibiatalKdi and elaen elaaUacbaa, 

^dM ehwin tHaniaisahie "FeatekeiMtt AMnre) heaehri^ik Na4^ Jor 

^eit'af Vergaag^eliat der V^Mdi dl^ Apfdicati^n daa.iGlQleiaana an 

ii^ MdtlMaiidiadoptM aadiiaMMfodi aD|re«««det CS«.-5$ ff«> Za 

^iM^ apidctdkeif Pathelof le wd Thampte.def.fiebtomut^r^Hfcbeitea 

4i^/ ygitaiig^alaii^, beglanl>-der ¥fi )»iiiittrdeQ^,Efi(wid(ehi9g«- and 

-tlMMlMMteffi <JHaigeI and radimentfoe JSMiiiigri^,^ Uteraai daplejc, 

^ViewMpfiidttiaiifeD (Knidnaj^eB] den GeUHririiutter^rAtriH#e> Hjr{^j^ 

trophie, Atresia). Ibnen fol^en 2« die Las^eyer&nderangeac: Mpo^ 

kung and Vorfall der Geb&naotter — bierbei Beschreibaag einea 

com^liiplrteii A'pi^aral^, wenanmenge^fitLt aas eiaenr gvatMtea Bm- 

aadom.aad dner bracbhand&hDiicbea Vorrfchtang' — ; Brbebanj^ d<» 

^kUamaHw.r (Dorch si^iaei Uterussoadeo tkberseagpte sicb'der V;f. 

Tei -^er'LefcbUigkdt, tdi /weicberiaian dea Ct^as, obne beiiondejp 

Sohmerz, fast bis aar H6be des Nahela erbeben' kaiiD. - £«.. sahlaas 

hftim, 'daiss aftdi eiiie DiabcaUon desseUnev oacb aafiri^ts.aaii^ 

iiah iaiirniid Ami^ ilm»^ #eii^ bljilg' d^s .]ll|Ulo]agi9<^e^ j^th^ • 

Digitized by LjOOQ IC 



M^diem knd (Mmrgie. ] '1184& 

i ppMiirty JlrMkaiMOf »8Ultfttie9> wlAmId er dirfieliaai)t«g' vmk 
|ilebBBer^Bi»di md HkMVftiis^em'AtMelgcii deriGdMhrMiMfer hy^ 
KlfriM^lier Bemm^ila BW^6<T0ft An^fkvMog' itr MMMASmAw ali 
•■liaHbkr sMrOokwdst ftttdewMaiteoyaB^ (nacbiifen ¥f.aiii^ii«ieek»* 
wfisslgstes 4ntk WaMa§vng^mow d-^ ^g&m^ln dtviBfapUarni «i 
indeitif«ii^ okgltteh dttdssMf filiiecB VerA^pm Tenrrctflidh .wmaljt; 
VwiiviMsbeafuni^ uidieeMiolu^Sehidhgm, limaMpmg^, BsmehAtt 
^lAdrniitteiw Wn&deii{ iitid> JiiBrn\Bmugm dar^Hton im sehvimgCH^ 
9eii:i«d michtsGltfrMg^eff^ii 'SistMide '(ids bMi«r oabeaelitet^si jAi»4' 
{fnM(is€li«0 MMrbnial hi dfoi rMdw iBHdsng ^^^an' finpkysoiir cfi» 
'tMkkty i, Aaomaltai' der Seereiioft der Geb&ynmtter. 9^ Kratak^ 
Ittlke VecfloieryDgt der schMnifeii Aosscfceidang. llt> Hjffi^raear^tioft 
itar fi0binii0lt«rs«hlehiiHHit«: li. Anuter GatarHi dkr^'OeUBuiattoi^ 
flBif^at&miaBiUNivdiMiiM^eii Subjiscteii, wo die A»|i^bltg«aerooii^ 
IrttindiDfaiistf aadr'bd iniiicheii F&lteo Toa< Tripymatarfh^-sAiB^ 
sg^sidiing". der BiffcMuiiten lond Tooica iaubrHchj ClaoUrisallAi. Aef 
lltAfabaddehihaiii 4f&d drer Vagina iiiit')Hd»0n9leiB)i HL Chronb 
flchef Cbtorrk^^nachdriwkKvIie Empfebfang dar kallea Bundle; .dii 
iMsoMhm «m 4ter>Briiratpra'Xls so sohwierig^tDlagaoaetidor fiers^hM 
dsii«DFdrHie»def>Leiii«irriioea vJrd iiadiMlMBistco Keiilt^ diuoril atoft 
¥^4 feslf eslelU^ fbaedodi d^iu' attgeiatkieii BediirlttisseiHidiVcf^ 
kngiea nadi sicben Unters^beidiiii^sselcbea v<di% ^mi^uMsitn 
wm^JsAmum). I¥. SeiNfeieAnsfliisge der schwangperiai ftribiriwlk<fi> 
¥. iWlasseMmIt dersdbeir. -* b) Ao^MiiNi der lihlig»tiuAwi^ 
tcbeUung der Gehkriairttcr. L Febkndc' uodk&rg^fchalJHaisitiia^ 
tiaa. IL Za reichlicbe Meastraation und Hamorcba^ien der confara^ 
hirtea Geb^rmuiter. UL OletrorKhi^ieii der Schwang-ern and Wock- 
aevioaeo. (StatI der S. 363 empidhleaeB Conpression der eni-^ 
leeptea GeMrmatlier diurcb die Haad, atatt des AndegieaavoH'Coiiirr 
pf06se» aad der Danieichimg des MuiteiikocflEi, n5eb(# iVef* Meber 
die 80 wkdcsamev Fribtfonm des Uteroa imler glekh^iV^t Aitfi 
tM6pMxtng von Aetker oder Salanakgrelst, welebe afdit eriir&iiM 
flhid,' empM^«*/ ¥^ bfdeaUtebere Ffttle Bind dem Vf. #o^'katti» 
la^^oneii tlaa Hanptmllkel); IV. Djstnenorrboea. -^ 5. Fir^tud-^ 
Mdua^en/der Gebtaaatleyi a) Dtei fibNtew* Gewhwiiste^ ki) ^m 
IftritoD Pol^rpeavcVdlv Scfcif Inrpolypeir; d) die ftbiriii«^eo Pofyptii 
[eiae weaig'^ek^AHUe, aber gaMiicht seUctbeFortu, gewlsscyrmaas^ 
eine Apoplexie 4fiX tlUiuiihdhte -— ^ jedenfaUs eiae ganz anpassende 

etoem Blutaxtvanasate Jfr d«r. Hiyhlaiig- der ttDbafiniaAler .^e'fliipwH 
gen Tbeile aafgesaugt worden silidf, so daas kur elbei fibrteAsi 
Masse ««9ilekfrMi4* Aia F4lHe>» wdcte .4^; ¥|< betbafiNM^ 
kracUvB Mm atof di» Vseiinathaiif , Wt HbrlaOse Polyp iKtrimk^ 
(^oea Urspninig einev anomalea irr regwif \bdiia €fltaa, di»^kMi^ 
wabre Oon«epii(^ mt Fotlge katle). e) Krebs d«r G«k9EnautteR 
fl'Verm^duUate Kreita; U. der fmigdsd Krebs; IIL afa4 I¥. d^ 
r^hmUt^'^M scir^bose Krebs^ f) Tuh^rknlose der G^b^rimitliB} 
- ^is* jj[;t«&l iu den meisteb HatidbiM^hfflrp . alcbt i^etrewt 4MteK;lal«dl 

Digitized by LjOOQ IC 



il*8lf9.j £!e^ciMte^ M 

Sc*leUci( dtarckdrii^tmil wii mii ;|»iictiente»^ IMls sMrflvsMMit^ 
ttefib ir)^aiia]}f<^ml\ibcriccls49fe fiHtend ind zerlMhtni. Stbreftot 
die Krankbeft welt vor^ so yerbiiidei' sde dlch Iranrer nait Taberfto*« 
loMt dfir Thtbenf; ndat kiiale aeomri^d fintobefaiiiAg* kier v«si .fie*^ 
dtekomr TiAcviooftiMinig ib /dm iiliigra^. dam J3«Hdirdlfi<«Dd iteii 
BimiioaMae,.iiiid ]otemt.nQ{>atbii«dteli. TJ!lv).';& fJloadse ACartbM- 
imi^dvc. Gebirmatler (frntdeti »cbt -id: d«& frdbenr Cappi ibre Bt^ 
kitfg'ng'fiibierriMir fl«i^. daft sjpfaHitiaalie^ftrawiitiiadba nil i^mg»»¥ 
dtaifldbe « fieaeiiwMr^. ; ^ .7w 'iSatiiflttiWi^n fder.i.fiabinniiMMr ^^wfars 
^«%lii ipaeaefider an die Spttza ^aateHi. i*ofld€te;r<ller.)« it. iM^ 
^ffftiite^/ der'^ttng'esobwanj^FteiiTiGabirilttitei (alsaie^ibltatfadIli9| 
amienittd •tbraifadBei.AiliichofqpiMg* d BrfinladBdimg' ter 

fiskiraiig^emr.fidiAriiiBiter (Sv 4&ft «aUi dctr Vf. mnia; fitteaaAf 
fieilien (Utermatde, um: wegfiB' iZwdfeUMifteii; SekitaageraQbaiU. bd 
verklebiam' fianlcalcaiiala. Gaivfnabeil bb ailaagieib > U&erbeii Jirlto 
esv^maBl dan VoaslelitigatenipasaifiQB, daaai et b«tr&diUiobeB'4dub^ 
«an aiBtiftde^^ a dSotsftBduD^ dar Cfiaaanflter dea W/kkfrnOa^ 
BM>nBinrparallnber. . Da^ ddr ¥f . bi : diaacm. 146 ft& rlanffata Ab4 
airibiiiUe ttna ^seiiia lAbbaDcUaag ^i^^ 'daaidbQj'K«ii''J.!.l&iO^ .vaM 
IfitJch: wmgemdmiM^ unAem ge^AneL nvA^iarA die lEffidHmngiefi 
teKaannai Aalt Tmnaebrt) jedoob ta der flaupfeHadla imircrinlast 
midav- fTdifabci^'. sD^be^BB^tc sieb Ref« ^e^n idieaec Krnafctrifc* aaf 
dMat^iaaMirlnibe Anzdge. abaa^enanBteB W^rbeabn iUp^rt.-di geai 
daoiaeby Litii Bd<XiXV. Noi 138^ aa i^cfwdbeii* > r n ;^ 






^Oescbicht^, 



piJAl' HUr'toii*" '^ti Ci^nstilat efr de Pfimpirc 'ftdsant rfo^tel ^lltlsWii** ht la 
R^c^tibjv pur M. A., mkirib Ifoim ^~-Ifi. Pili&, ^PftaBn. I645;> 4»l^ 
aWMut^lO ^ier>.«. r()i$ Fn) Bim Pl«w ««iii(?h#p«fa^ k Ufr t# (M 
WifM7iBi*^<!«^..,,(Spl.;3()?!r.) , . j. . , . . ^ . - . ^.; -m 
W#} |Ii949ii:e i»u CctpsiUat et d^ rElmfdre «|^«. pt|i Mi,4. TMM^. T- IH(l<i 
^L^36ig^ MeUne, lJ8i45,. 384^ 355 i:|- 440. S. ipit 4 Pprfc. 8, ^a 1 T%^i5 N^e.^ 

pllMl (GmMtbAcf dfn: €«fi8fdata und d^ KtimmmiMi*-.' Yan,A4rWldm9i 
A4MI 4,,Fran?ft|; fibers uoter .l4dutu])g ¥ftp,»^r.,J5^M4 .Prpf,„n^.d« yoiv^a^ 
Leipzig, 1,-^3. Bd, Leipzifi, Meline, 1845. 388, 360 u. 45? S. inU 
^ ?o'rft;8. '(a' i'T*li'; ohjie Td'rti*. k "25 Ngr.J'.^' V^;' '* ; ' ';' ^ ' . [[' ^ 
np^Tj Geschichte des Consulats und Kaiserreichs.' Ton M. H) A, "Aiiers* 
S.ns dl t'ranzSs. iitieVs.* von Fenfief v, 'Pmnh^gl^' I'tf.'l. B& 'MkYinheim, 
i9<9<r. ' IfdS. -904 «t. 4#t 8. SI- (l-Thlr.>}» N^.>uMlto hiemz. K l«B^ 
9''a(JartJ;qjiviJri»l. (15Ngr.)-. /,:, -^ :.■,.-->' i ^ 

l«Bi]^ibi;>VlileM* GAMBldefitd det CaasUkts iMA^KftiMMBicbtf. ^iMkh^ Mm» 
Ka. miiord«m \ l.v-% TM 4A* TMera' «amntl; klitoiu Wedte. ;2t.-.%«rrMi) 

V ,., « V- . .' ' I ■. .. ; ,.H *. If ;M; » ■ «■ > r ■*, 

sweiqH -y<VJ.-^ Tbtera^ 
»**» Napoleon's bis zum Conn 
fg, Sdh^er; ' 1845. "IV^tr. 
MB^t919^* mH «talflibt. gr. «^ -^pi?-!- 1Wr.>. .^i..'3.'iu ..i. j;. »..; ^ /^.i ■ 

Digitized by VjOOQ IC 




89h G f^atms ^ Lftsi& 

FtMiE9^<vi#)> J>it(J^vA<rNch««i^ oi^fiMiKiiialMi.lir'2 Bftatelli*iit)i&(^illitt;< 

alfihftffi|t8||^^i49«Mid«fr:VI,:.nidil'iirt^ binen^degfenUidbtfoFitaGU 

to-.rj|iipfil0',iliA^li.:iiilOisMddter (iadnipiDUnie]ttariadHr>l!kSliglti!ft^ 
fii^eipi^ifwH^.i^iD^.HiMiptottfglAi^ g)M^ifteii<LclMM:iiMliaMH6. jfiaMr^i 
lif^ 4M,9ffto9ff4ift KmnfMi^OQ^dtlDmffdgeiaUtl* hovh.^cspatmti urer^ * 

i^^itni^tCHf i4f»rl(alim^^^^d^^ ivbit«« faesflserngaeweseii^ 

iCi^9ipi);4rftAe9f VKfjrk), thi«llifeiliiii^al» itine. JEeb^sa^Uf €108 lieaii-Cte^ 
Bf^AiAl^ii^am'S 'oh^C'^^Bspetlolie. jterroiigettfeleii wftr^ 'fieiih«t<< 
C§m:$nm llftt jFtfifldmb ftL ge^daUb&L floiu Tlioil 0o»^ ^^uiUbf^ 
t^w^^f^iQilmifJWS eMtkioiUiclie Welse aassofoHeD' *^ ircaiki'VfSriiflidfe 
inr^fli --rr ibi li^tiil^hAt aodi Hrv 'Kierafi<4»to idasi Wieark^ aboDwIt ; 
ga«arfM4#r««ft nBckejive iis die Weil^ ^olreMii ist^ iiiag!.*ndit'4m^< 

4jpf^ BM«Jmii«kiWCf md 4(A BuoMiaodels aor. Last j^ele^t widrieBii 
Vif|^tt]irQf4mi 4abeB/gami absdkeD ron der at»pmekstittlles»(tiLrt 
spK^ .WmwirtiieM imd !es vrfe da aehiiriites< Biinb hcdianlela^: 
ii;^ltliii($ktrdef 'filMk: 'Mf rdte ^Saimt peisoaiiGber li#bwwiwidBigonM<> 
g^i^ird^/Vto'i^araaifliahiiAe, daaa UngewMalicbes Ulte-^cfeisMk 
wjQfAe%nk»ilieo mil die tem Pablieom fiueriurimodoa h&nspaltiibei^ 
lijiii in^k^^ mA hiAev^skh stei^era laaaeiL^ ads i das , hddista:. 
£^bst¥i^^ftiien reines SduriftsteUars an idas PubUcaai mhtenjkiliiiM.'' 
&y^.irfi?htea\ 8i$k auC 4as ausgeseichnete Talent des iini... Tliiers: 
nichiiiilMer als.taaf dleftosaece Goaat, die dem iKstatiker in ^n^ 
gi»fciiid€vieff^Beft«touQiP einea. tiiberreicben Varmtba bandaobrffiliekitD^ 
MatfNrfaM^ ki^Beiragimg' (mugexricbnetcr Pi^aonbDy die iNapafeoiia\ 
^t «M( MnAltkiAita darfai jniigewirkt faaben ^ ekdliefa In' dev Be^.^ 
trauthejt mit-dar SttiftlaimwaMaBg^ «a g«i ka«mil» >WiP<Deatffldieii^' 
pHe^enr.gera.'te'flBsteife besoodeis^ bocb anioaeUagm iuad^l-rind^ 
salM ilaiiir;g0DB9.f iin .HtBi 'TUera'^ wie<«tdai ini*Afeiiir^edesiB04i 
^titder«;iaii&nniiMj Aageiag^iAeiten ote^ In ^D^ot denlaj^iicvieii 
uBHibiiat; ondHforsclii) wid!'e:!a[odr^t ^ nas ebeii €L€lcbnleniiaHJideB4i] 
kfiBy: ^eia^iaidbts. ildeliDuam^dSerffleBi.Iue^t ^ als seine' rriBbie<Sljba^^^ 
^aiii&JO'jvjKH^ki'Viiifjaife aaaziabenteB aad den Qemimk mtHklusEglhi 
daiibef 'idtru Wdkt ita&iiHttd]mi& ih dar Thaiihat tkk* ISiiers due" 

eiQ'«kM»rJ0cboii9^aai taaaiieinrf^aor t-oBiihok benutaieaiQ«eli6«lieMI 
r|fditigti:«der aafgeklirtM babe^ .Aeir^ Arihfli g^raataiideB^ lea^ M^ 
sclkWi^lMfb dhia^.Uaopiigmficbt'awf aoldie.jLtttbettle-^ali ' legm^ 'cuM^ 
d40: > Chafiiateriatisebe dteir ArM4 in « 4)iielteiiforaflbHtie i oto Ao84f v 
|drt|Htinfff d^#r QiiffHen: unrsttcb^ft^ jar wir k^bai^teiidrefdf ^ Hh i 
Tbifrs. adbsiidt .r«fti imener.AdMiidkt^:. Wtan .ar;Ji6he Anapliiebei 



Digitized by VjOOQ iC 



m&mialdbe BiMm^ SeiM SmMMe iier frMtk^^trv Iteiri»liili«flf ^4it ^ 

dadarch hat sie Ihr Gluck gebnatli^ die Gesdiichte des Cdhsulats 
DBd'iSMaeiMidfflOMMieillitiBtebiftfriM)^^ 9^ \k^U 

m^^&rmiwirnkkr-toifArbAi ^owijknBt rm^lkeMt. i^MMr^tltfiHr^ i^»^^ 
viA)idiih;hf^beglaidii^teDtnBd nttrZen^is^tuiiiaiK^ d#1iU2wfe*leiif:««if cM^' 

atttinkM .d^Mr£vjta90BCiiK{^ar).:tJtebb g^hl}t^iM0#t|gt"iMdli^ni¥'JiMtt^ 

Veimcltadec-Ait,i¥Oii lJabaaiBia)itoidtliseii^IiMi(ir^ iuonlit^MM ^^^ 

€etetitJitjdeiia>Ilef:#luli0n:fta»fdis(e^f!g^tf^aKiii|i^^^ 

Dpr iH9/iESin &ddu»«t d«r lOiin^ttiiiUtidaii 'V9»iiamiiAlirtgiif#r(^fiirii^ 

w<HdeiuMEiBrBodi ifii0^^.W#d^ 

Iiilifliiaaeitattcr ^v^kd Juei deavFraDdogeii^aibh Mtiier' 1ti>ifi<teMhi$il^<' 

AfaiMiriiiiieliefibdea. Nim aber bat Hr^ Tbi^9>^tittdlidt ffii& FHin«Mi^^ 

gjotobriobeiit md dlese wiQrdeiii laeheA, wenA sie Mdcii^'jAhitMd^K 

raiig^eBL^ an .giel^hEleii - Appamt vvrvtybinni^ La^n'i ivQr fttl&ro- dDtt^t 

fiteoie ladaeiL cij^eiien; WilieriiiigskorhdDiv dlwr' ^ ^tiittd ttrifiuftti^^ 

flbeiirifi%e AfeifllllHunimaBg^ u^^ tAtt9%iMni^ idWB &iidkM^ M^slM'^ 
etiiuidi 'tim^Aeotocinen'^ereoiit. : Waiia mMuwMi4» mmiW^iniM^ 
lUienMHfidi IMbieft vos dimtsdier Naitoaalit^ dabte'lMmiM^A, ^MW^ 
wicianfihNdHiy ttiit widerUeber Gi»^ be! den UUs]iS««tlrar')Q ^iW^lMb^^ 
ratdc •05.7.tti6a8ie ^i^eben als b&lien. iHfiv ta&ltetibekii I^Mftnill^^-! 
gsdinMr^ ab seLiHAer Gescbmaok Mf '^f lioUe liir0mdil»>B<l4ih<f'J(ktt^ 
g«lidbtet, rtttbd ^demgemtes pnai^ftfte Uterat^le Kitbeiiiietieli (mfr 
Pjtodobie^jdttsi Aniatides ausBuhfiiigeii uad '<^ )man<<wrg«b^^''tib^ 
dnnlTergkH^b ^-^wie biing^e Wdlfoauf Jhrt^fieil^ zttibtklfr^^ 
Dieas giHAicbt^ttar teldichen BestMboBrund AbslcM^^iiln tietdlerf^ ' 
liiibdSh >Wei)bi Jiia <fiiNrtwbei<»k ttherfvagisn ; uw fWibseasdiaift wlt-^ 
LdtawiiiiHri damit m-imvmhem^ es gilt anoh nkdtA*im^ Ihh^t^imvm^^ 
g^ldcauTbieMBcdieii Warkes^ die iii< dimfe AbsilM* tet^niMiiiiita> 
msDAm^i ^hlitd^Am d^inawltfl'iiKeii%ar'tak» wirocMBbaftUabeilHod^lil^ 
rdritebteiiTiRHBpetsm^ wamit das Fiosnide •iiel^aife'Hfhgtfttllrt'fiid^'f 
akD^de'fedas'/geiatde) fikiuiis >aa der'iOidDai^. ifQ^aas'^fdig^t* jfailsi'^ 
nalivlMi, rJaaat in<dem«UvUidto dec jftioiittaep Ws^aadifvwiffd^'d^ 
tibaaiia8rig[rinigi9''6'^(<^ci ^Waare i«)im)k'ai%Bfidii3i'(iitadt«w&Uii4''^ 
g&tMrtdMieli} witif nod }dailam;'jiirfiidHtenaaoU>Hr.^!nii«ra^*w«^^ 
eiicfurfifiHidbtifkaftaeb^nrPoBamiateD tblUt^ a^^vdfotif : iiGiM /bew^Hhrv^ 
naidi nni<iaeui^a Eseuftdea! £beadaraiiLifdi^iiiiib db'^fteotioher^ftd^^^ 
mttiatteb d«8>WarkeBi8lob> w^ m(^gikM^vili»r^wSita^dSjfm^^ 
DeotseliEBil^iaBhasuiiideiie dest Preaasmy .aBfi^eiaeBi fflata^ bb ^faAleBJ > 
WBi ea^daa InittinBiciaer iNl3t0r«''U^ ubBika«pt«gHt^^>itiidi:/f<ki( 

dieteBi .BBUbiudofaiealBB'Weik^tiweiin ivrcnigertqbiieBtiiertt^ AU^fhimi^^ 
zBsei. attiodeiitBobet.fip8eiil4(it«n bMr Nadkbelef ^ids ifiBl«ft% JloSb-> 
beilive^ileBiil)B8£ieir •tiai, ala^ ergriniBilitOatoiienf diei^rCarfta^ftiBbi'f 
delialdaiBiiaeit lAdifaag dBBrJabrbwid^tscgtgBn iNapoitat^^iMn^/ilttL^ 
daidbes^MdiJBBmLiijQbfiNiiBViBcl^ «& auieh«ii ml^.^'^1)kikm'^ 

Digitized by VjOOQ IC 



•e GesdSMei ; [Iftttl 



MMwr iiett.ofces «i9«Alfarlra [d«iftaekeii V«benietean^eii aoell awid 
ttgiiicifce (rou D* F. Citmfibell und li Wklttafeer's ptpufev 
1Mmrj}y me il&iiscbe (ren J. ۥ Ma^ntis^, mne sohweMBclie^ 
^ioe boD&ndisriKi, and i»^ar cdiiei spMilsdhe {^dfr Ant* t-A^jALi 
fift;na]i«) beraasg«k«iiiim iist. DastBodi lot als eine Wkare fii 
dKBB grossen LMeratomarkt des gdaamnilen. Buvvpa's mana%htm^' 
oriMAu hiHe esaueb scbaiiiiii Halieii'und;Bblei» adM Ueberaetsef 
gManitD^ ivvihi -^ das/^yARl^h' io. son piitor^i^^ dMilaut^merAen 
4ttrflev Docb ist %m weiteft^ flass ans^Franfcfeteh saNist-dfer^teiGbeii 
UebessetsBBgeB ko«mi«» ond dasa aiich> SebweAsn nnd-^iJirgsni 
rioht TKarilebbleXie'D werdes« ^*<^ • Wir faMBen die Uebersetasiatt^eii wuh 
Bl«bfitt bei Seite and bcrfehteii Yon dehi hfaiite des Bmim. * Bid 
ibQ8gBbif«K6. 6344 nad 6345 kftoaen hierbd dia ebif sd fpit?^ 
ifea aadfve 211111 Grande grele^f wevden;; die von Melioe :MinJltft 
sM», giflicb: der von PauUn, ab rechimlteielger Veria^ anv wtei^dte 
beidfft Bttohbiadler' daruber sieh mlt eiaand«r veittiragen kibtti; M 
ans iimM b^kanM ond g'elikt aacb nicbt. ear Sadie. DfeLeipiH^I 
Aoa^abe^ bal in. idea Pertvails ¥on Bonaparte als erateoi Coneai^ 
TUera, Bag^aeiBeaabamafei laebr als die Parlser; lelzterw iat jiattoek 
derLe^alper in typagnapbiscber AnsatattaDg oii4 Gaff eclhdt raHifis; 
Der l^eai iat tbri^aa in beiden rolibnanien 9kioblaiite«d;f Wtf 
woffdenr nacb der Ldp^iger eitiren, da diese^ ahie ; H welfel > id. 
DaalaefalaDd mebr als die Parlser verbreitet ii^« -^ i-- > ii im 
Die 14 Btteber dieser drei fiSnde sind Hbersobriebent' l).'C«au 
itiWHattderaaTIil; 3) AimiaistRafoiiintefteare; S> Hhn eliGtea^ 
4) Marengo; 5) IMnopoli»; 6) Amdetioe; 7} Hab^nlMan^ 
8) Siacbtee iaiernde; 9) LesKeotres; 16)£v^uationrdelfiig'3r{fle9 
113 Paix g^erale; 1^ Conoordot; 13) Le Ttiboadt^. M) €oa^ 
aalat b vie. Man begreift hdrhi, dass jcdep. dieseii THelinardlm 
Hanpt^ef eastand dea m etaemlloobe ^sammengMeMfi^n MaterMi 
angMit In Bacb Iv 8^ IL IS. 14 iat daa iefeitere %9a^ baiH ifcU 
miaafat Bhei wir.daa Bnehi «aeb aehen* efaaebien /B^^tamMaibHr 
h» Aage. tolien , bedarf es ebifger aHfemeiBtr Erttrtemiigen )i4arf 
Fcatstellonig i^ea UitbaSs ilbet sebi aigenthilniltcbe6.W«iiaiii.iiBi 
nam Thaii aacb e]iiesrilrtti^& 4idber Andehien, idle b«ddi nacbnaU^ 
■am Braebebien In deniseben oad engtliaelienBMtevn aaagiiaproulail 
warden siadi ilenmaiab fpafon irbr zunAcbst nacb >diif Oliieibabtaa* 
aialik von PecKd^Hobl&eltea toad bier vor AHem, ob< da^iBoA 
ebie etesei^e' VeAenitehnng* Bomapavle's^eirthatte? Si^ idval 
▼drllia^eaden. Biiaie gitlieii vom* 19; Brumaire bisi «imi febanaMaf ^ 
ifeben Canaalaly aaifl^smk^ ako einen %eitraaai, w«iBenapavter 1^ 
ab» kaefateadeF Stem, deo aur spArbohe- Kebelflaebe tairdftaleni^ 
eraeiiem^ iro tar iidd, der ^Siaalaordver, JeriMMeMBflUlleiohi 
Ekier Pmon oad; in- «kHrr Beivonderaai^ gebialenden €Ma8#^ da*<i 
bML < Jfiet niebt Lobntdnec BeMipartefs «i mim Iat aieherifabt^ebaii 
aa-'Bcbwar^ afe vaii mancbea s^er .ldaai«Hg>eB'>g!abrMtew li#it^ 
naaato ^ aatiraaimiii deribaie^ SBaaial^ tiatiisimB^iSwikmmtr*'^ Ua 

Digitized by VjOOQ IC 



Aaihni^x^^T JkA sidkuorakr ah eiie -StidHiM^ vterteknOif Ymsu^ 

Urn, TMersiiWrndc fld «ur ein^ Vttkerrliobiiiiir '«^iii^' HoMeii«'«d 

Slit :^w0lmlelr BfaMeil^fceit hi iemm BdaclheilQBg* ^sAMmu 

fiar Ira^t Bid^ wie otieo vi^edetttai^ bei d^m- V^MrngtWh' ^^^ 

wkihiiy ' 4089^ feidilicher CiruiiA znr liohesflrliehoii^ &naparie^8. voih* 

lir^e^ W0DB ^noB dOB eratan djtei Jabrttt^ «kes CoDsol^tst <ii& RedM 

«9il; (e»r kkeii g^ewiaft nQcb vMeJIfidttfk'aitioaeD, ite daaiafe Ar Ihs 

freifik^wSMt hdbiett^ WaS'cr nadbkfr.<1riifflr Deutsdihiid geliacMi 

tetf <das Urthell dberi^ jeye CasBiiltttsjahrfr tkchi besUmnieii; mH 

ieiioi bd Benafaste oifbt gelteni, wi^ dlflmiristen wfi^esfekhsclott 

i&M(^'pbaeto Att fiesobicbte titfft, dass'sie spator'^flicbt jtteht itfaneii) 

«¥ms iftftberl'So verbebrt^ wki titt^n Strom idekwMsidleD/ist'Je^ 

4it* Verirrttn^eai sp&teren Atterapscbon det fefiAlicten ^Ja^enllMaBr 

lABti'SH leg^o QttA ^ Verkrediea elaet HsBie 4er i3ltfBM&tL«irf 

HahwfblaBl scboft in die Keji, wo Heit ass deB'4nrakeB KniUlBsaftf . 

mli^€ii Aef ncMsft ntebi eotoickelten Leide&Bckaf4 beKVoc^ng',. wtH* 

i%slcna.al» Propbeaeibimg surAckBrnrersetaea oad;dieiCieBckl«bki9 

dift.siobf fe; l^haisadbeo enlwiekelt, sack Mosder Gkatfabtersobtltfiaig 

2tit. BBlfcipieeB^ War. ioaa Alexiuidev d. Gi*. isebcm aiiv 6niiiikn% 

btot l|Miifli«idAibefaiid«r ia asiatiscber Lnft eBtarteslfr Crrosakftflif t 

Sprtdit niim akdit' iron loblkbeii AaliD^eii CaU^a'B nod Nero'ti? 

War nkiRl .CrmnWell . aofaii^s S€bvrSrmer< uBd nai^kber Heschleri} 

Uttd la<.iinlgd2»iirteni:Maa3ssiabe9 war Biebt Fviedricb BadNumaMi 

m boheren Alter milder als auvor? Bs isi wakr, keind Natits btf 

wbJbUter^ bilker '^DlapoletfB »b bebhgen. als die deahrobe and bete 

Siaai melir als PceuaseB: aber die EriBBerBfi^en ana d^n: Jateeft 

UBBiMer- ttefeten EiniedftgBBf dibrfen olchi dnjgs? Urtheil itfrerelDoZoifc 

heMamtn^ wo er^g^ross itad barliefa dast^^ qri so, weo^er, je 

•iirtgef /ibitt kte'Bvm Nledergaage seinea GlflckaaterBes vbb d^t-^ 

Bflben Maobtkabera zororboBimende HBldfgoBgeii iaii^ebxaeliti woir^ 

dtei'i9iB4 ^Wie jAer; weBB.Hr« Tblers ibejneawegs Apoioget amncts 

Ifeklim:his«>8Bir .Vecfc^DDW^ toa dess<fn.6chw&dbeft>i8t? Wenit. er 

mdlBiAviiti£trAo]aiia.fifaiint. bcl Etfaebiing des^ Grdasea oad Rilb«'« 

IMreBfvwas.erifetttBB) auf spfttere V^rimio^en bomi^eis^ imi 

. tm»viv»Miitxi'i So iai est aber, aad/ je i)fter wir ^ Aeuasenng' 

fceh&nl Bod* geleaen babeo, dasa das ^ihicb- wt ^ioe. VerbertlfcbBQg 

V«MeoBB'j8ei^ BBi BO spitsef oHisseBi wjr ^ie Frai^e biosbeUefl, eib 

«iBii"dennr Hiti. TkiefB<^ den geweBJeaen vmi vieUeicfal kilnfl^iea 

WBtotei feidOB^ooiiatittttioneHen Staadai^ ffif gQ> ekifliltig balte> Blahl 

doMBBlien, daSB. es Biit deai- Boiia)^a|tti8mttB vodiei sel? ^v» ^km 

Apotogk^ fr\» man ifasB ia die Scbabje edikhea i4all, sieb aHeBlUlB 

mm notbt bel.eiBem YorBialtgeii GeBeval asd DtHUitafae des Kais0i)*« 

rekriiBy dem .aUer politiseker Takt/ abgebt, niabt aber bei eimii 

Bicb MP BMehiisBlgett CranaS8iflcb»ia StaatstnaBn aBflfCieliiiea tvirde? 

fibfe Aadtrasi abbr isi; wetm lum^fvagt^ ob Hr« Tiiiera irg«nd< jdaiif 

ChrBBdpriBcipideB fr&Bad8iBcheQl!faibMialobat:alitlaia, Jlarslinaebfibm 

BBi Mmi ^Tf9tigtgw% Das ttal jer nttiA birf ab Fi^o^osfrriMiasli 

€xt seki krh «B8gi»d|^ babei,^ vftmn .er ; es ,ibitta' Abk woHbiu 

' Digitized by VjOOQ IC 



M GescmcMe. < {1645; 

Wenii mis liQii das uldit g-eAHt. e! rntnl Wtr tiabeff Jik' deii CVm- 
zbsteH l&lai CegeBr^cbnaog gemacht and Idnneo'dartiiii' ihbeA #dhl 
kn gnte fialten, dass ste dich gerh Act Zeiten erhinr^ni; wo sid 
bhne fJeb^rtreibau^ die ersteri Soldaten Buropa^s getiaimt vrtrden 
iantitenimi fbre Fabn^ii nitt ZnrersicM demiS^ege cbtg-egeiitrdgeti. 
Daront nan, dass Boirapatte den Rabm Fraitkreidrs aufs hdcbstfe 
testel^ert bat, dass er als Held aiif deo Scblacbtfeldern; alls Staato-^ 
oi^nei Toii eben so bober Giosicht al& Enetgte Pranlrbichis JMafeW 
Uacb aassen and !m Iniiem gleicbniaissfg entwfolfette^ darmn ItKt 
dand 'alferdhgs bef UiKi. Thiers das Pripcip des constiltrtlOftt^lMi 
St!iats fai den Htntergrand und er wird Lobrednor deii desjpoAftn^ 
iftdllii] feo welt dieser Frankrefcbs Gtdsse schnf oiet bef^tiglc^, 
jedbbb nlcht obhe Tadel der Acte der WillfcAr, woditfcb^ die g^sd^ 
IH^e'Wdbett gefSbrdet ward, nicht obie bedeutdame Hhiwtliiltt^ 
Adr'sipatert V^rfrrungen der Herrscbsocht Napoletins. W^r'SttlhS 
Ifafr hiebrere Auslassungen der Art zusaitimen. „He«reui M^ d^ 
tons ies^ temps, ft avait Joint a la pulssan<;e cdtte mod^r^tiota'-dcf 
tondbite s! habllement calcal^e! (I, 140.)' Von Bonaparte'^ ,,M^ 
anmses fantes^Mst IT, 140 dieflede. — ^,Pour un tel'bdt (BMa^p^ 
I6ttg' Aeg7pteds),'ll valait la peine de'pei^dre nne amrde, ;et itoil 
)pas scalemenf cellfe qa'bn envoy a la prenilfere Ms en EgyptK 
malb cefles -qd^on envoya depnls perir fnatll^ment ii SrAni-^6^ 
mingiie; d^ns les C^labres et en Bspagne. ' PIfit an del-^qnej iMA 
Kd '^tans de'sa vaste Imagination Napoldon h'etit rtetf cdn^tt (M 

I1«b ttoerarre^< (HI, 112.) — „Cette fois (natfh iJer CWi^lfctowg 
ifaltebs 1S02), bomme tant d'aatres, ii ne^lhtt'sobbdAter ^gi^ 
ii^riaf Bonaparte qa'^ane chose: c'est qne ie gdnie qni ebnsrervtt 
iccottipagn^t, cbez ce favori de la fortune, legible qui crtti^ 
(!H, 306.) — Der Bericht von der Ellnilnation laus dem TVIbutfatet 
„1I edt Hi i. d^sirer que Ie premier Com^L si pletn de gl^fref si* M^ 
dommage riar'radh^ston unlversellede lafrancedWe'b^positA^ti'fiA 
convlinante, pdt Ie restgner i supporter qnelqt)e8^(Straetews1ih^bii^i- 
sants. Ciftte'r^ignatton ^Uiie plus dlgne, et atts§rmbf#s^#6iMtt{|i 
geable i Fesp^ce deilberte qniraurait punoos laisser alord;^'^<# 
nons preparer 'ipfastartf & tine liberty veritable. Mhls ^noej^ondb 
la sagesse e^t ^tos rare que lliabiletd^ plus rare m^^ty ^ne'lb 
gifnie; car'la sa^eyse'suppos^ ia vtctolre sur ses prdpre« pb^s^4 
Titt6ir^ flpnt le^ 'grabds boitiiti^s'ne ^ont gtiite pia^ eapittte qni 
Un petlts**^ (1H; St8). -^ iFerner: „Son tort, '*e ti'e«t pas iNttm 
'ptin li^dictalnrej'Wfors biicessalre;' c'est dene f avoir -pas'ioujMilfi 
rmp\^f6e commi flans tes ^remiferes annees deisa carriiH'e";(lH','877j. 
-^ JTach dieseb and Ithnliichen Aensserungen, *%. B. nacfc deiii'FHe^ 
denssebhisscr zn Anrteni; (III, 339) i „Jamals H ne ftit *M gti^iL 
ftai* jamais H ne fut si sage^S ist nicht anzonebmeb^ dass die #|«4 
terert Verlrrungeh Nkpoleonte In Hrir. Thier» ihren Ijtfbredii^ bawk 
^erden. Der Schatteb, deri jene Aenssernbgen arf'idife- glaniv^llfe 
Brscbeimmg des ereten Consds^ wtrften,'^1St anenWrgs sebr^gMi*^ 
md genan genoiumen legt Hr. Tbter^ demseibeii nur «iBtaal' eirt->- 

Digitized by VjOOQ IC 



9^ikien,filn0 ^oSchuld^S Tji;i^^r. ow vkU Ton selaeoi An^i^n^kf 

ttkauwi^l^ny dnen „Felikr" znr Last — die DeportaOoa dcr Jfi- 

gobm& nacli dem Attentate der Holleomascliinei, desaen sie oiclijt 

gi;lml4i^ wareou Zu gesf^liwei^eD der Entrttstans, die ef 4ar<4^qr 

iffi X4ui£e der Srz^hloii^ aas^ricbt (11^ 257: ,;ToaUa les f9icm^ 

de la justice ^etaient violee* a leur e/^ard etc. . • . . I^s fpmw 

rtoJ^s^ U ne re$ie dans la sQclete que le plas horribJe.arUtr^ire^Q 

Mf|9i es<am Scbkisse des.S. Baodes ip der Z^mmenstclhine di^ 

wif;}iUg:$teii Brgebnisse Aes CojjifiBlats voa desseii Erkl&roiig 0019 

}^(S(i«Jitog:UcIiGn : -^. ^^un crime, affreax.^ la machine Jfifemie^.-r: 

av^ Irrit^^ «<Na ame bouillante, et priOYO(|ue la 3eule fitate.cK^ 

wifie dapsi ce tempa de conduce parfaile^ la deportation /9ans,j[ii^i^- 

DitiBint ie ceni trente revolqtionaires^./AlBo^ es wird.ami iyfs^j^cU 

^ef^yfl^een'9 dass Bonaparte g^efeUt babe, aber d^s F^'t dejf 

^flclmnBg^.gibt am En^e doch nur .einen FeUen Pajs i«!«JDl^iif 

^}^iiU^ Beschdalgan^ ; um so mebr, wenn sicli aucA heri^^eUei 

^lUo^ .^ 4ass roanche Acte der J)ictatar Bonaparte's .g^ww.. wit 

g^iaiscbWie^en Ubergangen irHren. Letzteres , nan l&^sjt sloli . ^of 

yiOO. fliligeii wenig-erheUichen Vojrflillen bebanpteo wU wJr ie;geii 

j^j^io GewicH darauf ; das Wesentliche, was wic unter dem dosicb^-r 

pn^^e des apologetischen Cbarakters dieses Buches zn JteadUeo 

kalHSiV ist die Art wie iiber die darin vorgelegten HandlapjfenJBo,^ 

Sdfttrtefs geattbeilt wird. Hier nun tritt das Beach()Digende, Bpimit 

pftrii?s Personlicbkelt heireffend, — ein Anderes ist es mitBV^c^t 

lUgii9^:XraD^9iseber Verluste imLaufe de&Kriegs, wpvon unten-.-r:? 

k dca^^ Verbaltnissea anm. Auslande , so gat wie gar nicbt herfor| 

um so meiir aber in der Geschicbte der F^itwickelaftg dwi ianw-ij 

ZuatliDde Frankreicte, oder gender gesagt, um deii wooden Heck 

basUmmti'i^u. trefien, in der Verfassungsgischichte. Dies^ m^s «nf 

znn^ist .b^b^ftigep* — ^ Hrn« Tbiers Gescbicbte der Usm^hcb^tk 

Rijvo^tiojQk lit bekannt ak eine so^cbe, die.nicfit zu.U/igunsten 4^ 

M^^^nh^tAl'jMvaxiH fplgt aber niclit, dass er. deip Princip der 

r^pj9)^a&i9/i;jben Fieiheit buldige; man braqcbt gar, ^|e}it aiizn* 

l^^en^.da^ ei; in der GeschioVe des Consul^tfi jGirand^(s;<^ 

4\§:^ ^ip ..jeoery/aufigesprQcben^ y^iAeifgneky ifsiclf,^^ 

|er „Tause^*e y. ^ie in den fiDsJen Jabren Jj^^i *][^ev%tion fttr 

JP^eifcr Mw?J?nten nnji nacjib^r >il%e' pd eff^^^^ fikm 

SW JPlWWtfeW* warden: der .Rubra JPr^nkreicbs j i«lt .di^ Ue^ 

ffii^ .|bp idprjt in der GeBcMchjle. d^ fintwl^ikel^^j^^ 

j^fcu(|»nd glieipjiia&ssig bier in der DarfteHi^cig , >?^n«r ge^^^ 

PfiifttiiffdeiteU . Bin Lafayet^e^ Carnot, Gregoireb Lanjmnajis ii» A; 

w.M^ii 'H^ich trotz allem Fc^nereifer flirTranlirelcb&iIinbii^ die 

^jl^oluc^e t4es Consulata anders i^escbriebea halieni als bier rorfr 

liip^r. Wifidtrure ist fln ThifJrs init seiner Bewunderung derefsij?? 

^1^^ 4e«i Consolata uni dpn^ gip^icbmeidigen HinubersqUilpfen, too 

dwni, WoUg^talJep an der yolksbewegu^ng zu dem an..der,4i,eueja 

SM^tsorganisation^ wo das boI^e.Talefit .Bonaparte's, .roil; desppr 

tbober Ungednld. nod .l^iiP;tir. ^ans^wmengesellt^ die Bey^^^i^ 

Digitize'd by VjOOQ IC 



M eHBHOMUi. 1 '(1845; 

d^jfihitfwwioliiifltrtriihgbtt tftegria untorwH'ft, ket»ed«rbg^» h 'ier 
Hiooittit; iter Jfctt^e der FfSMXHsen haljDinst hn Leben d«r Ge^ 
gOMrarfctsrfefcek^. wie Hi; Thiers ki der kfetorisdieii Ver^egi^-* 
viirtis«Dg' jeiier.ZeiL . HMptsache nod gteidisaih dtm Pfhic^, aaa 
wokdi^m Jie BeartbeiliHig) Ae9 iiiazeliien motirirt wird, iai demilach 
iii> ili^8£r^ das8 naiA den Stfinaeii d«r KerohitiM Fretibi^elck in 
Botiapaitc':8 gerriaUr Olclatw gei^ade 0as erlangte^ was ibm Kir 
Ihcbt^ ftolim, innei^eai and kmscf^m Frieden nath tbat Daftef 
fani Bonparia's Pera^alieUeil iHe dn Mikrokasmvs der Ver^-# 
BBi^, Aese selbst mtt ikrea Pornten weaig^r bedeatetid, al^ jene) 
■mi dio V^rwaUung vor Jhr htrviorgelioken. Daher niolit i^d^rsf ala 
am vH^tliialigiea. Urtheil fiber die Opposftiaa, welefce dem Sta«tli'« 
ardaer, ikmi Baroyi^ de la Providence (I, 119), mil bemilieftd^ 
liTarttft ^Dt^gentritt. in dem Bilde, dai^ ima von BbaAparta 
gftgabtn wM, venttissen wir keinen der Zlige, die ans ki ilim deii 
Deapakaijeifcannea hsaen; wean derVf. auf Bonaparte-fi S4hatiS|^ 
daridiiaBgcfr Failea lidit fallen kisst, so verbfillt er nfa^M -4^ 
diarAiery dbr . oigeduldig , iing«8t<im auf die Vot}gew«H di^if 
BMalm 'hiaalirfnt^ and der Freiheit mit der eiaernen Rented lihnmtj 
iv«s.er 'der Ordanng* mk der berohigenden and aua^lef^todeil 
Uaken apendet. IndeaseD es ist immer nooh eia Aaderea, tib 
HakldhMif en der WillkQr and Gewalt sohleelidifn alis dedpotiscbetf 
Suweaart, abo dem Oharakier, oder aus AnaicMeii voa Ibrer Kath-'^ 
inendigkdt hergeleitet werden, uhd da hat dbnn M TfeV&I%«r 
Skiaabnng der Gewaliliiat Bonapaifte's Ackb awjach«« ibroiad ieft 
ctea flo hlUifigen Angaben der damaligHA Naibwendigkfeit Vaii. 
doapoiischer JMaohtilbong der Yf. die Wagsobale m«ist 4ittf' Settetl 
der letslcvn ainkea Ia8sea«^ Vonsugsweise reiehhaklg siild la 41es^ 
BeaiehBDg^ Both i. 2. 8. 11. 12. 13. 14. Der Vf. acheiat iiii 
Ganabtn Bonapaite^ Ahsicfat xa iheilen and aieh hie «a4 d» gana 
inidiese varsetzt sa habeii|' ^,Le jernie g($neral.Boiiapar(e eiait'd^^^tf^ 
ckaat^y tanmie on Feat <ajtr^s une revolution commenc^ aa aottt M 
rjuunanite^ et^naufrag^e Uans le sang. 11 n'avrit Aoaaaerv^^ei lid 
qn^HD aenldes premiers ejhcbantenients dela Rdvohition^ celtti>de<la 
gramimr) et le pmasajt li Pextcs^^ (111^ Miy J>aher nnii nAiW^ 
Uoher- Wider willen •gtg^k 4ie parlameotariacbe OppoaMetv^ A4«# 
(1^ 110) naeh der ersteif Reguag fr^r Reden iw Tiibatfkat^ 'S,b« 
Fb^ief i.Conaal: en ieonfal — ^potar leuTribonal ana av«lMoti'fDdai<i 
moiitable, qa'lL anrait dpronvee,:da reate^ podr ioute' HBSiiiiMea 
litMf mant el- abuaxnt- de la porole^^* DesgK III^ .364: ^^y- maaM 
i|laii a(U Premier .donaalm^me eette patience conaiitdUttnbetle^^qlif 
rimbiidde. de la ooairailicUon inqpire aux bommes fa^noda^ an gau*- 
vmemett repreaealafif.,^ Dos Geatdndniss ist aCen geaag, and dNaem 
eotaprechMi Im Falgcoden die viatf&lUgen Mittheiloageii ton Roaa^ 
paote^a/ bidenaohaftiiohea Aaf«rallui^en,-so loft im gaaetsgftbeadtll 
Korper nad Tribunat die Oppositioft sich regie (II> 246. 252^265. 
UI^ 270. 273J. Leicht mag man Urn. Thief a ,%u gate hatteo^ dasa 
er in der durch das gesammte Bach sorgl^Uig beacbtetf n Sebi(41tob^ 



Digitized by VjOOQ IC 



Hef|(39.l QAmOiA 



tmtt Mv w ^to a^<r scbeini er, wie v^rhia kcm^ckty In fii«i«» 

parte s^Aaiicbt cingegtugen an aeia^ wen ef die Qppositieii.dca 

7ri|)iiD9tSy .die Stl«ai^ eioe^^fief^auDt^CQirattnity Cbtultit, JDannoa^ 

fiinffqeocf.f}* A. h^s^ersi^rmgaclMiAg Jietiriiieitt) ron- ikrer ^^iiie^ 

^pricMi eie ivauM^ and imyiqiulaire aeaat j(lU, 261^ 369) nad ihiii 

Ai^lellting^fn aa dea Pc tiiniioiirftrtifceln; das cade civil ^,alnRirditdd^ 

(U)b, ,961^)^ D<Kb.dl^^ Dtobiiahna da9 fieeiiadBbaiy daaa Itioa 

FtcJilern. gcigeiiubcr .Boaaparic (J^nftllfip ge6Mi\ Jiike. ^Qaaat i 

f^fiUe .i^i^siAioa 4^ .Tfibwwi^^^ hm9i*eB\lVij 317, ,yelle aFa ftm 

m^Hi'}^ ^og^.^u'oA jyd ;a 'decetrae» aoavieBL . iacaaarfqaeate al 

tfii^ef^smfi^ «lle r^ata auCade duril, avIrataUisaeai^Bt'ifos avteki^ 

^a^, m^iUf ura actee^ eafin da> Premiier Causal a ... • Ha .tmwMkM 

4^ptC:,.d^ (grav^es.failteS) et matheareasement aa proaaqabrtat . de 

aai^.ia^iaa g^raves de la part idii Premier Goasal: deiilimiile ^eaa 

a^neat^aty ,que rUsteire observe si sonvenidaos naine aahran tigi^ 

4QRt l^a pas^ans noot J'eierael moblle^^ — * Mit Biaan Warlie^ 

Iflf^.TiiifurB fukUf dasa.er die dur^^h and dnrcb- despatbeiie SlMaairl 

9W{iarjtQ'fl mht aWau^aen kana^ er madll Gesiiaiiflfsse, abar leilat 

9m ^r. iH^ea(:Schat»fcainmer desGeales, mit dem Bonaparte waM 

ly^p. safpct aia/en igaUber^trom dariilier bin. Nur die Depavtatiaii 

raBiia^ip^n bagleiiei er^ wie oben bemerki, zwar akbi mIt 

fi^^ mveilinewdQntJkscboni^un^r: deck aber ist ale — .es lat a)a 

wflon.Tallfuraad ader Foache spr&cke — sp&tcrbin nur eiiie ^^UvMh 

I^tatoir. 9111 /40a „£attte6^^ Bonaparte's reohnet Hr. Tbiers dia' 

Q^KftckaagdarPresae. Wean er auf die letatere an redeo konimt^ 

aa. 'Hatarsok^idet ^er awlacben dem gegenw&rti^en Zastande frank*«> 

raiclia) wa dei^Uiaben unrndglicb sel^ and dem damaligen, der fir 

4w atKaagai.Ui^enviaehang der Presse, Insbeaondere in Bezag aof 

a«slkiidisfibe:;BegierttageB, Motive gegeben ' babe: ,,SIaBiire qui 

aiiJQaivi'hai ne aerail .rieatnoias qu'un phenomeae iaipaisaible, auils 

^ alorsj^ign^ au silence de la.Constitatiaa, jiimit aae aiesaae 

touAi^arfialt IdgiBle^ .et^ grioe a Vespdfc da temps, a peo pres fn^ 

sjgnifiaata^^. . AesgKs „Cette mesare, qni paraitiait si extraardU 

IMbje aqjaiifd'kai,' fnt aoeneilUe/saas murmra et aana etaaaement, 

aarJesiKdmesl n'Mi de ralear. ^ue par FesprJt qatrbgae^^* (1, 185)# 

EUar ;Pap ahec kammt in Anw^adaag, was wfv obea Jiemerk^, 

dM^niaancIia BinriobUing Booapafte's, wenn ^nnBiUdbar dm 4er 

fik^s€h$nclit abgeleltet, in einem nngaastlgeren^ Licfate eradieiiraa 

aaiaSf illa ^wana 8te> blaas ab abjectiver Gegeastaad de» Orgaal^^ 

aatii^ betraohtet wifd* Und bier gdit Hr. Thtors, a^ie berelts Mw 

gadaakat warde, in die gaisiige ladividaaAtit Baaaparte's dargteatalt 

aiay 4a8a ar deaaea atahoae Redennarlealvon aeiaeai WiBes dasCkita 

m than wiedergifat,.ala sel der Sehinmier pares Gold g^eweaaai 

So jQI^ 271: „I1 n'adaiettait pas qae. le bien ainc^renentr 

TO al u, et labarjeasemeat pr^pard, piit etre diffi^e on giie, poar plaire 

a.^ ija'jl appelait dCB barards.^^ ti^ III^ 373 nach der WaU roa 

Digitized by VjOOQ IC 



90 G^chiekfe. ^ ri$45« 

X'l ' .'■'-/■ -^ ' "'^ ' '- 

Senatores, die Bouparte nissflillif^ waren, ^ — Jl amioiifa baute- 

fitiMif'1% Ki^e^A q^''lPV*(^ul^rt'^iifr^<<'.-' VTfr y^eti tfntqii noch 

mU4hVtif^ fWAOki^ti^^Mebes^r'PolMki^^t (HI; I42Y; 

)|Aii Matii ¥Oa'iE«^if>^id ffrid^'^ataktef; ^^ Alt? i^oeii 1h >K^tfadieh 
^Udftiilg«»'4«ikrS«ii^^^^ tfe»'iaiha%eii fVanirefch air^^t%r%eti 
iaMi^9'>diw^«ki^id(«^pimcf^ i^ V^jrftksung'' litrd V^rwaltan^, Wife 

wn,(«^b^iiB(l^««di 'Mer^i'^ei^ '€aU' Wd da^ Gofff^^offf^ '{tfJ Jkiitii. 

WirtMV dtti^'ev'Me^ VfdMclit itrefiir ah If^eiidvi'O ^dii^ %bti1^^ 
^»UAK<ikiiskMeii'aii ^hea e^en^ greiiiatE^t 4!at. W?^ iifl ilBW^b 
-diir)^i0#ftk|(Miig'* AMapbrte $iiiiz)!di «her lia^ Rei^ 1iijfv(^ 
i»iiidt>VfkMtM^ikliAims d^ fdmrficb-baffa^il(;hi^ii C^jt|;%ul^ 

cb aiin^ aWed^ii csiftdpfeefceiides Rad' M der 6(adf(^a^(}hUe^^6 
4i«a;>4to>KifSeb« ttolke Or^D sefner Pf>fHrk ^«r^^iif/ i^a^^^^^ 
(hwUch^Ww^irt^wurai^, als er einst dle^GloAwi'irotf ByeJ/Hcyrt^ 
^iMikaniwiif ^ktiraber wie man due HiLtti mit^^f^ti^^^ 
IMb'^nM^eliittf* i€liMracftew Aof^allun^ relfg^tdsret MGrjiflfR^ Uli^r !i& 
iriem^iitegriffetehieaElrchen^ebiad^s/wo dfefiMMbil^ tActrt'/jr2i$6^^ 
idiif«(t^iil(il itretteay si^Ddei^n das Ktrcherii^yst^ fir'tifrib^^iiirA 
Ulb ides iHehieik ^Inea Bekeantni^es isorgH.' ' 'Vf^^ch^§ GlDic^^ 
Mss'iinnHiie Adet &et jScbwaniierei nnd Verfolg-nng^fasf rar'^en';(^4^ 
^fistikm^^M ikM^ffl EUien so tai^l «ch Hn)^77deff^:^0M^^^ 
«cBen^ -date$ er bei'all^ ffiii^eiioififrrettbeK -ffitBbbaj^at%e*^;d^ 
flwstiblliwg' 40» j[>a]^liitl^6ii €«H8 — ^ la bali a)^^c |e^ gfrf 'uE 







«ifllsoiibl0V'-«olfAillUdfJ|»*ra6'^es^d^tail8, fet' ftlsitt ^nior^^T 
4;biiqii6' iMik#ile4^»'^ .tf^ix^' it( qflfl'^dlc ' Walt'- WdialeWeiit^ ebiiifeM 
^Iil^^88|i ' >Vq* Mi^'di^cb' Btm^krt^V Or^dikaaoii^tflfflie' dmi 

4te>iSDAiiawM^n\be)rv<M';dffr Be8ielAi0g> rW'PmM(^'}^hW ritlM 
tl- Jds ebM'^difr rorifigliobsten fihn1<;katt^e^, 'fanlf' er VaTt^^^^ db 
jBdwIfll'esy.fitefat'filr de# Stalie w^rtb^' dabiji aaf Wi^ Ads^st^lTung^^ 
nemriiRiiekricbt zii nehmeii', ^weldfe 'datitt* atidb '"ani" irebst^n die 
l«Ufatttt6P'Sei0e; Stfitaevi and Trlrtridt^^^ des ty^pot^imB^ ^^etuUci 

ft - ; , : 

Digitized by VjOOQ IC 



HeftW] GescHcHe. . OT 

aer Gesduclte dea GoMulats ,19.; das hfiUrte.UcM ^ ^ptMi,,lAi 
ut riiwB inaiiireiidilP^ Ztig ^des- SpcMfl UwmwfiBffiiv fWSHi wrilm 
dea pM^kUsdKA SUaltiii— w? Ui jeMVi A«§aMMd(0«^«blii|^ 
Ben,' odor r- 4}eM 4»luie Malker gilKf«& — ..dfi8.'BaMKm»fidai4«r 
Cdcgwrokfli imd di# mMelilu^ l*jrftchiie. d^^Stef^S'and^BlwkMr 
get »kbiM Kfiitfeich.Aaigtd^P^.MMHiftW^ B animrt^ ^frlUifcii 
^rpM Hervi«riieliiiiie d^i; Wwrke^ di^.ihivH.<l|»eitUmrt;,lMilNiP>if<«li 
Kliteii^eiil. lat dft« (jeisten Aerfall, aa bM Km TUm. ^i»MMI 
)^il€ii f eblgriff ii9» fiaaaen #aUia»$ e^ iai apsjieflMiiim daaiviiap^ 
fpsml^'^'^^'x^^l^'u^ ^anaaeiteA ImA^ ^. mit idmi ^ ilesfMiataf 
4qu1c.^ yiellei(di^ a)i«r allaa$l^taa.'k6mlCD^ ^a< ii^ alaaf^ IMtrfirohir 
ibpoliplt $Gh^a;(h|» <liq$tffuni9V die. 48 jott ibntii&fkbt€»ii alictv4iafc 
init dei^ iPdioSteo far die StaatemasiAiae^ whi Man ttimm^i 4riar 
lOitt: eiaer Aoiokr^ttej. deren aUrber. and. MaffrvmBV^Um WWa dir 
guiatil^D Srlettcktow fmaog^lt ^^ Bsivrird ^gfmtg^ iemgi m^ 
^^, danutbaai. 4aaa Hr* Thiers awar ^Lobrcdaer llaaa|NHr4^aii daoh 
niditbtiad greyem, desaim ^Felike^ sei, uDd.daaa.Uiai iriditfiaaKdljl 
iflgmbeaSUH^aliweigea ttberJetaUri^ ika(bF«VichiiaeiUfliariackar 
^(kataachea. ala daa^Beiafllieo, nachdemer ale bekaaa V aMiaaiite 
Uicer IJalacMdl^uag oder BeaciU^nigaag m sagdi » t ibcja wlabw lfcai 
aei.. vWie nui^ der Rulim fUtf Hm. TUera. daa I4M kU ;dar. tk^ 
BcKlcble Bwaiarte'a M, aa fatea in der^Oadan^tydaas i<t«ia;id^ 
Hqbm.dervfrfWaMsobaii WadTeii aucb obae Biaa>irte'a> aaaiitoH 
ha|y^ TbeQiiabiaci Jo Erage baHmi,.gieMH^ Aiivad |idaa*rdcf« Otur 

Sfki€lita<ireiVuog als bei der Zeidroung der Haadloa^en-'aadiWedb 
Qiiapirte'a aich daratellc. Aha, wlrdvaaeb Jdep.hai d^iaiGeaMUdt 
BJaai.TOfti^eUemr. and Yerttts^ea dec Besab#aigtii|0a|^ra0aaa; aka^- 
jtretea^ Dasubatr der VL alkidiag^ in diaaep Steitcaw^ aaUea 
Ge^f edieli gel|abtf /abei aw ao iifrigar/biw^danv^iadfaKfiiiDataia 
la kiU^ia Tbtil^.dea Buebaliriit diaaa.iiPtaelrrilMfw^ ale ia dct 
^ftadiH;bia . d^ Verlosta voa Awj4i(f1D%i* OaruVfi^ 'eaaaii0^t^«ik 
riaer Meoge .yoa Weafi aUe deakbaraik lUgHdiMUli)' aMbor 
deDfp .AjqrJP^^n e^^ff^ <^e angIiad^i<lafcl|M^»ve«9«ditiaar Mfttife 
bj^ptet: weicdea kQanea* III, ;53: .^ rfiiiairt. »deiaaadd lyat 
fr&Af^ ce reofort, qaelqae, fiMbte. q«'il fniy <aiiraU^i:taal( anunidf^ 
Uli m; .^ll^e.giaeral Be|ia|^ta.avaft<.a^oaAd da /conitiadn mA 
outrage. uir.eea Bioiilicu|aa« :Si aaJai Avail obfil^'taaii.ddiiar^fali^ 
meat tUMi impaaaible^'. UI, 58r. ^r. dam ce MMai dMrf% 
le geaeral F^laat. avail .en le& deait batailiaaa d'ielbaleci^ >•! ii 
r^imeat de carjJefi^, qa U ajralt taal. da Ma ddniaaiM£^^a'<»:diait 
fa^ et. leaAnglab dtaieat jdea a Ja iier<i'. |H, 5St „^i B'tit^mmM 
ea. aciideaieiit an aa deiu;^ baiaillaaa.de. .plfia, Je» Aiigl»i^..eaaMil 
6U rcfHrtia^eeS) et Taigjrpta sauv^e^^ Ebeadas.: ^Cependaat toat 
m. 1845. 8 

Digitized by LjOOQIC 



m^^^n^iM J&^tmm^^mmioottpvxU. granite f4i&i(»fi€i(fce ^fai^tot^f .eify 
m, •.74li^99Bi iStbmmii 6m» 41^ wiiie«iv turrit 9ft^'^ tt<}*<. Ulr^ 7Sit 

ilitt(Qn^;etc.i Wirt liilieBs iiQ8i4)ei :d^f\iai^e iTMnHiiUFf^DiM 
iiki» Hriu TlnerairttffiAt^rviiisi'bjMAfi ff^sdi^a;k*iMW8i,t4f»^£lf4«9lr 

MiiA;li.4tiit.«rlJ^H«9*«^^ IkauitpiibiiitdQB . Krifff^wts^n^. 1^^ ^ 
/Kiig;t«ii(i«gw# fiiiletebried^tfiMM^. m» i^i .^tsDrnt. eine iKIretifiii^ 
Migtv<4aaii0<:i KIdil mdots «i8i oms . eir iSipiui ^awMdeAL.i^i ^^ 

4in^»0t7 /»)M<^r fUegmrukm ifl^r. SruwasM i^ph d^r. ^ef ^Um.jffKi^ 

i$m 4n SQ^aidfir Satmales dte iSicluiFt^ ^oswietsto.. Jg^ wjf^ 

A«i«MBdlich beaobmbtii (UI).130 L). .KeiMiKegs^ubfr Miv^^m 
t9(lkx:\fttiMem&k4 xitm lk«t. TJiiers >.tei .tsmier. fi&artto .Sar£^^,||r 
J^jueteidift '£toe4 uid. seiner liier .nur ^legseniUcdbi 4 «|ir if r^fOtfir 
ilfiii|e*fVeiberri»kiB9 ierSitgei iet. immMai^nUppi^infiif9^ 
jfmA SentaoUaid^ I dia.'Si^ you .aelfc&t frefsiebt lad iii|i(?f. i^lit< j|i 
BMcaafet -feattmoft aaU^ Mmd.ibel dor Prli^iidi&iaw d^ftJt^iiMMi^w 
BamiktaBdr BIp^mattoMf. damFasil^de Eariei»a;%>;#p;lfW^ 44l«r 
iiaa iiiiirii^b%ettSle)|r«sb9r«mab.mil.t^ ^^^ 

idk e|ir#|»lli9Cl«».JIIaiMbaberi jenluE >3Beii ajuatim^^^ i4iii^,^Y«il%lM>^ 
««gi0 aoldto^ die ^plterbln .fibifotons /XaartiiMiHdsi^r^ iiiqi^fn^ 
4^aMQiifViW*lRiiHl^lKUM^deir.v^ h^mi^ u^^^fR^m^A'tm^ 

(«Mtjarfii«^}dViec(4>lqr9ieiiowiie et^^^ 
JUpib'^AiiaaihaMi^ maell 4(0 JksiabreiltiiiW/ dQ9.f#pa^c<i9#^<«ibfifil» 

49^ lnt'difirrTmldiifiii da#.#eaaiilii4#^ Av^b^ bei ^B<^fi^^MMI 
AiaheriMyMM^r^'ltolm ^aa diphmiti^itJ^ ^^9^99^^ «4ffi« 

il«Jbi^r|ia|i.iiiigiead'fteia>iCahihiet Mn^r .iiog^|lbrlic)i9^, .4yma^P|^^ 
«M^ ,lMiadH¥lir.Ufti4«».^M. .E« M walir<» .iii^M)m^-iMAl4 m^^^Kf^ 
Sfiki/^.ii{fJmmBii9aiSSin^\, iw^^ defi)<dii4n»dtiacb«:£9npjeMiaMf^^ 
Mi itaaftiBefkUe VMiidim Veriaofiti .^inar Vadbi4i#WBf ^Jhfr. f4b 
Jtativeft,;ai|i JlacliMlanaii ff^anhrtidi94iB<^:^ 
amm iriMlmi ;{&«iUbisa»t4ei(«au9Uitdi9€bev.,B<][^ 
Mne)MMir-4^}(tFaaaiikiiii 4iiv dettfr.«9»Macbf»i'bemFi9P^|(^m4i 4le 
XlMitaaclM»iii aiM 'ii Badofiaiii di#^.^Uto9e)^9afiHJiMW«>f^«^^ 

yiMBiabti^aiAbmbi«eig^ti{6bea£fiteb|iq§^^ia 

)Sff,i^lir^iUtM?ie eia Dd^iatyf.iiiid. ftkrv,4cpi diplQiaatiatfhef |Si|rl 

Digitized by LjOOQIC 



FMitiiCM iMH<Mt«iiiieii wfrv'^^fipi mi&mf Bi mm ms )^^ iPt'tMHit^AV 
fir. 9Mem Mets ^ntir^ 4eti >^An|Nie|^ii«ltdiPti>;Ni^#M#dr'«^''VN!V 

a«8'^4)lnl^%i^ g» ^'^ 411: «»tf»f)lite^ RMtiUb PJiHtiUm^f 9oi^ 

8* 

Digitized by LjOOQIC 



Wfi ' GwskieUe. ,^ [1845. 

liii<i^'9 7 MnM lont *|ttw>ii «irq»AB ^r dor ftkrei tiv^MMte 
OmmI. Nitfbber {ID, 434^ ali Boiiapiitei Cm^IianfiliyriiiMMifc 

Ut$ iBM 4eni MftttM^iMiciii lie(*MM«r:^4ttr GescM^hM i jtiiec JBett 
TOf Aieii T«ilf:^r»»dAMdiC^NMt.gegHtawM%i<M)Hi«i>BoBtJr 
IMtfUst 4ev aMeo <Sciflile, wte crMtf tQp6b/i9<«ig«'>|ariM^ iwtrd^M 
4er Chmktorlftto jener bMen M&mier «idi ltaBm^tiitfarf>wi>Aiiiwrt» 
rm 4et Q$»W*km iiiMi -McUierigiai AliftU \ro«»JKapiiM«ii«tnvM 
mWb I» din <G«fiehiQli4a '4es iC^safate'xvildJtaaefi .slt.'IteMfe 
9a« M Ul Hmu Thtors dindiaM.jiidit 4rv FaiU'ier steltt^ibciito) A 
eliie».s»^ g^Mj^^en Uchlie dar^ wSe biedier i^eltei ^Mli«iMB li^ 

%IM 41e lUdfv 4i4MM)iM bmuit^ wte Mb ter hdU||6a AlHMim.aw 
<er cbiMlidbeif afanbOMJcine Um^ ma jtatt ^itUfehM^Aoflhlt 
ier FflrfiAen tttsagt: waadem wJp tiM also niebl, h4mi dnetti^wcfl 
«od durch Mhdk nMUMm Gebalte aitbeiteiitai mA dBnhiA;«Ai 
Oer GeewUBhIe d^ 16. Midiaiiderta do hnbeni JHfiMiifctr »t^ 
gtuMief, der Tiilt(0jrfi«d -ifam >,Sclmrt<^ wnili^uUefi «eii« «Milk 
iMib,* wMgMMMe faeKMs, MiMiiPtttiPi, ftrnr dbr.( GliMieilM 
seiner fUde ^ dl» «ii«ebbeil in lebMlen ^ ntooheiifcBucihnritef. 
imgen, dir WcdMl Te» .Nacbttsai^Uutrnd Attdcbwlfebknit^ 
dte ttn ' tralz AMiiicv^ LahtAett . ^^ijpeie .Giri^ld )iik }S« i«:« ^geellhlrt 
wer«rai.(I) 4I.J[I^a4&). jDnni^bt aUirdliisB i#bi «i&^efaifi>fi0iir 
m&i flwukm'vnr Mf im Ait> iwieucr gidi>/m perfiKUilibhte i¥«ini- 
kebr^b^ .dia^ett iPeloilHrw.TMeffB #i»i(ii;> ler ifet .fai{|««epinAibfiM 
CRt«l-att^IiiMftiBM4'I%tt^ ilMMfc 

bai eff Maiiaj^eaiflcllieiifo ha^DieMto «ooa|^Mt#.Vaf iwaf iKlnaaii 
ffibslaliidfi^ andr tM'»9cUqr«iad' bapa ' ta ftai^ baisaOH ^lilasaioBr 
fl^ «a Miobi.KraiftfiifebB mtti ffttrabiteB > £»Bateii> Hiad* JOIIMb 
dai^ Pflitt, ntofi avM i4«r JiMd ^aoBi«iarbi^a/:Md).dtoett>jiRi4ii 
Ihad HiMMd. «badyW4 8toBt dera Vfi i^«»QJb^ M«ari;B«ddi 
4ioa SttttMwo^ laden: «r(Jba 1,^1^ bMi ai ai^^baaif JUMfe mAilbii 
%l0e ^MWdreaoam bbm at aa oaiil^^ beihfi (U, .143)1)^ /SoaiM 
l^iM ao dan- ^arstdkUstteii^ aabief eMVwiddto.aaa^dflp4n^v;#i^ 
Mliaa einea^addbaiiieBrMakel'ia das Canaaiat .«« MalbiibwbMl 
tad^ ia* dkfpen andAdaai .KaJBCirdcbc iaiaa ataht uatiadfif aahlii^af 
IMnaair vaavfgicb ^faaaglaa;} darl TdrMnbt^ WilitliQiri^iiiAM^ 
MwviieKillaf iaad-gnMiaBiar Htmdimg$T aiotst fi|Dq|id«i" rt- laaMlSt 
ViriMb<v desBelbaav^ daa»8iod^dfe ITitoli^ aOtiidaaatt alaftt iba^bar 
Miasl. .JBiwaw Abaaffwbaii^J^^ aaaa^te 0iiMiaidbr 4af»b 

Schaicirz aad HJavs bestbanite Ga8obtcbt8dir«ib«D^ aa aiacben ric\ 

Digitized by LjOOQ^IC 



mftS90 Q^seUehU. Ml 

erlaoM; FoneU wiir nkkt so ecBlttiii ab tei rfA Hni vmteHl*^ 
Mehi wirit^ iwl^ AMib Iiib«i^ diM . «ik«i«iNMb^u^ ffulin^ 

ilitdtfiiMaviien Its hUnm mIhU» q»'4 kfir Wfiriiiier'^f (IH 043)1 

iMS4iVM4h«i/i».jir«FiralllBii|r^<l^ PoliaKf ^ iiilB 9ltlm. 8f9imi^^ 
»mB^%rtMkmf Ihgtariagi Mtei^witte^ tiiMMtiltnick waiv Ostt 
aiBriki^alMiJeteh¥iidkTi^rifNl«^tf IViifa^ Jeito^ Stoat «*t 
iii«»JI(otbwiiil«kett9 Mithr^li^iifaB^iU^ M^mism! CeMffMM^ 
ftl8i«JMnibA4ilpk(iii JtttMlilnnaM€ogr^>«a«k e|iflt^W;eB» Mi KftUwUk 
iiri^e;^ ntohlt. ich am-llthMf !■»■■■ >^tftt^^(MP !it0*Hiot«riAsflMHMcMI 
^GHapofeoitolii»{IN8|M»tWiw<^el^rtelr4qr<l^ ^^ 

dta^ilsiuiiigMifiMdHfililetL |enaniMt wbd- hier €aiiih»e4r^i fetcur 
magtliitoa. . Dc^.'VfaiMuseiofaietittii'.atoidM^ w^tcfctfiiiBaiiapNrto 
ilvlwttligleB VjettaniAf vgcBohtiki^ 4im idlein M:^iWe9 g«si|gt, «lnit 
iioaite''BAih)«r/.Bniki^ MieiionmevrloilMs algidaa^ reaaUndiga^ 
«|«tc«lK» fbt^€ter^;^eBato JPaeiaiiili^kfiit, .Ireofr 4^ o««Ml-r 

••ft4iftf««i<ia»}lMt ior tkagktmtg ^pift^ a«d|r^«r vtr alleii Aniwi 
MU9ntU*Btjar«r dhMbialte twtate^Afcifciaglfalibeit. aattaaaparta^ 
ibmaabu. Bchirie, dbaa CaBkac^c^s/Mtaioiiaa :imt^ Oeffaatiidlk«lt 
weki4imar tMeaiiMilea .wmdeBr Miiat nHiiUa j«(«i Hr.t TUemi 

Ji»*\WMf.ym L4iiA' Md V«U^i]i«ri«alil (giawaaaa tBeiy> dafii«a(«4fl| 
CKlr'aritldlNHivein ilteaWlQBg^ aa eil«iipali^ niailich hwofeniM^ 
l Maiy# tei<t<Mi* iisJ.iaadifli..Agten-toH JBkSipgiiawis ak«&k4(eii -to^ 
0mf^mm""Mltmi.lMigmh}iM JkmafmAe i^«Mit ^isaf^ Arr 
K&MiN4«ra*hUr(iB^8fi3fc>Kdaati aiai«riiaafftBaKr4«rIJiiiWehn 
«^<te^kiMnulllqg;lktofeti«ia>ai heriirifMrtei^fgagei Am ^^ehf^ 
trikn teiiMlie««^>*iiia;daB <fienrUa(iii ailar fitaMafeeaaiieft Jcmt SI^ 
ldafi4lM»^';iiicifdMrilDMatM«ai ^afitHetataigr «diiSt«igetfaa^Mii^ 
4MMlt ■wiatMttte'^jqtMaiAttfcMfciiafaaiiirfMr^^ 
ftantfe tq'*ii ca a lal wi a i>j{^ ^ oihi8 il t«4aM8rlo<^hiaiai4<BBt>»4iaia«aMl 
iMal^ liI^i8S8^i--^i Mat eAs'-fltttt^M^MitA^caAAfigile^raifl^^ fta^ 
i4Mil%4s araibkirjariea Aittmm dfiachdaBte^fiNtaoMllt ali^ Ba^ 
vi^aaiaffraMiiltaihaBatttflqyaaMaaintDi^iii taMrlmiaweilk (I; a.l> 
il^i^WntMas, tioi «rk eteea^ eleaflea^kafechaiMfen .8MtfiMMil#a dMi 
wiiiiiifgainABtBiMly aa tecMftiMnd a^AdndJaalBaaip aiaiattr^ WaiAp 

<4/'>H^-^iAii-»erjii«r,*dtaft Master^ «a»^¥ciidaai, (iirMls4ar 
W«4««aay|MiMi fUbtMrn^rtvOkk half-aa daatGaBaafdal^w^aiaM* 
Mm##B-9 iaM aa^aeUiIlBhaa JLjabp faiy«iidaii»wiid»: .>da9t|ir«B> "^M 
^Mtflfliir/fr^'B'MltrUiVBiiafc sadaahl (iHy afiS) -^ ^bauaiar marrdi* 
«iiMNMe>a«lff€^n' (^y^ icM. da-iaedav^rAaat^ileamtfinM jatidM 
lei^ MMria VaapHt dlraU^ la;varilframeflalveiMi4a'ffl^aiMiter|i#- 
MtacMexd'oB'-aiiaraaif aadlMiteaK^dav Vf^ aiaiat^egalrr^ 



Digitized by VjOOQIC 



!►< qiiR tefTdttar' «»« »M^m «i^lMft( dMnrliatt 1«* tniQbvf^'' ete:^ 

I«2l(ii^i9(te^ RiiMiyr. w^ W«b ito^¥& ^roA fcfi tHH^tMem^Hcr 

%p O i W » n e^hMt irb«r.iM8li l»2ii0 gtvinget^flhiM .¥011 SewitMNiy 
Mltff «c»f n^^iiyiiiekHelt 8ifl^f««. ' Die €lnvilteHtafej ^•M^ 
ifn TUeTfi iHr< iH» giUt ^ ,9^ifafirit 4iu^ fwrn*^ 

«Wli4ff' MitffwKMon^^' (ij' S^-^^^^kt 4reMM big) attfe Mlifi lirl^M^ 
j|lie«i^ie'B#kShtHiii^ voti^tM fleiMh»tii»odie9wCoiidMlttiiiaBftiltli^ 

#^|^ ^4^9- lUnlchf irifefl 4to Bkiotilm^^ >'mi iNMNMllMpiaU "^kM 
4%!^ei^^Wttiwril 4«r eMe fr^eitdiMieide.^fiiluiHH],ttf^ @iM%^iKtl0^ 
^'ir^de ftieh^#iedar im^ Tiibuiiat er^^iseo^ ^^ttMl) ^qI' dtoimiti 

4ittiMrf 3« Jmi. lS0i Aie Beoaforcfi ovrtAvdienz' kamcfa, fahrBona*** 
fAFl^ wtetU Kellermaan/ Francois von Naofdmiam a. A« ranli lam, 
MrtNlf Mgta w mii <lMiiBM[e ait€«fe7«« JMEt TeNlirtiefrfiilflMfa^ 
^tt 7 a^ Ms geis, 'i{iii veM^ni dmv idanief wv Gf«iid2^teie#e«i«/t«l 
l|ni aoi^f eat i mi priace^e'la maisoU 4'0rl«ail8. On s^^eaney J^ 
te'ia®, »' 4«ll^plil(lailB9 tt^me aaiSrfaaU Caai|Mrolt«mMMltnit 
idlaaini ii*ilti pm^eft (hSii oniiiaax, aUflblle::aM4!^tMeyte,>««'Me»el» 
Mflaniis'^ 4ai prMaJtat laptfo At. Vikmier OmmvL ^ Mn Sle^vWy^M 
f!ttM4iiii i^efltfUMndts 4ifeosaHtesv ae rotini 5i»rfaigfiaHBifl^l(ilIv47t^ 
Dife lull* iki Tiiitflr #dik (iiiifte^Cto«aWv4^ si^nfritt^iHirM. 
iflAlang' widil'^daear? pBiididienf 'BiHteKAs*' ifiiaaparttils Aa amcamg 
istl'^^aili^a.Wi^D^iifidglirii:} DttgegtMi^ v^^i !vriii<ai0fc# aallMidikt 

lHa6^l9oii0* ;€^iWriat8ifiiHiD iVtrlhtihinef'r^Mi^ Vaidfti ^dtoa 

tepedtoiMriirittriliigt iirika»')'fiH^ «»dtik^r^^I>ni»^ ^i«MMHi^ kai 
eiac»s*aat^^rtfii}4«MMi«M^^ eiialtofiiif4i«»^«i0iA 

aaf SMjnJb iw iiiiiMr^ la(fJ9»'iadii4ui4^«eitt Fraoaifcff^ 
#alttef^ r dia < fcirtbllft^ ->yair«a0B4i» -»^ ^Digi BifciiMBihfcatt n jfa ii ift bi # 
ifdts^9 dati>>jeireMAll»«h<teit^aacbiiilrtei(v^ {aaai<>diia<lHM'<riaiiinM 
tl«iidM^'«l^€iMlteifiaeb^nlir«lili jvacif ien ivWiUen Ainafi^'ii 
MirieMiks -(W^ 0I8| 'lMtu4e#Ji^futiinifc «ilMiaH^dav«*tiHlimNi 
I^M' ial^afkia^«th4rfiM«'.^ .fxA\ p^ntkAi^tofMhyMA 

ft^h^^m&mife^irmiiftl^ einiire^(»4^fcmJfelbi4bt9rmi}tMelai#i 

fidtteften Bulnfifflish adb %ailaih SaMM^ntalrflB^tlbflfjK^tfii'ibiitei 
Mi«r irioen' iMcrMantnaWiitlit aiifiiUssaai BibMieii) giq^iaiiu Mw0f^ 
y^aitiM* ttNUfitissl. ^Jo'uroa^ *p#fci<SH«sahietMiBiirf ^iie4fi9ib^«lii:iimtt 
lb<^ flii%a*iHraa ^iMbahrwsat ^nttemm 4ta( \ilagl ii#^id<ii»MM»i# 
^ttui^a'i<ar(S|) miettibfasf' 39W ikow 'aY4iisr<tetta li!ai«aioiMi cMrtl^ 



Digitized by VjOOQ IC 



«csLi#dh«iMUfchfr AhJk wr iii mg umklk iiit/gfikmn^ifv\^s iBi^m^iM 

MmUtmH^m 4qpw» 17Aly itKVMt McpctiU'^MVir i€Qiiker«eU^^ 

iMiimQeiii4ii«t;.i!oiieii«iaiiaretj8^!ift^ ^mAi plp» j^ ivipilJWi 

tUtef imiMit ^ir: dft SUiilk^^i^; d^e^.^i^ickfn- (vi^W^M^lia^ .-^mk 

Soht; MMhNrstiids.'Afe war 4tt)$ialii^ ^ 4i dawl li«iMi9r w^t 4fN 
4MlttAMMdHrt :«t«Nt€i, lodar ob ler inm^s^k. BeUmi v^si^bU^S. ctt^ 

^oi»i«niS«tov>da»fMi gainti reditu .wii»i«ijikerM «HsUlJiiic)i.4ct% 
tottfolMiiiClMiirtal )i .als Jliiaistttrnditta; Iwiecii^ ,mi .Ami^kmi^^ 

••;a«'JH 'n; I , .. ; . . '(BiMaiarMfsU) '^ -A -i'^i .' X .y ) i*,i'.U 

'*ngm. i .y ,/ ..» -I."' '•»...' IM / •♦ ,11.-. .-• . f> ,-. .V MHi.f, 

pii&} iliioie. l^^iUMtiv Cta^rii^ "Baurt^ci A^ftcnlmyttiiif f fihvipiH'A. iRfilHi 

3attri;.iiiiaift»iM|ne» fieitdii (ibw dts f.TemitlMide JkKsk mitr.4^ 
CteMMil98.«rM«enV' dam es Bim Mhl iiij[^lldi.«g«w«afft iftty «l)fc 
*6iiiB < HMi i :oM i r waMMftixu -bcfTlHidkiiii ^awht^tto nki^er itoal}«(fUH 

pMiMlKiikn^miiHncbiUgfiaiii^'^ 
sliidiiWgHiMJaiiMtMv'StetaiidtBv h4* nichti i«b /ebicefidwirCieliiliN 

•iri ¥il»lit sciiM;2wodr<6^. aMgffkceiteie^Stlldi09^9<^»«W•HM 
MiK«a%I^MmprileDf)4ikraHfebeni'^^ .iriNradmiM 

i^^idi^ite eiilKliMeii'«ri^ iafeMiwir !«r Ji^iMMPfAr . 

MjgKr«cteflJateM>MiiMliM« am 4llrf«;.9lMil^p9to^Mll«l.g«»»N| 

m««IbU riimhidk^^M/tAadtiw k«dlDg*uf^f«iMfr««riBt MlpWhmtef^ 
CMMw iiiiili<(nMibm^i94^ ohoe. Sbn^ibl diaiTiAffflf <A«f^M^iKr 
MIAMI SMiiBdeiAlkimi terllMr 2eiM alMi <<bi ^itd^lilT(llll VvMl 
kt: taW lehMlM Bertoiiii -ab ^^^emtatid. dnec . fii^;;iipW$»iMillff 
]Mlebe>8lrmni lidi Me* mffgcfllM inNide»-.«pUMrc»i^i6rMfiif 
iMi«rfdi^M«0.hi Jbrer arotaUlii «• »Mfi|chttt' Mr >ab em iii. sff;)l 
ikgaitelilOiMm ABd, wifcreiid^ »w€M Uir iiQcbniMleiWiGr^iiill^P 



Digitized by VjOOQ IC 



10 GfWiWtta- i(lABi, 

jlirf $Vditbt/ fit hfkii^fi^ Um ^gifWe^^ wio mM AieuBStarffittf 

^tea (J^clii^ac^iea .dni^G^McMe AilheA9hi«.4fi^ ieil^tiM 

^%)febea .^tkw' Ba- liat j940ah .ili^vaafCKlluitotir fttmimllt^Mlb 
auf rjioil^ ;^t^eii 3ii4er«a Cbriiad, Jiiir4i44tei;.4dl4^^ iiill»iik 

p^^|,%, L^ Ciiitlif 4l« 0eli««»ie JUt iiadl W^o^attmlk^ it #9HdiMlr 
/^.^sl^idpi;(^g^pfi9,.na(iiklU^ we ea ilbefiiiiupi MgKM, iiitM.siUM 
f P^iWi>^^Mf'['^ ,4k Z^aipi^e der AUen i» -scioe DafaMtao^ itleti^ 
w^t^ttQ^die^€;/i(a.dQD JUu9erf/«ltfecdiett litest. Aa,i»ich;z)par M^-iii^ 
^^jcHt ^a^ ipl)licb, bis %u welchani Gi)»d# voa: mk -yroUba^wlr 
lia^ea G^sduaad^lasigikrit dieselb^ jedoahi^nsiftaM laiM,: maertitai 
fixate )iesie Bel9|^el iebr^a^ g.llU laeaa^ .wir w#rlIMh>foteini«lli» 
JPiodonis.pergit: nW^m tamea AtheaicDsuiqn iifbem ^Jiatra dpfoktatem 
mnfk^i^, ., AlimnensS^ e^im coplaa. coaton i4Uiai uinaiMilUMaiMigifc 

/»iMlia,^«a»i Atbeaietosibaa/iet £)luu^etemiie),Th9attik')aitctmMiiib«tf^ii^f^ 

^1(1 f^saisiisf'.. r^ l>iod.:i ^^ <Xh«haiit yraaiMiwj fcrviiiriiffe 
$^ reriiianuvte 9aa«.^a»ib}rdiBijcataMi fi6t« iXii4teii;idb aaioifcidii 
inikiaZugaeimy rii^^iu postalaFiaaA* . QsoA i ittallMtyMv 
AiH#Aii0fi^'bP4^4Wl«m« Plioliaa. id«ai. Ma49«l^ iBodthtfUu' 
^ .(PJUit,^Kl49«4 >9)' ^^.^irisom.^ eai {aawi^Antieiittbar 
iKK^orom; pr^eat«loHH-.^ifaiKJ' -rr* ittdMnmrtattipaat^j^Qaiii:! 
aiKiatttfiVM^. a^s4;t^^tMM^Bi^dil«^ttt<.9le jMam^iaf att^Bphaigai^to wi ii i i 
4itaro^ eaii^<j^, .4Jlp4,|4iL,^ll«irifia8^^ ig^toi»^,Kedteutt(<(to)fia<ifidfll 
Thi^anopqi,. cic^di^ 4^9^e«.4<t..«4ate'4S«s«oa€C^^ 
0la^^;; >li^:^a^)€ei^,#(rtf<fp|8tt^ «iMt>[iUlpy /aeaMsJ^tredk 

dfd^r^at^S f QipaBi^>o^ir<ni<ir«apiAH0aft)(u»^ r|MLrtmp;!i SW* 

ba^i^ i|fectt«r.faQdi||(^ (Rbib<^>^ Jteawi i({ii«h^ Mtffblste^ 
teo^ti^ lV,.4Kj4^{ Ali)(.4fia«|ilafii. Wlir«^ Hftf Bil daMf .MigM 

ergolfwfreB, m fciHtaier aaiiMm^iNlck aUhUbaariarfiemidMiibAMaM 
Aii9taAt dlei Kt^iMiMi^w* aw leiaar; .eig€Bea>;aiima>B te ii h&a »M »tt> 
D^^I^Joagi ' at j veipirbtflte, .4ie i SabrilU^llmr) aMr iUiaafitti .dta jdtof 
tJkerbuii^ea aasm^ebeh nad nur eiwa die wiohiigKtea Ab.ir«icbUPgl^ 
arit vr^nigcii Worien Jier¥or'Aaiiebea, bat-ea 4«r Vf« irarsrea^gaa^ 
M Jednai Faciuib : die Al^rabea alier Stibriflaldleif, ^cb darff^ 
mehhe s^r Mne Beweiakraft. babda, liieiai iaa liaifdaboha jilb^^ 

Digitized by VjOOQ IC 






€llin«i&e tiioUt Wetter i^K i«0^; -ifittcM i^lrt li?i^t it «)iii^M' IK 




^elMTcdsrWildiitgd' Licbe^ z« 'brfbg#i l«*(il^t^' Tf^t' i^irt'pttiif^ 
yUetOdk .«otiiUiiatM8(Ae^ 'Talent, utid tlft^rtk^opf ^^^paUKt "diia 

JiptftedBFler JMetMld^'Wdfllr ei sii imebabnians^6#0f»%^ti'']Mr(M 
lrcivesi9eg8:^eUra<^h, wohl Im Stande ge^i/seit 8^Nt,''^^W6em^^ 

38CM^80 gii^ssfniiit, aut dvlbos officia praAeiibi .abt 'peiie^^f^ 
^atinn fadtrntts^ d« red Gmecorum a recepta a!' 379'«3c^tUitl 
%dffea dsqiieid Titnoth^! pac^m a. 374 coticilia^teiii ;' 4i res rt'f^. 
mae'>«l sAe^jpttomm post. €jpriam l^ellam ti8<|tte ad'a. '9¥4| 
GratMMinifiti'ab ho& tempore asque ad a. 3ti6^ 5. res litbeYii^^fti^ 
^asieiuiaef PecBioae^ AnpUpoKtaQae, l^hraclcae^ &: res tmperatdroni 
yiiRnhniiJeii«iM9f 7, d^ J^eilo sutoiAliV im^eratoaratft #e5 e?ciiiB(^\^ 
intuBtts jton.iHwMsl^n der ^eehste ang^eisiprcKtbcfb. - UeBef Elii^et^^ 
imriia^ f^fUJuMvHriwAi nieht reohlen^ ebweM* d^sh Staffed da3»i 
fpHnsusiohiifiidon^md^kto. Booh* mfisfteit' i«r^ iletitiMb^il stdMlMisHdli 
Mok etmir imdffr CUnai%kett- inP )ar«iBistfaen*Ait6d^cKk'^^^ 
IUi|l|:#i8>)8t.llMrBitehMiottllteDd iii^iM>fect t,^drficb(v BM^'<^I«^ 

«i'>^^fttnoAa^afdch'^ V7brdff(ij^/eJ bel'^to^ba^^^^ 

4«it<ft £q<iihtQiifH<»rlow Obe^iriNi*t^''#dt»M dieWtf^Wtf^ 

«eMitletiW4Rf| MfMif ato'ltiMMtetf ^on^tt^) #'i»ifl<^V'Mt» 'H*liif«i^ 

wJt^BM, itesai'Hrl R; daar fil/ eiitt^^iletlltlabii'fiaUlte^ktftint^l w^ai'W 

liinilffaAtfMss^lffi'MiiMt^^^^^ 

jBt i(Atidod dr irtfst; S 7; J[»fetoi Prim. IfctS- Paorif. f ;>«» 

HarpoiVi; «; tv^ ''In^oiufiim% dtt Hfppddaii^tscde benannr iiacfr d(in. 

igneldier ttinjMlegte, demf Mfleslerf^e^^ils fbH:M^^ 

... ^, . . 

Digitized by LjOOQ IC 



zm 


^< 


^ itr ' !'M- ?'/ 


♦ /iv^.Jr- W/ 1 \ ' •■ 


i«j J /. ":T> f. 


■ . U' # »■» ■- *l-' < 


1 . ; . I 


. ,. J • ... I . 







... - ./ , .t , t • t' » .1 s 

» - - / - . •• , * . i » . . • -' » . 



'':-; Bibliogta^ ; 



. JurisjprBdeilZ.' «; ; ; - 

[«52] Rerue de l^gisladon. (Vg4: No. 5005.) Mai. HT^fto, aefhivlolabilKI* 
du droit *5 propri^t^. (S. 5— o7.) ^Wu«, de rinflliefiio^ des cafuaes-fr^ 
gtaph, HirJ^ lois cinki.et le logins polit; de iaGo^ ah«i«piiQ. \y^^ 
6«y.^c^ Bulletin. etc.. (—^1:29^.. ,„ ;.;.,... .'',...);) >'.Mrn t'M 
§ttSqaikiB8tii UlpUni qsAt^ymwe^t fitigileittiv i* exceRptd ex IJtpim^tttfli 
|lf^laiiifi#giriaraBu Ac4|ed. ejusdera idsdtntiomtlA^ Htla^ue y«t. jiriy r oi w ud 
fiea^nentiij Tertiuia- em^Kdaint et critka locorumque 'suniUtm atinotatioiie 
iDstruxit Ed. Bockirig, Bonnae, Marcus. 1845. XII u. 150 S. nebst 2 TalC 
fet. 12. (leNgr.) Vgl. No. ♦5406. 

[6354] *£rdrteruogen aQ8 d. Rooiisclien, Deutacben u^ Wurttetnb«rg. Privalii 
t^te ton Dr; C. Geo. Wftdtter,' Kansslel* der Uitiv.^ Tubij^jgclh u. a. 'wt 
1, Hft. Stuttgart, Metzler. 1845. VIH u.- 28? S. gr. 8. , (I TWr. 15 Ngr.) 

[M&] Grundrifls zn Pandecten-VoflesungeQ (mit Au^achtuaa' de^ Brbr^chtsS 
tebsf Qt]«lkn n.'Literatur-Attgab«n u. e; QueJlen-€faTestoknailn« V: T>t: Bk 
SBcMttg^, d. «. Prat d. B^okte ca Bonn. . t, Aufl. Bdnir^ Mait^K'^Mi 
9V%Jk^'gr,S. X25.N«r,>. - „ v ., •. ^ r.. ^ .u ,.„ ..r^- .,..*•: 

{«lfq BftilaSldag ii» d4«<d((^«tteheifVtv&«re^lit iiiii4Eiiilldllk«ii4^ 
#oii43l^rr» BUiiMffUl '5. ter^. Afusg. <]fotlibg:eii^MV«KatnAioiiol^ ui>iti%« 
mckL . 184^. • XXXII U..951 «;^r. 8. (d Tflilr, 32 Vi ?%'►> ' " '^ '^ ^T 
M01><:!brao .di^proctdurft ^'odii^iaria oivib der&ttore X«0oi|* QmMHv^ 
^r#f. di Pftvja. 2 VoU Pavia, Eu4. 1844. 338 u. 322 S. gr. 8. (S L. 26 c.) 

no^] Veber die ^Verbiadltcbldeit zur Bevreisfuhrung im Ciyi^rocea3y^.'t<^ 
ffti, Mo..,IHet. Wefefer,, fr^f, za Rpstwt. 3.,Au8g;^*inM Aom^kjjfigpfi 

S. Z^salaeo f. Dc A W.^Mefitfr^ Pjcof, v.. 0/diiv 4 JMriitenfac*. Ja BepBai 
ilprifV'fteiiker/.-.lSdi.'^iC,! ^ ;$', g^,, ?, (I, T&r.MS.'Stgrr,, Y.'Ti 
MtJ.OiBiinvwatatfe d«siia iioU¥«Uf >io» iux^le».lr«igati«a8)pap M.JlL^JlcHMiHj 
Vria, Durand. 1845. . 16 Bog. gc, 12. ^ (3 B'r. 50 c.) . , ^ 

|fpM§iO»nHat|iM}re.4itt'U# a«i8nn|iia«i^ fr aoM d^«iiittiaiiMkur«li9 

niagei beaux par fi. J« A« JI«ve»-Ilerotrle. Paris » Delamc^t^. • i845i 
37Vi Bog. gr. 8. (7 Pr. 50 c.) . ' -. 

[S361] CoauDeaiaire du Code forestier et da rordonaance rendue ^ar -soa 
ex^atlon,' ou: ManHel du droit ibrefitier, par M. EI Uleaiuiie. TbmJ ft, 
livr. 1. Paris, Delamotte. 1845. 2674 Bog. gr. 8. i 

[ians] J>ai diritto coainisrciide ^ lezioai MV aw. coUeg. O. F. VaftbiMMI^ 
proL Hell' univ. di Ti^rina. Fajc. 1. 2, Torino, stamp, reale. 1843, 44* 
232 S. gr. 8. 



Digitized by LjOOQ IC . 



I' 



Smp.] JnHspnulenx^ y. Wt 



l^echt. 184& 42 8. gr..8. (7% Ngr.) ^ 

ffilSlJ Conection de lois to&ritlmes, ant4rieures au dix liuitUme siecle, par 
J.WLPardeMiu. Tom. YI. Paris, Duraod. 1845. 8 1 V2 Bog. 4. (30 Fr.) 

fjSatB] Zeitschrift fdr osterreiclT. Rechtegelehrsamkeit u. polit. Gesetzkuud^ 
Herausgeg. von Dr. Jos, Kudler und Dr. Afor. v. Stuhenrccuch, Jahrg. 1845 
iA 12 Hfto; Wi^, lSk>lUiig<!r. 1. Heft Ty^ Bog. gr. 9. (7 Thlr.) 

{$M6] DcT Jurist. Eine ^Zeitscbrift vorzuglich' f. d^ Praxia defi gesaauoitexi 
dsterreich. Recfats. trtiter':MUj^i(kun£.VIerer becAilpgeg. y. 7gn, WUdrfer^ JBdlev 
V. Afaft/i^tetn. K«ii« 0(flg«.' :iihr|. lS45liA6 HUteA <Kler 2 Bdn. Wien. 
BcaumuU^r u. SetdaL 1. Heft 240 S. gn a (4 Tfcir.) 

TOOT] t)aB Regienuigs-Blatt f. d. K. Wfirttemberg im Ausaug. Jahrg. I84i 
Stuttgart, Metssler. 6% Bog. u. I Hth. Beil. gr. 8. (12%^gr.) 

[8316] Juristische Zeitnng f. .d, li. I|i|miaT«r. .Herauggeg. v. Dr. JS. ScWfiler, 
:lustizrath zu Stade. 20. Jahrg. (1845) in 3 Hefleii^ Lunehurg, HeroU U» 
WdWatab. 1. Heft 192 u, IV 8. (2 Thlr. 7% Ngr.) 

t^^yiStschrift fur Rechtspflege u. Verwaltua^ u. a. w. ' (VcL No. 3336.1 
4.'B"d'fe. ft" Hirt.' nehrhoi^ v. Uolderherg, kann daa 'TreWtiaws^h^ ViertheM 
i>ei f. iDilde Stiftdng^n g^machten UniversalfideicoinBiisseii abge»)gen werdenf 
(£»« 48J-r-4S4.) Mor»fT, fikiigea ub. d. sogea. Altgemeinden, init beMndmr 
Rju«k«icht auf d. Kon. I^ac^sen. (Trr51S.) KUtl&Ty Bejkrag j^u d« Lchre t. dk 
V«rpfiiebtung ei|f /iiMfei|»flaf1|i#Vtiig M« JngMOMRr Ifft x:;! Drucksdharilleiki 
a^kits. («^49.) Pi'ajudicien; Miscelien u. s. w. (— 5(|60 , . 

{C3TB] CesetZ'Kunde fuj: das sachs. Volk in alien Zwei^ea dec Racbtapflag^^ 
StaaU- u. Foliz^i-VarwaUuug/von J. G^l^wtdy prtKt..Recbti«eMrt<ttiaiC 
Leipzig. I.Bd. Leipzig, Theaau. 1845. Uu,«5#&^..^.:.(2i:falis.>IONgK4 

[Q3T1J ArithTneti^hes Handbuch fur Rechtsgelehrte, nach aacba, RecbleA ba^ 
atbeitet t. B. lle|nhar d» weil. Sta<l|«ericbt«^ath.z^ ^ri^sdaQv HMms^?* 
V9if Dri <?.€0*..Crv2V.eiC«tffrfee,.k. »* Geh^.JuatizraA. . Dres^aq^/AmaW.. 1Mb 
XIVru.l32flk gn.8. (24Ngr.i.. . .. : •:•* . ., i^ir.oa 

[6372] Der neueate Justiz - Cojcomissar f. ^d, kon. preuss. I4and6, ^4 iNutliciii 
Aifm^uii^; %hKMfQv4eni^€^n jeder Art ohne .BeiziahuAg <aiiits Aalrhltagtir 
l^rfiei) eitizukbgeo^ iveb#i:d. noth. Belehr<mg^n;.ub..die;iPiar4G)biQd; l^OQM* 
arttn, Rechtsn^ittel u. ReGhtswo^tb^teq, d#8 Deu<| )V«foabri]LDgfl«f9»0ta.lii;4 
Beweiskraft der Bandlungsbucheir.' Mit deii nothigen Fqrmularen. . ' % xef b* 
liift: MiTbdrtl&dt; fciiid^ufcit tt,-8chfe«)6k. f84l°nr'Ei.^5»'S.'8. ('Ty, NgV.| 

^73] Taxe Tom 29. Marz 1844 der Geb'uhren od. Diateo y, ReisekitfteA.d* 
8acli^«rstai*ilg^, f^36atfttlitt^^'lWlm«ts<?h^;<dvrfedfeY*Vfcrsaua^^^ oder 
ftielsekbsten der Zeugen u. Partheien, bei gerichtL GescMften^, "dd,-^'i> tite 
Oebfibretitaxen^T. 23. Au& 181^ Geset^seaJlpraft tlifibaft^iiabst eiii^ctiibIM»l^ 
Taballen und beigefagten FarmiUar-Entwiirfea ztir Ber6<»njaag> F«Bt(^iflUlig 
jftAjMiffllu^^r dei)ia)l]|Bn, .:if9A K Ariiiilte. .k.r;aiKG8Qor. ut a. yrumMAmUmi 
Coppenrath. 1845. 4 Bog. FoL (6,Ngr^ ";; « • . .^ . I' / .iiui i i* ^i 

MT^Ma Mrei»aa.r, RIabtar u..^. Geaatse v. 2Sk mr^^SH'^ w.^U^m^mmj 
% i^i. Siad^g^rkbtsxatb. 2. wm. Ji^mrh^ ^kafL. . Mit 4|inp. %i Tbeilatn >Mi 
mimsterielle u. sonstige Krltik , deren Prufun^, U* d, JEntgchidlduqc. 4« Lai|ii«dl 
Leipzig, O. Wigand. 1845. 424 8. gr. 8 (1 Thlr. 10 Ngr.) 

r^T^] Ueber«iNiMBbd|iack naeh preusa. Rerfity yaii. R lt tOf ^ L^*}U« ^»^r» 
Ratti. Berlin, Mittler. 1845. Vil u. 88 & gr. 8^ (15 Ngr.) 

KMf] Apborismeii ub. d^.B^irgwefk^-Rasal in 4. koik.^epaa'.i^taatjm* . iKIa 
itrag tur Geaetz-Ravision TOn Dr. l!u«* SisaltDy* Berlio, Duuixiilen 
lft4d. VIH» u. 117 S. gr. 8. i(20 NgVi) V . • - . • - 

Digitized by VjOOQ IC 



Il^ Anatomie VMd Pk^ioloffie* :^ [1$4& 

[fiSlT} Zor BbreOroittni^ dts Landreclits ia der BfaeacbttdiBigsfrage. Ela 
W^rt M StaatiminiMr^ GoouBiorien^ \fiitiiastftadid» 4ia^rt«ll / 0#l«^^ UM 
Alk^l dfe.nch fir die ^rtig« intaMsflirco , ron jK» Y, S, AiTclaiiii Di^ilffe^ 

^Sib. }Q S, 8,. (3 ?J^)^ ^ .^^^^. , . ,, ,., ; ,. ~. ,^,, ,,,,.,. :,,r. 

eie^}jl>ia oeue Strafgnofagfiibulig u* G^ehUsrerfassung 4 GrMfthir Bade*; 
risruhe, Macklot. 1845. .VI tf. 368 S. gr. f6, (IS'Ngr,) 

^tfttlg n. d. fUttiltatea' <dfir iSia|ids9(edtandhixig«fi iu 2aiaiiiitiaiiliaB|«'^#iftt^ 
geateHt y. fK TTitTp, grossh. bad. Hofgerichtsdirector in Rastlttt. ' T. 'BefT. 
Carjjmih*;, GroDs,^^ lf45. ^^2U ^^ .^r. S, (5^ I^gr.).. .,,v ^^ .;,.,.,-/. ^c -..: 

wW d. .BiMictitaiifdlMte ^ironl 10. IIlKiul84S'. u. Tier dmiiV in V^tibSd^ 
4ttOg ttebendan <;ale«0ei.> SMHlar^aUseir, (Bupel). 1845. 17y« B^igi^ ^! 

(24Ngr^--'T- > '^«^ ^- V vv. . . 'w ...•,- - > ; •-^^•: 

{«l|lVSHoii^^ki^«ek'r.'d. prefots. Haer.. Berlin, (Reiaiarual ISiSJ Jt^l 

[€382] C6d^ ^6d prfsoh's, ou recueil complet des lois, concernant le r^krme 
{«ii($el«»e^ ^CMbaique'at disdj^iiiaire des.mdisoiiB d'arr^t etc. da 1690 a 04%' 
iie ta^t iKds:«» aridra par M. Moreati C^istoplie. Pans. Dupasi 1^5& 
32'Bog; gt 8. <9 Fr.) r^ • ^ *^ -^ .£/: 

• :..'» • , • . ■ . .. V • .V .. .a 

.;. AnatMoie nod Pb^polo|^ei '; ^^^^^^^^^^^ 

[ips^y The l!^tar»l Hiflt4H*j of,Mapt,caoipn^ng Inquiriea^iniaitbarmiidif^iW 
influenca of Physical and Moral Agencies on the different ' Tribes of thfi 
Human ^Family. By J. C. Pricbard, M. D. % edit, enlarged. I^n^pDU. 
WI5;>'®I'4^«. ftiitWiteleh Kpfrtaff. 8. (\£ ISsh. 6d.)^ "'' -^ ' ' 

I '. .; ■ , , . • . , . . ' ' ■ . ;• ... 'i. '» . '« 

{flf^^ 9ssai' hbioriqna 6nr Ic^ races ancienne^i et moderneb 4e I'Xfthfiae'miapi^ 
tentrionale, lenrs origines, leurs inonvemens et knrs transfoqaaftiojls^ ilepi^a 
Fantiquit^ la plus recul^e jusqu'k nos joprs, par FlMC. Dmrat. ,^m§» 
IMAM; 1845. 20% Bog. gr. 8. (7 Fr?) ' - ^ ^^^"' * ^^^, 




FhiladrtpWi U..^., |[844. 08 S: mit 14 Kpfrtaff. gr^ 4. (21sh.^ , .,, j.,^, 

[9^ 'Slabulaa f^lini^wiznifdiiunM^um^^^ pagiCLWamliflMt,:' jRascDiHli 

l^d., rJ.aflitfBanvf* i844* gr..*,. 68 Fk 50 c.) ..^ > .;;. t -^ 

16387] Frajoniend di anAtoyia i^omj^airata di broiudil €Mbt. CodM^^l^iSS. ^ 

J^liWK?lJ#:i§43MijS>l.:rtOi'u-i ..,■,; sj,. ..': .'s^'% I :.M' •-. ,-jo.')i-7fi4 rso*a, 




K] ThaPhysiobgical Anatomy^ifd^hysidlogyirMFiW; ^BJ^flSb.'Ueii^y^ 
Idi^Pi ¥^mm ««dl»iB^ BovMiaii, F. il. a 2 !Vafa. VdH 41^ 

l^j;r844.-4«4**it liliii^ , ' ; , ' '':•;' 

[S390] Lebrbuch der vergleichenden Anatomie von tr; flfiiebold u. m^|fi*^f'- 
2. Abthl. I. Hft. Berlin, Veit u..Co. 1845. 208 S. gr. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[«33i] Manuale di.fisiologia df Mlblh^lliedioi^ prof, di fisiol. neir univ. di 

^1^^^,^.^^f^ N^<>^>Pu??9?lloi ,194^ gr,^.,. <>/.. 

[«lftt} Tridt«:4e pbysiobgie i^^VistSS^^t^JUtOle^ 

Digitized b/LjOOQlC 



He&h.]i Natm^pisientdk^^ 109 

[•WJ Yersuch. zur D^kgung dei^ gegepwaitigen Standee d«r Wiai«aflcbaft 
V9(J$9miL^m^.^, Lebre t. d^ UrieugungiT. AA^^Beiai IbM^f' Aclivi^tMik^ 
u. Sohn. 1845. Jtllu. 181 S*,gr;8. (26% Ngr.) . ' .... ;/> 

' (•iill>c8laa4iMiiMlhttcha'N«rveili70teit!». i^b^oMgisoh ^c^rtK r. Ji V&tfttW 
wimier^ |Mrak^ Ar^ in Moakati. Zorkh, Sfihidthets; 1S4K 8 a. 1M^#^ 

8^ ..^1 Whir. 3 Ngr.). • - i 

[•KKi] Yorlesungen nb.d. Pbysic^ogie u. PAtbologie des Blntea n. d. 4nd«ni 
wmiaf J^ifim^kfitedv eMu l^3d a;. i;84d la 4fr aviloituiSdnidi an St. GkorgV^ 
B^gj^le in iiMidoB tor WL AnoeD. 'Anhmg o 'Wlimrtiii I>afti f ftt^* ift; 
J^ld^iBtt dtt 8pe€kktLut dea Ot^tes; IB^lp pifvifKche n&tMvtr» v. 0r, L. fbmen 
Leipng,*Konmaiiii. 1844. VIII u. 448 S. gr. 8. (^ Thir. 5 Ngr.) ■ - ; 

gBnn] UMefsuchungcn fiber ZosftromeiuMtzQiig des Blutet ink gieMmden vnA 
kraaken ZusUiade yoo A. Becqverel and A. Hoditt^ 4UcteerMt««'Voi« 
Dr^msenmann. Erlangen, Enke. 1845. X u. 162 8. 8. (25 Ngr.). . > • 

^9^) CdtU^'dd (nioroseopie compl^mentaire dea ^todea niMicBl^a. iUMitoial« 
iklbMscopia^e et ]^b:^8ioio|^ dei fiitidefl. AHiis ^x^ent^ id'apf^s^MtAre pa^ 
Al. Doiia6 et L. Foacault. Livr. i. 2. Paris, BaalB^re/ 1S45. i% 
Bog. mit 10 Zeltbn. Fol. (a 7 Fr. 50 c.) VoBai. ia 4 Lieff. 

[6396] Atlas zur BSrlftnteriing der Lebre rpn den T«ii^cfti|ii^eii de« Gehimai 
(Zw61f T. Gall's TaWn.) Mit deutschem, frdnz. u. engl Texle.* Hcrausg. - 
l^t^wiL: v^ Bbn^ u. Br. B*. nUnKdiMd. Beldelbeit, ^irooii; 1$4. 
^. Pol. (3 Tblp.y ^ ^ • _ / '] 

[0399] Pbysiologie des Athi|MDs , out besond. K^cksiqbt auf {1^ Auiii^d»eiduj||| 
der Kabletifaure. Nach'eigenen Beobachtungen ' una Versuchen too Oarl 
X^aroi^t, Med. Dr.. darUruhe, Groos. 1^5« XVI q. 269 8: ^it eifiet 
St^idrucktaf. gr. a (I TMr. 20 Ngr,) ; ; . ^ • 

[^C»0#} Physiology of the Hiimaii Vmoe; baiog a Treatisa ott tl|e NatlHJI^ 
Pawers of the Vocal Organ , pointing out the difference lietween the Spea«> 
Uag and JSSnffiiig^ C|ay«ty of Toaa, and giving 'La^'fti^tl^ PfMI»<i^oiii oK 
tla& Muaiiaii'Vaitttv' firtai i(M 'lowest to its *(igh«it pitbb. >9y' A. 'Il|i«l^; 
tJhdv./ i8«; ?'-.'» «..g^ 12;; («ab;»«d/) i.«i.: -u-uiii jl .-j v i ..; -^ ,,■ ...J 

[6401] The i^l^ructure ^ of ibe Liings anatomically and pbysiolbgicaliy^consi-. 
dhdedj s^th luiHaW uT ex^mpti^ the'Wisdons Poif^^r, ahd Croodhcl^s^of Qod« 
as revealed' in Holy Writ. (The' WarneTord.Prfa^ Essay ibr'l8«4^ \0y 

[9itt] Phyaiology of the Uterus, Placenta, and Foetus : ilNr<fcb 6^rralM(^ 




[640^ Physiological Essay on th^ Tbynifi* Gla'ikd.^ )B>^4otai^Wbioaiv Xof^:; 
^^.U^ignn^Ji Holwhn.. LeK.:4,,,iC2l^^^^^,^^.,^ i,.i;.n.,..>4 A .i'i -i.v>. 
|iia4>Zur.^ai^l^hakidaii Pbysl«te(si«'^ illtMldaeii 9hi«^< lS^4^^j^j: 
cbeaiische Uatertuohung yoa I l>r.f<L; .fllihiilHi i >'Brimrii^we^^'<Vlo«^ 
u. Sohn, 1845. 7^. 8» g|. 8. (15 Ngr>) , • .... ,. . r .^.j ^,.^1 

i Natiii'wiaiipi^^ n- i> 

[M0&] Annales de chimie etc. (VgL No. 9454.)^ Jttin. Masson^ /^iudai de 
l*iHtoH(»Mi«^li^i^quafc;)(&.t'l28rrW5^X: i J^gTHiuk^ .auihvkii titepdattari^ i^ 
IMbmUition de I'eiitt a diif^rentea haateurs. (-206.) Pers., sur la d^tetmi- 



Digitized by LjOOQ IC 



qptidHtthm dd ^isomb. ^(•«*^4.][ Obtoertatt. mAt^ttolo^. et(5. (-1^25^.) ' 

(toli) !«!*;* ;(Vgt'N^, 5«ft5J:^JnnL tv Bw'^woy. "^«r^ ^^S^'i boliere 'J^er 
tfetttung fler V*rtehratett. (fir. 401-^403.)' * Au82;flger aus den yerfiandlongeii 
bei der 3. Zusammenkunft der skandin. K)a^urforsdier in StockhoUn Tom l^« 
•TyiOiJuiyr 1642, (-^468.) Anzeigen v. Scliriken von Gattanea* deCandolto, 
SSthlegeTj.VfBiaiil «k A. < .-• , ' ■■ • . - .. j' ^: . * . *. -'-x 

[6407] Trattato di fiaka e\&mx^re dellVab: Ft^), ZantedescU. toJ. UL 
pArt. I. (^u«k iL.:d« Tit.vTtailaito del iii«en«t!anio e delta .«lM«iic]& 4(^ 
9b* eUi, Pack S.) . Veoescia^ iipbgr. armen. 1844. YllI q. ^96 S. mit 3 

rB] Sulj^ vi^^djejv^^ P. C. G. CSwrjBw^llxnwd.d^J 

G. CiaMelH, Firenze, 1§44, gr. 8. ,. , ^ . ,;<J 

im»] Eitt 3«itrag^«dr ttldHHgagescliicfato d«f mkieMl/ Wkmrilh Ail^ 
u, d, miMUtiscteeo W^ar inabec. Mft Annaiitan. u, Bencrkk. «b»i4.&nl«rtfaM 

n;»aslichp VerhaHniase 4«r Salzbildung uherhanpt Von Br. Qht* .f^. Am>^ 
teWj k. pr.'&elu Hofr. u.'Prof., u. s. w. Bomi^ Enke.' .184^ IVi ».. WTfti 

gf.d: (fyaKgr.r ; . . ../ \. ^ ;, •, .^ 




"■' 'e.an,d. Unir.^ Giesaen.- 1, Bd. Braunscbwefg. ViQWjB&,it,/,S<«fea* 
^.5!i 6/^. 8,. (2 Thlr. 15 Ngr.) '. , . ., . ,. ^ - . /, .o.;\ 

Fteiis, Fortin, Maaaan et Co. 1845. 37 Bog. 8. (cpl. U'Ft.y > ;^5 

S41J}] Aiinaks dfed sdtenees naturelles ( 
utrldgle. Diifoiir. stir les Insectes a^.j^v^i^o ^w 

JfrHfo6#f"4t Tjcherty aut l*r d^T6lo'pp6ineh't d^s orgaoes _. , 

aang dans Tembryon du ponlet. ( — ^99.) Roheit, sur les hippijrtb d^s fourriiA" 
av^ lefi fliicfrona, (-^102.) JTrd/tny oMecratJli I aimi: ct p^jaiolo^' si!iV^4« 
Siiii^a^Jipnatlaift; (nrrll^) Gnen^ aur la. ola0aific«tl0n ctvlea^saata^ca^/da^ 
^niA a»»i jiS n e» d«a Carnfroilea* (-tJ2S.) .]^m-Mwe»ds^Tta$htr%kpi.^ui^^^ 
- 6»l«t |lfl|Td»t 0)1 voyajge »or laa odtea de la Sicile, .4*-1324, / iV»aape> .mm 
le d^veloppement des animalcules infusokea et. dea ^mctisSssuraa. (T-rlSd^ 





R, respiration ch^z lei gl^en6Aille's, les gaiamandres et les tortueafr (— ?47 j 
ffdllati, 5Ur.l'oi|pni»aJioo def y^Jelles. if— r254.) sy4«wrjfrfff*[> ^iS&iWf^'^p^ 
eapecea dirituspires de ta'T^mlUe dca Rhizopo&s. (—256.) -«t ^olai^iijuey 



JM^;t^#imJa atrcwtur^^o la {cellule y^g^tale. ^& 71^1)00(1 ^Secigff^^ P^HI^t 
toibeaa gailu* iMrmdi , > e- Saururaamm faniUa. ( — \^,) \ Sf^adv^ t^skf{>^m 
oml.^nlfta. :( — 158.) :MaU, %Vif la pdn^tcation de la cutkule jana Tea 
Momates. (— I63.X :i%irer.; s«f Ites.vtWes'deirCiitiMitacAJil (— ie5;y (I^^J 
nc^udy sur le gcoupe des 9ehizop^aI^es de la familledeaCruci feres. (^^1.0^ 
Naumiy ^ddtdona k la ^iPlore .du ,$r^sU ift^ridipnri,.,j^^tt^^ 
ovulo «t embryonibas Cycadearuiii. ( — 2u6.) Linmey, revvie 'He la^fa'faillf 
ddaiNerlanw^^s. .6v*309.> £hltf9wd^ iur a* iaiik siii^l^t' •de ltt^pbysSo|9@i% 
^lAaineaJ (>^2^v) SqhoniBr'M confllreil-d'ilaitie, aotiB its rappMr^ f ^o^ 
grapbiqws et histonques. (— 256.)« -: ^' ' '" • "' I'' • ' *^ ^' > J 

[6413] The Annals of Natural Hislory etc. CVgl. No. ^&3.) Juap. , GoQdsiff 
on some (Gigantic For/|f , Of I^^H^if 4t|lpiQ!l4|.^ 43^ l^ndleyi, 

on new Orchidaceous Plants. ( — 380.) Dicfcie, on a Monstrous Fbrm of 
CfcirtWma caifipwitnV (^3^.)- '?^(rifof?;''on'tfie g^ntis 'Apidn. 'fj^'4*l.y •* ^gfl)^4; 
#* li»'*Wf^irif' I>^rtiW!ea#w t^4<U5.) -^t/jf^i^^oif^^h^ giHitfi »^tft«i«l#Wr5 
{-*4e8?> 'iPiW^rfW/'aiiaCbnS^irf'fea^lirtltta^'otf-La^ 

Digitized by LjOOQIC 



etc, (— 4rlS0 ^ , .. ..-. ......;.>.,. M^ .....>; . .'»Xo.*'f.M 

[•114] Gonrs d'histoire natoretk, &it en 177^ par Mlol^.^MtUDi9fHi, deriqj 
athut; public sous les ausplcetf d^ M. AStanion, nonn^etXf ivec une nrtrd-i 
ductioa et.deii note*, par ^. /. Poyoi. TomuH- C99Dpl^ment.daregaciini«ial. 
ftiriy, Fortini Mas^on et Cv. J845. 23% Bog. ©r.JJ. Jl6.l&rJ; 



• I 



[8416] Monograpyen det Saagetbiere ron Dr. H. B. SehhuL BUt AbWMIli 
aach. der Natur- ii« doa vomflU gatiirK^senscliaftl. Werken geaetclutet .toi| 
A'KuU,\ 5/u. a H«a* Zdri^, Mejier to. Keller. 1845. 3 B^. text ti; 
2. Taff. ^♦bWJdd, ijr, 4. ' <Ji. I Thlr. 7 V> Ngt.) " . ^ 

C4i4] Suite Flora e Pauha delP Etna' e «opra P.oiigine delle spelonche oellf 
ave di questo Yulcano, per Rob. 8ava. Miiano/ 1844. m S. gn 8. ' 

pl4\7]OirteHratfdrit oil the )^aorta Jf'SbiToik; ^W'ttort parUcul<|rfy''ofjth# 
Broads. By the Rev. lUi^. Lnbbocic, Hector 'of Rec^s. ^drTdcfif/^S^Kf 

[italf Unteriucblift^en T^ber^d Fanila Pfernana tfnf'fe?iiei''B<i«fe^!hWi^* waHi 
r«lld^. iMir^ 1^8^49 vort Dr. X' J. ¥. T^fOEOL 9. Lief. (fiMgetMitt^l 
m, aallaii^ ^cbcitlio u, Zjellikofer. 1845. > S. 77^133 u. T«tf» .Xlllr^XVlIi^ 

gr. 4^ (2 TWr. 10 Ngr.) , ' a , " i 

tM»]^Fhnna Japonic^, auct' ft: tV/dl^ BIdboM. 'AfnitttAi^'Vmbhjnitii 
^la!bo>antibos C. /. Temminck et H. SchlegeU Avea. 'Faic. f. 'liUgdanr Bi&t: 
(Uiftdg, Fr. FlcMcHer.) 1845. 10 TaS, it OBogi T^xi. t M. ^IShkAIS Ngr.) 

f9lll]^fifiit6ire'''des*'lnfecte6,' traltant de jeurft moears et de tears mi^tamof-r 
phoses en g^^ral 'et coMprenaitt une nouvelle dasalficatiop Tond^fe scr Veatk 
rapportd naturds, par .Btt^ . Btandhard, 2 VoU. Paris , Didot. 18^« 

2l§riro^;mW:20 Kuj^^ j;7 Fr.) / \ "/..;/ 

[m2lX Nc^ere ^eitra^ %ur. Schjnetterlingskunde von C. t. Fr^yer, Mit 
AbbUdd. nach d^r Natur. t7. Dft. Augsburg, (Riegi^r).. 1845. tai. 457 
-^46i n. 1% Bog. Text. 4. (1 Thlr.) . . 



K3]'GaiaIogo dei coleopteri della Lombarclia dei fratelli Ant. e 
tfJ^VIIbl. fistratto dall^ notizie natucali e civil! au la Lombardia. Mi- 
ferfo , 1844.- g^. 8. .. ': • ' ' r" • : ^i 

f.Wi:Hi»Ww AaJar^He^dea cpcjpillps d'ABg)et6|re, da^s^f d'a^^s^si^.^tttiliaip 
4^ Luui^y.par,^ ttcmoviMBW : Ouvri.,ira4- ^e Tanglaispac Jp^ C Uunu, 
F^tn, Frw?t ,1945.. . 9 Bog, Wt^ 48 Kpfrt. g^.^ (30 Fr.) . ., 

itmimilkh 'Matka ilnd tbeir TraMfiyrma^oai, arranged and' IHoHraM ik 
d' S^i^'df ^latas: By B. n: WMug^Ktenf y^Hk €harActer« and Bem/O* 
M6(^ hyS. O. W^stwood. ^oU if. iIoiid.v 18451 988 Si ak-W cob 

kilMt'linp.'4i (^i) ' • ••• - ' » '* "•-- 

H^^tfehfj^\'^^aigls Comutui-Arten aus W ibth. i;iielycr|i|ua , .von C^iC 
llkyerl . Su Petersburg. (Leipzig, Vpsft.) <845c ,;33,S,.,gr. 4. (p N^gr.) 

[i(U6] Catalogo del moUusclii della Lombardia dei fratelli Ant. e OlOVr 
rifttf-'VilUi; Estratto dalle nodzle nat. e 6iv. su la Lombardia. Mtlabo^ 

l^af] Tcntimen diapositionia BMtkadicAe XehnauiMNiiiia Belgii^ aor.C. W«M 
mftd, Prof. Bmxell. BroxeUis, (Muqnardi). 1844. 238 S; u* 1 iitb. TaC 
gv;4. (1 TkW 15 Ngr.> . ' : » 

r^28J tjiiinaea u. s. w.' i, fids. 4. Rf^.. tn^,: MiqtieL plensaotbiis ^iM^i^iii 
iiiustratio. (8. 3S5— 397.) Plantae Leiboldfanae. (--456.) Scheele, Beitraga 



aiM pUnataan i. PilaiizcRwert <-^48ie.) ,jB$uM, aynopu .2fMaaumMiBQQ»c 
dorkjCaana-Arttn^ (^Hl95«> .Bortanwi^iatainktprtiiD planil»e aovaa^ (•-^^ij; 

Digitized by CjOOQIC 



fKe'BaCliiAlj'iii drei* Letiratiifeii nMihodi^' Bearb, Ton Dr. M. H. 
^ Zum Gebr. f. Realschulen \l Gymnasien, 2. Cursus : Die naturl. 

llSmblot; 1845/ ' XII E^mSr.|^.8./(LTl^ . . : 

[Ml^. U4hw dM Qttioeiinx «k Gi!toiidfl;Mafe d. Blattst^lhiiig ^ieler Piflmsen^ 
Yon Dr. OL IV. NanoMUUi, ao. Prof. d. Minemfo^* an d. UiriV; Leifniigi 
Qi;^^ ^niold.^^ J845, . JI.^. 8QS. i^cb8|i.i.,§t5ii?dfiM?Itta,f. «r. 8. ,^9^ Ngf^ 

Au^BDomwen in d. JahreH 18i7. 28 u. 29 auf d. Entdeekungsreiae der kaU. 
rUM. <>orT«tC6 fikhjawin untfer C^a^ltaiti Liltke ^tti^h )r« 0. inm lUtliilz. 
h lifef. SiegeA, Fnedrkh. 18l4. 16 S. Text. gr. 4. u. 9 Asmcfaten. Pol. 
(VolbOnd. in 3 Ueff,,24pfhlr,X^,^.,, J ^ , .,. .. . , , ,. ., 

[jMiq fiiirpt»..italica».xamire8 toI iiot«o dcBcriptbrabnalcouibiiiqiieMliiitfmtaa 
a¥4Mi.fi«iliiL FascIlL Mediol., 1644. Imp<.Fol. 

BM] ^Natorge^reae Abbildangen der In DenUcUTand eiiEiheimischen ml^e^ 
olzariea nd^t erlaatemdeia Text von J. B. BMIk. 2. — 4. Lief. Augs- 
^gyt^atg^. 1845; S; 5^16>m. Ta£ 5^L§. gr. 4 (k 26^4 Ngr) ^ ! 

[Miq^rae^l'Trei&tise on the Cultfyatioli of Orcbidacepua Plantf : vyiCK 
Kemarka on their Geographical Distribution, and a *aeIecrCata1ogiie 6^ the 
beat Idnda^ ]i» GttkiTatiea. Kf ^ota BtnahfOl* XioniL v 1845. i24i8, mH 

looLTaLgr. 8. •(I4flb.) ■ ^ 

fU»] GlBognoslfsche Bekchreibong des. K6n;'Saeh8<^ U. d. H^n^eAz. L'Snder- 
thtbwteingep. . 5. Heft: Gcognoat. dkizse •der UoigegeBd tor Bread^n 4tfi4 
ileiaaett. Jiearb. .^On Dr. C Fr, Naumann a. Dr. % CoUa, (Bvlauteruttged 
aai dtf gettgi^al. Karte des Kon. ^Sachaen d.'S. w») heran^geg. -von Dr. Ci 
Fr. NoMnann. '5. Heft:' Erlauteriing zu Sect'XO Dresden, •Amoid. 184%< 
XXIV u. 495 S. gr. 8. nehrt 3 Steindrucktaff. 4. (3 Thlr!) ' ' ^ 

^HM] ttnindziige del- Kryatallo^aphieyon Dr. JJ Mfiltor, Vft 6, Hysik 
u. Techn<J. an d. XJniy. zu Freiburg i. 6r« Bramwchweig^ Viewlig ii.dl>bn« 
1845. 54 S. gr. 8. (15 Ngr.) . ;, 

Staatswisgenschaften* <' i \ 

(6137] Neue JahrbScher der Gescfalchte u. a. \^. (VgL No* 4922.) Jul!. 
Sternberg, d. ReprasentaCiVsystetn in Deutschlafid^ 1. Art^ X9- 1 — 3Q.) fKohleFt 
Beitrage zur Kenntniss d. Militarverfialtnisse' Deutschlands. (—42.'} Sckuize, 
das'Gkidiairtige der refornator. Bewegungeii unsererTage uVd. reforroaiorJ 
Bcwegungen am Anfai^e d. 16. Jahrb. («^2.) JESnmermann, d. Prvfung d. ^ 
QamMfiUm C 4l. ilTentt. Dieitet im Berzogth. Jieanm <*«^l.^^ IttBU^te^'fi.^ 
toratnr. <-*96.) — August. iMthtr, nb. d. Veranttvorlfidikeit jd,rillglsfe«ri 
(S^ d7 — 11,5.) • Der wurtteniberg. Finanzdirector Joseph Soss-OppenJi^Siiiertf 
(—151.) Sterribere^ d. Reprasentativ-System in Deltt*ch}and : 2. Art. (— JOSa 
keaeste'LTterfetur.(--19;f)' " ' " ■ ^^'-^^ ^ \ . 

[(438] Zeitschrift. f. d. ges. StaaUwissenscbaft. (Vgl. 1^0^^4060 .2^H;efC 
MolUr constitutionelle ErfahiTungep. (S.! 191—233.) ScMt^ ubfeT d. Priftdf 
der Ordnung in der Volkswirthschaft. ( — 267.) ^ohl, ub. dne Alnstalt zur 
Blidcdig Kdherer Staatsdiener. (ttSSS^.) Hafftajann^, ub. d. Zuti&asigkett ^Ineri 
B«rucksidh€gang der Pasair-Capkaiien be! d. apectcillen Ertrag^esteueruofii; 
(—318.) FaUati, zur Frage v. frcien Verkehr mitGrund u.Bod^. (—.376.) 
Fb/e, d. LoUerie-Anlefaen des Sti^tesu* ihr EliQfiuss auC d. Gewefbe-rOeko- 
ijiomie. (3-412.) Bacherschau: *(— 41«.) .. ■ \ 

[>43»} Jo«rBaldes:^jco]Muii]stes. (yVgU No. 4923.) . No.. 42.. JJIj/warrrf^coBgrea 
agrkole, (S. 113-^120.) Say^ dh la ooDYemlon dU'^oit par Ute «in droit 



Digitized by LjOOQ ICi 




Mif-] ^mmmnfmm. Ill 

t^HhoUf xle la CDiictinrence entM leu diemins de fer et les voieABaTi^ 

nomiquc de la Grande-Bi*etaghe.* (S.^^29*-i465.y t.ectetc, Vongr« cen 
dWgi9diftiink/M^7tfi)i hfilttid, te «iflaatt£^ eii;.rnfin. (^9M)-^^ttd9«ii;i 
.IHlWIIIV^iHiUirtUl 4tCtfi4--f44^ r*. ':'. It .10' i .ii: ,/u»a; u^; «^ .VI ,0 .iHL nor 

{•i*l] WeissagtttTg^n, ftoptiBiz6fhy|:erf rf Betf8chl(aiigeh hbcr das^la^r I^SJ! 
t^lTOitW jWOParchiW^^ Priicig/ £!i(ie «taaVr^tirc|i '^qHWi^^ Abto^^W 

[6442] Das Volk and sein Recht. Publicistiscih^ ibfiandtungei^, '^agesfragen; 
UcbQtaidllen^ uifed iKiitHt^tt irmrBr. GoHmaim, AwcasorHf^riklrp'iftsMiiii 
mferiy, Dr. FnedLaridtr yi^iof. m&tichff^Ut. X3l1ier^%/li8aeJ*a^tia^M<»*|Vl8ii 

[603] Z«i>¥«|^ti0^gaog nil. ,^y^Qgm.\m(9msm^aitA^'^i.rA^i^k^l^^ 

g;%;fc, IT. Bteuilll^. ^ perliri. Bearer., 1845.,. 4^ S.^^Jt^^rXT^^^ 

fMM]>Ufter ifar<GffMinfteisii««l4MAd^iM)mn. ^SwMviMaB.igalHillblBM 
d. Burger- Veraamffllung eu Braunaberg am 7. Apijl JMMd roq J)cJ^JIhi|Da'lll 

BM0] iUbsri di^^Ba«r9(:fiim l^blttnwiia^uHma ZaU.iw^iilitMMiis 

Ei«$ksiisitt Mrf . SchwedeiL Drei Yorieraageii aus dem in Hsrhate |844 >M 
C^eial^ vofgelr^S^flMD geaehichtL Corna tron BrUr OtMrtw Ck^eri i^ j4 
£Eimed.n.<vttii/X^. )K IKIstertab. fiiookbobn, Bngga. (Laipzig, Brookfaads il 
Avenariua.) 1845. 8 ti. 148 B* gr. a (25 Ngr.> ^ / // 

QnM'PI^ QttCsiherratfU'dii BaQem anf d. Lattdtage.' BelemilitBt ■v^l'/lSj 
VK«Ml89l«7,I^paig^ «cb«anttii. <J845. . 7T SL gr. 8. (12 Ngr.> / - C l 

[6l4t] MaterialSen, Warnungen u. Wmke der polltischen Oonsdli^ritiifg floVd- 
deatacherBflndeMt&dtegewidmet. Bonn, Marcus. 1845. 64B.gr. 8. (lONgr.) 

[•448] Ueber die BedeuiKag dtr Uoatrte u. dia tsiaihweodigkeit r. Schutz- 
massregela, v. Dr. J. C.Glaser, Priyatdoe. an 4. Univ. zu Berlin. Berlin, 

8Whr4fid^tinU645X VJJI u. *5LS*'a (3^^!*^^^^ ^ 

rt^at^awf^^ der V^irtsamke?^ des AaeKener Vereina 

Sii'^'B^t&^rqng der irbeitsamkeit von JT. J. TfitTSfl^CO* AapWii, (Maiyer). 

^ ^M'^^^^y^^^^ '". ..:;;..; ;^;./ .;: 

piOO^tPalsliicb^ iBeobaafatimgen. >^ lv« HH'te' Uabai^^diaM^llveiiie ^zartfiabm 
aafpNM deiY^Uiidt. Cttaaaeii. BeiSin, fUad 1845,? A'HI Q.>ie^ 8. grr 

p®ij Ifcbifef' die ' iZufilfande der arbeiteaden ttas^ea- j Vmif^g, . fc der Veg^ 
aammlung deutaoher Gewerbtjreibaiider an 10. Apr. fS45 gebaltiea von A 
PMHntor, . KMimfiabrik. in Grossenhayn* Gr^oma, VertagBCoraptair. ' 1845. 

3|i>"«:<;i(S»i«gH^ •;•• ■'■ ' ;' - '• ' ' ......... ii -i . • ,. ■ ^ ........ .■■. ^^ 

' ^f^^i'^^S^^^^^ 4urch Cirganisatiof? W ArMt', yo^ fl^fttR 

g.,J^5-^Jrl,;iirv>vXi;W^ . •/, .... . ...- . .. ... '. ;y'':: ; 

[mi]>Di^'|iViUlkirbeiter« WUge'^Warte «fa^~die Verii»tntBaa'4kH» iirbaltef 
aa den Fabrikherren u. Angabt) 'prakftii^ar Mittat,-nii 4bs L6bk ^^aMm 
zu verbessern , voa Loais Pi|»Me. Saarlouis. (Berlin . ReibfMrus.) S849. 

|irti,34^^!i,.,<»;i^gr^ ;..-.;■..'.:•.. ...1. ;:.j';.'^.;:;;;i 

m. 1845. 9 

Digitized by VjOOQ IC 



114 Mri^mBlmmiHUgfie^ ! ''\lBiB. 

[MM} Protest gegen dtfft Verfahrin den protlMr. C6mft^*k'd' HerUkMr IMcaK 
y^rtim f. d: arbeit datfien. BeritA, Schei»d«r. 1S45. tb 8. a (ty, N^.) 

[jK455] Die Lage d. arbeitenden Classe in England. Nach eigner Anscbauung 
u. aothent. Quellen von Pr. digclfl. L*""- ^ "" — ^ '**'* '*""' * 
u. Plan T. Manchester, gr. 8. (2 Tblr.) 



[6456] Empfehlung der preussischen Renteu-Vertii^iherunga-Anstalt «a Berlin. 
Mears, (Dolle). 1845. 11 S. 8. (1% Ngr.) 

[6457] Die Notbwendigkeit einer H^^pothekenbank f. den stadtitcben Gmnd*- 
besitz. An unsere Mitburger. Berlin, Moeser u. Kabn. 1845. 19 S. 8. (272 Ngr.) 

[6458] Ueber die Idee eiaea stadt Pfandbrief-Institates f. Berlin o. and. Orte, 
T«I>r*C.Fr.H.8traas. Berlin, Hirschwald. 1845. 35S.gr. 8. (6 Ngr.) 

[646*] Bemerkungen Ober das Bedorfniss d^ Erricbtnn^ jciner Actienbat^ flit 
WrestpbalenTOAFr.Barkort Dortmuud> (Kroger). 1815. 25 S. 8. (5 NgrO 

[•l»}*%^tAragen. t.IMt? Die Geld- u. CredHverhfiltniMe. PrafA[ftirt a. M*. 
(Leipzig, Kummer.) 1845. 55 S. gr. 8. (8% Ngr.) ^* 

run] j>a» erste mcAitige Wort der Propbezeihnng fib. d. Zilklinirt'd! LoeM* 
V^niine. BeHin, (Schepeler). 1845. 8 8. 8. (2 Ngr.) >'' 

[6462] Die polniscbe Spracbfrage in Preussen. Eine Zusainmensteltung Ton 
dahin ohMOhiag. Actensticken a. Jonrnalartikeln. 2. Heft. LeipKf^, Ex^^d] 
d. tlaw. iahrb. 1845. 10 Bog. gr. 8. (22% Ngr.) - 

re46i] Worte elnes Cecben, Yeranlasst dnrch die Graf Jos. Mth; ▼. Tbun'sdie 
Br^scfanre: Der Slavisfmn in Bdhmen. Bbend., 1845. 25 8.9. <7% Ngr.) 

[6464] Anstriaca. 1. Bd. Leipzig, Reclam jun. 1845. X u. ^53 S, ^ 
(1 Tbk. 15 Ngr.) . ^ 

/ Kriegswissenscliafteii, , , . ^ 

[6465] Archir f. Officiere allerWaffen. Redaction: Hutz, SchmotzTi '2. Jbr^, 
BA^pfOMn, Franz. 1845. 8. (Fur 12 Hefte n. 2 Tblc 4 J^gr,).. JamT^ 
Mars* Militariacke W inter unterbaltungen. (S. 1—29.) Remutate ^yaaoor 
metrischer Fahrversucbe; Forts. ( — 45.) Versucb e, gedraogten X/eberaicbi 
der militar. Hauptbegebenheiten des SOjahr. Krieges. ( — 61.) Die Gefechte 
be! fianau am ^.-31. Oct. 1813. (--104.) Yersuch e. gedr. U«b^rsi(M 
0. 8. w. ; Forts. (—127.) Ueber Pionirubungen bei der Infanterie. (^MJt) 
lliiiiMbflaftigungen. (—162*) Von d. Grade d. ArtiUerie-CapiteiBa. i^ IQft,) 
Resultaie djnanometriacher Fahrrersuche; £*ort6. (—196.) Perii0j^i4fiac;b(T 
richten u. s. w. (—202.) /. 

p4«6] OMterreicbische milltaijsche ZeiUcbrift. (Vgl N(w 459^>. ^iie^t J^ 
Per Feldzog 1712 in Spanien u. Portugal; 2. Abschn. (S. 115— 14Q.) D^ 
Feldzug I'aM in Italien. ( — 167.) Kriegsscenen , Militarveranderjiogen. 
(—224.) — He ft 3. Feldegg, Ueberfall auf Snry en Vaux am 21. JhU IOT5. 
(—233.) D6r Feldzug 1712 in Spanien; 3. Abschn. (—248.) .DerFeldJSfcfg 
rW)4 ib Italien; Forts. (—"292.) Kriegsscenen, Literatnr. (—333.) 

[6467] Journal des sciences milltalres des armies de terre et Je mer, public 
sur IcA documens foamis par les offiders des armies franc, et ^trang^res par 
i: ijbrriard. Paris, Dumalne. 1845. (cp!. 20 Fri) J any.' M. Bf., de 
^organisation de rartillerie en France; suite. (8. 5—56.) Analyse*. f^liM 
(^Qoper, histoire de la marine des ^tats unis d'Aro^rique, trad.'tiiir /e^^ 
suite. ( — 152.) — F^yr. Birago, sur les Equipages de posts wHu.; en Eu- 
rope et sur tout ce qui a rapport a Tain^lioration de cc service. ( — 340.) 
AMiyaes 4te. (--312.) 

[6468] Le spectateur miUtaire etc. (Vgl. No. 4M^) Mai. JMert^ sur 

•_ . . - , Digitized by VjOOQ IC 



ce«0t^ de fonder cfeB biUioibeqiiiM militawok (— 18&> ds G^twiiiitaiii, dfls 
devoirs militaires. (—221.) Analyses, actes etc. (—aSO.) 

l€m] Ardbir fur d. Officiere der Un. pre«M. AriiMerie^ u. Ingenieiir.-GMps. 
Redact.: Flumicke, Generalmajor , JFrom, Oberst ia Ing^^-Corps, JFfetn,.Maior 
d. Art. 9. Jhrg. (17. u. 18, Bd., jeder in 3 Hftn.) BerUn, MitUer. 1844. 
I. Hire ^ S. gi*. 6. (4 Thlr.) . ' 

fun] Beltrage zur Kenntniss der Militair-Verhaltnisse Teutscbiands Yon 
B. KUler, Oberlieut. Im k. s. Ingenieurcorps. ' 1. Hft. Leipzig, Hinricha. 
1845. 5() S. gr. B. (fO Ngr.J Bes. abgedr. aus d. neuen Jahrbb. d. Geacli. 
u. Pol.. 1845. 

imt] DicUonntire militaire tecfanologiqcie allemand-anglais-francais par Ctoo^ 
Uoyd Onokett. 1. livr. BerUn, Mittler. 1845. 80S. gr.8. (ldN<r;» 

[IWO Essai sur la fortification modeme, ou Analyse compart des syst^iM* 
«(»deni«a iran^is et aUeaanda par le bar. Em. MawHoe. Paris, Dumaina. 
1845. |OVi Bog. gr. 8. ndt e. Atlas. 4. (12 Fr.) 

.[MU] Histoire oi Tactiqae des trois annes et plus particiiliirement de YttX" 
tilierie de campagne par Dd. Vmwi. Paris, Bach^lier. 184^. 30 Boc^ 
gr. 8. mit e. AUas y. 48 Taff. 4. (20 Fr.) 

iHU] Sieben Jahre aus dem Leben eines sachs. Artilleristen. Militairische 
Skizze. (VonC.O.Hersoff.) Dresden, Arnold. 1845. 34€l.gr.l2. (6Ngr.) 

]]M75} Militairisciie Briefe eines Verstorbenen an seine noch lebenden Freuodf , ^ 
histor., wissenschaftl. , kritischen and bumorist. Inhalts« Zur uaterhalt. Bf^* 
lehrung f. fiingeweihte u. Laien im Kriegswesen. 1. Saraml. 2. bericbtigite 
Auil. Adorf, Verlagsbflreau. 1845. XII u. 391 S. gr. 8. (I Tblr. 20 Ngr.) — 
4. fiaiMBl. 1. Abtbl. Bbend., 1845. VIU «. 343 S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

16476] Auszng aus dem unterm 27. Februar 1844 alierbochst genebnugten 
Mane f. d. kon; Militafr-Hocbschule. Kopenbagen, (Reitzel). 1844. ^4 8. 
8L (4Ngr.) 

[tut] Aussug aus den bei dem k. Landcadetten-Corps geltenden Bftstim 
BMmgeit, die Aofhabme in simmtl. Classen u. die Examina der 4 unt. CI. 
betr. Ebend., 1844. 40 'S. 8. (5 Ngr.) 

e18] Exercir-Reglement for die CaYallerie der k. hann. Armee. Hannoyer, 
ilwing. 1845. XII u. 213 S. nebst Musikbeilagen. gr. 12. (1 Thlr.) 

[^Ih^3 Leitfilden bd d. Instruction des Infanteristen. 12. von Neuem darch- 
^sehene u. verb. Aufl. Berlin, Grobe. 1845. Ill S. 8. (7^^ Ngr.) 

[6486] Schutzen-Instruction. Nach dem neuen Exerdr-Reglement bearb. Ton 
Jt¥. Wltsfelbea, Premierlieut. 5. Aufl. Berlin, (Gtebe). 184^. 7^8. 
^:'8. u: 1 lith. Taf. Fol. (6 Ngr.) 

[6tti} Pie Qymnastik als Mittel der Ausbildung f, den preuss. 8eldat6n, mit. 
besond.'Besvgnahme auf die Schrift: „Anleitung znr Miliiair-Oymnastlk Ton 
B, V, Olber^', yen R. tob Fraiifcffwherg, Prenderlieut lierftn, EnaUa* 
1845. 14 S. gr. 8. (3' Ngr.) 

[6182] Die Versojrgung der Militairpersonen in Ciyildiensten, od.: Saandung 
der gesetiL Vorfchritten ub. d. Erwerbang y. Versoegungs- u. AnateUiuigar 
AaaprOehen^ AUs geleisteten MiUtairdlensteo^ ub. d. Versorgungen, auf Welche 
d. .erwocb. Anaprocb^ eiA Aarecbt geben, u. ub. mebr. biermit in Verbindung 
stekende Q^ep^tSjid^, y,.W. IMtt«i«r» Feldwebel. Magdeburg, B^enadi; 
1845. VIII u. 174 8. gr. 8. (20 Ngr.) : 

[6IBI] Clesdiichte der Feldzuge u. des Kriegsdienstiss der-ScbwelMr im ka^ 
liade. . jSkk BeeodigHig idfi» Borguodffkriegs bit auf d. ffi|eQwArt. Zeit, x* 



Digitized by VjOOQ IC 



Ul . LiMgmMt [Vm. 



; Major* i. M. t. tt. 9. LM IMaBit. (MMflteoMft, DMdt- 
u) IM4. 148 8. M. 7 Pltee^ |^. 8. (90 N«r-) 

[flMl Kriegaeeschichte der Oeslreicher von J. Bapt. Sciiels, 1c. osterr. 
OlM»nitlte«tcMnt. 3. B^ 1. Thl Viv»y HetibMr. 1845. m B. gr. ^. 
(VMkL ia 2 B4ik 04. 4 Th«Meii 5 TUr.) 

[<IB6] Geschichte der churhannoTerschen Truppen In Gibraltar, Minorca i|. 
Oatkidien von E. ▼• d. Kaefliebeck, Capitain im k. haim. GeneraUtabe. 
HanMTtr^ fielwing. 1845. 189 S. u. 2 Piaae. gr. 8. (1 TMr. 15 Ngr.) 

r)l] 2kir Saeularfeier der Scfalacht zv^ischen Hohenfriedberg und Striegau 
4. Juni 1845, deren Wichtigkeit f. Schlesien u. d. Hcldenthaten , welche 
in Ihr geschehen, tor tr. Herrmann, Superintendent d. Dioc. Botkenhain. 
Brariau. (8tiiegau, IMBnann.) 1845. 46 8. Aebat 1 Plan a. e. AbMliking. 
Iff. 8. (10 Ngr.) 

{im] Bie BMuki ▼on HoherffrMberg od. StHegao am 4, Jimi 1145. filn 
B«ftrm« war Gesdi. 4m ± adilca. Kfiegei ▼. Vto Fftir. v^ Ulttow. Mit 

9 Beiiagen und 2 Pianen. Potsdam, RieeeU 1845. VI ». 154 8. er. 8. 
(1 Thlr. 10 Ngr.) 

ffm] Der spattiadie Fcftdsug d. BMaiUoM Anbftft Im J. i8IO, v. UfteMMr, 
Collabor. am Frandsoeum zu Zerbtft. Zerbtft, (f^mmer). 1844* ¥riL 
3^ 8. a (20 Ngr.) 

(MM] Der Feldzug k Ruasland 1812, Radi d, huodart Bildeiti Pa&«r dd Fmr% 
Histor. u. asthetiach erlautert ▼. Rnd. LoUauer. Mit e. Plan d Schlacht- 
feldes Yon Borodino u. e. Karte des Kriegsschaaplatzes. Stuttgart, Autea- 
rietli'ache Kunath. (Leipzig, Kummer.) 1845. XIV u. 132 S. Lex.-8. 
{lTUr.3%NgrO 

[§«»] Der Reiter-Kampf and Sieg bei Haynaa am 26. Mai 1813, toq Wrm. 
Jos. Ado. SohneldawiBd, Prof. d. Gescb. zu Aschaffenbarg, Neubal- 
deoaleben, Eyraud. 1845. 15 S. u. 1 Stoblst. 8. (% Ngr.) 

[•ttl] Kriegers Singlust. AUgemeines deutscbes Liederbucb zur Srinnvung 
an den Freibeitskampf (1813—1815) tob Fd.-VoTCL Leipzig, Poaicke 
1845. 1118.16. (5 Ngr.) ^ . . '; 

Liiigafetik. 

[6192] GrundUnien der deutschen Sprllcbl^re in reimversen abgefasat nach 
Jacob GrhnnCs Gramoiatik von Josoa Elselein. ProC Constanz, Meek. 
1845. 64 8. gr. 8. (10 Ngr.) 

|[SI93] Sammlung der gebraachlichsten Homonyme, od. alphabet. Verzeiehniss 
4oIcher Worter, die ui der Aussprache abnlich, in d. Bedeutang aber ver- 
schieden sind. Nebst der deutscben Uebersetzung jedes Homonyms u. 760 
kleinen Uebungeu, urn die Lernenden mit den orthograpb. Scbwiedgkeitea 
4ieser Worter yertratit eu miacben u. sie z. flchriftl. Aulsatze vorzabereiten, 
▼« Wwm. ma^. Presdwrg, Wigand. 1845. 6 u. 106 8. 8. (12% Ngr.) 

[64M] Die Homonymen laut- oder kiangverwandter Worter der teutachen 
gp wirf m, wataie Md (gninnnatisch) u. bedeuten; erllUitert durch Beiiplele 
«. VMMMHMHigestelit ftach ihrer Klangrerwandtachaft u. der si^ nnterscheM. 
ikhreibart> mit Beigabe t. Materiaiien va Uebungen. Ein HandworterbiM^ 
ftr Ldbrer u. Lemende^ Aus den beaten n. classischen Werken bearb. van 
fiif. WelM. 1. Hcfti A— E. Numberg. (Leipzig, Klinkbanftt.) 1845. 
105 8. Lex.-8. (15 Ngr.) . b \ p-b, j 

{Mtt] Oolriagtei HMidbudi der FVemdw6r«er in ^eiitafeher Sehilft. ti. Um- 
eanemftMk^y jBm Venteheii «i. Vemeldmjtner Mlw e^v^der entiMM. 



Digitized by LjOOQ IC 



Sell $».] LhtyiMih tit 

nisi., UusendfUOg b«reidi. Aufl. ^umkmi AniMv* t^5. >#» &k Kr.:8; 
(I TWr, .10 1^^4 , . . . , ^ 

fMM] Taikcheii-FrHDd9<r6vUfi«icli 8ur Erklahing «. EenhteoilMibfitt^ ¥.> wkftiir 
als 6000 fremdeii Wdrtern. Vom Vf. des allgem. deuttchen VotknecMtim. 

f^W] Erste Schritte zur Ericrnung der engHschen Sprache, f. Kinder V, 
(J — 10 J., entb, c. kurze Anweisung zur Ausspraclle U. e. Leselmch hi klein^ 
ausein-t t^yvei- u. mehrsilb. Wdrtern best^.. Geschichlen , nach dler IfM«)r- 
Hnear-'M^otde beaf b. , nebst e, Anleitoo^ zu iengl. Getpraoiien , van AsMU 
CtolmMUt,»geb; Uh^wn ir, ifem^y^c. Wi«n^ Brvamil^ u.£eidBL 1846^ 
VHI.»/ 171 S, 8. (15 Ngr.) . v vi 

[6498] Der englische Selbstlehrer , od. Kunst, die engl. Sprachie in kurzest^r 
Zek feOBii, lebrftbaii uQd apraehea za ipmeii, vva TJuanw g^s yy, Pl^. 
d. eagk Spuache u. Lit «a fleideibarg^ Haidclbecg, Gcaoi.- 181^ IV u. 
70 S. gr. 8^ (10 Ngr.) 

{MM] Enter Unterrieht im Engli8<*hen. Ein prakt. Lehrgang dieaer Spradifi^ 
nadi Jiin*« Lcliegaag dea PranaoMaekeit, mit 9QTfflMi JBeaMiaichtiejbii^ Amt 
A«aapraldie and -TamifaweMar Benntcuag deijentgea WMer^ :vrMk/t.4mk 
beatacben gleich oder doch' mit ibm verwandt sind, Taa Dr. CSS# Pf»M4ir i 
% TjDrai. a. rerb. AuH. Dresden, Arnold. 1845. VIII u. UO JS. gr. a 
(15 N^r.) 

jMi] Neofestes Taaabeo-Wofterbueh, deatsch, engliadiu* finaisdaiacb, iatttfl. 
atta aur tiigl.Unierbadtang, bu Hauseuu a^f acekea, erfitrdarit Wdfler, ▼oa 
Br. F. E. Feller, Lchrer an d. eff. HaadeUlebranalait tu Lectar fmbi. a* 
d. Univ. zu Leipzig. Vol. II. Deutsch, engl. u. franz. Lelpsig, Tembner« 
1S45. 454 S. 10. (12 Ngr.) . , 

[6501] Poetisches Lesebnch f. Anfilnger, od. eine atufenweiae fdrtschrii^fCsMe 
SanuaUiDi; der interessant. Dichtungen in der engl 8pracbe. Wt devtscfclMr 
Uebersetzung. der schwierigsten AVorter, Erklarung des engl, Versbaues u* 
Reimes u. s. yv,, y. C. Craulls Clalmioiit, ab. off. Prof. d. engl. Spracbe 
a. Liter, ki Y^len. ^Wien, Braiimuller a. Seidel. 1845. XXXV u. 354 ^. 
gr. 12. (1 Thlr.) 

{MS] Eagliacbes Lesebuch mli vorau8gesdii(Bkten grammat. Uebungsstucken, 
nebst e. Wortrejister, von O. E. A. Wablert, Rector d. hob. Burgerseb. 
za lippstadt. £ sarg^altig revi&te Aufl. BMafeld, Velbagen u. Kiasing; 
1845. ^ 332 S. 8. (20 Ngr*) 

y[66ttq Der Dorfpfarrer zn Wakefield. Ein Roman ron Ollv. GoldnulflL 
In drel Spracben (engfiscb, franz^s., deutsch) mft Anmeilck. herausgeg. von 
Dr. C. M. Winterling. 3. verb. Aufl. Berlin, Simioa. 1845. X u. 543 S. 
gr. 8. (1 TUr. 10 Ngr.) 

6504] Theeret-praktiscbe-. franzo'sisclie Sprachlehre ,in der fasslicbsten u. 
ieicht Metbode u. ailt ^. f[ra8«tea VoUstandlgkeit Yerfeast y. JF. CHiaiP<tni!«. 
Wien, Ceroid u. Sohn. 1846. VIH u. 255, 244 S. gr. 8. (I Thlr. 5 Ngr.) 

OlStS] Lebrlboeh der franeds. Spracbe Hr ^n Schul* a. PriTatiBitervMt ifwi 
W. BenrmMm, Prof. d. franz. Sprache u. Liter, an d* k. Realaahnle aa 
BerUn. 6. Tevb. Aufl. Berlin, Duncker u. Huablat. 1845. VIII a. 380 8. 
gr. a (20 Ngr.) 

r6566] Syntax der neufraaz. -Sprache. Ein Beitra^ z. gescHicbdich-vergletca. 
Sprachforscbung toa Ed. M&tziier. 2. Thl. Berlin, Dfimmler. 1845. 
ym u. 462 a gr. a (2 TWr.) ^ 

[iSti] Dictioimaire ljE«ii9idb--alleMiiiid^ IVtsage des ^co^left ^ del colleges tk 

Digitized by VjOOQ IC 



f: 



119 Vmm$ltmm»dcit€M. imuk 

C] BliMrbeik, en les Bxil^t de SMrie, par Male. CoMtf. Mit eitlSr. 
Ml Olid WlkterWach.' 1. ^«rii. Aitf . Le^ag, Bftung&rlnen 1815. LV 
-tt I8SS. a (7% Ngr.)' 

[6SM] GuHlaame Tell, oa la Suisse libre, par M. de Floii^laa. Mlt gram- 
natischen und historisch-gec^r. Bemerkungen u. eiaem erweiterten Worter* 
buche, Nea herausgeg. t. Dr. jSd. Hoche^ Subrector am Gymn. zu ZeiU. 
i, Ausg. Leipzig, E. Fleischer. 1845. 5% Bog. 8. (5 Ngr.) . 

BlUfj Asthologie franzoslaoher PffDaakita dm 18. u. 19. Jahrh. Beari>. ab 
andbtifllL EDB U«bcrsetseii iii% FraiE; yon S^ FrtakeL I. Ciimn. 4 
Yielfacb yetb. Aofl. Berlin, Kfemaoa. 1845. V a. 210 S. 8. (l5N«r.)i-^ 
% Cwsas. 3. Tielfach T«rb. AaB. Sbend., 1845. 281 & 8. (20 Ngr.) 

nut] jSecandea Imtorea fnm9aBBe8 par Ja OftlMs, Makro de lan^fran^ 
kr^col^ pttbL defiafldbourg. Haoiboarg, Kittlwr. 1845. IV u. 460S. 12. (25NgE^V 

psit] Der Neffe als Onkel, u. der Parasit Lustspiele v. Soblller. 7um 
Uebersetzen aus d. Deutscben in d. Franzos. , f. bereita Vorgeruckte Schuler, 
di» M d.'G«lat d«a snlaiat genMAten Idimnt tMfer tindringan lu^SNiitigMt 
itt d. Uaierbaltoogaapradie' eriangea woUen« Mk spracbwkaeBadmftl. Brite 
tmnmgtm u. e. WirterbMhe. Zuia Scbul- «. Piiyatgebr. beacb. u. beraaag^ 
▼onC. Sohaabel, off. Lebrer d. firanz. Sprache zn Leipzig. 2. vana. it 
Terb. Aufl. Leipzig, Baumgartner. 1845. VIII q. 194 S. 8. (1$ .^.> . 

[tm] FnmSiiaobea Loiaboeb f. TocbterschideB Ton Dr. O. li. •• IHNMK^ 
o» 4Mf. Fro£ bon. der Lit. der leb. Sprachan aa d. Umr. lena. 2. Coiwb 
Dur die laktleren CiaaMB. Bia&efeld, Velbag«n n. KUsing. lS45w aS» & 
a. <l5.N«r.) 

[614] Tb4Atre de Tenfance par Bermda. Nout. 6dit. Mit e. W^rterbtich 
vtraaben. Qaedlinborg, Basae. 1845. IV u. 2518.-8. (15 i^Tgr.) 

[9915] Coura ^l^meotaire oomplet de la langue italieane par 'P. 
Darmstadt, OUweiler. 1845. 8 u. 442 S. gr. 12. (1 Thir. Ngr.) 



[i»a] D«ir ortografia italiana, trattato d/»l padre JEMm. IMolWlti ^Soxia^ 
Maricttl 1844. 168 S. gr. 8. (2 L.) • . . , 

Hill Vocaboiaiio portatiie della Lingua italiana. Firenze, PaaaldU. 1813. 
116 8. 16. (20 L.) 
[HIS] Handbucb der Italian. Umgangsspracbe, nebst e. Uebersicht d« G^sch. 



f 



d. italien. Literatur u. e. kurzen Sinnverwandtscbaftslehre , von Dr. H. 
Mciffnrdl^ Letter u. Lebrer d. neuealen Sprachen an d. Uflhr; Qdmi _ 
2. Term. Ausg. Ofttdngen, Vand^heeck u. Ruprecht. 1845. "^ XVf U; 

330 S. gf. 12. (29 Ngr.) . ., - w- .hJI 



UK. 
Sngen. 



lMf>erdtat$nachrichten. 



....... ...f- ^^^-.^i 



i 



[Oil] Seryn. Tm gegenwartigen Sommerhaibjabre aind 149^ Sto^ifdiide 
bav liMa«tiiau0tt,'>56^ Ti!enf0er 'ida im fiergaagenen Winterha ib jM f iteJ '¥4in 
dieaen geboK#n zur !bbeo)ogiacbeD Fa^uUiat 267 (63 AualandffiQv ^9i¥^l|ria|ip' 
acben 485 (lOOAusl), zur medicinisqhen 315 (79Avsl.), (sur pnilo^op^cj^, 
425 (144 Ausl.). Ausaer diesen Immatdculirten besuchen die Vpivfppptii^ tit^ 
zpm Horen der Vorlesunffen berechtigt 497 Personen, nSmlich;: CiChir---- 
148^ Pharmaceujten ^ 72 pieven dps Friedrfcb-Wilbelros-rnstltoia', ^t 
Militairakademie , 87 der allgem. Bauschule, .^ Bergel^veo, 6.r^mca 
Schuler der Akademie der KOnste, 6 Zoglinge der Gartoerjiebranatali. 
den Vojdeaungen nebm^n biernacb Jm Ganzen 1989 TMl. 

Digitized by VjOOQ IC 




ilMl'S9«| iAkitM?fif(Wl9iMAj^%^lM« Uv 



8oimR«rMb)atire 670, 3 nefar Ala im lelteleii Wliiteriialbjahi'e, wor- 
BBter 151 AusHmWr.' Voii dicaen ffeku9f«n gar .gt«tg.>the»lo g fc elw« .Ffcaahtt 
80 (dajnuiter 3S Auslander), nir kathol..Ui««log|Bcieii 131 (S. JIuaL), mti 
jurisdachen 236 (50 Ausl.)» zur medidniachen 103 (12 Aoal.), Mir;^M«aoM 
phischen 133 (33 Anal.)* Aysaer dieaea beau^en die Ubit. ala zum Hpren 
der Vorlesungen' berechtigt 7 nicht immatricuL Chirurgen, 7 nicht immatricuU 
Phar^aceutea u. 3 Berg-Eleven, uberdieas 40 nicht immatricul Hospitanteiv -~« 
Daa liehrerpersonal besteht in der evajog.-thedl. Facultfit auis 4 ordentl,, t 
auaaerord. Prof. u. 2 Privatdocenten , in der kath.-theol. aua 4 ord. ProfiT, 
u. 2 Privatdocenten/ in der jiuriatiacben aoa 7 oid., 2 auaaerord. Proff. u. 
^ Privatdocenten, in der Inedtcinisehen aua 8 ord., 1 atiaaerord. Prof, u, *4 
PriTftldtfceilfien, in der pbiloaophiacfaen ana ^1 't>rd^, 9 auaaenn^Proft u; iO 
Privatdocenten^ -2 Lehrern in seueraiSpracheii a: 5 Lehrem in achloea Ktealea^ 

[t&tt] Ckrisliania* Im eratea Samaater dea Stadienjahrea 1845 aiod W 
der.hieaigea Universitat 435^ Studirende iaacribirt, naadich 82 Tbeokgen^ 
198 Juristea, 83 Medicioer und 92 Philoaophen. Die Yorlesuagen beauchaiji 
auaaerdem noch 56 Juristen, 32 Mediciner u. 4 Bergelevep ab Pralimioaristea, 

[mXl TrMmrg. Im Winterhalbjahre I844/4& ymnmr hier 2484StudiMDd^ 
ioacniiirtv naaiticli 80 Tbeelogen (woniater 21 Anakuider)^ 50 Jmiaftea* (ift 
AjwL), 72 Medickier 0. Chirargen (31 Aual.)* 37 PhiloBophea u, CameraHateq 
(4 Aiiak). • 

[t&tt]' (lessen. In diesem Sommerhalbjahre sifid 5 1 2 Stttdirende hier an- 
yatteidd', taombte^ 193 Amlaader,- Aberhaapt 20 makrr :ak dai. ktzten .Hldl^ 
jakc& Van dieaen widmen aich der eyangeL Tbeologie 08 (l<3 AaalaBdcr^ 
der kathol. Theologie 39 (10 Aual.), der Recbtswiaaeaacbaft 97 (II Analri 
der Medicin 68 (16 Ausl.), der Cbirurgie 9, der Thierarzneikunde 12 (4 
AiiaU , der ,Ca,meKalwi88eo8cbaft 48 (^ Aual.) , der Arcbitectur 18 {% Aui),! 
der Fbratwisaenacbaft' 44 (17 AusU, der Pbilosopbie und Pbilologie 21.(p 
Aual.), der Pbarmacie u. Chemie 58 (42 Aual.). — Das Lebrerpersonar be- 
attablPiA 5 Pacultaten aus 36 ord., 10 auaaerord. ProfT., 1 Repetenten u. Tf 
PrivatdddSaten. 

[tt6M} 4Mttlilge«u- I» dieaem Sommerbail^hre Bind 633 Studirende hier im^ 
Biatriculirt, 4ol Inlander und 202 Aaslander; darunter 131 Theologen (25 
Aiialaiider),,..203 Juristen (61 Aual.), 195 Mediciner (73 Ausl.).^ 104 der Ph|i. 
losop^ie, Phiiologie, Mathematik u. s. w. Beflissene (43 Auslander), Ala 
Lehrer aind thatig 36 ordentl., 20 ausaerordentl* Profi., 38 Privatdocenten 
u. Le<^pren. 

[6aa5] Orelftw«ld. la dieaem Semeater befiadea aieli bKr^2 17 Stadi«aad% 
daruater 21 Aaalander , meiBt aus Paka u. den ruaaiad^a Oataeeproviaaeo. 

[SSM] BaUe-Willeiiberg;. Die Geaammtzahl der in' dieaem Somalerbalb- 
ji^.Uer imnatrlcuUrten Stodireadea betragt 728, 7 aiehr ab im verwi* 
chenen AVinterhalbjabre, worunter 167 Auslander. Hiervon zahit die theo- 
logiache Facultat 456 (122 Aualaader), die jtirialische 103 (4 Ausl.), die 
medidaiache 103 (32 Ausl.), u. die pbllosophische 66 (9 Ausl.). Auaserdeai 
baavidien die'Vorleaungen 15 nSeht iaiaialricBtifta Ohinnrgea xmdft^iiiallt^iia^ 
iBatiicql,Wiaifma»eiiteti,ao daaa aa den Vatleaungeii IHberfaaopt 147 ThaajMbaraa. 

[Cttt] MMt^Sbetg. Die Zabl der Studlrenden liat im jetzigen i^ominerhalb- 
Jahre VriWder aoaehnlicfa zugenommen und iat von 759 auf 842 |;eatiegdaf 
woTon 316 aui Baden und 626 aua andern Landern atammen. Junaprudenz 
atudlrea 553, Medicin 153, Cameralia 59, Theologie 43, Phildsophie. und 
PhOologie 34. Auaaerdem beaachen die Vorleaungen noch 48 Persbnen voa 
relferem Alter und 21 ia Dienaten stehende Chirurgen u. Apotheker. — Daa 
Lehrerperaonal beatebt aua 28 ordentl,^ 14 Honorar- u. ausaerord. Pioff., 
25 Privatdocenten. 



jahi 



Digitized by VjOOQ IC 



Itt Uni&mHmmmMeJhien^ [1845. IM» ^| 



JlStt] mUL U diMMi SkMMMiemMlfer «iaa jbiflr 20D »tii«rei|4» kiRBfAkt, 
von wekBium 106 mm IMM»ti, 77 •o» Sohleswig, 4 am h»mBbwg, 9-aai 
■AdoQ deftteken BoiidMtttMteB* 2 aim DaacunArk^ 1 aus Dani<»4;hrWe4tiadieD 
«. .1 auf der Schweis stoiiuiieB. E« <widiiieQ sich 49 der Theologie, 7 der 
Theoiogie u. PhiUlogie, 78 dcr Jurisprudons, 43 der Medicine 12 dor Phi- 
lokigie, 3 d«r PkSfesophi&, 1 dsr PiuU>«. u. Mathematik, 2 der MatUlMmatik 
lU ft d«r PlMmiade. 

ri52§] Kftnlgsber^. Die Z'ahl der immatricuUrten Studirenden l>et3tiflt dch 
in diesem Halbjahre auf 347, 6^ weniger ab im Winterhalbjahre. Die tlieo- 
logische Facultat zahlt 71 Studifende (3 Auslander), die jaristiache 87 (2 
Anal), ^e medicinische 74 (8 Ausl.), die philosophiscbe 115 (iO Ansl.}. 

W9il ffitrf|n%i Die Geaannitcabi, der in dieaein Sonwerhalbjahr. bei der 
bieaigen CJniveraitat immatriculirlen Studireudea betragt 864, worunter 2i)9 
Auslabder; uberhaupt 16 weniger, dagegen 2 Auslander mehr als im letzten 
Halbjahre. Hiervon stadiren Theologie 198 (47 AuslSnder), Theol. u. Phi- 
lo)o^e 34 (10 Ausl.), Jurispmdenz 357 (102 Ausl.), Medicin 132 (37 Aua!.), 
Chirurgie 45 (22 Ausl), Pharmarie 12 (1 AusL), PMlosophie 20 (18 Ausl.), 
Fftdagogik 12 (3 Ausl.), Philologi^ 20 (15 AusL), Matfaematik 11 (5 Auah), 
CSieaie 8 <4 Anal.), Gftmeealid 15 (5 Ausl). 

[B31] Mflnclifili* Im laufenden Semester wurden bei der liiesigen Univer-> 
dtSt 1329 Studirende inscribirt, 1213 Inlftnder und 116 Anslfindef. Unter 
diesen sind 467 Candidaten der Philosophie, 191 Theologen, 449 Juristeo, 
74 Medicttar, 1^ CaraerafisCen (einsdilieaaUcb 5 Bergcandidaten), W Plijio- 
Idi^sa, 38 PbaaBaeeateii, 21 Arduteetenuqd 63 Foratenndidaten* 

[6St2] MBnster. In diesem Sommerhafbjabre betrSgt die Zahl der auf def 
biesigen theolog. u. pbilosoph. Akademie immatiiculirten Studfrenden 224. 
worunter 26 Auslander. Der theologischen Facuitat geh5re»i hieryon 144 (1^ 
Auslander), der philosopbiscben 73 (7 Ausl.) an, und die Akademie beaDcfaen 
ansserdem als zum Horen der Vorlesungen berechtigt die ZdgUnge der me^- 
dnisch-cbirurgischen Lehranstalt und mehrere Hospitanten. 

[0533] Tflbinsen. Die Gesammtzahl der in diesem Sommerbalbjahre bier 
inscnbirten Studirenden betragt 867, worunter 77 Auslander; namlich J. 8tu- 
^ende der evangel. Theologie: Wurttemberger im k. Seminar 91^ in der 
St&dt 64, Attsl&nder 32; zusammen 187. ' II. Stud, der katbol. Theologies 
WGrttemberger im k. Wilhehnsstift 144, in der Stadt 11, Auslander 5; 211- 
samtn^n 160. III. Stud, der Rechtswissenschaffc: Wurttemberger 161, Ausl, 
12; zusammen 173. IV. Stud, der Medicin u. hobern Chirurgie: Wurtt, 59, 
Pharmacie 17, Chirurgie 28, Ausl. 15; zusammen 119. V. Stud, der Phflo^ 
sopfaie: Wfirtt: im k. Sestinar 31, im k. WilheUo8saiit 51, In der Sttdt 20, 
AusL 11; eusanmrni 113* .VI. S(ad. der Stafttswirthpcbaft : Wunt|. Aegi«i|^ 
nalisten 60, Cameralisten 53, Auslander 2, zusammen 115. Hieryon sind in 
l£esem Halbjahre neu angekommen 120. Im Yorigen Winterhalbjahre betrug 
die Gesammtzahl 852, worunter 71 Ausl.; im Sommerbalbjahre 1844 845, 
^ohinter 80 Auslander. ■ ^ • 

[iM«} Wten. la Studienjabre 1844 jw«ren bei der hiesigcm UiUTerBitai 
52^8 Stodineade inscribirt, tind zwar in der pbiiosoj)hiscben Stodieoab>thiel-) 
IwmSSS^y la der aedidntschHobirurgifdieD 1051, in der jufidiff«b'^aoliUlt«hAi| 
115d, in der theologischen 228. 



Dnick im4 Verlag vw F. A. Brookhaiis hk heif^ig. 

^Digitized by VjOOQ IC 



Leip^er Repertortom 

der 

deut/schen und auslandischen Literatur. 

Dritter JahrgaDg. Heft 30. 25. Jali 1845- 



Geschichte. 

[6535] Histoire da Consulat et de PEmpire faisant suite a Vhistohre. 
de la Revolution par M. A. Thieis. Tom. I — IIL a. s. w. 

(FortsetKung Ton No. 6344 b» 6350:) 

ileichlielier noch als m Gebiete des innerii Staatsweseiis spendei 
Hr. Thiers Charakteristiken von den Korypfasien fm Heerwesen. 
Oben an stefhen Kleber, Desaix, Moreau und Massena. Voll- 
k^KAmeo treffend and ^erecbt scheint ans der Yf. die beiden ersteren, 
Kleber «ind D^saix, ^ezeichnet 2a baben; es sind zwei bHI- 
lante Skfzzen (II, 53 ff.). Bei Kleber mag* der Deutscbe wobl 
sfch erinnern, dass er Elsasser und seiner Bildung nach Deutscber 
war; er ist ein glanzvoUes Gegenbild zu dem wackern Wurmser^ 
seinem Landsmanne.* Wenn wir bei beiden, und zwar bel dem 
letztern nocb im Greisenalter, den Beleg* finden, dass es den Deut-* 
scben nicbi an Krieg'sfeuer niangelt, so bfetet Desaix dag-egen ein 
Beit^piel ungemeiner Rube, die fast wie Pblegma erscbeineii kdnnte, 
und docb vrar'er Hcbter Franzose. NIcbt anders Moreau. In dem', 
was von diesem gesagt wird, konnen wir Hrn. Tbiers nur zum 
Tbeil beistimmen. Vollkommen zwar in Betracbt der Charakter- 
scbw&obe und polftiscben Nnllit&t Moreau's; mit'Besdir&nkang nur 
In der Kritik der Waffenthaten Moreau's, welche !bm ntehr die Gabe, 
Febl^ gutzumacben, als gute PlSne ron rorn berein za entwer- 
fcn bellegt. Der Vf. gefallt sich in dieser'Eritik, die zu wieder- 
bolten Malen, als bei der Gescbichte der Treffen von Engen und 
M6skircb (I, 241. 247. 250), besonders aber der Scblacbt von 
Hobenlinden vorkommt (II, 188 f.), ebeii so scbr wie andererseits 
in der Erhebang der Divinationsgabe Bonaparte's, der tiberall aufs 
slcberste vorausgeseben baben soil, was erfolgcn werde. Wir 
nieinen, bei dem Einen wie bei dem Andern sei der GlQcksgOttin 
viel zuzurecbnen, stimmen aber gern dem Vf. darin bei, dass Bo- 
naparte rascber war, ktibner berechnete und sicberer ausfiibrte als 
Moreau. Jedoch wfirde Moreau scbwerlicb jcmals einen russiscben 
Feldzug In der Art wie Napoleon gefdbrt baben. Wie nun die 
Entfremdung Moreau's von Bonaparte, dem er am 18. Brumaire 

HL 1845. 10 



Digitized by VjOO^ IC 



122 GescHchte. [1S45. 

sogar zu einer nicht ehrenliaften Dienstlelstong', n&mlich die Dircdoren 
im Luxembourg zu verhaften, sich hingegeben batte, nacb dem Frie- 
den TOD Luneville rasch fortgeschritten sei, erklai^t Hr. Thiers wahr- 
haft genug, besonders aus dem Einflusse, den Moreau's Gemahlin (und 
ScbwIegermuUer setzen wir hinzu) auf diesen gelibt haben (IIL 252). 
Es ist in der Geschichte grosser Manner ein schlimmes Ding mit 
der Taciteischen Impotentia muliebris. Doch diess ftihrt der Vf., 
der fiberhaupt in Mittheilung ron Anekdoten aus der W.eibercbronik 
sehr entbaltsam ist, nicht einzeln aus (les femmes des deux fa- 
milles Bonaparte et Moreau s'etaient brouillees pour ces mis^res 
qui bronlUent les' femmes entre elles). Als Anlass zu einem osten*- 
siblenBruche fuhrt erFolgendes an: ,,Un jour il (Bonaparte) offrit 
a Moreau de le suivre a one revue; Moreau refusa sechemeut, 
pour n'^tre pas confondu. dans T^tat major du Premier Consul, 
et donna pour excuse quil n'avait pas de cheval a monter. Le 
Premier Consul, ble^se de ce refus, lui rendit bientot la pareille. 
A Tune des grandes fetes qu'on avait frequemment Toccasion.de 
donner, tons les hauts fonctionnaires etaient invites a un diner anx 
Tuileries. Moreau etait a la campagne; mais, revcnu la veille 
pour une affaire, i\ se rendit aupres du Consul Cambaceres. pour 
l^'entretenir avec lui de I'objet qui Tamenait* Celui-ci, qui s'occq- 
pait sans cesse a concilier, accueillit Moreau de son mieux. Sur* 
pris de le voir a Paris, il eourut avertir le Premier Consul, et le 
pressa vivement dMnviter le g^n^ral . en chef de Farmee du Ilhin 
au grand diner du lendemain. II m'a fait on refus public, repondit 
le Premier Consul, je ne m'exposerai pas a en recevoir un se- 
cond. — Rien ne put le vaincre, et le lendemain, tandis que tous 
les g^n^raux et les hauts fonctionnaires de la R^publique etaient 
aux Tuileries, assis a la table du Premier Consul, Moreau se 
vengea d'avoir et^ neglige en allant publiquement, et en habit 
civil, diner dans un des restaurants les plus frequentes de la capi* 
tale, avec une troupe d'officiers mecontents. Ce fait fut remarque, 
et produisit un effet des plus facheux. A partlr de ce jour, c'est- 
i-dire de Fautomne de 1801, les generaux Bonaparte et Moreau 
se temolgu^rent une extreme froldeur etc.^^. Diess eine Anekdote; 
wir haben der Enthaltsamkeit des Vfs. in Anfahrung von derglel- 
chen gedacbt; Hr. Thiers setzt hinzu : „les details paraitrout peut- 
£tre bien au dessous de la dignite de Thistoire; mais tout ce qui 
fait connaitre les hommes, les petitesses deplorables m^me des plus 
grands, est digne de Thistoire; car tout ce qui pent instrulre lui 
appartient. On ne saurait irop avertir les personnages conside- 
rables de la futilite des motifs qui les brouillent sQuvept, surtoat 
quand leurs divisions deviennent celles de la patrie^^ — Sehr 
wahr. Wir haben darum kein Bedenken getragen, der gesammten 
Erzablung bier einen Platz zu gonnen: doch aber isl es mit sol- 
chen einzelpen iinl&ssen wie niit denen, welcbe dem Ausbroche 
mancher Kriege voransgegangen sind: jeder einzelne zUhlt mit, 
aber ein Streit kommt nur heraus, wenn der Krieg in den GenMi- 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 30.] Gesckichte. 123 

thern liegt Bonaparte begehrte, anch Moreaa sollte ibm hnldigen, 
Horeaa strSiobte sich dagegen; vollkommene Ansglelchong' war 
anmdgllch ; einer von belden masste znrficktreten. W\e viel Un-? 
recht der Eine and der Andere hatte, ist schwer aaszomachen ; 
Bonaparte begehrte das moralisch, Moreaa das politisch Unmdg- 
Hche. Und doch nidchte schwererer Tadel anf Moreaa als auf 
Bonaparte fallen: die Art wle er seine. Empfindlicbkeft zar Scbaa 
tru^, war seiner nicbt witrdig. Gab es keine-Stelle, hoch genog 
ffir ihuy in der Republik, so musste er ganz in das Priratleben 
zartlcktreten : Lafayette gab ein Beispiel; diesen Sieg der Entsa- 
gung aber rermocbte er nicbt seiner und seiner Gemahlfn nnd 
Schwiegermutter gekriinkten Ehrliebe abzoge winnen. — Massena's 
kriegeriscbe Tflcbtigkelt Ondet, wie sicb begrelft, voile Anerken- 
nang; die Vertheidigang Von Genoa, die einzige Waffentbat Mas^ 
sena's in diesem Zeitraame, bat der Vf. mit ausgezeicbneier Vor- 
llebe ffir Massena dargestellt. Politischer Cbarakter war Massena 
darchaus. nicbt; was er als Menscb war^'tibergebt der Vf. mit 
Stillsckweigen, freilich ist davon nicbt viel Rttbmliches zu be* 
ricbten. — Bertbier, bie und da gelegentlicb erwSibnt (so 
I, 198)9 vird, wie ibm zukommt^ als bOcbst tQcbtig in Redaction 
und Aosfubrung der militairiscben Anordnungen Bonaparte's, aber 
als wenig bedeutend durcb sicb selbst bezeicbnet* Carnot's 
wird mit gerecbtem Lobe gedacbt; gern aber b&tten wir Genaueres 
fiber 'die Umst&nde, unter denen er das Kriegsministerhim aafgab 
(denn so war es, nicbt aber Verabschledung durcb Bonaparte), 
gelesen* Bekanntlicb gescbah es in Folge der AnscbwSrzungen 
Carnot's, als babe er. um Ceraccbi's, Arena's u. A. Conspiration 
gewusst: weniger bekannt, aber auf sichere Gewllbr zu bebaupten 
1st, dass Carnot sicb in dem Dienste eines despotiscben Macbt- 
habers misfieL Sebr ungQnstig ist das Urtbeil fiber Bernadotte, 
den er als „esprit mediocre, caractere vain et ambitieux^^ be- 
zHchnet (I, 7), gerecbt fiber Augereau — „brave soldat, sonve- 
rainement deraisonnable^^ — gOnstiger (III, 251) „inconsid^rd, mais 
excellent coenr^^. Dass von des letztem prableriscben Ostentation 
nicbt die Rede Ist, kann nicbt Wunder nebmen, wobi aber, dass 
bei der Erwiibnung Bernadotte's nicbt seines Commando's im Westen 
Frankreicbs gedacbt worden ist. Was die angeblicben Umtriebe 
Bemadotte's betriift, deren Boorienne auf eine so zweideutige Art 
gedacbt bat, so lesen wir aucb davon nichts. H&tte der Vf. die 
Angaben davon gegrOndet gefunden, so konnte sein Stillscbwetgen 
jdarfibeir befremden; wenn nicbt, so verroisst man ungern eine Er- 
kl&mng darflber. Jedocb das Stillscbweigen mag bier als das 
beste Zeugniss von der ggnzlicben Nicbtigkeit jener Gerficbte 
gelten. — Lannes wird, abgesehen von seiner Tbeilnabme an 
dem Feldsoge von 1800, neben Augereau und Moreau unter den 
Missvergnigten hn Heere aufgefflbrt; wir baben gegen Das, was 
Hr. Tbieirs von ibm sagt (IIF, 250) nichts zu erionern. Warum 
abet wbrd niekt aucb Delmas angefflbrt I Das Miss vergnfigoi eines 

10* 

Digitized by VjOOQ IC 



124 Gesckickte. [1845. 

Lannes und Au^creaa hatte nidits zu bedeoten; our durften sie 
nicht zusammen und nicht.za Paris Ueiben: Delnias aber, bei dem 
es yon mebr Conseqaenz zu sein schien, fiel vollig in Uhgnade, 
Auch die Generate derArmee Moreau's, Lecourbe, Dessolles, Gou- 
vion S. Cjr u. A. kommen in der Geschichte des Feldzugs von 
1800 oft ^enog* vor, urn als Mllitairs in ihrer Bedeutsamkeit er- 
kannt zu werden; ausserdeni bieten sie mit Ausnabme der Coterie 
um Moreau, welche diesen von Bonaparte zu entfremden th^ig 
war, wenig Stoff zu einer Charakteristik. Von jener Coterie aber 
bezeichnet der Vf. nur ein Mitglied, Lahorie, namentlicb* Macdo- 
nald und Briine scheinen uns nicht genug im Lichte zu stehen* — 
Von den Generalen. der Sgyptiscben Armee gibt der Vf. dem un* 
tilchtigen Menou ungef&hr so viel Licht und Schatten, als ibni 
gebiihrt, Administrationstalent, das sich aber bis zur Leidenschaft 
entwickelt (^^manie d'organisation^^ III, 47 J, pathetische. Declania- 
tionssHcht, aber nicht den Blick und die Entsehlossenheit eines 
Feldherrn; ^^depourvu'^ fheisst es HI, 48) „d'experience, de coup 
d'oeil, de reisolution, il ^talt d'ailleurs tout a fait disgraci^ sous le 
rapport physique. II avait de I'embonpoint, la rue tr^s-faibJe, et 
montait gauchement a cheval^^. Ungebilhrlichen Schatten dagegen 
l^sst der Vf. auf Reynier fallen, offenbar weil dieser zu der 
Partei der Anticolonisten gehOrt. Dass Menou, welchem Bonaparte 
aus cler sehr verfeblten Riicksicht auf dessen Eifer fur Behauptung 
Aegyptens und auf persdnliche Ergebenheit ein Commando ge- 
lassen, nicht werth war, iiber so ausgezeichnete Feldherren als 
Reynier und Belliard zu befehligen, ist ausser Zweifel; dass 
Reynier als Frondeur uber die rethite Grenze hinausging (III, 41 
u. a. O.), geben wir zu, jedoch es sind die Umstande, die giinz- 
liche Abgescbiedenheit von Frankreich, die Ueberzeugung auf sick 
selbst angewiesen zu sein, in Anschlag zu bringen. Darum kdn-, 
nen wir auch Belliard's Capitulation in Cairo nicht tadeln. Freilicb 
macbte es Massena In Genua anders, aber es bedarf nur^ eines 
Blicks auf die Landcharte, um zu bedenken, dass bei der Armee 
von Aegypten keine Aussicht auf HQlfe war. . Der Vf. drtickt 
sich aber (III, 80) in einer Weise aus, welche keineswegs dem 
Andenken Belliard*s gunstig ist, dem Unbefangenen jedoch nur 
mlsfallen kann. 

Wenden wir uns nun zu den hervorragenden Persdnlichkeiten 
des Auslandes! In dem, was wir fiber Kaiser Pauls Politik und 
Gesinnung lesen (I, 41 u. a. 0.) mochte nicht ein Zug falsch be-* 
fundeo werden ; von der Geschichte seiner Ermordung ist bier 
noch nicht zu reden. Vor alien Andern ist es Kaiser Alexander,- 
dessen Charakterzeichnung bei Hrn. Thiers Bedeutung hat. Sie 
mag hier ganz stehen: „ Alexandre avait vingt-clnq ans, une sta- 
ture elevee, une figure noble et douce, quoique peu regulidre, Ji&er 
intelligence penetrante, un coeur gdnereux, une grkce parfaite. 
Toutefois, on pouvait apercevoir en lui quelqnes traces des infir- 
mitds paternelles. Son esprit^ vif, impressionable et cbangeant. 

Digitized by VjOOQ IC 



HeH 30.J Gesckickte. 125 

s'atfacbaft tour a tear anx id^es les plas contratres. Mais tout 
D'etait pas entrainement chez se prince remarquable: il j avait 
dans son intelligence ^etend a e et prompte k varier, des profondears 
qai ^chappaient anx meilleurs observateurs. II ^tait honn^te, et 
an ro^me temps dissimuld, capable d'artifice, et ddja on avait pa 
apercevoir quclqne chose de ces qaalit^s et de ces d^fants, dans 
les tra^iqnes evenements qui avaient prdced^ son arrivde au trone, 
Gardons-nous cependant de calomnier ce prince illustre : il s'^tait 
fait conipletement illusion sur les projets dn comte Pahlen, il avait 
era avec I'inexperience de son age, que Pabdication de son p^re 
etait le sen! but, et serait le seul r^sultat de la conjuration dont 
on lul avait fait la confidence; il avait cru, en s'j pretant, sauver 
I'empire, sa mire, ses frires, lui-meme, d'^tranges violences. — 
Eclaire aujourd'bui par T^venement, il d^testait son erreur, et ceux 
qui la lui avaient fait commettre. Ce jeune empereur enfin, noble 
d'aapect, gracieux de maniires, spirituel, enthousiaste, mobile, arti- 
ficieux, difficile a saisir, ^tait doud d'un charme personel infini, et 
destine a exercer sur ses contemporains la plus grande seduction. 
11 ^tait m^me appele a exercer cette seduction sur rhomme extra- 
ordinaire, si difficile a tromper, qui dominait alors la France, et 
avec leqael il devait avoir, un jour, de si grands et de si terribles 
demcles". — Konig Friedrich Wilhelm III. von Preussen, 
ohne irgend einen Riiclchalt als Ehrenmann (honnete, plein de 
bonnes intentions I, 48) bezeichnet, gibt deni Vf. erst wenig zu 
thun; Hangwitz wird begreiflicher Weise nicbt ungtinstig beurtheilt! 
Ueber Kaiser Franz spricbt Hr. Thiers so gut wie gar kein 
Urtheil aus, selbst nicht Uber Thugut, den Anglomanen; Graf Co- 
bentzl kommt nicht als dirigirender Minister in Betracht. Die Erz* 
berzoge Karl und Johann, die Generate Melas und Kraj nur in 
Bezug auf die Heerftihrung. In Englands Politik erscheint Kdnig 
Georg III. als eine Personlichkeit , die damals schon in geistige 
Ohnmacht zo versinken begann. Pitt ist von Mirabeau wohl 
besser als von Hrn. Thiers gewiirdigt worden. Er wird hier (1, 137) 
pea Eclaire genannt. „I1 apportait, dans la lutte, cette tenacit(^ de 
caractire, qui, jointe a ses talents oratoires, en avait fait un homme 
d'etat, pea <iclaire mais puissant.'^ Eine Hhnliche Aeu8serung s. 
II, 311. Dem stimmen wir nicht bei, insofern geistige Gaben da- 
mii gemeittt werden, wohl aber mit dem Zusatze „uber die Inter- 
essen des englischen Volkes'^ Jene hatte Pitt gewiss in reich- 
licbem Maasse; hier aber verblendete ihn die Leidensichaft und 
dieses hat Hr. Thiers allerdings nicht versSumt mit Geflissenheit 
hervorznheben. Wir kommen unten darauf zuriick. In Hrn. Thiers 
Weise ans aaszudrllcken wiirden wir sagen, die Verwaltung Pitt's 
seit dem J. 1793 sei ein grosser Fehler. — Fox, zuni Besuche 
in Paris nacb dem Abschluss der Friedensprdliminarien (Nov. 1801), 
ist dem ersten Consul gegenfiber eine anziehende Erscheinung. 
„M« Fox^S heisst es III, 241, „^tait dbu^ de cette imagination 
vive, qui fait les orateurs entrainants, mais son esprit n'etait ni 



Digitized by VjOOQ iC " 



126 GescMckte. [1845. 

positif ni pratique. II etait pletn de nobles illusioos, que le Pre-^ 
mier Consul, qoolqu'll eut autant dimagination que de profondeor 
d'esprit, n*avmt jamais parta^^es, ou dn moind ne partageaft plus. • • • 
M. Fox fit sourire le Premier Consul par une oaSvete, par one in- 
experience 9 singulieres chez un homme qui comptait pr^s de 
goixante ans.^^ Darauf theilt Hr. Thiers eine artig'O Anekdote mit: 
„I1 y arait dans une des sallcs du Louvre un globe terrestre, fort 
grand) fort beau, destine an Premier Consul, et artistement con- 
struit* Un des personnages qui suivaient le Premier Consul, fai- 
sant tourner le globe, et posant la main sur FAngleterre, dit assez 
mal-adroitement que TAngleterre occupait bien pen de place sur 
la carte du monde. ^-^ Oui, s'ecria M. Fox avec vivacity ; ooi, 
c'est dans cette ile si petite que naissent les Anglais, et c'est 
dans cette ile qu'ils veulent tous mourir; mais, ajouta-t-il en ^ten- 
dant les bras autoor des deux Oceans et des deux Indes, niais 
pendant leur rie ils remplissent ce globe entier, et I'embrassent de 
lenr puissance. — Le Premier Consul applaudit a cette reponse 
pleine de fiert^ et d'a-propos.^^ — Der spanische Hof, dessen 
schon oben .gedacht worden ist, der schwachk5pfige Karl IV., die 
rerbuhlte Konigin und der beiden zugleicb wertbe Frledensfiirst, 
stehen da mit allem Scandal, den sie der SUtlichkeit und Politik 
darboten; bier bat der Vf. ohne alle diplomatische Discretion, zu- 
meist aber aus den Berichten der franzdsischen Gesandtschaft, in 
welcher hergebrachter Maassen die Schw&cben und Aergerlichkeiten 
des betreffenden Hofes gem aufgetiscbt werden, reichlicben Stoff 
geliefert, bei dessen Anschauung der sittlichen Entriistung gar oft 
die Lachlust in den Weg kommt (II, 86 f.). Dass der junge 
Konig von Etrurien „fort mal elev^^^ war, und bei seinem Besucbe 
in Paris als SprOssling legitimer Dynastie mit seiner incapadt^ 
(III, 27* 110) dem aus dem Volke stammenden Macbtbaber Bona** 
parte ganz bequem zur Folic diente, darin ist demTf., der diess 
weder zuerst gesagt hat, noch zuletzt sagen wird, ohne Einschr&n- 
kung beizupflichten. Er fObrt als Bonaparte's Worte an : „voa3 
voyez ce que sont ces princes , issus -d'un vieux -sang et sourtout 
ceux qui ont ete elev^s dans les cours du Midi. Comment leur 
confier le gouvernement des peuples! Du reste, il n'est pas mal 
d'avoir montre a la France cet ^chantillon des Bourbons. On aura 
pu juger si ces anciennes dynasties sont au niveau des difScuU^s 
d*nn si^cle comme le notre^^ (III, 110). Das Lob, das er dem 
. Papste Pius VII. spendet, wollen wir dem Andenken des letztern 
nicht verkDmmern. Dass der Geist der romischen Curie kemem 
Papste erlaubt, ein so guter Mensch und frommer Christ za sein, 
Oder doch in seinen apostolischen Handlungen und durch seine Be* 
vollm&cbtigten zu bethatigen, als er seiner Natur nach sein wtlrde — 
el nun, das gibt auch Hr. Thiers in seiner Geschichte iet Ver«- 
handlungen, der Umtriebe des Nnntius a latere, Caprara, genugsam 
zu erkennen. So wird er denn auch jetzt bei seinem neuerlichen 
Auftreten gegen die Jesuiten in der Erinnernng an Pius VII. zwi- 



Digi^ed by VjOOQ IC 



Heft 30^] GescMchie. 127 

seken dem Menscbeo un4 dem Hersteller des Jesuitendrdens anter- 

scheiden miissen. — Doch genug von dem, was Hr. Thiers liber 

bedeatende Pcrsonlicbkelten Frankreichs und des Auslandes gesagt 

hat: wir wenden uns za einer andern Frage,. oliinUcb wie er sich 

ilber die Hauptbegebenheiten jener Zeii aasspreche! In ge- 

wisser Art fallt diess zusaninien mit der Darstellang der'dabfi 

wirkenden Persdolichkeiten. Hr. Thiers raamt zwar der „Prov!- 

dence^^ eine Stelle ein und weist darauf hio, dass es der Geschichie 

mehr zukomme, von jeuer, als von der „Fortone<^ za reden (1, 119. 

II, 76): doch i?ieht er >es als ihm zuoachst rorliegende Atifgabe 

an, aus nienscbliehen Motiven die Entwickelun^ der hfstorischen 

Erei^nisse abzuleiten. Nan ist nicht wohl zu sagen, ob es fur den 

Geschichtschreiber schwerer set, den Verlauf einer in sich zusam- 

..menhangenden Reihe von Begebenheiten nach ihren Ursachen, oder 

das bunl6 Spiel der Aeusserungen eines kraftvollen, viel und vie- 

lerlei wollenden und mit vielen Hindernissen k&mpfenden Charakters, 

mit dem ein entwurfreicher Geist zusammengeschaffen 1st, genfigend 

ror Augen zu stellen : am besten wird die Aufgabe gelost wer- 

den, wo beides in seiner innig-sten Verbindung' zur Anschaulichkelt 

kommt* Diess nun gilt von einem grossen Theil der Oarstellung 

des Vfs. Wir sehen durchweg, wie in der Gestaltnng des innern 

Staatswesens der starke Wille und der leidenscbaftliche Ungestiim, 

die krankhafte [Jngeduld Bonaparte's denKnoten Idst.oder zerhaut; 

nicht minder In der Geschichte der ausw&rtigen Angelegenheiten, 

wie entweder die Persdnlichkeit des Feldherrn oder die Knnst der 

Dlplomaten dort Sieg oder Verlust, bier Verwickelungen, Vcrtrag 

and Frieden herbeifahrt, und hie und da, wie schon oben bemerk^ 

wie dorch andere Art zu handeln andere ResuKate bSitten gewon- 

nen werden kdnnen. Unsere Musterung des Einzelnen , das be- 

son^^rs in der Geschichte des Innern gar mannichfaltig ist, kanri 

nur die Hauptpnncte berOhren. Den Anfang macht die Constf- 

tation des J. VIII, der wichtigste Gegenstand des damach be- 

nannten ersten Buches. Hier uberfeine Berechnnng Siej^s, bei 

dem auch der Character gar sehr ins Spiel kam, und eben so 

charaktervoller und dietatorischer Protest Bonaparte's gegen die 

ihm missf&llige Abw&gung von Staatsgewalten, von denen Siejes 

ihm, wie es scheint, die am wenigsten ein- und dnrchgreifende, 

n&mlioh eines Grossmachtherm, zugedacht hatte. Sieyes hatte, wie 

der Vf. urtheilt (I, 65), aufs sorgfaltigste raflinirt, wie Gewalten 

einander in Schach halten konnten: „En un mot, ce suffrage 

universel, ce Corps l^gislatif, ce Tribunat, ce Senat, ce Grand- 

Electeur, ainsi constitu^s, ^nerv^s, neutralises les uns par les 

autres^ attestaient un prodigieux effort de Fesprit humain, pour 

r^unir dans une m^me constitution toutes les formes connues de 

gouvernement, mais poor les annuler ensuite a force de pr^cau- 

tions.^^ Es ist wahr, dass, wie der Vf. bemerkt, bei ruhiger Zeit 

und uttter gew'issen Voraossetzongen jene Constitution der Vene- 

tianischen h&tte fthnlich werden kdnnen: aber diese hatte sich im 



Digitized by VjOOQ IC 



128 Geschichte. [1845. 

Laafe ron Jahrbunderten durch eiseroe Conseqnena eiuer dorch 
die Umstande bej^unstigten Aristokraiie gebildct: in Frankreich 
aber war die Verfassung eine papierne und gegeniiber der Despo* 
Usmas bereit, die Form zu durchlocbern. „M. Siejis^^, be- 
merkt der Vf. Ill, 246, „en voalant emp^cher toutc agita- 
tion aa mojen de ses precautions constitutionnelles , n*en avait 
emp^che aacune, car les constitutions ne creent pas les passians 
humaines et ne sauraient les detruire; eiles ne sont que la scene 
snr laqaelle ces passions se produisent^^, und mit treffenden Wor- 
ten setzt er dann auseinander, wie die grossen Staatskorper eifer- 
sQchtig auf einander waren. Diess freilich tliut wenig zur Sacbe; 
vollstandig wiirde der Vf. das Thema ersclidpft baben, wenn er 
die Leidenschaftlicbkeit des Dictators schlecbtweg in die andere 
Wagscbale geworfen h^tte ; diese allein bob alles Uebrige aus den 
Angela* — Mislungene Verscbworungen und Mordanscbllige gegetk 
die regierenden Macbtbaber steigern und fdrdern allenial den Des- 
potismus; so die Verschwdrung Arena's, Ceraccbi's u. A. und der 
Hollenmascbine : docb wenn dessbalb Bonaparte einen Gewaltscblag 
gegen die Jacobiner that, so war sein Charakter allein obne 
solcbe Einfliisse Triebfeder genug zu leidenscbaftlicher Befebdung 
consUtutioneller Opposition, im Tribunat zumaL Lassen wir doch 
Alles, was Hr. Thiers von Bonaparte's Absicht Gutes zu tbun, 
und Verdruss darin gehindert zu sein, bei^Seite; die Sacbe ist 
mitEinem Worte abgethan: er konnte dffentlicbe gesetzlicb begrun- 
dete Hemmungen seiner Gewalt nicht ertragen; Widersprucb in 
Erdrterungen des Staatsraths, wo er wie en famille zu sein sich 
gefiel, wurde dagegen von ihni nicbt iibel vermerkt. Aufrichtig 
gestanden, h&tten Josepb II. und Friedricb II. sehwerlicb anders 
als Bonaparte gebandelt ; die autokratische Gesinnung war bier und 
dort einander gleicb. Oankenswertb ist des Vfs. blinfige Nach- 
weisung der Wirksamkeit des zweiten Consuls, Cambacir^;' wir 
seben, dass ron ibm mebrere wichtige Abanderungen der Verfas- 
sung durch VermitUung vorbereitet wurden, so die Elimination der 
Oppositionspartei aus dem Tribunate (III, 275), and das lebens- 
langUche Consulat (III, 381). Man siebt liar genug, dass es 
kommen musste, wie es kam; ob aber Bonaparte bei der Umge- 
staltung der Constitution, bei den Maassregeln gegen die OppO- 
slton, der Einfuhrung vom Hofsiaat und kouiglicbem Pompe, kurz 
bei dem rascben Zuscbreiten auf den Thron wirklicb so entscbieden 
popular gewesen sei, wie der Vf. darstellt, wagen wir zm bezwei- 
feln. Ebenfalls, dass seine Ansicbt vom Cult der damaligen Stim- 
mung der Nation entsprocben, und dass die Einricbtung eines 
Staatscults irgend beigetragen babe, die Nation frommer zu macben, 
als sie war, oder Napoleons Thron zu befestigen. Nicht aber, dass 
er slch gebrrt habe In der Berufung auf den Sinn der Nation als 
er die Ebrenlegion zu griinden vorbatte (III , 356 ff.). — In der 
Geschichte der Verwaltung, insbesondere der Ordoung des Flnanz- 
wesens und der Centralisation der Departementaladmlnistration durcb 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 30.] GescMchte. 129 

BestclhiDg von Priifectcn sehen wir den helien Blick and die g«- 
schickte Hand des praktischen Staatsmanns. Die finanziellen Er«- 
orteruBgen sind so klar, dass wir sie als eine der gelongensten 
Partien des Buchs zu bezclchnen liaben. Es wird schwer sein, 
dergleichen gescbickter in den Text eines Baches, dasnicht tief- 
grdndlicbe Dedacttonen, sondern gefiillig'e Ans^chauungen geben 
soil, aafzoDehmen and mit den iibrigen Darstellangen, die ihrer • 
Natur nach mebr Anscbaiilichkeit haben, in Uebereinstimniong za 
bringen. Von der Bestellung der Prarecten sprieht, wie schoa 
oben bemerkt, derVf. mit unbeschrankter Billigong; dass sie tach-* 
tige Werkzeuge der Regierang warden, ist aasser Zweifel, dass 
sie es aach fur den Despotismas warden, fallt genaa genommen 
nicht dem Institate selbst zur Last. Sicherlich war Bonaparte's 
Berechnang dabei richtiger, als bei dem Abscblusse des Concordats. 
Wenn nun die gesammte Organisation der Verwitltung mit der 
Hierarchic von Beamten, mit Bureaukratie u. s. w. demVf. derge- 
stalt gefallt, dass er sie den solidesten Ruhm Bonaparte's nennt, 
so drangt sich dabei die Frage auf, ob eine seiche Dnrchdringang 
des Staats mit^ einem Drackwerke von Beamtschaft, wo AUes von 
der Centralkraft aowsgeht, so vorzuglich sei? England hat sie nicht, 
and wer will sagen, dass es dadarch weniger prosperire als Frank- 
reichs Aber ein Neufranzose, der von in gewissem Grade selbst-^ 
standigen Institaten im Staate schwerlich eine anschaaliche Vorstel-^ 
long hat, wird bei jener Form der Verwaltang, gar gern sich der 
Energie and Punktlichkeit, Raschheit aqd Gontrole frenen, and eine 
Erionernng an Das, was wir in Deutschland, z. B. im Kdnigrelcb 
Westphalen, gesehen haben, mdchte nicht eben zum Schaden jener 
Vorliebe gereichen. — In der Geschichte der aaswartigen An- 
gelegenheiten nimmt die Kriegsgescliichte einen ansehn- 
lichen Ranm ein, aber weder nach Umfang der ErzEhlong, noch 
wegen darauf verwandter Sorgfalt and Kanst wttrden wir sie als 
Etwas bezeichnen , das mit einer den Iibrigen Gegenst&nden nach* 
tbeilig gewesenen Vorliebe behandelt worden ware. Eben so Isi 
Hr. Thiers bei aller Verherrlichang der franzdsischen Waffenthaten 
d«ch nicht in die gewohnten Uebertreibungen des Balletinstjls 
verfallen. Von der parteiischen Vergleicbang . der Waffenthaten 
Moreau's mit denen Bonaparte's, Insofern bei dem Letztern die 
Sicherheit genialer Berechnang za sehr hervorgehoben wird, haben 
wir oben geredet. Gewiss hatte Bonaparte bei Fort Bard and be! 
Marengo mebr Ursache, dem Gliicke eine Wachskerze za opfern, 
als Moreaa bei Hohenlinden. Er verdankte weder bei jenem Fort 
noch bei Marengo seiner Voraassicbt and Berechnang den glOek- 
lichen Aasgang. Hier hat die anparteiische Geschichte an den 
Lobpreisangen Bonaparte's einen Abzag zu machen,.ohne daram 
seine Feldhcrrngrosse zu verkleincrn.; denn am Ende bleibt ihm 
doch, wenn aach anberechnete Schwierigkeiten aafkamen, der Rahm, 
im rechten Momentc noch die Mittel za ihrer Beseitigang gefonden 
zo haben. Viel einfacher ist cs sich mit dem Zasammentreffen von 



Digitized by VjOOQ IC 



139 GescMclde. [1845. 

Geschick and Gluck za bescheiden; man braiicbt dessbalb oicbt 
in die Verkebrtheii des Urtheils nacb dem firfolge zo verfallen. 
Je grdsser die TbateB, am go wlderw&rtig^er wird der Bebang mH 
falschem Scbimraer, and zwar am so mebr, wenn daneben ein 
Schatlen auf das Verdlenst Anderer f^llt. Von den ber^ebrsiebten 
Ueberscbatzong^en in der Krieg^sgescbicbte Bonaparte's ist dem Ref. 
eine der missf^lligsten ^ wenn der Uebergang* fiber den grossen 
Sanct-Bembard als etwas Beispieiloses dargestellt und daneben der 
Gefabren, welcbe die fiber den Simplom und Sanct-GoUhard zie* 
benden Heerestbeile za besteben batten, kaam erwahnt werden, and 
der sp&tere Zag Macdonald's fiber den Splugen nicht nacb seiner 
ganzen Scbrecklicbkeit and Verdienstlicbkeit ins Licht gesetzt wird. 
Hr. Tbiers. gedenkt allerdings des letztern mit gebfibrender Aner- 
kennang, aber den Uebergang fiber den Bernbard ein Miracle zn 
nennen, wie III, 223 gescbiebt, daza ist docb wahrlicb kein Grand. 
Wir ubergeben das Einzelne aus der Gescbicbte von Moreau's 
Feldzag kn Frubjabr 1800, der Vertbeidigang Genua's durcb Mas- 
sena, and des Feldzags der Reservearmee, worauf die Ueberschrif- 
ten des dritten und vierten Baches, Ulm, Genoa and Marengo, 
geben, and bemerken niir zn dem erstern, dass der anglficklichen 
Coterie, welcbe Moreau amgab (Laborie u. A.) und gegen den 
sebr reizbaren und bis zur Widerspenstl^keit eigenwllligen Gouvion 
Saint-Gyr bestand, ein sebr Abler Einfluss aaf Moreau und die An- 
f&Bge seiner Verstimmtbeit fiber Bonaparte beigemessen werden ; zii 
der Vertbeidigang Genua's, d^ss Massena's kriegeriscbes Vevdienst 
and seine Ausdauer bei einer morderiscben Hungersnotb, welcbe 
die Eionabme Genua's stfindlicb za yerzweiflungsroUem Aufstande 
za bringen drobte, wobl nlcbt ohne Seitenblick auf die R^umung* 
Aegyptens ber^orgeboben ist; za der Bescbreibung der Seblacbt 
von Marengo endlicb, dass wir darin nur die normal gewordenen 
^ngaben, allerdmgs ancb die Erwabnung des in Bonaparte's erstem 
Schlacbtbericbte selbst angeffibrten entscheidenden Reiterangriffs 
des jungern Kellermann, nicbt aber eine Bemerkung fiber die spa- 
terbin von Bonaparte umge&nderte Bescbreibung der Scblacbt fin- 
den. Wie and worin aber die letztere von der Wabrbeit abweiche, 
and wie es Napolepn dabei nur auf den EflTect ankam, das ist za 
lesen in dem Memorial du depot de la guerre Bd. IV, vom J. 1828. 
Jedoch vielleicbt kommt der Vf. darauf nocb in der Gescbicbte des 
Jabres 1805, wo Bertbier mit jener Bescbreibung bervortrat, zn 
reden. Die Gescbicbte des &gjptischen Krieges unler Kleber, 
Bach 5, und des deutscben im Spatberbste und Winter 1800 anter 
Moreau, Bucb 7, ist reich an Bemerkungen fiber die BlOssen, welcbe 
Kleber und Moreau gaben, aber aufs glUnzendste, jener bei Helie- 
polls, dieser bei Hobenlinden, gutmachten. Ueber den Gang von 
Krieg.und Scblacbt meinen wir nicht etwas Neues gelesen zn 
baben: dennocb.ist die Darstellung des Vfs. von solcbem Reize, 
dass die frllbere^9ekanntscbaft mit den Thatsacben das Interesse 
an jenen nicbt scbwacbt. Umstandlicb bericbtet Bucb 9 die See- 

Digitized by VjOOQ IC 



Heft 30.] GescUchie. 131 

scbhiclit bei Kopenbagen. Es scheint, als ob iiicht bloss die.Rtiek* 
sichft. aaf die D&nen, als damalige Felnde Englands, sondern der 
Bedacbt, auch Seegefechie lichivoll zu bescbreiben, den Vf. dazi / 
renuocbt babe. Oavon gibt er spiiterbin bei der oben erw&bnten 
Beschreibang des Kampfes, den Llnois bei Algesiras bestand o. s. w. 
Bewelse* Uebrigens bat eln franzosiscb-englisches Seegefecbt in 
jener Zeit den Reiz der SeUenbeit. Die ErzSblung yon der Er- 
mordung des Kaisers Paul (II, 327 ff.) onterscbeidet sicb weder 
durch Sicberheii der Gewlihr, nocb darch VerscUedenbeit in we- 
sentlicben Angaben ron der gewdbnlichen , darcb die Betbeiligten 
und ibre Vertranten in Unilauf gesetzten and so focb in die Ge«- 
sandtschaftsbericbte an den einen and andem Hof gelangten. Ob sie 
wabr sei, dariiber kann die Gescbicbte nocb nichi urtheilen, nnd wober 
soil sie es erfabren! Sicberlicb gibt es niancbe Personen, die besser 
als Hr. Thiers GewgbrsmlUiner wissen, wie es zugegangen sei; , 
das aber gibt nach keine reine Aosbeute fttr die Gescbicbte: quod 
non est in actis, non est in mundo. Hr. Thiers hat dann gefehit, 
dass er als zuverl&ssig gegeben hat, was seiner Natur nach nie 
ohne Unsicherheit in die Gescbicbte libergehen kann. Das Buch 10, 
die Raumung Aegjptens, gibt, wie oben bemerkt, dem Vf. eiDmal 
nber das andere GelegeiAeit zu Bemerkungen ilber Das, was h&Ke 
geschehen kdnnen, am Aegypten zn erhalten. Hier hat ihn der 
Bedacht, die franzdsische Waffenehre ansser Gef&hrde zo stellen, 
auf das Glattds geftihrt. Es ist eine missHche Sache mit den 
Demonstrationen nach der That; doch allerdings konnte aaf vielerlei 
Art gescheidter gehandelt werden, als Menoa that. Kaum aber 
l&sst sicb vermeiden, auch auf Ganteaume, den Flottenfuhrer, der 
drei Hal ausfahren massie, Htilfe. nach Aegypten za brfngen nnd 
nicbt einmal hinkam, denselben Vorwurf zu werfen. Der Vf. ur- 
theili fiber ihn niit gem&ssigtem Tadel : so hatte Bonaparte selbst 
getban; ans dessen Schonung aber mochte man erkennen, dass er 
des Seewesens zu wenig kundig war am Ungluck and Ungeschick 
teclit zu unterscbeiden. Vor einem britischen AdmiralitUsgericht, 
'soheint ans, wfirde Ganteaume schlimmes Spiel gehabt haben. — 
Neben der Kriegsgeschichte hat der Vf. mit Sorgsamkeit die Ge- 
schichte der Verhandlungen bearbeitet. Er fiihrt ans Sohritt 
Tor Schritt durch die diplomatischen Kunstiibungen , viel zu 
fordern and wenig zu bieten, hinter dem Berge za halten, zu 
locken and zu drohen, aaszuhorchen and irrezuffihren, nacti den 
IJmsUinden - sicb zu steigern oder zn neigen , nach dem Recht 
Die, nach dem Vortheil allemal za fragen, von jenem aber das 
Wort za borgen. Wie auf die Munster-Osnabruckschen Friedens- 
unterhandlungen und viele andere der daneben noch foridauernde 
Verlaaf des Krieges Einfluss hatte, so geschah es bei den Ver^ 
bandloDgen za Ltineville and so za London w&hrend des Som- 
mers 1^1. Hier hat der Vf. sehr geschickt sicb von den Ui^er- 
bandlangen zu den Angelegenbeiten, die- Einfluss anf den Gang 
jener batten and von diesen za jenen zorfickgewandt. Er geht, 



Digitized by VjOOQ IC 



132 Geschickie. [1845. 

wie sichs geziemt, dcD diplomaiisohen Kreo^- und Querwegen so 
g^enau als mO^licb nach und so erhaltai wir den Friedensprocess 
voD Lfioeville und Amiens, nicht anders die Verliandlangen iiber 
den Frieden mit der r6misdien Curie, das Concordat, g'enetisch. 
. Der Darstellung' der Unterliandlungen %u LOneviile geht voraus, 
wie im Sommer 1800 zuerst Talleyrand und Graf Salnt-Julien mil 
einander zu thun batten. Hr. Thiers erzShlt, wie Talleyrand vom 
Eifer, den Frieden zn Stande zu bringen, fortgerissen, eine diplo- 
matlsche Indiscretion geg'en Saint- Julien begangen, und bei der 
Aushorchnng' jenes selbst mebr verrathen babe, als er durfte 
(II, 63 ff.). yiess bel einem Talleyrand und im Gebiete der 
„fautes^< allerdin^s merbwdrdig'. Nacbber unterbandelten zu Lune- 
Tille Josepb Bonaparte und Graf Cobentzl. Jenem einen gescbick- 
tern diplomatischen Takt als ibn Talleyrand batte, beilegen zn 
wollen, wird Nieniandem einfallen, aucb war das nicht Bonaparte's 
Ansicbt; Josepb erbielt die genauesten und nacb dem Barometer 
der enropliiscben Angelegenbeiten wecbselnden Instructionen. Co- 
bentzl bestand auf Mantua; indessen kam die nordiscbe Convention 
gegen England zn Stande: darauf wurden Bonaparte's Forderungen 
streng und mit Drobungen begleitet. „M. de Cobentzl'^, sagt Hn 
Thiers (II, 227), ^^pour trop attendre, pour trop demander, pour 
^ s'obstiner a m^connaitre sa vraie position , avait perdu le moment 
favorable. Suivant sa coutume, 11 se r^cria beaucoup, et mena^a 
la France du desespoir de I'Autriche." . . . Weiterhin (11, 229): 
„EfiOn , M. de Cobentzl ne vonlait pas signer la paix de TEmpire, 
sans pouroirs de la diMe. A Ten croire, c'etait pour ne pas- 
manqner aux formes; mais, en r^alit^, c'^tait pour ne pas rendre 
trop evident le role qu'on jouait ordinairement a regard des membres ^ 
dn corps germanique, role qui consistait a les compromettre avec 
la Frande tontes les fois que TAutricbe y avait inter^t, et a les 
abandonner ensuite quand la guerre avait iie malbeureuse.^^ — 
-Diess-bittre Wort ist zn oft von Deutscben selbst ausgesprocben, . 
urn es im Munde eines Franzosen anffallend zu finden. — Bei den 
Unterbandlungen fiber das Concordat (Bucb 12) batte man es 
mit italieniscben Ranben zu thun, der erste Abgeordnete des 
Papstes, Monsignor Spina war ein durcbtrlebener Diplomat; erst 
eine energiscbe ErklSrung von Malmaison aus brachte Ibn ausser* 
Fassung (III, 140); 'das Concordat kam zu. Stande. Caprara, 
als Nnntius gesandt, machte dnrch Retractationen und eigenmacb- 
tige Aussdireiben an die franz5siscbe Klerlsel Bonaparte's UnwiUen 
rege: aber dem eigentlichen Uebel war nicht mebr abzubelfen; der 
gfinstige Moment, der'p&pstlichen Curia etwas vom Princip abzu- 
zwingen, war voriiber. Warum schweigt Hr. Thiers, die blosse 
Angabe ibres Vorbandenseins in einer Zabl von 10,000 Personen 
(III, 156),'abgerechnct, ganz von den verbelratbeten Priestem? 
Warum geht er ganz und gar nicht darauf eIn, eine Reform In 
der papstlicben Kirebe fitr zul^ssllcb zn achten? Ibm gilt das 
Alterthnm als Hauptsache bei der Religion, und eben so scfaeint 

ui^gitizdd by LjOOQ IC 



Heft 30.] Geschiekte. 1S3 

er dem gesanimten Or^anitsmas des rdmisGh-katholisohen Eircfaen^ 
ihnms eine Art historischen Rechts zasaerkeDnen; es f&Ilt ibm gxt 
niclit ein, bier anders als „de coDcessis^^ zu rasonniren. Also 
kommt er mitsammt Bonaparte nidit fiber die Freiheitea der galli<- 
kanischen Kircbe hinaus: und was batten diese mit dem Prlnci^ 
der Religion zu tbun. Wahrlicb! wennn man mit sorgenvollem 
Gemiithe^die kircblicben Beweg-ungen anserer Tage erw^gt, 
we man der Menschbeit, insbesondere den Fursteo uad ibren Ra^ 
tben eine neae, m^cbtig- ergrelfende and das Pfaffenthum in seiner 
Bldsse und Verderblichheit darstellende Mabnung des Himmels an 
Das, was Religion sei, wiinscben mdcbte, dr&ngt slch un wider-* 
steblich der Gedanke auf, dass Bonaparte damals einen Fehler 
macbte; man verfolgt die Kette von Erscbeinnngen, welcbe aus 
dem Feblgriffe berror ^ingen, welcbe den Papst In die Kategorie 
des Marty rertbums bracbten, Sjmpathien ffir ihn selbst bei Prote-* 
stanten hervorriefen und bel dem Umsturz des Napoleoniscbea 
Throns die Jesuiten wieder auf die Btibne bracbten. Was der 
Gewaltigste der modernen Macbtbaber dem Geiste der Zeit zum 
Trotze rers&umt batte — denn im J. 1800 und 1801 war kei&a 
Zeit fQr M&rtyrertbum des Papstes — das kann jetzt nicbt nacb- 
gebolt und . gutgemacbt werden: der politisobe Welterstand unserer 
Tage leitet sicb zartick auf das Concordat, und die Revolution ded 
Jabrbunderts wird ibr bedeutsamstes Stadium bis zum Ausbrucbe 
elnes grossen Jesuitenkriegs durcblaufen. — Zu Verbandlungen mit 
England wurde im Anfange des J. 1800 durcb das formlose und 
die engliscbe Diplomatie scbroif djircbkreuzende Scbreiben Bona- 
parte^s an Kdnig Georg III. ein Anfang gemacbt, der wobl mebr 
auf die Offentlicbe Meinung Europa's als auf Erfolg im engliscben 
Cabinet berechnet war. Pitt's Antwort durcb Grenville war ^^ne- 
gativ und desobligeant^^ (I, 137), diese Note, „inconvenante , qui 
fut ddsapprouv^e par les bommes senses de tons les pays, faisait 
pea d'bonneur a M. Pitt, elle annon^ait cbez lui plus de pas^oa 
que de lumieres^^. Nacbber ist von „pas8ions d^raisonaables^^ Pitt's 
die Rede (1, 139) und desgl. „sa brutale mani^re de rdpondre aux 
ouvertures de la France^^ fl, 144). Alles diess ist nicbt als par-* 
teiliebes Urtbeil zu bezetcbnen; vor 45 Jabren war es die Stimme 
des urtbeilsflibigen fiuropa: wer, ausser den Tories, hat denn je 
Pittas Politik buldigen mogen? Nicbt welter bracbten dieVersuobe, 
im Somnier 1800 England zur Tbeilnabme an den dsterreichiscbea 
Verbandlungen zu veranlassen ; dass es im J. , 18C2 besser von 
Statten ging, kam nicbt weniger von dem ttberbaod nebmenden 
Mfansfallen der engliscben Nation an l&ngerer Fortsetzung des 
Kriegs and dem Rilcktritte Pitt's, als von der Lage der ftussern 
Angelegenbeiten, wo die Wagscbalen Frankreicbs und Ehiglands' 
einander ziemlich glelcb standen und eine Basis darboten, bei der 
anf kelner von beiden Seiten Eigensinn an der Zeit war. Auch 
Uer ist der Vf. bemdbt gewesen, genau anzugeben, wie man unter 
Eiofloas der Begebenbeiten inSpanien^ Portugal, Aegjpten u^s. w. 

Digitized by VjOOQ IC 



134 Gesekickte. [ISib. 

Beilngnngea vorschob and mrViclzog^ bis endlicb — achiStondeB 
vor Anbnnft der Nachricht vod dem Verlust Aeg'ypieDs far Frank* 
reich — die Pr&liminarlen onteraeichnet warden. Nan aber iiber-*- 
Iftsst sich der Vf« der VerherrliGbon^ des Friedenswerkes so sebr 
and schreibt dann mii einer so lebbafien Theilnabme — ^leicb als 
h&tte er damals mit gejabelt — dass wir an die Gebrechlichkeit 
de» Gebaades gar nicbt erinnert werden. Und doch war w&brend 
der Unterbandlungen in Amiens, die den fdrmlicben Abscblass des 
Friedens zam Zweck batten, durcb Bonaparte^s Uebergriffe in Ita* 
lien, darcb die Expedition nacb Domingo and die Besorgniss einer 
Veraweigung derselbeh nacb dem ron Spanien abgetretenen Looi- 
siana, durcb Bonaparte's Einmiscbong in die deotscben Angelegen- 
heiten a. s« w. Englands Wille scbon lau geworden. Es war mil 
dem FHeden von Amiens wie mit dem Concordat: ein neaer Krieg 
regte sidi scbon in seinem Scboosse. Ueber den Minister Haw- 
kesbarj' and den Abgeordneten Englands zo Amiens, Lord Com- 
wallis artheilt derVf. ubrlgens giinstig. Hawkesbary: „Cemi1iistre, 
bonn^e homme (III, 141 )• Corn wallis: „L'aa des per^onnages les 
plas estimes de la Grande-Bretagne. — ce brave militaire (ill, 
142. 322).. In Betreff des Erstern ist diess urn so mebr zu be* 
acbten, da die Franzosen ibn zor Zeit der VerscbwOrung Pichegra's 
ond Georges gern in einem zweideatigen Licbte erscbeinen lassen. 
Von den diplomatiscben Beziebangen zwiscben Frankreicb an4 
Preasseft sagt der Vf. wenig; mit voller Wahrbett, dass Daroc im 
J. 1800 am preossiscben Hofe willicommen war (I, 52); Andeotan- 
gen der unglficklicben Halbheit der damaligen preossiscben Poliiik 
konnten naturlicb eber von deatscber Seite ausgeben and erst 
einige Jahre spater ibre recbte Bedeatang bf ben. Die Politik zwiscben 
Frankreicb und Rassland erfiillte sicb~ ganz and gar in den Per- 
sdnlicbkeiten Alexanders and Bonaparte's; was Hr. Tbiers von Paal 
sagt — ,^foa d'ane politique, qui, dans le cabinet russe, ^talt profon* 
dement reflecbie^^ (III, 4), gait nicbt von Alexander, obscbon anch 
in der rossiscben Politik binfort eine gewisse Conseqaenz berrscbte: 
Alexander ward nur in ganz anderer Art als sein Vater Tr%er 
derselben. Was nan von Alexanders Verb&ltniss za Bonaparte so 
halten sei, dariiber sich auszulassen, bat der Vf. in den ZustSinden 
der Jabre 1801 und 1802 noch nicbt Anlass genag . gefanden. 
Der Einmiscbung Alexanders in die deutscben AQgelegenheiten 
and des gebeimen Vertrags mit Bonaparte fiber die eoropaiscben 
bat er gedacht (HI, 146); ans scbeint aber, als ob .die Tendenzen 
rnssiscber Politik in Bezag aaf Deutscbland and .die darin begrdn- 
dete Unvermeidlicbkeit eines baldigen Conflictes mit Bonaparte, der 
trotz der scheinbaren Willf&brigkeit sicb mit Rassland Hber die 
deatscbe Entscbadigungssacbe zu elnigen, bierbei das . N&herrecht 
in Ansproch nabm, sdi&rfer aa markiren gewesen wSren. — In 
der grossen Menge des Details, das diese drei BUnden entbalten, 
dem Vf. anerbeblicbe Nacbl&ssigkeiten oder Irrthfimer in einzelnen 
Angaben nacbwetsen zu wojlen, wirde dieser Anaeige etwas Mi- 

Digitized by VjOOQ IC 



Heft 30.J GescAickt^ I9i 

troh^iscbes zomischen, das ihr fremd sein soil; manehes von Dem, 
was ufis aul'^esiossen ist, kann als Scbrelb-* pder Druckfehler an* 
gesefaen warden. Der II 9 176 genannte osterreichische Feldherr 
heisst nicht lUer sondern Hiller u. s. w. Das Cap Vincent wird 
irrig Ton des caps les plus saiUants de la cote meridionale d'Es* 
pagne (III, 29) genannt. In der englischen Armee, die Aber* 
crombie nach Aegjpten fiibrte, werden Hessols, Suisses, Napoli- 
tains anfgefiihrt (III, 49): was wollen die Hess en sagen? — 
Uns sind noch wicbtigere Fragen als derartige Incorrectbeiten 
iibrlg: zunacbst wie der Vf. seine Angaben beglanbigt 
babe! Hat denn aber $r selbst einer solcben Frage entgegenkom- 
men zu nilissen gemeint? Nur bie und da^ wo er frQbere Angaben 
berichtigt, oder bei aaffallend scbeinenden Anfiihrungen bat er seine 
Quelle zu nennen fiir angemesspn eracbtet. So finden wir Bezie- 
hungen auf die Secrt^tairerie d'Etat, das depdt de la guerre, Briefe 
Bonaparte's, Ausziige ans Brief en von Emigranten u. s. w. Iiu 
Ganzen muss man Das, was er gibt auf Treu nnd Glauben anneb- 
men; nach dem Vorgange seiner Gescblcbte, der franzosiscben Re- 
volution kann dies bel gegenwartigem Bucbe nicbt auffallen. JMogen 
also nur seine Quellen gut gewesen sein und er sie gut benutzt 
haben! .Dass ib^n die besten, welcbe Frankreicb darbieten kann, 
zu Gebote gestanden babeo, bezweifeltNiemand; wie er sie benutzt 
babe, ist leicbter im Ganzen als im Einzelnen zu sch&tzen. Wer 
da sagt, dass Hr. Thiers nicbt darauf ausgebe, die Quellen insge- 
sammt zu durchforscben, um dem Funde gemass sein Werk zu ge- 
stalten, sondern bei den Thatsachen, die grossentbeils schon mit 
vollst&ndiger Gestaltung, als faits accomplis, in die Gescbicbte 
iibergegangen sind, Rucbsicht auf die Quellen nimmt, gelegentlich 
sich darauf beziebe, im Allgemeinen aber sicb selbst als Quelle 
gebe, der wird so ziemlicb das Recbte getroffen baben. Im Eiu- 
zelnen ihn aus den Quellen zu controliren, ist eine Aufgabe, die 
nor unter gleicher Gunst Husserer Lebensstellung, wie die sei- 
nige, geiost werden . konnte. Als einzelne Ausstellung mag bier 
eine oben gemacbte Bemerkung wiederbolt werden, dass bei An* 
riibruttg von Reden Bonaparte's, die so ungemein wicbtig zu dessen 
Charakteristik sind, der Originalausdruck, wie dieser durch sicbere 
Ueberlieferung sicb erbalten hat, zum Tbeil, wenaeniu derb, nur an- 
gedeutet, zum Tbeil der Darstellung des Vfs. accomodirt worden 
ist Bei dem Erstern ist baarer Verlust, bei dem Letztern kein 
Gewinn. IVas ein grosser Mann von centnerschwerem Worte 
gesagt bat, nur ungefahr wiedergeben und in den Kundtstjl 
des Historikers iibertragen, ist nicht viel anders, als die Kunst- 
reden der alten Historiker; und diese stosst die moderne Ge** 
schicbtschreibung zurtick: sie will der Kunstform in keiner Rich- 
lung Vortbeil nber die Wabrheit gestatten. — Slit unserer An- 
nabme von der Art, wie Hr* Thiers seine Quellen benutzt babe, 
eriedlgt sicb zugleicb die Frage, ob er bedacht gewesen sei, Alios, 
was in ihnen entbalten ist, auszu^cbopfen und die Geacbidite der 



Digitized by VjOOQ IC 



186 Gesckickte. [1845. 

Zeity die er'besclireibt, in aller Vollstilndigkelt zu ^eben! 
Hier aber fragt sich wfeder: Was heisst vollst&ndi^e Benutzung 
der Quellen? Was heisst roUsUndige Geschlchie? Hr. Thiers 
diirfle oblge Prague mlt Recht Bar niit einem L^cheln zu beant- 
worten haben. Die Vollstandigkeit nacb dem objecUren Vorratbe 
TOD Thaisaclien zu besUmmen, wiirde sebr unbistorisch aasschiag'eii 
k6naen; es gibt aach eine subjective VoUst&ndigkeit, entsprechend 
dem Plane des Werkes, wie er im Kopfe des Geschichtschreibers 
sich gestaltet; hat man den letztern recht begrlffen, so wird sich 
leichter' und bestinmiter liber Vollst&ndigkeit und Mingel urtheilen 
lassen, als nacb der objectiven silva rerum. Wer wIrd z. B« 
Schlosser's Geschichte des achtzehnten Jabrhnnderts anders als 
nacb des Vfs. Plane beurtbeilen wollen? Wer nicht sonst iiher 
unz&hlige Aaslassungen eich verwondern? Naeb eben dieser Auf-- 
fassung nan, d. b. nacb der Ausdehnung, die der Vf. Ihm hat gehcn 
wollen, schatzen wir das Werk fiir vollst&ndlger, als Irgend eitie 
der bisherigen Geschichte jener Zeit. Geringe Auslassongen mdgen 
als unabsicbtlloh angesehen werden; berechnetes Stillschwelgen 
fiber Dingfy die nicht zu der.Rotunditat des Bildes ron Bonaparte 
Oder anderer Personen, z. B. Massena, passen, wfirden einen nacb« 
theiligern Schein auf den Vf. wcrfen. Doch wir. wollen ihm nicht 
aufz&hlen, was er noch hatte i^agen konnen, noch Ihm Verhefm- 
lichung Schuld geben, wo er viellelcht nicht eine solche im SImie 
gehabt bat. Am Ende tame es bei solchen Nachwelsnngen auf- 
die Erwiderung hinaus: Das Werkstiick passt nicht zum Ganzen; 
es wttrde nur anstOssig sein; das Buch soli schdne Konstform 
habeo. — Woblan! fassen wir diese, die ktinstlerische Ge- 
staltung dieses Werkes, zuletzt ins Auge. Die Grundanlage 
desselben als eines Geschichtswerkes der neuern, wahrlich nicht 
gering zu achtenden bistorischen Schule Frankreichs, bedingt als 
naturliches Requisit stylistische Probehaltlgkeit: daruber ist welter 
nichts zu sagen. Zu der Kunstform rechnen wir aber, and zwar 
nicht als eine Elg^nscbaft niedern Ranges geschickte Anerdnung^ 
der Theile. Die Personen aof dem bistorischen Welttheater mOs- 
sen eben so -mlt Bedacht grappirt werden, wic auf jeder Schau- 
bfihne; und die Succession der Handlungen soil nacb ihren Innern 
Bedingungen und Ihrem Zusammenhange, nicht nacb willkdrlicher 
Wurfelung sich darstelien, es soil dabei auch der Zeltfolge ihr Recbi 
geschehen. Indessen, nichts wohl in der historiscfaien Kunst 1st so 
schr von Verschiedenheit subjectiver Ansichten abhilngig, als die 
Anordnung, und was das Beste sei, in der Praxis selten mlt Be- 
stimmtheit anzugeben. Bei der Aufgabe des Vfs. nun ordnen sich 
wie von selbst die Eriegsbegebenheiten, und die Darstellung dieser bat 
ihren Verlauf , ohne dass Fremdartiges zugemischt wiirde. Dage- 
gen 1st in der Geschichte des Innern die Mischung gar bunt, and 
bier, wie fast noch mehr in der Geschichte der diplomatlschen Ver- 
handllingen, wurd der Faden oft losgelassen, dm spftter wieder an- 
geknUpft za werden. Hie. und da windet sich die Erz&hlung 

Digitized by VjOOQ IC 



Hi$ft30.J Gesc/UclUe, liT 

gleiehsam iutek labjriDiUsdie G&Dge; folgen wir ihr and meineo 
die D&diste Umgebang kennen gelexnt kh baben oad mlt ibr zom 
Ziele zu kommeD, 80 fttbrt sie ons plotalicb auf eine Hdbe, wo 
sicb die Aosslcbt bte zu den fernsten L&ndern eroffnei, wir werdco 
voo uDserem Wege entrttckt^ verkebren aaf einiiial mil Personen 
ufid DiBgen^ denen za be^g^nen wir nicbt erwarteten, nnd eben 
80 scluiell and scbeinbar nach' blosser Williiur an8ere8 Fubrers 
werdea wir auf den alten Weg ziirilckirerseizt Hie and da g-ebt 
^ie Wanderung in der Tbat sprungweise; in den meisten Fallen 
aber erkennt man die Absicbt des Vfs.,* so voUsUndig als mdglich 
das Gleicbzeitige in Verbindnng' mit einander za setzen and za cr- 
balten» Dah'er ist das Abspringen von Bern , was eben rorliegt 
ztt reri^leicben mit der sor^^samen Aafmerksamkeit eines Hansherm, 
der jeglichem der Gl»te das Wort za gtinnen, sicb von dem elnen 
zo dem andern za wenden and sie mit einander in Beziebang za 
bringen bedacbt ist. Freilieb gebt es in dem Buche zaweilen mehr 
naeb ausserlicben Beziebangsniomenten^ als nacb innerer Verwandt- 
schaft der Gegenstande. Man wird manebm'al versacbt, sicb das ^ 
Abbild der Conversation eines Salons vorzastellen, wo nar die 
vkr W&nde den Rabmen des Bildes ausmacben^ dieses aber wetter 
fcein Gesetz der Composition bat* Was dem Vf* dabei za statten 
kommt) angemeine Leicbtigkeit der Bewegniig, ist aacb ffir den 
Leser fdrderllcb; zagleicb aber hat dieser anznerkennen , dass sein 
Fllbrer bei weiterer Umscbaa docb des Einzelnen ni&cbtig bleibt 
nod die ndthige Verbiadangs- and AnknQpfungsglieder nicht ver- 
gbsst. — Ueberbaapt ist vor Allem das Bestreben des Vfs. licbt- 
voll za sein erkennbar: daram ist seine Erzahlung aucb eine in 
sicb voUst&ndige and setzt nar die recbte BmpfaDglichLeit und Fas- 
soB^sgabe filr seine krjstallbelle Darstellung voraas; ausserdem 
behandelt or seinen Stoff dergestalt) dass er dem Leser jegliche 
Frage erspart; er erlautert Alles was vorkommt, als solUe 
dieses Bach obne alle Beziebnn^ auf andere Unterricbtsquellen iiber 
Aie besprocbenen Ge^enst&nde darch sicb allein gentigen. Oiese 
relative VoUst&ndigkeit ist uns selten bei^einem neaern Gescbicbts- 
werke vorgekomraen. Jedocb die Sache bat zwei Seiten* Klar 
zu sein ist sicberlich eine der scbdnsten Gabon des Vortrags and 
Dicbt leicbt wird Klage ilber za grosse Klarbeit geffihrt werden; 
aber zu deutlicb kann der Stoff werden, wenn Einzelnes, das 
sicb bei dem ^ebildeten Leser von selbst verstebt, auseinanderge- 
setzt, and nocb mehr, wenn dasselbe obne Notb wiederholt wird. 
Hier kann dem Leser l&stig werden, dass man ihm za wenig za- 
traat. Was fiir etn Pablicum nun der Vf. sicb gedacht babe, kann- 
nlcht zweifelbaft sein; ein gebildetes, vielleicht ein solcbes, wie er 
aof den Tribnnen der RednerbQbne gegendber vor sicb bat. Eineni 
solcben konnte aber mindestens mancbe Wiederbolung erspart wer- 
dco. Docb wir wollen dem Vf. nicbt eine Absicbt beimessen, die 
er matbmaasslicb nicbt gehabt bat; sagen wir lieber, er babe 
seiner Feder freien Lauf gelasseo, sei bei Wiederbolung von 
in. 1S45. • 11 

Digitized by VjOOQ IC 



lig Geschickte. [1845. 

Aos^trick^ and S&teeii nlckt ' waehdam g€W)f^ gtwenen mid so 
der menschliclieii CebrechUclikelt verfailen. Oder karz and gul 
auf deat^eh, der Styl ^engi nicht selten ron Nachl&flisi^eitefi. 
Hr.' Thiers shiII an ^er swetten and den fel^enden Ans^aben 4er 
GesehicMe der Rerolation nicht das Mindeste ge&ndert hahen: bet 
der geg^ttwftrtigren Geschtchte ^es Consalats and Kaiserthams 
rathen wir emstlich znr Zoziehnn^ eines die KQrze ond Gedr&ngt- 
heit liebenden Freondes, in dem fippig^en Garten dea Vfs. etwas 
^ aussnreaten* Stellen, wo diese noth that, wird der aarmerksame 
* Leser leicht bemerken; whr enthaiten nns der AnfHirang* ron Be^ 
srpielen. — Whr hahen TMNrhin gH^fragt, was fth* Leser wohl ^ ¥f. 
sich redaehC hake? -Wenn er nach anten hin nor etwa die Uii- 
glOekllehen ans^eechlossen hal, die fileht leeen k4nnen, «o:«fninit 
er nadi ohen hin die Blithe der Nation in Awspraoh. Diess 
wnrde nns, als etwas sich von selbst Verstehendes, nicht der Er« 
w&hnang* werth erschienen sein, wenn nicht die Tendons des Vfs., 
dnrch sein Bach Oher Staat and Krieg* «i belehren, eich wi 
wiederholten Malen aosspr&che. So helset es HI, 35 hei Gelegtiw- 
heft der ISuslande in Aeg^jpten: ,,II faot ^ecrire T^tat d^abord 
prosp^re de la eolonfe, et puis son d^oastre si soodafn; fl le faot, 
car H est bon de pn^enter aax jtnx d^ane nation le spectacle 
de ses refers comme celai de ses snoefes, poor qn^elio j poise 
des le^» ntllefl. Certes, an mllieo des prosp^i4tfSs inowios du 
Consnlat, Trait d'une condnite accompHe, on malbear ne saoralt ob- 
scarcir T^lat d« tabkaa fpte noos avons a traced; mais il fliat 
donner k nos hommes de gaerre^ et a nos g^neraait encore pins 
qn^a nos soldats, la craelle ie^on contenne dans les derniere joars 
de Toccapation d'Eg-jpte. Poisse-t-elle les faire r^<5chlr siir leur 
penchant trop ordinaire k la desonion , Bovrtovt qoaod one main 
paissante ne les soumet pas, et ne toorne pas oonire renneml com- 
nran l'a«tivit^ 4e lent esprit, et k Tlracittf de lears passions !^^ 
So 'glut er den Militairs die Lehre, dass es nicht g^emig^ sef , Hn 
Feaer F^tiglreit au beweisen find dass der Moth den Flfnten-* umA 
Kanonenkngein za trotzen die g^erbigsle von den Ta^enden dieses 
edeln Berafs sel fit, 25). Desg4eichen, mit noch besthnmterer 
Hinweisaflg aaf bochgestdlte Leser: „Noa6 citons cetto eiroon- 
stance povr I'instraction des g^n^raox et des g'onvemements k ^1 
la Tie des hommes est confix ^^ (II, 282): l)aher denn aach die 
H&a%keit ron Kritiken, wo franzOsische FeMh^n^m Fehler g-emadht 
haben, daher die Menge der obenerwSlniten Hinweisangen aaf Das, 
was in Aegypten hfitte gesoheben kdnnen and €iolIen nnd was, 
wenn es geschehen wSre^ Aeg'yptcn erhalten %aben w«rdc. Sn- 
weflen stellt der Vf. nor einc wie von «e1bst «ich daiiietende Be- 
trachtung' an; es versteht ^icfh, dass Belehrang, Warnong, Mah* 
nang daiiei immer nahe liegen, so III, 37: „<}ael spectatk ijoe (a 
goerre, qnand la vie des hommes, qaand le sort des Etats, sont 
ainsi confiees k des chefs, incapables pa dlvis^s; et qae le sang 
conle k proportion de Tineptie, oo de la maav^^ee voloat^ de cemc 

Digitized by VjOOQ IC 



Hert ?0.] GefcMehte. 189 

qui «oMdaiid«ttt!^ Desgl. Ill, 140: )«Telle eslkjoJeliaMftbie: eH« 
n'esi wive, elto iiVst pr^fonde, qa'i la f oadiii^ii 4'igBorer Tarenin 
Remardeflis la sagesse de Dieu d'avoir ferme a«j[ i^mmes le liirr« 
da destin^^ Daim fOat der Yf, fort anss&awalea, wle Uhntig «» 
wdrdi( gfeveseii am, wem z!$:iener Zj^H (ier Pr^lnmatkn vo9 
London) die l&a^^niet mi Frao^osen b&tteo deo nieu^n mahteek- 
lichen iErie^ Torajioeelioo Idnoeoi W^oofi nun wieder die dlrfcUii 
Belehrnngfen nodi di^ 9etf aebtiing'on , woraas Mtteltor b\A der- 
gleidien er^«boQ, aia der Tkf^ ge^chUftt uiid nod Kiim TMI 
Bar wie die HwweisiiDg^n »qf ein m Jfd^rniftpns B^eiyavan^ offen 
aafgr«9ieilte9 Ziff(i;rblaU, uoi an %eit «Qd SiUiniie m ^riiin^rii, er-r 
ffclbeioen, 90 stimmrMi sie doch w Ganaoo (^ut mit der stjrlifitlacben 
Haltongr des Booho^i ^mhrnmeup ^XmgMeh woc^te ttan die kliafige 
' Biafleelitang von AergleiofceB ab eioeo Bewiei^ Mis^ben, dasa .dor 
VL hemnU g^wmm M\^ ron der firfokran^ Fon foiifselia JaiireB, 
die sett dem Sracfaeioen .seiiiier GiesclMcliie der Revolotioa verf^aii* 
(§rM, nnd a«f die er sick I, 4 berruft, Boleg^^ an gcd^ea. Und ale 
selehen wolleii wjr dena a»eh die mebraiallge Verweisang aaf die 
Pmridefiee anaeben! — Der Atjas^, welcber der Pariser Axi^gsbe 
lMM>egeben warden iat n«4 wekher der l^psiger nacbgeUetert 
werdcn aoU, entbi^U fo%eBde 19 Bitter, von deoen aber No* 4 
and 10 ebenfalla na/DbgelieCert werden ooilen; 1) Scbwabeo, die 
S€bfffei% nod Fieweni; 2) Scbwabea, 3) Piemoni; 4) die Kiiste 
yon Genoa; 5) die JUmgegend ron E^ngen and Stocl^aeb; 6) die 
Umg^end Fonflfoeafcir^; 7) Umgegend vonUIm; ^) Wal/ia and 
das Tbal von Aoata; 8) Umge^end ¥on Aleasandria end Ebene 
Foii Marengo; 10) h»x^ der Dooaa nbftx und onier HocbsUdi; 
II) Ebene >0B HeliofMrfis^ 12) Geaaoimti^barte vonJIfiederagypten; 
13) Plan von Kako; 14) 4a9 DoDaulhal (bis Comoro); 15) das 
ImA swisebeft h»t and ^n; 16) S.6blA(^jtfeld von (lobenlinden; 
17) Cbarti^ vom Smd; 18) Koajte fou AleModria; Id) Bai von 
Algeakaeu Vom^v^eiae ansprechend sjod J^o, 8. % 12. 17 o* IS; 
alleaanwit aber gwan and nett gearbeijbH md Jl^ei weUein voriuig- 
Bdber ala die jBlMier, wdcl^ 4ein Preein deo ^venemena miUtairea 
1^ M. Dnnias, ^mpagvue de 1800, beigegeben ^or4en {abd.- 

Aer deotadkv UebereeUungen von Tbiera' VTerfce aind bis 
jet«t nioht «reaiger als ffiAf? lU^^Vs U9 «am Ende im MiX^n Bandea 
^aoUenen, tiietls In Arbeit. Gi|iififc «uf den Bodiliandleiin, (die 
ibre Wiaaro obne Krebse an deo Mann bringen! Niiebt aber GHieli 
n«ri der dentadieii Literatar nnd ,4e«tseher fieainftong, wenn der 
Abaatz 4er .Spoeolatlon der 8osier rentapiMU* Oocb diese Beiiraeb* 
inngen gebi9rc» nicbt hieber. Oas Ueberset%ai aua dcm Franadaf- 
flcken bat, wiasoiisebafUiebe ^^erle aasgenomnieo, ]«»gst nor noeb 
' nit der minder geblldeten Mei^e de^ lesenden P,ablio«ms, and vax^ 
nit iim I/eihMMioUieken ala 4er ^gei^Uebon {iterator m tlitin. 
Jb fat eine Freode, wenn eininal ungeyr^^AnKdiier Flejas.auf dolche 
Ajnbett 'verwfodt wird. Daas n«n uoter Aen pbgenannteo Ueber- 
Ofli^imgen ^in Unterachied m macben oei, moehtie nian scbon aoa 

11* 

Digitized by LjOOQ IC 



140 GescMchte. [1845. 

den TilelD and mancben Aeusserlichkeiten entnelimeD* Die erste 
DenBt sick GescMchte des Consnlats and Kaiser t boms, die Qbrlg'ea 
Geschichte des Consolats und Kaiserrelcbs, Empire ist %wei- 
deoti^; sol! es aber lo^iscb za^ehn, so ^ehdrt za Gonsalat nicht 
Kalserreich, sondeni Kaiser th urn. Dass nan der un^enannte 
Uebersetzer von No. 6346 letzteres gewfthlt hat, erscheint nns 
aichi aU ohoe sor^fftltig-en Bedacbt geschehen: denn sdne ge- 
sammte Uebersetzong zeugt von Genaoigkeit, wie aach dieselbe 
die Marginalien des Originals boibehalten hat, deren Weglassong 
in den fibrigen von dem aufmerksamen Leser unangenehm empfnn- 
den werdennass. Femer gibt der Titel von No. 6347: Geschichte 
des Consolats and Kaiserreichs. Von M. A. Thiers -^ wo seltsamer 
Weise das franz6sische Mr. za einem Vprnamen geworden ist. 
No. 6349, berechnet alien Hbrigen zuvorzukommen, begonnen mit 
einer Geschichte Bonaparte's vor dem 18. Bromaire, die vor der 
Ueraasgabe des franzosischen Originals erschien, gebort hierher 
nor vom zweiten Bande an, wo die Uebersetzung des letztem an- 
hebt. Das AterkwUrdigste bei diesem Buche ist wohl die Specu- 
lation des Verlegers and Uebersetzers, "^welchem von beiden anch 
die Initiative gebQhren mdge. Das Vorwort spricht der Verleger, 
mit Berofang auf Thiers anparteiische Geschichte der Revo- 
lation. No. 6350 ^esellt der Uebersetzung, die von einem in 
Bolcher Arbeit geilbten Schriftsteller herrtlhrt, Illostratlonen bei ^- 
^,aach,eine schdne Gegend^^, an der man sich aber bald satt ge- 
sehen haben wird. So weit ist es niit der Uebersetzangsspecala- 
tion gekommen. Das Uebersetzen selbst erscheint Tast als Neben- 
sache, wozu es kauni noch einer besondern Befahigung bediirfe; 
^s gilt nur Raschheit des Erscheinens, lockender Anzelge and 
Wohlfeilheit; die Imputation der Existenz solcher Prodncte kommt 
bei weitem mehr auf des Verlegers als des Uebersetzers Rechnung. 
Doch abermals gesagt, die zuerst genannte Uebersetzung (No. 6346) 
macht eine Ansnahme. Uebrigens aber ist die Fertigkelt des Ueber- 
setzens ans dem Franz6sischen und, dem entsprechend, die Gewandt^ 
heit In Handhabung de^ Ausdracks bei uns so weit gediehen, dass 
telne der gedachten Uebersetzongen des Thiers*schen Werkes 
grobe Merkmale der Unbeholfenheit des Styls an sich trSgt. Dass 
nan die Uebersetzung desselben keine erheblfchen Schwierigkeiten 
darbiete, ergibt sich schon aos der grossen PopularitUt des Stjts, 
der Oberall licht and leicht dahingleitet und nlrgends, ansser etwa 
bei Kunstausdrficken des Finanz-, Kriegs- and Seewesens ttber 
die Wahl eines passenden Wortes lange in Zweifel lassen kann. 
Es versteht sich, dass hierbci sprachllcher Purismas In sehr ge-^ 
roessenen Schranken bleibt; aucli der Uebersetzer von No. ^46 
hat sich nicht ^abgemiiht, g&ng and gebe gewordene and allge-^ 
mein verstHndliche franzdsische AusdrQcke in minder verst&iid- 
liche deutsche zu fibertragen. Wir lesen Pelitionen, Generation, 
Session, Majoritat, Corps Wgislatif, Proscribirte, Ancien Regime, 
suspendirt, Courier a. s. w. Gcwiss bier hatte Manches dentsch 

' Digitized by VjOOQ IC 



Heft 30.J Geschichte. 141 

gegeben werden k$QDfs. So sebea w!r aocb riclit ab, varnm 
Bd. JII, 224 das Schreiben des Cardinals Caprara an den Card* 
CoBsalvi im italienischen Original abgedruclit ond nicht (lberset«t 
worden Istf Sind docb die ebenfalls in den Noten enthaltenen 
franz6siscben Schreiben Bonaparte's fibersetzt. Wiederum ist die 
Uebersetzung von feu plongeant* durch Bobrfeaer (T, 291. Ill, 72) 
wobl wenigen Lesern, aasser den M&nnern vom Fach, rerstand- 
licb* Eigen Ist es, wie hie und da franzdsische Wdrter dorch 
ebenCalls franzdsische , die aber verstandlicher als jene scheinen, 
wiedergegeben worden sind, als (Moreau's) coterie darchKanierad- 
s^rhafts^Interesse, pays accidente — durchschnittenes Terrain a. dgh 
Chances besagt wohl mehr als Aussichten (IH, 2). Einer anf das 
EInzelne der einzelnen Uebersetzongen eingehenden Kritik oder 
einer so oft missbr&uchlich zur Probe gegebenen Synopsis der einen 
Oder andern Stelle enthalt sich Ref. aus mehr als einem Grande, 
vorzliglich aber, well nicht sammtliche Uebersetzongen schon dier 
gesammten drei Bande des Originals , enthalten und well er niit der 
Anzeige. des Originals schon so viel Papierflache eingenommen 
bat, dass ihni wohl ein Sat prata biberunt zogerufen werden kanif. 

[6536] Geschichte des achtzehnten Jahrhiinderts und des neunzehnten bis znm 
Sturz des franzosischen Kaiserreiches. Mit besonderer Rucksicht aiif,gei> 
stige Bildung von F. C SchlcMwer. Der zweiten Auflage 4. Bd. Bis 
April 1797. (Geschichte des achtzehnten Jahrh. und des neunzehnten bis 
mm Sturz des franzos. Kaiserreichs u. s. -w. 5. Bd. Umarbeitung deS 
1823 erschienenen 2. Theils der Uebersicht.) Hpidelberg, Akad. Vertagsh. ' 
von Mohr. 1844. XII u. 755 S. gr. 8. (3 Thlr. 10 Ngr.) 

Bs mag Manchem vielleicht etwas seltsam erscheinen, dass dieser 
Band asl dem efnen Titel als der vierte und anf dem andern als 
der fiinfte des gesammten Werkes be^elchnet ist. Der fiinfte ist 
er indessen fur die Besitzer der 3. Auflage, von welcher bis jetzt 
' 4 Bde. erschienen waren. Der Vf. hat auch diesem Bande ein 
ziemlicb langes Vdrwort beigegeben, in welchem jedoch auf andere 
Arten Geschichte za schreiben, als sie ihm eigen ist,- nur ein ein- 
aigesmal, namlich am Schlusse, Rucksicht genommen wird , da es 
sonst seine Gewohnheit ist, derbe Verdammungsurtheile auszu- 
sprecheD. Zuerst sprlcbt er von den wiederholten Reisen, welche 
er lun dieses Werbes willen nach Paris gemacht habe. Nicht allein 
^ an mch selbst freilicb oft hdchst unbedeutende Revolutionsllte- 
ratar (die aus guten GrUnden in Deutschland sehr selten zu treffen 
sei) habe er bei dieser Gelegenheit aufgesucht, sondern auch die 
M&nner, welclieJn der Revolution eine Rolle gespielt, nicht aber, 
am Nachrichten von ihnen einznzieben, sondern vielmehr urn ihre 
•Ansicbten ond Urtheile zu hdfen, wobei er jedoch oft nur aus Wesen, 
Mi«ie und Geberde errathen, was aus Worten nicht zu entnehmen 
.gewesen «ei. Hierauf kommt" er auf das Yerh&ltniss zwischen sei- 
nem Werbe und dem Publicum. Ueber diesen Punct Sussert er 
nich in folgender Weise:. Er babe zuerst die beiden letzten B&nde 
ies vorlieg. Werkes nicht selbst herausgeben woUen, well' man 



Digitized by VjOOQ IC 



14f GeichicktiB^ [ld45< 

ten Ton Uefer kdl^iitftioii bef mMicheii Dhi^tt In eineff doet^fai&- 
reft, hMtben tni< ftek^hreHenifeli Zeft leichl mfsflrrelrstelien kdniitf^ 
AnelM et sel toft ief TbenndbiiK^^ dfe ei^ gan^ dtigesiicbter imd 
MVeftfieftK^ VTeise bei dem besflerfl Theile fleinei* Landsfeate ^e^^ 
fandc^n hl^b^, ^ sehr dberrascht wordc^n, als dass er nieht Allesi 
b&tte iban sollcfil, (rifl ihnen tiiitfllich fen sdn^ dabef tinn babe e# 
sich ^tftschlossea, aa(;b die beideo let£ten Tbefle des Worked ndch 
selbst detii t^dbUcom no ttbefgebeii. Der Beifall seined Laiidslefrtej 
fabrt er d&ntt fdit, teffiflicbte fhft fibri^^bis aitt so mebr zor D^nk^ 
barkeit^ je Mrenlget er, ^et'i^de and Liebe zntn Y&terlailde, dcf 
Landslettte Sdilaffhett, GrObelei, Ode Gelehrsamkeft, Ueberfless M 
Rednetn nni an Schreibefn, Mangel ail Mfinneffl der Tbat, ihr^ 
P&selel imd akademlsdbe Robbeit jeitfatd g^escbont Man wandere 
feleh nieht, d^s8 ftef* ftlf nOtbi^ efdcbtet, dlefiie Aeti^^ei'tfngen dei^ 
Yt^i fiber sein Weft and das Pobncdntf mil alter AasfQbrKcbkeH 
befoi^rtiigeii. Sie bt fttr Das. was bier dbeT diese llterarische 
Erscbeindng' ^(teag't werden 6oIl tidd gemgi werden didss^ dnab- 
Welsblir notbwendig. Sehr Oft hatt scbofi der bertihtrit^ Vf. erbMrt, 
dliss er ddrebads nfdbts Atoder^s als Ge^enstand der Geschicbtd 
ansehe, als die fiusserlich hervortretende Thatsache. In ftbnllcher 
Wei^e st>rtcbt et sIch aach tn die^em 5. Bande ah verscbiedenen 
Stellen ans, and bemerkt ausdrdcklicb, dass er allentbalbed ntcbt 
daraaf ausgegang^en sei, seltene oder neue Qaellen aofzascbliessen, 
Roeh weni^er bekannte oder unbebannteNaohricbUn mitziitheilen, iiber- - 
banpt efn nenes Lfcbt anf ded noch verborgenen Zusanmienbang der 
Ereignlsse and Begebenbeftett zu werfed. Es kommt Ihdi ndr darauf 
an, das Sicberd bnd Aasgemacbte, welcbes daber zdgleich anch 
das Bekannte Ist and seIn mass, in der ihm eigenthOmllobai Welse, 
welcbe ^ zar Untorweisadg' der Zeltg^nossen in der Gesobicbte flir 
lie beste add zweckm&ssig'sti! ansiebl, binzastellen. Dessbalb sind 
aoch beaere Scbrtftsteller dber die.franzos. Rwolntion ear ^nsserdt 
seKeB, In der Regel nor filtere erwalint. Am b&itfig'sten wird aof 
eine ebrenvoUe Webc des Hrn« Prof* Wachsmath in Leipzig* ge- 
dacbt Der Vf. bat dabel, wio sicb diess rotf selbst rerst^ht, 
Alios wobl gekannt, jedoch einen Gebraach voli so Mancbem nicbi 
madhen wollen, weil die kfihne, zwar zdm Tbeil wabrscheldlichej 
aber niebt za yOlliger Evidenz g-ebracbte AnfObrang oder Verma«^ 
tbddg ibn abstless. Ans dlesem Grande ist es nun aber auoh nil* 
inOglitb, eind Retatiod id der gewObnlidhen Weise dber dieiiei 
Band za geben. Denn was sollte bier von ans referfart werden i 
Die Er^ignisse zwischen den Jahren 1788-^1797? Niemand wird 
eine solcbe Relation bier sacben ond noch weniger, wtfrde sie ge* 
gebon, billigen. Ja sie wdrde eben so ndmOglich sein, als sie on- 
nitz ware. Dagegen liegt ans etwas welt WIehtigeres ob^ welobes 
darin besteht, dass wir dber den Gdst, welcber in dem gamen 
Werke aberhanpt and in die^edi Bande rorsagBW^ke berncbt, dber 
die VTeltansobaaudg, welche uns hier entgegentritt, spredlon. Z^ar 
haben wir dber diese Dinge ber^its bei der BodchtersUltang dber 



Digitized by LjOOQ IC 



Heft 30.] • G^ckiciia. 14} 

die firfihar efschieneneii B^iide des Wer&es KUffen tageimiHf 
sMm mi der ndUiiffen "besUmmilieU ki es nock nicht gefiiMien, 
0a nmi ah^jr das Wcfk seinani Bade eatg^eo^ebi, schielnl ea 
nbtkwtMgy dasa wir offen u»i he&iimmi dartd^r wis erUareo* 
Der liaohkerubmte Vf. selbst bat 1b dent Vorwortie, wo er des 
groasea Beiralls ged«nki, deo seio Buch ia Deutscbland, ja man 
kann wohl hiazusetsea, id Europa g^efundeo, ^ewisserniaasseii lile. 
VeranlasauB^ g'egrebea, oas fiber dea Grasd dieses Beifallsi aua$&u^ 
sprecheav welchen wir vorzugljcb uod besoaders in der Weltaa*^ 
. aehaunbg dea Hrn. Vfs. zu fiadea glaaben. Er safi^t ia dem Vor-r 
warte, aeia Bud babe bei dea Bessecen dex Natioa irrosaea An* 
klaag geCandea. Diess a&her zu untersacbea ist nicht aasere 
Sacbe aad mag um so mehr oaausgemacbt bleiben, als dabei erst 
natersucht werdea mflsste, wer oater deo ^^Besserea^^ sa vemtebei 
sei^ ob die Sittlichea, ob die Gemutbvollerea, ob die Verst^adige"* 
rea, oder Die, welche SitUicbkeit, GemHth^ Veraanft, Verstaad,* 
Willea a. a. f« ia gleicb huraioafscker Ausbildaag oad gleieher 
Starke badtzea* Wir uasererseit? uad so weiit oa^^ere firt'abraag 
reicbt, glanbea versicbern za kl^naaa^ 4ass diese Arbeit dep Hra^ 
Vfs. einen allgemelnea, sebr gros^ea oad weitrerbreitetea Aablang 
Im PabUeum gefundea, daas das Werk ia mancbea Classim, so za 
sagen, fast rerscblnagea wird, jedenfalls eia sebr bohea Anseha 
geaiesst. Wir meiaefn aher, der Aassprticb des Hra, Vts. ilber daa, 
fiiaflnss aad daa Eiadrack seiaer Arbeit musse dabln abgeiiadert 
w^rdaa, dass laaa sagt, es babe dlese bei der JHenge sich breite 
Baba gdirocbea, .wobei- uater ^^der Meage^^ bei deai Umfange aaa 
bei der Bescbaffeabeit des Buchea nur bedeuteade Tbeile der 
b^berea aad aiittlerea Stande . verstaadea werdea kdnnen* Wir 
getraaea aos aoa ferner za bebauptea, dass keineswegs die Wisr 
seaschaftlicbkeit des Werkes es sei, welcbe bei der Meage (ia dem 
aagegebenea Siane) dea grossea Eiadruck berbejgefiibrt bat* Dabei 
sind wir jedoch sebr welt davoa eatfernt, der Wissenscbaftlichkeit des 
Werkes aa sicb, and aameBtlicb der Wissenschaftlicbkelt des weit* 
berdbmtea Vfs. selbst auch aur Im Eatferatesten za aabe tretea 
zu wollea. Aber wir bebauptea, dass diese Wisseaschaftlicbkeft 
es aiebt sei, welcbe dea grossea Einfluss uad die eatschiedene 
Geltoag dem Werke verscbafft babe. Deaa wena Wiflrseaschaft-p 
licbesEiagaag fiadea soil bei derMeage, so muss es in eine gaaz 
aadere Form gegossea sein, als sle dem Vf. eigeatbOmlicb ist* 
Hat er docb selbst es oft geaug deatlich ausgesprocben, dass die 
vaa ibm gew&blte Form alcht fiir die Meage sei, and.desshalb 
jttagst bei dei Herausgabe seiaer Weltgescbicbte die Form eiaer 
aadera Hand dberlassea* Nicbt die Wisseascbaftliebkeit des vor-' 
lieg. Werkes, sondera die daria entbaltene Lebeas- uad Weltaa- 
scluiaang ist ea, wdcbe der Meage so aagemeia bebagt, dass das-* 
sdbe, wir mdditea fast sagea, balb vergMtert wird* Deaa ge-f 
rade voa der Seite, Toa weldier es bier gescbiebt, will sie ana 
paiem Egpismas das Lebea aad die Welt betracbtiet habea, und sio 



Digitized by VjOOQ IC 



144 Gesddckte, . [IS&5* 

freiit sicli nun gans oBgemeln, wenii sie Yen einem WcItberililmteB 
Mamie fiber Li^en und Welt ali^o ortheileii hOrt, wie es Uer ge« 
schieht. Welches igt miii aber die Ansieht des Vfs. dber das 
Lebeti, so weit er es zur Erscheiming briagt, d. b« so well es in 
dem poUtischeii, dem diplomatischen, dem literariscben Wesen and 
Treibeo an den Tag tritt. Das Leben \ai nichis als eine Ketle 
Yon Nichtigkeit, Thorheit ond Nichiswflrdigkdt; die St&rke, weleha 
sich ror nichts scheot, die ansser sich ^Tbst nfchts aneitennt and 
nfchts achtet, ist Alles (Aussprnch MaccbiaTelli's , der vom Vf. 
adoptirt wird: Gott Ist stets mit dem Stsurken, der. sich nicht 
scheat nnd nIcht scbHint; er wendet sich von deni Scbwachenab. 
HI. Bd. ]. Abtb. S. 174). Wenig oder nichts geschiebt In dem 
Loben mit dem Geiste oder niit dem Gedanken , nirgends oder 
hOehst selten Ist ein reioer and goter Wille Motiv der Handlongen 
and Ursacbe der Erscheinungen. Entweder pore Gedankenlosigkeit 
oder Foher Egoismas, entweder alberne Eiobildungen oder th^ricjhte 
Verstocktheit, entweder blinde Leidenschaft oder bewosstlose Stn- 
piditftt sind die einalgen Dlnge, darch welclie die Menschen in 
Bewegang gesetat werden und welcbe man als den Grand der 
Welterscheinungen za betrachten bat. DIess sind In dem ganzen 
Werke die durchaus vorherrscbenden Anslcbten, und in dem vor* 
Heg. Bande erschelnen sle noch In einem gesteigerten Grade. Man 
lose den 1. Abschnitt fiber die ' franz<)s. Revolution bis Oct. 17M. 
Allenthalben nichts als Thorheit, Albernbelt, Leidenschaft, Egoismus 
be! dem Hofe und dem Adel, bei den Legitlndsten, den Constito*- 
tlonalen und den Repnblikanem, nirgends Etwas, was. man eigent- 
llch einen freien, menschllchen Willen oder gar einen Gedanken, 
eIne Idee nennen kdnnte. Der 2. Abschnitt „das monarohische 
Europa bis anf den franzos. Revolotlonskrleg^^ tr&gt g^nan den- 
selben Charakter. Nur Orte nnd Personen wechseln, Im Grande 
genommen ist aber die Welt auch von dieser Selte betrachtet, 
nichts weiter als NIchtigkelt, Thorbeit and NIchtswurdlgkeit. Wer 
nicht In die letztere einrangirt werden kann, der kommt wenigstens 
In die Classa der Nichtlgkeit oder der Thorbeit. Gnstav III. von 
Scbweden wird z. B. in die letztgenannte Classe gestellt* In 
diesem Abschnitte ist auch die belgischo Revolution und der vdl-* 
lige Untergang Polens zugleich mit erz&hlt. Der Begrlff der 
Thatsache, welcbe als die einzige Unterlage der Gescbichte Mnge- 
stellt ist, wird immer enger und Immer &nsserlicher gefasst. Daram 
fieisst es in Bezag auf die polniscbe Constitution vom 3. Mai 1791 
(S. 250), man tiberlasse dem Leser sich aus andern Biicbern mtt 
deren Inhalt bekannt zu machen, well man bier nur den Thatsachen 
folgt und daher den Projecten, Manifesten und Scbreiberelen der 
Politiker and Dlplomaten kelne Aufmerksamkait gewidmet werden 
kdnne» Heroach wird wieder zur Gescbichte der franzfts. Revolu- 
tion zurilckgekebrt, dabei aber auch dfter, wenn der Gang der 
Erelgnlsse darauf ffihrt, von andera Staaten und Valkern gespro- 
cheo, wobei dann die ^nzelnen In der oben bescliriebenen Weise 



Digitized by VjOOQ IC 



lieft 30.J Geschiclite. 145 

beortheiU warden. William Pitt erscheint, iibcrsetzt man die Rede 
des Vfs. (S. 338) in einfache Worte, als ein elender und durcli 
NlehtBwIlrdi^keiten in Bewegon^ gesetzter Wicht. Es mag nan 
ttberkaapt die Rede sein, von wem es wolle, allenthalben wird die 
schwarze Seite der Mensctien und der DInge liervorg-esaclit , and 
allentlialben nichts a)s Schwarzes gesehen. Wir bonnten neben 
Pitt nocb eine grosse Menge yon Namen uennen, mit welcben der 
Vf« eben so schlimm verfahrt^ wiissten aber nfcbt, woza dieses 
Nennen and Anftihren dienen sollte* Die Hauptsache ist, dass f&r 
den Vf. Alles, was in der Geschicbte henrortritt, nor der Wider- 
sciiein der allgemeinen Nichtigkeit, Tliorheit and Nicbtswiirdiglteii 
des Lebens ist. Wie aber hangt nun diese Weltanscbaaang*,. liber 
wetcbe wir ans bier nlcbt weiter aaszalassen baben, zasammen mit 
dem grossen Beifalle, den das Werk bei der Menge gefanden? 
Wir meinen aaf eine sehr einfacbe and sehr natiirlicbe Weise. 
Die Menge will gerade das Leben als Nichtigkeit, /niorheit, 
Nioiilswardigkeit verkttndet haben, sie freaet sich zo hdren, dasci 
nar der robe Egoismas and die Leidenschaft die Herrschaft in der 
Welt baben, denn nan bat sie far sicb selbst eine Art von Ent* 
sehnldigrnig^'^wenn sie in dem Snmpfe, der ihre Heimath ist, ber* 
gebrachter Weise fortwatet. Der Zag and der Strom des LebenS| 
trdstet sie sicb, ist nan einmal so, and wer wollte wider ihn sein* 
Zieben wir also Wohlgemuth mit diesem Strome. Sicher and ge- 
wiss ist es niebt die Absicbt des Vfs. gewesen, diesen EindrucI^ 
zo tnachen and so auf das Pablicum zu wirken; vielmehr ist es 
nnzweifelhaft eher seine Absicht gewesen, auf die entgegengesetzte 
Weise wirksam zu sein. Allein diese Absicht bleibt leider in der 
Stille seiner edlen Brust schlummern, Seine Geschichtsdarstellung 
mahnt nicbt an die bohere, sittlicbe Welt. Er will ja nur die 
&asserlicb bervortretenden Thatsacben schildern und diese geben 
ibm nan einmal nichts Anderes zu erkennen als eine Welt der 
Nicbtigkeit, der Thorheit, der Leidenschaftlicbkeit/ des Egoismas, 
der Venrachtheit. 



Digitized by LjOOQ iC 



Bibliographie. 



Theologie. 

[6537] Zeitschrift f. Philosophie u. kath. Theologie. 6. Bds. 2. Hft. (Vgl 
Nq. 3492.) Die Sjjecalation des h. Anselmus. (S. 1—30.) Seling, d. Suii- 
denTergebung od. die Erlassnng der Schuld und Strafe. (—64.) De vita et 
praeceptis Joanius Scoti Eiigenae; Forts. ( — ^96.) Reoc., kirchenhistoriftche 
N*chricliteii u« s. w. (—2^0.) 

{6518] Monatsschrift f. d. evang. Kirche. (Vgt. No. 5674.) Jani. Gothdi 
Bedeiiken geg. d. Reprasentaiiv-VerfaBaung unserer rhQiiusoh-westph&l. Pro> 
yinzialkirche, (S. 299 — 317.) Nanny ^ ubcr Kir<;heiichdre. ( — 339.) Literari- 
sches* u. fl. w. ( — 361.) 

[6539] Frc. Xav. PatiitU de intetpretatione scripturarum sacrarum tomi 
duo. Romae, Mariui. 1844. 302 u. 292 S. 8. 

[S540] De sublimitate divinarum •criptararum, ex copsimilibus profanorum 
locis illustrata, auctore Frc. LansEOni, eccl. cathedr. Mantuae canonico. 
Tom. Ill et IV. Verona, de Giorgi. 1843, 44. 192 u. 224 S. gr. 8. 

[6541} Critica del libri sacri dell' antico Testamento dell' dottore Herbst; 
trad, del tedesco da A, Bianchi-Giovinu Disp. I. Miiano , Redaelii. 1844. 
Vni 11. 144 S. gr. 8. (2 L. 25 c.) 

e542] Tlie Book of the' Twelve Minor Prophets, translated from the orig. 
ebrew: with a Commentary, Critical, Philolog. and Exegetical. By E. 
Headerson, D. D. Lond., 1845. 474 S. gr. 8. (I6sh.) 

[6543} Quaestiones de vitis apostolonim et locis Novi Test. difQcitioribus, 
praeside Jod. Herlnga in acad. Rheno-Trajectina iode ab a. 1815 usque 
ad a. 1825 propositae. Tielae. (Leipzig, Brockhaus u. Avenarius.) 1844. 
182 S. gr. 8. (I Thlr. 20 Ngr.) 

[6544] Die Kyangelien, ihr Geist, ihre Verfassung u. ihr Verhaltniss zu ein- 
ander. Ein Beitrag z. Losung d. krit. Fragen ub. d. Entstehung derselben. 
Leipzig, O. Wigand. 1845. VIII u. 440 S. gr. 8, (2 Thlr. 12 Ngr.) 

[6545] Die reine Kritik und ihre Bewegung. Zur Charakteristik der von 
Bruno Bauer u. seiuen Anhangern in jungster Zeit eingeschlagenen Richtong 
von W. Laser. Leipzig, Brauns. 1845. 38 S. 8. (5 Ngr.) 

[6546] Betrachtungen uber Christenthum - u. christlichen ' Glauben von Dr. J. 
Fr. Bmcli, Prof. d. Th. an d. theel. Fac. u. d. protest. Seminar u. s. w. 
zu Strassburg. In Briefenf 1. Thl. Strassburg, Treuttel u. Wurtz. 1845. 
XXIV u. 310 S. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[6547] Die christliche Lehre von der gottlichen Dreipersonlichkeit, gegen 
neuerlicbe IVidersacher gerechtfertigt von Frz. SMiettter, F^fr. zu Klein- 
Wulknitz. Magdeburg, Falckenberg u. Co. 1845. 37 S. gr. 8. (3V5 Ngr.) , 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 30.] Theologie. 14T 

[iSIB] Catena Aai*ea: Commentary on t)i« Four Gospels, eollect«d out of tho 
Work* of the Fathers. By ». Tkoau AqidttHk Vol. 4. Part 1 %i, John. 
Oxford, 1845. S. 369—6:32. gr. 8. (Tab.) 

[•M9] Practical Exposition of tb« Seodnd Epistle of St. Paul to the Corin- 
thians, and' the Epistles to the Galatians, Ephetf., PhiKpp., and Colossians, 
in the form of Lectures; intended to assist the Practice of Domestic Instru- 
ction and t)e?otion. By J. ttlrd Sumner, D. D. Lord Bishop of Chester, 
Lend,, 1845. 494 S. gr. 8. (98b.) 

[6(50] Expository Lectures oil St. Paul's Epistle to the Colossians; being 
an Attempt to apply -the Apostle's Argument respecting the Errors on the 
Subject of the Mediation of Christy at Colosse, to the Preient Circomstancs 
of the Church. By Daa. WUmm, Bishop of Calcutta. London,, 1845. 
540 8. gr. 8. (I2sh.) 

[•561] The Typology of Scripture; or, the Doctrine of Typesinvestigated 
in its principles, and applied to the Explanation of the earlier Revelations 
of God, considered aa preparatory Exhibitions of the Leading Truths of 
the Gospel: with an Appendix dn the Restoration of the Jews. By the 
Rot. Patr. Falrimm, Salton. Edinburgh, 1845. 550 S. gr. 13. (7sb. 6d.) 

[6552] Die Idee Oottes, yoii Dr. J. Seneler, o. o. Prof. d. Phil, an der 
Univ. Freiburg. 1. histofisch-krit. Thl. Heidelberg, Mohr. 1845. XXIV 
u. 565 S. gr. 8. (2 Thlr. 20 Ngr.) 

r6S53] Beitrage zur icirchlichen Christologie von Dr. G. Thomasliui. ord. 
Prot d. TheoL Erlangen, Blaeslng. 1845. 116 S. 8. (12 y^ Ngr.) 

[ISM] L'flsamerone di San Basilic Magoo^ Yolgarisaato dall' ab. J«c. Ber- 
nardL Venezia, Cecchini. 1844. J 76 S. gr. 8, 

[85d&J Deft heil. Augustinus, Bischofs v. Hippo, Unterweisoilg sum Gebet, 
ais Nlittel, um Ton Gott-aile Guaden zu erlangen. Mit e. Aohange: Er- 
mahnungen erleucht. Geistesmanner z. eifrigen Gebet« Naoh d« Lat. bearb. 
von J. Wulf, Vicar zu AnrochtOi Aachen, Hensen u. Co. 1845. 104 S. 12. 
(5 Ngr.) 

[6S56] S. Bernardi, Claraevall. abb., de Conftideratione libri V. ad Eage- 
nium III. Ace. ^duae ejusdem epistolae una ad totam curiam romanam, 
quandoque elegprunt abbatem S. Anastasii in Papam Eugenium; kltera ad ' 
dom. Papam Eugenium recens' in pontificem assumptum. Ad codd. Monacc. 
reterumque edd. fidem rec. et annotatt. criticas adj. J, Oeo. Jtra&tTtger, Bibl. 
reg. Monac. custos. Landiskuti, libr. Thomanni. I845« XVIII u. 238 8. 
gr. 8. (I Thlr.) 

[6557] Orderici Vitalis Angligenae, coenob. utic. monachi , historiae 
ecclesiasticae libri XIII; ex vet. cod. utic. coliatione emend. Au^. Leprevost. 
Tom. III. Paris, Renouard. 1845. 39 Bog. gr. 8. (9Fr.) Gehort. zur 
Collect da I'hiit. de France. 

[<i56e] S. Bonaventuraa BreviIoquium« Textum recognovit C Jos. Hefele. 
Tubingae, Laupp, 1845. XII u. 272 S. gr. 16. (25 Ngr.) 

[6S50] Discours sur l*histoire de Pfiglise par Jos. d^AtreneL 2 Vols. Par., 
IMeUier. 1845. 52% Bog. gr. 8. (6 Fr. 50 c.) 

[6ftit] Histoire chroaologique et dogmatique des conciies de la chr^tlent^ etc. 
par M. RolMelet de SmmMteB. Tom. II. Paris, MeUier. 1845. 
57% Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[6561] Allgemeine Geschichte der Monchsorden von Henrion. Frei bearb. 
u. betrachtlich vermehrt y. Jo$. Fehr. Mit e. Vorrede v. Prof. Dr. Hefde. 
2 Bde. Tubingen, Uapp. 1845. X u. 421, VUI u. 433 S. gr. 8. 
(3 Thlr. 7% Ngr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



148 Thedogie. {l%ti. 

[1681} Aiuialet Minoraoi, ab anno 1575 usque ad MHium 15S4 cootiniia^ a 
fr. fhMm. MeMi. de CctvoIo. Auconae, Aurelio. 1844. 58d 8. Fol 

[6563] Du catholicisme et de la d^mocratfe ou des anciens et des nouveaux 
rapports de I'^glise et de T^tat, par Th. Stofibhu Paris, Saguier et Bray. 
1845. 36% Bog. gr. 8. (6 Fr.) 

[66M] Das Papstthum in seiner h<;utigen Gestalt, in seineii UrsprSngen and 
endlichen Ausgangen. Mit bes. Berueksichtigung der Streitschrift des Brz- 
bischofs von Coin: „Ueber d. Frieden zw. Kirche u. Staai'* v. M. J. F. E. 
Sander, Pfr. an d. ev.-luth. Kirche in Elberfeld. Elberfeid, HasseL 1845. 
218 S. gr. 8. (25 Ngr.) 

[6565] fiyangelische Zeugnisse gegen Rom u. das Papstthum. Herausgeg. ▼. 
Jul. Lp, Pasig. 2. Heft: Dr. Mt. Luther an den christl. Adel deutscher 
Nation von d. christl. Standes Besserung. Mit Einleitung u. Anmerkk. Als 
Anbang: Dr. Luther's GlaubeBsbekenntniss, Leipzig, Grunow. 1845. yU 
u. 75 S. gr. 8. (11% Ngr.) 

[6566] Luther und Rom. Drei Schriften Luther's wider das Papstthum, mit 
besond. Erwahnung des Rockes Christ! in Trier. Herausgeg. u. eriautert 
yon e. christlich^deutschen Patrioten. 2. Heft: Luther's Warnung an meine 
lieben Deutschen yon 1531 und seine letzte Predigt yon 1546. 'Herausgeg. 
u. eriautert y. e. christlich-deutschen Patrioten. Grimma, Gebhardt. 1845. 
77 S. 8. (8 Ngr.) 

[6567] Kurze Darstellung der wichtigsten unter d. Lehren d. romisch-kathol. 
Kirche, welche nicht in d. heil. Schrift begrundet sind, sowie d. yornehmsteo 
Stellen d. heil. Sohrift, aus welchen jene Lehre^ sicti als unevangelisch er- 
yveisen, y. G. H. J. Karsten, Oberpfr. u. Superint. 2. Aiifl. ZullichaOy 
Sporieder. 1845. 16 S. 8. (2 Ngr.) 

[€566] Kurze u. ieichtfassUche Betraohtung der wicht. Unterscheidiftigslehren 
der Katholiken und Protestanten yon P. L. Preytsin^^er. 3. yerm. Aufl. 
Regensbnrg, Manz. 1845. 120 S. 8. (10 Ngr.) 

[6566] Die drei Hauptsymbole , die Augsburgische Confession und der kleine 
Luther'sche Katechismus. Elne Gabe f. eyang. Christen. Kempten, Dann- 
heimer. 1845. IV u. 108 S. 16. (2% Ngr.; ohne Katechismus 2 Ngr.) 

[6576] Die eyangel. Kirche u. ihre symbol. Bucher. Ein Wort zur Verstan- . 
digung yon W. Eraoht, Past, zu Woldegk. Neubrandenburg, Brunslow. 
1845. 31 S, gr. 8. (5 Ngr.) 

[6571] Authentischer Protest der eyangel. Kirche gegen die den symbolischen 
Schriften angedichtete Geltung, als Beweis, dass die sogen. symbol. Schriften 
nicht Bekenntniss-Schriften der eyangel. Kirche sind und eben so wenig fur 
Lehr-Vorschriften in derselben gelten konnen, yon C. Il&tt%, Reg.- u. 
Schulrath. Gumbinnen, B6nig. 1845. 85 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[6572] Ueber den unterscheidenden Charakter oder das Wesen des Christen^ 
thums, mit Beziehung auf neuere Auffassungsweisen u. einem Blick auf Ge- 
genw&rtiges. Eine Erorterung auch f. gebildete Nichttheologen yon Dr. C 
Ullmann,- Neuer yerb. u. yerm. Abdr. Hamburg , Perthes. 1845. VI 
u. 86 S. gr. 8. (12 Ng».) 

[6573] Die heil. Schrift, noch immer die einzige mogliche Grundlage zur Be- 
seitigung aller religios-kirchl. Wirren, sowie zur Aussohnung aUer cbrifltl. - 
Confessionen. Ein ernstes Wort an alle christl. Glaubensgenossen , Insbes. 
an die Stifter e. deutsch-kathol. Kirche' yon lK>beg^. Lange^ d. h. Schrift 
Dr., Prof, zu Jena. Elberfeld, Buschler. 1845. 87 S. gr. 8. (7% Ngr.) 

[6574] Brnste Ansprache an d. jetzt streitenden Parteien in d. eyang. Kirche, 
nach Apostelgesch. 15, 6—12, y. Andr^ €rft*. Sdunldt, Pir. zu Proaigk. 

Magdeburg, Falckenberg u. Co. 1845. 22 S. gr. 8. >{2'/^ Ngr.) 



Digitized by LjOOQ IC 



Heft 30.J Thedogie. 149 



[mmi] 016 Kirchenfeform, ron Beakd. OGAawalt zu CaMel. CameJ, 
(Appd). 1845. 16 S. 8. (1 Ngr.) 

f857S] Reformatorische Gedanken eines Christen aberLehre, Cultus, Verfas- 
sang u. Geistlichkeit deutscher evangelischer Landeskirchen von JoL KelL 
Leipzig, Ktinkhardt. 1845. VJI u. 180 S. gr. 8. (16 Ngr.) 

[(Bn] Merkwurdige Urtheile fib. d. confessionellen Lebensfragen der Gegen- 
wart. Darmstadt, Kern. 1845. 16 S. gr. 8. (iy4 Ngr.) 

rs578j Das Ur-Christenthum. fur alle Confessionen. Munster, Coppenrath. 
1845. 53 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[6579] Sendschreiben eines Protestanten an e. Bekenner der Augsburg. Con- 
fession auf dessen Beantwortung einigejr an evang. Christen gesteliten Fragen. 
Grunberg, Levysohn. 1845. 11 S. 8. (I Ngr.) 

[6SM] Die thatige TheiLdahme d. evang. Genieindeglieder an kirchl. Aogele* 
genheiten. fiine Tagesfrage, laut geworden in der ^Denkschrifi von etvra 
300 angeseh, Mitgliedern der Kirchengei|ie\nden zu Magdeburg" u. erwogen 
von L. Voretzsoh, Archidiak. zu Altenburg. Altenbnrg, Helbig. Im5. 
35 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[6561] Ansicht eines Laien uber die Frage i was ist das Bssentielle d. Chd- 
stenthums? Den protestant. Freunden gewidmet v. Verfasser. Magdeburg, 
Falckenberg u. Co. 1845. 43 S. gr. 8. (3V5 Ngr.) 

[6562] Die protestantischen Freuhde u. ihre Gegner, beurtbeilt ans d. Schrifteit 
von Findeis, GuenckCy Hamisch, John, Konig, Mailer, Neuenhaus, PUtorivs, 
ProhlCf Steinbrecher J XJhiichy Wegener^ Wislicenus u. mehr. Ungenannten, 
Oschersleben, Janiche. 1845. 42 S. 8. (5 Ngr.) 

i6383] N^^ere Beleuchtung der Streitschrift des Hrn. Past. Pistorius zu Sup- 
ingen gegen d. vechten Standpunkt des Hrn. Past. Komg zu Anderbeck von 
Opitas. Pastor zu Heudeber. Halberstadt, Lindequist u. Schdurock. 1845< 
59 S. 8. (5 Ngr.) 

[6564] Offene Worte ari d. Laien Hrn. /. F. C 5. JEhr^nfiried, d. Hrn. Past* 
John u. Genossen in Sachen der protestant. Freunde v. J. SteinbreClier 
Ebend., 1845. 32 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[6565] Der freie Verein der protestantidchen Freunde nnd seine Widersacher 
vor d. Richtersttthle d. deutschen Volkes. Dessau, Pritsche. 1845. 40 8. 
gr. 8. (5 Ngr.) 

[6566] Die schSnen Tage protestantischer Freiheit in Cothen. Brsier vorlfiuf. 
Bericht ub. die Versammlung u. das Wirken der protestant. Freunde in der 
Pfingstwoche des J. 1845. Leipzig, Ponicke u. Sohn. 1845. 248. 8. (4 Ngr.) 

[6S6T] 8chrift od. Geist? Eine posit Bntgegnuag auf d. Pfarjrers Wislicenus 
„Verantwortung gegen seine Anklager'* von Vicior StraoM, Archivratb« 
Bielefeld, Velhagen u. Klasing. 1845. 61 8. 8. (7% Ngr.) 

[6666] Bunte Briefe uber die hermesische Frage. Enth. Briefe an den Hrn. 
Dr. Klotli^ den Vf. der von d. Zinnen d. Coiner Domes rufenden Stinune, u« 
Hrn. Dr. MyUtor von Pel. P. Frank. Siegen, Fnedrieh. 1845. 150 8. 

8. (15 Ngr.) 

[6666] Krieg u. Frieden. Od. : der Hermesianismus u. seine Gegner. Sechs 
Sendschreiben an Hrn. Rath o. Notar JDeytks zu Opiaden. Nebst e. class. 
Abhandlung uber d. Verieumdung von Pet. P. Franhi. 2. Aufl. Ebend., 
1845. IV n. 78 8. 8. (10 Ngr.) 

[6606] Der Renegat, d. i.: der Verf. des Gewissens^der letzten Hermesianer, 
TOO Hini. Stmi 8ln|ip, Jastizrath u. s. w.. (Auch n. d. Tit.: Die letstea 
Hennesianer. 4 Hfte.) Ebend., 1845. 114 8. 8. (12% Ngr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



!&• TAeohgie. [1S45: 

[iSM] Sin Wort aa R4Mi «. teliie mcrMehie. VeranisMt duroh die Auirt«l- 
lung d. heil. Rockes a. zugleich als BeienchtuBg d. Schrift: „Hr. J. ftonge, 
der faUche kath. Priestec, u. d* scblachte Presse*^ 3. Aofl. Hagen, Tbieme 
u. Butz. 1845, 16 S. 8. (3 Ngr.) 

[6592] Actenmaaaige Daratellong wuiiderbarer Heilangen, welche bei d. Aua- 
stelluRff dea Jbeil. Rockea zu Trier im J* 1844 aich ereignet. Nacb authieot. 
Urknnden geordnet u. zusammengetrageii , auch mit medicin. Bemerkiingeu 
begleitet Ton Dr. V. Baaseii, Stadtkreia-Physikus zu Trier. Trier, Gall. 
1845. VIII u. 231 8. 8. (2U Ngr.) 

[65M] Liebetrut gegcn Ruland. Vpn e, kathol. Laien. Berlin, Eyssenhardt. 
1845. 36 S. 8. (4 Ngr.) 

[6591] BeleuchtuDg dea Ronge'achen Scbreibens an d. Bischof Arnoldi, nebst 
einigen Bemerkk. ub. Zeitungacribenten , Dankadreasen u. s. w., von C. F. 
B. FTCudunnaaB, kath. Paator zu Ghlckstadt. 2. uATeraod. Aufl. Kiel, 
(BuiMow). 1845. 48 8. gr. 8. (§1/4 Ngr.) 

[6595] Zweitea und hoSentZich letztes Sendachreiben an d. Hm. Studienlehrer 
Mavr. Moritz zu Aschaffenburg auf dessen zweite Schrlft gegen Joh. Ronpe 
Ton n. Ctoetz, Dr. phil., in Annaberg. Annaberg, Rudolph u. Dieterici. 
1845. 33 8. gr. 8. (5 Ngr.) 

[6596] Beleuchtung der Hillebrand'schen Scbrift: „Neue Aergernisse od. der 
aog. kathol. Priester Joh. Ronge** u. s. w. 4. Aufl. Dortmund, (Kruger). 
1845. 32 S. gr. 8. (2% Ngrr) 

[6597] Vom Katbolicismua und Socialismua gegen Joh. Ronge, mit besonderer 
Berocksichtigung aeinea „Aufrufs an d. niedere kathol. Geistlicbkeit** von e, 
niederen kathoL Geistlichen Wurttembergs. Herauageg. von Dr. J, Scherr, 
8tuttgart, Frandch. 1845. Vlf u. 82 8. 8. (10 Ngr.) 

. [6596] Uraachen des Abfallea der sogen. Deutach-Katholiken von der kathol. 
Kirche, von J. SporschU. Leipzig, Jackowitz. 1845. 48 8. gr. 8. (5 Ngr.) 

[6599] Joh. Sporachil vor dem Richterstuhle der Vernunft und Wisaenscbaft, 
£iu Beitrag zur Losung psychoLog. Rathael und zugleich ein offeiies 8end- 
schreiben. Leipzig, Ponicke u. Sohn, 1845. 24 8. 12. (4 Ngr.) 

[6666] Rom! VoASdUhdlcx. JOarmotadt, Jojighaus. 1845. UJS.1J2. (l%Ngr;) 

[6691] Der Kelchraub der rdoiisclien fiierarchie. Bioe kircheageachichtl. Dar* 
atellung von e. norddeutachen Katholiken. Bremen, Geialer. 1845; %i 8.' 
gr. 8. (5 Ngr.) 

[€692] Htrtaena Bltttrache «nter der Kelobfahne voa idcr Oder. Von e. nord* 
deutachen KathoUken (<1. V4. 4. „&eldirauba<0. Ebaiid., 1845. (7% Ngr.) 

[6609] Wegweiaer durch die relig. Warren uaserer Tage fir Kathoilken'^ ^ 
naoh einen aol^lien «ch ttmaetien, von C. BramMiteitt, Pfr. in 8prottau. 

Breslau, Aderholz. 1845. 99 8. 8. (ly^ Ngr.) 

[9604] loaeph's u. Konrad*s Feieratunden, od.: SoUen wir katholiach od. itt« 
tberisoh werden? Mit klaren Zeugniasen der Sckrift u. Viernunft f. d. Volk 
beantwortet wn C Hmmi, Dr. 4. P4i. 3. Aufl. Augaburg, Rieger. 1845. 
247 8. 8. (15 Ngr.) 

[9695] Ronieche U^Wzeugungen , betrachtet im Lichte der Scbrift, Vernofilt 
u. Geach. Empfohlen aHen deutach- kathol. Gemeinden in e. SeBdacbreiben 
an einige rom. GeiatiScbe in Schl^ien. Zugleich «ia Beitrag zur Bedchti- 
guog irriger Vorstellungen uber die rom. Kirche unter Protestantes v.an e« 
Proteatanten. Leipzig, Redaia aen. 1845. VI u. 130 8. gr. 8. (1.5 Ngr.) 

r«696] Gedankeh «ine8 evangel. Laien ub. die kath. Reform. Berlin, Mittier. 
1345. 23 8. gr. 8. <5 Ngr.) 



Digitized by VjOOQ lC_ 



Belt 30.] Tkeelogie. ISl 

[4M9] JMe dettlM^ kftdiflilische Kirche in Hirer Louagmig tou R<m ii« ▼, 4er 
christl. Kirche, dargestellt dnrch eine V«rglfichang ikrer GiaubeosbekfiBiit- 
Disse mit d. beii. 8chrift u, d. Kirchenlehre y. e. Evangeiischeii, aber keinem 
Kircheiibeamteo. Magdeburg, Falckenberg u. Co. 1845. 96 8. gr 8. (iVa Ngr.) 

[6606] Eine andere Betrachtung der neuesten kfrcfal. Ereigaifte, knlbet. der 
deuUch-katbol. Kirchen-Verbinduag, aus dem Standpunkte d. RechU u. der 
Politik TOA Dr. F. Kraft, grossli. hess. HGRath 'zo Giessen. Friedberg 
iu d. W. , Bindemagcl. 1845. 62 8, gr. 8. (8 Ngr.) 

[MM] Gedanken eines Protestanten uber d; aogen. deutsch-katbol. Kircbe a. 
deren offentl. Anerkennung w, Cktm Gr^tl. ^mburg, (BereadiohD). 1845. 
24 8. 8. (Z% Ngr.) 

[66M] Die christkathol. Kkche. Ein ofifenes Wort uber sie and fir sie von 
Cbr, GIL Sdiols, 8up. eu Steinau a. d. O. Altenburg, Helbig. 1845. 
24 S. gr, 8. (4 Ngr.) 

[Mil] Die neue deutsch-kathol. Bewcgnng, an d. MaMatabe der beii. Schrift 
gemessen. Ein Wort an Katli«liken u. Pretestanten von Bm. Sehols au« 
Wolfenbattel. Braunschweig, Meyer sen. 1845. 24 8. gr. 8. (3 Ngr.) 

[6612] Was will d. christkathol. Kirphe? Auch ein Wort zor Verttilndigung 

in d. Kircfceafrage von etaea evangel. Freunde der jongen Schwesterkircbe. 

^ Frankfurt a. d. O., Trowitzsch u. 8ohn. 1845. XIII u. 25 8. gr. 8. (5 Ngr.) 

[6613] Die Frage: kann ein protestant. Christ mit gutem Gewissen zor rdm.' 
kathol. Kirche ubertreten? freimuthig u. gewissenhaft beantwortet v. einem 
protest. Theologen. Regensburg, Manz. 1845. 138 8. gr. 8. (12% Ngr.) 

[6614] Kein Papstthum! kein Symbolzwang! Grunde u. Veranlassangen meinea 
Uebertritts zu der neuen deutsch-kathol. Kirche vor d. Gemeinde in Magde- 
burg, Yon W. Sieronyml, Cand. d. Th. Sudenburg-Magdeburg, Paetz 
u. Co. 1845. 60 8. gr. 8, (7% Ngr.) 

[6615] Katholisch! katholischl! Was ist denn, was heisst „Katho1i8ch ?" 

Dagegen: „Apostolisch-romische'* und : „Evangelisch-teutsche'' Kirche'^ als 
Bioglicber Weg zur brdderl. Yereinigung aller glaubens-ebenburdgen eyang.- 
apostol. Zweigkirchen , Ton Jolu GhrisC. Darmstadt, Oliweiler. 1845. 
IB 8. 8. (3 Ngr.) 

[t616] Die erste allgemeine KirchenverMnmking der v^eutsch-kathol. Kirdie. 
Abgehalten su Leipzig, Ostern 1845. Authent. Bericbt. Ijn Auftrage der 
Kirchenycrsammluhg herausgeg. yon Bob. Blum und Frz. Wtgard. Leipzig, 
Friese. 1845. XII u. 205 8. gr. 8. (15 Ngr.) 

[4617] GlaubensbekenBtniss der r^n-cbristlich-iipostoUach-kfttb. Gemeinde za 
Graudene. &ra4idenz,.Rdthe. 1845. 8 8.8. (1 Ngr.) 

[t619] Das Schneidemiuhler Glaubensbekenntniss u. sein romischer Geg^ner in 
Posen. Kritik.d. Schcift: „Offenes Giaubensbekenntnias der sicb aennenden 
ehristlich-apost-kathol. Gemeinde zu ScbneidemQbl, ^beleuchtet y. e. Katbo- 
liken" yon B. BertholdL Danzig, Homann. 1845. 16 8. 8. (3 Ngr.) 

[tntfj Erangel. Beurtfaeilung des offenen Glaubensbekenntnissea d. cbristlicfah 
BpostoU-kathofischen Gemeinde zu Scbneidemuhl. Nebst e. Versuch: uber 
d. unmittelbaren Zustand d. Menecben nadi d. Tode, yon C. \ir. Wto 4c n * 

feld, d. Theol. u. Phil. Dr. 2. unverand. Aufl. 8oUngen , Pfeiffer. 1845. 

74 8. gr. 8. (7% Ngr.) . • ^ 

[6610] Aufforderqng cur Tbeihiahme an d. JBache der 4ipemeinde cu Sekneide^ 
muhi von Ulr. Bad. Sohmld. Nebst e. Gedicht v. L. Holder: „An Vlr, 
R. 8cbmid^ Darmstadt, Jonghaus. 1845. 12 8. 12.^ (2 Ngr.) 

[6611] Die Messiasweihe -am Jordan. Ein Beitrag zur Wjordigiiiig 4er neuen 

Digitized by LjOOQ IC 



I&2 TheolosfU. [1845. 



BakeantDiMe yom christticbMi Suodpunkte von Dr. ffitiriMriag iu> Bceaeii. 
BreaeD, Geisier. 1845. 32 8. gr. 8. (7V, Ngr.) 

[6622] Antikritik od. Beleuchtung zweier Angriffe geg. d. Schrift t. O. Peters : 
Die evangel. Kirche u.' das Glaubensbekenntniss der christkathol. Gemeinde 
zu Breslau. LiegniU, Reisner. 1845. 44 8. 8. {^% Ngr.) 

[tMi23] Binige Worte fiber die Schria des Hm. Diak. Peters: „Das . Glattbena- 
bekenntniss der christkathol. Gemeinde zu Breslau** von A. G5bel. Lehrer 
am Gyoin. zu Liegnitz. Ebend., 1845. 30 S. 8. (3V5 Ngr.) 

[MM] Herr Diak. p. Peters u. die christkathol. Gemeinde zu Bredau* Vob 
e. evang.-Laien. Ebend., 1845. 46 8. gr. 8. {Z% Ngr.) 

[IS2li] Die Messfeier der deutsch-kathol. Gemeinde zu Berlin. Nebst e. Vor- 
bericht. Berlin, Rose. 1845. 39 8. gr. 8. (6 Ngr.) 

[6626] Denkschrift , betr. die gottesdienstl. Feier d. deutsch-kathol. Gemeinde 
zu ^Berlin bei«GeIegenheit d. Einfubrung d. Pfrs. Brauner am 8. n. Pfin^^sten. 
Mit simmtl. b^ d. Feier gehalt. Reden der Hm. Ronge^ Brauner, Mullfr u. 
FteisdUnger, in wortgetreuer Wiedergabe u. mit vorangeschickter Wurdiguujr 
des „Prote8tes gegen die hiesige deutsch-kathoiische Gemeinde** von G. W« 
Schmidt, Cand. phil. Berlin, EnsUii. 1845. 16 8. gr. 8. {^V/^ Ngr.) 

[6627] Zwei Reden vor der deutsch-kathol. Gemeinde Berlins gehalten von 
Ant. Maur. Milller. Nebst e. Anhange, enth. e. Auszug aus einer Rede 
Monge'f, geh. zu Berlin am *20. April 1845. Herausgeg. v. C. W. Schmidt, 
BerUn, Hermes. 1845. 16 8. gr. 8. (2y, Ngr.) 

[66ft] Der evangel. Verein der 6ustav-Adolph-8tiftung. Ein Wort zur Be- 

iehrung u. Berichtigung, sowie zur Forderung d. guten Sache von W. L. 

resdeiii, Diak. tu Kranichfeld. 8aalfeld, Niese. 1845. IV u. 68 8. 12. 

(SVsNgr.) 

[662!l]'Die Gegner der Gusta'v Adolph-Stiftung. Ein Wort zur Beherzigung 

u« Verstandigung v. C. Besseimiflller , Past, zu 8t Ulrid. Braunschweig, 

Westermann. 1845. 58 S« gr. 8. (8 Ngr.) 

[6686] Zweit^r Bericht ub. d. Hauptverein d. evang. Gustav* Adolph-Stifiung 
in d. Rheinprovinz. Elberfeld, Hassel. 1845. 44 8. gr. 8. (4 Ngr.) 

[6631] Grundlinien der evangel. Homiletik von Chr. Gh. Flcker, Pfr. in 
Michdwita. 1. Hft Leipzig^ Klinkhardt. 1845; X u. 70 8. gr. 8. (9 Ngr.) 

[6632] Beitrage zur hausl. Erbauung. Ein Jahrg. Predigten von Hw, Beyer, 
Pastor prim, zu Ptauen. Leipzig, Brands. 1845. XX u. 800 8. gr. 8. 
(I Thir. 25 Ngr.) 

[6633] Beispielspredigten auf alle 8onntage u. - Feste d. Klrchenjahres von 
8aL FrsE. BUder, Pfarr-Kurat in Leinheim. 1. Thl. Regensburg, Manz^ 
1845. 260 & 8. (17V, Ngr.) 

[6634] Das Frohnleichnamsfest, od.: Bund u. 8ieg in u. mit Christus. Predigt 

von Baltli. Bode, Kaplan. Magdeburg, Mazzucehi* 1845. 18 8. gr^ 8^ 

(3V5 Ngr.) 

[66I&] Weil ihr Kinder seyd, hat Gott gesandt, d^ Geist seines Sohnes iii 

euro Herzen. Drei Predigten f. die Zeit relig« Bewegung geh. von Dr. A^ 

Fraaoke, k« sachs. Landes-CRath u< s. w. Dresden, Gottschalck. 1845< 

40 8. gn 8. (5 Ngr) 

[6636] Zwei Predigten von Joh. ▼, ffVast, Cisterdentfer d. 8tiftes ZwettL 

Wien, Beck's Univ.-Buchh. 1844. 43 8. 8. (10 Ngr.) 

[663T] Die Auferstehung des H6rrn, was sie uns verborgt u. vrodurch sie 
•elbst uns YerbQrgt wird. Pred. ub. 1. Kor. 15, 17-— 21 von E. Beasc^lke, 
Pfr. Schwedt, Jungheim< 1845. 20 8. 8. (3 N^r.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Hrft 90.J Theologie. 153 

[naq Frediglm t alle 8onn-, Fest- u. FeS^rttfge, Debit diilgea Bmitef s^ 
Predigten u. Grabreden von M. L. Hofodker. 10. verb. Anfl, f . StM-eo^ 
typabdrack. Mit e. ans d. Nacblasse d. sel. Vfa. erweiterten Leb^naskizze 
desselben u. sein. Bildnisse. Stuttgart, Steinkopf. 1845. 62 Bog. Lex.-8. 
(I Tblr. 15 Ngr.; feiu Pap. 2 Thir.) 

[e6S9] Dreiaslg kurze Prubpr^digten flb. d. Erziehui^ der Kinder tor Sciten 
der Eltern nebst e. Predigt am CommuniODtage der Kinder ub. die Worte: 
„wa8 Mrird aua dlesem Kinde werden?'* aU ZuaaramenfaMung dea Aller> 
wicbtigsten bei der KIndererziehung Ton SeiteM der Eltern von J. H. 
van de Kamp, Pfr. zu Qualburg. Munster, Coppenrath. 1844. X u. 
161 8. 13. (iO Ngr.) 

[MM] Predigten aaf alle fioBn- and FesltAge des gancen Jabrs Ton J^. CSasp. 
Lavater. 2 Bde. Z&ricb, Hadke. 1845. XKXVlll a. 85», 395 8. gr. 8. 
(I Tblr. 22V, Ngr.) 

[0M1] Zwei Predigten nb. Luc. 9, 61. 62. o. 59. 60. gehalten y. IV.NagoL 
ref. Pred. Bremen, 8cbunemann. 1845. 24 8. gr. 8. (5 Ngr.) 

[mX\ Gebe kin u. thue desgleichenl Pred, ub. Luc 10,30^37 v^CBc^Oie, 
Uiiifepred. ztt St Bliaabeth in Berlin. Berlin, IVohlgemutb. 1845. 15 8, 
gr. 8. (2% Ngr.) 

[6643] Reformationa-Predigt am 3. Nor. 1844 ton M. J. F. C. Sander. 

Eiberfeld, HaaseL 1845. 22 8. gr. 8. (2% Ngr.) 

[6644] Zwei Predigten, am Palmsonnt. u. am 1. heiL Osterfeiertage geh. yon 
Dr. J9. Smgpelmaiui. Hamburg. (Halle, Lippert u. Schmidt.) 1845. 26 8. 
gr. 8. (4 Ngr,) 

[6645] lit der Geitt, der gegenwartig die Kirche bewegt, efn heil. Geistf 
Pred. von Dav. Seybt, Pred. zu Bautzen. Bautzen, Scbulze. 1845. 14 8. 
g;r. 8. (3 Ngr.) 

[6646] Kieine katboL Hauspostille f. alle Sonn- n. Feiertage d. gftmcn Jahrea^ 
Mit zablreichen u. sinnvollen Ausspruchen d. beil. Vater u. leucht. Bei- 
spielen yon J. P. Silbert. Elberfeld, Bitacbler'ache Yerlagah. 1845. XIV 
u. 400 8. gr. 8. (27 Ngr.) 

[6frl7] Predigten &b. Hauptatucke des chriatl. Glaubens a. Lebens ron Dr. 
A. Tbolnck. 5. Bd.: ub. die Leidensgesch. , ub. christl. Tugenden, am 
Todtenfeste u. a. w. Halle, Lippert u. Schmidt. 1845. 315 8. gr. 8. 
(I Tblr. 15 Ngr.) 

[6618] Maria die Helferin der Christen. Pred. ron P. Atban. TBChopp. 
3. Aufl. Einsiedeln, Gebr. Benziger. 1845. 24 8. 12. (2% Ngr.) 

g649] Homiletiache Vortrage f. Sonn- u. Festtage von Dr. J. Cm. Vetlh, 
ompred. za St. Stephan. 3. Bd. : Advi bis Ostern. 3. amgearb. u. yerb. 
Aofl. Wicn, Mayer u. Co. 1845. 343 8. 8. (20 Ngr.) 

[6650] Christus in d. Kirche: todt, eratehend u. erstanden. Drei Predigten 
4iU8 d. Gegenwart yon Dr. Ad. Tim. Wisttcemis , Pred. za Bedra be! 
Meraeburg. Leipzig, Kirchner. 1845. 62 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[6651] Dr. Mt. Luther's geistlicbe Lieder. Nach d. letzten yon ihm aelbsfe 
besorgten Drucke heraaageg. u. mit Anmerkk. Q. Beilagen begleitet von Jul. 
Lp. Pasig. Leipzig, Gebhardt u. Reisland. 1845. XLIII u. 132 8. S. 
(10 Ngr.) 

[6652] Die Irrlichter. Epiacbes Fragment von J. F. VoM, ey. Pred. in 
Frieaack. Berlin, Wohlgemuth. !845. 16 8. gr. 8. (2% Ngr.) 

p6tt] Moie, der Knecht Gotteb. Ein Veraoch, die wicht. Lebena«bachmtta 
deaf, in geiatL Betracktungen darzoitelko yon A^ W. AppolMi^ Paal. w 
ra. 1845. 12 

Digitized by LjOOQIC 



154 Tk^ologie. [ [IS45. 

Altenhauseii. Magdeburg, Falckehberg u. Co. 1845. XVni u. 427 S. 
gr. 8. (I Thir. 7% Ngr.) 

[66SI] Des Christen Wallfahrt nach d. himiiil. Stadt von J. Bunyan. Frei 
nach d. Engl, bearb. von Dr. Fr. 77. Hanker CRath in Ba^reuth. Mit e. 
Kinleit. von Dr. G. H. v. Schubert, Hofr. u. Prof, zu Munchen. 3. unverand, 
Attfl. Erlangeo, Ueyder. 1845. XXIV u. 110 6. gr. 8. (5 Ngr.) 

[66S5] Lectures on the Pilgrim^s Progress , and on the Life and. Times of J. 
Bunyan. By the Rev. G. B. Cheever. New York, 1844. 522 S. mit 
Kupff. gr. 8. (18sb.) 

[esse] Jesus Christus unser Vorbild. Fur Forschende unter d. Verebrem 
Jesu dargestellt von Dr. J. S. RndL Ktafibr, Kon. Sachs., CRath u. ev. 
Hofpred; Dresden, R. u. W. KorL 1845, VI u. 134 S. gr. 8. (24 Ngr.) 

[6657] Elisa von Fr. W. Knunmacher. 3. Bdchn. Eiberfeld, Hassel. 
1845. VllI u. 319 S. 8. (I Thh-. 5 Ngr.) 

[66S6] Dr. B. Mutter's geistliche Erquickstunden , als Andacbten auf alie 
Tage u. Kirchenfeste des Jahres, so wie d. verschied. Lebensverhaltnlsse, 
Berufsstande u. Zeitbedurfnisse herausgeg. von Cfir. GMng, 2. sorgfaltigst 
revid. , mit e. Vorberichte ub. des Vfs. Leben u. Schriften vermebrte wohlf. 
Ausg. 2 Bde. Dlnkelsbuhl, Walthr. 1845. XXXVI u. 336, 408 S. 12. 
(25 Ngr.) 

[66Se] Eioah. Erhebungen d. Herzens zu Gott in Geslngen u. metr. Gebeten 
von Dr. Fr. Straok.- Prof, in Bremen. 6. verm. Aufl. Frankfurt a. M., 
Bronner. 1815. VIlI u. 340 S. nebst Titelkupf. gr. 12. (1 Tblr. 5 Ngr.) 

[6686] Siona* Freundesgabe auf den Altar d.. hausl. Gluckseligkeit, od. An- 
sichten, Belehrungen u. Trostungen im Geiste d, Bibel. Den Nacbdenkenden 
u. Bekummerten unter dem weibl. Geschlechte gewidmet von L. SEiving^U, 
Pfr. u. Decan. 3. durcbges. Aufl. Zurich , Schulthess. 1845. X u. 362 S. 
Mbst Tlteikupf. gr. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[6661] Confirms tionsscheine f. d. Gebraucb der evangel. Kircbe. Hirschberg, 
Nesener. 1845. 24 Bl. gr. 4. (5 Ngr.) 

[6668J 25 Confirmationsscheine. 3. verb. Aufl. Magdeburg, Baenscb. 1845. 
qu. gr. 8. (5 Ngr.) 

[6663] Niitzliches Andenken fur Confirmirte von M. Ph. Fr. Bitter. Neu 
herausgeg. von H. Betuliusj Insp. der Paulinenpflege zu Winnenden. Win- 
nenden. (Stuttgart, Steinkopf.) 1845. 168 S. gr. 12. (7% Ngr.) 

[6664] Abendmahls-Biicblein, od. Selbstbetracbtungen f. ev. Communicanten, 
zur Beforderung wurd. u. segensvoUen Abendmahls-Genusses, v. J. L. Mutter, 
Pfr. in Mettmann. Elberfeld, Hassel. 1845. 80 S. 12. (6 Ngr ) 

[6665] Christ-katholiscbes Unterrichts - u. Erbauungsbuch, entb. eine kurze 
Anleit. aller sonn- u. festtagl. Bpisteln u. Evangelien, die daraus gezogeneu 
Glaubens- u. Sittenlehren und die Erklarung der wicbt. Kircbengebrauche, 
V. Golflne. 3. wohlf. Ausg. 2 Thle. Einsiedehi , Gebr. Benziger. 1845. 
XIV u. 820 8. nebst 2 lith. Bildern gr. 12. (17% Ngr.) 

[6666] Der Geist des kathol. Cultus. Eine Darstellung der kirchl Orte, Ge- 
rathe, Handlungen u. Zeitenin ihrem Bezuge auf d. kath. Lehre von Mth. 
Terklau, Weltpriester. Wien, Braumuller u. Seidel. 1845. 275 8. gr. 12. 
(15 Ngr.)' 



[6667] Die Bibel, die mCindliche Ueberlieferun^ , die Kirche, das unfehlbare 
Lehramt. das wahre Priesterthum , die rechte Kirchengewalt, das Obcrhir- 
tenamt des Papstes u. dessen Rechte, nebst Widerlegung von zwanzig ge- 



Kirchengewalt, das Oberhir- 
iViderlegung von zwanzig ge- 
mUhnl Eiawiirfeii^ Mi e. Vorw. von Brinkmann, Probst za St. Hedwic in 



Digitized by LjOOQIC 



mii90.\ Tieoioffie. !&» 

Bflrlia a. s. w. (Kath^l. VoiUlMbUotlN^ K Thl 1. Litf.) Berik, MoeMr 
u. Kaim. 1S45. VI u. 8S S. 8. (5 N«;r.) 

[M§] Die wahre Gegenvvart Christ! im allerbeil. Altarssacramente, die un- 
getheilte Gegeiiwart unter jeder Gestalt, d. Oomniunion unter einer GestaU 
u. a. w. (Kathol. Volkabibl. I. Thl. 2. Lief.) Ebend., 1855. IV u. 42 S. 

a (2%Ngr.) 

[•on] Die Feier dea Christenthums in heiligen Geaangen. Katholiken jedeii 
Standea z. Erbauung. Aus d. Lat. v. Frz, Xav, Kinreich, Prag. (Klagen- 
fart, Sigmund.) 1844. 356 S. gr. 16. (25 Ngr.) 

[•fiTO] Der fromme Christ in seiner Andacht und im Gefohl der Liebe gegen 
seinen Schopfer a. Erloser. Ein Gebetbuch f. wahre Katholiken jedes Stan- 
des, in welchem d. Tortrefilichaten u. heisseaten Herzensergieaaungen firoromer 
Christen- gegen Gott in Tielfachen d. besten gewohnl. Andachtanbungen ent* 
baiten sind. Ein Aqszug mit grobero Drucke. Munster, Coppenrath, . 1845. 
XVI u. 572 S. 8. (I2y2 u. 17% Ngr.; mit 4 Stahlst. 20 Ngr.) 

[66T1] Katholisches Unterrichts - u. Erbauungsbnch v. Golflne. Neue Ausg« 
Ton Frz, Xao. Steck, 2 Thie. 3. verm. u. verb. Aufl. Tubingen, Laupp. 
1845. XXVI u. 760 S. mit I Stahlst. Lex.-8. (25 Ngr.) 

[fKU] Herzenaergiessungen einea kathol. Christen. Mit e. Anhange f. Kranke 
u. Leidende. Herausgeg. y. e. kath. Pfarrer. Landahut, Th^manji. 1845^ 
190 S. mit 1 Stahlst 8. (77, Ngr.) 

[Wit] Die Nachfolge d. heil. Augustinua. Von d. Vf. der Reiae nach Hippo. 
Aoa d. Franz, nbera. y. M. Sintzd, Nebat Murgen-, Abend -, Mesa-, Beicht-, 
Communion- u. verschied. and, Gebeten v. deoM. Heiligen. Ebend* , 1845, 
300 S, u. Titelbild. 12. (8 Ngr.) 

[C874] Unverwelkliche Blamen oder auserleaene 'Andachtsubungen u. heilaame 
Unterweiaungen von Frz. ▼• Sales. Uebersetzt tt. vermehrt v. M, SintteL 
Ebend., 1845. 429 S. u. 1 Stahlst. 8. (17% Ngr.) 

[6815] Die letzten Schritte uns. Herm u. Heil. Jesu Christi zu unserm Heil, 
d. f . zo aeinem Tode , od. der heil. Kreuzweg zur fVommen christi. Betrach- 
tang in d. gewohnl. Stationen vorgeatellt. Innsbruck, Wagner. 1845. 16. 
(5 Ngr.) 

[CSra] Geistliches SenfkSrnlein. Eine Auswahl kathol. Gebete f. alle Alter, 
Stande, Zeiten u. Vei,haltni8ae. Einsiedeln, Gebr. Benziger. 1845. 469 SI 
mit 10 Bildem. 32. (6 'A u. 10 Ngr.) 

[6C71] Der Himmels-Pilger, Ein kathol. Gebetbuch, wie es gar Viele wun- 
achen, von K. Zwickenpflugf^ Reg. d. Clerical-Sem. zu Regensburg. 4. 
verb. u. verm. Orig.-Aufl. Regensburg, Manz. 1844. 376 S. mit 1 Stahlst. 
8. (12y^ Ngn) 

gB98] Anreden bei der Erstcommunion der Kinder in der kathol. Kirche zu 
elflBStedt am 30. Marz 1845, nebst d. rdmiach-kathol. Glaubenabekenntnisse, 
yon Fk*. I«. fltaami, Paator zu Helmatedt. Helmstedt, Fleckeisen. 1845. 
90 8. gr. 8. (2% Ngr.) 

BITS] Leben u. Wunderthaten d. heil. Bisch. u. Beichtigers Benno. Saromt 
organ- u. Abendandacht, Mesa-, Beicht- u. Coromunionandachten u. s. w. 
Landahut, Thomann. 1844. 148 8. 8« (7% Ngr.) 

[6080] Miaaiona- Andacht zu Ehren des heil. Franc. Xaverius. Munater^ Re- 
genaberg. 1845. XX u. 118 S. mit 1 Suhlat. 12. {V/;, Ngr.) 

[MBl] Der Wallfahrta-Ort Vierzehn-Heiligen zu Frankenthal in Oberfranken. 
Nebat e. Anhang v. Gebeten , I Stahlst. u. 1 Ansicht d. Kirche. Munchen, 
Franz. 1845. 39 S. gr. 16. (61/4 Ngr.) 

'' " 12* 

Digitized by VjOOQ iC 



IM Tkeohgie. ^ [I9»k 

[msg\ BISitcr fur TM^el's 6^genw«rt u. Zaktmft. MonaUschrfft f. BfMpre^ 
chung relig. u. socialer Zustande cler Juden. Im Vereln mit liiehr. gelehrtefi 
Theologen and Freunden d. altea Bundesvolkei lierausgeg. von Mih, M, 
Bellson, Pred. in Berlin. I. Jahrg. in 12 Heften. Berlin, (Grobe). 1845, 
1. Hft. 32 S. gr. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[6663] Der Orient, Berichte, Studien u. Kritiken fur judische Crcschichte n. 
Literatur. Herausgeg. yon Dr. Jul, Fuhit 6, Jabrg. (1845) in 52 Nrn. jonit 
Literaturblatt. Leipzig, FriUiche. Wocheotl. 2 Bog. gn 4. (5 Tbir,) 

[6684] Sabbath -Blatt. F&r Belefarung, Unterhaltung u. Kenntniss jodischer 
Zustande. 4. Jahrg. (1845) in 52 Nm. (Vt Bog.) Leipzig, Fritzscbe. 4. 
(1 Thlr. 10 Ngr.) 

[6665] Beitrag zur Wurdigung der Wirren im Judenthume Fon J. M....8. 
Leipzig, (Fritzsche). 1845. X u. 70 S. gr. 8. (12 Ngr) 

[6666] Woher? und wohin? Zur Verstandignng uber judische Reformbestre* 
bungen ▼. Dr. 1>. CasseL Berlin, Hold. 1845. 44 S. 8. (10 Ngr.) 

[666T] Eine deutsch -judische Kirche, Die nachste Aufgabe unserer Zeit. 
Von e. Candidaten der jQd. Theologie. Leipzig. O. Wigand, 1845« 23 8. 
gr. 8. (5 Ngr.) 

[6660] Bedenken gegen d. nenesten Beformbestrebungen im Judenthum. fiin 
8endBchreiben an Herm Dr. S, Stem von Dr. M. S. Krfiger. Berlin, 
Schepeler. 1845. 32 S. 8. (5 Ngr.) 

[669] Die Aufgabe des JudenthuQis und des Juden in der Gegenwart. Acht 
Vorleaungen, geh. in Berlin v. 15. Jan. bis 12.M5rz 1845 ▼. Dr. 8. Stent. 
Berlin, Bnchh. d. Bert. Lesecabhiets. 1845. XIIl u. 345 S.8. (I Thlr. lONgr.) 

[6696] Das Judenthum u. d. Jude im christL Staat. Vories. t. Dr. S. Stem. 
Kbendas., 1845. 44 8. 12. (8 Ngr.) 

[6691] Die gegenwartige Bewegung im Judenthum , ihre Berechtlgung u. ihrd 
Bedeutung, y. Dr« 8. Stem. Berlin, Klemann. 1845. 488. 8. (4 Ngr.) 

^698] Der Talmud a. die Perfectibilitat des Mosaiamus vom Stondpuokte d. 
Reform beleuchtet t. Tlid. Bureer. Peath, (lUiian u. Co.). 1845. 27 8. 

gr. 8.- (7% Ngr.) 

[6693^ Das Ceramonlalgesetz im Messiasrekh. Ala Vorlaufer eSner gr^sseren 
8chnit ub. d, relig. Reform des Jodeothums. Nebst e. krit. Anhang ub. d. 
Aufsatz: ^Reformbestrebungen Und Emancipation*' in der Zeitacbrift fur die 
Interessen d. Judentbums y. Dr. Sam. Boldb^m* 8chweriu, Kurschner. 
1845. 153 8. 8. (15 Ngr.) 

[6691] Die erste Rabbinerversammlung u. Hr. Dr. Frankel . y. Dr. 8. Bold* 
helm. Ebendas., 1845. 35 8. 8. C^ Ngr.) 

[6695] Das Religiose a. PoUtische im Judenthum. Mit besond. Beziehimg auf 
gemiscbte Ehen. Eine Antwort auf Hrn. Dr. FrdnkeVs Kritik d. Autonomie 
der Rabbinen U. der Protocolie d. ersten Rabbiner-YersaBiBd. in Betfeff der 
pemischten E^hen yon Dr. 8. Boldhelm. 8cbwerin, KCirach|ier« 1845. 
Vill u. 95 8. gr. 8. (15 Ngr.) 

[6696] Die Ral>biner-Verflammlung u, ihre Tendenz. Eine Beleuehtang f. ihre 
Freunde u. Fei^de yon Dr. Gh, Salomon. Hamburg, Berendsoba. 1845.' 
Vm u. 88 8. 8. (15 Ngr.) 

[6697]Die erate Rabbiner* Veraammking und ihre Gegner, yon Kifdienrath 
Dr. Mator. Stuttgart, Hallberger. 1845. 51 8. gr. 8. (7% Ngr.) 

[669B] Ueber die Rabbineryersammlung d. J. 1650. Bine histor. Abbandlanc 
yS"Ii.®®5« CmsoI aus Gr.-Glogau. Berlin, Bucbh. d. BerL Leaecabiiiato. 
1845. 8 u. 55 8. gr. 8. (10 Ngr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



{lM>Da». lUlftfiadniss der ZelW Fred. Km lil Atifril 1S45 In tM deti^scft^ 
laraeiit. Tempel xti Leipzig^ v^ i^r. Hk liOV. HmowhmtA.' Mipziffv FHldbvticu 
W45- 16 S. 8, (3 Ngr.) > 

r<li»] IVedtgt-Skizzen Ton Dr. Ed. Kley* Grunberf , Leryv^m. 1845. 

XII u. 466 8. gr 8. (1 Thlr. 19 Ngr.) 

[6701] ^ntbalten unsre biblischen Scbriften wirklich nicht die Lehren, welche 
ihnen haufig abgesprocheo werden? Eine Pred. von Dr. Eferzfbld, Braunschw. 
Landrabbiner. Braunschweig, Me]^er sen. 1845. 34 8. gr. 8. (3 Ngr.) 

[6702f] Etwag ub. die bibliscfae Lefare yom Messias. ^ Eine*^ Beleuchtung der 
▼om Landrabbiner Dr. Herzfeld zu Braunschweig im Geist de& modernen 
Judenthums ub. diesen Gegenstand herausgegeb. Predigten von Dtr. Krugfer, 
behrer d. Math, in Wolfenbuttel. Magdeburg, Falckenberg u. Co. 1845. 
IV a. 17 8. €r. 8. (2% Ngr.) 

[WTO] Die Juden u. die Hoffnung ibrer baldigen Wiederherstellung vermit- 
tekt des ETangdiuflis von Gauflseii, Geistlichem in Genf. Aus d. Frane, 
4. Au6. Karlsruhe, Macklot. XVI u. 78 8. 8. C^% Ngr.) 

[6704] [sraelitisches Gesangbuch. Zum Gebr. f. d. Schule, sowie fur hausl. 
u. offentl. Gottesverehrung. 4. yeriind. u. verm. Ausg. Hamburg , Berend- 
sohn. 1845. XVI u. 156 8. 8. (15 Ngr.) 

E705] Allgemeines deutsches Gebetbuch fur die Hausandacht der JsraeliUn, 
nth. 140 Morgen-, Abend- u. Festgebete auf alle Tage, Lagen und Ver- 
lialtnisse des Lebens. Von Dr. J. B. Dessauer u. Sim. Krftmer. Mit 
e^ Vorwort ▼, A* B, Grui^bdum , Distriots-Rabb. zu Ansbaoh. Quedilnburg, 
Brut. 1845. XU u. 232 8. 8. (17% Ngr.) 

[6706] Gebetbuch f. d. dffentl. a. hausl. Andacht des TsraelSteK, nach d. Ge- 
brattch d. neuen israelitisdicnTempels in Hamburg. Hamburg, Berendsohn' 
1845. VI u. 138 8. gr. 8. (1 TWr. 25 Ngr.) 

[6907] Bitttben rabbi^cber Wekhek, nacb d. beaten Beafbeftungen va. eSnem 
▼oiksthuml. deutschen Lesebuche f. Schule n, Hans gesammek Ton. Dr. ■» 
Jolowi43Z, Israel. Pred. Thorn, Lambeck. 1845. 88 8. 8. (7% Ngr*> 

plOB] Ueber Jnden-Bekehrung u. Juden-Emancipation , in besond. Beziehung 
auf Preussen, Ton Dr. M. IilHveastela j Pastor zu Drehna bef Luckan. 
Breslau, Leuckart. 1845. 15 8. gr. 8. ^5 Ngr.) Besond. tibgedr. ana der 
kirchl. Vierteljahrsschrift 1844. 4. Hit. 

Literatnr des Mittelalters. 

[•100} La po^sie des Troubadours, par ffVid. Diez. j^tudes traduites de 
rallem. et annot6es par le bar. Fd. de Roisiru Paris, LtEibitte. 1845. 28 Boe, 
gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[ont] L6 cheTalier cbr^tfen , on ies chastes amours de Ponoe de Meyrueis 
et de Rose de RoquedoU Mgende da XIII. si^cle, en 12 diants^ traducden 
libre. Paris, compt. des impr. unis. 1844. lOy^ Bog. gr. 8. 

[4111] Li Romans de Bauduin de 8eboare, III. rot de Jherusidemr poSme 
du XIV. sRde, public. pour la premiere fois d'apr^s Ies manuscrits de ht 
bMoth. royale. 2 Vob. Valeadennes, Henry. 1845. 54 Bog, gr, 8, 

[671S] Flore und Blanceflor, altfranoosischer Roman, nacb der Ufalan^sdieit 
Abschrift der Pariser Handschrift No. 6987, berausgeg. ron Imm* BeUm 
Beriln, Reiroer. 1845. 112 8.8. (15 Ngr.) ^^ 

[tnaj The Mabiaogion, from Andeni Welsh Manuscnpts: with an English 
Translataom and Notes. By Lady Charl. Guest, Part 6. cont. Branwen, 



Digitized by VjOOQ IC 



IM IMerahtr des MiOMUers. (i845» 

the Daughter of Llyr; Mannwyddan, tlie Son of Uyr; aad Math, tke flan 
of Malhonwy. Load., 184iS. 8. 77^91M1 lMp.^a (n., Sail.) 

[•714] Anecdota Literaria: a Collection of Short Poems, in English-Latin, 
and French) illuatratira of the Literatnre and History in the XIIl. Century, 
and more especially of the Condition and Manners of the different Classes 
of Society. Edited from MSS. by 71 WrifiKt, Loud., 1845. 128 S. gr. 8. 
(Tsh. 6d.) 

[8715] Specimens of the Early English Poets: to which is prefixed, an Hi- 
storical Sketch of the Rise and Progress of the English Poetry and Lan- 
guage; with a Biography of each Poet, etc. By Geo, EUiSf Esq. 5. edit, 
corrected. 3 Vols. Lend., 1845. 82 Bog. 8. (]8sh.) 

[6716] DenkmaU des Mittelalters. St. Gallens altteutsche Sprachschatse. 
Gesammelt a. herausg. y. H. Hattemer in Biel. 3. Bd. 3. Lief. St> Gallon, 
ScheitUn u. ZolUkofer. 1845. S. 193—272. Lex.-8. (I Thlr.) 

[t717] Deutsche Alterthnmer ira Holland als Einkleidung der evangel/ Ge- 
schichte. Beitrage zur Erkiarnng des altsachs. Holland ^ u. zur inneren Ge- 
schichte der EinfQhrung d. Cbristenthoms inr Deutschland von Dr. A. F. C 
Vnniar, Dir. d. kurf. Gymnas. zu Marburg. Marburg, Elwert. 1845: 
TO S. 4. (15 Ngr.) 

[6718] Gedichte des Mittelalters auf Konig Friedrich L den Staufer und aus 
8«*iaer, so wie der nachstfolg. Zeit. (Vorgelesen in der Acad. d. Wiss. am 
24. April 1843.) Von Jac Grimm. Berlin, (Besser). 1844. (I Thlr. 15 Ngr.) 

[6719] Dichtungen d. deutschen Mittelalters. UI. Bd. : Barlaam u. Josaphat, 
yon Rudolfvon Ems, herausgeg. yon jF!rz, Ffeiffer, Leipzig, Goscfaen* 
1845. XIV u. 462 S. gr. 8. (I ,Thlr.) 

Gi] Der Winsbeke u. die Winsbekin. Mit Anraerkungen von Afor. HSsirpt. 
pzig, Weidmann. 1845. XIV u. 81 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

Kl] Daa alte Passional. Herausgeg. yon K^ A, Hdhn, Fiankfurt a M., 
nner. 1845. 4 u. 391 a gr. 8. (2 Thlr.) 

[•Tti] Der ungen&hte graue Rock Christ!, wie Konig Orendel yon Trier ihn 
erwirbt, darin Frau Breiden'u. das heil. Grab gewinnt und ihn nach Trier 
bringt. AltdeutschesGedicht, aus d. einzigen Handschrift, mit Vergleichung 
des aiten Drucks, herausgeg. yon Fr. H, v. d, Hagen. Berlin, Schultze, 
'1845. XXIX u. 122 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[6733] Konig Orendel y. Trier od. der graue Rock. Gedicht des 12. Jahrh., 
ubers. y. J%. Laoen, Mlt e, Vorwort. Trier, Lintz. 1845. X u.. 143 8. 
gr. 16. (12 Ngr.) 

[6724] Der ungenahte Rock, oder Konig Orendel, wie er den grauen Rock 
gen Trier brachte. Gedicht d. 12. Jahrh., nbers, y. K. Simroch Stuttgart, 
Cotta. 1845. XXXI u. 168 8. gr. 8. (1 Thlr.) 

[8785] Lanzelet. Eine Erzahlung yon Ulrich yon Zatzikhoyen. Her- 
ausgeg. yon K. A. Hahn. Frankfurt a. M., Bronner. 1845. XX u. 282 S. 
gr. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) 

[6726] Drei mittelhochdeutsche Gedichte. Mit erlautemden Ahmerkk. herausg. 
y. C. SchadeL Hannoyer, Hahn. 1845. 79 S. gr. 12. (10 Ngr.) 

• [6727] Ueber die altesten Darstellungen der Faustsa^e yon Ft*. H. von der 
Basen« Berlin, Schultze. 1845. 20 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[67tt] Horae belgicae. Studio atque opera JFfoj^annt Fallerslebensis. Para 
VII.: Niederlandische Glossare des 14. u. 15. Jahrh. Nebst einem Nieder- 
deutschen. Leipzig, Engelmann. 1845. 38 S. gr. 8. (10 Ngr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Hf ft 3(K] Befordermgen und El&^ei^bezeigmgen. IM 

TodesfdUe. 

\MS\ Im Febr. starb zu Venedig Dr. Gius, VaUenxasca^ Director des k. k. 
Hospitals, Vf. der Schriften ^Descrizione e cura di maiattia peteochiale Gon« 
tagiosa'* 1837, „Trattato patoL-clin. della Falcadina'* 1841 mit Atlas, „Tratt. 
ined.-legare sul modo di deminziare te ferite ai tribonati" ec. 1843 and meh- 
rerer Abhandlungen in verschiedenen medicinischeu Zeitschriften. 

prte] Um diesethe Zeit zu Mailand Adele CurH, als Dfchtorin darch einfflpe 
selbststandig erschienene Schriften („Poetici esperimenti'* 1836^ ^Modest! 
pensieri** 2. ediz. 1842) und zablreicbe Beitrage zu mehreren Taschenbucheni 
(„Strenaa femminile ital/*, ^Strenoa poet, sacra e morale**, „Non ti scordar 
di me**, „I1 presagio**, „L*ape** u. a.) uud poetische Sammlungea („Anioi<igia 
femminile**, ^Gbirlanda poet, ital.** o. «. w.) in ihrem Vaterlande bekannU 

[6731] Am 2. Marz zu Mailand Ant, CattaneOy Dr. d. Rechte o. der Cberaie, 
Vf. mehrerer auf die Chemie, Tecbnologie und Landwirthscbaft bezugtidMr 
Scbriften („Considcrazioni general! sul mineraK** 1836, „li Latte e suoi pro- 
dotti** 1839, „T8trttmenti per ragricoltora pratica** 1842, „Del Ubacco** 1843, 
„CenDi su la vita di Gal. Galilei** 1843 u. y. a.) , Redaoteur des ,.GioroiUe 
di agricoltura, arti e commercio**, des „GiornaIe di farmacia cbimica** uu4 
zuletzt der „Biblioteca di farmacia**, geb. am 1. Jan. 1786.^ 

[fi7|2] Am 4.. Marz zu Rom Ab. ATctrco Mastrofiniy ehemal. Secret^r der aacra 
ooDsulta, durch seine italien. Uebersetzungen des Appianus Marcellinus, dec 
bistoria expedit. Alexandri M. des Arrian (Bologna, 1820), der antiquitates 
romanae des Dionysius Halic. (3 Voll. Milano, 1823 f.) und einige andere 
Schriften („Le usure*', „Della maniera di misurare la lesione enormc necon- 
tratti'*, „Teoria e prospetto dei verbi italiani coniugati**) literarisch bekannt, 
80 Jahre alt. 

[6733] Am 9. Mai Zu Heidelberg der ausserordentl. Prof, der Medicin an der 
dortigen Univ. Dr. /. H, JHerbach, durch zahlreiche Schriften (^Grandrisa 
d. Receptirkunst** 1818, „Flora Heidelbergensis** 2 Bde. 1819, „Handb. d. 
Bed.-piiarmaceut Botanik** 1819, „Anleitung zum Studium d. Botanik'* 1820, 
„Die Arzneimittellehre des Hippokrates** 18^4, „Die neuesten Entdeckungea 
in der Materia medica** 2 Abthll. 1828, 2. Aufl. 1837—42, „Beitrage zu 
Deutscblands Flora** 4 Thle. 1826—33, „Grundris8 d. allgem. okon.-techn. 
Botanik** 2 Thle. 1836—39, ^Synopsis materiae medicae*^ 2 Bde. 1841 u. m. a.) 
literarisch bekannt. 

[6784] Am 16. Mai zu Beirut Comte Francis de Montholon'Semonville , cin 
kenntnissreicher Reisender, durch „Notices sur I'lnde" literarisch bekannt, 
36 Jahre alt. 

[0735] Am 23. Mai zu Bruasel Elzelina van Aylde-Jonghe, bekannter nnter 
dem Namen Ida Saint' Elmey Vfin. der beruchtigten Schriften „M^moire8 
d'une Coptemporaine , ou souvenirs d'une femme sur les principaux person* 
nages de la R^publique, du Con8ulat,'de TEUnpire** etc. 8 Vols. 1827 u. o.^ 
Jm soirees d'automoe** 2 Vols. 1827, „Miile et une causeries** 2 Vols. 1827, 
,Jia Contemporaine en Egypte, pour faire suite aux souvenirs d*une femme 
aur les principaux personnages** etc. 6 Vols. 1831 u. o., „Me8 dernieres in- 
discretions** 2 Vols. 1833 u. m. a. 

[6736] Ende Mai zu Konigsberg Dr. Hm. Bohriky Privatdocent an d. Univ., 
als VI der Schriften „Geograpbie .d. Herodot , vorzugsweise aus d. Schrift- 
•teller selbst dargestellt'* 1838, „De Sicyoniae topographia*' 1839, „Grie- 
cbeDland in altgeograph. Beziehung. Fur Gymn, u. z. Selbstunterricbt dar- 
gettellt'' 1842 ruhmlich bekannt. 

gitl] An 24. Jnni zu Altlerchenfeld bei Wien Ign. von Fkss, pension, k. k. 
ofbibliothekar n. NacUeser bei dem k^ k« Hofburgtheater, 82 Jahre ait, - 



Digitized by LjOOQ IC 



IM BefQrJkrmgii^ nuA t&'enbezdffvwg^ . f 1S45. Ileft 30.] 
Befdrderungen und Ehrenbezdgungen. 

[fflSB] Das Comitimandeurkreuz 2. CI. des k. hann. Gaelphen-Ordens ist 
dem Ober-Medieioalrath u. Prof. Dr. C. /. M, Langenheck zu Gpttingen, 

[«m] daa Ri4t6rkr«az dem Geb. Juadzrath u* Prof. Dr. Oir. WUh, Mil- 
^cheriich daselbst, 

[•711] die rierte Cfanse desa. Ordeoa den Profesaoren CRath u. Abt J>r. 
G. Chr. Fr. Luck^, CEath Dr. J. a Ludw, GieMeUr, Hofr. Dr. WUh. Francke^ 
Hofr. Dr. C. F. M. Marx, Hofr. Dr. ^ 0»p. Jac v. Sie6oM, BibKothekaic 
Dr., Cori Hoedk, Uofir. Dr« Zfei>ir. i^jUeruad Dr. a Fr. Hermann daseibst 
veriiehen worden. 

[CTIl] Den ordentl. Profeaaorcn an der Univ. Gotting«d Hofr. Dr. CL Fr. Gavss 
luid Hofr. J, Fr, LudvD. Hausmanniat der CharakUr als Geh. Hofrathe, den 
erde&tl. Profesaoren Dr. W. Tk(h Kraut, Dr. Fr. Wohier, Dr. A. A. Bertiiold, 
Dr* Conr* Hetnr. Fuchs and Dr. Rud. Wagner der Cbarakter als Hofr a the, 
dem Prof. Dr. /. G. Aeiche als Consistorlalrath veriiehen worden. 

^41] Dem Insher. Professor der Pbilologie u. Geschicht^ am Lyceum zu 
Passau, Prtester /. BapU Dirschedel ist das Rectorat des dasigen Gymna- 
siums u. der latein. Schule ubertragen worden. 

SitIS] Der Mdiizwardein Frz. Xav, Haindl zu Miinchen bat das Ritterkreaz 
es grossh. .hess. Verdienst-Ordens Philipps d. Grossmuth., der Munzrath 
Kachel zu Karlsruhe das Ritterkreoz des k. bayer. Verdienst-Ordens vom 
h. Michael erlialten. 

[$tU] Dem ordentl. Prof, der Theologie an der Univ. Jena, Geb. Kirchen- 
rath Dr. Karl Hase ist das Ritterkreuz des grossh. sachs. Hausordeos vom 
weissen Falken veriiehen worden. 

[8T4&J Die k. bayer. Hofiaaler Pet Hess und C. Roilmann zu Mnndien habea 
'das Offizierkreus des k. belg. Leopold-^rdena erhalten. 

Hn^ Dem Director des geburtshfiifl. fnstituts der Unir. Bonn, Prof. Dr. Vi 
F. Kilitm ist das Prftdkat eines Geh. Me^cinalratha veriieben woiideii. 

[674T] Der bish. Director der hob. BQrgerschule zu Aschersleben Fr, WUh. 
Looff ist zum Director des Realgymnasiums zu Gotha ernannt worden. 

[CT48] Der bish. Rath im App.-Gericht von Unterfranken u. Aschaffelkburg 
Ant, Jos. Mar, Frhr. v. Pfetten und der Rath im App.-Gericbt von Nieder- 
bayern Foul Edethard aind zu Rathen im Ober-App.-Gericht zu Munehen 
befSrdert worden. _. . 

[6748} Der k. preuss. Legationsrath Dr. Alfr. Reumont hat das gold. Ritier- 
kreuz dee k. griech. Erldser-Ordens und das Ritterkreuz des k. daa» Ordcaia 
vom Dannebcog erhalten. 

[CTsa] Der Pastor UHfch zu Pommelte im preuss. Herzogtbum Sadnai fat 
zum 2. evang. Prediger an der St. Katharinenkirche zu Magdeburg gewSUit 
und landesherriich bestatigt wordea# 

[675i] Die Lehrkanzel der Physiologie iind hoheren Anatomie an der Univ. 
Pavia ist dem bish. Professor der theoret. Medicin fur Chirurgen an der- 
aelben Universitat Dr. Ang, Vittadini ubertragen worden. 



Drock uad Terkg voa F. A. Brsokkaas ia Iieipstc. 

Digitized by VjOOQ IC 



Leipziger Repertoriim 

der 

deutschen und ausl^dischen Literatilr. 

Dritter Jahrgang. Heft 31. 1. Angost 1845. 

Theologie. 

[6752] Gerard Roussel, Pr^dicateur de la reine Marguerite de Nayarre. 
M^moire senrant a Fhistoire des premieres tentadves foites pour introduire 
la reformation en France par C. Sohmidt, Prof, a la fac. de theologie et 
au semin. protestant de Strasbourg. Strasbourg, Schmidt ct Gruker. 1845. 
VIJI u. 2/4 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

Die HoffnuDi^, dass Frankreicb, das Jn der eorop&Ischen Welt 
fortw&hrend noch einen so grossen fiiofluss behauptet, fOr eine 
kirchliche Reformation noch gewonnen nnd dadurch aus dem tiefen 
religids-siitliclien Falle, in welcben es geraihen, erreitet werden 
konnei 1st keineswegs vOlIig aufzugeben. Da nun in unseren Ta- 
gen im Schoosse der katbolische^ Christeuheit selbsi eIne neue 
Reform sicb erbeben za woUen seheinty von der wir hoffen, dass 
sie den wabren Weg, welcber znm Segen fUhrt, finden wird, sci 
ist es von einer grossen Wicbiigkeit, die Aagen rfickw&rts zq 
kehrea nnd das 16* Jahrb. und die damaligen Ereignisse InFrank- 
reich za betrachteo. Drang dock damals die Reformation weitbin 
In Frankreicb eiuy and Tausende , zeigten sicb far sie empfanglicb. 
AUerdings vermocbte sie bis zum Anfange der zweiten H&lfte des 
16. Jahrbunderts bur bei der JUinorit^t, aber docb scbon bei einer 
verh&ltnissm&ssig sehr bedeutenden Anzabl vonMenscben sicb Ein- 
gang ond Anerkennung zu verscbaffen. Aber war es etwas An- 
deres als die robe Gewalt, das Mordbeil der Bartbolom&usnachty 
das Motige Scbwert der anaofbOrlicb von Neuem ausbrecbenden Re- 
ligionskriege, die von den Jesuiten immer von^Neuem angezandete 
Brandfackel der Zerstdrung, welcbe di^ w^itere Ausbreltung der 
Reformation, ja ihren Rackscbritt herbeifttbrte ? Die Zeit des 
Jllordes, des Krieges, der plampen Gewalt Qberbaapt ist indesa 
vorQber, and dagegen jetzt, wie die neuesten Ereignisse lehreiii 
die Zelt der feineren, snbtileren Gewaltsamk^it, die jedoch- gerade 
In Frankrelcb scbwerlich mit Nacbdrock durfte angewendet werden 
kdnnen, die Zelt der Verdrebong^ der Vertftumdung and der Liige 
eingetreten, es wird mIt Waffen gekSm'pft, welcbe jedenfalls zq 
kesiegen sind. Darnm ist fttr die religids-kirchllche Zukunft Frank-" 
felcbs Vieles zu boffen, ob aucb die deutscb*katboIiscbe Bewegnng 

in. 1845. 13 

Digitized by VjOOQ IC 



162 Theoloffi€. [1845. 

dort oline besonderen Anklan? zn blelbcn scheint Man darf dabei 
aber nlcht vergessen, dass die Franzo^en ein irorzug^sweise mit 
natioDalem Geiste erfulltes Volk sind. Es wird nor weni^ ang^e- 
so^en Yon Dem, was im Auslande geschieht, und adoptirt nicht 
Ickhi Eiwasy d«9 itcbt ein fraasOsiscbes Kleid anzuaieben yerstebt^ 
Daber mag nocb einige Zeit verlaafen, ehe die' neue Bewe^un^ 
im Katbolicismns das franzosiscbe. Gewand findet. Erfrculich and 
gut isi es indess, dass in neuerer Zeit scbon mebrere Franzosen 
ftufgeftreteB sind, darcb welcbe die Nation wieder aaf die Reforma* 
UoB aufiiierksam gemacbt worden ist. Wer erinnert sicb hlerbei 
Dicbt an Merle d'Aubigne „Histoir& de la refonnation^S ein Weik, 
das, so viel wir wissen, bis jetzt leider bei dem 3. Bande (1S41) 
sieben geblieben ist. In der Gescbicbte der Reformation in Franlt- 
reicb, welcbe bier von der grossten Wichtigljeit, ist Merle d'Au- 
bigne nocb nicbi uberdas }. 1526 binausgelionimen. Die voriie^. 
MoBOgrapble filbri uns scbon bis zum J. 1563, bis zum An- 
range der grossen blutlgen Verfolgungen. Der gelebrte, doroh 
mebrere ausgezeicbnete Leistungen bekannte Vr. derselben wirft, 
da allerdings in Franlcreicb w&hrend der Reformations-Epocbe vIcl 
darauf anliam, wofur sicb das Kdnigthum und die Staatsgewalten 
entscbelden wiirden, nocb ehe er anf Roussel zu sprechen bommt, 
BUB&ebsi einen Blick auf Konig Frknz I. ond seinen freien, den 
Wissenscbaften zngewendeten Geisi, der ihn der Reformation ge-- 
jieigi macbie. Diese Geneigtbeii offenbarte sicb in manehen.Mo- 
mcBten seines Lebens,, allein Lelchtsinn, Friroiitftt, vorzugsweise 
aber wobl die politiscben Verbaltnisse der Zeit liessen sie nicht 
allein nicht 9Hmi rdlligen Darcbbrnch kommen, sondern trfeben ibn 
aoch Bogar auf eine ganz entgegengesetzte Babn. Es werden 
dann die n6tbigen Nachricbten fiber Roussel's erstes Auftreten and 
seine Verbindong mit dem berilhmten Leferre d'Etaples, mit Fare!, 
Bri^onnet und Mirguerite^ de Valois gegeben. Ueber letztere sagt 
der Vf. ein schdnes und wabres Wort j,elle se contenta d'ane pi^te 
sincere, mais yague, et cherchait son bonbenr supreme dans les 
rdveries de la contemplation mystique ^^ Margitorite de Valois 
blieb, wie Roussel, auf halbem Wege stehen. Gleich von vorn 
herein erkl£lrt der Vf., dass es Roussel an dem Muthe,' an der 
Energle gefehlt, welehe danials in Frankreich nothwendig war, om 
sidi fiir den ganzen and vollen Protestantismas auszusprecbefn* Da 
das Leben Roussel's 'wenig reicb ist an bervorstecbenden Diiigen, 
so Ist das Werkchen vielfach mit Beriobten and BetrachtoHgen 
tber andere Personen and verwandte Gegenstande angefullt. 'Im 
J. 1522 bemerkt roan in dem Benebmen des Kdnigs eine ziemlielf 
deotliche Nelgong far die Reformation. Die Decrete der Sorboilne 
jkann Franz I. allerdings nicht aufhalten, aber er kami ihre Va(l- 
zSehang bald mlldem, bald hemmen, bald sie umgeben. Selbst 4^ 
Konigin Matter, Louise Yon Savoy-en, zelgt ehie solche Geneiglt-' 
belt, nnd die erkiarten Gegner der Reformation werden fibel aU 
Hofe atigijsehen, Indessen blleb der ganze Zvstand der Dingi 



Digitized by VjOOQ IC ' 



Heft 31. J Theologie. 16S 

zweifelliaft dad ongewiss. Desshalb ffircbteten Viele niit ieni Be* 
keontniss^ der Refonnaiion laut and offen b^rvoraatrcten, Roassel 
uod Bri^onnet, deren Benehmen der Vf. im EiDzeloen verrolgl, ge^ 
bdrten gleichfalls za dieser ZahK Als non aber Frana I. bei Pavia 
gefaogen worden und Macga^rke de Valois nach Spanieii glng, am 
den gefangenen Bruder za irdsten, brach der Storm einer blatigeii 
Verfolgnng los. Ein Ketzerprocess ward gegeo Roosseland mebrarc 
andere JUanner Fon Bedeotung angefangen. Docb selbat aos der spa-» 
nischen Haft beraus sacht Franz I. nocb fQr sie an wirben* Rooasel 
entrann aacb glQcklicb nacb Straesbarg^ wobtai Lefe^re d'Btaples 
ibm bekanntlich scbon vorausgegaogen war. JMit Recbt beortheilt 
der Vr. Roussel streng. Obwobl ibm in Strassborg die reile 
Wabrbeit aafgeht, wie man aacb aas einem mitgetbeilien Sehreiben 
sieht, wagt er docb nicbt sie laut und dlTentlicb aa bekennen. Er 
wirft sicb, wie der Biscbof Bri^onnet und Marguerite de Valois, 
dem MjBtlcismas in die Arme und buldigt der Ansicht, das Aeossere 
sei nicbtig und man kdnUe daber ftusserlicb im Scboosse des rd- 
miscben Kirebeotbams verbarren, babe man our innerlich die Wabr- 
beit gewonnen (S. 58). Als Konig Franz I. ads der spanischen 
Gefangenscbaft nacb Frankreicb zoruckkebrte, milderte sich zoerst 
die Verfolgung in etwas, und Lefevre und Roussel konnten nacb 
Frankreicb zurOckkebren. Der Vf. kommt nun auf Franz L, seine 
Stellong ond seine Gesinnung in BetrelF der Reformation ausfllhr* 
licber zordek. Die Geneigtheit des K<)nigs fiir dieselbe wird seUbst 
in einigen Thaten, welche mit der gebiihrenden Aufmerksamkeit 
betracbtet sind, obwobl mit Unterbrechungen, docb bis^zum J. 1534 
bemerkbar. Der Vf. scheint uns bier jedoch die allgemeinen poli- 
tiscben Verbliitnisse nicbt genugsam in Anschlag gebracbt zo baben. 
6ie erkl&ren es wobl am besten, wesshalb Franz I. zuletzt sogar 
eine entscliiedeA feindliche Stellnng gegen die Reformation dn- 
nimmt. Der K<inig stebt einem hocbst gefabrlioben Gegner*, dem 
Kaiser Karl V., ond einer in der Tbat furcbtiiaren Macbt, der 
spanischen, gegenQber, welcbe cs offenbar darauf abgeselien bat, 
Frankreicb zu verscblingen. Die Majorit&t der Franzosen ist Rom 
and dem rdmiscben Kaihelicismus treo geblieben, ja zom Tbeil fHf 
ihn ndeh fanatiscb eingenommen. Wenn Frana I. sicb fOr die Re-^ 
formation erkl&ren wollte, wQfde diess ron Spafiien aof ein^ fQr 
ibo sebr gefUbrlfcbe Weite benotzt worden sein. Der Kdnig be- 
findet sicb aber in der notoriscben Unmdglicbkeit, elaen zwieCaebei 
Kampf za fttbreo^ deli einen gegen Spanten, den andem in Frank-* 
reich selbst; nicbts w&re dann gewlsser fOr fbn gewesen, als der 
Utttei^ang. RoOssel, der sieh doreb den Scbotz Marguerite's 
de Valois erbalten, verliert nan vollends den Moth, sicb eifen fttr 
die Reformation aasaasprechen, ja er nimmt, woffir er freitich tbu 
CalWtt einen bitter tadelnden Brief empfUngt, dognr das Bistbom 
Oleroii an. Roussel lebi nan gros^entbeils an dem Hofe Mar^ 
goerit^i, der Kdnfghi von NaVarra, der Mutter Jeanne's, die nach-' 
mate so eifrig calrinistisch and die Motter Heinrkhs IV. ward. 

13* 

Digitized by VjOOQ IC 



164 Theologie. [1845. 

Rier lekie man still, in mjstisGheB Tr&mnereieB daUo^ begn&gte 
Bieb zan&chst tnit Dcm, was bMer geschehen, woUte zwar die 
fimdaBieiiialeii Lebreii des Chrisieiitbams wieder lebeadl; macben, 
abi^r jede krifUge mid deaiUebe Opposition gegen Rom and den 
Katbolicismas vermeiden* In diesem Sione verfasste Roossel die 
Sckrifi ,yFamlli^re exposition da sjmboie, de la foi et de I'oraison 
dominleale*^. Der Vf. gibt eine ansffibrlicbe Analyse des Baches, 
welcbes roller eyangelischer Gedanken and Aoifassangen ist, na- 
menlHek in den Lebren von der Recbtferti^nng*, der Kifcbe end 
den Sacramenten. Die Scbrift bat einen vorzfiglicb praktischen 
Charakter. Das Dog'nia isi wenig^r von seiner metapbjsiscben 
Selte and mehr in.seinetn VerbUltniss za dem innem Lieben aufge- 
fkisst (S. 154). Roossel verfasste aneb nocb einen Tractat fiber die 
Eocharistie, in welcbem etn sebr bedeuiender Einfldss Calvins sicbtbar 
ist and die sicb von alien Materiallsnias darebaos entferot (S. 159). 
Die Sorbonne beleg^ie 1550 die ersie Scbrift mit einer Censor oM 
Roossel fand im dems. Jabre einen trag^iscben Tod. Ein Fanatilker, 
Aniaold de May tie, batte die Kanzel, aof welcber i^onssel ^e^en die 
berrscbendeo Mlssbr&ucbe zn predigen pflegte, so eingerlcbtet, dass 
sie aasammenbrecben mosste. Roossel stirzte berab and starb an 
den Folgen des Falles. In elnem Anhange werden mebrere Briefe 
Roossels, Farels, Toussaints, Storms a. And., aocb eine kkfne 
Scbrift des Ersteren „Forme de vislte de dioc^s^^^ ond das „Jqg'e- 
nient rendn par la Sorbonne contre Texposition famili^re^^ ver- 
dffeBtlicbt. 

[6733] Die Kirchenverfassung der Plemontesiscfaen Waldensergemeinden. Aus 
ihren Synodalprotokollen von 1690 — 1828 in einzelne Satze zusammengestellt 
von J. WL Weiss, Pfr. zu Wallisellen a. Actuar d. Zorcber. Synode. Nebst 
einigen aoserw&hlten Stellen aas den altesten Bekenntniassebriften der WaU 
deoaer. Zuricti, IMeyer u. Zeller. 1844. VlII u. 76 8. a (10 N«r.) 

Der Vf. bielt sicb im J. 183*2 einige Zeit bei den Waldensera 
in Plemont anf, am niit der Gescbicbte, den Sitten and den bOr^* 
Hrerliehen and kitcblicben Verb&Itnissen dieses merkwiirdlgen Vdlk- 
lefns sicb n&ber b'ekannt za machen. Er wflrde bei seiner Rflek* 
kebr Eiaiges liber die Waldensergesehicbte verdfTentlldit baben, 
wenn nicbt g^erade damals das Werk von Dieterici GjDie WaMenser 
and ibre Verh&ltnisse zu d. Brandenb.-Preuss. Staate^^ Berl. 1^1), 
nod bald nacbher das von Muston („Histoire des Vandois des 
Valines da Plemont et de leors colonies <^. Tom. L Par. 1834.) 
ersebienen w&ren. Hr. W. weist aucb nocb aof einlg'e andere 
Werke fiber die Gescbicbte and Yerbliltnisse der Waldenser bin und 
stellt dann das Resoltat seiner Nacbforscbongen in einzelne S&Ue 
znsammen, welcbe er mit den ndthlgen Erl&nterangen begleitet, in 
der Hoffnung, so ein recbt treaes and dentlicbes Biid von dcm 
gegenwM\gen Leben jenes Vdlklelns za entwerfen, das, wenn aocb 
zorOckgezogen In abgelegene Th&ter, die Anfmerksamkeit der evang.- 
Gbristen wahrbaft verdient. — Die ZabI der Waldenser in PiemMt 
belftnft sidb aof 22,000, welcbe in 15 Gemelnden eingetbellt sind. 

Digitized by VjOOQ IC 



Heft 31.J Tbeoiogie. 109^ 

jeioch Dor 13 Soetsorger haben. Sie warden ak gemnie^ kfif* 
tig-e, dofadie, gastfreie, redllche, ireahenlge Leaie gescbilderi;^ 
getadelt wird an iluieii ein zu starkes Hansen am Altiw, Vorartlieil 
oad Aber^lauben, die maiiche bessere InstilntioDen hemmen oder 
^ar iHcbt emporkomiiiea lasseii. Zu ihrem Ruhme g-ereicht^ dass 
ilie gewohnlkhen Latter des gemeinen Volks^ wie Unsticbi, Trail- 
kenbeiiy Spiel bei ihoeii za den Aiisiiabfiien gefaOren; sie wevdeR 
verabscheut uod die Scbnldlg^n der strengen Kirchendiseiplin mk^ 
ierworfeB. Jede Gemeinde hat ibren Kirchen- and Gemeiideraib, 
jede ibre Hanpt* and Nebenschnlen , jede ibren Armenpfieger^ 
Qnartier^Uesten a. s, f. Fflr die Besorgun^r der burgerlicbea An- 
^elegenbeiten dieser Tb&ler (Val de Lucerne, Val de Peroose and 
Val de St. Martin) siod der GoQTemear, der Commandant von 
Pignerolo and die GemelnderlUbe, die zor Halfte ans Katholiktn 
besteben, beslellt. HIeranf wird die Kircbenvferfassiin^ der Wal- 
de«ser recbt asscbavlicb dargestellt. Die einsige Ricbtscbnur ibrer 
Gl^abens- and Sittenlebre ist die beil. Sebrlft. Zwar haben sie 
aacb Bekenntaissscbriften, mit denea aocb ibre jetzigen Gdstlicben 
eioveratanden sind, jedocb erst in der nenesten Zelt werden die 
Geistlicben wieder attf das von der Sjnode zu Angrogne 1655 
angenommene Glaabensbekenntniss yerpfllcbtet* Ibre «^erste kireh-^ 
lidie Bebarde ist die Sjnode, zu welcber alle in den'Gemeinden 
angestellten Gdstlichen, von jeder Gemeinde 2 depatirte Laien, 
jedocb Bur mit Einer Stimine , die emerltirten Geistlicben mit 
berathender Stimme, die Candidaten der Tbeologie, mit dero 
Reclit Vorscbl&ge za machen, gebdren, and der Intendant von 
Pignerolo als Depatirter der Regierung. Die Sjnoden waren frOber 
dffentllch, jetzt nicbt mebr, werden aile 5 Jabre gebalten und vom 
Moderator (Antisles) einberafen, jedocb erst nacb erlangter Zu- 
stimmnng der Gemeinden, denen vorber die Grflnde der Einbera-: 
fang' angezeigt werden- mflssen. Ausserordentllclie Synoden ^er- 
dea in drln^enden Flllen und bei Erledigun^ einer Pfarrstelic ge- 
balten* Obne specielle Erlaubniss des Konlgs darf eine solobe 
Versammidng nicbt stattOnden. Der Ort der Zusamraenkanft ^nrecb- 
selt. Alle Synodal -Mltglleder miissen regelmasslg' erscbelnen. 
Der Gescbartsgang a* and* Ist im 2. Cap. n&ber bescbrleben. Das 
3. Cap. baadelt voa der Tafel oder von dem Kircbenratb, welcber 
als Stellvertreter der Synode, wilbrend diese nicht versanimelt Ist, 
sicb mit alien Kirchen- nnfd Scbalangelegenheiten and mit der Vcr- 
w^tung der Fonds bescb&ftigt. Er ist zusanimengesetzt aus drei 
Geisiliehen, dem Moderator, dem Vicemoderator, deoi Actaar und 
2 wekllcben Mitgliedem, alle von einer Synode bis zar folgenden 
jorewftblt. 4. Cap. Von den Consistorien oder Kircben&ltesten. Dem 
Conslstorium jeder Gemeinde, das aus dem Pfarrer, dem Quartler- 
altesten, dem Almosenpfleger und dem Seckelmeister bestebt uad der 
.Tafel untergeben Ist, liegt die Haadbabong* der Kirebendisciplin ob. 
Die Verordnang^n iiber die Kircbenbosse sind zwar nicbt aefge- 
l»oben, werden aber nicbt mebr mit Strenge durcbgefabrt. Das 

Digitized by VjOOQ IC 



IM Tkeoloffie. [1845. 

5. Cap. bantielt von den Pfarrfrn oimI si war K von der Waiil der- 
selben, 2. der Besoldung- (gewdimllc]i zwiscben 1000—1200 Fr., 
AccldenzteD sind nieht ^ebr&achlioli), 3. Functioaen : a) Feier des 
Sonniagps (der NacbniUagsgnUesdienst am Sonnta^ ist an den mei- 
sten Olrien den ScballehrerD nbertragen ond bestebt in Gebet ond 
Lesen der heih Schrift; der Kfa-chen^esaBg- ist weafg* aas^ebildet); 
b) TOR der Verwaitnng* der beil. Sacramente. (Nar ordfnirte GeLH- 
liebe dOrfen taufen and das heil. Abendmahl ausiheilen. Ein von 
ehiem nicht ordinlrten Geistl. g'etaofies Kind boII wieder getanfi 
werden. Notbtaafen sind nicbi ObHcb. In Bezug- anf die Abend- 
mahlslebre silmmen die Waldenser Geistlicben jetzt niebr niit Calvin 
saBammen, die Bebenntnisssdiriften mit der Zwing4i*seben Ansidhrt. 
Die Handlitng' selbst wird sehr ieierlicb beg^aogen. Excomnraniea* 
Hon findet Statt.) c) Von derTrauung; d) Leicben- andWocben- 
predigten^ (Wenn nicbt ein Familienvaier begraben worde, spracb 
soBsi der Scbullebrer ein Gebet am Grabe, jetzt werden Leichen- 
reden von dem Pfarrer selbst auf dem Kircbhofe gehalten). e) Pfarr- 
bQcber (werden niclit g^enau ' gefttbrt). f) Krankenbesncb. (Die 
Pfarter sind dazn verpflfchtet und die Kranken mn^sen ilim sonn- 
tiiglicb von den Quartier&ltesien angezeigt werden.) g) Sdiulbe- 
sQcb and Confirmanden-Unterricbt (wie bei uns). 4. Bestimmimgen 
fflr das ^nssere Verbalten der Geistlicben. 5. Von den Klagen 
gegen die Pfarrer. (Das Recbt dazn hat die Gemeinde, muss aber 
di^ Beweise liefern.) 6. Von den Kircben (im Ganzen ger^nmig, 
S€b<ln, jedoch nicht alle mit Thiirmen versehen, well die Zahl der 
Glocfcen von der Regierung bestimmt Ist und an einigen Orten 
solcbe nicbt bewilligt wbrden sind). 6. Cap. Von den Theologie 
Stadirenden. Sle macben ibre Studien gewdbnlich in Genf odor 
Lansanne, seltener in Strassbnrg oder Basel, well anf Jenen Aka-; 
deniien betraebtliche Stipendien zu Gnnsten der Waldenser gcstiftet 
sind. Sie steben unter besonderer Anfsicbt and werden nacli voll^^ 
endeten Stodien in Gegenwart derTafel, der EKerb oder des Vor- 
mondes examinirt. Ansdriicktich wird verlangt, dass Jeder 2 Jabre 
Philologie, 2 Jabre Pbilosophie and 3 Jabre Theologie stndirt babe. 
Die Ordination empfangen die Candidaten der Theologie jetzt in 
den Tbalern selbst. — 7. Cap. Schulwesen. Jede Gemeinde hat 
einc Hauptscbule. S<;bulzwang findet nicht Statt. Die Lehrer 
lassen viel za wdnscben ubrig. Eine Latein. Scbule, von den 
Hollandem gestiftet, bestebt In La Tour, gegenwartig unter dem 
Rectorat des trefflicben Hrn. Monastier. Seit 1831 bestebt auph 
nocb eine bdbcre Lebranstalt (college), die ihren Ursprung engli- 
scber Wohlthatigkeit verdankt, frellich In einem ziemlicb unvoil- 
kommenen Znstande. Mlldtbatige Englander haben 5 M&dchen- 
scbalen erricbtet, die als Fortsetzung der Elementarscbnlen za 
betrachten sind. — 8. Cap. Von dem Hospital. Dieses stebt, wIe 
das Arnienwesen nberhaupt, unter der Aufsicht der Synode, ver- 
dankt seine Entstebung christl. Mildthatlgkeit und ist in gutem 
Stande. Bs stebt auf einor Aiibfthe bei La Tour. In Pomaret ist 

Digitized by VjOOQ IC 



lieft 31.] LUMder- md Vmkerkmde. I6t 

eiB FiiialspitaL ~< Kaehstdem tbeitt def Vf. eis 9radi«iOck aas 
e\mm Katechismus der Waldenser tqdi J.^lOO, der sicb noch bei 
deo WaMensern findet, im Original und in der deutschen Uebeiw 
^eUung* mity ein nameDtlicb in Beracksicbtigung^ der Zeit, in wekber 
der Katechismus entstanden ist, bochst merkwurdf^eis AkteDstuqb; 
femer elnige Stellen aus der Noble Le^on der Wa]deDser vom 
J« 1100) ausgezogen aus einem neoem Mano^cripte auf der Stadtr 
bibliotbek zn Zurich. Hierauf foigt ia 14 Artikeln. das Glaub^As^ 
bekenntniss der Waidenser vom J» 1120. Den Beschluss maeU 
das Gebet des Herrn in der gegonwIiriigQn Volksspracbe der Wal* 
denser. — In einem Nacbtrage finden si^b nocb eiliche V^v^^Um 
und Bericbtigjingen y die d(^r Vf. f^rst. zn macben im Btande wary 
als seine Arbeit scbon gedruckt vor ibm lag. Unsere Le$^r wer-* 
den aus dem Mitgetbeilten erkenne% dass das kleine Biicblein eben 
so iehrreicb als anziebend iat, wabreud es keinen Ansprucb dara^C 
madit, erscbopfend zu seln. ij« 

Lander^ und Vdlkerkunde. 

[6754] Wanderungen im Morgenlande wahrend den Jabren 1842 — 43. Von 
Dr. J. A. Lorent. Mannheim, I.offler. 1845. 348 S. gr.8. (1 Thir. 15 Ngr.) 

Der Vf*. dieses Tagebucbs iiber eineBeise, die ibn wabrend der 
Daner eines Jabres durch Aegjpten, Syrien, SlesopotaniieB und 
Armenien fdbrte, bescbeidei sicb in dem kurzeii Vorworte selbefc^ 
dass die beiden erstgenannten Provinzen seit kurzer Zeit von so 
vielen Beisenden, die ibre Bericbie veroffentlicbt baben, besucbt 
worden seien, dass dem Wanderer in jenen Oegenden kaum mebr 
abrig bleibe, als sicb selbst zu belebren, und dass mitbin das Will- 
konnienste in seiner Relation die kurze Scbilderung von Mesopo^ 
tamien und Armenien sein werde, wohin Weoigere gelangten. Ref, 
erklart sicb zwar im Allgemeinen biermit einverstanden, darf aber' 
zogleicb versicbern, dass aucb bei der Scbilderung jener durch 
zablrelcbe Reiseberlcbte uns nliber geruckten Lander die Leser den 
Vf. gern begleiten werden, da er durch eine glucklicbe Beobach- 
tungsgabe sicb auszeicbnet und durch lebendige Scbildemngen die 
Attfinerksamkeit der Leser zu fesseln verstebt. Im Herbste des 
J. 1842 trat er von ConstanUnopel aus auf dem „Pjroscapbe 
Mentor ^< seine Reise Qacb Asien an, deren erstes Ziel Smyrna 
(kmir, am Fusse des Ketsobi-dag == Ziegenbergs) war. Es ist 
von 120,000 Menscben bewobnt, „wovon die Halfte Europaer oder 
unter dem Scbntze europlUsoher M&ehte stebende Individuen sind. 
I>ie ungewdbnlicben Voireebte, welche dieFranken bier geniesi^n, 
zogen die grosse Menge derselben bin; im ganzen Reiche beisst 
die Stadt Giaur Ismir and die. vielen Nationen bilden, da jede fe^t 
an ihren Sitten und Gebrauchen b&lt, die grossten Contraste ein- 
ander gegeniiber.. Triumpbatoren gleicb durcbachreiten Enropa's 
An- und Abkommlinge die Strasseji; sie bilden.die Aristokratle 

Digitized by VjOOQ IC 



168 LSMdet" und Veikerkmde. [1845. 

mni keiclieidctt trttt ibneii sdbst der liter enUdeUe Sherif ana 
iem Wtgf, w&hrend die rerliiiHie Titrkenfrfta mttlisftiii In ihren 
Pantofehi daberschleicht) durcbstllniit im wiideii Galopp finglanda 
Amasoiie die Strasse^i* Die Rdse g>in^ fiber Syra, den Sanimel- 
platK aller das Morten* md Aliendland Ferbindenden Schife, nacli 
Alexandrfen. Das Leben and Treiben dieser SUdt wifd mit den 
lebendi^sten Farben f esebilderf. Die Earop&er machen ibre Cle* 
scb&fle, stets mn ibren Dragomans be|[:Ieitet, ab. ,,Dieseni Ie4»-- 
tern BUinde «rgeben sicb be! dem Zastrfimen der Frenden on&di- 
Vtge Ae^yptier, denn die orienUHseben Spracben kdnnen nie ans 
Btebem eriernt irerden, der fremdartigen Consonanten oad ong^* 
wlssen Voeai'iie&clien we^en. Die enrep&iscben Gelebrten fiber* 
tteten bel Weitem die Aniber selbst, was die Tbeorle ibrer Spraebe 
anbetao^; aiier dennocb rersleben sle Nienand bei ibrer Ankimft 
nnd werden aeb von Niemand rerstanden.^^ Ueber den Alexan- 
drien mit dem NHe verbindenden Mahmndie-Canal^ dessen Ban Me- . 
bemed All in 6 Monaten darcb 25,000 Menscben, von weleben der 
filnfie Tbeil starb, yollendete, gelangt der Reisende nach Kairo, 
velcbes sebr ansffibrlicb bescbrleben wird. A of dem Nile ward 
die Reise nacb Ober&gjpten fortgeseUt and aasscr dem Aufent* 
balte w&hrend der Fabrt an ^dsseren nnd Ueineren Orten, weicbe 
nu vielen artigen Schllderungen desdortigen Natur- nndMenscben- 
lebens Veranlassnng* geben, ist yoraugsweise das Kiel dieses Ab- 
siecbers Tbeben mit seinen ^randiosen Nebropolen, wekbes auf 
wfirdige Weise die Feder des Vfs. bescb&ftigL Aacb bier wird 
der mit diesen Denbm&lem der Vergangenbeit vertraule Leser vieles 
Mm Anaiebende treffen. — Zorflcbgekehri nacb Kairo findei der Vf. 
w&brend der Wbiteraeii Gelegenbeit, die Phjsiognomie der Stadt 
sicb nocb fester einaupr&gen and man wird ibn mit Vergnfig'en fiber 
seinej eing'esammelten Erfabrangen sicb apssprecben bdren. Die 
Von ibm gerftbmte gleicbfdrmige Temperatur des Landes besonders 
wabrend des Winters macht den Anfentbalt daselbst sebr angenebm 
nnd von alien Welttbeilep zieben tCranke, besonders Bmstleidende, 
Bach Kairo. Leider aber berrscht die znr Pest sicb erbdbende Ga- 
stroenteritis das ganze Jahr sporadiscb nnd minder gefabrlicb; erst 
Wenn im Frfibjabre der Nil in sein Rett znrfickgetreten ist nnd die 
Strahlen einer gltthenderen Sonne den Sfimpren ibre Miasmen ent* 
locken, wird diese medicinische Sphinx endemisch. „Mit der Ent- 
femnng gewinnt der furchtbare Name „Pest^^ an Scbreckiicbkeit; 
im Lande selbst spricbt man davon, wie in Enropa vom Nerven- 
fieber.^^ Ancb gedenkt der Vf. als einer wabren Hauptplage der 
BO oft mit Erblindnng endigenden &gjpt. Aogenentzfindung*) fiber 
deren Ursacbe die Aerzte nicbt einig sind* Einige scbrdben sie 
der Erk^ltong zn,. der man durcb die Gewobnbeit, den Kopf an 
rasiren, sebr ansgesetzt ist. Wenn man dann zuf&iiig ^ie warme 
Bedecknng des Turbans einen Angenblick abiegt, wbrkt der Tern- 
peraturwecbsel sogleicb schadlich ein. Die Beduinen, weicbe sicb 
ancb Nachis, wie beiss es immer sein mag, in ibre Abbaya — 

Digitized by LjOOQ IC 



Heft 31.] mader- md Vmerkmda. H9 

eiaen voa Kaineelha«r geferitgieiipMMitel *^ tfialiillleii, b fe ii wai vm 
iet Ophilnlnife versckont. Andere sucheii doi dnad defseUien ia 
den anmoirfakalisclieii Ratehe des KameeldngeS) dea gew^IiBlichea 
Feseniiig^HMiterlala der Uniiereii Chsse. Vor aeiaer Behre wmA 
Jerusalem^ tber El Aris^h, Gaza nnd Ramla maehte der Vf. Mdi 
eine ExcorsioB aa den Pyramided* Es wM aaeb der k«i«eo B»- 
schreilmiig* dieser BaqdeAkmiler tor JMeteuQg' itea PmL LtpiAii 
f edadit, dass ^diemals die Grtiwr als MmtsoleMi iAer- der* Efde 
gesiaadeii kaben mid oaoh uad MUBh duittli die Eriiikoijg^ dec <Be* 
dens QDietirdlsck geworden aelca. 5960 fand Lepriw ^die BfUa$ 
euiiger Pyrattiiden tod der Erde bedecki pad giauM) daas demiut 
die Zeli keimtien werde, we aaeb die griteete (Ckeofs^) Pj^raaUe 
ekeitfalls vnierirdiisch aein werde.^^ Die Tear nacb Jtraaaleai 
mackte der Vf. im Anschloss .an dne C»arane» Vekee das gaweel, 
,,dae ScUff der Wllste^S ^^ ^ yitAes Interessante ke%ebMokl» Dai 
Rdsen mii and anf iimen hat viel Ueannehmllokkeitett. ^^Bs gikt 
keine nngesckickteren Tbiere; in derWtete kietei iknen der flMke 
Boden keki Hindcrnms^ dem sie ausweichen nUsseB ; gAm mt aber 
darcb eine Strasse, wo safalllg' eiaLock ^egralien isl, so triti das 
xersie hinein und fkllt^ sodana das zweite nnd alle foigcfnden der 
Beihe naeb.^^ Bef. fibergebt die Bescbrdbang des Zoges nacb Je^ 
rosalem ond den AafeBthalt daselbst, ancfc die AasflOge nacb den 
todten Meer nnd Betblebem, obscbon durch indirldaeUe Ansickien 
and Beidinisse durchaas nicbt obne alien Beiz der Neabeii, on 
sich dem Vf. wieder aof seiner Bekte nacb Damaskus — iker 
Naplus, Tiberias, Nazareib, St. Jean d'Acre, Tjnis, Sidon nnd 
Beirot — anzascbliessen. In Tiberias — ron Heroies dnst erhant 
und seinemflerrn zo Ehren also genannt — steben nnr nocb' elende 
Hitten, wo sonst die Pal&ste der Grossen waren. Selbst yon der 
grosssirtig' angelegten Moscbee ist das Dacb bereits dng'estllrzt, 
„nnd wenn der Muslim am Freitage binwandelt, Ailab, den Gna- 
denrddien anzurufen, hat er um sich ein Bild der Verg&nglicbkdt 
des 8cb5nen anf der Erde nnd der Gefabr, die seinem eigenen 
Leben best&ndig droht^^. Auck Tjros (jetzt Sur) ist jetzt nar eki 
kidnes anf dner Landzonge gelegenes Sttdtcben, aiemlicb lekhafl, 
,,obgleicb die H&nserzabl niehr als gentigend ffir die Einwobner^ 
sobaft ist, denn vide standen vdilig leer and hi den daran stos^ 
sendea Gurten wucbsen nur Gras nnd Nesseln^. Sidon (jetzt SaMa) 
ist sebr lebbaft; im Innern bekommt es durch die mit sarazeniscben 
Bdgen gedeckten Strassen, an denen aber die Lnftlocber zn sparsam 
angebracbt shid, einen etwas finstern Charakter. Auck Berytns, 
mit gegen 20,000 Einwohnern, ist eine der banddtreibendsten 
St&dte des Orients, aber „hdchst iangweiiig^^. Damaskus (Dimischk, 
Scbam), eine der &Uesten Stidte, schon zu Abrahams Keiten ge^ 
nannt, liegt dner Oase gleldi zwischen den unlruchtbaren Bergen 
des Antilibanon und der syriscben Wiiste (barr escham) in dner 
Landscbaft, welche der dem Libanon ent^trdmeiide Barrada bew&s- 
sert. Die Merkwtirdigketten von Damaskus werden ansffikrllch 

Digitized by VjOOQ IC 



n« Landet- md VOlkatnnde. [1845. 

kesprodiei. ,)Dle Kuiist, Damascener Kling^n zu verfertigeiiy 
fing yerloren, als Tamerlan^alle Arbeiter nach Chorasan abftthrie, 
wo sie den Klingen dieses 'Landes so lange denselben Ruf ver-* 
sckafften, bis in neueren Zeiien die da»i taoglichen Eisenminen er- 
odNifpri wareo and Af^anlstan das Land wnrde, wekhes die g^e^ 
sochtesieii Kiini^en herrorforingt.^' Von Damaskus mm reiste der 
Vf. — iiber Baalbek, Tarabolos, Tortosa, Gabali, Latakia, Savadia 
Ottd Antakia — nacb Aleppo. Bel dem Tempel zu Baalbek, einer 
Schdpfang- sp&ierer Zelten (Antoninos Pins soil den jetzi^en aof 
die Stelle des frttberen g-ebant haben and an der S&alenordnon^ 
erkemit man gliAch den roniiscben Ursprrag') erscheint das Colte- 
aale dem Schdnen untergeordnet. Im Innern des Tempels smd 
die archltektottttclien' Zierden ganz got erhalten. In einem Maro- 
nMenddrfeben am Fusse de^Li.banon, Deir el achmaa, wollte der 
Vf. den 6ottesdienste der Maroniten beiwobnen. „In > dem dazu 
bestlromien Geb&ude fiibrte eine cnge Treppc abwarls. Als ich 
cidlich noten war, befand ich mich in einem halb anterirdlsehea, 
donkeln, nor sp&rlich dnrcb den Schein zweier LIchter am AUare 
orleoditetea Gewolbe. Der Altar selbst war hdchst einfacb, nur 
ein Crucifix und zwei Votivtafeln standen darauf ; M&nner ond 
Weiber knieten dnrch einander auf den Strohniatten , welcbe die 
Stelle der Banke einnahmcn. Sie mochten mich fiir einen JUosel- 
mann halten, denn als ich dem Altar, wo eben der Pilc^ter in 
arabiseber Sprachc die Messe las, micb n&hcrte, enistand oki alK- 
gemeines Gemormel und^ ich zog mich wieder zurQck, urn nicht 
linger ibre Andacht, die schon drcl Stnnden gedaaert hatte, zu 
stdren*^^ Die berilfamten Cedern, welchc in Hiram's Tagen den 
ganzen Libanon bedeckten, finden sich nor noch auf einem niedri* 
gen Berge. Von den altesten Baumen, welche aus Salomon's 
Zelten herrObren sollen, stehen jetzt noch sieben. (Dandini fand 
}580 noch 23 alte Cedern, Pococke 15, Barckbard im J. 1800 
noch 12.) „Die jfingern Cedern gleichen in der Form ganz den 
Tannen; wie bei diescn steigt der schlanke Stamm gerade in die 
H6he and erst oben beginnt der pyramidenfdrmige Scbirm; die 
Nadeln haben auch dieselbe Form. Doch die alten Cedent theUen 
sleh in Maanshdhe in mebrere starke Aeste, welche zuerst gerlng. 
direrglren und endlich horizontal sich ausbreitend, niit ibren Neben- 
isten einen Umkreis, dessen Radius 47 Fuss 1st, bescbatten. Ich 
umspannte mit einer Scbnar den Stamm eines jeden der sleben alten 
B&ume und fand, dass der starkste 36 und der schwadiste 30 Fuss 
im Umfange hatte. Ungebeugt und stolz trotzen die uratten Zeu- 
gen 60 vieler Begebenhelten jedero fiinflusse der Zeiten, w&hreiid 
die jfingeren B&ume, wenn der Maroniten Beil sie verschont, nacb 
ciner Reibe ron Jahren doch absterben. Za den ersteren wallfahr- 
«ten die Behenner aller Religionen, Jeder sieht sie ffir heillg an, 
selbst die Muslimin, welcbe sonst Reliquien nicht oft Ehrforcbt 
zollen, rtthren sie nie mit einem schneidenden Instromente an.^ Eine 
Sage berrscht unter dem VoIkC; dass einem Manne, welcber eine 

Digitized by VjO.OQ IC • 



Heft 31 • J Lundei'- tt$id ViHkerkmde. 171 

Ceder iini^eka«en Utte, atlc Hi^rden* gestorben irftren* fianz i»- 
rersehit Bt&ndes sia da, wean die Fremden nieht nit ihveii nuiiite- 
reasanlea Namea dieRinde derselben abgekratzi b&ilen.^^ Latakia 
(das atte Laodkea) ist seiner frocbtbaren Urog'ebang wegen be- 
kamit; eB rersab im Alterthum Aegjpten mit Wein; jetat thut^die 
Kanst for dea Wetnbau nichts mehr. Der Haoptnabrangsaireig' 
dcr Einwobner isi der Bau dea sog'en. Laiakiatabacbs. Den gan-- 
%en Winter fiber werden die Bl&tter dem Rauche des Hoizes dav 
Volloniaeiefae aasgesetet, welcber sie ganz schwarz farbtf fet datf 
Winter fenoht, so durcbdringt der Raaeb sie desto besser and dec 
Tabaek gewinnt an Wertb. Antioebien, za Plinios Keilen s» 
blahend, dass er sie die Kdnigin des Ostens nannte, ist jetzt n* 
elder ganz nnbedeotenden Stadt mit etwa 1^,000 EInw. herai^g^^ 
.sunken. Vo» der BlOthezelt siebt man nur hoch eine steinerne, 
ebemals gedeckte Bogenbrdcke liber den Orontes. Aleppo, um^ 
geben von sterilen HOgeln von Muscbelk^lk und daher ,,die Grane^^ 
(Bs scbeba) genannt, gebort zu den grossten Stadten des Ostensy 
Vor zwanzig Jahren ward durcb das Erdbeben ein grosser Tiiell 
der Stadt zerstdrt; anch viele Eiawobner kamen urn. Die Berdl- 
iierung betragt 50,000 Seelen. Es berrscht bier ein sebr anbe- 
si&nd^es Klima; im Winter slakt der Tberraometer bis su S*' R. 
nnter Nuil, im Sommer steigt er bis za 34^ R. EIne eigentbiai- 
liehe Cranbbelt, wabrschelnlicb ein Ueberbleibsel dcr aHen Lepra, 
der bonton d'Aleppe, fur dessen Ursacbe das Trinbwasser von dem 
Volke gebalten wird, bestebt in einer Entzlindang, aof der Nase 
oder an den Handen am hiiafigsten rorkommend ; die darani 
folgeade Ulceratioji danert In der Rege] 9 bis 13 Alonate. Die 
Rdse ward naeh DIarbekir — iiber Bir und Siverek — fortge* 
setzt. Bir (von den' Asiaten Biredsebik genanntj llegt 3 Tage- 
reiaen von Aleppo, am Eupbrat (jetzt Muradsu genannt), der zn 
reissend stromi, als dass die Englander ihr Project batten ansffiliren 
konnen, von Bir aus einen Landweg znm Mittelmeere anznlegen 
and dne Damptscbiffabrt anf dem Enpbrate jsu ^tabliren, um>84i 
einen kurzeren Wcg nach Indien als die jetzigen za gewinnen. 
Ueberdcm verbrannte nngllicklicberweise das erste zar lUalkirong 
dieses Plans dahin' gebrachtc Dampfscblff und das Project, welcbes 
von dem grOssten Einflusse fiir Mesopotamien gewesen. wlire, 
warde g&nalicb aufgegeben. DerReisende kam durcb mebrere von 
Karden bewobnte D(>rfer und bringt iiber ihr nomadiscbes Leben 
viel Interessantes bei. Siverek bestebt aus. zwei, duroh eine Strecke 
Ackerland von einander getrennten Theilen and liegt gleicbsam 
abgescblossen von der Welt. Diarbekir ist r&miscben Ursprangs 
(Amida), beribmt unter Constantin, als Sapor sie nacb 74lliglger 
Relagerung ond einem Verlnste von 3000 Mann den Rdmement*- 
rias. Von Diarbekir gihg der Reis. fiber Palaa and die Kascbmk* 
dagb^Kette naeh Erzerom (Arz-er-nim, von der Menge der dost 
bier wobnenden Ram oder Griecben) 6000 Fuss fiber der Meeres- 
flacbe, BO dass der Thermometer oft zo 20° R. onter Nnll berab- 



Digitized by VjOOQ IC 



m Gesclmkte. [1845. 

mki Mi mehfere fliosate lang* der Bodeo imt Schaee bededit 
bldM, vdA eiwa 40,000 EiawohoerD, mefetem Kordeii, belebt. Die 
aodi Uer wobneiiden Armenier mud fast s&mmtlich rtisBische Unter* 
ttuuieB* Der BeFdlkeruDf^ Armenieiis, den Nachkommen der Par* 
Umnt, erglii§r es wie der PaUbsUna's; eie lebt aaf der Welt »er- 
strenty Die jedocli sicli mit and^m Naiionen vemiiseiiend. U^fer 
Askala, Balburd, Gfimflsehcbaoe und Trebizonde kebrte der Vf. 
Bach CoDstaniiiiopel, vob wo er aasgereist war, zarfidr. Eid An- 
baBg^ (S. 336— 352) enibiiit ein VerzeichDiss der torn Vf. in Asiei 
fesanmeUen ond yob Hm. Prof. Dr. Hochst&dier in EssiingeB 
BjBteBiaUech ^eordneten Pflanzen, welches der Aofraerksamkelt 
dicr BoUniker nlcht anwerth sein dilrfte and doch derselben Iddil 
ealgekctt kl^Bste. 

Geschichte. 

[CT55] Danemarks Vorzeit dnrch AlterthiJmer und Crrabhugel beleuchtct von 
J. J. Ato W^ovsaae. Ana dem Danischen ubersetzt von A'. Bertelsen^ Cand. 
Theol. Kopenhagen, ReiUsel. 1844. Vi u. 127 S. mit vielen in d. Text 
eingedr. Holzachn. gr. 8. (20 Ngr.) 

E» war ehi in der That sehr yerdienslliehes Unternebmett des 
kefifltaissreicben Vfs., in einer popal^ren Darstellung einen Ueber- 
bliok der wichtigsten in Danemark und den benachbarten L&ndem 
aafgefundenen alteithiiailichen Gegenst&nde zu g-eben and nachzn- 
weisen, welcbe Bedeutnng diese Ueberreste der Vorzeit als ^e- 
acUchtliebe sowohl wie als natioiiale Denkm&Ier haben. Die Ueber- 
tragnng des \w\\eg. Werkes, das in Danemark selbst in mefareren 
tattsesd Exemplaren darch die Gesellschaft fur den rechten Gebranch 
der Pressfreiheit veriireitel worden~ ist, ins Deotscbe beg-rOssen 
wir aber als eine hdchst dankenswertbe Ilterarische Erscheinong', 
da bei der wissenscbaftlichen Tttchtigkeit derselben die Alter tbmns- 
kande des ndrdl. Europa tiberhaupt dadnrch wesentlicfc gefiirdert 
vftd zugleich ffir die richtigere Beurtheilung ond WtirdigHng der 
besonders im itdrdl. Deutscbland sich findenden gleichartigen oder 
dock nahe verwandtea Alterthtinier onzweifelhaft ein sehr eriieb*- 
licber Gewhin gemaebt worden ist. Mit vollem Recht sagt der 
Vf., ein Voik das > y or sich selbst ond seiner Selbststtodigkelt 
AchUmg hege^ konne unmOglich bei einer Betracfatang bless 
seines gegenwiurtigen Znstandes steben bleiben. Es mOssc noth- 
wendig' den Bliclc zugleich aaf die vergangenc Zert riehteii, 
UM Aiiskunft dariilier zu erhalten, zu weichem Volksstanime es 
geb^rcj in welcbem^ VerwandtschaftsverbliltBisse es zu andem 
Volkera stehe, t>b es von den SItesten Zeiten her im Lande 
gewohnt babe oder spater eingewandert sei, welchea Sciilck- 
salen es unterworfen gewesen, — tiberhaupt urn zu erfahren, wie 
es Das geworden sei, was es ist. Die Frage, ob vor nnsern 
Vorfabren in dem von uns bewohnten- Lande MensGhen geiebt, nnd 
aof welcber Stole der Bildung sie gestuiden, scbli^sst eng an diese 

Digitized by LjOOQIC 



Heft 31.] GescMetie. ITS 



Uo(ersiicIiinig> sich an. Ihirch iie asf oi» gtkommmim sckriftUohei 
NachriAteB kOnneB wir sa eloer efxAgtmnamietk Uaren KennbtiAg 
ifft Voraeit msers Vaterlairfes nor 9Riin Theil^riaageii. Es Ver^ 
dienen daber die I>enkin&ler des Alterthnmei^ wekhe im Lande aeftat 
aosgegrab^n werden, die sorg'Mtigste Beachlong, and daas elM 
iiesoDnene Uitter8BeliaDg> and Verglekhung derselben za gar nidit 
onerbeblichen , zmn Tbeil Qberraschenden Resoltaten' fibre, isl an* 
derweit schon and Tom Vf. Jiler entschieden dargethaa. **- Daa 
hteresse an der yateriJiBdiscben AltertbttDiskaade ist in DeiiUck* 
hnd seU nanmebr 30 Jabren vielfach erwachi, eine grease AnnaM 
von Verelnen zur Erforsebang. and Aofbewahrmig der ini Lande 
att%efandeneB Aitertbilmer bab^n aicb gebildet und es wirde mi* 
gerecbt sein, wenn wir verkennen wollten, dass rieie scbMabare 
Denkmaler des vaterland. Alteribams durcb sie vor dem Vnitt^ 
gauge gereitet, dass mannicbfacbe und nQtzliqhe Bestrebongen yon 
ibnen angeregt ond bie and da dorcb ernste Forscbung recbi er-- 
freoliche Auftlarangen Hber die Zusiande der Vorzeit bereits er«- 
langt warden seien* Allein yerbehlen wir ons dodi ja nlcbl, dast 
die yateri&ndlscfoe Altertbamsforscbong bei nns m^cb keineswega 
den rechten Standponki In der WIssenscbaft and die ihr gebabrende 
Anerkennong gefunden, dass yiele lacbtige M&BBer bd den leban^ 
digsien Interesse ffir die bistoriscben- nnd aniiqaariseben Sladkn 
des classlscben Alterthnms ibre Veracbtong des EMiefaniscben mebr 
Oder weniger anyerbohlen aussprecben, dass iuernacb leider gar 
b&afig der oberfl&cblicbste Dilettantisnias in dieseni Geblele Plata 
gegrlffen, dass die aneigenBatzigen Bestrebangen der Freqade dea 
yaierlftndlscben Altertbums SeUen der Regierongen, Bar weaige 
ausgenommen, keineswegs die' wanscbenswertbe and notiiweBdIge 
Untersttitzung bisber fanden, dass femcr die an sleb aebtangswer^ 
tben Ben^hangen einzelner Mitglieder der dreissig and mebr aber 
Deoiscbland yerbreiteten Vereine zar Zeit nieist allza yereinzeU 
dasleben, darebgreifende, erbebltcbe Resaltate aber erat doreh eine 
n&bere VeriHndnng ond persdnlicbe Besprecbungen der filr die ya^ 
terl&nd. AUerlbnaiskande siob inieressirenden M&nner, doreb Ver- 
gleiebang der aof yerscbieden^ Puncles aafgefnad^ea Denkindler 
der Vorzeii erlangl warden durften, — dass lib^baBpt noeb Vieles 
bier za wOnsoben ibrlg sei. Hoffen wir yon der Zubonft and na- 
BieBtllcb aaeb yon dem wiederiioll in Anregang gebracbteo njAerea 
Verlsebr der eiazelnen Vereine anter einaniter and ibrer tbftUgen ond 
keBBtBlssyollen Mitglieder das Besie! . — la Danemark bat die yon 
der Reglernng bereits hn Jl 1807 niedergesetzte Commlsslan far, 
^ yaterl&nd. AltertbQmer nit dem gansUgsten Erfolge gearbeitet, ibre 
Tbfttigkelt bat als ein .Bationales Unternebmen yielen Anklang im 
Volke gefonden, das Museum ffir nordiscbe Aitertbilmer, aufgestejlt 
in einem FIfigel des Cbriatiaaaburger Scblossc^ za EopenbageB, 
liat eiae Avsdebnung und einen Reicbtbom^ erlangt, dass .as an* 
derswo njksht seines Gleicben bat. Ein aiebrj&briges Stnduim dieses 
Maseans bbA vielfacbe Untersachungen yerbanden mit wiederboUen 



Digitized 



by Google • -'^^ 



116 Gesckiekte. [1845. 

der TerinrtekoA^ jteer Bf^eBthflmlidifcelteii mid Vonikge Itber die 
BrdiB sich erAreet. 8 war l&sst sieli erwarteii, dass, bel der bnner 
ureUeren yerftreHoiig> des deatschen Volkes bald wesentticlie Za- 
B&tse and Naditr&^e za dieser Schrift ndthf^ sdn werden, allein 
afs ersterTer^ch fiber eiaen so iateressanten Ge^nstand rerdient 
dieselbe jedenfalls Dank and Anerkennung. Nickt efn gelehrtes 
Werk wollte der Vf. g^ben, sondem nnr die Kenntniss fiber die 
elgene Zahl und den eigenen Wertb nnter den Deatscben znr 
SUrkang des Nationalgeffibls rerbrcften (S. V). Uebrigens fasst 
er bier das Wort: dentscb enger, als geirmaniscb im heotlgen 
Sinne, aber weiter, als' dents cb in politlscher Beziebong (S. XII), 
DentscUand gebt ihm bier, mit Amdt, ,,so weit die deolscbe Znnge 
klingt^^ Das Gaiize zermilt in vier Bflcber. Das 1. Bncb 
(S. 1 — 39) betracbtet das dentscbe Spracbgebiet mit dem dentscfaen 
Element in den znnAcbst angrenzenden.L&ndem. Der Vf. begiant 
bier mit der Bestimmnng der Spracbgrenze im Westen, nnd legt 
dabei flberbaapt die Spracbkarle von Bembardi, mit Berficksldiii^ 
gang der sp&ter befcannt gewordenen Bericbtigongen , zo Grande. 
Nach den Abgrenzangen der dentscfaen Mnndarten anter sicb in die 
ober- Oder faoehdeatscbe oMer frinkiscbe ond die -nieder- oder 
plattdeotsche oder sftcbsische (S. 12 f.), berfibrt er die Gescbicbte 
dieser Spracbgrenze, die, aach wenn sie im Wesentlicben sicb gleich 

{^eblieben ist, docb im Laufe der Zeit grosse Ver&ndcrungen er- 
itten bat. Hieraaf folgt eine Cliaralcteristik nnd Sittensobilderang 
der an dieser Spracbgrenze wobnenden Deatscben, die in Berfih- 
rung mit Slaweii a. and. Vdlkern leben'(so z. B. der deatschen Be^ 
wobner des Bdbmerwaldes, S. 17 f.), wobei zagleicb anf die Ver^cbie-- 
denbelt der Spracbe besondere Riicksicbt gent>mmen wird. S. 22 f. 
wird sodann der Yersuch gemacbt, die Deutscben auf der Erde za- 
sammenzpzablen and die Spracbgrenze mit der politiscben in Ueber- 
einstimmang za brlngen. Alsi Resaltat ergibt sicb (S. 27), dass, 
obnc bier ins Elnzelne eingeben za wollen, eine Gesammtzahl von 
nabe an 53 Millionen ans&ssiger and beisammenwobneader dentscber 
Bevfilberung in mebr als 70 anabb&nglgen Staaten angenommen 
werden kann. Der Vf. betracbtet non welter S. 27 f. das deatscbe 
Element In den westllcb and 5stllcb an Dentscbiand angrenzenden 
Liuidern, welcbe In politlscher Verbindong mit deatscben Staaten 
gestanden baben oder noch steben, z. B. Elsass, Bui^ond a. i^. w«, 
and kommt dabei auf die Frage, was In den Grenzlandern, In Bel- 
glen, Siebenbfirgen a. s. w. fOr das germanische Princip selbst 
geschieht. Aasffibrllcher wird dabei der Deatscben in Ungarn, 
Siebenbfirgen and Galizien gedacht (S. 32 f.). — Das 2. Bach 
(S, 40-— 86) bescbaftlgt sIch mit den Dentscben im rosslsch^n 
Reicbe, In Spanien and Grossbrltannien. In den rnssischen Ostsee- 
provinzen war das Deutechtbam politiscb berecbtlgt; anderswo. In 
Flnnland, gilt es nnr durcb seinen Innern Wertb. In Karland z. B., 
lebea aber jetzt kaum 38,000 Deutsche (S. 43), ^ tin Bewe!f>, 
wte wenig dort das germanische Element gepflegt wird. Der Vi» 

'- Digitized by VjOOQ IC 



HeflSL] GeschicU^. , IH 

gelit Uer ift gtsdiicliUicb-statisUsclierllliiri^bi gebr bi 4m Slttels« 
eia^ nod betrachtet alles Das genaa, was dort gegtn das gerroa* 
nisehe Element nnd sur RossificiriiBg* des Laodes geschieht. Es iat 
gut, dass dergleicben be! jeder Gelegenhett offen dargelegt wird; 
nod obscboD man nicht boffen darf, dass es nach der eiaen Seite 
bin Eiwas belfen kdone, so' rermag es docb nacb der andern bin 
den Verblendeten ond Tr&unienden die Aagen za btnen. Det Vf* 
theilt S. 61 f. die rossificirten StaatsmftDner ond Scbriftsteller 
selbst) tbeils nacb Ihren Aeusserongen durch Wort und Tbat, 
tbeils nacb ibrem sittlichen Werthe, in vler Classen. Am niedrig- 
sten steben die ron Rassland geradesa erkauften Deotscben, ab 
deren Typos der Vf. der „Pentarcbie<^ gelten mag; die 2* Classe 
^Ind solche, welcbe, zam Dank far „gnte VerkdsUgnng^^ (nacb Im-* 
mermaon's Aasdrock)> die ibnen in Rnssland zo Tbeil gewordeny 
die russiscben Interessen blindlings verireten (so z. B, Wi]b. 
T. Grimm, dei^ Kampfer gegen Castine); als 3. Classe m5gen die 
rossificirten Deotschen gelten, welcbe keine Abnong mebr von ibrem 
deotscben Ursprong babeo, znweilen selbst kein Deotsch mebr 
sprecben, und als Aristokraten und Absolotisten von Gesinnong, 
also aus Sjmpathie, anfrichtig fiir Russland wirken {z. B. Benken- 
dorf) ; die 4. Classe endlicb , die ebrenwertbeste nnd unscb&d* 
licbste(?), sind deutscbe Scbriftsteller, welcbe ads allgemein pbilo^ 
sopbiscben oder bnmanen Ideeu Rnssland verherrlicben und^ibm 
wenigstens Alles gOnnen. Hierauf spricbt der Vf. S. 63 fiber die 
Deutscben in Finnland, und sodann S. 65 f/ fiber die dentscben 
Colonien JnSfidrnssland, a) an derWolga, wo im J. 1824 73 pro- 
testantiscbe Colonien bestanden, fiber welcbe in gescbicbtlicb-stati- 
stiscber Hinsicbt, so wie fiber deren politische Verfassung dnd Kir- 
cbenwesen, Sitten ond Leben interessante NoUzen mitgetbeilt wer- 
den^ so wie b) am scbwarzen Meere. Diese deutscben Ansiedler 
sind ibren russiscben Nacbbarn in jeder Hinsfcbt so sebr fiberlegen^ 
dass eine Vermiscbung ibrer Eigentbfimlicbkeiten nicht zu besorgen 
ist (S. 72). Die Zwecke, welcbe man bei der Berufung deotscher 
Colonisten dabin baite, tbeils um deni Ackerbau aufzubelfen und 
der tragen, gedankenlosen, am Alten b&ngenden Masse der Rossen 
als Beispiel vprzuleucbten, tbeils um wfistes Land mit Einwohnem 
zo yerseben und dem Reicbe gute und nfitzlicbe Untertbancn zu 
verscbaffen, sind auf das VoUkommenste erreicht worden f S. 75}. 
Ackerbauende deutscbe Colonisten zgblt fibrigens Russland in Allem 
235,000; dazu konimen oocb Bergwerkscolonien in West-Siblrien 
(S. 76); und im Ganzen mag Russland, einschliesslicb dieser Co- 
lonisten und der in St&dten zusammenwohncndcn Deutscben, eine 
Gesammteinwobnerzabl von 1 /a MilL Deutscher baben (S. 77). — 
Die deutscben Aosiedelungen in Spanien, zu welcben der Vf. S. 78 
fibergebt, scbreiben sicb aus dem vorigcn Jabrb. ber und bescbrSn- 
ken sicb nur auf drei St^dte in der Sierra Morena (La Carolina, 
Carlota nnd Luisiana), zeigen aber aucb bier die Hauptzfige des 
deutscben Wesens: grosse Treue und Ehrlicbkeit, Arbeitsamkdt 
lU. 1845. 14 

■ . Digitized by LjOOQiC 



178 Geschichte, [1845. 

Mid Ordamgssinn. Dasselbe gilt voil den dentsclieA Anmedeloiigeft 
ki Iiiand, in der Nalie von Adare bei Lfmerflc (S. 83 f.)? "^o shh 
rwt augefibr 140 Jahren eine Scliaar deatscher Protestanten aa9 
der Pfala niederliess und nnvermisclit and frei ron der Landesbe- 
Tdlkernng zu erhalten i^ewusst hat, aach wenn sle nur noch als 
eIne ,,Rvine der Verg^ang^enheit^^ erschelut, jedooh immer mit den 
charakteristiscben Zugen des einstigen Vaterlands. EIne andere 
dentsche Ansiedelong- im briUschen Reicbe besteht in Sudwales 
(8. 85), wo efne, bereits Im 12, Jahrh. In Folge elner Ueber- 
Bcb^emmung ans fbrem Vaterlande vertriebene flandrische Colonic • 
aof einem Gebfete von 26 engl. JMeilen Lange nnd 20 M. Breite 
wobnt« Aoch sie haben eich mlt ihren Nacbbarn nicbt vemiiscbt, son- 
dem finterscheiden sich noch immer von ihnen in Sprache und Sitte. 
Sonst Bind die Kachrlchten nber diese letztgedacbte Colonic sehr 
spirlich, — Im 3. Boche (S. 87—144) spricht der Vf. uber die 
Nicderlassnngen der Deatschen in Afrika, Amerika und Australicn. 
Was Afrika aniangt, so i.^t hler die Mittheilung iiber den Colon!- 
satloBsversocb 'des Kurf. Fricdr. Wllhelms d. Gr. von Brandenburg^ 
aos dem Bnde des 17* Jahrh. von besonderem Interesse, der In 
Guinea eine deutsche Colonic aus Brandenburgern aniegte, nnd 
dessen begonnenes Werk sein Sohn, Friedrich III. (K, Friedrich I.), 
bis 1720 fortsetzte, wo er die Be^tzungen in Afrika aufgab. 
Man sieht aus diesem Versuche, auch wenn er gerade nicht ge- 
Jhingen ist, wenigstens so viel, dass schon frtiher an dergleichen 
g«dacht nnd Aehnllches auch unternommen Borden ist, wahrend 
ufiserer Zeit, die oft und gern ernstlich darauf zuriick kommt, je- 
denfalls mehr Mittel zu Gebote stehen,' das Gelingcn eines solchen. 
Unternehmens zu sichern. Am wichtigsten und einflussreichsten ist - 
die Stellung der Deutschen In Amerika, namentlich in den nordame- 
flkan. Freistaaten, wortiber sich der Vf. desshalb besonders aus- 
fllhrlfch (S. 89 — 142) verbreitet. Er spricht hierbei fiber die 
deutschen Ehiwanderungsgesellschaften In den grOsseren Seestadten 
NAmerifca's, welche, gesichert durch jahrllche Beltrligc der Mit- 
gllcder, den Zweck haben, sich fiber das Wohl der deutschen Ein- 
wandcrer zu berathen, fur die Kranken auf den Auswanderungs- 
schiffen zu sorgen, die fibrigen nach dem Innern zu befordern, sie 
vor den Agenten der deutschen Wirthe und deren Prellerelen zu ^ 
schfitzen, arbertslosen Deutschen ein Unterkommen zu verschaf- 
fcn u. s. w. In gleicher Weise geht der Vf. in das innerc We- 
sen der deutschen Niederlassungen in Amerika naher eln, betrachtet 
die Eigenthfimlichkeiten der deutschen Ein wanderer, ihren Haupt- 
erwerb, den Ackerbau, ferner IhrSchulwe'sen, so wie die geistige 
Seite der Einwanderer fiberhaupt. In der Geschichte der deutschen 
Binwanderungen In NAmerika sind besonders die seit 1830 staft- 
gefundenen von grosser Wichtigkeit, insofern seltdem em stSrkerer 
Zufluss wissenschaftlich gebildeter Deutscher, so wie tflchtiger 
Handwerker, gebildeter Techniker und gewapdter Kaufleutc einge- 
treten ist, In dessen Folge z. B. auch die deutsche Sprache, die in 

Digitized by VjOOQIC 



Heft 31 .J Geschickte. It9 

Pennsylranten znr blossen Baoernsprache herabgcsnnkefi war^ ver- 
cdelt wa^de, die Einfohr deutscher BQcber slch Yennehrte u. s. w, 
Aus alien diesen Mittheilailgen , so wle aus Dem, was wlr bier 
8. 101 f. fiber die deatsche Bevdlkerang In den einzelnen Staaten 
NAmerlfca's, vorztigUcb In Pennsylvanlen und Obfo erfahren^erglbt sich 
IB der Haaptsache auf das Dentllebsie and Erfrenllcbste der deatsche 
Elnflass in NAmerlfca, seine Fortscbritte und seine Wlchtlgkeit, die 
selbst die einbelmiscben Amerikaner anerkennen. In Pennsjlvanien, 
wo za Anfange des vorigen Jahrb.^elne Bevolkernng' von etwa 
20,000 Deatscben lebie, ist diese gegenwMlg aaf 890,000 (S. 108), 
Oder sogar aof 988,924 (S. 115) angewacbsen; die GesammtzabI 
der Deatscben in den Vereinigten Staaten betrog* am 1. Jali 1844 
bei einer Gesammtbetblkerung von 18,980,650 Kdpfen -4,886,632. 
Interessant sind ferner die Noiizen fiber einzelne deotscbe Ansie* 
delnngen, z. B. die Teatonla In Penns jlvanien , niit soclalistiscb- 
commanistlscber Verfassung, die jedocb nicbt bloss fOr eine gewisse 
Zeit, wie anderswo, sondern imnier gelten soil (S. 134 f.); dann 
S. 115 f. fiber die Niederlassnng einzelner Religionssekten (die 
Stephan*scbe S. 118); fiber die dentsch-politiscbe Presse inNAme- 
rlka, als den wicbtigsten Tr&ger des deatscben Lcbens uberbaupt 
(S. 118 f«) a. s, w. Bei dieser Gelegenheit wird aucb, wo man 
es gerade nlcbt sncbt, eine Ueberslcbt der deatscben Zeltangcn 
aasserhalb Deulscbland gegeben (in Amerika erscbienen vor zebn 
Jabren 20, Jetzt erscbelnen dort 60 deatsche Blatter, 8.119), and 
daran wird S. 129 f. eine Auseinandersetzung fiber die Rathlicb- 
kelt der Aaswanderung nach Amerika, in Beziehang aaf die Art and 
Welse and den Zielpanct der Debersiedelang, geknfipft. Der Vf. em- 
pflehlt die Aaswanderang nach N Amerika, der natiirlichen, so wie 
der politischen Lage dieses Landes wegen, namentllch aach nach 
Texas and nach Nea-Californien, so lange sich nicht die Gross- 
m&chte fiber die Theilang der Tfirkei geeinigt haben, — eln Er- 
elgniss, Ton welcbem S. 131 gesagt wird, dass es sowofal dem 
Paaperismus in Deatschland, als alien. Verlegenbeiten, welcbe aas 
dem Uebermaasse anbesch&ftigter geistiger Kr^fte entspringen, eln . 
Ende machen wfirde. Dagegen erkl&rt er sich gegen die Aas- 
wanderang nach dem sfidllchen Rassland and Polen, nach Brasilien, 
Venezaela and Aastralien. Ob er aach eine solche nach Algier, 
das er fibrigens bei Afrlka gar nicbt erw&bnt, obschon aach dorthin 
Deotscbe ausgewandert sind, so wie nach Griechenland , das er 
ebenfalls ganz anerwftbnt lILsst, missbilligt, darilber hat er sich nichi 
weiter aasgesprocben. Ueber den Verein ziim Schutze deatscher 
Aaswanderer nach Texas verbreitet er sich S.,132 ff,, eben so 
S. 135 f. fiber die deatscben Ansiedelungcn in Venezaela (wo be- 
reits im 16. Jabrh. die Familie der Welser einen anabhSnglgen 
Landbesitz hatte, — nebst den bereits erw2ihnten brandenborgischen 
Besitzangen in Afrika das einzige Belspiel dieser Art, — > ferner 
S. 137 ilber die Deatscben in Brasilien, and S. 142 f. in Aastra- 
lien. Der Gegenstand Ist in BetreiT'der zuletzt genannten Lftnder 

14* 

Digitized by LjOOQIC 



180 ^ GescJiickte. [1945. 

dem ftasseren Umfaii^e nach niclit vob josser WiebUg'beit nod 
Bedeatung^; indess ^ew&hrt er dock selbst von dieser Seite einen 
wichiig^en Maassstab zur Beurtbellun^ der aucb nach anssen etreb* 
samen UniFersalU&t des deatscben Geistes, fiber derea Ikber die 
Erde verbreitete segensreicbe Sporen der Deutacbe selbst, ale 
Kosmopollt, sicb jior freuen kann, aucb^wenn er -^ als Patriot 
nicht ohne Wehmaib den Blick anf die Zersplitterang^ solcher 
Krafte ricbten mag (vgh S. HI). — Das 4. und letate Bucb 
(S. 145 — 180) ist eirtc leichte, gef&llige Zagabe za den erstei 
drei BQcherriy die man mit Interesse liest, obschoB die dort lait^e- 
tbelUeii Nolizeir aaf Erscbeinangen sIcb bezleben, welcfae, weniger 
stereotjp, grOsserem Wecbsel anterworfen sind. Aaeh in Hinea 
lann Indess der deutscbe Cbarakter in seiner ganzen Eigenthfinr- 
licbkcit nicbt verkannt werden. Der Vf. bescbiftigt sicb n&mlich 
dort mit den Deutscben in einigen eorop&iscben Hanptstadten , na- 
mentlicb in Lissabon, Paris, London, Stockbolm, Christianla, Peters* 
burg, Moskaa, Bukarest, Jassy, Con&tantinopel , Rom, Neapel and 
Messina, und tbeilt die mannicbfaltigsten Ziige mit, ans denen 
sicb dem Leser ein innerlicb lebendiges and dnsserlich gar buntea 
Bild des deutscben Geistes durstellt,, der sicb unter alien Himmels* . 
stricben und in den verscbiedensten Verbftltnissen wesentlich gleieh 
und treu bleibt Jedenfalls hStte der Vf. diese Mittbeilungen Im 
Einzelnen yernHebren und jene Ziige nocb in: grdsserer Bfannicbfal- 
^eit mittbeilen kdnnen; indess gcnOgen die gegebenen ffir seinea 
Zweck, und erscbeinen als lebendige Genrebilder in der Natlirlieh- 
kcit und Wabrbeit der niederlandiscben Malerscbule, die man immer 
mit Wohlgefallen betracbtet, weil sie der wabre und reine Aus* 
druck des innem Lebens obne alien Zwang und bbne falscbe 
Affectation sInd. 

[•757] Histoire constitutionelle dc la monarchie Espagnole depuis riiiTasion 
des hommes du Nord jiisqu'a la mort de Ferdinand Vlf. 411 — 1833. Par 
4e Comte Victor du HameL Tom. I. et II. Paris, Amyot. 1845. 416 b. 
431 8. gr. 8. (15 Fr.) 

Es ist eine in der Tbat nicbt unbeacbtenswerthe Erscbehung, 
dass in neuerer Zeit mit immer grosserem Eifer die frltnzGs. Art- 
stokratie der Wissenscbaft sicb zuwendet, w&hrend anderw&rts nidit 
selten, verstebt sicb mit einzelnen b6chst ebrenvollen Ausnabmen, 
die Aristokratie sicb von der Wissenscbaft Immer mebr und mebr 
zurilckziebt oder sie selbst als eine Feindin und Gegnerin verdam- 
men zu wollen scbeint. Bei jener Ricbtung aber, welcber eIn 
grosser Tbeil des boben franz5s. Adels folgt, ist es wohl erkr&r- 
lich, dass viele Producte bervortreten , bei denen mebr der gute 
WHIe und das an sicb acbtungswerthe Streben als eine scbon er- 
relcbte tiefere wissenschaftlicbe Einsicht faervorleucbtet* In die 
Classe dieser Producte gebdrt nun aucb das vorliegende Work. Der 
Vf. bat, wie es scbeint, eben erst angefangen, den Gegenstand, den 
er bebandeln wolUe, zu versteben, er ist seit Eurzem erst in den- 
selben ein wenig eingedrnngen, und sofort sendet er ein Bucb dar- 

Digitized by VjOOQ IC. 



H«fl SI.] GescMeUe. 181 

iber ii die Welt kbuLUB. Es Cdlt Omi dah^r noch as zwel we* 
settUdM^i Dlnf en, ^aerst an eiaer recht genaaen and roUsUadig ^a 
KenatniBs der EigeathttmlichkeiieD der spaalschen Welt, darcb. 
welcbe doeb wieder erst Das, was man gewftfanlicb ^^Verfassaag^^ 
aeoDt, rerstaaden oad ge^rflrdlgt werden kann, and dann an einer 
aasreicbenden Kenatniss derjenigen ScbrUten, aas welcben er fflr 
seinen Zweek relcbe Belehniag b&Ue scbOpfen kdnnen. Einige 
spanische Werke sind, wie man sieht, dem Vf. allerdlngs znr Hand- 
gewesea, allefai bed^eotend scheint ibre Zabl nicht zd sdn. Die 
aeaesten von Bngl&ndern and Deutscben beaonders ttber Spanlea an- 
gestellten grflndllcben Forscbungen dagegen waren ihm vdlllg anbe-' 
kaaat Aus den Werken von Asckbacb, Gervinns, Prescott, Ranke, 
Scbmidt h&tte der Vf. sebr viel leraen kdnnen. Selbst mancbe 
Werke nenerer franaOsiscber Gelebrter^ namentlicb die ron Saint^ 
Hilaire and von Weiss scbeint er fast gar nicht za Rathe gezogen 
aw baben. Da nim aber der eigentliche Gegenstand der Schrift, 
der Orgaaismus des Staatslebens in seinem Ursprange and selnem 
Besteben, von dem Vf. nicht tief genog ergrQndet worden, am mtt 
eiaiger AasfUriicbkeit daraber sprecben zo kdnnen, so bat er 
eiaen sebr bedeatenden Tbeil des Inbalts mit der ErzHblang des 
Ittssern politischen Treibens ^aasgef tiUt and somit den gewobnlicben 
Weg eingescblagen, za welcbem Schriftsteller dieser Art fast in 
der Regel Ibre ZaSacbt nebmea. Die 2. Abtb. entb&lt dann die 
caastitationellen Annalen Castiliens and Aragoniens bis auf die 
Zeit Kaiser Karls V. Ini Wesentlicben gibt der Vf.bier nicbta 
welter als das wenigstens in Deutschland bereits allgemein Be- 
kannte fiber die Cortes, deren Einrichtangen and ZusammenkQnfte 
in .beiden Reicben* Indess einige gate Bemerkangen iiber das 
spanijche Monicipalit&tswesen sind dabei gelegentlich heigebracht. 
Viel geoaaer als es gescbeben, b&tte das ganze Feadalwescn Ca- 
stiliens and Aragoniens beacbtet werden sollen. In dem Ab«<cbnitte 
fiber Ferdinand and Isabella wird die Nicbtbeacbtang dvs neuen 
Werkes Von Prescott sebr filblbar. Der 3. Abscbnitt iibcr Karl V^. 
and Pbilipp 11. entb&lt zngleicb eine karze, aber beacbtangswertbe 
Aosfabrung uber die verscbiedenen Classen der castilianiscben 
Grandezza. Im Uebrigea ist dieser . Abscbnitt fast ganz mit der 
Darstellang der ^asscirn politischen Gescbichte aasgeffillt, and na- 
Hientlfcb fttr die Zeit Pbilipps II. batten die Cortessitzungen docb 
nocb Einiges dargeboten,^ was der Vf. mit Stillscbweigen iibcr- 
gangea bat. Im Anfange des 2. Tbeiles enth&lt die Gescbichte 
der Regierongen Pbilipps HI. and IV. fast aasscbliesslich einc Er- 
%&bluag der damaligen politischen Verb&ltnissc. Nur das Eine ist 
dankenswerth, dass zaietzt eine Ueberaicht der grossen Reichsbe- 
hordea and ibrer Befagnisse gegeben wird. Sonst ist der ganze 
•Aweite Theil nocb weit anbedeatender als der erste. Er enth&lt 
oine einfacbe Bericbterstattang tiber die &assern Dioge, welcbe 
besonders fttr die neaern Zeiten and Ferdinand VII. sebr matt aas- 
ge£adlen Ut, indem der WU, wie es schcint, selbst obne feste and 

Digitized by VjOOQ IC 



ISZ Ge$ckickie. [18i&. 

Bicbere Aarfcbten iber Stoat .and StoaldciieB weder pro aoeh 
coiira Partei za aelimeii wews. Ja nan wird io dleser let^rea Keil 
Dicbt elmnal dutch gnte oad gaos saverl&ssijre Berichte fiber die 
Btoitffefondeaea Ereignisse filr anderweltige M&ngel entscb&digt. 

[tide] firi&otenjogen und Berichtigungen xn Dahlouiiios Getcliichte der eo^R- 
lischen Kevolution von Job. von Oam|WOh» Danasiadt, J[oiighaus. 1845 
IV u. 131 S. 8. (22% Ngr.) 

Ref* bat uber Dahlnianns Gescbfchte der engltscben ReTolution 
wemge \l ocben nacb ihrem ersten firacbeinea in diesen Bl&ttern sicb 
aaagesprocbea (Jabrgi 1844. Bd. V. No* 1964) nnd unter voUor 
AaerkeiuioBg der Leistoag desselbeo in Beaag aof die Vorige- 
scbicbte nnd deD aDgemeiDeD, dem Haaptinhalte des Werbes vfur- 
amgebenden Blick aaf die frftbere Gescbicbte Ekiglaads, so wie 
in iehandlaog der Geschlcbte seit K. Earl I. beineswegs verbeblt, 
dass dessen Anaicbt fiber den Gang der Reformation in England 
falsch sci, und ibnf slcberlicb nicht mit Unrecbt den Vorworf ge- 
machty dass er der AutoriUt des englischen Gescbicbtscbrelbers 
Liogard, densen Werk, besonders wo sein katboliscber Sinn und 
der offenbarste Hass gegen die AeformaUon mit in das Spiel 
kommt, auf Lflgen und auf Sand gebaut ist, gefolgt sal. Ref. 
konnte seine Verwunderung, dass ein Mann wie IktUmann den 
trfibseligen Lingard als eine Aotorit&t anseben konnte , niebt ver- 
scbweigen, w-enn cr sie aucb in einer niilden Form, die nm Dabl- 
Blann's Namen und Verdienste willen notbwendlg %u sein scUen, 
ansdrtlckte. Da es ausserbalb des Zweckes dieser Blatter llegt, 
auf Einselnes einauigehen, wurdc aucb nor im Allgemeinen die in' 
so bobem Grade zu niissbilligende Abbangigkelt Dablmann's Ton 
Lingard nachgcwiesen. Vor Kurzem ist nun die oblge Scbrift er- 
scblenen, deren Vf. es untcrnommen bat,, n^er auf das Elnzelne 
eiHKOgeben, die Sacbe tiefer zn begrOnden, und den Nacbweis 
seiner ' Behaoptongen mit Ansfuhrlicbkeit au geben. Gleicb yon 
vorn herein macbt Hr. v, 6. auf die grosse, ja vdilige AbhSngig* 
keit Dablmann's von dem j&mmcrllehen Lingard ^ufmerksam, weicbea 
leUteren er vortrefflich 4;harakterlsirt, indem er sagt: „Nlemand ist 
gewidsenloser als er in der Unterdrflokung (solcber Stelien der 
bistorischcn Urkuaden, welcbe seinem bistorischen Sinne nicht be- 
bagen), Niemand gescbickter In der nicht selten zerstuckelten Be- 
ttutzung historischer Quellen, je nacbdem sie flir seine Zweck6 
taugen oder nicbt^^ Scbon ans der Gescbicbte der beiden Tudor's 
Hejnrich VIL und Helnrich VIIL filhrt v. G., der eine grosse 
Kenntniss des englischen Rechts und der englischen Historiker 
entwlckelt, riele Dfnge auf, durch welcbe Lingard und d^ ibm 
baufig folgende Dablmann allerdings als Tdlllg besiegt erkannt 
werden mtissen. Am entschiedensten aber w^ndet sicb derVf. zu- 
nachst gegen die Dahlmann'sche Auffassung der englischen Refor- 
mation, die aucb von dem Ref. in der Eiir^e geriigt worden wan 
Ja er bedient sicb sogar der harten Worte: ,^Der onlautere Cha- 



Digitized by LjOOQ IC 



Heft 31.J GesckicJite. t^S 

rakier der en^lfscbcn Reformation lie^ ebenfiiils nnr In der anlau- 
tern(?!) Eiinbildaii^ Bahlmann's. W&re er efn rdmischer Ag^ent. 
odor Jesiilt, so haite er kaam nachUieillger fiber sie artbeileti b5tt- 
nen,'wie er that". In dieser H&rte hing-estelU, konnen wkr den 
Aussprucb nicbt zu dem unsrigen macben. .Wahr ist es aber, dass in 
der Yorlieg'enden Scbrfft g-rosse Verdrebang-en dem Lingard nnd 
mindestens Unvorsichtfgkeiten nnserni Dahlmann nachgewicsen sind, 
welcber sicb von Lingard allzusehr nhh'Angig gemacht, stait anf 
die Quellen, welche dieser wenlger zu bl^nutzen afis zti rerhnnzen 
verstand, znriickzagehen. Das Gesammtartbef), wekhes Dahlmann 
liber die Reformation in England fallt: Man sei in die nenen 
Lebren blneingeliommen obne Prfifang and auf KOnfgsbefeh), grds- 
stentbcils obne inneren Drang , viele selbst wider Willen, regt 
nieht mit Unrecbt den UnwHlen deer Vfs. auf. Aber nicbt UnwIHen 
allein verstebt er zu ftussem, er verstebt auch den Gegner auf die 
schlagendste und anf eine bc^inahe bandgreiflicbe Art und Weise zii 
widerlegen. Vortrelflicb Ist, was er fiber die Verl^aindungen sagi, 
welche In ^ittlicher Beziehung gegen die grosse Elisabeth ausge^*- 
stossen oder Tielmehr erlogen worden sind y und eben so vortreff'*' 
lich sind die Beweise, die er fur Elisabeth anfihrt. Zuweilen wild 
Dahlmann anf sehr schwacben Selten gefasst, z. B. wle er sagt 
^^Elisabeth war himmelweit daron enifernt die Reformation im desi^ 
schen Sinne za wollen, den leitenden Grnndsatz anzuerkennen, dass 
die einzige Quelle des Christentbums die hell. Schrift sei. Sle gab 

' frellloh balbwege zu , dass in der Kirche ein Inbegriff von Helt^-i^ 
wahrheiten enthalten sei, der durch die k5niglicbe Gewalt nicbt 
willkfirlich ver&ndert werden dfirfe, was ibr Yater nie that 9 alldi 
sie wollte R^iererin der Kirche sein und bleiben". Trefflich be* 
weist der Vf. dagegen, dass sogar scbon unter Heinrich VIII. nicbt 
ein Mai, sondern mehrere Male, and wenn wir nns dieses Aus- 
druckes bier bedienen dfirfen, officiell, der Grnndsatz au^gesprocben 
worden sei, dass die hell. Schrift die alleinige Quelle dcs Christen-* 
thttois sei. In den 42 Artikeln Eduards VL, so wie In den SOiAr* 
tikeln Elisabeths wird dieser Grnndsatz laut und fiffeiitlicb aner*^ 
kannt. Sehr gat setzt v. G. auch bei Gelegenheit anseinandei^, 
welohe Bewandtniss es niit der kdniglichen Suprematie fiber die 
Kirche in England babe, and dass sle durcbaus ein protestantiscbe^ 
Papstthnm nicbt genannt werden konne, da sie mit diescm elne 
Aehnllcbkelt Dicht babe. Zuletzt weist der Yf. noeb die Lingard- 
iscben Yerdrehungen, welchen Dahlmann leider ebcnfalls gefolgt ist, 
in Betreff des Yerhaltnisses zwischen Elisabeth und Maria Stuart 

^ gut zu rechte. Er stimmt auch darin mit dem Ref. a. a. 0. fibers 
ein, dass er den besseren Charakter der „Gescbichtc der engiiscben 
Revolution" seit der Zelt Karls L anerkennt, was er ciomal au»«- 
drficklicb und dann stillschweigcnd dadurch crklart, dass seine 
Krilik gar nicbt bis zu diesem Tbeile des Baches for^esetzt wird« 



Digitized by VjOOQ IC 



Bibliographie. 



Jurispnidenz. 

[iYM] Tratado de la antiguedadea romanas para ilostraclon de la jorispru- 
denda, dispueato t^gun el <5rdeD de las instituciones de Justiniano por J. 
CHL flfeineoclo, en el coal se ezplican y declaran muchos pasajes del de- 
recho romano y de los antignoa aatores por el Xic. C. Dicenta y Blanco, 
abogado del iluatre colegio.de eatacorte. 3 Tom. Madrid, Boix. 1844,45. 8. 

[9m] GmiidriM dea Pandektenrecfats Ton Dr. ffV. Bhune, geh. Justizrath 
u. ord. Prof. d. Rechte sa Bonn. Mit e. Quellenregisier. 2. erweit. Auag. 
HaUe, Anton. 1844. IV u. 140, 46 S. gr. 8. (22 y, N^r.; Qaellenregister 
allein u. d. Tit. : Index omnium titulorum , qui in libris juris civ. et canon, 
inreniantur, ordine alphabet, dispositus. 1% Ngr.) 

[ITtl] Ferienschrifiten vom Prof. Hlarloluu Ostem 1845. Pie deuUehe 
Verfassiipgsfrage. Darstellung u. Kritik der Carlsbader Verhandlungen uber 
d. Interpretatioii des Art. 13 d. Bundesacte. Halle, Schwetschke u. Sohn. 
1845. 88 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

|C7ta] Ueber die gegenwartige Lage d. Reichsgrafl. Bentinck^schen Erbfolge* 
rechtsstreits , ^on Dr. Ado. IMDchaelii, ord. Prof. d. Rechte in Tubingen. 
Tabingen, Laupp. 1845. 63 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[6T63] Deutsches Anwaltbuch. Eln Handbuch zur auswart. Processfuhrung 
in alien deutschen Landen, nebst Verzeichnissen sammtlicher Sachwalter in 
Deutschland, von J. C. Imm. Buddetts, Reg.- u. Cons.- Rath, u. Artb. 
JBnddeiMy Gerichtadirector u. An wait. Leipzig, Gebr. Reichcnbacb. XIV 
B. 496 S. gr. 8* (2 Thlr.) 

[Weq Ueber die Nothwendigkeit und Moglichkeit eines neuen Civil- Prozesa^ 
Gesetzes Tor Emanation der revidirt^n Gerichtsordnung von Dr. K. Fr. 
B. StrasS; K. Kreig-Justiz-Rath u. s. w. Berlin, Hold. 1845. 36 S. 8. 

(7% Ngr.) 

[fiTIS] Neue Sammlung bemerkenswerther Entscheidungen d. OApp.-Gerichts 
9U Cassel. Herausgeg. unter der Aufsicht des kurfurstl. Justiz-Ministeriuma 
V. P. G. Is. Strippelmaim, OApp.-Ger.-Secr. 3. Thl 2. Abthl. Cassel, 
Kscher. 1845. II «. 441 S. gr. 8. (Subscr. 1 Thlr. 20 Ngr.) 

r«T86] Treatise on the Law of Contracts and Parties to Actions ex contractu. 
By CO. Addison, Esq, Part I. Lond., J1845. 586 S. Imp.-8. (n. 14sh.) 

[67W] Codes de commerce Sarde et Fran^ais , confront^s et annot^s , suivant 
de tableaux comparatifs des articles des deux codes etc., par Here, Sassernd, 
Toulon, Baume. 1844. LXII u. 456 S. gr. 8. (10 L.) 

[61tt] Law of Bankruptcy, Insolvency, and Mercantile Sftquestrat ion in Scot- 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 31.] Jm'isprudenz. 185 



land. By 4. H. Bnrtoii. 2 Vols. Edinburgh, 1815. 51% Bog. Lex. 8. 
(U 14sh.) 

[CIS9] Sammlong badkcfaer Baugesetze , nebat cAohange rechtlicher Abhand- 
iuogen u. gerichtl. EntacheidttDgen fiber IBauatreltigkeiten , yon Fh. IL P. 
HMIfliiMr, ORechimogsrath im groash. Mioiat d. Innem. 3. Lief. Karia- 
rube, Macklot 1845. VI a. S. 513-998 mit 9 lith. Taff. gr. 8. (1 Tblr.) 

[tnt] AUgemeine preussische Gewerbe-Ordnung nebst dem Eotachadigiinga> 
gesetz Tom 17. Jan.^ 1845. Und die Geainde Ordnung vom 19. Atig. 1844. 
Solingen, Amberger. 1845. 82 S. gr. 12. (4 Ngr.) 

[6771] Die Gewerbapolizei in Bayern in ihrem VerfaUtniaa aum CiTilrecht u. 
Ciyilprozess. Manchen, (Fleischmann). 1845. X u. 92 S. 8. (12% Ngr.) 

[6771] Das Jagdrecht der Grandeigenthomer in^den zuoi ▼ormal. Kon. West* 
phalen gehorig geweaenen preuas. Landeatheilen links d. Elbe. Von P...S. 
Magdeburg, Baensch. 1845. IV u. 20 8. gr. 8. (4 Ngr.) 

[6773] Die Jagdgerecbtigkeit gegenuber dem Grundbeaitz in W^eatphalen , mi^ 
lluckaicht auf £e Jagdtheilung. Nebat Abdruck der franzda. , bergiaoben u. 
weatphal., ao wie der preuaa. Jagdrerordnungen T. 16. Nov. 1839 u. 3. Jaj^^ 
1845, der Jagdtheilunga-Geaetze vom 7. Marz 1843 u. mehr^rer Prajo4llBa|f, 
von A. K. IVelter, K. Pr. OLGRath zu Munater. Mfinster/Theiaaing. 
1845. \n u. 144 S. gr. 8. (17% Ngr.) 

16174] Joa. I>evotly Arcbiep. Caiihag., inatiftutionuai canonicamfli ]Shri iV. 
Editio 6. Baa«ni» Remoadini. 1843, 44. 280, S9&, 172 u. 192 S. gr.a 

[6773] Staatakirche,*Gewiaaen8freiheit u. religioae Vereine. Ein Bcitrag zar 
Betrachtnng d. neaeaten kirchl. Breignisae aua d. Stand pankte d. Rechta u. 
der Politik von Dr. J. Th. B, t. Linde, Groaab. Heaa. Geb. Staatarath. 
Mainz, Kupferberg. 1845. XXVIII u. 211 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

£776] Sammlang von Geaetzen u. Verordnnngen nber daa evang.-proteatant. 
irchen-, Scbut-, Ehe- u. Armenweaen im Groaaberzogth. Baden von Jali. 
B. lUeser, ev. Pfir. zu Willatatt. 7. u. letzter ThI, (Der neuen Folge 
4. Thl.) Vom 1. Apr. bis letzten Dec. 1844. Offenburg, (Braun). 1845w 
176 S. gr. 8. (96% Ngr.) 

[6777] Sammlung aammtlicher Geaetze u. Verordnungen fiber d. gegenaeittgcn 
Verhaltniaae d. Proteatanten u. Katholiken im K. Wnrttemberg. Stuttgart, 
Metzler. 1845. VI u. 72 8. gr. 8. (12 Ngr.) 

'6778] Neue Revision d. Grundbegriffe d. Criminalrechta v. C R. Kdfltlli^ 
[>r. u. Prof. d. Rcchte. 2. Lief. Tubingen, Laupp. 1845. VIII u. S.639 
—935. gr. 8. (1 Thlr. 22% Ngr.) 

[6779] Mittheilungen ubef die Eratechung dea Handlungalehrlinga Nic. KIopp 
aua Leer durcb den Schneidergesellen H. Behrena, Bremen , Kaiaer. 1845. 
8 S. gr. 8. (2% Ngr.) 

gffiO] Daa Leben, daa Verbrechen und die Bekehrung dea Mordera Caraten 
inZ, von ihm aelber aufrichtig erzahlt u. mit einigen Zuaatzen herauageg. 
von Gvst Sckumacher, Paator in Tonning. 2. Aufl. Hamburg, Agentur d. 
Rauben Hauaea. 1844. XII u. 68 8, gr. 8. (6 Ngr.) 

[6781] Aerztlicber Beitrag zu d. Criminalprozeaae dea Mordera J. H. Ramcke 
aua Hidateubeck v. Dr. JuL Rfippell , Arzt an d. Irrenanat. zu Schleavrig. 
Schleawig, (Brubn). 1845. VII u. 308 S. gr. 8. (1 Thbr. Z% Ngr.) 

[6782] Kurze Lebenabeachreibung dea ehemal. Burgermeiatera Tachech, aeinea 
veraucbten Mordanfallea auf S. M. den Konig von Preuaaen. Mit Abbildung 
dea Angrifia u. Portrait dea Tachech. Leipzig, (Ponicke u. Sohn). 1844. 
4 S. gr. 8. (5 Ngr.) 



£ 



Digitized by VjOOQIC 



18(1 PkUoi&pkk. [1845. 

Piiilosophie. 

[<183} Bistolre de I'^cole de M^gare et des ^cM^les d*£li8 et d*£retrie par 
lILOLnMlet. Paru, Amyot. 1845^ iiy. Bog. gr. 8. 

S9M] '^Hlstoire de T^cole d*AIexandrie par M. Jul. Siiiioii« Tom. TI. 
aria, Joubert. 1845. 43% Bog. gr. 8. (8 Fr.) 

[tTBS] Dei PlatoniaiDo in Italia; lezioni due di flMhr. Ceatofiuitl, prof, di 
atoria delta pfaiioa. net!' unir. di Pisa. Pisa, 1844. 36 S. gr. 8. 

[CIM] '('Ab^lard, par'€?li. de Rtemsat. Tom. 2. (dem.) Paris, Ladrange. 
1845. 30% Bog. gr. 8. (cpl. 15 Fr.) 

[6787] De Pascal!, an vere acepticua fuerit, dissert, academ., acr. A. Thomas. 
Paria, Crap^et. 1844. 4 Bog. gr. 8. 

[6786] Kritische Darateliang u. Vergleichung der Methoden Ariatotelischer u. 
HegeFscher Dialektik, mit darchgang. Beziehuirg auf d. Methoden d. Toran- 
gegangenen Systeme , von Dr. C. L, IV. Deyder, Privatdoc. an d. Univ. 
Brlangen. 1. Abthl.: Die Methodologie der Aristoteliachen Philosophie und 
der fruheren griech. Systeme. Eriangen, Heyder. 1845. XXIV u, 352 S. 
gr. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) 

[6789] Speculative Charakteristik u. Kritik dea Hegel'scben Systema und Be- 
grundung der Umgestaltung d. Philosophie zur object. Vernunftwissenschaft, 
mit beaond. Ruckaieht auf die Geachicbte d. Philoaophie , von Dr, WL PblL 
Fischer, ord. Prof. d. Phil, an d. Univ. Eriangen. Ebendi, 1845. XXII 
u. 592 S. gr. 8. (2 Thlr. 25 Ngr.) 

nB796] Philoaophiache Propudeutik f. Gymnasien u. bob. Bildungaanatalten v. 
rrz. BiesCf Prof. u. erater Oberlehrer am k. Padag. zu Puttbua. Berlia, 
Reimer. 1845. XXIX u. 252 S. gr. 8. (25 Ngr.) 

[6791] Introduzione alia filosofia di Lulgl liOngoni da Monza. Milaao, 
Redaelli. 1844. Vlfl u. 244 S. gr. 8. (3 L.) • 

[6792] Elcmenti di filosofia teoretica e morale del dott. Baldass. Poll, 

p. p. o. neir nniv. di Padova. 2. ediz. 3 Tomi. Padova, Sicca. 1844. 

188, 180 u. 168 S. gr. 8. (10 L. 44 c) Enthalt: 1. empir. Psychologie; 
2. Logik u. Metaphysik; 3. Moralpbilosophie. 

[6793] Elemena de la pbilosopbie de I'esprit humain de Dun^alt Stevrart. 
Trad. fran9. par L. Peisse. Tom. 3. Paris, Ladrange. 1845. 16% Bog. 
gr. 12. (3 Fr. 50 c.) 

[67M] Coura complet de pbilosopbie par M. Rattler. Tom. IV. Paria, 
Gaume. 1845. is% Bog. gr, 12. (3 Fr. 50 c.) 

[67D5] Delia Logica di Don Pletro Buttiira. Part. 1. Psicologia empirica. 
Venezia, Merio. 1844. 168 S. gr. 8. (2 L. 61 c.) 

[6796] Sistema di logica, compilato da GioT. Batt. Campagna, prof, nell 
Hceo di Brescia. Brescia, 1844. 128 S. gr. 8. (2 L. 60 c.) 

[6797] Eine Untersuchung iiber die Natur dea menachl. Wissens mit Beruck- 
sichtigung des Verbaltnissea der Philosophie zum Empirismus von Dr. 4m A. 
Chr. Voistl&nder. Beriin, Springer. 1845. 06 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[6796] Lebre von der Bestimmung des Menschen als rationale Teleologie voq 
Dr. J. llep. Ehrlleh, Prof. d. Philoa. an d..phiIos. Lehranstalt zu Krema. 
II. syntbet. Tbeil. Pflichtenlehre, Tugendlebre, Gliickseligkeitslehre. Anhang. 
Wien, Beck.- 1845. VI u. 309 8. gr. 8. (1 Thlr. UVi Ngr.) 

[6799] Welt end Geist od. die Beziehung des ausaern zum innern Menschen, 
von Pr. li. Urban. Berlin, (Hold). 1845. 16 S. gr. 8. (2y^ Ngr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft ai.J ClmsUcU Ali0iikmmikwide. mS 

[6600] DtrslelluDg uftd Kritik der H^gel'selie* Reehtsi^aioaopliie ▼on Dr. CL 
Hot. Baldc. Doc. an d. Uuir. zu Berlin. Beriin, Yoss. 1845. IISS. 8. 
>(«5 Ngr.) . 

[6601] Aesthetik. Die Idee der Schobbeit und des Ktinstwerkes im Lickte 
unserer Zeit v. Thd. Mimdt. Berlin, Simion. 1845. VIIl u. 390 S. 8.. 
(I Thir. 15 Ngr.) 

Classische Alterthumskimde. 

[6802J Aeschylus Eumeniden, ubersetzt von End, Kopiseh. BerMn, Reim«r. 
1845. 80 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[C803] Aristophanis Comoediae. Kecens. et annotatione instruxit Fr. If. 
Bothe, Edit, ih emendatior. Vol. I. Acharnenses. Equites. Nubes. Lipsiae, 
lH>r. Hahn. 1845. XVI u. 391 S. gr. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[6801] Aristophanis dramatiim fragmenta. Recens. et annotatione instruxit 
Fr. H. Bothe. Ibid., 1844. 210 S. gr, 8, (25 Ngr.) 

[6805] Comedies d'Aristophane, trad, du grec par M. Artaud, 2 Vol». 
Paris, Charpentier. 1845. Z0% Bog. gr. 12. (7 Fr.) 

[(IE06] Etica d' Aristotile, compendiata da Ser Brunetto Latihi, Venezia, 

1844. XXIV u. 136 S. 16. . (1 L. 30 c.) 

[6607] Babrii fabulae choliambicae. cum fragmentis et fabulis aliunde notia. 
Kditio stereot. cur. C. Hai, IVeise. Lipsiae, C. Tauchnitz. 1845. Vlli u. 
1U4 S, 16. (5 Ngr.; VeUnpap, 8 Ngr.) 

[6808] ^Demosth^nis oratio in Aristocratera. Graeca emendatiora edidit, 
apparatu crit., collatione cod. Paris. Si^matiae denuo instituta, proiegomenis, 
commentario perpetuo atque indicibus instruxit Ern. Guil. Weber, PhiL Dr. 
et Prof, Gymn. Vimar. Jenae, bibl. Croecker. 1845. (XVI, LXXXIV u. 
588 S. gr. 8. (2 Thlr. 20 Ngr.) — Eadem oratio in usum scholarum. Ibid. 

1845. IV u. 66 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[0869] Euripides. Von /. /. C. Donner. 2. Bd. Heidelberg, Winter. 
1845. 349 S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) Inh.: Iphigenia in Aulis. IpM- 
genia in Tauris. Die Bacchen. Der Kyklop. Helena. Andromache. 

[6810] Oeurres de Plato n; nouyelle edit., pr^c^d^e d'une esquisse de la 
philosophic de Platon par Schwcdbe et d'une introduction a la Republique 
par M. Aime Martin, 2 Vols. Paris, 1845. 861/2 Bog. gr. 8. 

[6811] Les auteurs grecs expliqu^s etc. Plutarche. Vie de Cesar. Par 
M. Materne. Paris, Hachette. 1845. 11% Bog. gr. 12. (3 Fr. 50 c.) 

BM2] Les auteurs* grecs, expliqu^s etc. Plutarque. Vie de Pompee, par 
. Retoland. Paris, Hachette. 1845. 16'/, Bog. gr. 12. (5 Fr.) 



[6613] Specimen liter, inaug. de Historia Polybii pragmatica. Edid. 
de Vries. Lugd. Batav., Luchtmans. 1843. 159 S. gr. 8. (25 Ngr.) 

[6814] Sophoclis Oedipus rex secund. edit, ^oisspnadii. Variet. lectionis 
et annotationem adjec. L^ de Sinner, Paris, Hachette. 1845. 5V» Bog. 
gr. 12. (I Fr. 25 c.) . , 

(6815] Tragedies de Sophocle, trad, du grec par M. Artaud. 4. ^dit 
>aris, Charpentier. 1845. lOYa Bog. gr. 12. (3 Fr. 50 c.) 

[6816] Specimen liter, inaug. exhibena commentationem de rooribus- Creontia, 
qualem descripsit Sophocles. Edid. ChiU. DdoreablM. GrMiingae. 

(Leer, Pratorius u. Seyde.) 1845. 60 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[6611] Zur Wurdigung, Erklarung.u. Kritik der Idyllen Theokrit's, uebst 

Digitized by LjOOQ IC 



186 Ckusische AUm^hmskmde. [1845. 

•bigien ludilurlicliereo Abhandiiiiigeii ub. d. Leben Tiieokrit't a. d. Authentie 
seiner Werke, ub. &m» giteeh. Idyll, fib. das alte u. neue SyrakiM, 9b. d, 
Knabenliebe der'Alten u. A. too J. P. E. Orevems, Rect. u. Prof, des 
Gymn. zu Oldenburg. 2. yerm. u. yerb. Ausf. Oldenburg, (Sonnenberg). 
1S45. 12 Bog. gr. 8. (22% Ngr.) 

[«18] Die Krankheit zu Athen nach Thucydides. Mit ^rlaut Anroer- 
kungen yon Dr. B. Brandeis, k. russ. Hofratb. Stuttgart, Cast 1845. 
4 u. 72 S. 8. (I PA Ngr.) 

[IB19] Ayiani fabulae. Car, iMchmannus recens. et emendayit. Berolini, 
Relmer. 1845. 31 S. gr. 8. (5 Ngr.) ' 

KM] Dens or in! de die natali liber. Recens. et « emendayit - 0/ to John, 
rolini, Reimer. 1845. XXIV u. 109 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

rnsi] Sulla yita e sulle opere di C. Giulio Cesare, discorso dl Ear* 
WBdl. Prato, typogr. Aldina. 1844. IV u. 160 S. 12. 

[na] VoUstandiges W^orterbucb zu d. Werken des Jul. Casar yon G. Cku 
tSn^ikoMm Rect. in Hannoyer. 2., durchaus bericht. Ausg. Hannoyer, Hahn. 
1845. 249 S. gr. 8. (17% Ngr.) 

[€BIS1 I tre libri degli oifici di-M. TulU Cicerone, yolgarizzati dal sign, 
ab. Facdolaii, Ediz. corretta sopra V eseniplare de 1' anno 1747. Venezia, 
Baglionl 1844. 192 S. gr. 12. 

EBM] Des deyoirs par Cic^ron. Trad. nouy. par /. L, Burmvf, Paris, 
elaiain. 1845. 15 Bog. gr. 12. (4 Fr.) 

fBSS] Economic rurale de Columelle. Trad. nouy. par LouU Dubois, 
om. II. Paris; Panckoucke. 1845. 29% Bog. gr. 8. (7 Fr.) 

,[6626] Q. Horatii Ftacci carmina, expurgata, cum adnotat ac perpetua 
interpretatione /. Juvenci, Nouy. edit, accuratiss. 2 Vols. Paris., Aillaud. 
1845. 25% Bog. gr. 12. 

[6627] The Sapphic Odes of Horace. Transfated into nearly corresponding 
EngUsh Verse with the Original Text. By the Rey. J, Peat, Lond., 1845. 
118 S. gr. 12. (3sh. 6d.) 

SIB] Le Deche di Tit. L i y i o ; yolgarizzamento de 1' buon secolo, corretto 
Frc. Pizzomo. Disp. 1—6. Sayona, Sambolino. 1842 — 43. gr. 16. 
^9 L. 6 c.) 

[6689] Ricerche sopra la prima deca di T. Liyio, yolgarizzata nel buon 
secolo. Per Claud. Dalmazzo. Torino, Stamp, reale. 1844. 84 S. gr. 8. 

(] Satires de Perse, avec la traduction en yers par N, L. HachetU, 
aris, Tresse. 1845. 4% Bog. gr. 12. 

[6BS1] Le Fayole di Pedro, ripurgate; in yolgar prosa toscana recate a 
riscontro del teste latino ed illustrate con note per Seb, Zappala, Bassano, 
Remondini. 1844. 288 S. gr. 12. 

[6612] Plauti Bacchides. Recens. Godofr, Hermannus. Lipsiae, ap. Weid- 
mannos. 1845. VIII u. 101 S. 8. (18 Ngr.) 

[66IS] Pan^gyrique de Trajan par Pline le jeune. Trad. nouy. par /. L. 
Bumouf. Paris, Delalain. 1845. 11 Bog. gr. 12. (3 Fr.) 

[6BM] Ponies de Priscien. La Periegese, les poids et mesnres. Eloge 
d^Anastase. Trad, pour la premiere fois en fran9ais par £. F, Corpei, JParis, 
Panckoucke. 1845. 8% Bog. gr. 8. 

[6066] Pr4ceptes m^dicaux de Serenus Sammonicus. (Macer Fl'oridus 
des vertus des plantes et M a r ce 1 1 us E m pi ric us, de la m^decine.) Trad, pour 



Pj 



Digitized by VjO-OQ IC 



la prem. toU en fipMi9. par M. L. ^Bandii. Paiit, Ptamissmk». • 184&. 
n% Bog. gr. 8. 

[8836] Julii Agricolae vita, scriptore C. C. Tacito; rec. Z. QuicheraU 
Paris, Hachette. 1845. 12% Bog. gr. 12. (30 cO 

[fiwr] P. Mar. Virgili carmina. ^BreTiter enarravit FMl, Wagner , Gymo., 
quod Dresdae est ad Aed. S. Cmcis Conreet. Lipslae. libr. Hahn. 1845. 
VIII u. 423 S. gr. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) 

[6838] Le Bacoliche di P. Virgilio Marone, Tolgarizzati dal A, Drago, 
Genovese. Genova, 1844. 96 S. gr. 12. (I L. 20 c.) 



[6639] Thoth, oder zwei altacyptische Ideen von A, P. Litttfail. Gets. 
(Leipzig, Hartmann). 34 S. 8. (5 Ngr.) 

[68M] Bin Dutzend antiquarische Rhapsodien voh Dr. Trz, Ant. Mayer. 
Tuttlingen, Kapff. 1844. 153 S. u. 3 lith. Taf. 8. (18% Ngr.) 

[6611] Charicles ; or, Illustrations of the Private Life of the Ancient Greeks^ 
^ith Notes and Excursus. Translated from the German of Professor BOdlusr. 
by the Rev. F. Metcalfe. Lond., 1845. 390 S. a (I2sh.) 

[68tl| Etruskische Spiegel von Ed. Ctorhard. 17.— 20. Hft. Beriln. Reimer. 
1845. Taf. 161—200. Jmp..4. (k 2 ThU-.) 

[6843] Text zn den antiken Bildwerken von EM. Gerhard. 2. u. 3. LieC 
Stuttgart, Cotta. 1845. VII u. S. 151—433. Schmal 4. (3 Thlr. 10 Ngr.) 

[6844] Die Religion der Romer. Ein Vortrag von C. G. Zumpt, Prof. 
Berlin, Dummler. 1845. 31 8. 8. {l^^ Ngr.) 

[6845] Ueber die bauliche Einrichtung des romischen Wohnhauses von C. G. 
Zumpt, Prof. Ebend., 1845. 32 S. u. 1 Figurentaf. 8. (10 Ngr.) 

[6846] M6moires en confutation des ouvrages: I. „Degli Edifici di Roma 
antica", par M. Canina**, IF. „De la description de Rome" par JPlatner etc. 
III. „Du Palimpseste de la r^publique de Cic^ron", public par le Card. Aug. 
Mai. Padoue, 1844. 92 S. gr. 8. 

[6847] De religionibus peregrinis apud veteres Romanos paulatim introductis. 
Scr. Em. Ant. Leinrald, th. et ph. Dr., magno duel Bad. a cons, ecd., 
prof.publ. ord. Heidelbergae^ Groos. 1845. 32 S'. gr. 4. (10 Ngr.) 

[6848] Treatise on the Genuine Pronunciation of the Ancient Romans. By 
the Rev. C. Dressuer. Dublin, 1845. 4^ 8. 8. (2sb.) 



Biographie. 



[6849] Yidas de esoanoles celebres par don Man. Joli. Qnintana. Paris, 
Baudry. 1845. i8y^ Bog. gr. 8. (10 Fr.) 

[68&0] Nouvelle biographie industrielle, commerciale, g^ographique etc. de la 
France par C.Besuard. Charente, Galletaud. 1845. 35y4 Bog. gr. 8. (5 Pr.) 

[6851] Gedachtnissrede uber den verstorb. Superintend. Dr. Assmann von 
Vorberg, Prediger. Magdeburg, Baensch. 1845. 16 S. 8. (3 Ngr.) 

[6852] K: H. y. Bogatzky's Leben v. E. Stefiknn. (Sonntags-Bibliothek. 
Lebensbeschreibungen christlich-frommer Manner zur Erweck. u. Erbauung 
der Gemeine. Herausgeg. ▼. Freunden d. Reiches Gottes. Eingeleitet ron 
Dr. A. Jluduck. 1. Bd. 3. Hft) Bielefeld, Velhagen u. Klasing. 1845. 
72 S. 8. - (3% Ngr.) 

[6853] Memorie intomo la vita di Dante AUighieri, tratte dai suei biografi 
aiiticbi e modemi. Firenze, Piatti. 1844. gr. 8. 



Digitized by VjOOQ IC 



IM Bhffraphie. [1845. 

[«64] GedftchtniMfeier des am 17. Jan. 1844 entschlafenen Hra. K. A. Do- 
ring, Past, bei d. evang.-lath. Gemeinde za Blberfeld. Elberfeld, Haasel. 
1845, 36 8. gr. 8. (5 Ngr.) 

[8B$5] Bin Wort der Erionerung an Dr. Geo. HartOg Gerson. Hamburg, 
Perthea-Besser a. Mauke. 1845. 8 S. gr. 8. (3V5 Ngr.) Bea. abgedr. 
ana .Oppen/ietm'^ ZelUcbr. f. d. gea. Medicio. 

[€866] Ein St&ck aua Goethe'a Leben^ zom Verstindnba einzelner Werke 
deaaelben, von B. B. Abeken. Berlin, Nicolai. 1845. VI u. 105 S. 8. 
(15 Ngr.) 

[6657] Easai hiatorique aur la vie et lea ouyragea de Gresaet par L. If, 
S. 4e CtM^ ^ Vols. Amiena, Yitet. 1845. 451/4 Bog. mit Portr. u. 
Faca. gr. »• 

SBfi^Lebena-Studien oder: Mein Teata^ient fur Mit- und Nachwelt, von 
. Gh. A. BeinroCb. Mit e. Vorredc von Dr. Gfr^ Hermann, Leipzig, 
.0. Wigand, 1845. IV u. 402 S. 8. (1 Thlr. ^5 Ngr.) 

[6B3B] Daa Ifunfzigjahrige Amta - Jobilaum dea k. Prof. Dr. Thd. He in a in a, 
BerUn, Duncker u. Hamblot. 1845. 67 8. gr. 8. (15 Ngr.) 

[6860] Institut royal de France. Diacoura de M. de Beniuat, prononc^ 
aux fan^raillea de M. Lakanal, le 16. f6vr. 1845. Paria, Didot. 1845. 
2 Bog. gr. 4. 

[6861] Zuge aua dem Bilde dea verew. J. Kasp. Lavater. Zurich, Hanke. 
1845. 36 S. gr. 8. (3 Ngr.) 

6862] Nachdenken uber mich aelbat, r. J. Kaspb Lavater. Ebend., 1845. 
>2 S. 8. (2 Ngr.) 

[6883] Luther'a Leben aua d. Qaellen erzahit von Mor. Meiirer| Pastor 
za Calienberg. 2. Bd. Mit Abbildd. Dresden, Naumann. IS45. 252 S. 
8. (20 Ngr.; ohne Bilder 12 V^ Ngr.) 

[6861] Katharina von Bora od. Dr. Mt. Luther ala Gatte und Vaier. Ein 
Beitrag zur Gesch. der.Priesterehe sowie des ehelichen u. hausl. Lebens des 
groasen Reformatora , nach d. Quelien bearb. yon M. Fr. Glo. Ooifaiaim. 
Mit d. Bildn. d. Kath. t. Bora. Leipzig, KUnkhardt. 1845. IV u. 203 is. 

gr. 8. (22% Ngr.) 

[6866] Reden am Grabe des Hrn, Dr. Wolfg. H. Puchta, geh. am 9. April 
1845. (Vom Stadtvicar Hopllbr und Prof. Dr. t. ScheurL) Erlangen, 
Blaeaing. 1845. 16 8. gr. 8. (2% Ngr.) 

[6866] Sommering'a Leben und Verkehr mit seinen Zeitgenossen. Von 
Rttd. Wagner. 1. Abthl. : Brtefe beruhmter Zeitgenossen an^Sommering. 
2. Abthl. : Leben Sommering'a nebst e. Anhang von Briefen u. Aufsatzen , ao 
wie e. Portr. Sommering's. (Sam. Thonou t. Steuneriii^ yom Baue dea 
menachl. Korpera. Neue umgearb. u. vervollst. Originalauag. , besorgt von 
W. Th, Bischoff, J. Henle, E. Buschke, F. W, Theile, G, Valentin, J. FbgW 
und R, Wagner. 1. Bd. 1. u. 2. Abthl.) Leipzig, Vosa. 1844. 44 Bog. 
gr. 8. (3 Thir. 18 Ngr. ; Sommering'a Portr. 4. 10 Ngr.) 

[6867] Zur Erinnerung an Henr. Staff en a. Die Gedachtniasreden gehalten 
am Tage seiner Beatattung am 18. Febr. 1845. . Herausgeg. von Dr. H. 
Qeltery ord. ProC an der Univ. zu Berlin. Breslau, Max u. Co. (Berlin, 
Beaaer.) 1845. 32 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[6868] Bertel Thorwaldsen. Bine biogfaphische Skizze von H. C An* 
derseil. Aua d. Dan. iibertragen y. Jul, Meuscher, Berlin^ Wolff. 1845. 
80 S. 12. (7% Ngr.) . 



Digitized by VjOOQ IC 






Heft 3K] Sckul' und Untetrk^tswesen. Wt 

Schul- iind UnteixichtewegeD, 

[6869] Sammlung padagogischer Abhandluogen. Von M. £. L. Schweiixery 
Dir. d. beiden Burgerschulen u. Seminarinsp. in Weimar. 2. Bdchn. Neu- 
stadt a. O., Wagner. 1845. IV u. 154 S. 8. (15 Ngr.) Enth.: Ueber d. 
Theaterbesuch der Kinder. (S. 1 — 28.) Wie arbeitet das Haus der Schule 
zweskiaasslg vor? ( — 11,) Warum von dem in d.SchoIe Gelemten nach d. 
Schulzeit Vieles bald wieder verloren geht? (—107.) Die Nachtheile des 
Ueberfruhens bei der Erziebung der Jugend. ( — 136.) Warum die jetzigen 
Volksschallebrer kein so hohes Alter erreichen, als die fruheren? ( — 154.) 

[6670] Die Vorschule des akadem. Lebens u. Studiums. In Briefen an einen 
Gymnasiasten von Dr. Chr. Bomhard, Schulrath a. Prof, zu Ausbach. 
Erlangcn, Heyder. 1845. 220 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[6871] Geistlicbe Reden in den Sonnabends-Andachten des K. Padagogiams, 
gehalten von Dr. BU A. Daniel und Dr. BU J. Eckardt, Lehrern am K. 
Padagog. zU Halle. Halle , Buchb. des Waisenhauses. 1845. VI u. 144 S. 
gr. 8. (16 Ngr.) 

[6872] Reisebericbt ub. padagogisch-didaktische u. landwirthscbaftl. Zustande 
in Sad- u. Westdeatschland , der Schweiz u. s. w. von J. G. B^aim, Di- 
rector der k. s. Soldatenkinder-Erziehungsanstalt in Kleinstruppen. Dresden, 
Arnold. 1845. 8 u. 100 S. gr. 12. (15 Ngr.) 

[66T3> Meine Scbulbereisung , von C. 6. Ehriich, Seminardir. 2. Aufl. 
Soest, Nasse. 1845. 49 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[6874] Job. H. Pestalozzi's Idee der Menschenbildung in ihrer Entwickelong 
u. Bedeutung. Ein Vortrag gehalten bei der Schlussfeierlichkeit der Scfaul- 
prnfungen zu Numberg 1845 v. Dr. W. B. Mdiiiiloli. Nilrnberg, Korn. 
1845. 23 S. gr. 8. (3% Ngr.) 

[6875] Erfahrungen und Rathschlage aus dem Leben eines Schalfreundes, von 
Chr. IVeUs, Dr. d. Ph., K. Pr. geh. Reg.- Rath a. D. 4. Bd.: Ueber d. 
BeschiSnkung d. Unterrichts in d. Volksschulen uberhaupt u. den deutschen 
Sprachunterricht insbes. Halle, Schwetschke u. Sohn. 1845. X u. 278 S. 
gr. 8. (I, Thlr.) 

[6876] Die Volksschale aus dem Gesichtspunkte des Lebens betrachtet Ein 
Beitrag zur Hebung des Volksschulwesens von O. Fr. Knue, Lehrer am 
Kon. Taubstummeninstitut in Schleswig. Schleswig, Bruhn. 1845. IV u. 
158 8. gr. 8. (17V2 Ngr.) 

[6877] Plan zu einer hausl. Lebr- u. Erziehungsanstalt nebst Gedanken , Er- 
fahrungen u. Vorschlagen ub. eine fruhzeit. u. naturgemasse Erziebung von 
Ado. fVaidsenbers, GrQnder u. Vorsteh^er des Dresdener Kindergartens. 
Dresden, Arnold. 1845. 46 S. 8. (6 Ngr.) 

[esre] Gedanken nb. Erziebung u. Unterricbt besonders d. weibl. Geschlechts 
u. Qb. weibl. Erziehungsanstalten. Nebst drei Anhangen: 1. ZuiT Widerle- 
gung d. Schrift des *Hm. /. H, Schultz „Gedanken uber die dem vmbj. Ge- 
schlechte zugesproch. Fahigkeit z. Unterrichten in wissenschaftl. I^sciplinen 
in d. Schule"; 2. Ueber d. Nachtheile des zu vielen Romanlesens; 3. Ueber 
den sittl. Einfluss des Schonen. Von Tliiette Bomberg, Mit e. Vorwort 
Yon Dr. F. A. W. JHesterweg. Berlin, Enslin. 1845. XXII u. 311 S. 8. 
(I Thlr. 10 Ngr.) 

[6879] Jugenderziehung und Volksbildung. Eine Schulrede von Dr. Arnold 
Scbaefer. Dresden, Arnold. 1845. 20 S. gr. 8. (4 Ngr.) 

[Met] Wie steht es mit d. Kfaider-Erziehung in unseren Tagen auf d. Lande? 
Beantwortet durch d. Erfahrung. Mit e. Anhange. Nach e. altern Schrift 



Digitized by VjOOQ IC ''^ 



9eq liti^.,.ii!V'e. eiokii. Vorwort yerseh^n u. nut Zus&txen bereicbert Ton 
fLj^tUi, Pncuitpr o,.fi>Glmlaaiine. ^ndshvt, Tbamanni ,1845/ 116 6. gr. 8. 
(Uy5 NgrO * 

I^BSl] Abfertigang des Herrn Dr. Bamiseh tb. einlge Irrtbiiiiier tt. Unwabr- 
Mttm bn seiueni ,fStaiidp^okte** n. s. w. von d. LandschuUehrer za H.... 
i«i Rcg^-Bo. MoffMbiirg. Leipzj^, Klinkbardt. 1845. 23 S. gr. 8. (3 Ngr.) 

[MtJ Les«bo«b f; d. erate ScbidSabr. Nunberg*, Korn. 1845. 130 & gs. 12. 
(5 Ngr.) 

raVrites Uebmigsboch im deotscben L^sen von Dr. L. Borkentegen, 
n Sebwetv. Serlio, {MHtier). 1844. 74 S. 8. (^% Ngr.) 

[mi] Brstes Lesebuch f. Elementarschulen tod J. C Scholderer, Lehrer 
m d. MiMerscfa. sn V'raftkflirt a* M. 3. yerb. Aufl. Frankfurt a. M., JSger. 
1945. VIH tu 256 S. gr. B. (Ity, Ngr.) 

CMS] Der SpracbschQler in der mittlern Klasse der Elementarschule. Oder: 
ct i i»ditfl h geofdnetcr Scoff fOit di^ im Spracbunterricbt yereiaigten Leae-, 
Drak^, 6pracb->, AufiMhreib- u. Rechtschreibobungen yon GvaLVUHo h eie, 
Lehrer sii M«lgeii bci Solingen. 3. Aufl. Bannen, Langewieache. 1845. 
12^3. gr. 12.. (5 Ngr.) 

[cew] Die Taubstammenaacbe im Grossherz. Hesaen. Eine hi8t.-8tatist!8che > 
Abbandliing mit yielen das Taubatuminenwesen uberhaupt und die Methode 
4ta TaQbatammeD^^CJnterricbta inabes. betreffenden Anmerkungen y, !■. CAyr. 
MiWhiM, er. Pfr. Bu Fanerbach U. Nebat 4 litb. BlftUera u. Mnen An- 
bange, enth. RoUer^s Bitte, Ermahnung a. Anleitan^ lur zvreckni&aaigeo Ba 
Jiandlang taubatiiin»er Kinder im elterl. Haiiae. Friedberg ind. W., Bin- 
dernagel. 1845. 81 S. gr. 8. (12 Ngr.) 

[Ml] Botachaft dea Heila f. Unmnndige in bibliacben Geacbichten, Sprficban, 
Gedank- o. Liedenreraen , zusammengeatellt u. bearb. y. A» G^Mel, Lahrer 
an d. Mb. Borgerach. zu Langensalza. Mit e. Vorw. y. Dr. J, Fr.J^Uer,. 
Gen.-8op. d. Proy. Sachsen. Eisieben, Reicbardt. 1845. XIV u. IpQ S. 8. 
(l2Ngr5 

[«BB] Religioae Unterbaltungen e. Lehrers mit aeinen SebukrOt lerster Igbiaae 
(Kindem zwischen dem 5. und 7. Lebensjahre) , yon J. Andr. Oofflnaim, 
Zurich, Meyer u. Zeller. 1845. XII u. 116 8. 16. (7 Ngr.) 

[nB9] Dea Kindea oratea Glaubena- u. Sittenbuch. Eine Sammlung bibliaclusr 
Spruche u. Liedfenrerae zur Darstellung christl. Glaubena u. l^^bens fur die 
Jugend in Schule u. Haus yon Ed. Sparibld, Lebrer an d. 1. Burgersch. 
zu Leipzig, r^eipzig, Branna. 1845. VIII u. 57 S. 8, (6 Ngr.) .;,.», 

[6690] Die Sonn- u. Festtage z. Freude u. Belebrung f. Kinder. EanBfitti- 
ieia f. d. zarU Jugend, Gott u. d. Religion kennen zu lernen, Neu^fNotMb, 
Kubn. 1845. l>!it 8 ilium. Bildern. 8. (5 Ngr.) < '^. 

[Ml] Die Wahrbeit zur Gottaeligkeit nacb dem Lebrgange der b«i|. AuMit- 
Ein Leifcfaden beim Unterricht von A. BrAin. Meura, DoUe 1845- 57 S 

gr. 12. (2Va Ngr.) ' ' 

[•MS] Katechiamua der christl. Lebre in Grundsatzen des Denkens u.* Qnn- 
debia, f. d. obern Religionskl. evang. Burger- u. Elementarschulen einge- 
richtet. Nebat c. mit d. bibl. Geschichte zu yerbindenden kurzen Abriasc d. 
chriatl. Lehre f. d. erstcn Anfanger y. K. Pr. Bbfllnaiiii. 16. yerm/Aufl. 
HiffBcfaberg, Nesener. 1845. VIII u. 151 S. 8. (5 Ngr.) 

Em] Handbucb zur unterricbtl. Behandlung der bibl. Geschichten. Entb. 
rkl&rungen,. prakt. Materialien u. Andeutungen, katechet. Beispiele u. Winke 
(ur Lebrer in Burger c u. Volkaacbulen. Von J. Cktm Itserotl, Pastor zu 
Diesdorf. 1. ThL: A.Test. Quedlinburg, Basse. 1845. X 0.640 8. 8. (^Ngr.) 

" Digitized by VjOOQ iC ' 



Heft 31.] Sckul' nnd Uniefiicktsitesen* IM 

[CB94] Biblische Gesdiichten am d. alten a. neoen Te«t. stim GelntiiHtk f. d. 
idg^end gebildeter StSnde In Schnle u. Hau^ erl&utert u. geordnet ron Bd. 
fl^Mrfeld, conf. Lehrer an d. 1. fiflrgersch. ztt Leipzig^. Leipzig, FriMe. 
1S45. Xli u. 180 S. mit 1 Stahlst. gr. 8. (22% Ngr.) 

[«K] Die biblische Gescbichte. Nach d. Texte d. Bil^elselbst erslhlt, ge- 
ordnetu. f. BiirgerschiileD bearb. von M. Ado. Osc ^^TOle, Nachmittags- 
pred. ao d^ Peterskirdie u. Lehrer an d. l.Borgerseli. zu Leipslff, Leipzig,. 
Einhorn. 1845. VIH u. 268 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[I8M] La Bibl«» ou la Sainte Beriture dedi^e k i'enfaoce et a la J^uneiae 
par la direction de rinstitut francais a Leipsick. 1. partie. Leipzig > Stein- 
acker. 1845. 78 S. gr. 16. (9 Ngr.) 

[6BK] Lebensbilder. 21^ wahre Geschichten zum Lnther'schen Katedusmm. 
Ein Schul- u. Volksbach von Dr. Fd. Fiedler, er. Pfr. zu Ddbrichau bei 
Torgau. Heimatadt^ Fleckeisen. 1845. 150 8. 8. (71/2 Ngr.) 

[1699] Die Lehren des Christenthnms. Etn Handbnch zur Selbsterbatiofig u. 
zam Gebraneh f. Lehrer d. er.-prateat. Kircfae, insonderheit bei Erki&rang 
d. in d. Grosfherzogthilmern Baden lu Hessen eiugefiihrten KAtecMsmuay d. 
christl. Lehre u. d. kl. Katecfa. Dr. M. Luther's y. J>r. A. li. Thd. Xe«^ 
o. off. Lehrer am Gymn. u. ev. Freiprediger zu Giessen. Darmatadt, Leske. 
1845. XV u. 720 S. gr. 8. (2 I'hlr.) 

[oeM] Das heilige Land; od. lichtvolle Darsteilung Palastioa's in seiner relig."^ 
Bedeutung bis auf unsere Tage, zur lebendigen Veranschaulichung der blbl. 
€reschichte u. tieferen Begrundung des geschichtl. Giaubens an d. Erloser in 
d. jugendl. Geraothern, f. christl. Schulen, t. K. IVegener. Gumbinnen, 
Bonig. 1845. VI u. 41 S. 8. (10 Ngr.) . 

[690O] Fragen iiber d. biblische Gescbichte f. Kinder , zom allgem. Gebr. in 
d. Volksschulen Bayerns t. Fr. XaT. Heindl. Mit Vorw. r. C7ir. v. Schmid. 
2. Bdchn.: N. Test. Augsburg, Schmid. 1845. 175 S. 8. (5 Ngr.) 

[6901] Lehrbuch der Religion f. mittl. Klassen katbol. Gymnasien u. hdh^rer 
Burgerschulen Ton Fr. Ant. Hesker, Oberlehrer am Gymn. zu Munster. 
I.Bd.: dieGlaubenslehre. Manster, Coppenrath. 1845. 24 Bog. 8. (15 Ngr.) 

[6808] Handbnch znm Katecfaismus der christ-kathol. Reli^on f. d. Erzdidz. 
Freiburg. Zunachst fur Katecheten u. SchuUehrer) dann aber auch fur die 
Glaubigen uberhaupt. Bearb. t. e. kath. Geistlichen. Freiburg i. Br., Em- 
merling. 1845. IV u. 404 S. gr. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[OOOSQ Sittenlehre in Beispielen aus der Geschichte u. dea tSgl. Leben. ^ur 
Belebrung, ErmuBt n. Wamung f. d. reifere Jugend von M. CSbr. Fr. Lg. 

JHwrniff; IMak. an d. Nicolaikirche zu Leipzig. 3. Bdchn.: Besond. N&disteu- 
pflichten. Pflichten des Menschen in Hinsicht auf Gott. Pflichten d. Men- 
schen in Ansehung d. yernunft- u. leblosen Schopfung. Leipzig, Schwickert. 
1845. IV u. 236 S. 8. (17% Ngr.) 

B904] Bauptsatze f. d. Confirmandenunterricht nach Luther^s Katechismira ▼. 
r. bm Aokermaim, Oberhofpred. 2. Tcrb. Aufl. Meiningen, Blum. 1845. 
26 S. gr. 8. (3 Ngr.) 

[6905] Gedanken fiber d. Unterritht in d. Sprachlehre, nebst Erlauteriingen, 
Fingerzeigen u. Stufengangen f. d. Gebraneh d. voq mir herausgeg. „Aiddlt; 
zum Elementarunterricht in d. Sprachlebre'* von F. C. Honoamp. Soest, 
Naase. 1845. 66 S. gr. 8. nebst 3 Tabb. Fol. (12 V^ Ngr.; die 3 Tabb. 
beaond. 6 Ngr.) 

[6006] Leitfaden fTir den erst^n Unterricht in der dentschen Sprachlehrd ron 
Dr. C. Fd. Beeker. 5. Ausg. Frankfurt a. M., Kettembeil. 1845. 
XII u. 138 8. gr. 8. (10 Ngr.) 
JXL 1845. 15 



Digitized by VjOOQ IC ^ 



em] KaffM ud MolitfiutlkiM destaaie SmcIi> and R«M<^nibldfffe , in 
rageo u. Aniworten f. d. ScbuljaMid ▼. Ml. Hrfgilcr, ^hult. 4. verb 
Anfl. Mdn^Oieo, Fl«i«cbin»lii). 1845. 42 8,8. (P4 NgrO 

En] KleiM deataohe 8pi«dilehr« Earn Gebr. fir Velkfiseliulm "vvie aoeh z. 
▼aigebr. ttisgM«rb. tm €• B. fliMabe, Primadirer. Rostock, Oeb«rg. 
1844. 4 u. 76 S. 8. (5 Ngr.) 

[MM] Kane n. leiebtfoitliehe lenUiolie Sj^racbMre Sn Fragfeo n. Antwort^if, 
ituulchst Br LandMfaulai b#arlb. t«ii Jog;' Jtofbliciller , Schullehrer. MU 

46 8. 8. C3V5 NgrO * ^ . 

CMj'PraktMchcr Labrgang f. d. geflammteii 4«««i«lieii 'Sprachunterriche ronf 
Kellaer, Seminarlehrer. i. ThL : Ke Deifk-, Spredi- uad St^rsckiile. 
4.. qipgearb. Aofl. KfCwtI, Otto. 1845. 255 S. gr, 8. (23% Ngr.) 

Cll] Meibodiacbcs HandbQeb f. dan Unterricbt Hi achriftl. Aafkatzen. mn 
itfadea fur Lebrer in Eiementarschnlen yon Jos. KniGkCMberg, Lehrer 
in Talgie. MunaUr, RegCDsberg, 1845. XVI u. '332 S. gr. 8. ({ Tbl^.) 

[Cilt} L^tHftdan bei d. Uaterrichte in d. Styl- u. Redelebi^. Fdr G«w«f\i^ 
u. Realscholen bearb. von F. L. 8cUne, Lehrer an d. K. BaugeWerkstti.^ 
n. a. w. in Leipzig. Leipzig, VogeL 1845. VI u. 178 S. gr. 8, (15 Ngr^ 

[•m} ReiankUitge fiber die Torzuglichsten Regeln der Orthograpbie u. Mer*^^ 
panction, dnrch Beispiele erlautert zum Gebr. f. Schule H. Haua V. J. Fr. 
Bauer, Lehrer in Nurnberg. 2. verm. u. verb. Aufl. Niimberc, Kor«, 
1845. . XVI u. Ill 8. 8. (7% Ngr.) *' 

[6014] DeuUches Lesebuch von E. IV. Kallsoh, Prof, an d. K. HeaUchule 
in Berlin. 1. Abthl. 3. Term. Aufl. Berlin, Duncker u. Huiublot. 1845/ 

XX 0. 306 8. 8. (15 Ngr.) \ .' \ 

[6915] Lesabnch t d. Stufe der Anschauung von Dr. IV. J. 0« C^artmaaii, 
Dir. d. 8€hoU.-8em. zu Friedberg. Offenbach, Heinemann. 1845; VJII Mi 
190 S. gr. 8. (7% Ngr.) 

[6016] Die Haoptregeln der Carstair'schen Schreibmethode , nebsV eii^gen 
Winken fur Bltero, Lebrer u. Brzieher in Bezog auf d. Brbafeiiig der O^- 
Bilndheit d. Jogend wihr. d. Schreibens, v. J. Radde, Lebrer ku Darizi^." 
Danzig, (Homann). 1845. 30 S. 8. (6 Ngr.) , = 

[60 W] Elemcutar-Scbreib'schtile. Eine Anleitung, das Schreiben im sachs. u. 
im eckig-fiiichtigea Ductus nach e. wahrhaft erzieh. Methode zu le'hr^n, y6h* 
K. A. ggoiiffle , Sekr. im k. sachs. Minister, d. auswart. Angeleg* Mlt ^^ 
^^^o"}^***^*^^ "• ^^ ®*- Vorschriften. 4. IWpzigj (WeiAcdel). lfi4S.t Vili 
u. 398, & gf. a ^2 TUr.;. mit 1 8chreibeheft u. 9 BL Vor8chiriften^.flWV 
weder zum saeha. od. i. eckig-fUcht. Ductus I Thlr, l5,Ngr.). M.r.l 

[6019] 8cbreibach«de <or den abgerundet fluchtigen od. sogen. kairfiriiittfiscl^li 
Ductus V. K. A. Csohllle. 1. Hft Ebend., 1845. 21 8. u 15 BU Vofi.' 
schriften. qu. 4. (I TWr.) . ^ .!%, 

[6010] 16 dcotdche u: 16 cnglfsche Vorschriften zum Schonschreibeh. Syite- 
matisch geordnet Stettin, Muller u. Co. 1845. 4. (10 Ngr.) ' 

[•020] Das ElementanreiAnen, vereinigtes Kopf- u. Tafelrechnen , mit Rfick- 
sicht auf d. wechselseitigen Unterricbt u. d. Selbstbeschaftiguag d. SchQler. 
™n »^jbuch fur Lebrer u. Schfiler zuglwch. Von C. ta. Vfetb, I^^ector, 
?«*^^i^?*****"*' ^^^^' *" ^- Burgersch. zu Arnaberg. I. Heft: Die Tier 
^ft 8 rw^"x*^* Oder Species mit ganaen, einfoch benannten Sfehlen; 
RLeidetH ms^l'*^ "^ ^' ^*''*'* ^'® ^«»" Species, die 2eitrechnunff und die 
Regeldetn mit ganzen. mehrfacb benannten Zahlcn. 48 8. (3V5 Ngr)^ 



^ ^x^ Digitized by dOOQ IC 



3. H«f(9.PiWx BmcbrMchoungaftricD u. d. Rcg^Mri in ihrar ydalmai, Anw«ii- 
dtiii^. 72 ISL »o^t,, Nmm. 1845. 8. (5 Ngr.) 

[6921] Die Sonntagsschule, von Dr. Fr. A. GiiHtlier, Dir. d. Sonntagsscti. 
zu LangensalsBft. 4«. Heft od. d. 3. Heft* I, Abtiil.: BoiigerL Rechenkunst f. 
Sonntngs- u. stiidt. Gewerbschuleii. . Sendenhadfeeai, Eupel. 1845. 117 8. 
gr. 8. (10 Ngr.) 

\mi] Lehrbuch d«r Arithmelik u» Aigeln-a* Zum G«bn In Scbukn li. b«Hi 
Selbstunterrkht yob Dc^ Ff% Bencd. IV. v« Bermaim. 2. rerb. Aufl. 
Nvmberg, Riegd u. Wiesraer. 1845. VlII «. 303 1$. ^. 8« (I Tblr. 35 Ngr.> 

iG923] Aufgaben zum prakt. Rechnen. Fur Rea1-,'HandeIs-, Gewerb- uii3 
iuffgen^bulen t. E. XfteiiipiAvA, Lehcer an d« Renlseb* in Barmen. Darmeov 
Langewiescbe. 1S45« 163 & g;r. a (liO Ngr.) • u i.i .>f J 

[6924J Lebfbuch dor bi^rgerl. Recbenkuhst Ton Dr. ttii&ito, Lebrer d.Ma'th! 
am Gymn. zu Gotba. Leipzig, Volckmar. 1845. VIII u. 11^2 S^ gr. a 

(W.DJgr.) . ' 

[1B9^5^ Lebrbuch der Zahleiirecbnung von Dr. Stderet*, DIK d.' [hob. H^rger- 
Bcbvie zu Halberstadt 1. Abtbl. Halberstadt, Lindequist il^ •Sbhonrecku 
1845. Vill u. 164 8. nebftt I lith. Tai 8. (Hy, Ngr.) i 

[iKKMf Aufgaben zum Kopfrecbnen f5r Gymnasien u. hob. BArgerschulen voii 
ArSclmlte. Lebrer an d. boh. Burgerach, zu Siegen. Sieges » Friedrieh^ 
1^. .3Bog.gr. 8. (6% Ngr.) 

[esn] Kurze* Anleitung zur Recbenkunst f. die Schuljugend in d. mit^lern tt. 
untern Klasaen der deutschen Werk- u. Sonntagsscbulen v. Mt. Helsslery' 
ScbvlL ^ verb. Aufl. Munehen, fieisehmann. 1845. 16 S. & (I Ngr.) 

[09(8] Leitfoden f. d. Vortr&ge ub. Elementar-Mathematik in d. Schulen der 
'k. Lombard. Yenet. adel. Leibgarde v. Jos. Fablsch , Oberlieut. u. Lehret 
d.cb$ll/iMM:baRik %b.w. 2 Bde. Wicn, (Beck). 1842, 43. VIII u. 407/ 
XX n. 311 fi^. nebftt 12 Figurentaff. gr. 8. (2 Thlr. 7% Ngr) 

rc829] Leitfaden f. d. Unterricht in den Elementen der ebenen Geometne u. , 
la .deff'iebefl^.TidgQnevbeirie u. Pelygonometrie auf Gymnaaien n. Gewerb** 
acb^en.v. E. Kflnighftrdt. Prof, an d. kath. KantooMcfa. in Chur. Lindau, 
Si^tMVtt* 1845, IV tt, 172 S. gr. 8. nebst 4 Fig.-Taff. 4. (20 Ngr.) 

[€810] Lebrbuch der ebenen Geometrie z. Gebr. bei d. Unterrichte in Real- 
und Gymnasialanstalten von Dr. Chr. H. NajKel, Rector d. Realanstalt in 
"^m. 4, verb. u. verm, Aufl. Ulm, Wohler. lSi5. VI u. 172 S. nebat 
Jf^^i'Taff. gr. 8. (25 Ngr.) 

[IMi] Elclmentare Geometrie, theeretisch-practiscb dargefitellt fer Lebrer an 
VMkssobufen u. an d. unt. Klasaen d. Realscbulen von Dr. Jf. S61ieii6kel, 
Lebrer zu Qarmatadt. Darmstadt, Pabst. 1815. XIV u. 1 13 S. 8. (15 Ngr.) 

[fm}.M#|;hodiseb.fort8chreiiende Fragen u. pract. Aufjgabeft aue d. ^meife 
tari^a Gtiometrie eur Beantwortung t Scbuler v. Hr. JL ScllrnitkrK Mit. 
eingedr. Figuren. Ebend., 1845. 63 S. 8. (7% Ngi\) 

[<mipie Feld^nesskunst f. d. Burger u. Landmann v. A. flfehulte, Lehrei; 
an d.' h6b. Bargersch. zu Siegen. Siegen, Friedrich. 1845. 28 S., 5 Stein- 
tafeln u. 1 Reductionstab. 8. (12 V, Ngr.) 

[«rt4] Gnindzflge der ebenen Trlgonometrie. Ein Leitfaden beim Unterrichtii 
in' ders. von Pr. Ade. Kftcber, Dr. u. Prof, am Gymn. zu Maria Magd: 
Verb. Au^g: Bresteu, (Aderholz), 1845. 44 S. u. 1 Flg.-Tiif. gr. 8. (7% '^r.) 

[6935] Eleniente der niedern Analysia von J. BoSffi Prof. d. Math, am Ob.-. 
Gymn* zu Ehingen. Ubn, Wobler. 1845. VI u. 281 S. nebst 3 Fig. Taff< 
8. (I Xhlr.) ^ .....). 

- 15* 



s 



Digitized by VjOOQ IC 



IM Sckul^ Hied UMeiTi0Mstt€fiew. [1M5 

\mM Lbgsriltaitcli-fris«iM*lfetriMli(^ n. Midere < Aeehd^ fi6lslkb« Tftfeln. 
ZoB&cligt fur SchAter techoitther BHduitgS'Anstakett, m wSe fur piraktisebe 
RecJwer vberlnuapt voa Dr. Voe, BfiUnuyui, Frot d. aigevir. Math. i|. 
Maschinenlehre an d. hdb. Gewerbscb. in Hannorer. 3. verb. Stereotypaasg. 
Dresden, Arnold. 1845, XXXI V u. 212 S. 16. (15 Ngr.) 

[8937] AUgemeioer Umriaa der Erdbetchreibung f. d. unterate Klasse d. lat, 
Schulfl zttaajmeof eaiellt Ton Dr. C BU A. Biirmr, prot. Pfr. zu Forth, 
5. Aufl. Erlangen, Blaeraig. 1845. 40 S. 8. (SVj Ngr.) 



[CBIB] Lebrbncb der Geographic f. bShere UnterricbtaaBstalten yon Dr. 
Adhm DaaU, Lebrer »m K. Padag. za HalU. Halle, Bucbh. d. Waiaenh. 
1845. Vin u. 410 S, a (15 Ngn) 

el9] Kurzgelasate Geograpbie mit einem .Abriose der- bibl. Geograpbie f. d. 
ad d. Schuler in Voli^if^u^n t. J« Iv* C. Wdrle, ElemenUrl. in Ulm, 
Heilbronn, Dcechsler. 1845. 72 S. u. Kartcben v. Europa. 12. (2% Ngr.) 

'[9m] Waodkarte z. Uoterricbt in d. bibl. Gescbiclite f. Volka^cbulen. bearji». 
Ton G. 6. Bau, Lehrer in Stetten. 4 Bl. gr. Imp.-Fol. — Nebst: G^pr 
graph. Uebersicbt der f. d. bibl. Geschichte wichtigsten Lander. StuttgfE^t, 
Metzler. .1845. 35 S. 8. (1 Thlr. 12% Ngr.) 

[69^1 Die Flacbenraume und Einwohnerzablen der Welttheiie u. wicbtig^i(}n 
Lander u. Stadte, z. leichteren Erlemen u. bessern Behaltea nach Reyent- 
Iow*8 mnemotechiHscher Methode in numer. Ausdrucken dargestellt von Jos. 
IVeiudK, Prof. d. deutscben Sprache an der k. stand, prager Realschule. 
P««g, (Kroiriierger u. Raiwnati). 1S43l 119 S. gr. 8. (15 >N^;) 

[6942] Kleiner bistoriscber Scbulattas in 12 Blattem. Zunacl^t ^fi Fr.. iSte- 
gef's Weltgeschichte f. d. ^deutsche Volk bearb. , aber auch zu ledem anderq 
Lehrbuche d. allgemeinen Weltgeschichte passend. Leipzig, 'Wti^i':' 1B45. 
gr. qu.4. (I Thlr.) 

[6913] Leitfaden b. Unterricfat in d. Naturwisaenachaften. Schleavfig, Bruba. 

1844. .IV u. 44 S.-gr. 8. (5 Ngr.) 

[eouf] Kleine Nahirlehre, ein Leitfaden z. Unterrichte ki ^. Physik-fti^TOf ger- 
u. Stadtscbulen t. W. O. Belaiert, Lehrer an d. 1. Burgerscb. zu. Dresden. 
Dresden, Arnold. 184.5. VIII u. 140 S. nebst 4 iith. Taff. a (9 Ngr.) 

[6945] Naturgeschichte fur Kinder in Volksscbulen. Nach unterrJchtl. Crund- 
satzen bearb. Ton A. Lilben, Rector d. Biirgerscb. zu Aschersleben. 1. it. 
3. TbL Thierkunde u. Pflanzenkunde. 2. Terb. Aufl. Halle, Aatoir. 1644 
60 u. 48 S. 8. (a 2% Ngr.) 

[6946] Die erste Stufe d. naturgescMchtl. Unterrichts, nebst einem Anhange: 
Bescbreibung dos tte&sclit. K^rpers. Ein Leitfaden f. Burgersduilen lu'iiite 
untern Kiassen d. Rettlschulen u. Gymnasien Ton Dr. W, SchWaUb, ofd. 
lehrer an d. Realsch. zu Kassel. Mit e. Vorwort Ton Dr. if. Grmfet :B«- 
schreibung t. Thieren, Pflanzen a. IVIineralien. 2. Aufl. Kassel, Luckhajtdt. 

1845. IV u. 124 S. gr. 8. (10 Ngr.) . , ;; . 

[61^7] Die zweite Stufe des natorgescfaicbtl. Unterricbts. Eit| Leitfieided^ B8tr 
Gewerbschulea, Gymnasien u. Realscbulen t. Dr. IV. SehWAi^ Syatem- 
kunde. Ebend., 1845. VI u. 316 S. gr. 8. (1 Jhlt.) 

[1918] Naturhistor. Bilderatlaa fnr Scbide u. Haus, od. Wandtifida x. lfnt«r- 
ii<^te in d. Naturgeschichte d. Thierr^hs Ton Dr. Jkm M, Bcidieribach, 
Lehrer d. Naturgesch. aji d. Realsch. au Leipzig. 14.— 24. Lief; Leipzig, 
Baumgartner. 1845. a 5 Tafif. mit darunter befindl. Text. ^u. Fol. (a Lief. 
7% Ngr. ; col. 12% Ngr.) - ^ • 

[6049] Scbulgesangbuch z. Gebrauch beim Anfange u. Scblusse d. Unterrichts 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 31.] SokiUf^ mdllnfef^ichtnmm^ MIT 

burg a. d. S, Halle, Bwkh. d. Waiseab, , 1844. VI n.,m»J5,,r(^}/t R«r,>) 

r«Mtl Kleiner Liederkranz f. Sehtrien t. m^t^flkt* F^ankiiM it. M.;\Hk«^i 
1845. IV u. 86 8. 8. (8% Ngt,) ' ; ' • •• ; '' 

[6961] Cacilia. Kurze u. leichte seistliclie Lieder, Moietten u. Ch<^re f. drei 
u. Tier Kinderatimineii. FTir katheh '£kAttrIeii, fimbes. 2ur Y^htiiitl&dlkifig d. 
GottesdieDstes componirt, arrangt^rt t>. g^samineH von C,&r. Vlerfl^, f^tdi 

an d. Burgersch. zu Arnsberg. f. Heft: 25 Lkder. Soei^V l^^tee. ''1644. 
44 S. 8. (5 Ngr.) • ■ ,..: -.•.-.., 

[6952] Das Turnen. Wat muss gesebeben , danrft das Ttirneit al^eitr^^^- 
breitet werde? Von M. Merseburg, Nulandt^ 1845. 36^ S. 8. ' t5 Ngr.) 

[695S] Gymnastik f. d. weiblfcbe Jugend. Eih L<iUfiideii f. Ble<srti H/ Bifzleliei-, 
so wie sum Selbstunternchte f. Jungfranisn Ton €). l^liUe, Lehr«f i, TcrfnlCttiijiit 
am Gymn. zn Budissio. Bautzen, 8cfaulze. 1845. Vf JI u. lOT S. 8. (i{>'N^^ 

[a9$lj Anieitung zu kunst- u. regehnass. Leibesfibungen -] anger I^Ad^ettir. 
Dr. J. B. Schuster. 2. verb. u. verm. Aufl. G5rlUz; i&\n^, t, Cd. 
1845. XYI u. 140 S. nebst 4 Figsrentaff. 8. (15 Ngr.), . ^ ^■ 

r^KS5] MerkbOchlein, nacb Eiselen's Turntafeln bearbeitet von O, |B. I|leter| 
Turlflebrer d. Francke'scben Stiftungen. Halle , Buchh. d? 'Wdsfehb. ' 11^4^. 
Tiu. 178 8.16. (1%lSgr.) ' ^\ 



[6956] Die Gf^mmatik d. latem. Sprache, f. SohnleB u. f. d* Pfivatantenriobt 
bearb. t. C. F. Edler, Lehrer. l.Thl.: Die Formenlebre. Berlin, Grobe. 
1845. VIU n. 136 8. gr. 8. (12 Ngr.) 

[606}] Leitfaden bei d. ersten Unterricht in d. latein. Gramaiaiik. Kuniehflt 
t d. Gebrauch d. Classis V. des gothaischen Gymn. Gotha, Glaser. 1845. 
93 8. gr. 8. (10 Ngr.) 

[69S6] Ausfubrllcbe lateihiscbe Grammatik , zum Privatgebn f. Schuler d» im- . 
teren Grammatikal-Classea an d. osterr. Gymnasien u. s. w. von.Maiinui 
ficWmiagIL Wiea, Beck: 1845. X VJII u. 548 8..gr. 8. (lTiik«26y5 Ngr.) 

[6939] Grammar of the Latin Language. By €. €r. Sqmpit. Translated 
from' the 9. Edition, and adapted to tbe use of English Students.' By £. 
SehmiU^ with additions and corrections by the Author. Lond., 1845. 621 8. 
gr. 8. (n. 14sh.) - 

[6900] Der Objectcasus od. Accusativus der latein., besonders poet. Sprache, 
T. Cw. Thph. Schttoh , Prof, am Gymn. zu Brachsal. • Caiisruhe. (Mann- 
h^, Bcnsheimer.) 1844. 104 8. gr. 8. 00 Ngr.) 

[4981] Vorsckule f. d. latein. Unterricht von Fr. W* HAokert, Lehrer am 
Fr..TViUi. Gymitas. zu Berlin. 1. Cursns. Berlin, WolE 1845. VHf n. 
110 8. gr. 16. 0% Ngr.) - 

flSMi] Lateinische Lehr- und Lesestucke t d. Anfangsunterricht von Cielili. 
BiL H5tt, Lehrer am Gymn. zu Ellwangen. J. If. Stuttgart, Erhard. 



•1845. 63 8. 8. (5 Ngr.) ~ Aufgaben Ab. d. latein. Leh;r- u. Lesestucke. 
I. II. Ebend., 1845. 59^8. (Z% Ngr.) — Andeutungen zum Gebrauche 
der latdn. Lehr- u. LesestQcke. Ebend., 1845. 46 8. 8. (5 Ngr.) < 

[696IJ Lateiniadaes Lesebuch f. Anf&nger mit dem dazu'gehor. Wdrterbucke 
▼on Df. l Ui p ii. ■Aimer. (Besond. Abdr. aus d. Vfs. lat. Elementargram- 
Mtik.) Hannover, Hahn. 1845. 68 8. gr. 8. (5 Ngr.) 

[6961] 'Lateinisches Lesebuch. Eine Sammlung sorgfaltig gewahlter Uebungs- 
und Lesestucke. Mite, vollstand. Worterbuchc. 2. Aufl. Bremen, Heyse. 
1845. 266 u. 170 8. gr. S. (I TWr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



1^ Farsl- m^ Ji^ffdwesen. ,\ISA5. 

[9m] Liateiiiifrbefl EtonentaKba^b ▼. Dr. JnL I^l^be, Leipzig, Orockbaas. 
1845. X u. 238 S. gr. 8. (12 Ngr.) 

K] Lateiniacbes Lesebocb s. Bindbung d. Formenlcbre ▼, A* S. Jfohtap 
H. Oberlehrer. I. Cursus. 4, unveriud, Aufl, Berlb, MittUr. 1845. 
VOTu. HW.a. S. O'li Ngr.) 

en] Antbologle romipcber Dicbter. FOr mittlerer Gymnlkcfalkl. y. Dr. II. A. 
Btera. Prof* am K. Gymn. su Hamnt Bielefeld, Velbagen u. Kiasta^. 
1845. iVu. 280S. 8. (15 Ngr.) 



m»] MSscettaaca Lattnfitatis. EOha a Otrfl, tieon. Milfcne. Logd. Batar., 
kMeid»erg et 8oo. 1845. lit o. 159 8. gr. 8. ' (I Tblr; 8 Ngr.) 

[ik(fl(] Handbacb tateiniscKer ^tjlubangeo f. d. oberen Klaasen d» Gymi^aaieA 
Ton Dr. Vm 4. drysar, ^of. am katb. Gymn. zn Koln. 2. darchaus um- 
gww^. Ob ilark vena. Aiiag. Kolh, Sehmitz. 1845. XVI n. 392 8. gr. 8; 
(I TWr, 5 Ngr.) ' ^ 

[#MV] Ghradcia ad iPamaasum latinum. , Promtuarium prosod. et poet., fylla-^ 
MruB qoantitatem et synonymonim , epitbetorum, pbrasium, comparationum 
ao ^leacri^tidiMiiD poet. eo^^iaBii ex poetia lat. cum antiquis turn re<;eftt)^r3(^; 
qi»»wia . af paailfc nunc aunt nomina, decerptam oont. In uaain acbolartM' 
poat C. H. SinUnisii eft Ott. M, MuUeri curaa denuo emend, et autit iFr: 
Trg. Friedemann, Para IF. (I — Z.) Ed. IV., prioribua aliquanto caji%atMW 
etfocupl Lfpsiae, libr. Hahn. 1845. IV u. 483 S. Lex.-S. (1 ti^lr. 10 Ngr.)! 



[sar^i 

Bayerj 



Foret- raid Jagdwesen. 



^eitaicbrift fur daa Forat- u. Jagdv?eaen mit besond. RA<>katcbt auf 
3|^^^ ,u. a. w. ben^iageg. too S, Behien. Erfert, Hednifiga u. HopC 
5,.(i4«. 4. Hf$« i'&^pg.) Ink I Der Sand in foiadidi-^konoMiabb^r Be- 
ziahvwgf (3. 1—17.) Der Torf in alien aeinen Beziehonfeil.' VM d. Bediil- 
gnngen dea Entateheaa bia zur Verwendung. (—^51.) Ueb. A^t^nzabl ti. 
Verbreitung der earop. NadelhSlzer aua d. Abiea u. Piiiua.'( — 640 ^f^ 
d. Bi*Ke%igQng n. Entwickeluiig der Pilze. (—72.) Die naturl. Cujltuji;'.- u. 
poUC. Verbaltniaae Bayema in Ruckaicbt auf Waldbau u. QoJb^ifcbi^..tr-d?*b 
Ueb. d. Anbau aaaland. Holzarten in Deutachland ala Objects der Korai-' 
yvirtbacbaft (—113.) Miacellen. (—139.) — 6. B da. 1. H ft. (25 Ngr.) 
Jnh*« Deih^rger^ nb» d« Bearbeitung der Pbyaik in &ratli«b<er B^zi^hUng U; 
Bedeutnng (S. 1^15.) Schwahe, ub. die naturl. VeijCing«l^'4«r 4ueb«: - 
( — 52.) Ueb. daa Verfabren bei Anlegung von Eichenacbatwatdangen (-'^.)- 
Verbandlungen aua Vereinen u. a. w. (—148.) ^ . •' . 

[ae»} N<w» Taaqfa c nbn e fa f. Nator-, Forat- n. Jagdfreunde aof d.l; !S4i 
u. 1845. Herauageg. Ton G. SckuHfSj Regriiatb u. Foratmeiater zu Coburg. 
5. Jabrg. Weimar, Voigt. 1849. X u. 1(13 S. mit 4 ilium, u. 1 achwarzen 
Kupf, 12. (1 Tblr.) : r -in* 

[«Wa] Neue Jakrbueber der Fova<ittnde. Herauageg. von <?. 'iv, W'ttifiiP 
V, Wedekm4. 3& Hft. OanaiUdt, Diebt. 1845. V n; 245'^S: gi^; 9.1 
(I Tblr. 10 Ngr-) ^ 29* Hft- HI n. ?129 S., 2 Tab. u. I ttth. I'af. ^^. '8:^ 
(I Tblr. 10 NgrO i .. if V-. 

[6^4] Mittbeilungen dea Vereina f. Land- u. Forstwirthaobalt ia^ Harvf^b^. 
BrautiacbWeig. No. XII. Fur daa Jabr 1844. Brauuacbweig^, . (LdbriHik)* 
1845. VHI u. 259 S. gr. 8. (20 Ngr.) ^^^ ^ 

[eaf^f] Verbandlungen dea foratL , Vereina ia^ bad, Qberland bei afeioen Ver- 
aa^tolm^gen in d. Jahren 1843 u. IS44. Ensen. (Stutteart, Beck u. FraaUU/ 
1844. 8 u. 68 8. 8. (10 Ngr.) fe^ > •^ . •w >^ 

[eaW] Beiirage zur Foratwiaaenachaft von B« U SomliAn/ K. Pr. Okr^i. 

Digitized by VjOOQ IC 



Uettil.] Ttde$tatte. IftO 

forstmefeter u« i. w. ?. Hfk Stralsond, L^er, 1845, ^11 u. 37Q d. 
gr. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) 

fffYT} Tliediretfach-prakt. Anweisung £ur *Brziehang, Behandlung u. Beput 
der Privatrorsten von Dan. Poock, Rentmeister^ n. Oberforster^ MfJ 
a. d. R., (Nieten a. Molienhoff). 1845. XV q. 3^4 8. nebst 2 Taf. Abl>ildd. 
8» (I Thlr, 15 Ngr.) . ^ • 

.*?■ fl 
[ttKQ Die Beatifiiichtigtmg der Priratwaldungen von. Seit^ji des Bta^Ki^^ 

Versuch zar Beantwortung der Frage: „wie weit geht die Berechtigung n. 
VerpQIchtaim: dot Stw^tea^ in. Beiiifikhtig«Diig der BcautEiiBg u. B^wirti^- 
schaiftang der Privatbolzgrund^tacke^ Giekr5nte'Pr0i*adirift roa Dr. OiW^i 
A. Grebe, grossh. sachs. Forstrath u. ^, w. zu Eiaeaa^h* JB^naclL 
Barfecke. 1845. VI u. 139 S. gr. 8. (22*5, N^.) . . , 

[6in9] Kline Anleitung zur Vermefarong a. Erapanmg ^. Holzeat Herau^g;* 
vom Seer, des im Muhihauser Kreise besteh. Vereins f. Holzvermehrting u. 
Holzersparung^ Miihihausen, (Heinrichshofen). 1845. 86 $. a. 1 C^.iguceAtAft 
8. (15 Ngr.) ^\ , , 

[0880] Nacbtrag au der vom Vf. im J. 1801 heranagegebenen SchrfObs '>,^i^ 
Uj^ zup Bewirthschaftung bucbener Hocbwaldangen'* ^on SttVMnv, ^^n^ 
u. Juftizrath. Kopenhagen, Scbubothe. 1845. 50 S. 8. . (IS Ngr.) . 

[09ef} Der in der Wald- und Jagdwirthschaft, dann in d. RechnungaleguPji^. 
geaetzlieh unterrichtete Forstbeamte a. Revierjager. £in Hulfsbuch, worln 
nicht Rur die Forstbeamten und Revierjager die beateh. Gesetze a. Verord- 
nungen in Betreff der Holpkultur u, Wal^benutziuif ^^ dann die Jagdbarkeit 
u.. der Rechnungslegung in systemat. Ordnnng u. gedrangter Kurze auf- 
fiaden , aoadeni aucb die Forstadjunkten u*. Lehijungen die far thre Ausbtl-; 
diing^ erforderl. Kcnntimse erlangen konnen; fur Oesterrefch ob u. tinter'^.'i 
Bnm, Bobneoy M&bren u. Schlesien von Joli. Doai. Basilar, k. k. Kata-^ 
8tral-S€h^tz«iig8-C«niDiB8ar. 2 Thle. 2. ganz umgearb. Aufl. Wien, Qeroldf 
1843. XVI u. 309, IV u. 208 S. 8. (2 Thlr. 20 Ngr.) 

[6Se2] Kle!iie Kubiktabefle runder Holzer f. Stellmacber u. alle Diejenig^n,. 
welche afch' nur mtt d. An- u« Verkaufe scbwacher Holzer beacbaftigen von 
Glo. Baneiuteisi, Fdrstcr za Bischofroda. Eisleben. (Reichardt). 1845. 
8 8.8. (5 Ngr.) 

[aoeaj Lebrbaeh fmt Jager und fSr die, welche ea werden wollen von Dr. 
Geo. Ii. Harl%. 6. verm. u. verb. Aufl., herauageg. von Dr. Tlid, Hartig, 
2 Bande. Stuttgart, Co^ta. 1845. XVI u. 445, VI u. 401 d. gr. 8. 
(4 thlr. 10 Ngr.) 



:.;;, Todesf&Ue. 

[4864] Am 9. Febr. starb zn Malacca WUL Griffith j esq., fruher Arzt im 
Gauv^i. Madras^ dann Director des botaniacben Gartens der oatM.^ Com» 

Sagnie za Calcutta, durch aeine nttturwiaafliiBchaftl. Reisen niich Asaam, 
uddiya, Ava, Bootan, A£%baniftan, Khorassan m. a. w. bekanot, Vf. meh- 
rer^r Abhandlungen in den Asiatic Researches („Description oii'tw<r Genera' 
of the Family of Hamamelideae, two Speciea of Podostemon and one S^pecief 
of Kaulftisaia^. Vol. XIX. 1836 u. m. a.) und einigen in England erachoi-:.. 
nenden CreaeUaehaftsschriften und Jfourhalen. .. , / 

[MS] Am 5. Marz 2u Quebec in Niedercanada Will. Kemhle, esq., Olierai*- 
lientnant der Milizen u. Friedensr!cbter,. 18^3—42 Herausgeber dea ,,Qaebe^, 
Mercury", 64 Jahrc alt. , , . ' .. ^ , HI', 

Bns] Am 25. MSrz zu Ilchester in 8omer8etsh]re John Walker , eao. ,W. .A,y . 
eradsgeber der Bchrfftetl „8^1eciiohs froniLuclan, lat. and engll8h^,„Sup- 

Digitized by LjOOQIC 



200 Todesfaile. [1845. Heft SK] 

pkmeBtary Annotations on U17", ^Claris Honerica gr. et laf, ,,Classical 
Selections*' u. m, and. 

[inv] Ira Mans za BdgeMll bei Liverpool John Mertitt, esq.^ Yf. der Sctiriften 
^Memoirs of W. H. Betty**, Letters from France and the Netherlands" 
a m, a., Begrfinder nnd ehemal. Herausgeber des in Liverpool erscheineriden 
Saturday Advertiser'', als Stylist geschatzt, im 76. Lebensjabre. 

[iM] Am 14. Apr. za London Lady Stepney, geb. Russell Manners^ als belle- 
tristische SchriftsteUerin (^Castle Nuovier or Henry and Adelina*' 2 Vols. 
1806, „The Lords of Erith- 3 Vols. 1809, „Tbe New Road to Ruin" 1833, 
„The Coutiers IXaughter" 3 Vols. 1838, „The Three Press" 3 Vols. 1841) 



[fses] Am 28. Apr. zu Edinburgh Roh. Sym, seit 20 Jahren unter dem Namen 
IXmothy Tickler Mitarbeiter am ^Blackwood's Magazine". 

[6M0] Am 3. Mai za London Thorn. Hood^ als Schriftsteller durch mehrere 
selbststandig erschienene Arbeiten („Odes and Addresses'', „Whims and 
Oddities", ^National Tales", „The Comics Annuals", „Whim8icalities , a 
periodical Gathering", „Hood's Own" u. v. a.) und BeitrSge zu versehie- 
denen Zettscfariften bekannt. 

[CMl] Am 17. Mai zu Waterford Regina Maria Roche, Vfin. einer grossen 
AnzaU von Erzahlongen „The, Vicar of Lansdowne" 1793, „The Maid of 
tile Hamlet", „The Qiildren of the Abbey" 4 Vols., „Clermont" 4 Vols., 
„The Nocturnal Visit" 4 Vols., „The Discarded Son" 5 Vols., „London 
Tales" 2 Vols., „The Munster Cottage Boy" 4 Vols. u. v. and., im 81. 
Lebensjabre. 

[6092] Am 19. "Mai zu London Will. John Huggins , Marinemaler des Koniga 
VVilheim IV., ein ausgezeicbneter Kunstler, 64 Jahre alt. 

[IMS] Am 26. Juni zu Marienbad in Bohmen der Apotheker Brem , der Erste, 
der Vor 30 Jahren eine chemische Analyse des seitdem so stark benutzten 
Kreuzbrunnens veranstaltete. 

[094] An dems. Tage zu Gustrow der Gymnasiallehrer Dr. theo). C. Ed. JuL 
Burmeisterf Vf. der Schrift „Coram. de fabula quae de Niobe^ ejusque liberis 
agit, praemio ornata" 1836, im 29. Lebensjabre. 

[9915] Ende Juni zu Br&ssel Charles Lis, durch mehrere geschatzte rausikal. 
Compositionen bekannt, in hohem Alter. 

[6999] Anf. Juli zu Kopenhagen der Etatsrath Fred. Thaarvp^ fruher Amt- 
mann auf Bornholm, durch zahlreiche topographische u. statistische Schriften 
(„Udfdrh'g Veitedning til det danske Monarkies statistik" 6 Del. 1812—19, 
„Kort Veilednihg til Kundskab om Fabrik- Manufaktur- og Handvaerk- 
Industrien og Laugsvaesenet" 1824, „Faedrenelandsk Nekrolog" 1821—1839, 
„StatiatiBk Udaigt over den danske Sut i Begyndelsen af Aaret 1825" 1825, 
„Wegweisec in Kopenhagen t Reisende" 1830, „Kopenhagen u. die Umge- 
gend" 2. Ausg. (839, „Dea danske Stats Finantsstatistik" 1836 u. t. a.) 
bekannt, 79 Jahre alt. 

[9997] Am 9. Juli zu Auerbach in der Bergstrasse der grossherz. hess. Geb. 
Hofrrfth Joh; Fr. Stumpff, zuletzt 1828—32 Rath bei dem protest, u. kath. 
Kirchen- u. Schulrath za Darmstadt, Vf. mehrerer kleiner landwirthscbaftl. 
Schriften u. Abhandlungen in verschiedenen Zeitscbriften, geb. zu Darmstadt 
am 9« lull 1775. 



Dniclc und Vcrlaj von P. A. Brockhao* In Leipaig. 

Digitized by LjOOQ IC 



Leipziger Repertorlnm 

der 

dentschen und ansdandischen Literatiir. 

Dritter Jahrgang. Heft 32. 8. August 1845^ 

Literaturgeschichte. 

[6d9B] Geschicbte der dramatischen Literatur und Kunst in Spanien. Von 
44o« Fiiedr. von Scbaok. 2 Bde. Berlin, Duncker u. Qumblot. IS45. 
JiXVI u. 402, VIII u. 705 S. gr. 8. (5 Thlr. 15 Ngr,) 

Der Vf. ist als KeDner der spanisclien Uterator. bereits darcb 
«elD ,,Spaiiiscb<» Tbeater^^ hinl&oglieb bekaDBt. JUii Recht be- 
Bierkt er in dem Vprworte, dass er es .aBterBomnieii) ein faat iidch 
gnn% nnbebaates Feld za cuIUviren, da selbst fOr die KeDntniss 
^er berflbmtesten Dramaiiker Spanlens bis jeizt &usserst wenig' ge- 
tban worden sei. Diirftig nittsse aber alles Das genannt werden, 
was sowobi iron Spanien selbst durcfa MoraiiD, Martinez de la Rosa, 
Pellicer, Lista, Ocboa ausgegangen, als was ftir diesen 2weck bis 
jetzt in deni Anslande und namenflicb dorch Booterwek, Simonde 
de Sismondi ond Viardot gescbeben sei. In Deutscbland insbeson- 
dere sind ' aber die spaniscben Drmnatiker ungemein selten und 
Vielen mdcbte ron Moreto, Mescaa, Ant. de Salis, Roxas, CaSi- 
aares n. And. nur Das bekannt sein, was in Haerta's Teatro He-* 
spanol and in der nenen Sammlong Ochoa^s stebt. Dem Vf., der 
viel gereist, in Spanien selbst gewesen ist, und roit Mobe Vieles 
for seinen Zweck zusammengebracbt und durcbstudirt bat, was den 
Meisten, die sicb bei uns dafttir interessiren , nicbt einmal zu Ger 
sicbt zu bekommen moglich ist, wird daber Jeder mit gezlemender 
Besokeidenbeit gegenOber treten milssen. Der Vf. selbst seb&tzt die 
Afliahl der spanisehen Dramen, die er gelesei^ auf mebrere taosend. 
In seinem Wtrke soil die astbetisch-britiscbe Betracbtong in dem 
Vordergronde steben, dabei jedocb das PUlologiacbe und Biblio- 
grapblscbe keineswegs roUig ausgescblossen sein, und ttber die 
iiinere Gescbicbte des Drama's die des ^ussern Theaterwesens und 
der mimiscben Eunst keineswegs yergessen werden. An der spani- 
sdien Literatur, erkl&rt der VL am Scblusse des Vorworts, kdnne 
man deotUcb sebeo, wie das wabrhaft Grosse und Originale in dor 
Poesle, namentllcb das Drama, in Geist und Fonn darcb die Ge- 
sdiichte and den jedesmaligen Cbarakter des Volkes . auf das 
Strengste bedingt sei, and wie es, urn zum &cbten Nationalscbao- 
spiel zo erblttben, aus dem innersten Kerne einer Nation erwach- 

m. 1845. 16 

Digitized by VjOOQ IC, 



202 LUeraiurgesckUAte. [1845. 

8€B9 aas den poetischen Sagenkreise des Volkes, aos der Volks- 
geschichte heraasqaellen mOsse. Dass nan alle dramatiscfae Pocsie, 
wenn sie ihre Hdhe erreichen soil, mit Nothwendi^keli aas dem 
naUonalen Sa^enkreise hervor^ehen milsse, diirfte scfawerlich mit 
Recht biAaoptet werden kfinnen. Die Kanst moss elne wf^ite grrosse 
Brust haben, die alles Menschliche frohlich in sich fassi and es 
kr&flig* wiederglbt. So wenig* die Eunst allein ,rahen soli auf dem 
nationalen Sa^enkreise, obwohl sie aas demselben aafzanehmen hat, 
was wabrhaft poetiscb ist, ebon so wenig darf sie aach allein aos 
dem nationalen Charakter hervorqaellen and, so za sagen welter 
nichts sein als elne Representation dieses nationalen Charakters. 
Wenn etwas anpoetlscb ist in diesem Charakter, entferne es die 
Knnst aas Ihrem heOigenSchrcine, der nvr der reine.Sitz der kla- 
ren Himmelsbraat, des SchOnen, sein soil. Wir sagen dieses bier 
mil besonderer Beziebang aaf das spanlsche Drama. Das, was der 
Vf« im Vorwort and im Verlaafe des Werkea oft an diesem so 
hoch prelst, der treae Abdrack der spanischen Nationalit^it auch 
4a, wo irie verkehrt, sittenlos, ja entsetzlleb and rerracbt Ist, das 
eracbelnt ans als das UnhQnstlerische an demselben, ja als barter 
Verstoss gegen die Kanst. Denn das Unsittlicfae and Scblecbte, 
Frerel and Sflnde, sind poetisch and besonders tragisch nnr dann, 
wenn sib als Abfall von dem Geiste, von der Vemanft and von 
der Freiheit bingestellt werden. Werden- sie aber aafgefasst als 
glelcbgQitlge Erscbeinangen des Lebens, wie diess in dem spani- 
schen Drama so oft der Fall ist, so ist Eonst im wahren Sinne 
des Wortes nicht vorbanden, and w&re der Zauber der Diction 
noch so gross; denn die wahre Eanst Ist nar da, wo dasSittllche 
nogleicb seine St&tte bat. Geradehin entsetzlleb, and desshalb 
wiederam vOllig unkunstlerlsch ist es, taamelnde ond tr&amerische 
Hittelaltertbiimler and katholisirende Aestbetiker mdgen sich da- 
gegen drehen and w^nden, wic sie immer wollen, wenn das Chri- 
stentham so verdrebt wird, wie ^s, den spanischen Nationalansich- 
ten gem&ss, in dem Drama Spaniens so oft gescbiebt. Wie oft 
lassen sie nfcht einen Menscben erscbeinen, w^lcher mit vdllig 
freiem Willen, mit aller Elarbeit des Bewnsstseins die Babn der 
blotigsten Grfkuel wandelt, ohne jemala dnrch ein religidses, ein 
sittlicbes, ein menachllcbes GefBhl sich aafhalten zu lassen. Und 
wenn er dann in den tiefsten Pfnhl des Lasters sich berafigewUlzt, 
r^ttet ibn das spanlsche DrUma darch ein Wonder, darcb eine Er* 
leacbtang, welche dem Frerler, besonders wenn er die objective 
Macht der Eirche noch mitten in seinen Sfinden anerkennt^ mit 
dnem Schlage dem Himmel zakehrt, als ob alle seine Verbrechen 
gegen Gott nnd Slenseben^ gar nicht geschebeii and gar nicht ge- 
wesen. Die erbabene Lehre des Cbristentbams, dass der Mensch 
in der Gnade Gottes robe and der ewige Schooss der onendlicben 
L4ebe sich Eeinem verschliesse, wird in dem spanischen Drama so 
plamp materiallslrt, dass es den Anschein gewlnnt, als provocire 
das Chridtenthum ein recht gr&aelvolles Leben zo fuhren, indeni 



Digitized by VjOOQ IC 



mh 92.J Liieraiurgesckickie. 2M 

ja daraof ^erechnei werden bann nnd nrasg, dass die Lieb« md 
die finade aoch das Schwttrzeste rein wascheD werden. So oft 
der Vf. der yorlie^. Schrift aaf ein Drama za sprechen komtnl, 
welcbes diesen Kreise an^ehdrt, bat er des Rtthmens kein Bade 
fiber die Tiefe cbristlicber Poesie^ die sich da finden soil. Es ma^ 
darin erhennbar seia, was Spanien ffir Chrlsilichkeit blelt, poetteeb 
fet 06 aber dorchans nicbi, weil ein plompes Materfallsiren dea 
Gottlicben nie poetisch sein kann* — Das Werk beginnt mit eljifr 
fiiiilelioD^ „Ueber den Urspran^ des Drama's. Im neaeren Eoropa**. 
Sebr ricbiig' wbrd bier nachgewiesen , dass das modeme Drana 
eine zwiefacbe Quelle babe. Die eine kommt aas dem Alterthome. 
In der sp&tercn rOmiscben Kaiserzeit ist die edlere iragische and 
koniiscbe Mose freilicb durcb robe Siflcke and grobe Possen ver- 
diriUigt, In weleben sich die tiefe Entartang* des damalfgen Ge- 
fichlecbies abspiegelt. Indess daneben . warden docb aoch noch 
TragOdien geschcieben, deren Vffl den alien Geist and Stjl we- 
Bigstens beibehalten wollten. Noch im 6. Jahrb. gab es TragO^ 
dien-Dichier. Wo in den Stellen alter Scbriftsteller der Schao^ 
spieler and scenischer Darstdlongen gedacbt wird, darf man nicht 
allentbalben an dffentUcbe denken, denn es worde namentlich In 
der sp&teren Kaiserzeit immer gewOhnlicber, dass Reiche i;i Ibren 
Palftsten Dramen ror sieb aaffobren liessen. Aoch dem Pobel aof 
den Strassen warden die Spleie der MImen and Pantomimen ror- 
gefobrt, and diose Sitte erhlelt sich das ganze Mitlelalter hfndarch. 
Der Vf. Himmt nan an, dass die mimae, Joculatores, bislriones, welche 
aas dem Alterthome in die neaere Zelt gleicbsam fortgeerbt siad, 
tbre Spleie besonders an Kirchenfesten and In der N&be der Kircben 
hielten, wesshalb der Kleros, der die Neigang des Volkes fOr 
scenlscbe Darstellnngen erkannte, aaf den Gedanken gebracht 
worden set, diese mit einem geistlichen Gewand za bekleiden. So 
entstanden die Mysterien and die Mirakel, in weleben aaf eine oft 
so seitsame Art and Weise Scberz tind Ernst darcbelnanderge- 
mischt, das Komiscbe in abentbeoerlicber Verblndang mit dem Tra- 
giseben, dem Ernsien, der beiligen Geschichte selbst rerknGpft 
wird* Der Vf. bringt dann mehrere Interessante Daten liber die 
Mjsterien and die Mirakel, so wie fiber die geistlichen Brfider- 
scftaften, welche sich deren Anffihrang angelegen sein liessen, 
nnd endllch fiber die Art and Weise der Aafdbning selbst bel. 
Das religiose Drama Spaniens wird als der Gipfel and die eigent^ 
llche Vollendang der geistlichen Bfihne des Mittelalters geprlesen. 
Das 1. Bach yerfolgt nan „Dle ersten Sparen des spaifischen 
DramaV^ Scbon bier kommen einlge Wiederbolongen vor, welche 
fiberhaapt in dem Werke nicht gar selten* gefonden werden. Dann 
*wlrd noch eine elgenthfimlicbe Art der Entstehang des Drams^'s 
In Spanien angeffihrt, indem der Vf. annlmmt and nfther za be- 
grflnden socbt, dass der Vortrag der Romanzen darch die loglares 
mimisch-dramathch geweeen sei. Der S&nger babe die Romanze 
hergesagt, der Remedador die erzfihlte Begebenbeit dabel panto* 

16* 

Digitized by VjOOQ IC 



2M Literatwrffegchichte. [1845« 

Mfanlseh dari^estelli. Der Vf. veibreitet sich hieraof, far ien rot- 
lltgtnien Gegeiistand fast etwas so weiiliUifig', filler die alikasti*- 
lianlsche PoeiSe ond Lilerator Qberhaupt. Im 2. Bsche ^^Von der 
befinneBdeD Ulerariscben Calinr des gpanischen Drama's durefa Joan 
,del Encina bis zum Aufireten des Lope de Vega^^ wird die Ge- 
schicbie des inodemen and eig'enilicben Drama's in Spanien mit den 
dialog^isirten Ekiogen des Joan del Encina begomien, iodem sie, 
dem Vf. die ersten Sliicke zo sein scheineo, in welcben das Volks* 
l^em&sse durcb poeliscbe CuUar veredelt ist. Die seltsame im 
Jabre 1500 zuerst erscbienene dramalisirie Celestina wird mit 
Recbi als eine monstrose Erscbeinnng knrz abgeferiigi. Kiiraer 
wird bei dem Poriugiesen Gil Vicente , der auch in kasUlianischer 
Sprache geschrieben hat, verweilt. Gil Vicente gebraochte den 
JNamen Aato, der anf&nglicb jedem Schanspiele beigelegt. wnrde, 
vorzngsweise fOr Dramea religiOsen Inhalts. Der Vf. schlagt von 
HUD an den Weg ein, solche Dramen, welcbe ihm von Bedentung 
za sein scheinen, ibrem wesentlicben Inbalte nach zn skizziren. So 
gescbiebt es ancb mit mebreren Autos des Gil Vicente. Den 
fixolamationen des Vfs, tiber scbOne, poetische ond tiefe Auffassai^ 
kann man jedoch keineswegs immer beistimmen. Die tlbrigen StOcke 
des Gil Vicente sind in den alten Drncken in Comddien, Tragi- 
comddien and Farcen getbeilt. Es ist schwer die Merkmale anza- 
geben , nacb welcben die verscbiedenen Stileke in diese oder jeme 
Kategorie gebracbt sind. Die Farcen sind Sitaationsgemalde obne 
eigentlicbe dramatiscbe Verwickelang. Die sogenannten Comodien 
des Torres Nabarro werden sodann ibrem Inbalte nach angegeben. 
Torres Nabarro ist der erste, welcber in jener Gattung von Stdcken 
einen bestiromten Ton angibt; die spater auf der spaniscben Buhne 
die iiberwiegendste Geltung erlangten. VoUig unkiinstleriscb be- 
stimmt er das Wesen der Comodie nur dahin, dass sieeine sinn- 
reicbe Verwickelung interessanter und glucklich endender Bege- 
benbeiten sei. Blankenborg &osserte. die Vermnthupg, dass die 
Sttlcke des Torres Nabarro wobl niemals zor Auffiibrang mocbten 
gekommen sein. Der Vf. widerspricbt dieser Annahme. Sie war- 
den im J. 1545 durcb die Inquisition verbotcn, und seitdem aUer- 
dings mocbten sie als verschwonden angesehen werden. Um diese 
Zeit bestrebten sicb Mancbe die rein sentimentale Entwickelang 
des spaniscben Dramas zu bemmen und es auf den antiken Weg 
za briogen. Juan Boscan, Francisco de Villalobes, Fernaii Perez 
de Oliva, Antonio de Solis, Geronimo Bermudez versucbten sick 
mit Imitationen des classiscben Theaters, die zwar aufgefiihrt wor- 
den sein mdgen, sonst aber auf den Geschmack der Nation oline 
alien Einfluss geblieben sind. Die dramatiscbe Kunst stebt in Spa- 
nien bis gegen das Ende des 16. Jabrb. nocli hinter der eplscben 
imd der Ijriscben zurlick. Kein Dramatiker war bef&hi^ oder 
strebte, seine Kunst auf dieselbe Hdbe der VoUendung zu bebea, 
die fioscan, Garcilaso und Herrera der Ijrischen Poesie gegeben. 
Daher kdnnen ancb Lope de Rueda, Lufe de Miranda^ Joan de Ti- 

Digitized by LjOOQ'IC 



Heft 32.] LiieraiMrgesehichte. 205 

rooneda oad ein]ge Aniiere dem Vf. niir g^ertnge Ansbeute g'^beo. 
Aber sehr anerkennang-swerih ist das Slreben des Vfg., das Pobll- 
cum selbst in diese seltene KenBtoiss einsaftthren. Interessani sind 
aacb die weiteren Nacliricfaten , vrelche er fiber die Briiderscfaafteii, 
die sich den spanischen Darstellangen widmeten, fiber die wan^ 
dernden Schaaspielerg^esellschaften, fiber die Theater In den yer-». 
scbiedenen Stftdten Spaniens, namenilich fiber die Theater de la 
crnz and del principe in Madrid ^ibt. Ueber Juan d^ la Caeva, 
den jilng'st noch Brinckmeier sehr g^flnstig beortheilt hat^ sprlcht slch 
nnser Vf. ebenfalls mit grossem Lobe aos. Juan de la Caeva tr&gt 
schon das Gepri^e eines achten Dlchtergeisles, aber noch sind Un^ 
wahrscheinlichkeiten, Inconseqnenzen und andramatische Auswtichsa 
mit starken Zilg^en anfg'etragen. So- zlemlich auf ^leicher Linie mIt 
Juan de la Cueva stebt Christoval de Virues. Noch fehlt der 
&cbte Kunstsinn, and wenn er, wie er selbst sa^t, das Beste des 
antlken Styls mit dem Modernen za verschmelzen unternehmen will, 
80 hat er von dem Einensowobl als dem. Andern die irrigsteh 
Vorstellnngen. Sein Attila furioso ist ein mit Grftueln > aller Art 
iiberladenes Schreckensspiel , in welchem mehr als 50 Personen 
Yor den Angen der Zoschauer aaf die entsetzlichste Weise am* 
kommen.- Seine Tragddlen la gran Semiramls and la cruel Ca« 
Sandra sind ebenialls vdllig angeniessbar. Am Schlasse des 1. 
Theils gibt der Vf. dann noch eine sehr bemerkenswertbe Sehil- 
derong des Lebens und der literarischen Thiitigkeit des berfihmtea 
Cervantes. Die*Dramen El trato de Argel and Numantia werden 
g'enauer analjsirt. Zu beklagen ist, dass gerade die Stticke des 
Cervantes aus der Zeit, wo seine Konstaosbildang' hdher gestanden 
haben muss, verloren gegangen sind. Als verloren gegangen sind 
%VL BeBBen die Dramen: la Confnsa, la batalia naval, la gran Tur* 
qnesca, la comedia de la Amaraiita, el bosque amoroso, la unica j 
bizarra Arsinda. Aqch die sp&teren Comddien des Cervantes, in 
welchen er den friiher gewonnenen Grunds&tzen wieder untreu ward, 
vm sich dem herrschenden Geschmacke zu bequemen, werden sorg- 
l&ltig betrachtet. Eine Mittheilnng fiber die Tragddien Argensola's 
bfldet den Schluss des 1. Bandes, in welchem ein grosser Reich* 
tham ffir die Literairgeschichte sich findet. Im 2. Bande wird an* 
erst ein allgeraeines Gemaide Spaniens im 17. Jabrb. aufgestellt, 
welches etwas zu glanzend ausgefallen ist und nicht allenthalben 
eine strenge Prfifang aoshalten mdchte. Doch gesteht der Vf. ein, 
dass der Geist in Spanien in harte Fesseln geschlagen worden. 
Aber sehr richtig ffigt er binzu, dass jene Fesseln dem Genie, das 
anf elnzelnen Ciebieten gewaltig eingeengt war, dock noch elnen 
Zofloohtsort in der scbdnen Literatar gelassen, dass sogar die 
Poesie so manche Geisteskraft, die unter aoderen Umst&nden aof 
ein anderes Gebiet sich g'ewendet baben wi(rde, gewonnen, and 
dttss 1tt der poetlschen Literatar der Kleras ond A\e Inquisition doch 
nodi manche Freihelt gestattet habe. Sehr ansfiihrlich bespricht 
der Vf. die spanische Literatar des 17. Jahrbanderts^ die von ihm 



Digitized by VjOOQ IC 



206 LilefaiMrgtseiiehtd. [1845* 

uBganeiB hoch g^estellt wM, oline dasg wir.jedftcb eioen Paiict 
o4er ein Uriheil als besoaders benierkenswertli hervorheben kdimieB. 
Das Hdchsie and Letate, was die poeliscbe Konst Qiiter itn Menscheo 
errelcheo kenate, das scheint dem Vf., wte man siebt, in Spamea 
arreicbt wordea aa sein. Ja ea g«wioot dea Ansobefn, als w(rile 
ar kaam noch Shakspeare neben den Spaniern gelten Jassen* Dann 
gehi er aaf die spaaische Comedia, weleber Aasdniek bekanntlich 
ia etaem ^aaz anderen SInne als bei ons gewdhnlich genommen 
werdea mass, aaf ibre Ei^enibUmllchkeiten und ibre Versmaasse, 
iber welcbe er sich sebr lehrreich rerbreitet, tiber. Er weisi 
femer nach, dass die Einibeilan^^ welcbe man in der goldeneaKdi 
des apaaiscbea Tbeaters in comedias de capa j espada and eo« 
medlas de raido, de teatro oder de cnerpo zn macben pfief te, bless 
ftosserlicben Riicksicbten entnommen, inbaltsleer and anbestimmt ist 
Nacbdem nan die Scbaospieler and Scbaaspielb&aser, Hberhaapi 
das g'anae Scbaospielwesen des 17. Jabrb., wobei indess Wieder- 
bolun^en des Frfiberen nicbt immer vermieden sind, gescbildert 
worden, gebt der Vf. aaf Lope de Vega fiber, welcher den g>rdss* 
ten Tbeil des 2. Bandes einninimt. Zoerst efne aasffibrlicbe Le- 
bensbescbreibong, bei welcber eine JHenge yon Quellen, die er be- 
notaen konnte, and eine grosse Sorgfalt es md^Iicb macbten, viele 
Verbaltnbse weifc genaaer za bestimmen, als es bisher und von 
Seiten Anderer der Fall ^ewesen. Diese Lebensbescbreibong* b&It 
aich nAtfirlicb vorza^sweise an die liierlirisch-kttnstleriscbe Th&%- 
keit. Die ZabI der eigenilicben Com6dien Lope's wird aaf 15^ 
die der Aato's aaf etwa 400 bestinimt. Dann spricht der Vf. an- 
n&cbst fiber die von Lope augesjtellte Tbeorie der Konst (Arte 
aaevol, die mitRecbt als bdchst mangelhaft befanden wird. Seiae 
kritiscbe Einsicbt blieb anermesslioh weit binier seiner aosfibieaden 
Knnst zarfick (IL S. 226). Ueber das Lope'scbe Drama spricbi 
nan der Vf. zoerst im Aligemeinen. Man sebe es nicbt bloss an 
als ein relches Gem&lde von Handlongen, Begebenbeiten and Le- 
bensverb&ltttissen, es hat jedesmal anch eine poetiscbe Intention, 
die es za einer kfinstlerischen Einbeit verwebt. Der Versbao ist 
von wonderiiarer Harmonic, Leicbtigkeit and Eleganz. Scbwulst 
and falsche Empbase finden sicb zwar ancb mitten in diesem dicb<- 
teriscben Zaobergarten (S. 237), alleiii ein eminentes Talent der 
Cbarafcteristik, eine tiefe Menscbenkenntniss oad eia seltener Scbarf* 
Mick in firfassoa^ der Leidenscbaften, ibrer Grfinde und Folgen 
fcann dem Lope de Vega mit Recbt zogesprochea werden. Hieran 
reibet der Vf. noch treffende Benierkangen fiber die Miscbaag- des 
Tragiscben and des Keniscben bei diesem Dichter. Seine Werke 
aerfallen in zwei Classen, welcbe etwa durcb das J. 1604 getrennt 
werdea. Die frfiberen Dramen baben einen ungemetnen, jedoch 
nicht geborig vertbeilten Relcbtbum der Handlongeri, Empfindongea 
and Lfeldefiscbafien. Alles bew^t sicb In rascb fortsdnreitendeai 
Gaage, in rapidem Dialog and beinahe epigrammaUscber Scbirfe. 
j(Los Ires diamantea, La fuerza lastlmesa.) In den Werkca der 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 82.] iUaat9msmisc/u^m. 2m 

sp&teren SEelt weicht die Ueberfiille der Aclien elneit m^hr bere<;h* 
BeteB Aoordnan^^ oboe dass dcs^halb der Bewegljcbkeit der lias- 
sern Bandlim^ Abbriicli ^esch&be. Der Vf. schilderi nun eiae 
«ehr bedeatende Anzsbl der Lope'seheo Dramen ihrem Inbalie. nack 
Kann man vielleicbt audi dfter nit ihm nicbt In der Aoaahme, 
4a8s bier tiefer poetiacber Gebalt su fiudeii sei, ubereiostimmen, so 
jiiiiss man docb^ da Lope's Werke so wenl^ zu^&nglicb sind; 
•danlibar udn fiir das Geg^beae. AIs besonders inieressant zeicb^ 
»mk wir aus die cbarabterlsbrende Inbaltsan^abe des Dravia's „Ca- 
stelvines j Monteses^, well es deoselben Stoff bat, wVlcben Sbak* 
speare In „Roiiieo and Julia^^ bebandelt. Was die geistlichen Co* 
mddien anlangt, so ndtbigt die Wabrbeit den Vf. einzagestebeo, 
4a8s die Religion baofi^ in ibrer grobsten Aeosserlicbbeit anfge- 
fasst, die Transcendena des Uebersinnllcben g&nzlicb yernicbtet sel. 
Unsere im Eingange aofgestellte Ansicbt, dass in dem spaniscben 
Drama das Geistige und das Gottlicbe nicbt versinnlicbt, sondern 
aul das Grobste materialisirt werde, findet durcb mebrere Lope'scbe 
Dramen, besonders durcb La fianza satlsfecba (IL.S. 389) gewiss 
eine vollst&ndige Besiailgang. . Gibt nan der Vf. scbon iiber. Lope 
de Vega neles bdcbst Dankenswertbe, so wird man Ibm sicber 
fast nocb grdsseren Dank dafilr wissen, dass er seine grosse 
Kenntniss der spaniscben Literatnr dem Publicam aucb nocb darcb 
das Eingeben. aaf Dramatiker, deren Werke welt weniger bekaotnft 
sind, ak die Flatb der Producte Lope de Vega's, erb&rtet. Von 
Guillen de Castro (Gid, Pagar en propia moneda, la justicia en 
la pledad), Mira de Mescua, Lais Velez de Goevara (La desdi- 
cbada Estefania), Diego £menez de Enclso (el principe Don Carlos), 
Juan Perez de Montalvan, Tirso de Molina (La Celosa de si 
misma, Amar por senas, Maria la piadosa), Alarcon, Felipe Go- 
dinez, Luis de Belmonte findet man ausffibrlicbere Scbilderungen, 
w&brend eine bedeatende Anzabl anderer Dramatiker wenigstens in 
kurzen Anfiibrungen, Bemerkungen und Charaktcristiken vorgefubrt 
w^den. Den Freunden der spaniscben Liieratur, ja der Literatur 
ilberbaupt, wird das reicbe, zum Thell fast iiberreicbe, mit anver- 
kennbairem grossem Flelsse gearbeitete Werk unentbebrlicb sein. 

8taatswissenschaften. 

[6999] GeBchichte der deutschen Landstande von Friedr-Wilh. Unger. 
7. ThI. vom schlasse des ewSgen interregnoms bis zum ewigen Landfrieden. 
HannoTer, Kios. 1844. XIV u. 450 S. 8. (2 Tlilr.) 

Auch u. d. Tit.: Geschichte der detttschen Volksvertretung tinter dem 
einflosse der Einungen des Mittelalters. Von Fr, W. Unger, beider Rechte 
Dr., ausserord. Assessor des K. Amts u. d. SchulcoUegii in Gottingeo, u» 
Priyatdoc. daselbst. 

Man siebt aus dem Titel, dass der Vf., wean aucb nicbt ganz 
consequent,' hinsicbtlich der Inltialen die Scbreibart der Grimm's 
angenommen hat. Das sind so Uebbaberelen. Im Uebrlgep finden 



Digitized by VjOOQ iC 



tm StaqtswkteMclwftm. [1815. 

wir das Drthell, wm wir fiber den eratea Theil ftUtea (Bd. VI, 
No. 4360)9 ^^^^ ivxch dieseD xweiten be8i&%t Es sind recht 
teiisig^e, recht ilicht%e StadleD, die aock naiiches lateressanie and 
Lehnreiche zu Tag>e gefdrdert habeo, deaen es aber selbst ffir df n 
Zweck, auch nor eine iassere GescUcbte des betreffendea Institats 
VOL llefeniy an der ebenmAssigen VoIlsUndigkeit, folgearicbiigen Siob- 
long nod ersch6pfenden Verarbeiiang dea gesammelien JHaterlala, 
ffir die ongleicb bdhere Bedeatnog einer inneren Gescbicbte des* 
selben aber an dem tiefereo, allerdings erst dorcfa fortgeseUte po- 
litiscbe Forschungen, Beobacbtnngen and Erfabrangen ^u gewln- 
nenden politischen Blick und Urtheil gebricbt. Bei alle dem -bat 
der Vf. bew&hrt, dass er flels^ig und grfindlicb stadirt, scbdne 
Gabea und Kcnntnisse in der deotscben Staats- and Recbtsge- 
scbicbte erlangt, mit dem Fleisse des Sammlers aacb anerkenneDS- 
wertbe Kritik verbanden and ffir kfinftige voHendetere Leistungen 
sebr tilcbtige Grondlagen gelegt, aacb scbon jetzt d^ Wlssen- 
scbaft darcb Darbietang nutalicber Beitr&ge cinen dankenswertben 
Dienst geleistet bat. — Den Inbalt des rorliegenden Bandes anlan- 
gend, so bringt er aavdrderst eine Erg&nzung ond Berichtigong 
der im ersten Bande scbon reicbbaltig aafgefahrten Literator fiber 
die deutscben LandsU&nde. Weiter bebt er in einer Einleitang za«- 
vdrderst den Einflass bervor, welcben das „Einangswesen^^ aaf dio 
Landtage ge&assert. Ungenaa gesprocben ist es dabei,. wenn er 
sagt, es sei durch diese st&ndiscben Corporationen die ^^Freibeit 
der alien Volksvertretung gerettet^^ worden. Denn da, wie er 
selbst kurz vorber gesagt bat, die ,,alte Volksyertretang^^ anter- 
gegangen war, so konnte aucb ibre Freiheit nicht mebr gerettet 
werden, abgeseben davon, dass die altstandiscben Corporationen 
bdcbstens in den Fallen sicb als Volksvertreter gerirten, 'Wo es 
einem Interesse gait, was sie mit den fibrigen Stiindcn des Volkes 
tbeilten, oder mit dem docb ibr eigenes nicbt colUdirte. Die Be- 
deatung der alten Landst&nde lag in der durch sie, zunacbst fan 
Interesse der Grund- und Stiidtearistokratie bewlrkten M&ssiguog 
der raonarcbiscben Gewalt, wodurch sie allerdings zur Erbaltung 
gewisser Seiten des germaniscben Staates beitrugen, welcbe diesea 
niemals zu einem wabrbaft absoluten baben werden lassen, sondern 
jederzeit wicbtige Massigungen, Scbranken und Burgscbaften in 
ibm erbalten baben. In der, aucb nacb dem Verscbwind^en aller 
directen und auf den Hdben des Staatslebens sichtbaren demokra- 
tiscben Berechtigungen noch fortdauernden objectiven Bescbran- 
kung der berrscben^en Gewalt lag die Notbwendigkeit ffir letztere, 
sicb, wie der Vf. sebr ricbtig sagt, ofterer Hulfe und Beistand, 
als Rath von den Notabeln des Landes zu erbolen; dass dieses 
Verhaltniss so erbalten wurde, dazu gab allerdings das „Einungs- 
wesen'^ durcb lange Zeit die nothige Kraft. Den Ursprung des- 
selben mficbten wir aber nicbt, mit dem Vf., in Frankreicb, oder 
Scbottland, oder sonstwo, wo es nocb vorgekommen sein mag, 
Bucben; denn es war ein natfirlicbes Kind der Verbaltnisse bei 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 82.] StaiUiwUsensckafieM. 

Vulkeni van der Art der Deutsdien, lisst sich avcli bel Afi^hanen, 
Aatekeo, Malaien »• s. w. aacbweiseD, ist ttberhaopt Dichts, was 
sicli nor dadorch verbreiten kdnnie, dass -es irgendwo erfaDdea and 
daaa aaderwftrts nacbgeabmt wfirde. Es kmnmen mia elnzelne Be- 
merknogen ttber Giideo, Stftdte^ St&dtebllDdBisse, Rltter^esellschaf- 
ten* Das Alles Ist etwas ^ans Anderes, yiel mebr WlUkfirliches, 
al9 das durch durcb die Nator der Verb&ltnisse selbst, darcb blei- 
bend gemeiosame Lage, Ricbtang and Interesse bewirkte corpora- 
tive Wesea der alten Landst&nde. — Von dem Einongswesen bei 
diesra wird in der zweiten Periode gebandelt and zwar sebr- richtig 
zavOrderst von der Zusammensetzang der Landst&nde, welche, 
nftohst dem Gesammtcbarakter des Staatslebens and der Staatsbe- 
rechtigang, haopts&cblicb das Verb&ltniss erkl&ren mass. Sebr 
richtig ' stellt der Vf. den Grandsatas an die Spitze^, dass in jener 
Zelt — iiberbaapt nacb altdeutscbem Recbte — derjenige „beauf- 
tragt and zogleich verpflicbtet war, fdr die Interessen eines be* 
stimmten Bezirks za reden and zu handeln, welcber ttber diesen 
Bezhrk za gebieten hatte and es dabei gleicbgfiUlg war, ob ibm 
die Verwaltiing des Bezirks als ein Amt vom Kdnige oder einem 
Fttrsten, oder aach vom Voike ttbertragen war, oder ob er ein 
elgenes Recht zar Herrschaft' besass^^. Es liegt etwas tief Sitt- 
liches in diesem Grandsatze, den man aller heatigen „Klugbeit^^ za- 
wider finden wOrde, w&hrend man Alles daran setzen sollte, den 
Cbarakter za behaapten, der ibn m5glich machte. Natttrlich aber, 
dass nan Jede Veranderang der Herrscbaftsyerhaltnisse aucb In 
der Verfassnng sich kund tban masste and in Folge davon ver- 
wandelten sich, nacb dem Vf., die Rittertage in landstandische Ver- 
sammlangen. Die Gelstllcbkeit trat wieder mit den weltlicben 
St&nden in Verbindnng, die Burger, bie and da aach Baaern, traten 
In die Relben Dercr ein, welche anmlttelbar mit den Filrsten zu 
verbandeln berafen waren. Ein demokratisches Element, wenig- 
stens im gemeinen Sinne des Worts, mdchten wir aber die 
St&dtevertretung darum docb nicht nennen, and soil das kein 
Tadel seia. Aber jedenfalls war jene Vertretung nlemals eine 
Vertretung der Kopfzabl der Burger and ihres zeitlicben Wll- 
lens, sondern sie vertrat die Stadt, die Corporation, die yon der 
Obrigkeit derselben zu wabrenden Interessen, Ward sp&ter ganz zur 
Vertretung des Stadtmagistrats und verier an Ibrem reinen und 
edlen Cbarakter, sobald sich das magistratische Interesse von dem 
der Gemeinde zu trennen anfing. Wenn der Vf. aber sagt,.dass 
mit der Einfiibrang der Stadte in die Reibc derer, welche Sitz und 
Stimme auf den Landtagen anzusprech^n batten, nur ein Theil des 
Volks „zar eigenen Austibang politischer Recbte gelangt^^ sei, 
indem die Lage der h6rigen and unfreien Bauern unver&ndert blieb 
and die freien Ackerbauer sogar In den moisten L&ndem eine Ver- 
tretung verloren, die wenigstens in der Idee noch bestanden, so 
Ist das erstens wissenschaftlich aucb nicht ganz genau ausgedruckt, 
Indem auch die hdrigen und unfreien Bauern immer noch, im Ge- 



Digitized by VjOOQ IC 



mefndeweseii naMeniHeh mid selbst be! jler Rechtspiege, p^MSsehe 
Rechte bthlthtn, Mglkh nnr ron gewissea polhiscben Aecbimi 
die Rede sefn kdnnte, oid ansserdem daaei^e eiae Vertretong^ ,,iD 
der Idee^^ immer neeb fort, wie deDB derVf. auf derselben Seke 
selbst Bhgij Bachdem er richiig betnerkC batte, der StIIlstand sei 
Uer efn RAckschritt gewesen, „die Vertretong* des bdrigen Baoern* 
Btande9 sel einer ydlligen Bedeatimgslosigkeit entgegeDgegaiigeii^^* 
Also wat sle docb nicht gftii&ilcb ^verioren^^ Er stdlt nan die 
rerSnderte Stellang des Gnlsberrn zum Grondbold^ dar, and wIe 
dieser Ofter In dein Interesse des Landesberm an selnem Wohl*- 
ergehn, als In der Einspracbe der boberen SUnde eine SlAtoe ge- 
fanden. Daiin bandelt er von den Prftlaten, mancbe Elnzelhrit^ 
Jedocb onorganlscb, zusammenstellend. Dann vom AdeL Dieser 
rerdankte scbon damals seine BefagnIss zur Tbellnafame an den Ver-^ 
sammlnngen wabrscbeinlfcb nor seinem freien Besiizihum, dem Rit- 
tergot, war also nicbt als Stand, sondem als Macht, nlebt als 
Adel, sondern als Inbaber des freien Gmndbesltzthams, berecbtlgt. 
Docb kommen Aasnahmen vor and hlltte es wobl etne Untersacbang 
rerdfent, warum diese rorwiegend In Sfiddeatsebland zu sncben 
Bind, yvie au«b nocb beate sich dort die Efnricbtang erbalten bat, 
dass nor der grandberrlicbe Adel, nicbt die Besltzer von RHter^ 
gfitern ifberbaapt, anf den Landtagen erscbeinen. Der Grand liegt 
fn der Vertbeilbng des specifiscben Reichslebens. Die Versoche 
iibrigens, welcbe der Vf. anffflbrt, einzelner vom Adel, sicb zor 
Relcbsanmfttelbarkeit anfzascbwingen, gebdren nicbt In die Gescbichte 
der Landst&nde. — Nnn die St&dte. Mit Recbt bemerkt der Vf«, 
dass man in dem ersten Aoftreten der StUdte darchans nicbt ein 
gewaltsames Eindringen In die Reiben der Ritter seben dfirfe. Er 
slebt yfelmebr den Grand, warani sle einen Platz anf den Landtagen 
eriangten, darin, dass sie, an die Stelle der Burgvogte oder Ca« 
stellane tretend, za einer ncaen Gattang yon Corporationen worden, 
welcbe Herrscbaft Im Lande besassen. Das mag der formelle 
Recbtsgrand gewesen sein, wie denn allerdlngs aacb klelne nnrnlt- 
ielbare St^te, nie aber mittelbare landtagsMlg waren. In der 
Haoptsacbe mdgen aber wobl dieselben Grfinde, welcbe -jene Um^ 
blldang der stftdtischen Stellang and Verfassang bewirkten, aadi 
eine politlscbe Notbwendigkeit gescbaffen baben, auf Landtagen 
aacb mit ibnen za bandelu. Dazu gedritngt baben sie sich aller- 
dlngs nicbt, vielmebr vielfacb sicb daron loszamacben gesucbt and 
spSiter oft ibr Recbt durcb Nicbtgebraocb verloren. Der Vf« ze%t 
ancb weiterhin selbst den Zusammenbang zwischen der Aasblldong> 
der st&dtischen Verfassang and der Vertretang der Stadte anf 
Landtagen den Gewinn, den sie aas einer Verbindnng mit etnem 
starken Landesberrn zogen and wie sie wieder sicb dnrcb gemelft- 
scbaftlicbes Wirken za st&rken sacbten, wie sle aacb dfter In einer 
Weise bandelten, wo^sie sicb aaf Ibre Stellang anstatt der Borg-<- 
Tftgte za stQtzen scbienen. (Es erinnert das an das Frledensrieh- 
teramt engllscber Majors, an die StaatsaaftrMge , welcbe anch 

^ Digitized by VjOOQ IC 



U«ft3'2*] Simiswi$sen$4^irf^eH. Sit 

deiitedie Mafisirate erhiltenO Wmm ftbrigess der Vf« 41^ Ui«ack# 
der AUsssiand^ polokeher Reicbstage, deoen das, iiadi IImd, Utas 
dew deaUwhen Volk^thim aiigr«lk^r%e Element der SUdteverifetoaif 
freniaiigelt habe, eb^ in den UmsiaBde sncht, daaa aie ein Masaer 
Ritterta^ g'ewesen, so vrollen wir zwar das Gewicht dieses IJ»i«v 
atandes keineaweg^s Terkennefl, bemerken aber docb, dasa die vm 
Ihm in Betreff der polnlschea Reichstag^e aufgefflhrteii JMisssUade 
auch aof gar maiicben deatschen Landtag*, anf ganze fipocben atlio^ 
dischen Weaeas passen, w&bread wieder aucb Polen seine Zeiten 
der Bliitbe nnd Grease nnd inneren Buergie der Verfasaung gehabt 
bat. Und auch bier nrass man sagen, dieselben Griinde, welcbe in 
Pnlen das at&dtische Element nicht begunatigten, nlihrten Qberbaapt 
seine Uebel* — Hieranf yerbreitet encb der Vf. fiber die Bantfroi^ 
bier recbt vlel Interessantes bervorbebend und die einaelnen Bei^ 
a^le einer freien and krSftigen Stelinng and politiscben Wirksam*- 
keit dieses Standes, bia auf die sobw&cheren Spuren einer Vertre- 
tnng deaselben, verfolgend. — Nun gebt der Vf. zur Darlegaw 
der Form der landst&ndiscben Veraammlungen iiber, wo er freilicj^ 
bei der Durftigkeit der Quellen in dieser Periode, nur Weniges, 
Bracbstackartlges zusammenstellen lann. Indess Verden bei dieaer 
Geiegenheit manehe interessante, wenn aucb bekanpte Puncte in 
BetreJT der eigenthttmlicben Einricbtangen, welebe sieb in dem dent-^' 
sehen Stftndewesen, seiner Natur entsprecbend , gebildet baben, ea 
werden die Fragen Uber die Berufung der St&iide, ilber die Formen 
ihrer Vertretung durcb Ausscbusse u.s.w. erw&hnt, wobei mancbe 
licbtgebende Betrachtang b&tte angestellt werden m6gen« — Das 
fQnfte Buch betracbtet die Wirksamkeit der landst&ndischen Ver- 
sammlnngen. Die Recbtspflege, einst die Hauptth&tigkeit der 
Volksversammlungen, wird ihnen in dieser Periode g&nzlich entzo- 
gen, schon weil Rechtsbildung und Rechtspflege sich scheiden. 
Der Vf* tr&gt aber doch sebr sorgfkltig Alles zusammen, woraos 
inch tbeila der Einflasa der St&nde auf die Recbtspflege, tbeils ibre 
fai mebreren LiUidern bestekendeBerechtigung, als oberstes Geiicbt 
zu bandeln, ergibt Es ist das ein sebr gelungener und verdiefisi* 
Heher Abscbnitt. In Betreff des Gesetzgebung zabit er mebr die 
Gegenst&nde derselben auf, als da^a er die Frage fiber die 
recbtliebe Tbeilnabme der St&nde daran, die Areilicb eine unge^ 
wisae, streitende and bestrittene war, ersohopfend bebandelte. 
Wicbtiger . die Berathiittg des Staata and. der Kirebe durcb die 
Liaadstlinde, die Wabrung der Landesfreibeiten, diese Hanptbeattai^ 
mung der Si&nde, wordber sich der Vf. auch sebr ausfiibrlieb vei;* 
breitet, die Sorge fOr das Wobl des Staata und der Kirebe, ebe»- 
falls recbt reicbbaltig an Beispielen, die der Natar der Sacbe naeh 
fcebe Gonse^enz rerstatten, aber viel Licbt in das ganze Ver* 
biltniaa werfen. Was apiUer einen Haoptgegenstand der stapdi*- 
aehen Tbatigkeit auBmacbte, die BewiUigung von Leistungen, per- 
aftnliohen wie dinglieben, atebt in jener Periode nocb im Hinter- 
gninde* -^ Am Sdiloase bemerbt der Vf. mit Reeht, wenn 



• Digitized by VjOOQ IC 



til Lander -md Vdtkerkmde. [1915. 



onterRepriisentatioii iiiditfl weitfr rerslehe, als, dass die Laiid-^ 
■iiBde anstatt nod nanieDS des Volks bandeln nnd sick rerpdlehitBy 
no sei nicbt la sweifein, dass es deo LaRddtinden des MIttelaUers 
•d wenigr an rlnem Reprisentatircharakter gefehlt habe, als irg^end 
etoer VMBrerireinng onseirer Tag'e; erkennt aber aach an, dass 
iie diesen Beraf In maneben F&llen anf sehr anyollkommene Wefse 
erftllH babeB. Nan spftter trat diese Unvollkommenbeit ziemiich 
ofl bervor und das war allerdfng's in der Zusammensetzun^ der 
SUhiie, dem veranderten Cbarafcter des Lebens ^genttber, begrflndet. 
Fir das eigentUebe ^osse politiscbe Wirken, for die wabre Theil*^ 
aabme an bofaerer Politik war diese Zosammensetenng' geeigneter, 
ahi die beotig-e; sie vereintgte mebr unabb&ngige, auf breite, feste 
Gmndlagen der Macht gestdtzte, staaismlioniscbe Eleinente. FOr 
die VertretuDg der Interessen aller Classen des Volks aber war 
sle weniger g'eeignet Uebrigens kam den FOrsten nnd koramt 
ih»en Jener Repr&sentativcbarafcter ganz eben so za, wie den Land* 
etftnden. Das sieht man fkbrigens aus der ganzen Darstellang, 
dass die henUgen SUnde mit den frfiberen nur ihfe Eigenscbaft ais 
eine Form zar politischen M&ssigung der monarcbischen Gewalt^ 
dmreh eine MiCwirkung freier Volksvertreter, so wie den acbt dent- 
seben Cbarakter einer negaliven, tribunicischen, die Regierong* als 
einen selbsUi&ndigen, Jierrscbenden Organlsmns anerkennenden 6e- 
wait gemein baben. 



Lander- and Vdlkerkimde. 

[ION] Memoires de la Socidt^ Ethnologique. Tom. IT. Part. 1. et % Paris, 
Dondey-Dupr4. 1845. XLIV u. 320, 271 8. mit 3 Hthogr. Taf. u, 1 Karte. 
gr. 8. (10 Fr.) 

Es entbalt dieser zweite Band znnicbst ein Verzeicfaniss der 
sablreicben ordentlichen, Ehrenmitglieder nnd Corre^pondenten der 
In Paris nnter dem Protectorate des Prinzen von Joinrille be- 
stebenden Soci^tii etbnologiqoe , und daronter die Namen aos- 
gezeicbneter Gelebrten, rerschiedener Officiere im Land- nnd 
Marine-Etat^ Bearoter und Gescb&ftsleute, die, in der ganzea 
Welt zerstreut, bier einen Vereinigungspunct haben. Unter den 
Nlcbtfranzosen allein werden etwa 60 >aufgefiibrt. Hierauf fol^t 
das ^Reglement int^rieur^^, welcbes Bestimmnngen enthult, wie es 
be! den 8itzungen gebalten werden soil, die in der Regel monat- 
lieb stattfnden und theils aligemeine, ^heils partielle sind; dann 
die Protocolle der vom Nov. 1841 bis dabin 1844 gebaltenen 
Sitmingen.' Die bier mitgetbeilten wissenscbaftlicben Abbandlnngen 
idttd nicbt sebr zablreieb und behandeln fast durcbg&ngig den 
spracbverwandtscbaftlichen Gesucbtspunct. Der Ebrett*Pr&-« 
sident der Gesellsebaft W. F. Edwards erdffnet die Reibe mit eIner 
Untersuehung : ,,De Tlnfluence reciproque des Races sur le Ca- 
ractire Nationid'S ^n^ erdrtert bier einen blsber nocb wenig be- 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 32.] L&ndet- md VQlkerhmde. tit 

rficksickti^teii Gej^enstand, da vorselmiUeh bierM nvr KlimA «ifd 
Ursprang' des Volkes io.Betracht kam. . Die verschiedaieB fiiii* 
wirkmigen des erstern Mementa ^werden voniehmlich dnrch die Be* 
wobner Amerika's Bacbg-ewiesea, iDsofern sie eoraplilficher Abkanft 
aiild. Die Abbandlung* amCasst jedocb nut 12 S. und cKe Redaction 
jtbeilt dann ^^Fragnients d'ane m^moire sor les Ga^ls^^ deaaelben 
Vfs. mit, TOO ihm kurz vor seioem Tode nied^gescbrieben, obae 
dass er die leizte Hafid batte aDlegen kOnnen. Sie scbliesses 
S. 43 und wir erbalien dann unter der Ueberschlrifl: ^^RecherefceB 
ftiur rbistoire de rantbropologie'^ eine kleine Reihe Foffscbongea 
Hber die Gesebicbte der Anibropologie von M. Vivien (S.45— 77)^ 
welcbe vorzagsweise mit derFrage sicb bescb&ftigen^ warom diese 
Wissenscbaft in ibren Fortscb;riUen bisher so sehr anfgebalten wcnt-^ 
den ist, und die Bebauptung entbalten, dass die Vergleicbong der 
Spracben als Basis der Classificaiion der Menscbenracen ange* 
nommen werden mQsse. Hieranf folgt die zweite Abibeilung ekies 
,,Memaire sur les Guancbes^^ von Sabin Beribelot . (S* 77 — 149)t 
welcbe gleicbfalls vorzngsweise auf dem Boden deif Spraehverglei** 
dinng fasst, nm za zelgen, dass die Guancben, die Urbcwobner der 
canariscben Inseln, Abkommlinge der Berbern seien^ indem aneb 
Bocb jetzt die Gesichtsbildung der ^oanpben (erl&uiert durcb eiBt 
Sidndracktafel in Fol.) sicb in den Bewohnern dieser. Insein ef-^ 
balten babe, und die moisten alten Gebr^ucbe, welcbe von. den 
ersten Entdeckern beobacbtet wurden, nocb bier beimiscb seien. 
Aucb die dort so b&uGg gefundenen Mumien sollen ,,auf Verbio* 
dangen der Guanchen mit den alten Aegjptern sebliessen lassen, 
welcbe durcb die Berbern vermittelt worden seien, zumal da nacb 
Cbampollion eine grosse Aehnlicbkeit zwiscben einer AnzabI aUr- 
Sgjptlscber Wdrter und Wortern der Berberspracbe stattfinde^^. 
Lauge vor unserer Zeitrecbnongmogen ^diese Insein von Vdlkern 
der libjscben Race bewobnt worden sein, die ibren urspriing- 
licben Cbarakter und friibesten Sitten bis ziim Ende des 15. JabrJK 
erbielten^^. — Die 5. und letzte Abbandlong der 1. Abth. dieses 
2. Bds. „ Etudes sur Thistoire primitive des Races oc^aniennes et 
am^ricaines^' vom Secretair der Gesellscbafir, Gustav Eicbtb^ 
(S« 151— -320), berubt fast ausscbliesslicb auf dem linguistiscben 
Elemente, 1st aber reicb an frappanten Gedanken und kiibnen Fol* 
gernngen. E^ bilden dlese Studien zugleicb eine Fortsetzung des^ 
sen, was der Vf. scbon im 1. Bande ilber den Ursprung und die 
Geacbicbte der Foolabs mitgetheilt bat, and entbalten namentlich 
„Belege fOr das Dasein einer uranfUnglicben (primitiven) Cultur, 
die slcb im dstlidien Poljnesien entwickelt, dann mitten durcb Ocea- 
nien sowobl nacb Afrika wie nacb Amerika verbreitet batte^^ lange 
▼or unserer bistoriscben Zeit. Der Beweis dafUr wird in den 
„Spracben und dem Coiturznstande der Vdlker'^ gefunden, inseweit 
sicb n&mlicb nocb Sparen davon erbdten baben. Einen Anszog 
der im Allgemeinen sebr gedr&ngten Abbandlong bier zo geben 
gestattet der Raum urn so weniger, da das Melste auf verglei- 



Digitized by VjOOQ IC 



il« LtMer- mi VOlkerkmde. [184&i 

diittie LexiUfTirliie Uaawlteft. Ab «e Eoroptor Poljnesieii 
eftUeAten^ war „die oralle CiFilisatiott wakrschehiicli eoiioB ia 
Verfail geniben^. Jcdenfalls rerdieot einige Beacbtaag*, was der 
Vf. flber die Veriitadimg xwiscbeii dem attea Ae^jpten, Pohfne^n 
and den iadiscben Arcbipd^ so wic Qber die gegenaeitigreii Be%ie^ 
haag:eB, b. B. nit den Ptpas, nit ien Bewohnern der Insel Vieora, 
wo Lipejroase seine Laafbahn endigte, niit den Handin^os o. s. f. 
aafibrt — Die 2. Abtb. enth&lt eine einzi^e Abbandlan^, D&mHdi 
ebie „ Notice sar le pays et le penple des Y<iboas en Afriqae^S 
Hittheilnngen tlber einen Negerstanm, aas den Mande eiaes tm 
dort gebartigen Negers, dem der Vf., der Viceprftsident der 6e» 
sellscbaft d'Avesac mflhsam darOber ausfragte. Erst seH etwa 15 
Jabren baben wir von diesem Volkcben Etwas erfabren, was nan 
bier, 80 weit es die ErtiAlangen eines xienlicb tierstebenden ^n* 
gebomen mdgHcb nacbten, yervollsUindigt wird. Bis S. 105 wird 
flber die Topograpbie des Landes, den Negerstamm, welcber das* 
selbe bewobnt, dessen Sitfen, anerbeblicbe Industrie, Cnltor and 
einfacbe despotiscbe Staatsverfassong berichtet, woraof dann bis 
8. 271 eine Skiz%e der Grammatik and ein W6rterbach der Yebn- 
spracbe folgt. Hieraa reiben sicb ein bleines WOrterFeraeSobnlss 
der Pongaaspracbe ron P. H. Delaporte (S. 179 — 203) and naeb 
einer Handscbrift der kOn. Bibliotbek zo Paris die „Voeabalaires 
Gaiolof, Mandingae, Foole, Saracole, S^raire, Bagnon et Floape^ 
sasanmengestellt fflr den Gebrancb der AranzOs. Compagnie am 
Senegal (S. 205 — 267) an. Indem wir aar diese kurze Anzeige 
ans besebr&nken'mflssen, boffen wir docb, dass Freande lingaisti- 
seber-Stadien daraas wenigstens so viel entnebmen werden, dass 
in den vorlieg. Bande nebrere fOr sie interessante and beacbtens- 
wertbe Mittfaeilongen entbalten sind, die bei einer vorsicbtigen Be- 
natznng za nQtzIichen Resaltaten fflbren kOnnen. Wenn' aber, wie 
es bier iiicht selten gescbieht, anr wenige Wdrter, Ja wohl gar 
aaf einzelne Sf Iben derselben wicbtige Folgernngen obne sorgftl- 
tige Prflfang gegriindet werden, so mdge man nicht rergessen, 
dass bei den wenigen and bOcbst einfachen. Spracbelementen fast 
notbwendig einzelne W6rter in irerschiedenen Spracben in gleieher 
Oder nabe yerwandter Bedeotong vorkommen kOanen, obne dass es 
dessbalb zul&ssig ist, sofort biemach eine nahe Verwandtscbaft der 
betreffenden Vdlkerstamme nit einander anzanebmen. 

f 1M1] Relseerinnerangen aus Bel^en. Von Laise ▼. Floennies. Berlin, 
Duncker u. Humbiot 1845. XII u. 350 S. 8. . (2 Thlr.) 

Von dem, was man in der Kegel dorch S^childerangen von Ge- 
genden, Stftdten, Silten a. s. w. in Reisebescbreibangen za sacben 
berechtigt ist, entb&lt die vorliegende nur Weniges; sie dfcnt vor- 
zogsweise literariscben Zwecken. Die Vfin. wolUe, erfdllt Ton 
warmer Tbeilnahme flir das Streben belgischer Dicbter, die fi&mi- 
scbe Literatur ond ibre Vertreter im Lande selbst kennen lernen 
and ibre Reise traf mil dem gOnstigsten Moment znsammen; der 

Digitized by VjOOQ IC 



Hefl 32.] Ladder- nnd Vmerhmde. lift 

Vertng nit itm ZollFere'm war thet AgmeWfm^tn md dadnrdi 
dem Aastaasch der materiellen Prodacte beider L&nder die Balia 
erdfuet; geachtete Blatter hatten aaf den geistigen Austanscli 
kingewieseo, der dud auch wOoBclieDswerUi er8cheiiie,-weil er eine 
Usher offen gestandene Lucke in dem universellea literariscbea 
iStrebmi der Deutscben aaszuflillen babe. In der That batte aach 
in dieser BexieboDg Holland e!n gOnstigeres Scbiclsal als Belgien; 
iber dieses scbliipfte man moglichst schnell hinweg; man betra^^b- 
lete alio niederlandiscb-Iiterarischen Bestrebungen darch das Fran* 
sSsische niedergehalten, so dass baum nocb ein Anfang s&o einer 
iamischen Literatur gemacbt sei. Und doch — wer sich das Leben 
dort genaner angesebn bat, der bat ein gesundes, friscbes Volk 
gefnnden, welches, stolz auf sein deutscbes Blat, dasselbe sich xv 
wahrcn kampft und ringt, gegen das Franadsiscbe, als National* 
sprache sich daber energisch erbebt und eben jetat die unter der 
Asche des Vorurtheils nocb so vieiracb glimmende Liebe zur Lan* 
desspracbe zu bdherer Glutb wieder anzufachen bemiibt ist* Was 
nun in dieser Beziebung hauptsUcblicb auf dem Felde der Poesie 
Bicb in Belgien hervorgetban bat, das zor lebendigen Anschaqung 
xn bringen, 1st baupts&cblich der Zweck der Vfin. bei ihrem Be^ 
Buche Belgiens gewesen und selbst angebaucht von dem Geni«9 
der Dicbtkunst ist es ibr in vorztlglichem Grade gelungen, auf 
deutscben Boden zu verpflanzen, was als belgisches Erzeugniss 
jtt den jungsten Tagen aus mancher S&ngerstimme in friscbkr&f* 
tigen Tonen berrorgequollen ist. Denn nicht bloss bi dem aus- 
schliesslicb „Proben flamlscber Literatur ^^ entbaltenden Anbange 
(S. 301 — 355) gesLcbiehi diess, sondern die ganze Schrift ist ntU 
zablreicben dicbteriscben Nacbblldungen vorgefundener Gedicbte, und 
eigenen poetlscbe Ergiessungen , denen am baufigsten Localsagen 
zum Grunde liegen, durchflocbten* An* Interesse gewinnen alle 
diese Gedlcbtspenden besonders dadurch, dass die Vfin* ilber die' 
persdnlichen Verhaltnisse der jetzt lebenden flamlscber Dicbter und 
Dicbterinnen, eines Willem, van Dujse, Snellaerts, Spjers, Lede* 
ganck, Conscence, van Kerkhoven, van Rjswyck u. s. w.,.eincr Maria 
vail Ackere, Maria d'Huggelare, Frau Courtmans, Louise Step* 
parets u* 8« w. viel Anziehendes, als Resul^at ibres Umganges 
mit ibnen beibringt, so dass das bisber Angefnbrte ansreicht, die 
Sphfire zu bezelcbnen, in welcber diese Scfarift gewiss bald haU 
miscb werden wird, da in Beziebung auf Belletristik nicht ohne 
Erfolg einer VoUstandigkeit nacbgestrebt ist, welcbe Anerken* 
nung finden wird. Weniger ist diess der Fall mit den Kotizen ttber 
a&dere M&nner, welcbe auf die belgiscbe Literatur fdrdemd ein* 
wirken, z.B. der Baron v. ReiflTenberg, Scheler u. A.; eben so nit 
den Notizen liber Bibliotbeken, Theater u. s. w. Denn. fiber diese 
Manner nicht nur, sondern auch fiber die gedacbten Anstalten sind 
wir anderwartsber schon besser und voUst&ndiger bericbtet, aler ea 
durcb die Vfiii. geschiebt. Es w&re aber zu wunscben, dass wir 
fiber das Emporstreben der fl&mischen Literatur besonders durcb 

Digitized by VjOOQ IC 



216 Lander- vnd Vdlkerkmde. [1845^ 

die ^Rederyker^ ond die Hbtoriograpliea bald dircb elnen Ge- 
lebrten, der sich aos elgpenen Anschaooii^eii das ndthlg'e Licht 
geholt'hat, anterrichtet wflrden. Es ist offenbar, dass in Beza|^ 
aaf das lingufstiscbe Element^ anf die Niederhaltang des Fran- 
sOsi^cben and die Emporbrin^ung des Fl&miscben, das Meiste 
in die H&nde der Gescbichtschreiber g'ele^t ist. Sie l[6nnen 
die gl&nzendsten Bl&tter der fiandriscben ond brabantiscben Ge- 
seliicbte rot den ' Angen ihres Vollces nicbt aafrollen, ohne ibm zu 
Gemitbe zn fQbren, dass, wann and wo je sein Recbt und sein 
Glflck mit Flissen ^etreten ward, ein Gleicbes aocb seiner Spracbe 
gescbab, von den Tagen ab, wo G^sar in Belgien eindrang bis zn . 
dem, wo Franlireicbs Kaiser bei Waterloo erlag. — Aber der Cba- 
rakter der eigentlicben Reisebeschreibong fehlt der dieser Anzeige 
Torlieg. Scbrift docb nicbt etwa in dem Grade, dass sie nicbt aocb 
gar mancbes Anziebende aas Beobacbtangen fiber Gegenden and 
St&dte, Sitte ond geselliges Leben bringen sollte. Ref. gibt den 
Lesem dieser Bl&tter davon wenigstens eioige Belege, unt sie auf 
welter aos der Scbrift selbst zo scbdpfende Aosbeate aofmerksam 
za macben. Gent bezeichnet die Vfin. als eine „wabrbaft pr^ch- 
tige^^ Stadt, in welcber sicb neben den ausgezelcbnetsten Werken 
modemer Arcbitektnr emste and feierlicbe Monomente gotbiscber 
Baoknnst vorfinden, neben den nenesten scbimmernden Erscbeinnn- 
gen der Mode die kostbarsten Scb&tze der alten Konst und Wis- 
senscbaft. Sie gedenkt eines Festes, das sicb bier scbon Jabrbun- 
derte lang erbalten bat, „des Festes der Unschuldigen^^; 'es wird 
im Winter gefeiert. „An diesem Tage sind die Kinder die Herren 
des Hauses. Sie verkleiden sicb in aller Frube und erscbeinen in den 
Costfimen der Eltern Oder Grosseltern; dieEltern, die Domestiken and 
Alle, die zum Hause gebdren and es an diesem Tage besuchen, milssen 
den Kindern gehorcben. Diese lassen nun ihre Befeble ergebeh,- 
*die sicb, wie man denken kann, besonders uber Kucbe, Keller und 
Speisekammer erstrecken* Bis zum spaten Abend wlihrt ibre Re- 
gierung, dann legen sie. das Scepter wieder vergniigt in die HUnde 
der Eltem^^ (S. 22). — Gent ist dnrcb die Pflege, welcbe man 
dort den Blumen schenkt, beriibmt und fubrt dessbalb unter den 
fiandriscben Stadten den Beinamen : reine des flears. ' „Die eigent- 
licben Blumenbandler abgerechnet, deren Zahl bedeutend ist, hat 
Gent 62 grdssere Blumenh&ndler and etwa 415 Treibb^user, dorcb 
welcbe j&hrlicb ongefabr anderthalb Millionen Francs in Umlauf 
gesetzt werden. Nach Holland nnd Deutscbland, Italien und Franks 
reicb, ja in die entferntesten Gegenden Russlands sendet Gent 
seine Blumen^' (S.32). In Briigge, welches mehr als andere flan- 
drische St&dte ein mittelalterliches ' Geprage tragt, imponirten der 
Vfin. am moisten die prachtvoilen GrabmHier der Maria von Bar- 
gand und Karls des Kobnen, deren in Bronze gegossene Statuen 
auf den mit Wappen and Inscbriften verzierten Marmors&rgen 
rahen. — In Briissel besucbte die Vfin. die Stelle, wo einst das 
Haapt Egmont's fiel. Seine Leiche ward in der Kirche von Sot- 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 32.J ' Lander^ und Vdlkerkunde. • 211 

tej^em beigesetzt, welche im J. 1645 ein Raob der Flamnien wurde. 
Man war desshalb der Ansicht, Grufi and SSrge seien serstM 
worden und Egmont's Reste nicbt mebr irorhanden. Im J. 1804 
jedoch entdeckte man bei Aufstellang' eines Altars die hoch an- 
bescb&df^te Graft. Aacb das Grab des Grafen von Hoorn ist 
1839 entdeckt worden. In der Groft der St. IHartinskirche in 
Veert fand man seinen Sarg* mit dem Skelett, der Scb&del lag anf 
der Brust des Gerlppes. „Z'ur Linken des Sarges stand eine zin- 
nerne, bermetiscb verschlossene Urne, welcbe die Inschrift trug: 
Heer en grave van Hoorne. 26. Juni 1568. Die Urne enthielt das 
einst so starke Herz des Grafen, das bei leiser Beriihrung in Stanb 
zerfieP^ (S. 180). In dem pr&chtigen Kranz von gothischen Rath- 
b&usern, deren Belgien sicb riihmt, ist das von Briissel anerkannt 
eines der schdnsten, „mit seinem stolzen Thurme, welcher von einer 
Stelle zum Huiimel strebt, an welche sicb die Erinnerung stOrml- 
scher Revolutionen, glanzender Feste and so manches tragischen 
Schauspiels kniipft. Der anvergleicbliche Tharm, wie ihn £e Bel- 
gier nennen, ist das M'erk des beriihmten Baumeisters Jan van 
Reysbroeck. Es ist etwas k5st1icbes, in solcher Hohe za steben, 
nar der Fass steht noch durch eine kleine Schw€(Ile mit der Erde 
in Verbindang, aber der Bllck schwebt wie ein Adler, ungefesselt 
darch den weiten Horizont, fiber den pr&chtigen Plan. Der Tburm 
Belbst wird scboner, je hdher er emporsteigt; er ist da oben zur 
prachtvollen Pjramide geworden, deren acht SHalen in kahner 
Grazie sieh zasammen neigen, am hoch in den Luften die Krone 
za empfangen" (S. 187). Aach Antwerpen gibt der Vfin. za vic- 
len gelangenen Schilderungen Gelegenheit. Die meisten H&user 
sfnd, zum Schutz gegen den langen Wapp'er, den Plagegeist and 
Riibezahl von Antwerpen, von dem tausend neckische und boshafte 
Streiehe erz^hlt werden, mit Liebfraaehbildern geschmuckt. „Jetzt 
ist der Poltergeist gebannt and die Liebfrauenbilder sehen ISchelnd 
aaf die kleinen Kinder iierab, die vom Arme der Mutter die H&nd- 
chen nach ihnen aasstrecken. Die Lieblichkeit der Sprache fiel 
mlr re^ht auf bei einer solchen Veranlassung: Zie, manneken, dat 
is Jesukens moederken. (Sieb, Kleiner, das ist Jesuleins Matter- 
lein.y^ S. 291. Auf der Strasse hdrte die Vfin. einen Leiermann 
van Rfswyck's Lied, die Polka — singen, welches eben Furore 
naachte. Es beginnt mit den Strophen: 

Der neuen frank'schen Sprung' zu lachen, 
Steht jedem. achten Flaming frei, 
Wenn einen Schritt ale Torwarts machen. 
So folgea ruckwarts ihrer zwei. 

Meint y^ohl Paris una diess zu lebren? 
Da irren sich die Herrn farwahr. 
. Wir konnen die Lection entbehren, 
Wir tanzen sie schon vierzehn Jahr u. s. w. 

Aaf der Reise nach Ostende traf die V6n. mit einer schdnen 
Brfisslerln in Berilhrang, welcbe mit ihrer Matter ioa Seebad reiste. 
m. 1845. 17 



Digitized by VjOOQ IC 



218 Ge9chickt€. [164&. 

„Sie rerBUnd etwas deatsdi and Interessirte sich f|r deatseb^ U* 
ieratur. Wir gerictken aof dieses Feld and ich sigte: mem Fetter, 
Heinrioh Koenig voa Falda, sckreibt eben ein Bock iiber Osteade, 
welckes gewiss recbt ioteressant wird. Henri Roi de Falde? sagte 
die Brflsderin aachdenkend* ^,11 est vrai, qoe tons les princes 
viennent visiter Ostende, nais je n'ai jamais entendo nommer ce 
roi de Folde* C'est que reus avea tant de ces petits rojaumes 
en Allemagne^^ (S. 259). Ref. bofft aach darck diese knr&e MIt* 
Ikeilvng die Aafmerks^nkeit der Lesewelt anf eine Scbrift bin- 
gelenkt u kaben, welcke mehr als ein fesselndes Element in 
sick* sckliesst 

Geschichte. 

[IMS] Hans Ton Held, fiin preuMisches Charakterbild. Yon K. A. VaniF 
iMMa ynm Smo. Leipxig, Wddniann*sche Buchh. 1845. 260 S. gr. 12. 
(ll'hir. 15 Ngr.) 

{IMS] Kographische Denkraale. V«MiK.A. Vartthagen^oafiase. 2. verm, 
u. verbess. Aafl. 1.^3. Thl. Beriin, Reimcr. 1845. IV u.370, V u. 388, 
VIU u. 551 S. 8. (5 Thlr. 7% Ngr.) 

Des beriikmten Vfs. Art and Kunst kat einen so bestimmten Cka- 
rakter, dass in gewissem Maasse fiber jegliche seiner Leistnngen 
schon vor n&berer Erkenntniss derselben ein Urtkeil gefSHt werdea 
kann, rin Urtkeil, gebildet ans Erinn^ang an frttkere Werke des* 
selbea und ans Vertranen, dass Geist, Kraft and Gescbick bei ihm 
sich aocb nicbt Im mindesten verknmmert babe. Damit treten wir 
der ersten der oben angezeigten Scbriften entgegen. Sie gebert 
in den Bereich der historiscben Domaine, die der Vf. mii- gliick* 
licber AnswabI ffir sicb abgemarket and mit glftnzenden Erfolge 
angebant bat.' Koch niebr! Sie vereinigt Interesse an Vergangen- 
beit und Gegenwart, wie einst BlQcber's Biographle. Letztere er- 
scbien gleicb einem bochwipfeladen Baome stolzen Ruhais nioht 
iange nacb der Zeil, wo noeb die scbdnsten Schwingungen vater- 
^andiseben HocbgefOhls die Brnst des Prenssen und der Deutscken 
bewegten; der Frendenstrom der Zeit ranscbte nIcbt nebr mit 
voller Macht; docb der Rddkblick war erqaicklicb: die gegenwar- 
tige greift zuriick in eine Zeft ongltlcklicber Halbbelt zwiscfaea 
der straffen Regierong Friedricbs II. und der Verjfingung d«r dar- 
auf rascb gealterten Starts, and mabnt bedeatsam an elnen gegen* 
wdrtig in Deutschland berrscbenden Geist des Argwobns bei den 
Regierungen und der Unzufriedenbeit bei den Vfilkern^ an denAas- 
druck der letztem in Erzengnissen der Presse und im Woblge- 
falien des Pabllcums an den Anslassongen der ^Frondeurs^^, wie- 
derum an Beispiele von H&rte and Strenge im Verfahren gegen 
Die, deren Wort und Scbrift sicb gegen die Staatswaltong erboben 
hat. Der Name Held's wird wobl niir Wenigen der ftiteren Zeit-. 
genossen ausser Beriin in Erinnerung sein; er hat sicb nicht, wie 
der eines Mosev, Hober and Sebubart and aaderer Sftaategefan* 
geaea, getragea darcb die Literatnr, im Aadeakea der Measchea 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 32.] Geschichte. Slfif 

erhalteiiy ienn er hat Bich nieht anf ilen gromsen Verhehrsplitsen 
der Literator bervor^estellt: an so Terdlenstlieher Ist ea, daas 
Hr. Varahagen iim derVergessenheil eetaogen ond daem wackeni 
Maaoe, dem Oprer mtnisterielier Willkflr, ein Ehrendenkmal gesetot 
bat. Es^ gilt einen Gharakter, der sprdde wie Eisra lind rein wie 
dieses, wenn es gloiit, einen Math, der ffir die gate Sadie Oat 
ond Leben wagt, eine Vaterlandsliebe, die aach yerkannt, gekrAskt,^ 
gemissbandelt dem Staate treo anbSngt, endllch eine Freimflthlg-* 
keit, die Tielleicbt einzig in ihrer Art dastefat; sngleieh, am an- 
serem Manne nach dem frattB^sisehen Sprichwerte: „Dis--moi qai 
to hantes et je te dis qai to es<^ nach Bekanntscbaft ond Umgang 
seine Stelie anzoweisen, einen Freond Zerboni's, Ficbte's, and nach 
seinem Antagonismos, den Ankl&ger Hoym's and Goldbeck's, den 
Vf. des yerrofenen „scb warden Buchs^^, das ans den Aagen der 
Menschen verschwonden ist, and des ^schwarzen Registers^S i^ 
sich' in einem Abdrucke erhalten bat. Der Vf. hat in . der Wabl 
dieses Stoffes einen Qberaos glQcklichen Griff getban; wbr stehen 
dafiir, dass .wer das Bach zar Hand nimmt, dasselbe, wenn er 
Musse bat, nicht weglegt, bevor er ans Ende gelangt ist Seine 
Besiehang aof die Gegen wart ist hocbbedeotsam; es ist kein abge* 
thanes bbtoriscbes Moment, das die Schicknngen Hans von Held's 
bestimmt: die Jesuiten kommen im Geschwindscbritt n&ber and 
was kommt nicht mit den Jesuiten! Und was sprosst nicht aof no 
Ihren Gonsten, da wo jeder Wahrang gegen sie die Forcht yor 
demagogisehen, oder wie der Modeaosdrack jetzt laatet, commimi* 
sUscben Umtrieben den Weg yertiitt and wo in dem blinden Ver- 
traqen za Binrichtangen, die eine vergangene Zdt zurtlekbescbwO* 
ren sollen, der Lichtgeist eingesGhQchtert and mit Bedrobung der 
Anklage aaf Hocbyerrath niedergebalten wirdi There is some 
rotten in the state of Denmark, sagt Hamlet. So war es mit 
Preossen, als Held mit dem Sinne patriotischen Ingrimms gegen 
hoebgestelite Staatsbeamte das Wort nabm, and so blieb es nocb 
lange, wogegen Held Mfirtjrer seiner Bezicbtigong warde. Was 
ans der Vf. mittlieilt, ist fast ganz and gar aas dirni handscbrift- 
lichen Nacbbsse Held's entnommen; die Seele Held'S schliesst sich 
aaf in den bier gegebenen Briefen desselben. Findet das Bach 
seinen Platz aof dem Tische viel yermdgender Machtbaber — es 
kann yiel Gates than. Ziska's Keale schreckte einst Kaiser Fer- 
dinand I.; hier mag die Erinoerang an das schwarze Bach and an 
die Katastrophe yon 1806, die Frnebt der Staatsf&nlniss, woraaf 
jenes sich ricbtet, von Wirkang sein. Hans y. Held, geb. 15. Nov. 
1764 in Aaras anweit Breslaa, Studiosos der Bechte za Frairic- 
fort and Halle, eifriger Constantist qnd mit allem Ernste. bedadit, 
die Ordensyerfoiadong apch im naehfolgenden Beamtenleben za Ha- 
manitMszweefcen and zom Hdl des Vaterlandes fortzasetzen and 
aoszaMUen — ein Vorbild demagogiscber Umtriebe -7- trat 1788 
in preosaischeB Staatsdienst bei dei Acdse* and Zolldkectioft za 
GlogaH. Damit erhfelt aein Geist die fUcbtaiig . aaf den TbtQ des 

17* 

Digitized by LjOOQ IC 



220 Geschickte. ^ [1S45. 

prenssiseben Staatswesens, ier danals in g^leichem Bfaasse, als die 
kirehlichen Interesscn darcfa Wdllaer's Glaabensedict, starker Ge- 
fthrde anterlag* Br vereinig'te efnen scharfen darcb^eifenden Ver- 
•Uad iind poeiidcbe Gemtlthllcbkeit; sefn ^anzes Leben bindurcb 
wecbsehi die Brxeogpisse des erstern, bervorgerufen dnrcb den 
starken Willeiiy seine Einsichi sum Woh\ des Siaats geltend zii 
iMchea, mit Ergiessan/sren poetiscber Laune tiber Ernst oiid 
Bchen des Lebena. Dock ist Held, zerstreute Aufs&tze und das 
sekwarze Back abg-erecbnet, weder als pablicistiscber Schriftsieller 
iioch als DIcbter ia die Reibe getreten; dort konnte er ror Bitter- 
kelt seines Erastes, die Wabrheit zu sagen, nle den Ton des 
Scbriftsftellers finden, bier fefalte ibm der Sinn fur das Scbone, dcr 
Gescbmack. Seine Gedicbte sind nie gesammelt erscbienenf man- 
ches YO.B Dem, was der Vf. miltbeilt, mahnt an die Herbigbeit der 
neieaten Scbale politlscber Dicbter; sie wdrden, wenn jetzt nen- 
entstanden nnd auf die Gegenwart amgegossen, ibr Publicum finden. 
Held war polltiscber Charakter, er lebte im Geiste seiner Zeit, die 
der AofklHrong* bold war, die der franzOsischen Revolution anfangs 
frcodig' zoscbaote and Im deutscben Vaterlande obne Revolutions- 
iendenaen mindestens ibre hobe Befrledigung* daran batte, wenn 
Sehldzer's Staatsanzelgen die Unbilden bleioer Tjrannen riigten, und ' 
wenn in Scbiller's, IfHaiids n. and. Oramen die Verbrecben. der 
Macbtbaber Im Staate, der Minister, PrUsidenten u. dgl. vorgefubrt 
warden* Held ward bekannt mit den Gebrecben der preussiscben 
Staatswaltang, mit Verscbleuderung and Unterscbleif, niit der Heil- 
losigkeit des Verfabrens ia Polen, wo Giiter an Greaturen einfluss- 
reicber Wtirdentr&ger d^s iStaats antcr triigeriscben Kauftiteln ge« 
langten, Insbesondere aber mit der bodenlosen Verwahrlosung von 
Beraf and Pflicbt, die dem Gouverneur Schlesiens, Graf en Hoyra, 
sar Last fiel. Diesem, einem glatten Hofmann obne alle sittlicbe 
Haltong, einem Scbw&cbling vor den glatten Scbmeicbelreden gunst- 
bnblender Junker, einem Menscben, der unendlicb vieler Unbilden, 
die er gescbehen liess, sicb mltschnldig macbte, obne selbst eigent- 
lich scblecht za sein, trat zuvdrderst der kiitine Zerboni di Spo- 
aetti, auf der Unlversitat Held's Freund und Ordensbrnder und mit 
Ibm frOher bedacht, elnen Orden der Evergeten za stiften, entgegen. 
Als ein Volksaoflauf in Brcslaa 6. Oct. 1796 stattgefunden batte, 
^cbrieb Zerboni an Hojrm den berufenen Brief, der ein Vorbiid in 
Roland's Schreiben an Ludwig XVI., und ein Nacbbild in Carnot's 
Memoire an Ludwig XVIIL bat, an energischer Kflbnbeit aber durch 
Das, was Held spater scbrieb, flbertroffen wird. Dank dem Vf., 
dass er dieses merkwiirdige Document von politiscbem Frelmuth 
ganz bat abdrucken lassen (S. 39 ff.}. Zerboni's Sache gehdrt 
ja aacb scbon zu denen, wdrfiber die betreffenden Scbriften nicbt 
leicbt zur Hand sind. An diesen Scbritt Zerboni^ der VeAaftun^ 
and Abffibr.ttng nacb der Festung zur Folge batte, kn^ft sich 
Hold's nacbfolgendes Tban and Leiden. Er befand sicb dbmalsals 
Beamter za Posen. Hojm, aaf seine rigoristiscben Anil|ichten und 



Digitized by GpOgle 



Heft 32.] GescMchte. 221 

AeusserangeD Oher Treue nnd Pflioht im SUatsdiebste and seine 
Verbiodafig' mit Zerbon! aofmerksam gemachi, bekam bald Anlasfs 
Uini zu schaden. Held hatte zom Gebartslage des Kdoigs 1797 
ein Gedicht dracken lassen, worin Ansplelungen auf die scfamah-i 
lichen Giiterverkaufe in Po1eo« Darum denancfrte Ibn Hojm als 
unrohigen Kopf (sro war damals der Klagetitel) und Held er* 
Iiielt einen Verwels. Sein Vorgesetzter, Minister v. Stroensee, 
wollte ibm wpbl, aber that nichts, ihn gcgen Hojm's Anfeladang 
zu decken, oder aach nar ihm in Sasserer Bedrangnis^s die ihn als 
Haiisvater iraf, beizastehen. Held scbrieb ihm (S. 73); In bitten- 
dem Tone sich anszndrocken , war ihm rein unnidglich; er kannte 
Bur den Ton des Rechts, und dieser war ongemeJn herbe bei ihm. 
Jeder seiner Briefe masste verletzen. Aber des Andenkens. dea 
Edeln wcrth sind sle alle; wie die Weltgeschichte einen Cato nicbt 
missen mag, wenn er auch seine Stellnng verkannte, so boII man 
den Schreiber jener Briefe urn seines Cbarakters wiilen ebren, wie 
schr man auch erkennt, dass er, wo gelinde Berilhrung begebrt 
ward, mit Kealen scblug. Aber wabrlich! man- emport sich bei 
Lesnng des freventlicbcn Uebermoths, den ein Rtichel and einige 
andere hohe Officiere sich gegen ihn erlaubten and der ihn za 
einem Schreiben an E. Friedrich Wilbelm III. veranlasste. Diess 
ebenfalis ein Aktenstiick von ungemeinem Interesse; die von Held 
darin ansgesprocbene Wabrbeit, „dass anf Erden nichts unertr&g- 
licher und empdrender ist, als militairische Insolenz gegen d^i ra* 
hlgen unbewaffheten emheimlschen Biirger'^ (S. 82), wird bier auf 
die schlagendste Weise erortert. Auch darauf folgte nacb einem 
trdstlicben Schreiben aus dem Cabinet, das keine Genugthoong ge- 
w&hrte, ein Verwels (8. 90). Indessen batte Held in FIchte, Garve, 
Falleborn, Oelsner u. and. Bekannte und Freunde gefunden, eioe 
konig). Cabinetsordre vom Juli 1800 aber die Gebrechen der 
Staatsverwaltung aufs scharfste geriigt, und Zerboni, kurzlicb frei 
geworden, mit Held dariiber sich besprocben, zugleich aber dieser 
durch die Befdrcbtung einer nenen Haft Held zu einer Theilnahme 
an seinem Scblcksal gereizt, die in patriotischen Zom gegen 
Hoym und Consorten iiberging. Held hatte Vcrtrauen zu dem Ge- 
wicbte seines Wortes, zu der Theilnahme patriotischer Freunde, zu 
der Gesinnung des Konlgs: er schritt zur That. So ersehien 1801 
das berufene Bach: „Dle wabren Jacobiner im preussischen Staate, 
Oder aktenmSssige Darstellung der bosen llanke zweier preussischer 
Staatsminister^% helmlich von dem berliner Buchdrucker Frdblich 
gedruckt, etwa 300 S. stark.- Den Namen des „8chwarzen Bucbs" 
bekam es davon, dass eine Anzahl Exemplare, die Held za ver- 
senden gedachte, sdiwarz gebunden warden. Auch der Schnitt 
war schwarz; auf. dem Rficken aber stand In Silberschrift: Hojrm 
und Goldbeck. Der Inhalt des, wie es schelnt, .glUizlich verschwun- 
denen Baches betraf haupts^chlicb einen hochst iirgerlichen Process, 
in dem Hoym and Goldbeck sehr bloss gestellt erschienen (S. 103); 
der Ton von Held^s Bemerkungen daza, darch den Zom gestei* 



Digitized by VjOOQ IC 



ttZ GeicUetae. [184S. 

^rt, Mil kebpiellos freimafliiiir gewesev seta. Held kaite die 
Scbrfft Tor dea Drocke dem Minister r. StraeiiBee, einem Wlder- 
sacher Hojm^B, vorg^elei^, dieser aber ilim dea Erfolg als durcli-* 
a«8 sweifelliaft aof^edeiitet and jegUclie JHttwirkaag^ abgeleiint 
Aock der Minister v. Bucbbola batte die Handscbrift gelesen and 
dieser sie |^ebilii|^t. Held worde ron mehreren Seiten ber eraran- 
tert. Drei AbdrAoke, fftr den K6nig, den Obersten r. K§ckrlt« 
and den Minister Grafen Schalenbvrg bestimmt, ging* von Nauen 
anf der Post ab nacb Berlin. Hojni) eben dort anwesend, wvrde 
dnrcb die Unrorslebtigkelt Held's, der seine Anonjmit&t gar nickt 
streng gebeim klelt^ sofort bekannt mit der Gefakr and fand Mittel 
sie zn beseitigM. Held wurde 23. Febr. 1801 in Berlin verhaftet 
ond darch einen Spraeb des Kammergericbts za Amtsentsetzang 
and acbtzebnmonatlicber Festangsstrafe yerartbeilt Seine scbriR- 
licbe Vertbeidignng dagegen entb&lt die gewiobtigsten Belege znr 
Bewabrbeitong der im scbwanen Bacbe entbaltenen Angdien; ein 
Tbeil derseften, Nacbweisungen fiber die Verscbleuderang >polni- 
scber Goter, isi nacbber wider Willen Held's durdi den Kriegsrath 
V. Colin, der es jenem abgelocki batte, in den neuen Fenerbr&nden 
Heft H, bekannt gemacbt worden. Der Kdnig best&tigte das Ur- 
tbeil; Held warde nacb Colberg abgefflbrt. Nacb seiner Freilas- 
soffg erbielt er Wartegeld and Bescb&ftigang bei Stroensee; man 
wollte seben, ob er nan rnbig sein kdnne* Das nan war er 
wobl; aber er darbte. Stroensee, immerfort woblgeslnnt gegen 
ibn, starb 1804. Held gerietb in die drflckendste Notb, Da scbrieb 
er an Bejme in gewobnter berber Art (S.164f.l; mit Recht be- 
merkt der Vf. 164: „Ein Bittschreiben dieser Art mOdite kaom 
nocbmals na flnden sein^^ Von Bitte nur scbwacber Anklang; 
Vorwurfe in Masse. Nicbt minder interessant . ist ein Rechtferti^ 
gnngsscbreiben Held's an einen ehenialig^n Freond aos Sodpreossen, 
der sicb darcb eine Angabe Im scbwarzen Register fOr verletzt 
erkl&rt batte, S. 181 ff., desgleicben die Aaszflge aos angedrnckt 
gebliebenen Aafs&tzen Held's fiber die preussischen Staatsm&nier 
des J« 1806 (S. 208 f.), fiber J. v. Hdiler (215) u. s. w. Dorch- 
weg kernbafte Gesinnung ond kraftiger Aosdniok. Nacb mebrjah- 
rigen barten Prfifongen worde endlicb 1812 Held als Salzfactor 
' In Berlin angestellt and von da vergingen seine Tage obne neoe 
Anfecbtongen; aber 78 Jahre alt, ge&ngstlgt dorcb die Anssicbt 
aaf neoe Notb, als di<$ Salzcasse bestolilen worden war, seine 
Frao and er erkrankt^n and aiidere Verkamnierong der Insseren 
Existenz eintrat, fasste er den Entscbloss zo sterben, ordnete seine 
Angelegenbeiten, so gat er vermocbte, and endete sein Leben 
dbrch einen PIstolenscbass. In ibnlicber Weise endete Merk, an 
Freimiltblgkeit » Herbigkeit) Geistesscbfirfe in der Ricbtang aof 
schdne Literatar ond Knnst ein Analogon zo Dem, was Held In 
einer g&nzlich verscbiedenen RfcMong war. Nocbmab Dank dem 
Vf. flir die analebende Bii^apbie; der StolT war ergfebfg, jedocb 
es bedorfte der gettbten kinstleriscben Hand des Hrn. Vambagen 



Digitized by ^OOQ IC 



Heft 32.] Geschichie. 228 

v.fjnse, am daraas eln so entsprechendes Bild %n schaffen uad ana 
so bedeatsam yor dem Spiegel der Gegeawart, die so viel Aehn- 
llckes darbietet, zor Anschaoung zu bringen. 

Die neue Ausgabe der Biograpbischen Denkmale — Tb. 1: 
Graf Wilbelm zarLippe, GrafMattbias von der Schalenburg, Kdnig 
Theodor von Corsica; Tb. 2: Freiberr Georg von DerfTlingery 
Ftirst Leopold von Anbalt-Deesau ; Tb. 3: Fttrst BlQcber von 
Wahlstatt '-- set bewillkommt als eine erfreulicbe Erscbeinang', die 
misi Kande gibt, dass die darin sicb darstellenden Gestaltungen einen 
daueiiiden Platz anf dem Literatormarkte gewonnen bab^n. So 
musste es Icommen; man wQrde sonst irre werden an dem bistori- 
schen^ Sinne and Geacbmacke oaserer Nation. Vermebrung and 
Verbessernng tst bei einer Varnbagen*schen Kqnstgestaltong ein 
Begriffy der nar' in sebr geringem Maasse zar Anwendong kommen 
kann; leUtere pflegt gleicb anfangs ana der Werksttiie treafleis* 
M^er and amsicbtiger Arbeit so innerlicb voll^tandig ond in sicb 
abgescblossen^ and iasserlicb so nett, glatt and rand bervorzn- 
g'ehen^ dass das Nacbbessern nor Geringes betreffen kann. So 
bieten denn diese biograpbiscben Denkmale dem aafmerksamen Leser 
%war nfcbt selten Stellen dar, wo sicb die nacbspendende oder 
nachfeilende Hand jles Vfs. erkennen l&sst; im Ganzen aber ist es 
derselbe Gass and wbr freaea uns dessen^ wie bei dem Wieder- 
sehen eines Freandes, dass er mit Aasnabme des Wegfalls kleher 
Ungeb6rlgkeiten and der Annabme angenebmer Aasfllllangeni wo 
es deren bedarfte^ derselbe geblieben ist and nicbt etwas Anderea 
hat werden wollen, als woza er bei vollem Bewasstsein and im 
Gd»raache voller Kraft sicb aasgepr&gt batte. 



Digitized by VjOOQ IC 



Bibliographie. 



Literaturgeschiclite. 

[TOW] Le Correspondent etc. Mars. (Vgl No. 3302.) de Valroger, de la 
jeune ^cole^clectique; art. 2. (S. 793 — 811.) de St.- Victor, sur R^mi: la 
Magdaleine. ( — 845.) Bezelaire^ Dom Calmet et la congregation de St.'Vanne; 
art 2. (—874.) ^Horrefy Etudes sar la Suisse: les soci^t^s secretes. (—847.) 
Poemes, revue etc. ( — 932.) 

[7M5] Janas. Jahrbocher u. s. w. Heft 6-- 12. (Vgl. No. 3304.) Leo^ 
Iriands Verhaltniss zu England; 1. Art (S. 337-362.) Gutzkow aU dramat 
Dichter und Kritiker; I. Art. (-^376.) Staatsmannische Teitte mit iGrlossen 
eines Laien. ( — 382.) Zur Tageschronik. ( — 400.) Xeo, Iriands Verb, zu 
Engl.; 2. Art. (—428.) Die Gustav-AdolphStiftung. (—454.) Zur Tages- 
chronik. (—464.) Jvl. MiUler, die nachsten Aufgaben f. d. Fortbildung der 
deutsch- protest Kircbenyerfassung. (—524.) Gutzkow als dramat Dicbter 
u. s. w. ; 2. Art. ( — 539.) Literariscbes. (—544.) Ueb. xl. Recbtsrerbaitnisse 
des Grundeigentbums in England. ( — 593.) Huher, zur Yerfassungsfrage. 
( — 623.) Zur Tagescbronik. ,( — 632.) Ueb. Preuss. Gymnasialwesen in den 
letzten 30 Jabren. (—672.) Hr. v. Materiellenstein; ein Genrebild. ( — 691.) 
Zur Tagescbronik. ( — 704.) v. Schaden, Mittbeilungen aus Frz. v. Baader's 
Tagebucbe v. J. 1786. (—728.) Wolf, Flamland u. d. Flaminge; 11. (-7-742.) 
Communistiscbe Briefe. (—764.) Literariscbes. ( — 768.) Ueb. d. Geist des 
deutscben gemeinen Criminalprocessrecbtes , verglicben mit d. engliscben u. 
neuen franzosiscben. (—791.) Communistiscbe Briefe. (—804.) Vier Hocb- 
zeiten. ( — 815.) Poet, u, Literariscbes. ( — 832.) 

[TO06] Journal des Savants. Ann^e 1845. Paris, impr. roy. gr. 4. (cpl. 36 Fr.) 
Jany. Mignet, Antonio Perez et Philippe II.; art. 3. (S. 5 — 32.) Cousin, 
documents philosopbiques tir^s de djffi^rentes bibiiotbeques ; art. 3. ( — 39.) 
Biot, sur les nacshatras, ou mansions de la-lune, selon lesHindoux; ex trait 
d'une description de I'lnde par un voyageur arabe du XI. siecle. ( — 54.) 
Nouvelles Utt^r. ( — 64.) — F^yr. Raovl-Rochette, notice des d^couvertes 
les plus r^centes oper^es dans le royaume de Naples et a Rome; drt 1. 
(S. 65 — 82.) Patin, sur: Quicherat, dictionn. latin-fran^. ( — 93.) Mignet, 
Ant Perez et Philippe II.; art 4. (—117.) de Wnilly, sur: Guerard, Poly- 
ptyque de Tabb^ Irminon. (—128.) Nouvelles litter. (—128.) — Mars. 
Cousin, Roberyal pbilosopbe. (S. 129 — 149.) Biot^ sur un expos^ de la 
throne de la lune, r^dig^ par un auteur arabe du X. siecle. ( — 166.) Mignet, 
Ant Perez et Philippe II. ; art 5. (—182.) Nouvelles litt^raires. (—192.) — 
Ayril. Fhurens, sur: Lesson, moeurs et singularit^s de la vie des animaux 
mammiferes. (S. 193 — ^205.) Mignet, Ant. Perez et Philippe II.; art. 6. 
(—220.) Quatremtre, sur: Glaire, lex. man. bebraicum; art 2. ( — 233.) 
"^Biot, sur: Burnouf, introduction k Thist du buddbisme indien ; art. 1. ( — 244.) 
Letronne, table d'Abydos, imprim^e en caracteres mobiles, specimen d'une 
reproduction typograpbique des bieroglypbes ^gyptiens. ( — 256.) — Mai. 
Biot, surBamouf: introduction etc.; art 2. (S. 257 — 269.) Quatremere, sur: 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 32.] LiieratMrgesehickte. 225 

Giaire, lexieon manuale hel>r. et chald.; art 3. ( — ^281.) M^net, kni. 
Perez et Philippe II.; art. 7. (—132.) Rapports, Nouvelles etc. (—320.) — • 
Juin. Chevreul, sur: Hofer, hist, de la chimie; art. 3. ( — 337.) Biot, aur: 
Burnouf, introd. a Thistoire da buddhisme indien; art. 3. ( — 349.) MaHul- 
Rocheltey sur: Micali, monamenti inediti etc.; art. 2. ( — 363.) Mignety Ant. 
Perez et Philippe II.; art. dern. (—381.) Nouvelles. (—384.) 

gOOT]-Biedermann's deutsche Monatsschrift. t^gl. No. 3301.) April, 
ie Beamten in Oestreich. (8. 313 — 326.) Schulz, der Geschichtsunterrlcht 
auf Gymnasien. ( — 332.) Hamburgische Zastande. ( — 348.) Kritiken. ( — 375.) 
Biedermann , d-. polit. Parteien in Preussen in ihrer Steliung z. Verfaasanga^ 
frage. ( — 382.) Polit. u. commerzielle Uebersicht u. s. w. ( — 408.) — Mai. 
V. Oppen, uber Disciplinargesetze. (S. 409 — 419.) Hamburgische Zustllnde. 
( — 427.) Die neuen Kriegsartikel f. d. preuss. Heer. ( — 430.) Wanderungea 
u. Lebenaansichten d. Bachbindermeisters Adam Henss. (—448.) Pet. Hjort 
Lorenzen. (^451.) Kritiken, polit. u. commerz. Uebersich^ u. s. yr,. ( — 484.) -* 
Juni. Zur krit. Geschichte der Wiener Journalistik. (S. 485—506.) Sam. 
Laing u. der preuss. Miiitarstaat aus social- okon. Gesichtspunkte. (—517.) 
Hofkeny Fragen der Vereinszollgesetzgebung. ( — 540.) Biedermann ^ die 
neuesteh Erscheinungen u. Vorgange auf d. Gebiete des deutschen Assozia* 
zionswesens. ( — 566.) Kritiken, statist.' Berichte u. s. w. (—580.) — Juli, 
Kaiser Josef's II. £rinnerungen an seine Staatsbeamten. (S. 1 — 8.) Kunze, 
zur neueren Geschichte des Protestantismus in Paris. ( — 19.) Die ofTentl. 
ZuAtande Schlesiens. ( — 32.) liamburgische Zustande. (—46.) Ho/ken^ 
Fragen der Vereinszollgesetzgebung. ( — ^90.) Kritiken u. s. w. ( — 108.) 

[7008] Reyue des deux mondes. Tom. X. Liyr. 1. Pavie, une chaaae aux 
n^gres - marrons. (S. 1 — 33.) Letronncy etudes hist, sur I'Egypte ancienne; 
de la civilisation de I'Egypte depuis T^tablissement des Grecs sous Psam> 
mitich jusqu'a la conqu^te d'AIexandre. ( — 58.) -Chasles, les deux Walpole. 
( — 95.) de Garigny y de la suppression de la traite. ( — 131.) Coqueliny de 
la conversion de la rente. ( — 151.) Esquiros, du mouvement des races hn- 
roaines. ( — 186.) Chronique. ( — 196.) — Livr, 2. de Viel^Castely eaaait 
d'histoire parlamentaire de la Grande Bretagne; II. William Pitt [1. partji 
(S. 197 — 240.) de Vcdon, Malte. ( — 264.) I%omaSy les sermons de Lacor- 
daire. (—298.) Cockut, le budget de la villede Paris. (—325.) Blaze, de 
la po^sie lyrique en Allemagne. ( — 350.) Revue dramatique etc. ( — 388:) — 
Livr. 3. de Saint- Priest , etudes diplomatiques sur le XVIII. aiecle; II. 
La perte de I'Inde sous Louis XV. (S. 389 — 446.) Jurien de la Graviire^ 
de la marine militaire de la France en 1845. (—-477.) Paulin LimayraCf 
Tombre d'Eric; l.part. ( — 528.) de Yiel-Castely essais d'histoire parlement. 
de la Grande Bretagne; II. William Pitt [2. part.]. (—601.) Ch. de Remusat, 
Ab^lard; fragment. (—617.) Revue etc. (—628.) — Livr. 4. Sainte-Beuve, 
historiens modernes de la France; V. Fauriel [1. part.]. (S. 629 — 678.) 
Libriy Fermat. ( — ^707.) Blaze y de la po^sie lyriquls en Allemagne; Fr^d. 
Ruckert. (—743.) Umayracy Fombre d*Eric; dern. part. (—789.) Robert, 
du rdle de la diolomatie europ^enne dans la question des frontieres Turco- 
Grecques. (—809.) Chronique etc. ( — 820.) — Livr. 5. Lerminiery pontes 
et romanciers contemporains ; IT. Vict. Hugo.- (S. 821 — 840.) de Viel-Castely 
essais d'histoire parlement. de la Grande-Bretagne ; William Pitt [3. part.]. 
( — 934.) Sainte-Beuve, historiens modernes de la France; V. Fauriel. (—972.) 
Melanges scientifiques , chronique etc. ( — 1036.) — Livr. 6. Duvergier de 
Hauranne, des rapports actuels de la France avec I'Angleterre et du r^ta- 
blissement de I'alliance. (S. 1037 — 1080.) Flandin , voyage areh^ologique a 
Ninive. ( — 1106.} St. Rene TaUiandier, de la litt^rature politique en Alle- 
magne; Carl Beck. (-^1144.) de Viel-Castely esaais d'histoire parlementaire 
de la Grande Btetagne; IT. William Pitt [dern* part J. (—1192.) Revue 
etc. (—1128.) 
[1W»] Deutsche Vierteljahra-Schrift. (Vgl. No. 4519.) Juli— Sept. B. L,y 



Digitized by VjOOQ iC 



220 LUeratmyeieUcUe. [184& 

d. deutMli-lntholiM^ Kireha. (S. 1--^.) Uebw OetiniMiiu n. das Hospia 
Mif d. Abendberg. (—63.) Dia literariMhe Eig«ntkaiii u. Mine Fortbildttiig 
in DeQtaddaiid u. ■• w.$ 3. Art (^190.) A, die SelbetTerwaltong d. 6e- 
.meindcn u. Districte. (-*178.) G. £. (?., d. Bncydbp&dien, e. liierar-histo- 
riadier Rflckblick. ( — ^210.) JS. W,, d. Reform d. deutschen RechUwissen- 
ichaft u. der Benif der Gesetzgebaog. (--224.) Die miiit&rische Benutznng 
der Biaenbahnen. (—4259.) C F, W.^ die d&niachen StandeverhandlaDgen 
fib. d. Staataeinheit. (—328.) Kurze Notizen. (--342.) 

[mt] Wigand'a VierteljabrsMhrift. 1845. (Vgl. No. 3308.) 2. Bd. gr.a 
(n. 1 Thlr. 20 Ngr.) Kravse, d. po)it« u. reiig. Bewegung d. eidgenomiaciien 
kantone. (S. 1 — ^97.) Julius, Beitrag zar Geschichte des Sffentl. Geiatea in 
Deatschland. (—173.) Nauwerck, Entwurf eines Pressgesetzes. (—192.) 
Ueber das ^Wesen des Cbristentbums*^ in Beziehang auf den „Einzigen und 
sein Eigentbum**. (—205.) Beck , d. Hierarchie in Schweden u. ihre Stellung 
ZQ nnserer Zeit. ( — ^2!S5.) Jordan, znr Naturgeschichte der Menschenraeen. 
(—294.) Kflrzere Attfsatze. (—333.) 

[nil] '*'Grondriss der griecb. Literatur, mit elnem Terglelch. Ueberblick der 
rdmiscben, ▼. 6. Bemliardy. 2. Thl.: Gescb. der griecb. Poesie. Halle, 
Anton. 1845. XXIV u. 1072 S. gr. 8. (4 Thlr. 20 Ngr.) 

[Tail] Bibliograpbiscbes Handbucb der philolog. Literatur der Deutscben ron 
d. Mitte des 10. Jahrh. bis auf d. neueste Zeit. Nach Joh. Sam. Ersbh 
in systemat. Ordnung bearbeitet u. mit den ndthigen Registem versehen Ton 
Dr. Oir. Ant. GeissUr. 3. Aiifl. Leipzig, Brockhaus. 1845. 33 Bog. gr. 8. (3 Tbir.) 

[7013] S. F. W. Etoffinaiiii's bibliograpbiscbes Lexicon der gesammten Li- 
teratur der Griecben. 2. umgearb., durchaus yerm., verb. Ur fortges. Ausg. 
3. TbI. (O— Z) 3. (letzte) Lief. Leipzig, Geuther. 1845. S. 449—064. 
gr. 8. (I Thlr.) 

[1V14] ^Getcbichte der dramatiscben Literatur und Kunst in Spanien von 
Ad0.rr.,V. SMuu^. 2 Bde. Berlin, Duncker n. Humblot. 1845. XXVI 
vu 402, VIII u. 705 S. gr. a (5 Thlr. 15 Ngr.) 



[7015] *Die religiose Poesie der Juden in Spanien, Ton A. 

BerUn, Veit u. Co. 1845. VIII u. 347 u. 51 S. gr. 8. (1 Thlr. 22% Ngr.) 

[7018] Histoire de la litt^ratnre francaise par F« Ebuui. 1. liyr. Darmstadt, 
Kern. 1845. 256 S. gr. 8. (22% Ngr.) * 

[7017] Voltaire et Rousseau, par Henri Lord Brougham, Ouvrage accom- 
pagn^ de lettres entierement m^d. de Voltaire, d'Hely^tius etc Paris, Amyot. 
1845. 23 Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

rms] Handbucb zur Gescbicbte der neaeren deutscben Literatur. Biogra«- 
phien, Charaktetistiken u. Proben. Zum Gebr. f. Lehrer u. Lehrerinnien in 
in d. oberen Klassen hob. Tochterscbolen v. Dr. H. Kletke. 2. Bd.: Van 
Goethe bis auf die Gegenwart. Berlin, Amelang. 1845. XVI «. 640 B«" 

gr. 8. (2 Thlr. 7% N^r.) 

[7019] Grundriss der Gescbicbte d. deutscben National-Literatur. Zum Gebr. 
auf Gymnasien v. A. Kobersteia. 1. AbtbL 4. durcbg. verbess. u. zum 
grossen Theil yollig umgearb. Aufl. Leipzig , Vogel. 1845, 460 S. gr. 8. 
(I Thlr, 15 Ngr.) ^ 

[tno] Die JiiivbMier der Gegenwart und ihre Helden. Wider die Herran 
W^ 5(^«<gter, VUi^uf u« Zstter in T&bingen v. Dr. H. Ulers. atottgari, 
Weise. 1845. 77 8. gr. 8. (7% Ngr.) 

[7021] Handbook ter beoefening der Boekdrukkunst in Nederland, yoorafjgegaan 
yan eene beknopte gescbiedenis dezerloinst. Grayenhage, yanCIeef. 1845. 
gr. 8. (2 Fl. m c.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Iitft32.] Naim'mtimkslktftetl, ^ tit 

[ittt] De I'Mrga&isaiion de» bibltoth^ties dttis Parfs, par U eonie 40 !*« 
borde, membre de rinstitut. 8. lettre. Elude sur la coBstmetioo des 
biUioth^ques. Paris, Franck. 1845. 3V4 Bog. mit Kopff. gr. 8. (3 Fr.) 

[7023] Etat de la bibUoth^que particuliire da Sa- Maj. Louise , ireine dee 
Beiges, par Scbeler. Bruxelles, 1845. 212 S. 18. 

[1021] Adressbuch deutscher Bibliotheken v. Dr. Jul. PeCzlMlldt. 2. dul-chaua 
verb. Aufl. Dresden, Adler n. Dietze. 1845. YIll u. 201 S. 12. (I Tblr.) 

[ItSft] Catalogo della libreria di C Branca, precedato da brevi cenni biblio- 
grafici. Milano, 1844. gr. 8. 

[T026] Histoire du college de Louis le Grand, aneien coU^e des j^uites de 
Parif, depuis sa fondation jusqu'en 1830, par G. KntffinL Paris, DurandL 
1845. 28 Bog. gr. 8. (5 Fr. 50 c.) 

[7«nr] Oxford University Statutes. Translated by G. R. M. Ward. Vol. I. 
cont^ the Caroline Code, or Laudiaa Statutes promulgated A. D. 1636. 
Lond., 1845. 364 S. gr. 8. (Tsh.) 

[702|d] Geraian University Education; or, the Professors and Students- of 
Germany. By Walt. C. Perry, Phil. Doc. Lend., 1845. 184 S. gr. \% 

(48h. 6d.) 

[7029] Vorlesungen uber akademisches Leben und Studium von Emil Angm 
▼. Scfaaden, Dr. u. Privatdoz. d. Phil, an d. Univ. Erlangen. Marburg, 
Elwert. 1844. VIII u. 472 S. gr. 8. (1 Thir. 15 Ngr.) 

[7030] Henrich Steffens u. die Wissenschaft der Gegenwart. Einleit. zu den 
Vorlesangen Ob. das Universitatsstudium, geh. im Sommerseni. 1845 an der 
Univ. Berlin V. Ado. Belffbrich. Berlin, Schultze. 1845. 33S.gr. 8. (5 Ngr.) 

[70311 Nachtragliche Erinnerungen an die 300|ahr. Jubel-Feier der Albertina 
▼. M..l..r. Kdnigsberg, Theile. 1844. 18 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[7082] Die Abschaffung d. Duellzwanges. Eine Ansprache an d. Commilitimeii 
der Albertina-Univ. am 24. Jan. 1845 von K. Roseiikraiiz , ord. Prof. d. 
Phil. Konigsberg, Tag u. Koch. 1845. 24 S. gr. 8. (6 Ngr.) 

Natiirwissenschaften. 

[7093] Annalen d. Physik u. s. w. (Vgl. No. 5453.) No. 6. Schonbein, ub. d. Au- 
wesenheit d. Ozons in der atmosphar. Luft. (S. 161—173.) Ders., d. Ozon, 
verglichen mit d. Chlor^ u. ub. EinVirirkung d. Ozonji auf organ. Substanzen. 
( — 190.) Claus^ Untersuchung d. Platinaruckstandes. (—222.) Vnger, Qb. 
d. Xanthin. ( — ^239.) HeinU, chem. Untersuchung der Mildi des Kahbaums 
u. einer and. sudamerikan. Pflanzenmilch. < — ^267.) JToene, fib^ d. Natur des 
aus der Wechselwirkung von schwefliger Saure u. Untersalpetersaure her^ 
vorgeh. Products. ( — 272.) Ders., fiber P^ligot's u. Baudrimont*s Theorieen 
6b. d. Fabrikation d. Sdhwefelsaure. (-^276.) Scheerer, Beitrage z. Kennt- 
niss norweg. Mineralien. ( — 301.) Kfirzere Aufsatze von Kemdt, Ros^ 
u. And. (—320.) 

[fOM] Cours des sciences physiques par A. B(mc]Utt*dat. Chimie. Phy- 
sique. 2 Vols. Paris, Germer^BailU^re. 1845. 25% u. 21% Bog. gr. U. 
(a 3 Fr. 50 c.) 

[7036] Le livre de la natare, ou Thistoire naturdle, la physique et la chinie, 
pr^ent^es k I'esprit et au ooeur ^ Conafai DeapvimnUu Bntierement re- 
fondu et mis au niveau des connaissanoea actueUes par M, BesdouiU* 4 Veb* 
Paris, P^risse. 1845. 53% Bog. mit 4 Kpfrt gr. 12. (6 Fr,) 

[TOM] Populare Natorlehre mit besonderer Riicksicht auf die Chemie u. ver- 
wandteo Wissenschaften vop M. Beoi|iicrcL (In 9 Thin.) Aus d. Franz, 



Digitized by VjOOQ IC 



St8 Naiurwissenschaften. [1845. 

▼OD Prof. G. KisHimg. 6.— 0. Thl. Stuttgart, Scheible, Rieger u. Sattler. 
1845. 208, 208, 196, 100 S. nebst 5 lith. Taff. 10. (221/2 Ngr.) 

rp37] Das ABC der Chemie, enth.: das Gemeinnutzigste ans der chemischen 
Wissenschaft t Nichtcbcmiker u. die zum Verstandniss eines besonderen 
cbem. Unterrichts erforderlicben allgemeinen chemischen Vorkenntnisse, von 
K. Ii. Kmtssoh, Prof, an d. Akad. f. Forst- u. Landwirthe zU Tharand. 

2. ▼erm. u. verb. Aufl. Dresden , Arnold. 1845. X u. 134 S. gr. 8. 
(20 Ngr.) Bes. Abdr. aus dea Vfs. „Bodenkunde<'. 

[7038] Jahresbefte des Vereins f. vaterlandische Naturkunde in Wurttemberg. 
Heransgegeben von Prof. Dr. H, von MolU, Prof. Dr. Th. Plieninger, Prof. 
Dr. FeHing, Dr. Wfg. Menzel, Dr. Fd. Krauss. 1. Jahrg. 1. Hef(. Stutt- 
gart, Ebneru: Seubert. 1845. 128 S.u. lTaf.lith.Abbild.gr. 8. (22 V, Ngr.) 

[IMS] Systematisches Verzeicbnias aller bis jetzt bekannten Sangethiere oder 
Synopsis Mammalium nach dem Cuvier'schen System von Dr. H. Sdliius, 
Prof, an d. Hochscbnie zu Zurich. 2. Bd. Solothurn, Jent u. Gajsmann. 
1845. IV, 574 u. 51 S. gr. 8. (2 Thlr. 25 Ngr.) 

[lOM] Revue critique *de8 oiseaux d'Europe van H. ScUegeL Leide, 
Amz. 1845. gr. 8. (4 Fl.) 

[T041] Danmarks Flske. Udg. af H. Kr^^yer. IT. Bds. 2. Hft. Klobenh., 
Schnbothe. 1845. 20 V2 Bog. gr. 8. (I Rbdr. 48 sk.) 

[7042] Transactions of the Entomological Society of London. Vol. 4. Part I. 
Lond., 1845. 96 S. mit 5 col. Taff. gr. 8'. (n. 6sh.) 

[7043] Entomologische Zeitung, herausgeg. von dem entomolog. Vereine zu 
Stettin. Redact.: C. A, Dohrn. 6. Jahrg. (1845) in 12 Nrn. (a 2 Bog.) 
Stettin. (Leipzig, Fr. Fleischer.) 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[7044] Bericht uber die wissenschaftl. Leistungen im Gebiete d. Entomologie 
wahr. d. J. 1843 von Dr. W. F. Erlchson, Prof, an d. Univ. zu Berlin. 
Berlin, Nicolai. 1845. 98 9. gr. 8,. (1 Thlr.) 

[7045] Chronologischer Raupenkalender , od. Naturgeschichte d. europaischen 
Raupen, v?ie dieselben der Zeit nach in gewissen Monaten in d. Natur zum 
Vbrschein kommen. Nebst e. einleit. Vorbericht ub. d. Aufsuchen u. zweck- 
nass. Erziehen der Raupen, d. Aufsuchen u. Ueber win tern der Puppen, das 
Einfangen u. Aufbewahren d. Schmetterlinge u. s. w. , v. Chr. Fr. VogeL 

3. Aufl. Berlin, Gumprecht. 1845. XXI u. 148 S. nebst 41 Taff. color. 
Abbildd. gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.; geb. 3 Thlr.) 

57016] "^Genera et species curculionidum , cum synonymia hujus familiae, a 
/• J. Scshoenherr; species novae, descriptiones a D, L. Gyllenhaly C, B, 
Boheman, O.J, Fahraetts illustratae. Tom. VIII. pars 2. supplementum cent. 
Paris, JRoret. 1845. 32 Bog. gr. 8. (9 Fr.) 

[7047] Histoire naturelle des insectes: Hym^nopteres, par M. le comte Anted. 
liepelletier de Saint-Fargeau. Tom. III. Paris, Roret. 1845. 40yi 
Bog. mit 12 KupflF. gr. 8. (5 Fr. 50 c.) 

[7048] Flora. AUgemeine botanlsche Zeitung. Herausgeg. v. Dav, Hoppe u. 
A. Em, Furnrohr, 18. Jhrg. (1845) in 52 Nrn. (Bog.) Regensburg, Manz. 
gr. 8. (4 Thlr. 25 Ngr.) 

[1049] Synopsis plantarum florae classicae od.: ubersichtl. Darstellong der in 
den klass. Scbriften der Griechen u. Romer , vorkommenden Pflanzen, nach 
autoptischer Untersuchung im Florengebiete entworfen u. nach Synonymen 
geordnet v. C Fraas , Med. Dr. Munchen , Fleischmann. 1845. XXXIX 
u. 320 S. gr. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[7050] Deutschlands Flora in colorirtcn Abbildungen von Dr, J. R. 

Digitized by VjOOQIC 



H^rt 32.] Naturwissenschaften. 119 

56.-59. Lief. Leipzig, Polet. 1845. S. 201—240 n. 38 illutti. Taff: gr. S. 
(2 Thlr. 15 Ngr.) 

[7031] Flora von Thuringen u. den angrenzenden Provinzen, herausgeg. von 
D. F. L. V. SchleMendal und E. Schenck. 57,-62. Heft, beai*b. von Prof. 
Dr. I«asig;ethaL (Flora von Deutschland, herausgeg. von u. a, w^ 5. Bd. 
II. 12. Lief. u. 6. Bd. 1.— 4. Lief.) Jena, Mauke. 1845. 60 col. KpfrUfiE. 
o. 7% Bog. Text. 8. (a 10 Ngr.) 

[7052] ^Ant. Bertolonl flora italica.- Tomi VI. fasc. T. Bononiae. (Wien, 
Vollce.) 1845. 128 S. gr. 8. (26y5 Ngr.) 

[7053] Flora Italiae superioris, methodo analytica. Thalamiflorae. Auctore 
J. Passerihl. Mediolani, Bravetta. 1844. Vill u. 136 S. gr. 16. 

[7054] Flore de Nice et des principales plantes ^xotiques naturalis^es dans 
sea environs par A. RIsso. Nice, 1844. 588 S. gr. 12. 

[7055] Hortus Cantabrigiensis ; or, an Accented Catalogae of Indigenous and 
Exotic Plants cultivated in the Cambridge Botanic Garden. By the late 
J. Doim. With the additions, and improvements of the successive * Editors 
— F. Pursh; J. Lindley^ Ph. D.; and the late G, Sinclair, 13th edition, 
now further enlarged, improved, and brought down to the present time, 
by P. M. Don. Lond., 1845. 784 S. gr. 8. (n. 24sh.) 

[7056] Verhandlungen der /russisch-kaiserl. mineralogischen Gesellschaft zu 
St. Petersburg. Jahr 1844. St. Petersburg. (Leipzig, Voss.) 255 S. u, 
11 Steindrucktaff. gr. 8. (2 Thlr.) 

[7057] Traits de mineralogie par A. Dufir&toy. Tom. 2. Paris, Carilian- 
Goeury. 1845. 431/4 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[7058] Geologic of Natuurlijke Geschiedenis van het uit- en inwendige 3er 
Aarde van K. C. ▼. Leonhard. Uit het Hoogduitsch. 1.--10. Aflev. 
Amsterdam, Beijerinck. 1844, 45. gr. 8. (a 75 c.) 

[7059] "^Beitrage zur geologischen Kenntniss der ostlichen Alpen von Dr. A. 
von KlipstcSn, Prof, der mineral. Wiss. an d. Ludwigsuniv. zu Giessen. 
Mit geognost. u. petrefactolog. Tafeln. 3. Lief. Giessen, Heyer. 1845. 
Vl u. S. 241—311 nebst 5 lith. TafF. gr. Imp.-4. (4 Thlr) 

[7060] Outline of the Geology of the Neighbourhood of Cheltenham. By 
R. J. Murclilson. New edit, augmented and revised by /. Buckman and 
H. E, Strickland. Lond., 1845. 110 S. mit 15 Kpfrtaff. gr. 8. (8sh. 6d.) 

[7061] Grundriss d. Versteinerungskunde v. Hans Bruno Geinltz , Lehrer 
der Physik an der K. techn. Bildungsanstalt zu Dresden u. s. w. 1. Lief. 
Dresden, Arnold. 1845, 14 Bog.u. 8 lith..Tafr. gr. Lex.-8. (2 Thlr.) 

[7062] Die im Bernstein befindl. organischen Reste der Vorwelt, gesammelt, 
in Verbind. mit Mehreren bearb. u. herausgeg. von Dr. Geo. C. BerendC, 
pract. Arzt zu Danzig^ Sanitatsrath u. s. w. 1. Bd. 1. Abthl.: der Bernstein 
u. die in ihm befindl. Pflanzenresteder Vorwelt, bearb. v. Prof. Dr. H.. R* 
Goeppert und Dr. G. C. Berendt Berlin, (Nicolai). 1845. IV u. 125 S. 
nebst 7 Uth. Taff. Fol. (4 Thlr. 20 Ngr.) 

[7063] A History of the Fossil Insects in the Secondary Rocks of England, 
accompanied by a particular Account of the Strata in which they occur, 
and of the circumstances connected with their Preservation. By the Rev. 
P. B. Brodle. Lond., 1845. 148 S. mit 11 Kpfrtaf! gr. 8. (9sh.) 

Staatswissenschaftem 

[7064] Archiv d. polit. Oekonomie u. s. w. 3. Bds. 2. Hft. (Vgl. No. 3401.) 
V, IdndenaUf Ergebnisse der neuen Churhess. a. Grossherzogl. Badeoschen 



Digitized by VjOOQ IC 



foi 






tSO StaattwiMsemckaften. (1845. 

Lotterie-Anldiie. (8. 145^157.) Roscher, Ideen cur Polilik n. Statictik der 
Ackerbaasytteme. ( — ^234.) Hanssen, d. deatochen StrSme, Imbes. der Bib* 
•trom* (-288.) 

[IMS] Conititotionelle Jahrbftcher. Herausgeg. von Dr. L, WeU. 3. Bd. 
(Vgl. No. 3^1.) Steinodteff -wie nnM sich Dentaebland anf d. Krieg vor- 
berdtea? (8. 1—96.) Kbib, ftb. SlaatMchulden. (-116.) Wendepnncte der 
mas. Politik. ( — ^234.) Verbandlungen der rbeinpreuss. Preyinzialstinde Tan 
1845 uber die ReiohaTerfaasung. ( — 318.) Stiimnen preuM. SUatsflMiBiier a. 
8taaUgelebrter uber Wesen n. Werth dea Repraaentativaystema , die Uosu- 
langlichkeit bloaaer Proyinzialatande a. d. Notbwendigkeit einer Constitution. 
(-552.) 

1W6] Die Reform u. a. w. (Vgl. No. 4924.) Hft. 5. Baltzer, kirchl. Re- 
form. (8. 257—289.) Bficberanzelgen u. Antikritiken. <^320.) — Hft. 6. 
Bruggemanny die Gewerbefreiheit (8. 321—346.) Bathner, der Stand der 
Anwalte ala freiea Gewerbe. (—368.) Richtsteigf Wunache einea preuaa. 
Juriaten. (—384.) 

[ymnf] *Die natargemflaae Volkawirtbschaft gegenQber dem Monopoliengeiate 
u. dem Commuaiamaa , mit einem Ruckblick auf die einacblagende Liieratur, 
Ton K. Amd. Korheaa. Landbauraeiater. Hanau, Kdnig. 1845. XVI u. 
493 8. gr. 8. (2 Thlr.) 

[1MB] Esaai aur le principe de population par Malthui. Trad, de Faaglaia 
par MM. P. et G. Prevost etc. Paris, Guiiiaumin. 1845. 47^4 Bog. gr; 8.' 
(10 Fr.) 

lOtB] Die Politik naeh dem Begrifife der Offenbarung, ala Theokratie. Mit 
Bezugnahme auf die Republik Platon'a und die Politik dea Ariatotelea Ton 
Dr. 8. Ii. Steiaheim. Leipzig, Teubner. 1845. XXIV u. 110 8. gr. 8. 

(15Ngr.) 

{7970] Erscbeinungen dea Zeitgeistea a. deren Wirkaamkeit fur Deutachlanda 
Intereaaen, frei beurtheilt t. C. Bntmui, Dr. d. PhiL a. Pro! 2. Aufl. 
Leipzig, (Tbomaa). 1845. 118 8. gr. 8. (15 Ngr.) 

[7071] Die Gegenwart a. ihre Forderuneen. Bine Sammlung publiciat Auf- 
aatze a. Abbandiungen aua dem J. 1844. 2 Bde. Berlin, Springer. 1845. 
42 Bog. gr. 8. (I Tblr. 15 Ngr.) 

[TOTS] Staat, Kircbe, GeaeUacbaft. Efne popul&re Rnndscban von nuL 
Oelcken. Leipzig, Feat. .1845. VIII u. 118 8. gr. 8. (15 Ngr.) 

[7073] Uebersicbt der wicbtigeren Abatunmungen d. preuss. Proyinziallandtage 
1841, 1843 und 1845 yon K. Kanwerek. Berlin, VeH u. Co. I8& 

32 8. gr. 8. (6 Ngr.) 

S074] Die preaaaiscbe Stadte-Ordnuag vom 19. Not. 1808 mit deren durcb 
e Kabinetaordre v. 4. Juli 1832 erfolgten erganzenden u. erlaut. Beatim- 
mungen. Anclam, Dietze. 1844. 48 8. 8. (5 Ngr.) 

[7075] Mittbeilungen aua den Plenarverbandlungen der Stadtyerordneten au 
Leipzig. Herausgeg. Ton Ed, Hermsdorfj Ady^ 2. Bd. I. Hft. Jabr 1844. 
Leipzig, Feat 1845. 72 8. gr. 8. (12V, Ngr.) 

[7076] Verpflichtung zur Uebemahme Ton Kommunal -Lasten u. Abgaben, so 
wie Grnndsatze in Betreff derer Vertbeilung u. Brhebung u. in Betreff der 
Berecbtigung zu Kommunal-Nutzungen , od. Zusatze zur Kommunal>Stener- 
u. Kommunal-Verwaltunga-Ordnung. Herauageg. t. W. G. ▼. d. Heyi)e, 
k.Hofrath. Magdeburg, Baeaacb. 1845. XVI u. 392 8. 8. (1 Tblr. 20 Ngr.) 

[7077] Das wurttembergiacbe Recbnungswesen in aeinem ganzen Unfaage, t. 
~ Reotfingen, Maeken Sobn. 1845. XXi V u. 582 8. gr. 6. (2 Tblr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 32.] Staat$wis$€$uciaflen. BSl 

[TOra] Ueber die Naclitheiie fur d. Industrie durdi Brkdhang U BiaftilinE61]e, 
Toa J. Priaoe-Smltlft. Elbing, Levin. 1845. 48 S. gr. 8. (iO Ngr.) 

[7079] Neuester u. ToUstandigster ZoU-Tarif od.: alphabet Uebersicht aller 
Zollgebtthren im Kais. Oesterreich, Kon, Ungarn, den ZoUvereindaaderD q. 
Nordamerika. Nebst Anhaog. Brunn, Winiker. 1845. U Bog. gr« 4. (15 Ngr.) 

[VBM] Allgemeifler Zoiltarif f. Bin - a. Ausfuhr d. Waaren in dem osterreich. 
Kaiserstaate. Nach d. neaesten Besdmmangen zusammengesteiit yob Garl 
Ef60itT. Rechnongsrath der k. k. GelKUen- und Domainenhofbachhaltung. 
Wien, Doll. 1845. 136 S. gr. L«x.-8. (I Thlr. 20 Ngr.) 

[7061] Beitrag z. Kritik d. Zollvereins-Gresetzgebang v. e. prakt. Zollbeamten. 
Grimma, Verlagscomptoir. 1845. X u. 86 S. 8. (10 Ngr.) 

[TOes] Hannovers Aafgabe dem ZolWerein gegen&ber, von A, V^inier. 
I. Abthl Hannover, Kius. 1845. IV u. 236 S. gr. 12. (25 Ngr.) 

. [1060} Kurze Betrachtungen u. Bemerkungen nb. d. inland. Handel mit Vieh 
n. Brod. Milnchen , (Fleischmann). 1845. 22 S. 12. (27, Ngr.) 

[7064] Theoretisch und practisch begivndete Gedanken zu einer allgemeinen 
Maasslehre u. nb. e. ^nenes deatsches Gewicht- u. Miinzsyotem im Besondern. 
Dresden, Grimm. 1845. 28 S. mit e. Abbild. gr. 8. (7% Ngr.) 

[7065] Statutes relating to the Ecclesiastical and Eleemosynary Institutions 
of England, Wales, Ireland, India, and the Colonies; >vith the Decisions 
thereon. By A. J. Stephens. 2 Vols. Lond., 1845. 151 Bog. Imp.^. (3^3sh.) 

[7060] Zur Reform des Armenwesens. Eine Bitte von J. L. FoiiIk, Dr. d. 
hell. Schrift u. Pastor zu Lubeck. Lubeck, v. Rohden. 1845. 16 8. gr. 8. 
(3V5Ngr.) 

[7067] Ueber d. gewerblichen Verhaltnisse unserer Zeit, d. beklagenswerthen 
Zustand d. besitzlosen Yolksklassen u. die Mittel zur Abhnlfe dieses Uebels. 
Vortrag ira Darmstadter Gewerbvereine v. MAhr , Hofinstrumentenmacher. 
Darmstadt, Pabst. 1845. 26 8. 8. (3V5 Ngr.) 

[7068] Die Armutbsnoth in ihrer wahren Entstehung a. sichern Bekampfung, 
und: wie hat eine Gemeinde sich zur erfolgreichen B^jkampfung der in ihr 
vorband. Annuth zu organisiren? Von H. Moll, Lehrer in Soiingen. 8o- 
lingen, Amberger. 1845. IV u. 72 8. gr. 12. (7% Ngr.) 

[7069] Die milden Privatstiftungeh zu Hamburg. Herausgeg. auf Veranlassung 
des Vereins f. Hamburg. Geschichte (v. Dr. /. Af. Lappenberg), Hamburg, 
Perthes-Besser u. Mauke. ia45. XXXIl u. 304 8. gr. 8, (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[7090] Gegen die Rentenanstalten, oder Beweis, dass dieselben mit alleiniger 
Aiisnahme der sachs. in Dresden welter nichts als blossc Lotterien und fur 
die Betheiiigten weit ungunstiger, ja fur d. allgem. Wohl weit nachtheiliger 
als diese sind , von C. fV. Stapf , Buchhalter bei d. Sparkasse zu Weimar. 
Weimar, Voigt. 1845. IV u. 74 8. gr. 4. (25 Ngr.) 

[7091] Die Mangel der Feuerversicherungsbahk fur'Deutschland in Gotha bei 
der mit d. J. 1845 in*s Leben getretenen Veranderung ihrer Verfassung nach 
vrie vor f ortbestehend , nebst unzweideutigem Beweis deslrrthums, welchen 
Hr. Dr. ITnger sich bei seiner Vertheidignng eines jener Hanptm&ngel der 
Bank hat zu 8chulden kommen lessen , von A. W, WilsteiiMilt , Adv. in 
Buekeburg. Hannover, Kius. 1845. 80 8. gr. 8. (10 Ngr.) 

[7092] Re<ihnungs-Uebersicht f. d. J. 1842 uber sammtl. Staats Einnahmen u. 
Ausgaben d. K6h, Danemaric n. d. Herzogtb. Scfaleswig , Holstein n. Lauen- 
burg mit d. dazu gehdr. Nebenlandern. (Publizirt v. d Fkianz-Doputation ) 
Kopenhagen , (Reitzel). 1845. XLVHI u. 342 8. gr. 4. (I Thlr. 4 Ngr.) 

[im] Budget f. d. Jahr 1845 f. sammtllche das Kon. D&nema^k u. die Her- 



Digitized by VjOOQ IC 



282 GescMchie. . [1845. 

zogth. fifdilcswi^, Rolflieia u. Lanenbarg nit d. dazu gehor. Nebenlfindern 
betr. Staat8-Binnahm«n a. Aasgaben. (Pablizirt Ton d. Finanz Deputation.) 
Ebend., 1845. XLI a. 536 S. gr. 4. (1 Thlr. 4 N^.) 

EBM] Petition der Schleswigschen Standerersammlung an Se. K. Maj. , betr. ' 
e Trennang der Schleswig-Holstein. Finanzen von d. Danischen ¥lnanzen, 
sowie d. Featstellung eines neuen Beitragsverhaltnissea beider Lander zu d. 
Staatslasten a. Vorlegung eines desfalligen Auseinandersetzungs- Planes zur 
Begutachtung der Stande. Herausg. u. mit e. Einleitung versehen v. Tiedemann, 
Landinsp. zu Johannisberg. Schleswig, (Bruhn). 1S44. 77 S. gr. 8. (7y2 Ngr.) 

[7095] Den dansice Stats Statistik. Udg. af A. F. Berga&e. 2. Bds. 2. Hft. 
Ki4»^benhayn , Bogladerne. 1845. 10 V4 Bog. gr. 8. (1 Rbd.) 

[7096] Mitthdlungen des statistiscben Vereins f. d. Kon. Sachsen. 16. Lief. 
Dresden. (Leipzig, Fr. Fleischer.) 1844. 10 Bog. gr. 4. (22 Ngr.) 

[7007] Staats-Handbuch f. d< Konigr. Sachsen 1845. Unter Genehmigung d. 
Staatsregierung herausg. y. Directorium d. statist. Vereins. Leipzig, Friedr. 
Fleischer. 1845. 237 S. gr. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[7098] Handbuch uber den kon. preuss. Hof u. Staat f. d. J. 1845. Berlin, 
(Schroeder). 1845. XVI u. 803 8. gr. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

[7099] Statistisches Jahrbuch der K, Haupt- u. Residenzstadt Hannoyer und 
ihrer Vorstadte. 1. Jahrg. Hannover, (Hahn). 1845. 144 S. u. 1 Karte. 
8. (15 Ngr.) 

[7100] Die Localbehorden in der K. Haupt- u. Residenzstadt Hannover and 
ihren Vorstadten. Ebend., 1845. 60 S.^. Oy^ Ngr.) 

[7101] Adressbuch d. Stadt Oldenburg. Oldenburg, Stalling. 1845. 32 S. 8. 
(2% Ngr.) 

[7102] Die Judenfrage im Herzogth. Meiningen, od. Widerlegung eines bezugl. 
Zeitungsartikels. (Zur Gesch. d. Meining. Landtagsverhandlung v. J. 1844.) 
Gera. (Coburg, Riemann.) 1845. 28 S. gr. 8. (7V2 Ngr.) 

[7103] Widerlegung d. ^chriftchens : die Judenfrage im Herzogth. Meiningen, 
od. Widerlegung eines bezugl. Zeitungsartikels. Gegrundet auf die offentl. 
Verhandlungen d. Landtags. Meiningen , Binder's An t.-Buchh. 1845. 68 S. 
gr. 8. (7 Ngr.) 

Geschichte. 

[7104] Zeitschrift f. Geschichtswissenschaft. (Vgl. No. 5918.) Juli. HuU- 
•mann, JHeinrich d, Lowe; Anfange Lubecks. (S.I — 9.) Roscher, Betrachtun- 
gen ub. Socialismus uiid Communismus; 3. Art. ( — 28.) -Giesebrecht , neuere 
Erscheiijungen d. hist. Literatur inltalien; 2. Art. (—49.) Kuhn, d. griech. 
Communverfassung als Moment d. Entwicklung des Stadtewesens im Alter- 
thume. ( — 87.) Literaturberichte u. s. w. (—96.) 

[7105] Zur Kritik und Wiedergeburt der Geschichte. Eine Reihe historisch- 
kritischer Abhandlungen von Dr. H. Schulz. Hamm, Schulz. 1845. 4 u 
CCCC S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[7106] Zur altesten Volker- u. Menschengeschichte, von F. Hltz%, Dr. d. 
Phil. u. Th., der letzten o. 0. Prof, in Zurich. 1. Bd. : Urgeschicfate und 
Mythologie d. Philistaer. Leipzig, Weidmann. 1845. VIII u. 317 S. er, 8. 

(1- Thlr. 22% Ngr.) ^ . 

[7107] Antonio Perez et Philippe II., par Mignet. Paris, imph roy. 1845. 
21 Bog. gr.> 8. Bes. Abdr. aus d. Journal des Savants. 

[7106] Pombal u. die Jesuiten, v. H. Alb. Oppenuaan. Hannover, Rius. 
1845. IV u. 140 S. 12. (15 Ngr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 32.] GeMckUMe. . 233 

[YIM] Roflia e I'fmpero sino a Marco Aurelio ; studii di TiriUo Dandolo. 

Libroquinto. Lettere greche. Milano, BraycUa. 1844. 3248. gr. 18. (3L.25c.) 

, frilOJ Storia del popoli italiani dalF epoca della loro grandezza ai tempi de 
Romani fino al 1814 di Carlo Botta. Milano, Reina. 1844. IV u. 510 S 
gr. 8. (8 L..70 c.) 

[nil] Storia del Domini Stranieri in Italia dalla Caduta deli' impero romano 
in Occidente fino ai nostri giorni di Fil. Mois6. Distr. 52 — d1. Firenze 
Batelti. 1844. Jedes Heft 3 Bog. gr. 8. (& 1 L. 40 c.) 

[7112] Antichita dei Ligori Bebiani, raccolte e descritte dal p. Rafil-Car^ 
mccL Napoti, Nobiie. 1845. 

[7113] Storia di Sarigliano e deir Abbazia di S. Pietro per C. Ifovellii. 
Torino, Farale. 1844. XVI u. 468 S. gr. 8. (8 L.) 

[7114] De Viglevano et omnibus epiacopis, qui usque ad MDCCCI sanctam 
et regiam Vigleyanensem ecclesiam rexere, commentaria historica ex yariis 
monumentis excerpta a Matth. CtlanoUo. Novariae, Artaria. 1844. X 
u. 202 S. 4. 

[7115] Relazioni degli Ambasciatori Veneti al Senato, raccolte, annotate ed 
edite da Eng^. AlbM. Vol. 6. Firenze, 1844, VIII a. 472 S. gr. 8. (8 L. 40 c.) 

[7116] Papst Innocentius III. Eine der denkwurd. Lebensgeachichten. Nacli 
Fr. Hurter fur Gebildete aus alien Standen, insbes. f. d. studirende Jugend 
bearb. yon P. AL Adb. WalbeL Lindau, Stettner. 1845. Vt u. 324 S. 
gr. 8. (15 Ngr.) 

[7117] Histoire de France par Anquetil, contin. par Arragon, Tom. XVI 
et XVn. Paris, Houdaille. 1845. k 7 Bog. 18. (k 70 c.) 

[7118] Histoire de France par M. de Oencmde. Tom. IV. Paris, Perrodil. 
1845. 34. Bog. gr. 8. (7 Pr. 50 c.) Bia auf den Tod Ludwig V. 

[7119] Balletin monumental ou Collection de m^moires, pour senrir a la con- 
fection d'une statistiquo des monumens de la France. Tom. X. Public par 
M. de Caamonl. Caen, Hardel. 1845. 447^ Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[7120] M^moires sur les antiquity de ia Sologne bUsoise par L. de I«a 
SaiUMMiye. Liyr. 1. Blois, Desaira. 1845. 7 Bog. mit 1 Lith. gr. 4. (7 Fr.) 

[7121] Precis historique de la marine fran^aise, son organisation et ses loia 
par P- Ctiasserian. Paris, impr. roy. 1845. 45 74 Bog. gr. 8. 

[7122] Histoire de la marine rran9aise par M. le comte de Bonflls Labl^nlo. 
Tom. I — HI. Paris, au compt. des impr. unis. 1845. 31%, 29, 20 V4 
Bog. gr. 8. 

[7123] Histoire de i'hdtel royal des Inyalides depuis sa fbndation jusqu'a nos 
jours par A. Solard. 2 Vols. Paris, Dumaine. 1845. 50% Bog. mit 
2 Portr. (15 Fr.) 

[7124] Louis XI.,^le cardinal Retz et Talma, suivis de nouvelies in^dites et 
morceaux d'histoire et de litt^rature, par M. Andlbert. Paris, 1845. 
27% Bog. gr. 8. (4 Fr.) 

[712S] M^ffloires de FlMhler sur lea grands jours tenns k Clermont en 1065 
_1G66. PabU4a par B. Gonod. Paris, Porquet 1845. 39 Bog. mit 2 

Kupff. gr. 8. 

[TUB] A. Thiers' sammtl. historische Werke. Deutsck yon Dr. W.Jordan, 
15. — IS. Thl.i Geschichte der franz. Reyolution. 15.— 19. Thl. Leipzig, 
O. Wigand. 1845. 140, 156, 103 u. 140 S. gr. 16. (a 10 Ngr.) 

[7127] Geschichte der franzosischen Reyolution yon A. Thiers. Nach der 
in. 1845. 18 



Digitized by VjOOQ IC 



2S# . GescUckie. [1845. 

18. Orig.-AiiH;»be ubers. t. A. Widihner. 6 Bde. MaDDheim y Hofll 1845. 
IV u. 5S2, S26, 487, 623, 506 u. 501 8. 8. (4 Thlr.) 



TUB] Gal^e historique du consulat et de i'empire (1799—1815) par 
'' -- — ■ Tom. I. Paris, Aim^. 1845. 34 '/, Bog. mit Portr. (12 Fr.) 



[T129] Napoleon and Marie Louise. Geschichtliche Erinnerungen vom Baron 
▼. Meaend. Ans d. Franz, tou Dr. A. IHezmann, 2. u. 3. Bd. Leipzig, 
Thomas. 1845. 339 u. 372 S. 8. (a 1 Thlr. 10 Ngr.) 



[TIM] The history of the english revolution by F. E. Dfthlmanit. Trans- 
lated from the german. Frankfort o. M., Jugel. 1845. X u. 37 1 S. gr. 18. ( I Thlr.) 

[7131] Erlauterungen und Berichtigungen zu Dahlmanu*s Geschichte der eng> 
lischen Reyolution Ton JcA. ▼. l^mpftcJi, Die Tudors. Darmstadt, 
Jonghaus. 1845. IV u. 131 S. 8. (227, Ngr.) Vgi. No. ♦6758. 

[T132] Einhardi Annales. In usum scholarum ex monumentis Germaniae 
historicis recudi fecit Geo. H, Pertz, Hannorerae, bihi. Hahn. 1845. VUI 
u. 101 S. gr. 8. (12% Ngr.) 

[7133] Einhardi Vita Karoli Magni. In uaum scholaruro ex monumentis 
Germaniae histor. recudi fecit Geo. H, Pertz, Editio altera. Accedunt car- 
mina nonnulla. Ibid., 1845. XU u. 44 S. 8. (7% Ngr.) 

[rmi Karl der Grosse. Bruchstuck aus der Nadonalgeschichte. (Von 
BL C. ▼. Oagem.) DarmsUdt, Jonghaus. 1845. 9 Bog. gr..8. (20 Ngr.) 

[7136] ♦Correspondenz des Kaisers Karl V. Aus dem kon. Archiv and der 
Biblioth^que de Bourgogne za Brussel mitgetheilt Ton Dr. K. Lanz. 2. Bd. 
(1532—1549.) Leipzig, Brockhaus. 1845. XVI u. 686 S. nebst 4 lith. 
Taff. gr. 8. (4 Thlr.) 

[7136] Handbuch der Geschichte des Herzogth. Kamten bis zur Vereinigung 
mit d. osterreich. Furstenthumem t. Gil. Frhr. ▼. Aakershoita. 3. Hft. 
Klagenfurt, Leon. 1845. 15Vs Bog. nebst 1 Karte. gr. 8. (24 Ngr.) 

[7137] Die Tempelherren in Mafaren. Sagen, Untersuchungen , Geschichte. 
Mit e. Anhange fiber d. wirkl. u. vorgebl. Besitzungen der Tempelherren in 
Bdhmen, Ton J.IS.Bork7. Znaim. (Wien, Jasper.) 1845. 242S.gr. 8. 
(1 Thlr. 5 Ngr.) 

[7118] Gedenk- a. Festbuch der Diocesen Seckau u. Leoben an d. 14. April 
1844, den Jubelfeiertag des 50jahr. Wirkens.des Forstbischofs Rom., Seh. 
ZdngerU. Gratz, Dirnbock. 1844. 70 S. u. Portr. gr. 8. (10 Ngr.) 

[7139] Furst Clemens Mettemich und sein Zeitalter. Biographisch-geschichtl. 
Darstellung t. Dr. W» Binder. 3. Toh Neuem umgearb. u. yielfach yerm. 
Ausg. SchafEhausen, Hurter. 1845. VIII .u. 312 S. nebst Mettemich^s 
Bildn. gr. 8. (I Thlr. 20 Ngr.) 

[7110] Kurzer Inbegriff der Geschichte yon Trier und Beschrelbung der dort. 
Kirchen u. Heiligthumer , yerfasat aus Veranlassung d. grossen Heiligthums- 
fahrt y. J. 1512 y. Joh. E&en, zuerst gedruckt u. herausgeg. im J. 1514. 
Hochdeutsch mit Anmerkk. u. mit d. 12 Holzschnitten des Ong. herausgeg. 
V. Dr. i¥t. Jos. Andr. SchmiiZy Prof, am k. Lye. zu Regensburg. Regens- 
burg, Manz. 1845. XX u. 200 S. 8. (19 Ngr.) 

[7141] Die Archidiaconate u. Diaconate d. Bisth. Bamberg, nebst Nachrichten 
ub. d. Capitels-Cassen u. Capitela-Bibliotheken , yon IV. Wander, Dom- 
capitular. Bamberg, Zuberlein. 1845. 63 S. 8. (7% Ngr.) 



{7143] Geschichte des sachsischen Volkes n. Staates yon Dr. C. 

12.^14. Lief. Leipzig, Orthaus. 1845. 2. Bd. S. 161—400. gr. Lex.-8. 

(k 10 Ngr.) 

[7143] G. Fr. 05goliers Chronik der Stadt Langenaalza in Thuringen. 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 32.] Technologic. MS 

Herausgeg:. Ton lOkr, Ft, HenfsclieL 3. Bd. Langensalza, (Soiidenliaiuen, 
Eupei:) 1842. 474 S. 8. (1 Thlc 10 Ngr.) 

[T144J Dreissig Jahre des Proselytismus in Sachsen und Braunschweig, von 
Dr Vlf. €rli. SoldAn, Gymnasialiehrer zu Gie«9en. Leipzig, Brockhaus. 
1845. X u. 292 S. gr. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

pl45J Memoiren von Friedeijke Sophie Wilhelmine Markgrafin von Baireuth, 
Schwester Friedrich's d. Gr., vom J. 1706 bis 1742. Von ihr selbst nieder> 
geschrieben. Nach d. franz. Original ubers. v. 77td. HeU, 2 Bde. Braun* 
schweig, Vieweg u. Sohn. 1845. 340 u. 302 S. 8. (2 Thlr.) 

[7146] Biographische Denkmale von K. A. Vamhagen ▼. Ease. 3. ThI. : 
Leben des Fur^ten Blucher von Wahlstadt. 2. verm. u. verb. Aufl'. Berlin, 
Reinier. 1845. VIII u. 551 S. 8. (2 Thlr. 7% Ngr.) 

[7147] Mittheilungen aus dem Gebiete der Geschichte Liv-, Esth- und Cur- 
lands. Riga, Kiimmel. 1845.. 8. 3. Bds. 2. Hft. v. Brackel, d. Ermor- 
dung des ersten livl. Ordensmeisters Vinno. (S. 185 — 230.) v, Busse, Leo 
Sapieha, littb. Grosskanzler u. Grossfeldherr. ( — 304.) Napierskyj neu ent- 
deckte Urkunden zur livland. Geschichte. ( — 327.) v. Busse , Actenstucke z. 
Gesch. der letzten Lebensjahre des Herzogs Magnus v. Holstein, ( — 352.) 
Stackelbergf Beitrag zur Lebensgeschichte des Grafen Munnich. (—372.) 
Ders., Nachricht vbn ein. Burgwali bei AUazkiwwi im Dorptschen. ( — 374;) 
Nachrichten uber. die historische Geseilschaft u. s. w. ( — 398.) 

[7148] Archiv f. d. Geschichte Liv-, Esth- u. Curlands. Mit Unterstntzuog 
der esthlandischen litterar. Geseilschaft herausgeg. von Dr. F, G, v. Bunge. 
3. Bds. 1.— 3. Hft. Dorpat, Kluge. (Reval, Eggers.) 1845. IV u. 336 S. 
gr. 8. (a Heft 25 Ngr.) 

[7149] Balth. ROssowr's livlandische Chronik. Aus d. Plattdentscben uber- 
iragen u. i&it kurzen Anmerkk. versehen durch Ed. Pabst, Ober). d. class. 
Alterthumskunde an d. Ritter- u. Doinschule zu Reval. Revai, Koppelson. 
1845. X u. 348 S. gr. 8. (2 Thlr.) 

[7150] '''Aegyptens Stelle in d. Weltgeschichte. Geschichtliche Untersuchung 
in funf Buchem von Gl^>. C. Jos. Bnnsen, der Phil. u. der Rechte Dr. 
ir. s. w. 1. — 3. Buch. 1. u. 2. Abschnitt. Hamburg, Perthes. 1845. 
XXXiy u. 694, XII u. 374, XI u. 120 S. nebst 53 ZinktaflF. gr. 8. (10 Thir.) 

[7151] Leben der Korsaren Hornk u. Hairadin Barbarossa. Aid Vervollst&n- 
digung der Schrift des Vfs.: „Kaiser Karl's V. Unternehmungen gegeii die 
Raubstaaten Tunis, Algier u. Mehedia*' von Dr. Eberh. IVIeiui , Prof, am 
Gymn. zu Munster. Mit d. Bildnissen Horuk's, Hairadin's u. e. Abbilduhg 
d. Kaiserschtosses b. Algier. Munster^ Coppenrath. 1844. VIII u. 99 8. 
gr. 8. (15 Ngr.) 

' [7152] Die nordamerikanischen Freistaaten , von A. Dudley Mann. Ueber- 
setzung. Bremen, Schunemann. 1845. VIII u. 326 S. gr. 8. (I Thlr.) 

[7153] Histoire ancienae et modeme de Tempire du Mexique. Trad, de Tes* 
p^gnol par Pelleport Jaunac. Tom. I. -Nantes , Mangin. 1845. 23 Bog. 
gr. 8. (8 Fr.) 



Technologies 



[7154] Polytechnisches JoornaL Herausg. v. /. G. Dingier u. E. M, Dingier. 
Jahrg. 1845in24Heften,mitAbbiidd. Stuttgadi, Cotta. gr.8. (9 Thlr. 10 Ngr.) 

[7155] Mittheilungen des Gewerbe-Vereins t d. Konigr. Hannover, red. vom 
Dlr. Karmartch u. Amtsassessor Oldekop, 36.-39. Lief. Hannover, (Hahn). 
gr. 4. (a 12% Ngr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



236 Teckmdogie. [1845. 

pl56] NotbbUU des Gewerbe-Vereins I. d. K5ii. HannoTer. Jahrg. 1845 in 
6 Lieff. (a I Bog. u. 1 Fig.-Taf.) Kbend. gr. 4. (35 Ngr.) 

[1157] Verbandlungen des GeWerbei^reiiM f. d. Grostberz. Hessen. 2.-4. 
i^uartalheft 1844. Redig. von H. Hosiler^ 8ecr. des Yareins. Darnatadt, 
Leake. S. 65—180. gr. 4. (I Thlr. 7% Ngr.) 

[Y158] Gemeinnatzigea Wochenblatt dea Gewerbyereina %n Coin. Herauageg. 
y. d. Vereine. 10. od. d. neuea Polge 1. Jbrg. (1845) in 53 Nrn. (% Bog.) 
Coin, Bacbem. gr. 4. (3 Thlr.) 

[T15t] Allgemeine Zeitachrift f. d. tecbn. Gewerbe. Herausgeg. unt. Mitwirk. 
V. Gelebrten a. Praktikem yon Dr. E. Herberger zu Kaiserslaotem. 2. Bd. 

1. Hft. Mainz, Kanze. 32 S. hocb achm. 4. (k Bd. 24 Bog. mit Ulb. Taff. 
u. Holzacho. 1 Thlr. 14 Ngr.) 

[flM] Eocyklopadiache Zeitachrift d. Gewerbeweaena. Herauageg. y. Vereine 
zur Ernmiiter. d. GewerbsgeisCes in Bdhmen. Redact.: Prof. BaUing. Jbrg. 
1845 in 12 Hftn. Prag, Borroach u. Andrd. 1. u. 2. HfiU 208 S. n. 3 lith. 
Taff. (6 Thlr.) 

pl6l] Allgemeine polytechniache Zeitung u. Handlungs-Zeitung. Herauageg. 
yon Jos, C. Leuchs in Nnmberg. Jahrg. 1845 in 12 Heften oder 52 Nrn. 
Nurnberg, Leuchs u. Co. 4. (2 Thlr.) 

[7162] Fabriks-Bilder-Atlas d. osterreich. Mooarchie. Herauag. y. C. v. Fran- 
kenstein, 4. Jahrg. (1845) in 12 Lieff. Gratz. (Leipzig, Weygand.) 1. u. 

2. Lief. 2 Bog. Text u. 5 Taff. gr. 4. (6 Thlr. 20 Ngr ) 

[7163] Populare Bauzeitung. Herausgeg. y. A. SchuUz. 2. Bda. 1. u. 2. Bft. 
Weimar, Voigt. S. 1-64 u. 8 Uth. Taff. gr. 4. (26V5 Ngr.) 

[7164] Der Rathgeber bei dem Bau und der Reparatur der Wohngebande. 
Eia Handbuch ^ Hauabeiitzer u. die ea werden vrollen yon J. A. Rom- 
berg, Architekt. Leipzig, Romberg. 1845. VUI u. 198 S. nebat 3 Oth. 
Fig.-Taff. gr. 8. (I Thlr.) 

[7165] Praktiscbe Anwei^mng , yoUig feuersichere und feuerfeste Wohn- and 
Fabrikgebaude zu erbauen, y. llfllar. IVdIibr, herz. sachs. pens. Bauinap. 
Quedlinburg, Basse. 1845. 24 S. 8. u. 12 Taff. Abbildd. 4. (20 Ngr.) 

[7166] Entwurfe zu. Kirchen , Pfarr- u. Schulh&usern. Zum amtl. Gebrauch 
bearb. u. herausgeg. yon der preuaa. Ober-Bau-Deputation. 3. u. 4. Lief. 
Potsdam, Riegel. 1845. 3 Bog. Text u. 12 Taff. gr. Fol. (a 3 Thlr.) 

. [7167] Architektonische Details zum prakt. Gebrauch yon Fd. IV. Holz. 4. 
—6. Lief. Berlin, Heymann. 1845. 6 S. Text u. 36 Bl. Abbildd. 4. (3 Thlr.) 

[7168] Grundliche Anweisung , Holz auf die sicberste und schnellste Art yoll- 
kommen zu trocknen, damit es zu keiner Zeit schwinde, y. Ado. Bronunler. 
Menuningen, Besemfelder. 1845. 24 S. u. 2 lith. Taff. 8. (27% Ngr.) 

[7169] Neues, wohlfeiles und bewahrtes Yerfahren, das Holz zu conseryiren, 
daaselbe auch gegen Faulniss, Schwamm u. Wurmstich zu schutzen, so yvle 
«8 zu yerharten, dessen yerderblichem Zusammenziehen u. Ausdehnen entg;e- 
g^nzuwirken, ihm bleibende Elaaticitat zu geben u. es in seiner ganzen Maaae 
dauerhaft gefarbt zu erhalten, yon J. A. Schultz, Ciyil-Ing. u. Chemiker 
in Dresden. Weimar, Voigt 1845. (>5.S. mit 4 lith. Taff. 4. (15 Ngr.) 

[7170] Anleitung zur zweckmassigen Benutzpng des in Kufstein erzeugten 
hydraul. Kalk-Cementes yon IVv. Kink. k. k. Strassenmeister in Kufstein. 
Innsbruck , Wagner. 1845. 15 S. 8. (2% Ngr.) 

[7171] Ideen-Magazin far Architekten, Knnstler und Handworker yora Prof. 
J. G. Hhrohmaim. Neue yerm. Aufl. 5. Band. 10.— 12. Heft. Leipzig, 
Baurogartner. 1845. a 6 Bl. gr. 4. (h 10 Ngr.) 

Digitized byCjOOQlC 

/ 



Heft 32] Tecknohgie. 2S7 

pltt] Kleinea Ornamentenbueh od. Sammlnng d. ▼•raciiiedenart. Veriietangen 
im neuesten Geschmack, Ein Hulfsbuch f. alle bild. KQnstler. 7.^10. Lief. 
Lisaa, Gunther. 1845. a 6 lith, BU qu. 4. (k 5 Ngr.) 

[Y173J Tiachler- u. Drechskrzeitang , od. derneueste Modegetchmack In der 
Baa- u- Mdb«ltischlerer, der Laclar- u. Holzbekkimst, d«8 Treppenbtuea, 
der beliebt. Horn- u. Drechslerarbeiten und neuesten Guillochiningen. 9. 
—6. Hft. Weimar, Voigt. 1845. IV u. S. 33—166 neb«t yieleii Uth. Taff. 
gr. 4. (a 15 Ngr.) 

pm] Gewerbe-Zeitung f. Tiachler (Schreiner). II. Hft. Leipxig, Schmalti. 

1844. 16 S. u. 4 Tali. Abbildd. 4. (5 Ngr.) 

[T175] Journal fur Bau- u. Mobel8chrein«r , Tapezirer u. Gewerbi-Zdchnen- 
schuien v. W. Kimhei. Neue Folge. 2. Bd. 7. u. 8. Hft. Frankfurt a. M., 
Streng. 1845. k 4 Bl. qu. Halb-Fol. (k IS'A Ngr.; col k 17% Ngr.) 

[7176] Das Mainzer Mobeljournal , nach Londoner, Mainzer o. Pariser Zeichn. 
entworfen. In Kupfer gest. v. Maedel. 2. Bd. in 6 Hftn. Mainz, Kunze. 

1845. a 12 Bl. qu. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[TiTT] Mustersammlung fur Bautischler. Eine nach verschied. Stylen geordn. 
u. Yorzuglicb ans Munchens Neubauten entnommene Sammlung von Thoren, 
Thuren, Fenstern, Vorbaueh, Ladenschranken, Fussboden, Treppen, Kanzeln, 
Altaren u. s. w, Zusammengestellt u. gez. von Ed. Krug^ forteesetxt von 
Ed, Schidermair. 7. Heft. Munchen, Bergroann u. Roller. 1845. 4 S. u. 
12 lith. Bl. gr. 4. (20 Ngr.) 

[YltB] Atlas der neuesten und modemsten Zeicbnungen fur Baa- u. MSbeU 
Tischler t. Th. Baebb 10.<-12. Uef. Berlin, Heymann. 1844. a 4 Taff. 
gr. 4. (a 7y, Ngr.) 

elT9} Neueste Original-Meubles-Zeichnungen (ur Tischler von A, Sag;er. 
eue Folge. 4.-6. Heft. Ebend. , 1845. k 4 lithogr. Bl, u. 1 Bl, Text, 
qu. gr. 4. (a 10 Ngr.) 

[7180] Der prakt. Maschiiienbauer , von Andr. VaL Demme, prakt Ma- 
schinenbauer 19. Lief. Quedlinburg, Basse. 1844. 211 S. nebst 12 lith. 
Bog. 8. (2 Thlr. 15 Ngr.) Enth.: Neue Zeugdruck-, Nagel-, Pulverisir-, 
Schiicht-, Kratz- u. Streckmaschinen ; Maschinen zar Fabrikation d. iVfetalt- 
knopfe, der Korkstopsel, zur Papierfabrikation ; Lufthejzungs-, Hblzverkoh- 
lungs-, Terrassir- u.Schlichtapparate; Dampfdruck-, Gas- a. Distanzmesser, 
doppelte Schraubenpresse , Appreturpressen , Schifiswinden , Spindelbanke, 
Seidenfilanden, Verbesscrungen in der Zuckerfabrikation , verbesserte Tlukr- 
schlosser, Gewehre, Wagenachsen, Lampen, Pumpen, Kohleniilter , Sdirau- 
"benschnecke zur Bewegung der Dampfschiffe u. a. m. 

[7181] Der prakt. Mascbinenbauer u. s. w. 20. Lief. Ebend., 1845. 302 S. 
mit 15 lith. Bog. 8. (2 Thlr. 20 Ngr.) Enth.: Versuche fiber die Heizung 
der Dampfkessel u. fib. das Harten stahlerner Walzen u. s. w. ; Locomotiven 
u. Dampfkessel; Maschinen zur FaMkation kfinstl. Mineral wasser, zum Me- 
talihobeln,'Prapariren und Hecheln des Flnchses u. Hanfes, zur ^egelfabri*- 
kation , z. Zeugdruck , Zuschneiden der Fassdauben , sowie Nagel - , Spinn- 
u. SpuUnaschinen ; Apparate zur Dampfheizung , zur Gasbereitung , zum Ab- 
dampfen des Zuckers, zur Ciderbereitung; neue Muhlen verschied. Art; Si- 
cherneitsapparate f. Dampfmaschinen ; neue Taucherglocke, atmosphar. Feder, 
Omnibus-Pflug, Lumpenschneider, Webelade, Decimalwage, rotirende Pumpen, 
Gasmesser, Feuerspritze u. s. w. 

[7182] Hand -Book of Fordgn Cookery; principally French, German^ and 
Danish: intended as a Supplement to all EngliA Cookery Books. London/ 
1845. 268 8. gr. 8. (Ssh.) 

[7188] Zeitschrift fur Klempner, Kupferschmiede , Lampenfabrikanten und 

Digitized by VjOOQ IC 



Tecknologie. ^ [1845. 

GMbcdMditanf. 3.^4. Heft. Weimar, Voigt. 1845. S. 33—128 vl. 16 
lilh. Taff. gr. 4. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[nM] Technbche ZeiUchrift fur Klempner, Lampen- o. Laddrwaarenfabri- 
kanten, Silberarbeiter, GurUer, Broneeure, Kupfertcbmiede, Schloase^, Me- 
laUdreher u. andere Metallarbeiter. Herauageg. von n. Raeiz. I. Jahrg. 
Apr.— ]>ec. Berlin, Moeter u. Kuhn. 1844. gr. 4. (I Thlr. 7% Ngr.) 
Monatlich eine lief, von I Bog. Text u. 1—2 Taff. Abbiidd. 

[nes] Die Beleachtung mittelst Kerzen, Lampen u. Gaslicht. Kurze Erlaa- 
taniBg dea Princips der Beleuchtung uberhaupt, der Construction d. Lampen,' 
der Darstellang d. Leuchtgases , nebst Vergleichung d. Werthes d. einzelnen 
Beleuchtungen unter sich. Stuttgart , Hoffmann. 1845. 94 S. mit 55 ein« 
gedruckten Holzichn. 8. (15 Ngr.)' 

[TI8t] Joomal der neuesten Fortschritte d. Seifensiederei, der Talg-, Wachs-, 
Wallrath-, Stearin- und Brillautkerzen-Fabrikation. 2.-4. Heft Weimar^ 
Voigt. 1845. S. 33—128. u. 4 lith. Taff. gr. 8. (27% Ngr.) 

[HOT] Fabrikanten- u. Farberzeitung, od. d. neuesten Fortschritte d. Wollen-> 
Seiden-, Linnen- und Baumwollenmanufacturen , sowie der Farberei aller 
Stoffe u. d. Zeugdrucks , d. Seidenbaues , d. Posamentirgewerbes u. d. Band- 
ftibrikaUon. I. Bds. 2.-6. u. 2. Bds. 1. Hft. Ebend., 1844, 45. iV u. 
188 S. u. S. 1—32. mit Abbiidd. gr. 4. 

[7186] Anweisung zum Selbstunterricht f. Mannskleideryerfertiger, nach vor- 
gezeichneter Maasseintheilung aus freier Hand zuzuschneiden. Ferner: ein 
Sckema , worauf sich 30 eingetheiite Masser yon 30 verschied. Grossen be- 
finden, zur Erleichterung u. zur Schnelligkeit des Zuschneidens. Anbei eine 
sich. Anleitung ;Eur sehr Yojrtheilhaften Bintheilung des Tuches, yon J. M. 
Bawlltscliek, Schneidermeister in Leipzig. Mit 40 Abbiidd. 10. sdir 
▼era. u. verb. Aufl. Leipzig, Hunger. 1845. 36 S. gr. 8. u. 2 lith. BJ. 
Fol. (25 Nigr.) 

[T189] Die vollstandige Lehre d. Mannsschneiderei nach d. neuesten Schnitten 
Ton Fr. IVenlg^er, Schneidermeister. Mit 5 lith. Foliotaff., enth. 155 
Patronen nebst 3 Zeichn. fur Massnehmen. JMerseburg, (Nulandt). 1845. 
22 S. 4. (15 Ngr.) 

[TIM] Grundliche Anweisung zum Maassnehmen und Zuschpeiden eleganter 
Damenkleider nach Maasseintheilung von Lp. Reymann, Schneidermeister 
lor Damen in Leipzig. Leipzig, (Hunger). 1845. IV u. 28 S. nebst 5 
lith. Taff. gr. 8. (25 Ngr.) 

[tlSl] Zeitschrift fur Gross- und Klein -Uhrmacher jeder Gattung. 6. Heft. 
Weimar, Voigt. 1845. IV u.S. 161 -188 nebst 5 lith. Taff.gr. 4. (13V4Ngr.) 

[im] Miscellen fib. Uhren. Wien, Gerold. 1845. 28 S. gr. 8. (67* Ngr.) 
Aus Littrow's „Kalender f. alle Stande'^ (1845) mit Vermehrungen bes. abgedr. 

[7M] Zeitschrift fur Bijouterie-, Gold-, Silber- und Schmuckarbeiter, Ju- 
wetiere, Steinachneider u. Verfertiger nachgeahmter Edelsteine. 2.-4. Hft. 
Weimar, Voigt. 1845. S. 33—128 u. 8 lith. Taff. gr. 4. (1 Thlr. 2% Ngr.) 

[tl94j Kurze und leichtfassliche Bereclinung der in einer gegebenen Menge 
beschickten Goldes od^ Silbers enthalt. Quantitat feinen Goldes od. Silbers, 
sowie der Zusammensetzung d. Gold- u.. Silbermischungen nach bestimmten 
Verh&ltnissen. Zugleich LSsung der in Haindl*s Unterricht f. Gold- u. Sil- 
berarbeiter Yorkomm. Rechnungsaufgaben mittelst d. Regeldetri. Von einem 
Mitgliede einer techn. Prufungscommission. Lindau, Stettner. 1845. 16 S. 
gr. 4. (5 Ngr.) 

[ttS5] Muster -Journal. Magj^i der neuesten u. elegant. Original-Muster- 
Zeichnungen f. SUckerM^ilrWebdBei in Rideaux, Robes, Shawls, Echarpes, 

Digitized by VjOOQ IC 



Heft 32.] Tecknologie. 

Kragen, Sacktiichern. u. s. w. Entworfen u. herausgeg. v. e. Vereiae von 
Musterzeichnern der ostl. Schwdz unt. Mitwirkung d. ersten Pariser Dean* 
nateurs. 1. Jahrg. (1945) in 12 Lieff. St. Gallen, (Huber a. Co.). k 4 
Blatter, gr. Fol. (15 Thlr.) 

[7196] Allgemeine Muster^-Zeitung., Album fur weibliche Arbeiten u. Moden, 
1845. April — ^Joni. Stuttgart, Engelhom u. Hochdaoz. gr. 8. (15 Ngr.) 
Monatlich 2 Nni. od. 2 Bog. Text u. 2 Bog. Muster od. Modebilder. 

[7197] Die wohlerfiihrene, elegante Strickerin. Ein grflndl. u. faasl. Leitfaden 
fur junge Damen zur Anfertiguag verschied. Strickarbeiten Ton Naaaetle 
HMiob. 1. Bdchn. Mit e. Anhange ub. Waschen, Bieichen, Fleckenrei- 
nigen u. s. w. Mit 73 Abbildd. 2. verm. a. verb. Aufl. Nflmberg, Kom* 
1845. 215 S. 12. (\VU Ngr.) 

[T19e] Das Stricken u. Hakeln; dargestellt in 92 d^allemeuesteo n. ioteresaant. 
Gegenstande von Louise, WandtL und Helena OokeL Berlin, (Ende). 
1845. 45 S. gr. 8. mit I iithogr. Prachtblatte in Imp.-FoL (20 Ngr.) — 
Musterblatt zur Buntstickerei. Imp.-Fol. (15 Ngr.) 



[7199] Der Dampfer. Zeitung der Eisenbahn- und DampfschifiSahrtskiuidey 
sunachst fur Gesellschaften , Actionaira und solche, die es warden woUea. 
Redact.: Dr. Dethier. Jahrg. 1845 in 156 Nrn. (Bog.) Berlin. (Leipzig. 
Goetz.) Fol. (5 Thlr.) 

[7200] Eisenbahn - Zeitung. Redact. : C. Etzel und L. Klein, Jahrg. 1845 in 
52 Nrn. (Bog.) Mit erlaut. Zeichnungen, Karten, Planen und Ansichten. 
Stuttgart, Metzler. Imp..4. (6 Thlr.) 

[7S01] Organ f&r die Fortscbritte des Eisenbahnwesens in techn. Beziehung. 
Herausgeg. v. e. Vereine t. Eisenbahn-Ingenieuren. Jahrg. 1845 in 6 Hftn. 
l/Viesbaden, Kreidel 1. Heft 32 S. gr. Lex.-8. u. 4 Taff. Abbildd. Fol. 
(3 Thlr. 15 Ngr.) 

[72M] Zeitung t Eisenbahn wesen, DampfschiffTahrt u. Dampfmaschinenkunde, 
herausgeg. von Dr. C. Hartmann. 2.-4. Heft. Weimar, Voigt. 1845w 
fi{. 33—116 u. 9 IHh. TafiF. gr. 8. (1 Thlr. 3V6 Ngr.) 

[TVS] Die atmospharische Eisenbahn, ▼. Rob. Stephensoii. Aos d. EngL 
V. Ch. M. V. Weber, Berlin, Schlesinger. 1845. IV u. 52 S. nebst mehr. 
Tabb. gr. 8. (17% Ngr.) 

[7204] Ausfuhrliche Nachweisung ub. d. Bisenbahnbau ira Grosaherz. Baden 
nach dem Stand am 1. Jan. 1844. Bearb". u. herausgeg. v. d. Beamten der 
grossh. Oberdirection d. Wasser- u. Strassenbaues. Nebst e. Atlas aus 60 
lith. Slattern in Fol. besteh. Carlsruhe^ (Braun). 1845. 2&lS.gr.4. (8 Thlr.) 

[720&] Die Wurttembergischen Eisenbahnen. 2. Hft. Actenstucke, betr. die 
Zugsrichtung, die Betriebsverhaltnisse u. die Anlagekosten der auf.Staats- 
kosten zu erbauenden Eisenbahnen in Wurttemberg. Stuttgart, Metzler. 
1845. 4 u. 109 S. nebst 2 lith. Beil. gr. 4. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[7208] Die Vohwinkel- (Solingen-Remschfeid-) Lenneper Eisenbahn mit e. Zweig- 
bahn nach Bnrg, od. die Eisenbahn durch d.« District der Bergischen Eisen- 
u. Stahlwaaren-Fabriken von Vohwinkei uber^Solingen und Remscheid nach 
Lennep in ihrer Nothwendigkeit u. Ausfuhrbarkeit dargestellt von V....... 

Kebst e. Karte der Bahnrichtimg. Ala Anhang: Die Prinz Wilhelm- (Steele 
Yohwinkler- ) Eisenbahn in ihrem Einflusae auf die Praise der Steinkohlen f. 
d. Bergischen Eisen- u. Stahl^f^aaren-Fabriken. Bejrlin, Eyssenhardt. 1845. 
20 S. gr. 8. (7V, Ngr.) 

Err] Die aiebenzehn Kohlen-Eisenbahnen an d. Ruhr, von ▼. HUiaowilKy, 
uptmann. Und: Die Luiaentbaler Kohlen -Eisenbahn an der Saar» von 



Digitized by VjOOQ IC 



Mil BefSrderw^en und Eirettbei^igwgen. [1845. Heft 2r%] 

Pr. Ph. ikai. DeChior. Sbend., 1845. 14 S. u. 1 Karte. gr. 8. (10 Ngr.) 
(No. 7206 a. 7207 bes. abgedr. aos No. 71»9.) 

[raK] Beleuchtang des J. Meyer'schen Pianes einer teaUchen Eisenbahn- 
sctuenen-Compagnie von Dr. Eiacnumann, Eriangen, Enke. 1845. 19 5. 
gr. 8. (4 Ngr.) 

B^rderungen und Ehrenbezdgungen. 

[ni9] Die Decoration des k. preuss. Rothen Adler-Orden* haben neaer^ga 
erhalten in der 3. CL mit der Schleife; der Oberprediger Dr. Bauer aa 
Kyritz, der ehemal. Superintendent, Pfr. Schneegans zu Kreuznach; 

rni«] 3. Classet der Ober-Domprediger Dr. Ckr. Fr. Bha. AugvstinznUtX' 
berstadt, der Etatsrath and Geh. Archivar Finn Magmusen- and der Btatsrath 
u. Director des k. Munz- u. Medaillencabinets Tiiomsen zu Copenhagen; 

Em] 4. Classe: die e?ang.-Prediger Hubschmann zu Schonatedt im Reg.- 
ezirk Erfiirt und Hurting zu Kaikwitz in d. Niederiausitz. 

[ms] Daa Ritterkreuz der k. firanzds. Ehrenlegion ist dem Prasidenten der 
sod^t^ de I'^cole des chartes und ersten Employ^ bei den Maquscripten der 
k. Bibliothek zu Paris I^eon Lacahane^ dem Vf. d. Schrift „Unit4 spirituelle*' 
Ant Blanc Saint- Bonnet ^ dem Director der kon. Gemalde-Gallerie za Berlin 
Gust, Fr. Waagen, dem Professor an der Akademie zu Neustadt-Eberswalde 
/. T. C. Ratzeburg verliehen worden. 

B2i3] Der Bischof Ton Loiiands-Falsters Stift Dr, th. O, B, Brammer ist zum 
ischof des Stifts Aarhuus ernannt worden. 

[7214] Der bisher. ausserordentl. Professor an der Univ. Copenhagen Dr. C. 
/. Engelstoft ist zum ordentl. Professor in der theolog. Facult&t u. Assessor 
im Consistorium daselbst ernannt worden. 

[7215] Der Kanzleiseeretair u. Seer, bei dem 8chIesw.-holst.-laaenb. OApp.- 
Gericht Dr. Jur. A, W, Sam* Francke ist zum Rath im holsteinischen Ober- 
gericht ernannt worden. 

[7216] Der ausserordentl. Prof, in der philosoph. Facult&t der Univ. Greift* 
wald Dr. O. Jahn lat zum ord. Professor daselbst ernannt worden. 

7217] Die erledigte Professur der Stadstik und des Bergrechts an der Univ. 
Pesth ist dem Prof, am erzbischdfl. Lyceum zu Erlau Frz, Loner fibertragen 
worden. 

[7218] Der ausserord. Prof. Dr. K, Lelvrs zu Konigsberg ist zum ord. Pro- 
fessor in der philosoph. Facultat der dortigen Universitat ernannt worden. 

17219] Der bisher. OApp.- u. Cassationsgerichtsratfa , Geh. Rath Ludwig za 
)arm8tadt ist zum Director des Ober- Appellations- und Cassationsgerichts, 
and die Hofgerichtsrathe von Biegeleben und Frank sind zu Rathen dieses 
Collegiums befordert worden. 

[72S0] Der bish. Director der Gewerbschule zu Nurnberg Dr. W. Bha. M&n- 
nich hat das erledigte Directoirat des Fellenberg^schen Instituts zu Hofwyl 
im Kanton Bern ubernommen.. 

. [7221] Der bisher. Gymnasialdirector Dr. Savds za Essen ist zam Reg.- a. 
Schuhrath bei dem Provinzial-Schol Collegium u. der Regierung zu Munster, 
der evangel. Pfarrer Bock zu Braunsberg zum Reg.- und Scholrath bei der 
Regierung zu Gumbinnen ernannt worden. 

Draok uad Terlag von F. A. Broekhaoa In Letpil|f. 

Digitized by VjOOQ IC 






Lel^ziger Repert^nlnn 

der 

dentschen und aiusl&ndischen Literatiir. 

r 

Dritter Jahrgang. Heft 33. 15. August 1845. 

Theologie. 

[tSttJ Dr. Martin Lathers Giaabenslehre, ana and in den Quellen dargestetit 
Ton IVIlb. Beste, Lehrer an d. westl. Besirkaachale zu Braunsdiweig u. s. w. 

HaUe, Muhlmann. 1845. VIII u. 286 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

Es h&tte der Heraas^eber dieser BiQhsaiiieo, nicht onrerdfenst- 
licbeo, well in ihrem Zifsammenhange recht g'elaogenen Compilatioti 
aiis Lathers Schrifteo fiholicher Versache, wie sie fiir vcrschiedene 
Discipliaen %u verscbledenen Zeiten hervorgetreteien sind, in der Vor- 
rede gedenken ludgen und wie er fiir das von ifam bestellte Feld 
an einem Miclu Neander (Tlieologia Megalandri Lutherf. Isleb. 
1581. S. Deaisch von Gruber. Regensb. 1657. 8.) und J. H. Mai 
(O* M. Lutheri theologia para ex viri dtvmi scriptis concinnata. 
Frcf. 1709. 4.) Vorgdnger gehabi hat, so beaelcfaaen die Namen 
Miiscalas, Porta, r. Einem a. And., so wie aus neiiererZeit: Beck, 
Gedike, dessert, Grdbel a. s. w. anderweitige, in &hnlicher Art 
rersachte Ziisammenstellangen der Ansichten Lathers fiber einzelne 
theolegische oder p&dagogische Disciplinen. Eine reiche, fast an- 
erschdpfliche Fundgrube fiir derartige Arbeiten bieten des terr- 
Uchen Lothers trefflicbe Schriften and es wird and es kann nas 
Ton einem mdgiichst amfdnglicben Stadium derselben abhtegen, 
dass in einzelnen Fallen immer das Zatreifendere gew&blt werde. 
Da nun, der Natar der Sache nach, das von dem Heraosig* be- 
schrittene Feld in Lathers Schriften vorziiglicb reich bestanden ist, 
so wird ihm efne fortgesetzte BesdiUfUgang mit diesen Schriften 
onstreitig vielfache Gelegenheit geben, Uer und da wesentliche 
Zas&tze, oft auch an die Stelle des jetzt Gegebenen dad mehr Ka- 
trelTende einzoriicken, besonders da er nicht dorchgangig aas L.'s 
Schriften selbst, sondem auch ans mehreren, am Schlasse der Vor-^ 
lede angeftihrten Sammelwerken gesch<(pft hat. Aber auch, wie 
sie jetzt ist, bietet die vorlieg. Schrift eine erfreuliche Erschelnung 
and macht, als voIlstSndige and in Zusammenhang gebrachte Dar-- 
legang der , Glaubcnsansichten Lathers einen Ini Ganzen hdchst 
wohlthoenden Eindruck. Der Herausg. hat das Materiale nacb der 
in den meisten Dogmatiken gewdhnlichea Reihefolge iibersichtlich 
geordnet and behandelt nacb einer, die Offeabarang and heil. Schrift 

m. 1845. 19 

Digitized by VjOOQ IC 



beflrrecbeaden EiDleiiung JerReihe nach hn LCap. dieLehre von 

GoU (das S^in and die Uerke GoUes); im 2. die Lehre von dem 

MenscheD (SUod der Uascbold and der Sonde); im 3. die Lehre 

Yom Heile (a. obJecUver Grand des Heils: Person and Werk 

Cbristt; b. ^ntf^oanc d^sli<ul«: der seligniacben<V» Gianbo} Wir-> 

bungen desselben: Rechtrerdgung , Heili/3;ung ii. s. w.; Gnaden- 

miitel, Kircbe); im 4. die Lebre von den letzien Diogen. Die 

jedesmaligen Haaptpuncte des Lehrmaterials stellt er ii| karzen, 

von ibm setbsi gofatsten Paragrapbon, deren labalt sieb mOgKcbst 

an die Vorstellungen Lu's anscbliesst^ voran and lasst ibnea diHi»n — 

in elwas grosserer Scbrirt und mit den betreffenden Nacbweisun- 

gen der Stellen selbst, vorzugsweise , nacb Walcb's Aos^abe •— 

die AuseinanderseUungen und Aeasserungen L/s folgen. Dieaen 

selbst kann man bier nicbt wicder begegnen, obne aafs Neoe inne 

zo werden, wie Lutbers Genias gerade im Dienste des Glaubens 

wabrbaft verkl&rt erscbeint, dem Adler gleicb, der sich kObn der 

Sonne Kaschwmgt and^ majesUtiscb Im Meere des Licbtes wiegt, 

and wenn die rorlieg. Scbrift diese bebre Gestalt des Reformators 

Mancben, die ibn von dieser Seite nocb nicbt genugsam kannten, 

nabe bringt, soil der Herausg. fOr seine Arbeit den besten Dank 

baben. Dazn komnt^ dass Lmtbers Glaobenslebre im Ganzen nicbt 

anfgefasst werden kann, obne zagleicb den Geist des Manses im 

Buvelnen wabrbaft sui.bewondern^ z. B. fai deni Tiefsinne, mft 

wekbem die Lebre von der Recbtfertigung, in dor zart-fromnen 

Gemutblicbkeit, mit welcber das Abeadmablsdogma der rondscben 

Kirebe aber aocb dem scbwjeizeriscben Reformator gegenliber a«f^ 

gefaasi wbd* Einen eigentbilmlicben Gennss femer bel 4em Go^ 

braocbo der vorlie^. Scbrift gewiihrt der Umstaad, dass man in Ibr 

aborall die Belege findet^ wie Luther Scbritt for Schritt, Pnnct 

far Poact sein Sjstem der Hierarcbie abkampfep musste, die Be- 

weise filr die Gewissenbaftigkeit, mit welcber er bei diesemKampfo 

snWerke ging^ von dem er selbst schreibts ,,Icb empfinde tj&gticb 

bei mir, wie gar schwer es ist, langwierige Gewissen and mit 

menacklicben Satzongen gefangen^ abzulegen.. Wie oft. 

bat mein Herz gezappelt^ mich gestraft und mir fflrgeworfen ibr 
einig) stftrkest Argument: Du bist allein klug? SoUten die andem 
alle irren? und so ein lang Zeit geirrt baben? Wie wenn da irrest 
ond soviel Lent in Irrtbam verfilhr^t, welcbe alle ewiglich ver- 
dammet wifden^ bis so lang, dass mich Cbristus mit seinem efni*- 
geo, gewissen Wort befestigt and bestetiget hat, dass mein Herz 
^cbt mebr zappelt, sondern sich wider diese Argument der Papisten 
als ein steinern UCer wider die Wellen aofldint and ibr DrIUien 
undSUkmien verlaobt^' (Werke. Jena. TbK2. Fol.9n« — Recbnet 
man endlicb nocb die krftftige, Ansdracksweise L.'s binztf,'80 wird 
^ch von ibr aus der vorlieg'. Scbrift ein nicht unerheblicbes-Em- 
pfehlangsmoment zuwachsen. and dem Herausg. soil bier bestens 
gedanht sein, dass er Luther in seiner evangelischen Ertoenntniss 
ond Glaubenskraft nnserer Zeit wieder anfs Neue vorgefabrt, aa 

Digitized by VjOOQ IC 



Htft 33.] Maihemaiiseke Wmeniekaften. MS 

dfeseit Bweeke das Beste imd Trefliclistc, wm er in ikeer Be- 
melmng gesdnrieben, mKi^eUidit kat, beioildera ia diier Beit, wo 
4ie eraDgcliBcli-proteftUBtisciie Kirche voa faineD oad Aassen so 
Iwrt kedr&ngi ersckeint Ailes dicss darf Ref. mit gtiteiii Gewteseil 
n^en^ selbst wtm es frorkomiueB sollte, dasa die vw\kg* SekrHI 
irgoid wie and wo Mr Parteiawecke ansn^bfatefc werden kOmie. 
Lsther selbsi wttrdc diess am entscUedensten iBisskillfgea, da er 
sieh irfe fiilr iifaliibel erklftrt bat and nie gewillet war, die Ge- 
wisaen in irgend eio Joch aa sfbmicden. Uaaere Kircfce kann, 
ihrer Natar aaeb, keiaen anwandelbarea, in alien and Jedea Pttsdeii 
aa alien Zeiten besUndig' gieich bleibendea Lebrbegriff baben, wail 
Bach dem GrniidsaUe, aaf welcbem das Geb&ade onserer Kircbe rufct, 
aaaer kircblicber Lebrbegriff das Ergebnisa aua efaier reinea, aabe-* 
fangenen Sehriftforacbang sein soil. 

Mathematjsche Wissenschafiten. 

p2^] Handbuch der mathematischen Analysis von Dr. Oakar 8clil5nillcll| 
Priratdocent an d. tJniv. zu Jena, 1. I'hI.: Algebraiscbe Analysis. Mit 
3 KupfertHfehi. (Aueh U. d. besond. Titel: Handbuch der algebraisdteri 
Aaalysis von u. •; w.) Jena, Frommann. 1845. XXII u. 348 S.. gr. 8; 
(2 Tbir. 20 Ngr.) 

Bei der Abfassang dieses Werk'cs, das fOr akadeniisch^ Vorie-' ^ 
aangen und sum Selbststndinm bestimmt tst, settle sieh der Vf. 
das-Ziel, mit der kritiseben Strenge der Canchj'scben Beweisme-* 
thoden, ron denen aus sicb, wie er rfchtig beroerkt, eine neae 
Epocbe fQr die Geschichte der Wissenschaft daiirt, den lieurlstiseben 
Gedaakeagang in der Entwtckeloiig der Lehrra, der in den iVObe- 
ren Werken, besonders denen Euler's, nie vermfsst wird, za ver^^ 
einigen und der Darstellung des Ganzen zagieich ein „architekto*- 
Biscbes Gefiige^^ za ertbeilen. Ref. kann dem Baehe das Zeagniiis 
geben, dass die erste dieser Fordemngen darin in grosser Voll<^^ 
kommenheit erfQilt and es ganz geeignet ist, grundlicbe matbenNH 
tiscbe Stodien za fOrdern. Die Art, wie vor Caacby die Lehrea 
von den anendlichen Reihen and den Imaginftren Grdssen bobavdelt 
warden, war freilich kein Moster Eaklideiseber Strenge, vielnebr 
von gar mancheriei Erscbleicbongen nicht frei. Dock b&tte Ref; 
gewOascbt, dass der Vf. in seiner Polemik gegen diese der ZeK 
der Naivet&t der Analysis angehOrenden Methoden, besonders,. wo 
ea gait eiaea Ealer za berichtigen, einen gem&ssigtem Ton beob* 
aebtet bfttte; es ist hierbei dpch Immer zu bedenken, dass wer dof 
die Bcbaltern eines Vorg&ngers tritt, es sicb nicht allein verdaakf, 
wenn er diesen Obersiebt; Hr. S. wird sieh aber gewiss bewnsst 
sein, dass er an der Hand Caacbj's aaf Ealer's Schaltera stebt< *^ 
Was nun ferner die Architektonik des Werkes betrlfft, so kann Ref.' 
das darin Geleislete weniger bocb anscblagen. Er will aber damiC 
keinen Tadel aassprechen, denn fttr ein Handr* and Lekrbveb 
sebefait ibm die Forderang eines strong regelarikssigen Banes eloi^ 

19* 

Digitized by LjOOQ IC 



2M ^ M^ihematiiefi^ WinetuchAfm. f (ISI&l 

viterfeofinete^ fto eio %Bteiii dar Wteeaecliiifl ^egett vm 
(^sserer Beieokiog'* In dieser DeiMrtiBg imbeo ThflMMl, SdiweiM^ 
OeHe 8. Aid. ndi »ehr Glitek ehi systenaliMbes €«»• 4er Am-^ 
Ijjsis aigesifebl. Diess konnle hier aber nicht gridsM werden^ 
da Lehr^ wie ^ie vob den hAers Gleidiwi^eB mid tcmi ^es Bame^ 
riidMn FacoltiteD, yrtnn sie nieht in ibweiten Baade noeh folgen, 
Tan deal Plaa des Werkes aaagoadilessefl warden. Hit ton 
Maag^el einer aaf das Ganze gerichieten ArcfailektoBik der Aaalfsis 
feUt aber anch das heurlsUscbe Princlp im GroaseB. Es kana daam 
iBMier aor daroh g^ele^entiicfce aber unaosaaiBieBk&ng^Bde Belrach- 
tas^ea eine Untersackang motivirt werden. Kin Fadan^ der aich 
darch AUes hiadurohzieht, wird rernilBSt. Caudij selbst hat offenbar 
aaf elncn solchen Faden Verzicht ^eleistet, aad es aKiciite weU 
Doch so mancber neae Beweis gefaaden vrerden niisiien, weafi 
ftberall die grdsste Strenge mit bearisUscher Natiirlicbkeii Hand in 
Hand geben sollte. — Eine nlibere Inhaltsanzeige wird Bef. Ge- 
Icgenheit geben, sahie Ansicbt mehr hn Eiffzelnea aaszasprechen. — 
Nac|i einer kurzen Einleitnng bescbliftig't sicb das 1. Capitel mit 
den yeranderlichen Grossen uod FuncUonen im AUg-emeinen. Hier 
heisst es u. A.: ,,Die Fanctionen, welche die niedere Analjsis be- 
tradMet, ei^tbalieii Ver&nderlicbe and sind theils dem Gebiete der 
Arithmetik, tbells .dem der Goniometrie und Cyklometrie entnom- 
men^^ Deiqgem&ss wird dann aach gleich hier nicht our tob den 
algebraischen Functionen und Logaritbmen^ sondern auch von den 
trigonometrischen and ihren Umkehrnngen gehandelt. Die frOheren 
dentschen Darstellungen der Analysis wagten so etwas nicht. Sie 
gfaitobten, dass sicb die Analysis ihre Formen selbst erzeagen 
mfisse. Daber die Bemtihungen von Tralles, Thibaat, Scbweias, 
die trigpnometriscben Functionen unabbangig von ihrer geome-^ 
triscben Bedentung auf rein analytiscbem Wege zn gewinnea. 
Wenn einnial von arcbitektonlschem Gefttge die Rede sein soli, so 
Isi diess letztere Verfahren gewiss systematischer, zngleich aber 
aaeh hearistiscber, dena, die Functionen werden bier erzengt, nieht 
als ein fremdartiger Staff aus einer andern , noch daza geonietri- 
aeben Disciplin entlehnt. — In der daranf folgenden Eintbellung 
der Functionen scbeint uns die Erklarung der transcendeaten Fanctio- 
nen* nicht befriedigend. l^e aritbmetischen Operationen werdea bier 
la algebraische und transcendente eingetheilt. Erstere kenat der 
Leaer, letztere nieht. Die ganze Erkl&rung kann daber nar ne- 
gativ ansfallen und kommt zu zeitig. Der Leser kann hier aitr 
erfabren, dass, wenn es sich in der Folge finden sollte, dass es 
Fanctfoaen gibt, die sich nicht darch eine endliche Anaaht alge^ 
braiscber Operationen aasdru<^ken lassen, diese transcendente helssen 
Bollen. Diese werden auch nicht dadurch diarakterisirt, dass in 
Ibnen die VerSnderlfche einer transcendenten Operation, also z« B. der 
late^ratioB, untetworfen wird (denn dann mfisste z. B. /(a + bx) dx 
elae traaseendente Fanction sein), sondern dass sie nnr darch 
transcendente OperatioBen oder nur darch eine aaeadlitihe M^a^e 

Digitized by VjOOQ IC 



vmm iiffdhatBk^ken OfemtMiieo , d. k* imaliermif svcise ilifreh ^hie 
kjallteg*lieb g^roiise A4»ikU der letatecib attfipredrttdki warden kdn-p 
BWi GeiriBs aber kaM an dieser SM^lle derAnfinger nocli Bicht 
erkenom, eb .'^n x »nd lang* x ^dcr e'^ 4raiisc6ndeiit« Fonctleneii 
mmI« >^ Sehr mgemesam seheist es una daj^^r^^ydaes Uer gleiek 
vam^Anlftig'e herdn die ircometfische VenttanlidNm^ der Fonoiie-r 
Ben gtelehrt wird; Niir der Gebraiicb> des Aatdrimks ,,Nomiale^ 
statt Ordinate bat ons dabei befremd^t, da docb Je«er. sefaie be- 
kaBsie and^re geometrisohe BedentuRg- bat. — Die folgende Dar* 
eleltaog ron den Grenzwertbefi der FiinoiioBeB lassl aa GrftDMteh'- 
keit nichts so witnetehen dbrig*. Nar dteFrage Udbt onbeantworivt, 
warom in § 6 gerade von dieaen FanctioneB und niebt atich tob 
andern die Greftzen ,bestininit werden, und ob Isidi hierbei nicfat 
-eiB'sjsteBiatiacbes Princip consequent rerfoigen liess. Eben 0# 
sdiefaieB UBS die beiden Caucby'schen Satse, wonach 1. weBB 
f (x + 1) — t (x) sicb fiir wacfasende x eiser aogebbaren Grenat 

nabert* diese identisch ist niit der Grenze von ^ ^ fur ebenfalls 

X 

wachsende X, and 2. nnter derselben Voraussetzang 4ie Grenze roii 

ffx + 1> 1 

\>!^ identbcb ist mit der Grenze von [f(x)]»j beurlstiacb 

nicht motivirt. Es ist wie bei EaL:lid. Man sieht nor, dass die Satze 
yollkommen richtig sind und fruchtbare Anwendungen baben. Cauchy 
will audi welter nicbts als dieses. Hr. S. aber, der beuristiscbe 
Darstellung zu gebeii verspracb, hatte zu zeigen, wie man auf na- 
turlicbe Weise ohne willlifirliche Betracbtuogen durcb den syste- 
matiscben Gang der Untersucbung zu ibnen gefiibrt werde. Ob 
diess moglicb ist, iasst Ref. dabin gestellt. . Aber man muss ent^ 
\veder auf das Bine verzicliten oder das Andere* leisten. — Cap. ^ 
bebandelt nacli Cabcbj die vier Aufgaben, die Functionen zu fin- 
den, die der Reibe nacb den Bedingungsgleicbungen 

+ I(y)=-f(x + y) 

. f(y)=.f(x + y) 

+ f (y) = f (xy) 

.f(y) = f(xy) 

Die Idee, solcber Aafgab^ wird Im Allg^eiBen 
fliotivirt, die vler vorstehenden aber werden „a«s der jingehenren 
MeBge'^ soldier Aufgaben als „die vier einfacbsten and 'Wiohiigaien^.^ 
aBsgeboben. — Cap. 3 bandelt vom lotdrpolatioBsproblem, insofem 
es die Nalor dner Function ana gegebeao^n epecleUen Wertbeii 
keBoen lebrt; — Cap« 4 von den endllchen und iBiendlichen IlelbeB^ 
Die BntstebuBg der Reihen wird bier natflilich niebt aaf die Ent- 
wiekelBBg der FttBCliwien, sondern mi die wtUk4lrlidMe Tbeilong 
ekier Grilaae Back einmn beliekig angenmnnitfBeB Gesetss znriick^e- 
fabfl; sodann die SummirttBg „eii^erf^ eadlidboa and aneBdlicben 
Bdben, nILBilich der geomotriscbfiB und dier nacb .den Vielfacheq 
der BogcB f^nrtachrBitenden Beiben ifit Shws.ttBd.Cosiao^ gelehrb 

Digitized by LjOOQ IC 




246 M^Memdkeke Wisieiuck^fim. [1845. 

Hieravf folgt te gnmm 6rtii4HclikeU He Kicbre TM^dar Cmvw^ 
ffei» u0d mwefgtm umi tan die BMluuuiff mU ueadlfelraB 
ftetimi. Noft ent, in 6. Cap. wraiet sick der Vf. Mm hlnmmi^ 
idm Ldffsatx. Er cstiridceH Urn werst, dee Iriatortsdica We^ 
sMdMr BrfndvBf l»etreteBd, fftr giase. pasittre ExpoMniea Md 
gviieralimii iln dam, sack dem Voi^aoge too Catekjr, dvreb Soni'- 
matiM dcr, Back Aaalogrie dea fir ganae positive Expoaeaten ge^ 
faadeacB f^escklosseaen Aosdrocks, gei^ldeteii uaeadlickea Relke^ 
weraof nodi die wickiigslen EI^Btckaftea der Binoailalcoe^'eatea 
erftftert wetdea. Nack der Metkode der Gremeti werden ha 6. 
aad 7. Capltel die Expoaeatial- aad die lo^ariikmisckea Reiken a«a 
den BkMm abg^eUei; anf ei^enlkttinlicke uad ele^aate Weise In 
8. Capliel die kdraaateii Reiken far coa x und bib x mlt Vemel^ 
dang^ der Metkode der unkestimmle Coeffidaatea uad der tnagi^ 
Birea Ausdricke eatwickelt. Dock sckciBt ens fttr so einlacke 
Residtate der daaa Bdtkige Apparat eia wenlg za kttBstUdi. Bet 
KOrze we^en nrikssea wir es ods versagen, ihn genaoer zn ke- 
sckreibeo. Die kleraas sick ergebenden fmagin&ren Ausdrtteke fttr 
cos aod sia kakaea Baa elaen ziemlick aatiirlickea Ueboi;gfaB^ za 
Cap. 9 voB den Potenzen mit unmoglicbeD GrandzahleB, wo aack 
der MolTre'scke aad der Cotesiscke Lekrsata seiae Sietle findet 
Vollkommen folgereckt reiki sick kieran in Cap. 10 die Betrack- 
tung der ExponenUalgrdssen and Logariikmen mit Imagin&ren Ex- 
ponenten und in Cap. 11 die der gonionietriscken and cjklometrl- 
scken Fnnctlooen (der arc sin, arc tang u. s. w.) mit ImaginSren 
Verlinderllcken. Es folgen nun in Cap. 12 die Reiken, welcke 
Back den Cosinns oder Sinus der Vfelfacken eines Bogens fort- 
sckreiten, jedock mit Ausnakme der Reiken fdr die Potenzen der 
Coslnus ond Sinus, die in grdsserer Allgemeinkeit als der ge* 
trOlmllcken sckon im Cap. 8 ibre Stelle fanden, indess die ^Bino- 
mial-, Exponential- und Logaritkmenreihe In der angedeuteteu Weise 
umgeformt werden. Hierauf wendet sick Cap. 13 zu den Reihen 
ifkt den Sinus und Cosinns eines vielfacken Bogens, aus denen bub 
sekr einfack durck Betracktung der Grenzen in Cap. 14 die Reiken 
fittr (arc sin x)', arctg x und arc sin x gewonnen werden. Cap. 15 
gibt die Ausdrucke der gonlometriscken Functionen durck unend- 
Ucke Factorenfolgen; Cap. 16, unter der Uebersckrift „versckie* 
dene Relationen fOr goniometriscke Functionen ^^ kesckaftigt sick 
grossentiielis jait den BeraouUrsckeB Zaklen und den daron akMa- 
glgea ReikeB. Eadllck lekri Cap. 17 dfe wicktigstea B^easckaf^ 
ten der KeUeabracbe avd Cap. 18 die Verwandkng d^ Reiken ui 
KetteakrUdie, wokei die Gaussiscken Untersockmigen kierdber ikre 

gebakreade Steile fandeB. Diese kurze lakaltsanzeige gftt 

Bar euien sekwad^en fiegrllT vob dem Rekktkane des Werke% der 
ki der Tkat der GraadUckkelt der Bekaadlung glefek komnt Det 
Vf. sckelBt sick kewassty etwas Vorz%lickes gelelstet zu kafcea, 
deaa er vagi in der Seklasskdvacktong (S. 347): ^,UekerklkskeB 
wU das Guoe der Maker gewaoBBeina Reaoltate, aa sevt sfadi) 

Digitized by VjOOQIC 



Heft 33.] MathemUkfihe WksmmAaften. MY 

imaa wjr iMisera im AmbOigt gestHKe iJifeabe^ Hg %9rEttomiMtBg 
ier KitMr der widitfg«toi FtiseiiMmi x"^^ t^, lo|^ x « ». f. idihi* 
gtm Adatleiea * avfaMlellett , hi daem IJmfmigei igvldtft bakes, 
vekher in fiiaiehieii sbhksoM mi— tfhffli> ihrig lisslK. Boll awh 
«i»e9 Ufihdi ^^wkNl km Selhattoli^ MutefD mt en Lob der 
Wisfsfieiiicbaft aeia, so gt»|ehi.<do€b' Re^ dem Vf. mM yetgnikgtn 
da» VefdIoBst m^ sekieii Stoff Mt voller Herftcbaft and groaser 
Gewr'aodlbcli; v^mrbeHei zip hahem Wem es Oef. sebeial, daaa 
davNt nocb kefa ei^oiMidies System der Attaiytis ffeliefert sei, ao 
witrde er^ diess nicbt eiamal erwibnt babea^ #eBn. niobt der VI'. 
aelbst Ml der Vorrede; die Erwarton^ einer koatatrdcben Arcbi«- 
IcdttonUc enrei^i b&tte/ Wie: ^oss aad reich eolwichelt aoch die 
Aaatysis. dasteht) 00 ist docfa vielleicht die Zeit noeb alcbt ge-* 
kommeo, wo auch dieser ForderaDg- aoff eine die Sireage- der Be* 
gpriadttfig nicU beeintracfatigeiide Weise Genflge geleistet werdea 
kann. Cm dea gegenw&riigen Geiat and Standpua^ der Aaaljala 
kemieo za leraea/ ist aber gewisa das rorliegeade Work, dess^ 
2. Band bald folgea soil, ga&z yocadgiicb geelghet and empfeh-* 
leaswertb« — Die ^assere Ausstattoag dessetten ist oebr anat&odig* 
Die eleganten Figorentafeln rubren ron deaiselben, Melster (Hra. 
Mad el 11. ia Wemiar) ber, dessea Arbeiten dea Lebrbdcbeta dea 
6eometrie von Koaze, Miiller oad Bretecbaielder zur Zierde ge* 
reicben* In Abslobt anf den Drucb kami Indess R^L d^ allgemeiad 
Bomerkong aicht uaterdriicken, dass onsere deatachen OIBctaen aiif 
maihematisclie Werk meistena dock laaHer aoch nicbt so gat eiageH» 
riebtet siad wie die franzosisdkea aad belgiseben. Aacb ia dem 
vorlieg. Handbocb , das sich im Ganzen sonst sebr gut ansaimmt, 
said sekr b&ofig die Formeki nicbt comfresB gemg gedraebt Die 
Plas- and JHIauszeiGhen sind za breit and ffir die gebrocbMeo 
AttsdruAe bitt^ b&afig bleiaere Lettern . gew&blt werdea sollen^ 
wie dieas die fraazosiscben Draekerdea durchg&dgig tbaa. Damil 
h&ttea nickt nar eia paar Bogen Raam erspurt werden kdimea^ 
sondern es wUrde apcb znweHen an leiditer Uefcersicbmchketi der 
Formeln etwas gewonnen worden sein. 

[12SI] IJeber die tangirendea Piachen erster und zweiter Ordnung. Von Dr. 
Alo. Mayr, dff. ord. Prof. d. Math. u. Astron. an d. Univ. zu W&rzburg. 
Wurzburg, Stahel. 1845. IV u. 79 S. gr. 4. (20 Ngr.) 

Eia besonderer Abdrack eiaer Abbaadloag, die dem Wtirzbarger 
LeetioBS'^Catalog fflr das Bommer^emester 184^ be^gekea war^ 
Der Vf. beglnnt mit der Erktening des wabren Wesens der Oiife- 
reatlalreobaoag and sacbt aaebzawelseD^ ibsa die^ Dilerei^mHen 
aelbsl -- niobt etwa bloes die DiffereatiaK-Qaaileatea ^ eaditcbe^ 
bereebeiibare aad coastrahlatf^ Gr^sanl seiei^ st^t abo lai Groadfi 
etao B^w& ofcue^ frelttob nar a^gedeatate Tkeaaie der DUferentfaK- 
reeinmir aof* Nachdaia^ er gezeift batydasa iKe DiliareatkKear^ 
amilytlsob gscaommea, wfatlieii ^ondliebie and^wlieUg grosse firlMeii 
aaian, l^t 0t an der. Aafgake Itber^jdaditoweiaea, dasd: dicaelbe* 

Digitized by_VjOOQlC 



MS. Nmiunuaengei^fim. [1845; 



aMib in Ikum JkmmnlmBgtm Mf f emaeliiNlie vai iMeiuMrifltche 
Grtspeo *a«r fields Webe asfgitrMsft weWten k«MleB* 2hi iiesew 
Eaie gekt or ent dte DiltmrtialiBB der ebmen Cwrm i»4 ier. 
YM ibiM abliiBfigm FmmUmm^ ^m die 4er CMrMNttea der 
FUchen imA wd UMMr n de» witerMbddMdeii Eif cBsdMftw 
der taagtrfdia FlftchMi switiler Ordiaiig liber. HierM felMiirt 
er SB dem R e wi l la t e» daM die taigriieBdeii FMctieB sweiter Ord^ 
BM|r eBiweder eise ElieBe^ oder eln parabolisclier Cylinder, edev 
eiB hrpanhiiieolM^s.PMnilioloid.nief eln elBfiUMbes PbMiImIoU eeln 
mBsfien, wonach aadi aanHlUclieFlidieB Is BesBf auf die tangireB* 
den FI&cImb aweiler OrdnBB^ ia vier AbtlieiloBgeB eerMleB, deren 
Bigr^BsdMlteB BBd algebraisdie KenBieicheB besUmmt wardeB* Eine 
Fl&che^ deren taagfareBde FlAolie xweiler OrdaaBg eiae fibeae Mj 
ist aelbat eiae Bolche; ia BeirelT der Micht-^Ebene ergibt sich, dasa 
die developpabehi Fiii^en parabolische Cjlinder, die wiadaeUefea 
Flicbea hjperbaiiadie Paraboloide, eadlicb die nicht geradllnigea 
kninaiea (oder, wie aie wobi richtiger beissea, die doppeltkram- 
aien) Fl&cbea elliptiache Paraboioide %u tangirendea Fl&cbea awdUr 
Ordaaag habea. Die dereloppalMiB Fl&cbea aerfaliea wieder ia die 
cyltadriBchea, coaiscbea aad evolatoriscbea; leiatere siad solcbe, ia 
welcbea die samaitHcbeB Tangeaien einer Carve doppelier Kraai- 
BiBBg liegen. Vea dea developpabela Flacbea aaierBcheidea sldi 
die letoiera dadnreb , dass erstere von ibrea tangireaden Bbeaea 
ia geradea Liniea berilbrt, letatere aber ia aolchea nur dorckscbaiHea 
werdea. — Wir begnfigen nas mit dieser Angabe dea labalts der 
Scbrlft, da eia aaheres Eiageha aicht am Orte s^ w«rde, and be<- 
Bierk^i aur aocb, daas des Vfs. Abslcht vorzagsweise dahia giag, 
aa %eigea, welcbe endliebea geemetriscbea Grdssea das erste^ 
zweiie, driite aad die lUftherea DUfereaUaliea der Coordinatea, der 
Bogea, der Fl&cbea u. s. w. seien, wobei es ihai aber aacb sefaier 
Verricberaag nicbt alleia an die aam Tbeil scfaea bekaaatea maie- 
^ riellea Resaltate, sopdern aoch uad zwar baopis&chlicb am die 
Wabrbeit Ja Sadiea des DilTerenUal-Calcals aa tbaa war. 

Naturwissenschaften. 

[7225] Symbolae physicoe seu Icones et descriptiones insectoruin quae ex itinera 
per Africam borealem et Asiam occidentalem Frid. Giiil. UempricA et 
Christ. Ck>dof. Bhrenberg, med. et chir. Dr. studio novae aut illustratae 
redierofvt. Percensuit Dr. Fr. Khlg. Regis jussu et mpentle edidH Dr. 
Ci G. Ehrenbevg. Decas qointa. BeroUoi, Reiiner. 1845. 10 color. Tltfela 
u. 9% Bog. Text gr. Fol. (U Thlr, 15 J^gr.) 

. Seii dem Jahre 1823 sbid voa diesem varzaglicbea Werke, die 
'AO^IogiacbeB Reialtaie der ia dea Jabren 1830 — 35 aataraomaieB^ 
Iftraipficb^Bbffeabeffg^sdiea Reisea eaibakead, felgoade Lieferaagea 
ia 4AbaeiibageB efschieaea: Maaiaialia Decas L II. Avea Dee«I. 
^baalia cT^ebtfata Dec. L IniecU Dec. I^-IV. Die letaU.4er- 
■elbea, die 4. ider laarUca, iai von Jahie 1833 aad ea bai denh. 
aaA die Fortaelaaa^r 13.JUbre aaf aicb wartea iasaea. Die Dfr* 

Digitized by CjOOQIC 



HcA^dS.] Naturwisfemekaften, 

MMten fcaA ofii l ti i a i t s in deij-BrAAdtii^ jeg WrnktafUt wMeUetf 
TW deiir Covvtmiettitiit eia- c%cnecr JkieVererrMilcfl wifden war, 
g««i«r 9&II erfNrtem,' ni4«lit» ttfeU am-Orte lieSo. Ihar fiR»:i4d iiMig\ 
kMwrkt ¥rer*en^ date daa 'U atcrngi m te n'.tyiostse SumAMi tg^osl^ 
bal and dass die DiiterkrteliiMilt nlaht durilr dea lit»aiil^«bef T«r* 
ariaaat w«r. Uai so mehr darf iUliii4M>feii, daas mnai^iRPdtaFott^ 
setatiagrea acbDeHer.erUcbitkieii urordev^ uad aaaieiitllak ^ie Itkliler 
aa velkadendeB btheren TMere baM* aa daam^Abeclihiaae gehracht 
werdea^ so dass die Sjrabolae ^ebaadea uad v. B. amf Bibliotiiekeii 
leicbi^f aad all^emeiaer beautzt werden kdaaeo* Bei 4en Iiisebten 
uad ETerUbraten ist Ersteres ireaig«r..aa er«rarten^-da.die Alasaa 
des Materials bier viel za ^oss ki, als dass sie bald bew§ltif| 
wefden fcdnate. Der Text aor voriieg'* Deeade acbetai iftagsi f #r- 
berettet^ Tlelleldit aaofa (beilwelse gedradEl m sela^ wie aaa aiaa^ 
cbea nerfcfiialen bemnrgebl. Gleicbwobl soil die irellleho Arbeit 
Mermit aicht etwa als veraltet oder oabrauchbar beveicbnet wer^ 
dea^ was bd den Klag'scben Arbeiten nie der Fall sein kamt. &ef 
labalt ist folgender: ron K&fera uad zwar aos der faaiHIe dei< 
LaraeilicoraeB siad g'egeben: Aieuchas compres6icomls, pamn-* 
pmctatas uad malUdeDtatas ; G^nopleoros anlbracinos, atralasr, 
laeonasas aad elegaas; Oathopbag'aB cbalybeas, melanocepbalas, m^ 
faseaios^ sdlatos and niiidalns, siiimHiIicb netie and sum TbeH aas-^ 
^ezeleiinete anf Taf. XLI abgebildete AHen. Taf. XLII setzt «e 
Familie fart, bringt 9 anedlrte Arten vtn Apho^ios? elaea aeii^ 
Psammodfos, laevicollis, and eine neae Gattatfg aas den Apbodleii: 
Corjtbedens toripes. , Das Halsscbild ist iiach der Basis aa In der 
Mitte mit einer -Anshdhlong verseben and gebt daseHist In dneii 
karaen, starkea, gebogenen an den Seiten eianial gezahnlea Dor«l 
aber. Die bhteren Sdilenen sind am Cirandej zasammetogedrftokl^ 
die Fnssglieter reriingert, mit gleicMaiigen , zasaamieBgedriefcteo 
GHedern und ehfaeben, sebr feiaen Klaaen. In Dongola aarebiH 
mal gefonden. Die Tafetn XLIII ^ni XLIV entbalten Heaupteren. 
Von Tet jra 3 bekahnte and eIne neae Art T. (Trigooosoma) sab- 
splnosa; Cjdnas hispidalos and pilosulas; Blissos hlrtulns; Aeiia 
Tirgata and faligiaosa; Seioeorid umbrlnas H. S. van major, oo»«* 
apnrcatas, palleas and cribrosas; Cimex (Pantatotaa) paedlas, 
locandus, coloratas, linea, omatnlas, miliaris, virens and tursatas. 
Die Tafeln XLV — XLVII and XLIX, L. nehmen HymeBoptefen.eiB« 
iKaerst Cbr jsitidae : . ein Paroopes elegans; Cbrysia 13 Arten, 3 
JkMe Arten and H) der Abthellaa^ Splatbarls Klg; mit langer 
zwelspaltiger Lippe. StemtUcb unbesefarteben. — ^ Von Larra F. 
(SUzas I^tr.) 14 Arten, woron nor eine In der Description de~ 
TEgjpie ab^ebildet, aber akbt beschrieben Ist. — Von Palaros 
4 Arten; nar Palaros laetos war ebendaselbst dargestetlt and das 
Alliiuichen too Spiaola als P. bistrio bescbrleben. — Pbyllaatba^ 
2 aeae Arten* — Cerceria 7. — Unter 15 Arien von BlegiHa 3 
sebon erwtiinte. — Saropoda 'S tteae Arten. — Eaeera 8; die 
IWfte d^radben abs^fldket oder boscbtiebea* Zwflseben.dfe 4 Ta- 

' Digitized by VjOOQ IC 



Mm 4er Hymcaortiwa U 4ie XLVIU niii SotM>Hrgliigttt efa««- 
adMben wnI es etUiili tfeselhe 3 sese Aries: EHp^mM D«ripfiis 
MW Dottff^h;. M wto VaMMa Lmom «b4 Ortimia tm Auiktu 
Die Aaafateaag der iheOs vaa 4eai varaioitoieD Webiar, tk»i9 
r^m Wieaker gcarbeiteteo Tafela iat in der frflkereD Welie^ q||«« 
lich . Taraflfi^ich aad das Colorit flor^fiilti^. Biag das mnaHAr jai 
Veriaire des Urn. G. Reimer eracheioiende W«rk Md seiaer Vail- 
aadaag oder dock eiaeai Abachlaaae eatgegenreifett! 

[7126] Ueber den Quincunx als Grundgesetz der BlattsCellung vieler PJanzen, 
Ton Br. C. Fi% ffamiiami, a. o. Prof. d. Mineralogie an d. Univ. Leipzi<r. 
ayt I Stekdracktaliel Dreadoo, Arnoldi'sclie Biickb. 1^5. VI n. ^ & 
ar. 8. (20 Nar.) 

Aer im Felde der Miaeralogie beriihmie Vf. bam znersi darelt 
die BetraeMang^ der LejpidodeDdra and Si^illarien aad sp&ter darch 
an Cacteen and- Coaifereo angasielUe BeobacMongeo an der Ceber*** 
aeagong, daas die Gesetze der Blattstellang ylel einfacher lad 
ridierer aas dem etwas erweiiertea Begriffe des Quincunx ali»iH 
kiten wturen ak aus. der Sebiaiper^Braun'schen Tbeorle der Spi- 
rakn, nnd dass seine Metbode yon den Oribosiicben auagebend^ in 
dicsen das eigenilicbe Wesen, die Sclilmper'scbe Ldire nur eln Pbi-^- 
naaiett der BUtUttellung' darBieie. Die Manaiann'scbe Tbeorie wurde 
1842 and 43 in awei Abbandlnngen in den Poggendorf scbea An*, 
aalen (Bd. 56n«58) nledergdegt; erscbien aber. durek Drackfehkr 
fatsieUI and iat von dea Botaaikern an diesem Orte fast gaUa, 
ttbersebeR wordea. Diese Umdt&nde veranlassten Hnu N.^ seine' 
Forsebuagen uber die qaincunciale Anordpnng^ welohe iibrigeas an 
gleicben Resaliaten nnd an derselbea Coordinaiiansaabl ftlhrle, wto 
die Schlmper'scbe, in der yerlieg. Scbrift vervellsUindigl nnd ia 
besaerer Ordaang und correcier Form ausaaioiengesleUt, aochmals 
HI rerdffenUidien. Ea l&ssi sicb urn so mebr erwarten, dass diesey 
aaf rein matbematischer Basis ruhende Lebre |elat . die verdieaie 
Beacbtaag fiade, als die neneren, bishar aar unyoUkammen be-' 
kaanien Untersndiungen Kuntii's nbtr die BlaUsietiuag and die 
Kaalen des Markkdrpers anr Bestatigung der qninennoialen Aaord-i 
naag zn dienen scheinen. Die voflieg. Scbrift bandelt nach eioer 
allgemeinen.AaordnBng: I. yom paraUelrdbigen Qukieoax; A* yam 
Mn^laen QainGunx, B. von dem Sasammenhange verscbiedener 
^iaGnncialer Stdlungea. IL Vom canceatrlsehen oder • kreisfdr- 
plgen Quincunx, III. Anwendung der Qumanciahaetbadeaqf m* 
sebe Beiaf iele (gerippte Cacteen, SlgiUaEia, Maniittari«i and He« 
Uantbns). Drnck und Pa^er sind tadellaa* 

Gesehichte. 

[72271 Etudes r^volutionnaired. ' PhiOpj^ d'OrI6ana-!^afit4. Monographie 
par Aug. Ducoint, auteur de Paul Didier, hist, de la i^orispir. de fold. 
Ouvrage contenant d^ docutneffs in^dit9 snr Ph. ^'Oit6an8. OnH^ d^aii 
fae^aiixdie; Pttw, Bentu. . 1645. 936 ». #r. a (« Fr.) 

Dmr THelM; l^ckend! Uogedriwfcte BoMiiaitei Da faum ehl 



Digitized by VjOOQ iC 



] 



Hdl 33.] GeieUeUe. Ml 

lidit M%dhai tttar il§ ytdbesproeheBe Pwiei «i4 CMMphaiioi 
MeMMi) fiber §^beit»e Ustrieb* des Henog s, fiber MirabeM, Sieyie^ 
Piiea^ DaMMries w. •• w. Triv, schjw, wetil Der Vf- bat eiM 
GeacUebte der CoMfiraOiNi Didiars in J. 1816 ^eMbiMeft; mm 
keDBk ibn swar alcbi ate Hktariber, aber als TendoBascbrifiiteHeff^ 
■ad ab stichen rerUagnet er aieb aacb bei dem obgceaaBatfii'Baebe 
kdBesweerBi Diess ist eia Macbwwk, bei den eben die Tesdena 
bei weilem aiebr besa^ i, als all der darin wsamflMngeleaeae-biflla^ 
risdie Plunder. Er wird dea Felnden der Jolidjawlie bjkbst wiU** 
kommea seia. Soaadal fiber Scandal. Aafklanwgr biaiodsohea 
Dunkela aber nicbi iu luiBdeslen. Uad • d^et die beacblerbehe 
SiMradie fob Plicht dea Hiatorlkers, die Wabrbeit m 9Mgen 8. 316: 
^C'eat ^ae TUatoIre a dea derairs qu'on ae peat eafreindre iaipaae-^ 
moBi; c'est qae, aatear de Pbilippe d'Orieana, jadla bafiteybUe^ 
mtai accase^ il se fail, depaia qoelqae ienpa, ceriaiaea tealallFea 
iniereaadea d'idie fi^liabilitatian que non aealement rbisloire laipar-* 
tlale n'aeoeptera pas, naia qae la aiorale de tons lea lempa doK 
fcjeter ei iMrlr. Lorsqne on se montre facile poor lea torpttodea 
passdes, on est tout disposd a rire des boates du present. 61 rien 
ne distin^ae rbonadte bonime, Je prlace genareux^ le grand rm^ 
da citojen pervers, da prince liche et crael et da despote; ai la 
fldtrisaore et la looaoge soot cboses baaalea et Indifferentea; si la 
BM^nie birin doit graver en m^mea caracteres le ridi dea vertaa 
et des vices; m la m^e cooronne attend rimmoralite bentenseel 
la aaiate padear, k qaoi aervira de laisser snr cette terre an hotaine 
Ague de saureairs et de regrets? De ai^me qoe le bien B^esl 
seasible qae par la comparaisoB do mal^ de m^me Ja verta n^est 
aagoste qae par la fdtrissnre do rice. L'bistoire de Bame serHit* 
elk com[riete saaa rdloqueate ladignation d'on Tacite et lea bnH 
tales coKrea dan Jnvdaal!<« WIe scbdn dus klfngt! Ea lai aia 
bilte Fraabneicb sehen Tadtas gefoadea. Uad dacb ist ibm naa 
ela Fabrikaat der cbroniqae acaadaleose mebr aagewacbaett, abea 
aicht eiaer, der sein Woblgefalka nor aa dem cjniscben uad epi- 
kareiscben Sdmats der akkdaiglicben Zelt in Ulstemen SddUe-» 
aaogen dariegte, soadem eia MepUstopbelea) der dnrob die J^af- 
deckang voa Scaadal aeaen Scandal ^ macbea wiJL INesa kfladigt 
aich Dem, welcber zwiscben den Zeiles lesen mag, sebon mlt dem 
Bhgange des Pacbea aa. Oieser vergegenwirtigt das Lasteriebte 
der PriBKesaia Loaise yon Bouiiiaii-Gonti, GenuiMiD des Heraaga 
roa Orieaas, Hatter dea Harzaga von Cbartres, nacMierigeii Henoga 
von Orieaas uad Bflrgers Egi^td. Worn das? Uea S. 3: ,,La 
Idgitiaiitd de Laals-Pbaippe M coatestee, dit-on, le joar de sa 
■aiaaance aidaie, par soa aKeal^ qoi ae voalait pas recaaaattre le 
saag da regent dans reafant de Looise de Boaibon. Lea dds«« 
ordrea de la dncbeaae d?Of leans aatoruaieat eet outrageax soiipf on, 
qal a garid joaqa'k iroa joars oae certdpe appareace de vdrite^. 
Baaa nacbber nicbt verfeUt werden ist, an berieblen, dieaa'Heraog 
babe erUM, eia ttotaaber ael atin Vater, verstebt sicb. Bbea 

Digitized by VjOOQ IC 



tSt Oe^eiiekte. ' [18«5. 

Uimr iafc^UviM^ Kal«dieitofai wan kit Vater 4kNi j«te%Mi K4Ni%i 
fc««l» PMIp^ Was Mr Fr«a^ trefdM die Le^ittristeff tdM 
MMiCfrg^iitategisdie ErdtianmgM baben! Der Vf.tMmt sM^iAM 
Mlae ^^U9ii. MoBijoie ,^Mst. d<r la CoajaratiM ^ Ldak^PUMp^ 
dMKMaM^ vflrwkfl er ^war, dochnmr kMofeni jeae den-'llm^ 
ak'dle HaafHriebfeder der Rerokiion darsteltt. Er fihti an, dwtm 
dia lieraogki, so viel sie aach voa Sbrem Gfmahl babe- leidmi 
■liaaaD, Cflipdffi- liber jeae Parteiacfarifl, dureb Rcnizeieine Apolo^ 
Shrea ficnabls verfaaaea Hess , diese Jedocb nachher sa yeraieiileii 
hefUiiy so daas mir 7^wei Bxemplare daron <ibr% seiea. DIeaa ael 
die Haaplqaelle dei Apolegien, die sell 1830 bekanal gewerden^ 
der jelaige Hi^rig babe gesagi: „Hoa p^re etait bonadle boamie, 
qal' a toqIq dmaer des gagts k ia r^veluiion^' (S. 312), aad^ labri 
der VL larl, ,,il s'eai rencoatrc^ des tfcriv^aias fQwr exploiUr eelle 
manifeaUUeii de la ^UU filiale^^ Diesem also tritt der Vf. en(^ 
g^g^ft^ dandt 9^er Geschichte ifar Recbt werde^V Wenn die Ver- 
•rdaoa^ eiaea deatscben SUais, vob den Vprfahrea des regierea- 
dea FUrsteabaoses la historischen Schrifiea nkhid ihr Andeakea 
Herabwiirdig^eades za Teroffeatlicben , deni Historiker ttbles Biat 
machea muss^ und bei darcbg^fiihrier Conseqaens dieses Priocfps 
die fiescbicbte nnfehlbar in die Kategorie des Optiaiismos und des Pa- 
aeg'jrrienias der Leicbenreden rerf alien misste, so muss es doeh eiaea 
Dentscben aawidern, wenn er den Grundsatz ron historiscber Wahr- 
baftlgkeit so aosgi^beoiet sieM, wie es Hr. D. grethan hat Ser 
Nimbns des Tbroas, den die Reroiation aersireot bat, kann natftr* 
Kcber Weise niobt so bald- wiederkehren; aber eine Ersobehiaag' 
wie das Forliegende Bacb gibt rnehr zu bedenkea. Ref. masste 
sicb and der so eben - ausgesprochenen Missbilligung v»n derglei- 
eben in Frankreich nar za gewdbnlicben Tendenzschriftea, die wte 
fictile Pflanzen des Sampfea aiifschfessen , uairea werdea, wean 
er das Detail des Baches vorlegen woIKe. Er kann rersf^hem, 
daas jefUdies dit^en, jeglicbe tribe Pffitae der scandal6sca CbroAik 
deal Vf. als Gewlihr far aeiae Zusaaimensteilang' von Mgen der 
Ftigbeit, Aasgelassenbeit^ bacchantiscben Scbwelgereien u* b« w. 
geMgi bat. Da lesen wir Aafiikriuigen der Herrea fieltraad da 
MaleyUle, Jales Jania, Riraral, der a^es des. apotres o. igh 
F«hier der MalerMyris babe eraabll, Md. de.Genlis sei mil ilirai 
Biovea bei der Statue der Diana von Paitlers vorbeigekommea, 
babe«ebr bede^am den &ltcste» ifarer Eleven aagebUckt and aas- 
genifea: ,,qa'elie est hearease d'avoir ei& la maitresse da p^re et 
da fils!^^ Hierau und zu etneai &hnlicben Scandal, welchen der oin die 
bbteriscke Wabrbeit so zftrtlicb beaorgte Vf^aaftiselit, gibt er die 
Bemerkaag: „Noas avaas eit^ ces deox faits entre pluaeors, paaa 
proaver que dans les satires de sob temps [M"'^ de Gealis ea4 
pMdt a redoater la n^disanee qofa se plaindre de la caloanie*^^ 
Bes lleraogs BeaeiimeB am 6. Oct. ITSB, bei der Amahme; des 
Nameas Egalite, woaa er balb geswaageii wiirde^ bei dem P^rocesne 
deaKoniga a. a. w« ist am allerdia^s aicbt aadors ak in afig^inrtij^eaa 

Digitized by VjOOQ IC 



IUR.3^.] Llkuhr- wd VMerkmde. tit 

licUe UntMMtm akcr ini HMMlker, im Mk mU in MMM 
ier W«Mmfti9krfl i»eil hmM, gmiemi ts^ anfii soriAMi^rte ftti 
m. lialtM, WM ziraHT giegkwbt witMi M^ ibtr atehi Jwwtesai 
wiMrfcB k«m: dM aber iH Uer iiicU g i »c l idten« IMe wigf niiia 
i«NKime»fir in^ilHs beschtitekes slcii boC eh pa«r JkvsMf e •«• obil|^ 
ktiUielMD.Re^iBtratereB. IHcht danaeh, sondeni naeh iie« A mllmo n 
•OS bisUiriscbeB SdiiMilftlriDkela .1st das Buck la cbai»kterMr#B4 
6mQff daroD! Wh nHlcbteD wie V#]talro snr CftaraklerMik d«a 
GaMen nar Einei Bochfliaben strrfcbea, ton dem SoUaaa^airlein 
iBB B wegTBAbaMD. Dedi das Eao.simUe ist sa beaab tem^ fi# M 
daa yon Foaqoier-Taiiiyille nnlenielchBele TodesortheH, «iaf gr««« 
drntkles Blaakat, wo yao der Hand d«8 affeailicheB AnMig'aro a«r 
die offMeB Stellen far Namen, Sirafe, Zeit aad' Ort 'deraelbaft 
MUigpelillli ; wwrdea* Man war, wie- man sleht, a^br - exjpefliUt^ 
Bb laotet: 

,,TribuBal criminel r^volutlonnaire ^tabli par la loi d«i 10; Mart I9M, 
..Vm\ 2* de la R^puhUque. — La Charpentier da damaiae fera laa.pr6>« 

paratlfs n^cessaires pour Tex^cution du Jugement readu par le Tnbmial 
centre Legaliie et Coustard condamn^ a la peine de mort, — Cette exe- 
cution aura lieu a quatre heures de relevde sur la place de la revolution 
' ce jonr^lwi. L'aecusateur public. 

B. Cr. F^mqnitr. ■ 
Au Tribooal ce 16. Brnmaire, 
Van 2* dfi la Repub.*' 

Oass diess. am Schloss stebt, konnte der Teadens nacb als dem 
^Aafaogci enlqirecbeBd aageseben werden. Docb sicbt m«hr Arg> 
W4rim9 ab recbt ist! 

Lander- und Volkerkunde. 



pm]- Venedig im Jabre 1844. Von A. ▼. Bfaser. Mii 1 Karte von 
Venedig, Peath^ Heckenait 1845. XX u. 441 S. 8. (2 Thk.) 

Ref. will niebt bebaopteB, dass diese Scbitft ylel Naoes «ad 
Maher UabekaDBtes entbalte. Denn Venedig', eioe der am meialeB 
betretenen magangspforten zu dem vielbesachten Italien, hat so 
viele Federn fteisender 'aller Art In Beweg'ong' gesetzt, dasa, mit 
AbrecbnoBg dessen, was ^ie reissead fortsebreitende Gegenwarl In 
jeder ^rossen Stadt enlweder nea scbafft oder aus deo FnadgnAeB 
dea Aiterlbmns zu emeater Benatzang' wieder beryorziehty den 
jtBgaten Tooristea fast weaig zar BericbterstaituBg' abrig* geUle-* 
ben ist. Deaaenongeacfatet darf die yorlleg. ScbrlTt eia nambaftea 
Verdienst aAsprecheB; dean sfe eigaet sich mehr ak Irgend eiae 
andere ibres Kreiaes zu einem sebr praktisclien Leitfaden iikt 
Fremdey die Venedig nidht nor beaocben, aoBdern aacb kenaea lei^ 
aea woHea; ia ihrem Vf* tritt Denea, welebe in Veaedig aicb erien^ 
tfarea walkn, ein Wegweiser entgegea, der nidit wie eia Lelmber- 
dianter gewdbnUeben Scblagea zu bekaanten Sebenawttrd^eitea 
nwehaniaoh blafttbrt, soudera sie wie ein den Genaas 'dee An* 
aduMiapg tbeilender Freud ttberall aaf daa Sebdmite and Interest 

Digitized by VjOQQI^ 



tABteflte tnOMrlaHun mmiik Bie HwMMinf der MMft^ nMeata 
>lMi Mieh das gum speeieH dorehgefihrte iiiliiMsvenieidiiihs gfe 
iX--^XX, eiMclitcft ihrai deiMkigren CMraorit; sto fat ekie Baeh 
ailMi (SMteB kfB genii^eiide SckRdaronir der €lim'akterlBlliiAe& Mrjr- 
siagnente der Lagvocntadt* selbst and 4^ g$nm c%eDthBi»M(die* 
LekeMrerliiMai0se ihrer Bewolner. Bine torve DekenfokC llif^d 
MttHs wird diesa besUUgen. Dte I. Abiii* besckrelM die Uge 
der S4adt) die Laganen, Eiafahrteo , Fortiicalioiieii a. 8. ir«; 4le 
BiclMtMgeBden (3—8.) JiesprecheB die Siadt aelbst, aach rilge- 
Bteiaer Afllage oad Baaart, Can&leB uadSlrassen, PalUten, Kircheii 
BBd Kapell^, Plitzea and BrBckea a. s. w«, aiit aa passeBdeft 
Stellea eiB(BreflochteBmi NoUaen ttber das ArseBal, daa MilHairwe-i 
aea, dea Ghetto, den Wtaalscbeo Gartea, die Fiacherel a% dgl. m.j 
He letatea Abthb. (9—12.) beziehea sich avf das Gondelwe- 
seB, aaf dffeatlicbe Feste, KuBsUkademien, Galeriea, SammlaageB, 
AteVcra — bier eiB TerdieaslHcbes VerBeicbBias jetat lebender 
Kflfldtler — aaf WobUhatigkeits-ADstaUeB, KIrchbdfe a. & w. EIb 
Aahang gfbt anter Anderm eia VerzeichDiss der Dog>eB aod 
briagt fiber Venedigs Cooimanal- und Steaerwesea, fiber Neabaatea 
nad Haadel u. a. w. maBches Aazlehende. Es sei rergdaat, efnige 
MeaMirabilia fttr die Leser unserer Zeitschrift aaszaheben. Das 
grosse Bassin, in welchem Venedig Hegt (die Laganen, eiBeB FIfi-- 
cbeBraom vob mehr als 10 DMeilen enlhaltend), wird vorzfigtich 
d«rcb die sogen. Morazzi gegen die Natnrmfichte gescbtttzt. „8l6 
wardea erat tn J. 1780 volIeBdet aad sind eiB ia der Tbat be- 
wBBderBBgswfirdiges Werk, ein 40 bis 50 Fuss breiter, BachAvs* 
aea flacb abgedachter Steindamm aas laater grossen 5 bis 6 Fass 
langea mil Pnazolaaerde verbandenen Quadersteinen aus deai Wasser 
beraaf gebant und an der fnnem Seite ^um Aufbalten der Sturz- 
wogeB Boch mit eiaer atarken Aufsatzmauer rerseben, derea Raad 
15 Fnss hocb fiber den Wasserstand der Lagune hervorragt. Die 
gaaze L&age des UBgebeuren Steindammea bcltrlgt elwa eine geo- 
grapbiache Meile^^ (S. 15 S*). — SUU aa sagea, Veaedlg sei 
YOB einer grossen Meage von Can&len darchschBiUea, Ist, aadi 
dem Aosdrucke des Vfs/, richtiger der Saiz: Venedig besteht aa9 
einer grossen Menge ran klelnen Inseln* Die Zahl dieser Inseln 
in der Stadt selbst wird Beuerlieh auf 1% die der Can&le aaf 135, 
and^ die der Brttcken (melst yob Stela) auf 308 angeg'eben; die 
Zahl der Gassea aaf 2108 und die der H&user aaf 27,918 mIt 
116,000 Efawohnem (S. 42). — Der grosse Reichtham an Plracht- 
baaten der maBnIehfaUigsien Art in Veaedig erkllirt sich aos der 
NothareBdigkeit des Schatzes gegea die zerstdreade IMacht des Was- 
sers* Da aus dem lockern Sande des Strandes kein fester Damm 
zu bilden war, so musste man grosse Felssteiae Yom aadem Ufer 
des Golfs heriieiholen und man gewdhate sich bald, alle Hftaser iR 
massiTea Steinw&nden aufcubauen. Der Vf. erzKhlt, wie Yor etwa 
12 Jahren ein Engl&ndcr auf den EInfall gekommea sei, einen der 
altea YeBetiantecheB PabUite^aa kaafen, daraaf das gaaae Gebiade 

Digitized by VjOOQ IC 



lite Mf die IHi«ttfrie aMr^cbfv, lAle Steins Mmetlpni, ehiBelilten 
mid in England wieder aifrfcbteir «i lasseii. NaeMem atil &bii-* 
Hehe* Weise avch eHic Kirche naeh Rosdaiid gewaadert war, i^avd 
daevVerordami^ eriasseB, der sMiMg-e kein PalasI mdir abg^hro^ 
ebenwenkii darf; Ja itias fiog so weft, an den Ankaof T«rM« 
leader PaMete die Bediiigimg' za kittipfen, dass der etwai^e Wle^ 
deraofbaa dem Stjle des Vorbaodenea entsprecbea solle. — Nach 
Sa^edo'a ,,Anoali di Statistical^ rom Aug* 1843 waren in den 
letaten Zelten der RepoMik Boch 73 ParecbialLfrchen ia Venedig; 
eiB balbes Jafarimndert frqher liber 100 KIrcben. Wftbrend der 
firansi^a. Henrscbaft ward derea 2ahl aaf 36 redocirt, indem eioige 
gana abgebrocben , aadere in Magasdne rerwandelt, nodi a»dere 
bloas aasser-Dieart geaetzt and dem Yerfall ttberlassen warden* 
Von dea letatem warden onter d^ jetzlgen Regieraag, besenders 
scii 1836, einige wieder dem Gottesdienst gedffnet, ni^ wcaa aaeh 
niidit als Pfarrkireben, doch als Saccarsalea hergestdlU. Lecomte 
(in der Sebrift: ^Veniae, ou coop d-ceil litt^fre, artist, etc. sar lea 
Bioaaments et les curiosity de cette eite^^. Paris, Sourerafa 1844^ 
gt. &) gibt an, dass la frdberea Zeiten aaf je 54 Einwobaer ein 
Pri^ster gerecbnet ward, 1827 aber nor einer aaf 316 EiawoiiDer 
(S. 101). ^-^ Aosfdhrlicb bespricht der Vf. aocb die neoe Bis^n^ 
bahn, welcbe Padoa mit Venedig rerknOpfen soil. Die Elsenbabn* 
kfieke wird, wenn sle voUendet ist, eine balbe geograpblscbe 
Mdie betragen and dtatt der reranecblagtea 4y2 Mill. Fr. wegen 
der sp&ter bescblossenen' groaseren Br^e oad St&rke der Bracken 
etwa. 5% MiUionen kosten (S. 306). -- IHIt den lebendigaten 
Farben wfard das. boate Leben aof dem Marcasplatao geschildert; 
ini Sommer beglnnt es e^entlich erst in der Nacbt and die Doppel-« 
wlrkoaf des Moad- nod Gaslicbts ist von anbescbreibllchem Zanber* 
Nap<rfeon soil rom Marcnsplatz gesagt babea : „La place St. Mare 
eat an salon, aoqael le oiel seal est digne de servir de vonte^^ 
(S. 352). — Eben so aosfiihrlich and anzlehend verbreitet sicli 
der Yf. iiber die Niederlassong der Mecbitaristen-Congregation aaf 
der Insel San Lazaro im Osten der Stadt (S. 294 flV) and fiber 
die Stadt Morano, welcbe, obglelch jetzt sebr zorfickgebommen, 
InMner nocb gegen 5000 Einw. zSbIt, deren ansscbliesslicbe Br- 
werbsqoelle die Glasfabrlkation ist. Die Anfertlgang der Olasperlen 
bat bier nocb immer ihren Haaptsltz and mit diesem Artlkel wird 
aocb jet'^t nocb am gaozen Mfttdmeere, vorzagsweise nacb Afriba 
and Weatiadien, ein sebr bedeotender Handel getrieben. Ueber das 
Tecbnisobe der Fabrikation gibt der Vf. S. 305 if. sehr interes-- 
aante Nac^rlcbten. Ref. darf hoffen, dass diese Mittbeilim^en dazo 
dienen werdea, das gtinstlge oben aasgesprochene Urtbell Hber' 
diese Scbrift za bestfttlgen and es in die Kreise, fttr die es be-* 
stfanmt ist, einfuhren za belfen. 

[7229] Eine Tour durch Belgien im Jahre 1844. Aus dem Tagebuche dcs 
Grafen A. ▼. Gurowskl. Heidelberg, Groos. 1845. VI u. 339 S. 8. 
(a, 1 TWr. 20 Ngr.) • 

Digitized by VjOOQ IC 



2&6 L&ii^'- mtd rmerhmde. [184&^ 

IHesec lUMkridil Mgi, wie imm fM im V^nm vetmtO^n 
darfte, Torkierr^difDd else poUtbeke FMaii^^ dikei ea Itesi rieh 
lidit leofOfii, 4tM fie tob den Vf. deaselbeo Msgespr^eheBea 
AMfehten «i4 UrdMHe flker ZeUereiirBiMe wid Bealrelmf en eft 
gar trefori iHid Mallssckirer siifd, hier end da rielleicU anr m 
acbreff aad MUer Magesteltt, wofllr maa MMttungsgr^tdt la dm 
perspOnlichea Verh&Kaissen des voa seiaem aaglfickHchea Vaterlande 
getreantea Maanes xn sochea slch UUig fiadea lassea wird. Wer 
aotiie alehi gerihrt seia, wean er den Vf. diese Scbrifi aiit den 
Wortea iscbliessea bM: ^^Ein feiadseliger, sckarfer Wind rerjagt 
fortir&bread meinen einsamen Nachen In die eisbidten Beglonea dec 
Fremde aos der Unigebang der dnreb Blat* oder Freundschafto'^ 
yeriiMiaisse VerbaBdenea. , Uad so wie immer kann . der Heimatb- 
lose keine der Saiiea des Herzens ionen lassea, die nicbt segleich 

sebflieralicb uad oft bloiig' serrisse '^ Von Aacben dnreb die 

preossische Beborde aasgewicsen glag der Vf. znerst nacb Sptu 
Die Hanpilndastrle bestebi bier in den sogen. Spadolseries oAtt 
eleganlen Holamalerelen; den grossien Tbeil der Einwohner blldea 
GenremaLer, denen die Xatnr als Master dient. Unter rielen bobea 
Badeglksten, welche der Reis. bieriraf, den Prinaen von Capoa, 
die Infantin Isabelle ron Spanlen, den Carlistengeneral Balnia-^ 
zeda a. s. w., gedenkt er aucb der eagliscben RomaascbrelbeilB, 
Mrs. Maberlej, ron der er erz&hlt, dass sie, ia eiaer grosses 
Gesellsscbaft, beim Diner neben Guizot gesetzt, diesai sofort fragi: 
ob er scbon einen Roman gescbrieben babe? and als sie yernei- 
Beade Antwort erMlt, Matb elnspricbt, diess zn tbon, j^da es keine 
scbwere Arbeit seL^^ — , Ueber Verrient giag der Belsende aach 
Lfittlcb. EInem Zweige der Industrie daselbst sagt der Vf, etwas 
SeUJimnies nacb, es niQssten n&mlicb die ffir den Bberseelsebea, be- 
Bonders fdr den afrifcanlscben KOstenbandel fabrleirten Gewebre 
Torscbfiftsm&ssig nacb 5 — 6 Scbttssen springen, sonst wlirde dieser 
Artikel pidtzlicb. ins Stocken kommen. Aadere ebrlicbe Lente 
kdnnten aber gerade der Meinung sein, dass eben dieses Tor- 
. scbriftsmlissige Sprlngen den Handel ins Stocken briagen mQsste. — 
Bel der Betracbtung des belglscben Festungs- und Militairwesena, 
auf welcbe den Rels. sein Aufentbalt in Gent fubrt, welcbes als 
moderne Festung das Franzosenthum Im Zaume balten soli, spricht 
er ein gewiss der Beherzigung sebr wertlies Wort. ,,'Der Damp!", 
sagt er, ,,wlrd sicherllcb elnst alle Festungen zersprengen and man 
kann nur den angebeoren Anfwand an Geld und Zelt bedauem, die 
Bocb jetzt auf verscbiedenen Pdncten Enropas kindiscb damit rer- 
geudet werden.^^ Nacb dero Vf. hat unter alien belglscben St&dten 
Brttgge am trenesten die mittelalterlicbe Physlognomie belbebaltea; 
nur der Bahnhof stdre den desfallslgen Eindrock. ,,In den krum- 
men Strassen ist es ger&uscblos und still; von den spitzlgen Gie- 
beln der H&user herrscht das Alter berab und bewahrt die Stadt 
Tor der moderuen Symtaetrie." Ohne die Seebader wSre Ostende, wie 
derReis. sagt, der scblecbteste Ort, In welchen man auf Reisen nor 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 33.J Landerr und VOlkerhmde. 257 

verscUagen wetien k6nnte. ^In einer kldoen Slnsse sah Icb ans 
ein^m filnf Fenster breiten zweisidcki^en Qause einto Bchlieht Bach 
ier Yorjahrigen Mode gekleideten &UIicben (gentleman heraus^ebeiw 
Links und recbts tbeilte er unaufliorlicb Griisse aus, <)le ibm me)i.r 
freundlicb als ehrfurcbtsvoU erwiedert wurdejfi. Seine bageni, 
l&D^Iicben Gesicbteztige drttckten deutscbe GutniQthigkeit, jedocb 
iilcbt obne Geist^ tdH einer. ziemlicben D.os|s i|cM Mtiscben Spleeog 
aas. Auf meine Anfrage ssigie man niir, dless s«l der Kdnig' der 
Belg^ier and das bescbeidene Hans sei seine and seiner Famllie 
Sonimerresidenz^^ — Aucb in Ostende traf der Vf. mebrere Polen; 
er bezeichnet seine im Aoslande lebenden Landsleute als ,,eiBe 
Protestation gegen eine yon Aassay ibr Land 4iberscbwenmiendo 
Besleg'ang; om dieser zn entgeben, b&tten sie sich ron dem tben- 
ren heimatlicjien Boden losgerissen^^ — Antwerpen gibt dem Vf. 
G^legenbeit, sicb in trefflicher Weise iiber rellgidse Malerel aas- 
sttsprecben. Von dem Hafen daselbst sagt er: ,,Wenn man ihn 
Hfid die Ihn bildende Scbelde betracbtet^ so begreift man lelcht^ 
wie diese MOndung die Ursacbe hondertj&hrig'er Kriege zwlscben 
den kaufm&nnischen Engl&ndem and den Franzosen war. Es ist 
der Hafen des Continents, so gross, so sicber, wIe kein anderer, 
ganz fflr den farcbtsamen Handel des Continents geschaffen. Recbnet 
man die Eisenbabn nocb dazo, so ist diess wirklich der einzige 
Piinct, der die Zukunft der alten koketten Dame Tbemse be- 
droht^^. — Die flamiscbe Weber<si veranlasst den Vf. za Expector- 
rationen, auf die aafmerksam gemacbt zu baben, Ref.^ als ein Ver- 
dienst betrachtet. — BrQssel wird als ein Ab- oder Nachdruck von 
Paris bezeicbnet; der Platz vor dem Ratbbause gilt dem Reis. als 
der eiozige, welcber die Phjsiognomie der verflossenen Zeiten ar- 
chM^kioniscli rein erbalten hat. Anziebend ki die Beschreibaog 
des unter Vandermaelen's Direction stebenden geograpbiscben In- 
stituts; es bat eine ungemein reicbe Sammlang geograpblscber 
Materialien and m^br^re von ibm gebildete jungeLeute durcbreiseo 
•ntfernte Weittbeile faii wissenscfaaftlicben Interesse des InsUtats* 
Aaek^ Waterloo besachte der Vf. „Dieser Name'S ^ir^ «r, ,,wird 
erst nach Jabrbunderten nocb wiederballen and den aller aadereii 
Vdlkerscblachten fibert6nen. Schon jetzt verblassen sie alle ror 
Ibm and je mebr sich dile Gescblecbter von |enerEpocbe entfernen^ 
desto poetischer and ergreifender wird er scballen.^^ — Aaf der 
Rfickkehr nacb Spa passirte derReis. das Fleckchen Stawelot, das 
frilher eine farstlicbe Benedictinerabtei bildete. ^Oertlicber tradi- 
tion zofolge soil einer [ibrer regierendco Aebte Ludwig XIV. Un 
Namen des Relcbes den Krieg erkl&rt und mit seinem Gontingente 
von 14 Soldaten aucb sogleich die Feiodseligkeiten erOffnet haben,^^ 
Jetzt ist das Kloster ein Hospital fiir bolflose Arme bolder '6e^ 
schlecbter. — Rtigen miissen wir an dieser Scbrift ^^n ungebeoer 
extendirten Druck, der wirklich, besonders auf dem Titel| an 6e- 
schmacklosigkeit strelft. 

in. 1845. 20 

• Digitized by VjOOQ IC ' 



Bibliographie. 



Medicin nnd Chimrgie* 

[mo] Archiyea g^n^rales de m^decine etc. Juin. (Vgl. No. 5244.) Botrel, 
■ar I'angioleacite uUrin« paerp^ralc; art. 3. [dernj (S. 129 — 154.) Cucrtn, 
du traitement dea fracturea «tc.; suite. ( — 174.) J>emarguay, sor les calcuts 
des foiies naaalet. i — 192.) Girard, sar nnfluenoe de certaines alt^ratione 
da bit, commit cause de dWers ^tats pathologiqaes ckefe les aeaveaa-ft^ 
(—200.) Thon, sur le tetanus dee enflinto oeuTeau-n^e. (—212.) ReTue 
etc. (-^256.) 

Em] Neue Zeitschrift Ar Geburtskunde u. s. w. (Vgl. 1843. No. 9157.) 
d. 17. Hft 1. Stein, uber Atonie des Uterns bei 4 Blutfluss bald nach 
der Geburt u. ub. d. Ueberschatzung der Atgnie als Ursache d. Blutflassee 
u. der Ge&hr. (S. 1 — 14.) Jagemann, Bescbreibung einer merkwurd. Zwit- 
terbildung. (^21.) Vlsamer, Erfahningen in der Geburisbulfe. (—122.) 
BeaUyj fib. d. Sinfluss des MutteriLOrns auf die FVucbt in der Gebarmatter. 
( — 145.) 4dler, ein besonderer Fall Ton ruptura uteri. ( — 150.) Literatur. 

^152.) — Hft. 2. Osiander, Beitrage z. Geburtekunde. (—167.) Scharf^ 
obachtt nb.'krankhafte Zastande d. Gebarenden, Wochnerlnnen a. Kinder. 
(-—182.) Vlsamer, Erfinhningen in d. Geburtsfadtfe; Forts; (—278.) BtOUn, 
«b. pelypdse Gew&chse d. Uterus. (—298.) Literatur. (—304.) — Rft..3« 
Vogler, die Gefahren d. GeburtsbQIfe mit einem Uinblick auf d. Wirfcuufen 
dee rotben Pradpitats, des Jodkali's u. der Quelle zu Wiesbaden. ( — 341.) 
Hoffmann, ub. d. sogen. 3. u. 4. Gesichtslage. ( — 374.) v. Siebold, Ueber- 
sicht d. Leistungen der Gebaranstalt zu Wien im J. 1843. (—385.) Vlsamer, 
firfahrangen u. s. w.$ ScUuss. (—504.) — Bd. 18. Hft. 1. Stein, Vindi- 
catien d. Recbte d. aeuem GeburUhdUe, (8. 1—44.) v. SieMd, GeocfaScht^ 
cioes Kaiaericbnitts bei Osteomalacie. (—65.) Jtofterton, ub. die Psbertits- 
jahre b. d. BskimoischeD Weibern. (—77.) ChurchiU FUewood, ub. Orario- 
tomie. (—118.) Literatur. (—143.) 

BBII^Lehrbucb der Geschicbte der Medicin nnd der Volkskranldieitea yon 
r. B. Baesw. ausserord. Prof. d. Med. an d. Univ. zu Jena. Jena. 
Mauke. 1845. XXXVIH u. 922 S. gr. 8. (5 Thlr.) 

11SS] A Peataglot Dictionary of tbe Terms employed in Anatomy, Pbyeio^ 
ogy, Paihology, Pract. Medicine^ Surgery, Obstetrics. Med. Jurisprudence/ 
Mat^itaMe^ca/Pbarmacy, Med. Zoology, Botany, and Chemistry. In Two 
Parte. Part 1. witb the leading Twms in French, followed by the Sync- 
ttjmmt in the Greek, Latin, German, and English; Ezpianationa in Bnglish; 
aiid copious lUustratioiie in the dilerent Languages. Part 2. A German- 
English- French Dictionary, comprehending the Sdentific German Terms of 
the preceding Part. By 8. Palmer, M. D. Lend., 1845. 664 S. gr. 8. (n. lUsh.) 

[nu] C. Ghr. 8«dumidt's JahrbAcher der in- u. aosland. geaammten Me- 
dldn, redigirt yon Alex. Qoeschen. 4. Supplem.-Bd. Leipzig , O. Wigand. 
1845. 639 S. schm. 4. (4 TMr. 20 Ngr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 33.] Medidn und Ckkvr^. •&• 

[ntf] Gea«nl>Eegiiiter m dea S* JtAmg. der ii«iie» F«lf od. d. 18. Jabrf . 
(1844) der g;ansea Reibe dM aUgem. Rep«ri«riafliB d. geaammten deotacben 
nied.-chiriurg..Journal]fltik. Heraoag* tod Dr. ff. H^. NeumeiHer u. bearb. y. 
Dr. K. Chr. Antony pract. Arzt zu Leipzig. Leipzig, KoUaaan. 1845. 

163 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[7236] Mittheilungen aua dem Gebiete der Heilkunde. ImYereine mit'mebr. 
pract. Aerzten Moskaua herausgeg. von Dr. H, Blnmenthal, Dr. N, Anke a. 
Dr. G, Leoestamm, Leipzig, Brocidiaua. 1845. X u. 238 8. gr. 8. (1 Tblr.) 

[7237] Die Geheimnisse der Arzneikunst. . Berichte einea ergrauten Arztea. 
Leipzig, (Teubner). 1845. 94 S. 12. (12 Ngr.) 

[728B] De Trouw, uit ecn natuur-, ziekte- en geneeskundig oogpunt bescbouwd 
door D. D. W. B. Bosch. Uit bet Hoogd. 5. DeeL Amaterdam, Frit- 
link. 1845. gr. 8. (3 Fl. 75 c) Ygl. 1844. No. 4781. 



[7239] De ziekten van den ouderdom en derzelver genezing, ran D. C. 
statt. Uii hat HoOgd. 3. DeeL Amaterdam, Weijtiogb. 1845. gr. 8 
(cpl. 8 FL 25 c.) 

[7210] Pbysiologfe pathologique on Recherchea clinfquea exp^rimentalea et 
microftcopiquea aur Tinfiammation, la taberculiaatioo, la formation du col etc. 
par B. I<ebert. 2 Vols. Paria, Baiiiiere. 1845. 67 Bog. mit e. Knpfer- 
atlaa. gr. 8. (23 Fr.) 

[7141] La grippe, la toase ferina, le febbri eaantematiche, tifoidee, miliari e 
peteccbiali ed altri morbi epidemic!, inyeatigat! analiticamente dall dott. 
OloT. Strainbio. Miiano, Pirola. 1844. 160 S. gr. 8. (2 L. 17 c.) 

E^2] 6rundz5ge der Percussion u. Auscultation u. ihrer Anwehdung auf d. 
agnostik der Brustfell- und Lungenkrankheiten von Fras. Zehetmayer, 
Dr. d. Med. u. Chir. u. a.w. 2. Aufl. Wien, Braamuller u. SeideL - 1845 
XXVI u. 342 S. gr. 8. (1 Tblr. 20 Ngr.) 

[7243] Unteraucbungen fiber die dnrcb die Lunge auageatbmete Kohlenaaure- 
Menge beim Menscben y.Andral u. Gavarret. Deutach y. L. Spengler, 
Med.9r. Wiaabadeo, KradeL 1845. 33 S. u. 1 litb. Taf. gr. 8. (8 Ngr.) 

[7^4] Some Obseryationa on Organic Alterations of tbe Heart; and particu- 
larly on the beneficial employment of Iron in the Treatment of such Caaea. 
By S. 8eott AUflon, M. D. Load., 1845. 62 S. 8. (n. 2alft. 6d.) 

[T24S] On the Nature, Causes, Preyention, and Treatment of Acute Hydro* 
eepbalus, or Water-Brain Feyer. By T. Smith, M. D. London, 1845. 
1'78 & 8. (n. 5ab. 64) • 

[7246] Specimen med. iiiaug. exhibena nonnulla de memento diagkioatico albtt- 
minuriae, scr. Bn. Kloelk Groningae. (Leer, Pratoriua u. Seyde.) 1845« 
92 S. gr. 8, (7% NgrO . 

[7217] Diaa. iaattg. de Gangraena aicca, inprimia rationa habita gaiigraenac 
apeataneae aiccaie, qaam acr, J. van de Moer. Ibid., 1845. 4 Bog. 
gr. 8, (10 Ngr,) 

[7340] Teittamen hiat.-med., exhibens collectanea gynaecologica <uiaa ex Tal* 
mode babylonico depromait A. B. IsraSUi, Med. Dr. Ibid., i845« XV u. 
189 S. gr. 8. (I Tblr.) 

[7249] De bijzondere ziekte- en genezingaleer uit een Uinisch atandpunt be- 
werkt yan D. C. Caastatt; uit bet Hoogd. door H, H, Hageman. 3. Deed. 
I. en 2. afley. 4. DaaL 1. afl. Utrecht, y. d. Poat. 1845. gr. 8. (12 FL Itf c;) 

[7)M] Lehrbuch der apedellen Therapie yon Dr. F. O* Uetsail, 1c(Sn. Kreia<- 
- phyaicua u. a. w. zu Gumbinnen. I. Bd. Berlin, Duncker u. Hamblot. 
1845. XXIV u. 510 S, gr. 8. (2 Tblr. 15 Ngr.) 

20* 



Digitized by VjOOQ IC 



KM MedidH tnd Ckimrgle. [1845. 



P 

K 



Wl] FonrabM fir Sta^innide dmr M«d. u. CUmrgie a. fir PhariMceateii. 
^ebtt e. AnsAhi ▼. Beispittlsformelii, grAMtentMlt nack ber&hoiten Aensten 
u. e. Synouynen-Tabelle fa»t aller of&cinellen chemisch-pharm. Annetmittel, 
▼. B. M. Bodflr. Preorian, (Vincent). 1845. IV u. 14S S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[1SSS] Zummmengesetzte Heilmittel der Araber. Nach d. 5. Buch d. Canons 
Toa Ebn SfaUk aus d. Arab, ubers. y. Dr. Sontheimer, K. Wurtt. General- 
•tebs-Arzt. Fraibarg im Br., Herder. 1 845. 288 a. VIII S. gr. 8. (I Tikir. 15 Ngr.) 

[7153] Ucber die Pflichten d. Fraaen u. Mutter gegen ihre Manner u. Kinder 
in KranktMiten. GrundriM d. Krankenwarterlelire f. d. Lehranatalt su Got- 
tingen von Dr. A. W. C. Biiluitr»t, Sudtphys. 3. vollig umgearb. Aufl. 
Gdttingen, (Vandenhoeck u. Ruprecht). 1845. XII n. 100 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[tS&4] Die HauBmutter aU Krankenpflegerin in alien Fillen, von Dr. A. 
Sohailser, pract. Ant za Berlin. Berlin, Stuhr. 1845. VI u. 266 8. 
gr. 8. (20 Ngr.) - 

[1155] Die Hydro - Homoopathie , oder der biiher erreichte Hoheponkt der 
' IVirkBamkeit der Heilkunst, begrundet in e. zweckmaM. Verbindong d. Ho- 
mdopaChie mit d. Hydriadk ( Wasserheilkunst) , von Frz. Ante Oilo , Dr. 
d. Phil., Med. u. Chir., k. b. Landgerichtsarzt zu Pfaffenhofen an der llm. 
Augsburg, ▼. Jenitch u. Stage. 18&. 37 S. gr. 8. (7Vs Ngr.) 

[nsc] Der Sauerbninnen zu Bilin in Bohmen. Chemisch untersucht yon 
Dr. Jot. Redtenbaoher, o. 5. Prof. d. Chemie zu Prag; in therapeut« 
Hinsicht gescbildert von Dr. A. Cm. Reiiss , Brunnenarzt zu Bilin. Frag^ 
(Borrosch u. Andr^). 1845. 52 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[WT] Der Kreuz- u. Ferdinands- Brunnen in Marienbad. Von neuem chemisch 
untersucht von C M. Kersten, Prof, der Chemie in Frdberg. Leipzig^ 
Brockhaus. 1845. IX u. 119 S. 12. (15 Ngr.) 

[7256] Bemerkungen uber die Heilkrafte der Mineralqaellen zu Sennteld bal 
Schweinfurt v. Dr. J. Andr, II5der, prakt Arzt zu Schweinfurt. Schwein- 
furt, Giegler. 1845. VI u. 104 S. 8. (12 y, Ngr.) 

[Itft] Visa reperta und gerichtlich-roedicinische Gutachten von Jos. Beml, 
weil. Dr. d. Heilk. u. s. w. Herausgeg. v. K, BemU 3. Bd. Wien, Wal- 
lishausser. 1845. XIII u, 434 S. gr. 8. (2 Thlr ) 

[TttO] Seelenheilkunde , gestntzt auf psycholog. GrundsAtse. Ein Handbach ' 
fir Psychologen, Aerzte, Seelsorger u. Richter von Dr. Jos. Nio. Jtoer. 
Wien, (Heubner). 1845. VIII u. 367 S. gr, 8. (2 Thlr.) 

[7X1] Practical Notes on Insanity. By J. B. Steifrard. M. D. London, 
1845. 130 S. gr. 8. (4«h.) 

[TttS] Du Haobisch «t de Tali^nation mentale; etudes paycbologiques par 
J.moreaii. Paris, Fortin, Masson et Co. 1845. 27% Bog. gr. 8. (8Fr.) 

[TttO] Traits der tozicologie medico - legale et de la falsification dec alimena, 
de boissons et des m^dicamens par M. C. P. Qaltier. 1. -part. Poisons 
inorganiques ou min^raux. Paris, Bailli^re. 1845. 48 Bog. gr. o, (7 Fr. 50 c.) 

[TMM] Glflckseligkeitslehre f. d. physische Leben d. Menschen od. die Kunst, 
d. Leben zu benutzen u. dabei Gesnndheit, Schonheit, Korjier- u. Geistes^ 
Starke zu erhalten u. zu vervolikommnen , von Ph. K. BartflMMUi. Mit 
zeitgemassen Zusatzen herausgegi von J. Schucky Med. Dr. 3. Orig.-Aufl. 
Wien, WaUishausser. 1845. XVI u. 335 S. 8. (I'Thlr.) 

[9M5] Sammlung von Volksarzneimitteln gegen Krankheiten d. Mensohen von 
Dr. Gm. Frledric^, prakt. Arzt. Tubingen, Fues. 1845. VI u* 2323. 

gr. 8, (19 Ngr.) 

[TtH] Annales de la cbirurgie etc. (Vgl. No. 6158.) Jain., Gu^priatB^ dea 

* Digitized by VjOOQ IC 



HMt 33.] Lander- und VaOcerkmdB. ^Ml 

plaiea des ariicalations. (8. 1^^166.) Cosselin, de I'^imKleBMiit dana let 
hcrnics. (—223.) Reyqe etc. (—256.) 

[Wit] Joamal fur Chirurgw und Augenheilkande a. •. w. 4. B^s. 3. Hft. 
(Vgl. No. 1686.) Kuchier, e.'neue operat. Heilmethode d. HornhauttUphy- 
loffle, gegrondet auf Erfahrungen uber deren Entstehung. (S. 168---178.) 
Reinhold, uber d. Bildung u. fiedeutung der therapeut. Brfahrung mit bea. 
Rucksicht auf die numeriscbe Methode. ( — 191.) Adyersarien von o. Ammon 
u. Adzz. (—344.) 

S8] Handbuch der Chir. znm Gebr. bei seinen Vorlesungen ▼. IMUUK. Jo0. 
eliiis, Dr. d. Med. u. Chir., Grossh. Bad. Geh. Rath u. a. w. d. Bd. 
6. verm. u. verb. Orig.-Aufl. Heidelberg, Groos. 1845. VTU u. 910 S. 
gr. 8.; (2 Bde.', jeder in 2 Abth., 8 Thlr.) 

[7269] Operative Heelkonde van Prof. Dlefltobaoliu 1. Stuk. Utrecht, 
Keminck. 1845. gr. 8. (l.Fl. 20 c.) 

[nra] Feig;el'8 chirargische Bilder. 1. — 3. Collection. Leipzig, Fr. Fleiacher. 
1845. 15 Taff. Fol. u. 9V, Bog. Text. gr. 8. (3 Thlr.) 



*[nn] Der Kropf. Chirurg. Monographie v. IV. W. Beldearelcli. Ana- 
bach, Gummi. 1845. VIU u. 261 S. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

^ [7273] Die kunstlichen u. naturl. Zahne. Wie man eratere^ aowie Gebisae 

' u. Eraatzstucke, mit Nutzen tragt u. aie in jedem Alter erhalt. Nebst einer 

tabellar. Zeitangabe uber daa Hervorbrechen der Zahne bei Kindem von 

Dr. B. EUafotli, pract Zahnarzt Weimar, Voigt. 1845, VIU a. 85 8. 

8. (12% Ngr.) 

[7273] Hiatoire philoaophiqae , politique et religieaae de la barbe chez lea 
principaux peuples de la terre par le Dr. Philippe. Paris, Martinon. 1845. 
7 Bog, gr. 12. (2 Fr.) 

Lander- und Volkerkonde* 

[7274] Nouvellea Annalea dea Yoyagea etc. (Vgl. No. 6180.) Mai; de St 
Martin, revue geographique. (S. 129 — 170.) Relation envoys nouvellemenC 
dea indea de la mort glorieuae du R. P. Guiilaume Coiirtet; trad, de Tea- 
paignol. ( — 195.) Biod, aur I'origine de Talpbabet Himiarite. ( — 106.) Ana-. 
lyaea etc. (^256.) — Juin. de St, Martin, revue geogr. ( — 285.) Sapeto^ 
^tudea histor. et g^ographiqaea aur TAbysainie. ( — 311.) Analyaes, m^langea 
etc. (—400.) 

fTlTS] Morgenland und Abendland. Bilder von d. Donau, Turkei, Griechen- 
land, Aegypten, Palaatina, Syrien, d. Mittelmeere, Spanien, Portugal u. SQd- 
Frankreich. Vom Vf. der Cartona. 2 Bde. 2. Aufl. Stuttgart, Cotta. 
1845. VI u. 437, VI u. 435 8. gr. 8. (2 Thlr. 7% Ngr.) 

[7276] Nouveaux aouvenira de voyage, par X. Marmier. Paria, Char- 
pentier. 1845. 15% Bog. gr. 12. (3 Fr. 50 c.) " 

[7277] Diccionario geogrdfico-estadistico-hiatdrico de Espaoa y aos poaeaionaa 
de Ultramar por D. Pasqu. Mados. Madrid, Jordan y Caatillo Braa. 
1845. 4. Erscheint in Lieff. von 4 Bog. a 6rs. 



[1S1B] 8kizzen aua Spanien von V. A. Bvber. I. ThI.: Dolorea. 2. Aufl. 
Gdttingen, Vandenhoeck u. Ruprecht. 1845. LX u. 452 8. nebat 1 Muaik- 
beilage. 12. (2 Thhr.) 

[TIT*] Spain, Tangier etc. Viaited in 1840 and 1841. By XT. 2. Lond., 
1845. 408 & 8. (lOdi. 64) 



Digitized by VjOOQ IC 



Mt Libtder- md Vdlkerhmde. [1845w 

Entl Park ia 1843 1 yan !•• B rt totab, 3 Deeien. Groningen, Tait'Boe- 
eren. 1845. gr. 8. (7 ¥\. 50 c.) 

Itm] TraT«b in Bngkind and Wales. By J. O. WUtL Tranaiated frotii 
the German by Th, Moscoe, Ea',\. Lond., 1845. 440 S. 8. (Ssh. 6d.) 

g2BS] Der Passagier ini Kdn. Belgien. Bio Handbuch f. Reiaende, mii besond. 
erucksichtigung der Eisenbabnen. Berlin, Morin. 1845. 42 S. u. I Kart- 
chen ▼. Bel^en. 8. (10 Ngr.) 

[tttS] Original^Ansichten (?er histor. merkwurdigtten Stadie in Deutachland^ 
]hre wichtigsten Dome, Kirchen u. sonst. Baudenkm&ler. Heraosgeg. yon 
Z. LoHge und J, Lange, In Stahl gest. tind yon einer artist.>topograph. 
BeachreSb. begl. Nr. 110-113. 12 Stahlst. u. PA Bog. Text. DarmBtadt, 
Lange. 1845. gr.'4. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[UMI Rheinischer Stadte-Atlas. Enth. die speciellen Grundrisse yon Am- 
ater&m, dem Haag, Rotterdam, Utrecht, Antwerpen, Br&ssel, Ostende, Dua- 
aeidor^ Elbcrfeld, Barmen, Coin, Aacben, Bonn, Neuwied, Coblems, Wiea^ 
baden, Mainz, Frankfurt, Darmstadt, Heidelberg, Mannheim, Schwetzingen, 
Carlarahe, Baden, Freiburg, Strasaburg li. Basel. Nebst einer histor. Ein- 
ieitong fib. diaae Gegenden yon Dr. Ed. JhtlUr, so wie Notiaen f. Reisende 
fib, die interessant. rheinischen Stadte u. ihre Sehenswurdigkeiten, u. d. 
Dienst der Eisenbabnen u. Daropfschiffe. Frankfart a. M., Jugel. 1845. 
97 8. u. 26 Grundrisse. gr. 8. -^ Auch mit engl. Text ^ (1 Thlr. 15 Ngn) 

11985} Topographisches Rfaein- Panorama yon Sehaffhausen bis car Nordse^. 
fn grossem Maassstabe entw. mit d. speziellen Karten des grfissten Tlueila 
yon Holland u. Belgien, sowie d. Umgegenden des Bodensee*s, der Moael, 
d. Ahr, Nahe ir* s. w. a. 27 genauen Stadteplanen. Gezeichnet yon 17* 
BendscM, gest Ton W. Haase, Nebst einer histor. Einleitung von Ed. 
Duller u. erlaqt. Notizen f. Reisende fib. d. interessant. Stadte obiger Ge- 

fenden. Ebend., 1845. 97 S. Text. -^ Auch mit engl. Text. — (In Carton 
Thlr. 15 Ngr.) 

[nee] r. W. Delkeskaap'S malerischer Relse-Atlaa des Rheins yon Basel 
bis zum Meere. Nebst Supplementblatt: Theile yon Holland u. Belgien, u. 
die DampfschifT-Verbindiingen mit England enthaltend. Nach d. Natur ge- 
■eichnet, mit 150 Randbildem u. 18 Stadteplanen. Frankfart a. M. (Kdln, 
Bisen.) 1844. _ Mit deaUchem u. mit franzos. Text ~ (k 2 Thlr. 20 Ngr.) 

[nB7l Die Rheinufer. Maler. Landschafts - Skizze yon C, SdiarUnanii. 
Berlin, Schartmann. 1845. 04 S. u. 17 SUhlst. yon Kirchhoff. 32. (Bieg. 
geb. in Etui 10 Ngr.) 

Inee] Die Ufer des Rheins yon Mainz bis Cohi. London, Brain u. Payne. 
845. 82 S. Text u. 00 panoram. Anskhten. Qu. 4. (1 Thlr. 20 Ngr.) 

pWJ Das Grossherzogthnm Baden in maler. Original- Ansichten. Nach deir 
Natur aufgenommen yon yerschied. Kfinstlern u. in Stahl gest. y. /. F&ppd, 
Mit histor. u. topogr. Text Nr. 11—18. DarmsUdt Lange, .1845, 9,129 
— 192 u. 24, Stahlst Lex.-8. (2 Thlr.) 

EM] Die Mainufer u. ihre nachsten Umgebungen yon la. Braimfebl. Mit 
Stahlstichen, nach Originalzeichn. yon Fritz Bamberger. N^>st 1 Strom- 
karte yom Main. 4.-^7. Lief. Wurzburg, Etlinger. 1845, 12 Stehbt u. 
S. 81 — 176. Lex.^8. (a llVi Ngr. — Quart- Ausg. a 17 Vj Ngr) 

[tttl] Guide of the bathing places of Franconia Kissingen, Bocklet, BrMnpum, 
and their eayirons. From the german of S. BSato and Dr. ir. S pi 'i inur 

transUtcd by 5. Louis. With a map. Wurzburg, Stahel 1845. i66 8, 
12. (24 Ngr, u. 1 Thlr,) ^ 

[tm] Dreaden n. die sachsische Schweiz yon J. F, VfelgelMUW. Mii 60 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 93.] LOMOet- wd Vmerkmdei tM 

•JUoitraiiomA vm GvsU SdUigk a. e« Phae tm M, XofMRkrg. % rmm. 
Atisg. Leipzig, Lorck. 1845. IX u. 348 8. 8. (I Ttilr.) 

[ISt] Neuester kursfefaMler u. dock ▼•Utiiiid. Fiikrer durck Dresden u. 
•eiiie Umgebuafen. Nebet genauer Afigab« ftUer in dieter Re«idens befiodi, 
Saamlangen h Wiaseosckaft a. Kunst von Fd. ThaL Dresden, Grimn. 
1845. XII u. 139 8. gr. 16. (10 Ngr.; nit Pltn 14 Ngr.; oritaOdtebUt 



Wgr.; I 
2lVgr.; 



18 Ngr.; mlt 20 Stahlst. u. Plan 21 Ngr.) 

[TIM] Plan Ton Dresden. Farbendruck u. Priigung ven C. C. Meinkold u. 
Sohne in Dresden. Leipzig, Fr. Fleischer. Fol. (1 Thlr. 10 Ngr.) 



[1M&3 Die s&chsische 8cbif eiz. Bin Gem&lde nack den Leben von 0.1 
■MUMB. Berlin, 8chartmann. 1845. 68 8. nit l7-8CaMst. 32. (Bieg. gab. 
in Btni 10 Ngr.) 

[1896} Harz- Album. Ein Fuhrer u. Erinnerungsbuch ftr Hars-Reisende. 
Bmunsekweig, Ramdohr. 1845. VI u. 180 8. gr. 8. (Mlt 1 Katte 1 Tkk*.| 
nit Kavte u. 30 Ansickten in Staklst. 1 Tklr. 20 Ngr.; die Anslcbten aUsin 
25 Ngr.) 

rnw] Der FObrer dnrck den Harz von 0« ik« flkdNunaan. 3. verb. Aufl. 
Qaedlinburg, Brnst. 1844. 171 8. n. 18 Ulh. Abbildd. qu. 8. (t Tklr.) 

[nw] Wegweiser f&r Reisende in d. Harz. Beriin, Morin. 1845. 36 8. a. 
K&rtcken Tom Harz. 8. (10 Ngr.) 

Em] Besckreibang der Baomannsbdkle bei Rfibeland an Harz.u. deren- 
erkwQrdigkeiten. Brannsckweig, Oekme u. Mdller. 1845. 16 8. a. 6 
Zeidm. 16. (5 Ngr.) 

{7M\ Das KSnigr^ck Hannorer in maler. Original- Ansickten seiner interes- 
sant. Gegenden, merkwurd. Stadle, Badeorte, Kircken, Bargen u. sonst aus- 
gezeicbneten Baadenkmaler alter u. neuer Zeit. Nack d. Natar aufgenommen 
▼«n G, Osterwald, C, A. LUl u. A. Mit bistor.-topograpb. Text. Nr. 8 u. 9l 
Oarmstadt, Lange. 1845. 6 Stahlsticbe u. 8. 65—96 Text. Lex.-8. 
(20 Ngr.) 

(^tasij Der illnstrrrte FremdenfSkrer dorck Hamburg von Qeo» Weciier. 
IMit maler. Ansickten nack Orig.-Zeicbn. ron A, IT, Payne. Hamburg, Nie- 
meyer. 1845. 102 8., 30 Ansickten ti. Plan d. Stadt. gr. 16. (Cart. 
1 Tklr. 20 Ngr.) Auck n. d. Tit.: „Das illustrirte Hamburg*" a. s. w. 

[nos] La Russia en 1844. 8ysteme de legislation, d'adminfstration et de 
Bolitique de k Russie en 1844. Par nn konune d'dtat nissc. Leipdg, 
Mickelsen. 1845. 142 8. 8. (22% Ngr.) 

[1MI] Gekeimnisse yon Russland. Bin polit. 8ittengenalde des rass.Reidia. 
Nack d. Manuscripten eines Diplomaten u. eines Reisenden verfrsat van M. 
Tr, liftcrofac. Deutsck von /V. Osstoald. 2 Tkle. Regensburg. Manx. 
1845. 333 u. 401 8. 8. (2 Thlr. 10 Ngr.) 

K4] 8ervia, the Youngest Member of tke European Family; or, a Resi^ 
ce in Belgrade, and Travels in the Highlands and Woodlands of tke 
Interior, daring tke years 1843 and 1844. By A. A. Palon, Lend., 1845. 
364 8. 8. (n. I2sk.) 

[iai6] Days and Nigkts in tke East: fron tke original Notes of a recent 
Traveller tkrougk E^pt, Arabia-Petra, Syria, Turkey and Greece. By Mitt 
~ - Lond., 1845. 298 8. a (lOsh. 6d.) 



ST3M] Voyage aux Indes orientates par le nord de TEurope, les provinces 
lu Cancase, la Gdorgie, la Armdnie «t la Perse, pendant les anni^ 1825 — 
1890. Publi4 par Ch. BeUnger. HisUriqae. Livr. 4. Paris, ArikosBertrand. 
1845. 6% Bog. nit 3 Kplir. gr. 8. 



Digitized by VjOOQ IC 



CM Lamdet^-md VMerhmde. {1845w 

[Wr] Les t^kmM fran^aitM p«r F. Pitol^ Parb, CbM^peiKtfer. 1845.. 

«% Bog gr. 8. (3 Fr.) 

[9918] * Nippon. ArehW zur B^scfareibung von Japan o. dessen Neben- and 
{^chutslandern Ton Pli* Fr. ▼• SMMd. 15. Lief. Ameterdam. (Leipsi^, 
Fr. FWseher.) 1845. lOyj Bog. nobat 20 Taflf. Fol. (8 Thlr. 15 Ngr.; 
PreohtaoBg. mit itiam. Taff. 14 Tbir.) 

[13M] Voyage en Abyssinie, execute pendant lea ann^es 1839—1843 par une 
GomBtaaion aclentifiqne. Relation biatoriqne par M. Theoiph. VeSbhrre. 
Tom. I. Paria, Artkua-Bertrand. 1845. 16 Bog. mit 2 Litbogr. gr. 8. 

[tUM] Vier Monate in Algerien, Bericbt ^ber meine Amtafuhrung in DeFjr- 
Ibrahim, in e* Scbreiben an d. Paatoral-Conferenz zu Straasbarg von Tlw. 
Jak. Dflrr, Pfr. d. ev. Gem. v. Dely- Ibrahim in Algerien. Straaaburg, 
Treuttel u. Wurtz, 1845. 48 S. 12. (5 Ngr.) 

[lltl] Le Sahara Algerien, diodes g^ograph., atatiat. et biat. aur ia r^gloa 
au and dea tobliaaemena fran9. en Alg^e ; par le colonel DannUM. Paria^ 
Fortin, Maason et Cq. 1845. 23 V4 Bog. gr. 4. (6 Fr. 50 c) 

[1311] Daa iUuatrirte Algier. Weimar, VQigt. 1845. 1 Blatt gr. Fol. (5 Ngr.) 

[nn] ♦Die yereinigten Staaten von Nordamerika von Friedr. v. Raamer. 
2 Thie. Leipzig, Brockhaua. 1845. XXIV u. 552, XII u. 540 S. nebat 
1 Karte. gr. 12. (5 Thlr.) 

[7314] Voyage aux prairiea oaagea, Looiaiane et Misaouri. 1839 — 40. Par 
VIcL ^Ttader, Paria, Roret. 1845. lOy, Bog. mit 5 Kupff. gr. 8. 

[1315] IVill. Kennedy's Geographic, Natargeach. .u. Topographic von Texaa. 
Aua d. Engl von 0. t7. CzamoiDsky. Frankfurt a. M.^ Sauerlander. 1 0^45. 
in S. n. 1 Karte. gr, 12. (25 Ngr.) 



[1316] Groaaer.physiach-politiacher Atlaa der Erde, nach Arrovsmith, Berg- 
haus u. Ritter, 8. u. letzte Lief. Magdeburg, Rubach. 1845. 9 Blatter, 
gr. Fol. (2 Thlr.) 

[131^ Wandkarte der oatlicben Halbkugel von Bandtke. Glogau, Flem- 
ming.^ 1845. 12 Blatter, gr. Fol. (25 Ngr.) 

[7318] Wandkarte der weatlichen Halbkugel von Handtkeu Ebend., 1845. 
12 Bl. gr. Fol. (25 Ngr.) 

[1319] K. von Spnmera Hiatoriach-grographiacher Handatlaa. 8. Lie^ 
Gotha, J. Perthea. 1845. 6 ilium. Karten. Fol. (Subacr. 2 Thlr.) 

[ISM] Poatkarte von Mitteleuropa, Ton B51im. Berlin^ Herbig. 1845. I BI. 
gr. Imp.-Foi. (20 Ngr.) 

[7321] Elaenbabnkarte von Mittel-Europa , von Theoph. KoenlflT. Berlin. 
V088. 1844. 1 Blatt in Fol. (1% Ngr.) 

[1322] Poat-, Reise- u. Notizen-Karte von Mittel-Europa mit d. Haupt- 
verbifldungaatraaaen zu Land u. zu Wasser durch ganz Europa u. a. w. 
Ton Alb. Slebert. NCrnberg, Leuchs u. Co. 1845. 1 Bl. gr. Landk.-Form. 
(1 Thlr.) — Geschichta- u. Notizentafel zu dieaer Karte, enth. die an den 
▼erachied. Orten vorgefallenen Schlachten u. merkwurd. Ereigniaae, die Ge- 
burta- u. Todeatage beruhmter Manner, die Merkwurdigkeiten u. Selten- 
heiten der Natur und Kunat. Ebend., 1845. 1 Blatt in groai^tem Laaft.- 
Fprmat. (10 Ngr.) 

[1323] Poat- a. Reiaekarte Ton Dentachland, d. Niederlanden , Belgiea n, d. 
Scfaweic, nebat Theilen der angraoz. Lander bia London, HaTre da Grace, 
Turin, Warachau, Copenhagen. Nach den neueaien Materialieii, mit Angabe 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft? 83.] Nwmsmata. Mft 

d«r SMaUbfthaen, Dampfacldff«£iine u« der besiMhiaiten Bider T«a Wr. 
WaciliM i M MI, Ingenievr-Major. Nftrnberg, Kora. iM5. 1 Blstt fai gr. Landlu- 
Format. (ITVa Ngr.; auf Leinw. 27*4 Ngr.) 

fl3S4] EuenbahB-Karte von DeuUchland , nthai Angabe der Postotraisea v. 
i>ainpf8chifffahrten. Gez. u. geat vob Chr, GtuntPtUd aen. NdnAerg, Ejidlat. 

184^. Fol. (6 Ngjr. ; mit einer Ueberaicht d. Abgangs u. d. Ankunft aammU. 
Eisenbahnfahrten 8 Ngr.) 

[7325] Eisenbahnkarte von Deutschland u. d. angirenz. Laodern, zugleicb all 
Uebersicht aller wichtigsten Land- u. Wasser-Verbindungen bearb. yon Dr. 
Frhrn. F. W. v. Reden u. E. v. Sydow, Berlin, Schropp u. Co. 1845. 
1 Blatt gr. Landk.-Foi'inat. (20 Ngr.) 

[7326] Eisenbahn-Karte von Deutscbland. 15. Aafl. Schweinfurt, Kieioknecbta 
Kunstverlag. 1845. Fol. (10 Ngr.) 

[7327] Karte der Rhein.-Preass. u. Belgischen Eisenbahnen. Mit Angabe 
der S(ationen u. Halte, aammtlicber (25) Tunnels, den Ansichten d. St&dte 
Koln u. Ostende und d. Abbildungen merkwiirdiger Momeote. K5ln, Eiaen. 
1845. (8 Ngr.) 

[7328] Karte vom Bodensee u. seiner Umgebung von J. Schedler. Im 

Maassstabe 1 : 100,000. Constanz, (Meek). 1845. 1 Bl. Imp.-Fol. (Schwarz 
1 Thlr.; aufgezogen 1 Thlr. 6 Ngr.; color* 1 Thlr. 5 Ngr.; aufgezogen 
1 Thlr. 10 Ngr.) 

[7329] Generalkarte von Mahren. Leipzig, (R. Weigel). 1845. Blatt I. II. 
IV. li. Fol. (a I Thlr. 10 Ngr.) 

[7330] Karte des Kon. Bayern, nach d. neuesten Bestande, .mit Angabe der 
JSisenhahnen u. Dampfschifffahrten, der Schiff- u. Flossbarkeit seiner Flusse 
u.' 8. w., sammt einem vergleich. Hohenprofile von I. B. Roost. Munchen, 
Mey u. Widmayer* 1845. Fol. (TVi Ngr. 5 aufgezogen 10 Ngr.) 

[7331] Atlas von Preussen. 2. Auil. 11. Lief., entb. den Reg.-Bez. Coblenz 
und die Prov. Pommern u. Brandenburg. 3 Bl. Roy .-Fol. (11^5 Ngr.) — 
12. (u. letzte) Lief., entb. den Reg.-Bez. Arnsberg, die Provinz Westphalen, 
Uebersichtskarte u. Titel. Erfurt, Muller. 1845. 4 Bl. Roy.-Fol. (15 Ngr.) 

[7332] Karte der Magdeburg-Brandenburg-Potsdamer Eisenbabn, in Verbin- 
dung mit d. Berlin- Potsdamer Bahn. Magdeburg, Schmilinsky. 1845. Halb-FoL- 
(6 Ngr.) 

[7333] Die Nordsee-Mittelmeerbahn u.. der Main-Werra-Elbe-Kanal von Ado. 
Sc^hanbaoh. Hildburgbausen, bibliogr. Institut. 1845. , 44 S. gr. 10. mit 
1 Eisenbahn- u. Kanalkarte von Deutschland in gr. 4. (10 Ngr.) 

Numismatik. 

[7334] Revue numismatique etc. (VgL No. 5365.) Mars. Avril. AfeWmeV, 
medaillea italiotes de la Guerre Sociale. (S. 77 — 111.) Cartier, sQr les mon^ 
naies au type chartrain. ( — 141.) VoiUemiery sor une monnaie in6dtte- ^ 
Tun des comtes de Nevers. ( — 155.) Bulletin etc. ( — 172.) 

'7335] Kohne's Zeitschrift far Munz-, Siegel- nnd Wappenkunde. (Vgl. 
So. 5367.) Mai. Juni. Vossherg, die Munzen der Stadt Thorn. (8. 126 
— too.) LdssoCf Erlauterung einiger seltener und zum Theil unedirter Da- 
nischen Munzfin des Mittelalters. ( — 197.) Kdhnej Speyer'sche Denkmnnzen 
aus dem 16. Jahrh. ^—200.) JTret^c/uner, Nachricbten uber die Munzstatten 
Wallenstein's zu Gitschin u. 8agan. ( — 217.) de Longperier^ sar les moi>- 
naies arabes d'Alphonae YIII, roi de Castiiie. (_224.) Recc., MisceUen 
lu s. w. (—256.) 



g 



Digitized by VjOOQ IC 



MS tMg^dMik. [184& 

pnq CoiM •{ Aaetal Otiea aad Pnaoet GMfrftpUoAlhr «mAg«4 and De- 
•eribed by R. Y.Akerian Parts 1—4, coot Ubpania Mi4,Fut •£ Gaol. 

Lond., 1845. 10 Kpfrt. gr. 8. (k 2sh. 6d.) 

V] IMIft seoea e delle monete di Lucca nei tacoti di meaM, diacoiao di 
«0ro del ooaa di S. QafaiilDO. Lucca, 1844. gr. 8. 

[7396] Maison de France. Choix de monnaiea et m^aillet dea roii Cap^tieiia, 
Vaiois et Bourbons, composant la suite iconographique de M. Q« Com^ 
Paris, Fouroier. 1S45. 7 Bog. 4. 



[7330] Apper9U sur Thistoire g^n^rale des monnaies royales de France et sur 
le rapport de leurs l^gendes avec Tesprit r^ligleuz par Ad. Garpcatfa. 
Conunercy, Cabasse. 1845. 6 Bog. gr. 8. 

[YUa] Essai sur les monnaies frapp^es dans le Maine par E. Bnober. Mans, 
Gallwnne. 1845. 7% Bog. 4. 

rmil Essai sur lliistoire mon^taire du pays de Liege. Liege, 1845. 50 S. 
gr. a (IThlr.) 

[93lt] Le m^dailleur de Pologne, ou Collection de n^dailles ayant rapport 
a rhistoire de ce pays depuis les plus anciennes jusau'a celles, qui ont ^ti 
irapp^es sous le regno du roi Jean 111 (1513 — 1696), par le Comte Ed. 
BaGBynskL Traduit du polonais par M. M***. (Mit d. poln. Text zur 
Seite.) Tome I. Berlin, Asher u. Co. 1845. LXVII u. 415 S. nebst 
63 Taff. Abbildd. gr. 4. (2 Theile 12 Thlr. 20 Ngr.) 

[7343] Neue Sammlung kleiner Abhandlungen , die muhammedanisobe Nuaii»- 
matik betr. , ▼. Ch. M. TVaehn. St. Petersburg. (Leipzig, Voss.) i844. 
167 S. u. 1. Taf. Abbild. gr. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

Lingiiistik. 

[1341] VoUstandiges Taschen-Worterbuch der cechoslaTischen u. deat- 
scben Sprache. (Mit der neuen Orthographie.) Nach den besten Quellen 
bearb. yon J. Vf. WUme6n^. 2 Thle. Wien , Wenedikt sel. Wwe. 1845. 
545 u. 647 S. gr. 16. (2 Thlr. 10 Ngr.) 

[7345] Theor. - praktische englische Grammatik fur Anfanger u. Geabtera, 
mit Uebungen, welcbe bis zu einem gewissen Theile des Works nach einer 
eigenen, theilweise neuen, die Erlernung der Sprache bedeutend erleicht. 
Methode bearb. sind, y. E. A. DSscber. Bremen, (Heyse). 1845. XVI 
u. 387 S. gr. 8 (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[7346] Englische Schulgrammatik , mit Bezeichnung d. Aussprache, zahlreichen 
Beispielen u. leichten Uebungsstucken zur Anwendung der grammatikalischen 
Regeln, yon J. Ch. Nosaek, Lehrer d. engl. Sprache. Wien, Wallis- 
liaass^r* 1845. XI u. 340 S. gr. 8. (1 Thlr.) 

{TUT] Jao^iot's Lehrmethode, als Lehrbuch zum Erlemen der engl. Sprache 
eingcdchtet yon D. L. Lewis. Wien, Wimmer, Schmidt u. Leo. 1845. 
63 S. 8. (10 Ngr.) 

nUBl Jacotot's method. The adyentures of Telemaohus the son of Ulysses. 
Book the first. French and English. With an instruction in learning the 
english language after Jacotot's method by D. la. Iieivls. Ebend., 1845. 
7* S. 8. (10 Ngr.) 

IfSIt] The first english - german yocabulary, od. erster Schulbedarf zur Er- 
ernung der engl. Sprache, enth., systematisch z. Auswendiglemen geordnet^ 
die am hanfigsten yorkomm, W5rter aller Redetheile, -*- ihre De&nation^ 
Comparfttion u, Conjagation, — so wie ieichte Phrasen u. kleine engl. £r- 

Digitized by VjOOQ IC 



Ben 83.J LbuftdUA. 



sfihlnngwi zan UeberMtzen, too JMm Pr d^i fc Berife, Sckrandfli^ 1845b 

VI u. 140 8. 8. (9 Ngr.) 

EIM] Neuet englitch > deutacfaes and deotseh-engliachef Taachenwdrterbucb, 
aoii d. beaten HQlftmhtela bearb. ▼. d. DD. J. A. JNezmaiui, F. E. #Wlgr 
VL.J.H.KttlUdunidt. Leipsig, Baungartner. 1845. 85Bog.br.8. (IThlr.l5Mgv,) 

'[nsi] T^eoee englisches Lesebach yon ]>r. W. Til. Bondelker. 1. ThL 
Mit W6fterbuch. 5. verb. Aafl. Ton N. J, Luitat »-Lehrer d. engl. Spraclie 
an d. Hauptsch. za Bremen. Bremen, Heyse. 1845. -X, 524 u. 148 8. 
gr. 8. (1 Thlr. 20 Ngr.) 

[tasf] Bngliflcbes Ueberaetsangsbncb, enth. stufenmassige Aafgaben dber aHe 
Theile der Spracbe, yertrauliche, kaufmann. u. Original -Briefe, Matter ra 
Briefen, Wecbteln n. a. w. nebat Anekdoten, Biograpbien o. a. w. mit Tieiaa 
gramma tikal. Anmerkk. u. erlaut. Beiapielen a. unter ateter Hinweiaong auf 
die Regein der yoilstand. theoret-prakt. Grammatik der engi. Spracbe, yon 
fM, S. S. RothiMrell , Prof. d. engi. Spracbe am k. Cad.-Corpa zu MAncben. 
Muncben, Palm. 1845. IX o. 325 S. gr. 8. (1 Thlr.) 



SIVl] Elementarbucb der engliscben Spracbe yon A. P- H. 
it e. Vorwort y. Dr. F<f. Ranke. I. Coraaa. Berlin, Nicolai. 1845. YI' 
u. 148 S. gr. 8. (17% Ngr.) 

[7354] Proeye eener handleiding, om bet Neger-Engelacb, zoo ala bet- 
zelre oyer bet algeroeen biniien de kolonie Suriname geaproken wordt, ta 
leeren yerataan en apreken yan H. Helmlgf van dor Veg;t. Amaterdafll^ 
Tan Kampen. 1845. 8. (80 c.) 

[T8S&] Der aufriobtlge Franzoae, od. d. Kunst, in acht Tagen franz5aiack 
aprechen zu Icrnen. 10. yerb, Aafl. Muncben, Fleiacbmann. 1845. 72 8. 
12. (5 Ngr.) 

[T3M] Jacotot'a Lebrmethode zor firlemung d. franz. Spracbe, nacb e. ganz 
neuen Plane bearb. , nebst einer Uebersetzung d. ersten Bucbea Telemacb'a. 
Franzosiacb u. deatacb y. D. la. Igewls. Wien, IVlmmer, Scbmidt u. Leo^ 
1845. VI u. 105 S. 8. (15 Ngr.) 

[7357] Grundlicbe Anleitang zur ricbtigen Auaapracbe and Ortbograpbie de^ 
Franz^aischen, nebat e. kurzgef. Abhandiung uber d. franzoa. Veraifikation, 
begleitet yon Brucbatucken aaa Delille'a Lehrgedicbt: La Conyeraation , u. 
aaa dem Epoa: Napol^n en Egypte, yon Dr. Angf. Ife. Berlin, Moeaer 
u. Kubn. 1845. IV a. 154 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[7356] PrakUacbe Uebungen zur leichten und acbneUen Erlemung der franz. 
Spracbe, ayatemat. geordnet yon C. F. Valllez, Lebrer d. franz. Spr. am 
Gymn.zaHof. l.Curaua. 2.Aufl. Hof, Graa. 1845. 141S.gr. 8. (12 Ngr.) 

[7358] Franzoeiacb-deutache Gesprache <ib. .alle Gegenatfinde d. Conyeraation; 
mit Beruckaicbt der Pbraaeologie, d. Galliciamen u, Gepnaniamen U. a. w,, 
Ton 8. Frtafceli Lebrer d, neuern Spracbep. Neua Terb. Aoag. d, IiaB4i> 
ba«ba der Conyeraation, I. TbI.: Pbraaeologie. Berlin, Heymanq. 1844^ 
8 a. 170 S. 12. (10 Ngr.) 2, Thl.: GalUciamen, Germaniamen, Sprich- 
worter u. and. Uebungen. VI u, 279 S. 12. (15 Ngr.) 

[ISM] Praktiacber Lehrgang zur acbnellen, leichten u. docb grondlichen Er- 
lemung der italleniachen Spracbe. Nacb Dr. jP, Ahn*s bekannter Lehp- 
methode, aowol f. d. Jngend ala aucb zum Selbatunterrlcfate- f. Erwacbaene, 
yon P. A. de PUIppl. Mit e. Vorrede ub, d. Weaen u. d. Vorznge di^aer 
naturgemaaaen Lebrmethode f. d. eraten Unterricht in fremden Spracben you 
A.Haidinger. l.Curaua. Wien,JMper. 1845. VII u. 184 S. gr. 8. (17% Ngr.) 

[lUl] Der fertiga ItaUener, od.i kurz gefiiaste, docb yollatandige italieniache 
Spra<;blebre f. peotacbe , welcbe dieae Spracbe geacbwind u. leicbt erlanMn 



Digitized by VjOOQ IC 



MS BMelriM. \ [184& 

vrallen, t.* Jd0. Mmg. Boflii, PmC. LIm, Fbk. 1845. 6 a. 9« g. «-. 8L 

(19 Ngr.) 

[mi] Tbeoretitdi-prtietMdiM Lehrbueh der tUlien. Spraehe Eom Privatge- 
trauch Ton Q. E. A. Wableit, Rector zu Lippstadt. 3. durcbees. a. 
Aafl/rPaderborn, Cruwell. 1845. 408 S. gc. a (1 Thir.) 



[im] Vocabolario italiano- latino, compilato dair abate CMiu. Pasinl, nel 
quale n contegono i modi di dire ed i proverbi piii eleganti e difficiti deM' 
una e dell* altra lingua* 2 Tomi. Bassano, Remondini. 1844. XVI a. 
612; XII u. 568 S. 4. 

[HM] Soir ortografia del dialetto genoyese. Genova, 1844. 28 S. gr. 8. 
(Vf.: Bosdlu) 

[1985] Maleisch Leesboek, tweede stuckje, bevattende eene Yerzameling 
ran Maleische brieyen , van A. Mearsinge. Leyden , Lucbtmans. 1845. 
12. (2 Fl. 40 c.) 

Belletristik. 

[1366] Gedicbte Ton Hid- Amelnwg. Mit einem Vornort von Ehrenreidi 
Eichholt. Leipzig. (Berlin, Springer.) 1844. XXI u. 237 S. 8. (Bngl. 
Binb. 1 Tblr. 12% Ngr.) 

[1367] IflOd. Ariostohi rasender Roland, iiberB. yon /. D. Gries. 3. Aufl. 
5. Tbl Leipzig, Weidmann. 1845. 342 8. gr. 16. (15 Ngr.) 

[1366] Bato. Blumenlese bollandischer Gedicbte alterer und neuerer Zeit. 
Uebersetzt Von Dr. Lvdto. Tross, Nebst einer Zugabe yon Gr. JET. van Senden. 
Siegen, Friedrich. 1845. XI u. 187 S. 8. (22% Ngr.) 

[7369] Liederbuch fur Stddenten yon Oust. Bratm. Mit Melodien. 2. yerm. 
Aufl. Berlin, Klemann. 1845. VIII u. 279 S. qu. gr. 16. (15 Ngr.; engL 
Einb. 22% Ngr.) 

[1316] Les Bretons, poeme par A. BrIzeiUL. Paris ^ IMEasgana. 1845. 
24% Bog. gr. 8. (5 Fr.) 

gni] The Triumph of Eyil: a Poem. By the Rey. J. jB. Camiter. 
ailBham, 1845. 372 S. gr. 8. (lOsh. 6d.) 

[1112] Poems by EUsa Cook. . 2. Series. Lond., 1845. 288 S. 8. (5sh.) 

[1313] Ode: Gott. Aus dem Russiscben des Dersha^pvlii ubersetzt y. Jul, 
AUmann. Berlin, (Hayn). 1845. 8 S. 8. (2% Ngr.) 

fl314] Gttstay Adolfs Heldentod f. d. Freiheit der eyangel. Kirche Teutsch- 
lands. Ein bistor. Gedicht in yier Gesangen yon Q. IVIederlch. 3. neu 
bearb. Aufl. Frankfurt a. IVf., Oehler. 1845. XII u. 222 S. nebst 2 Stablst 
8. (I Tblr.) ' , 

[1315] Primizie poeticbe di Matt. Oalta e Fro. RegonatL Cremona, 
daUa Crooe. 1844.. XII u. 108 S. gr. 8. (I L. 50 c.) 

[1316] Poesies completes de Thph. Qantier. Paris, Charpentier. 1845. 
15% Bog, gr. 12. (3 Fr. 50 c.) 

[1311] Gedicbte des Rotbenburger Einsiedlers. 2. Bdchn. Sondershausen, 
(Eupel). 1845. 151 S. 12. (20 Ngr.) 

[131B] La Louiseiziade, poSme en quinze chants par Ch. Oulot (de Pentille), 
pr^c^d^ de la yie de Tauteur, ^crite par lui-m4me. Paris, Sirou. 1845. 
^Vs Bog. gr. 12. 

[It1»] Daguerrotypen der Zeit. Dicbtungen y. Dr. A. Bamit. Bamberg, 
Ziiberleiii. 1845. VII u. 257 S. 8. (1 Thlr.) 



Digitized by (^OOQ IC 



n 



ilefl 83.J BeUelri$im. . MS 

plMj Ob«6itemiclilKke Ueder von O. A, yjliiWifcranMii, Liu , Fink. 
1845. VI u. 216 S. 8. (1 Thlr.) 



[flM] FeidbUameln. (Gedicbte in dstorreicfa. Mnndart) Von F. 
Wien, Wimmer, Schmidt u. Leo. 1845. (25 Ngr.) 

[T30I] Poesie di S. M. Lodorlco re di Baviera; recate in metro iCal. dal 
cav. Dion. Strocchi. Fano, Lana. 1844. gr. 8. 

[laes] The Dream of the Lillybell: Tales and Poema, Mrith Translations of 
the Hymns to Night, from the German of Novaiis, and Jean Paul's Death 
&f an Angel. By H. Bforley. Lond., 1845. 178 S. 8. (7sh. 6d.) 

[7384].Vermischte Gedichte von Q. H. Ph. Pehling. 2 Thie. 2. Ausg. 
' Hamburg, Kittler. 18d5. XI a. 180, X u. 178 8. 8. (I Thlr.) 

TTasS] Poesie varie di Dom. Radlcfa. Venezia, Molinari. 1844. 148 S. 
gr. 8. (1 L. 50 c.) 

[7886] Gedichte yon Thd. Stamm. Leipzig, Brockhaus. 1845. XVII a. 
360 S. gr. 12. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

VtWt] Stimmen aus d. Gegen^rart. G^chte. 2. Aufl. Eisenberg, Schone. 
1845. 62 S. 12. (5 Ngr.) 

[7386] La Gerusalemne liberata, di Torqu. Tasso. Paris, Thi^riot. 1845. 
10 74 Bog. 32. Zur: Collezione dei. quattro priori poeti italiani. 

[7389] Gedichte von O. Ton Wenckstem. Frankfurt a. M., Sauerlaoder. 
1845. 286 S. 8. (1 Thlr.) , 



[7390] Horatio, der Mulatte. Romant. Drama in 5 Aufz. ▼. H. C. Andersen. 
Freibearb.v.Pr. ZePem. Hamburg, Kittler. 1845. I353.gr. 12. (20 Ngr.) 

[7301] Sammtliche Werke von Jo8. Frhr. Ton Auflbnberg. 9.»15. Bd. 
Siegen, Friedrich. 1845. gr. 16. (Subscr.-Pr. a 12% Ngr.) 9.— 14. Bd.: 
Alhambra. l.--3.Thl.: Die Eroberung von* Granada. 452, 360, 216, 262. 
184, 382 S. 15. Bd.: Der Renegat yon Granada. Dramat. Gedicht in 5 
Abth. 380 S. 

[7392] Cola di Rienzi. Trauerspiel von Rod. Kinier. Leipzig, Brockhaus, 
1845. 160 S. 8. (21 Ngr.) . 

7393] Matteo Palizzi, dramma storico da CMns. La Farlsuu Firenze, 
^umagalU. 1845. 108 S. 16.. 

Bi9l] Gluck, Missbrauch und Ruckkehr^ oder: das Geheimnist de« gtMLea 
auses. Posse in 5 AufzQgen von Job. Vfestroy. Wien, Wailishaaaaer. 
1845. 167 S. 8. (15 Ngr.) 



Fi 



[7395] Camoens, drame par MM. Viet. Pen*ot et Am. Domendl. Par., 
Beck. 1845. 2% Bog. gr. 8. (60 c) 

[7396] Oeuvres dramatiques par J. Raoine. Tome I. Leipzig, B. Taucb- 
nitz jun. 1845. 340 S. gr. 16. (12 Ngr.) 

[7397] Qtto, commediole pel fianciuUi, scritte da Masshttlna RoselllilL 
Paris, Truchy. 1845. 11% Bog: 18. (3 Fr.) 

[7396] Chnstofero Colombo od. d|e Entdeckung d. neuen Welt. Gescbichts- 
drapia in 3 Thhi. t. Fr. Rflckerl. Frankfurt a. M., Sauerlander. 1845* 
260 u. 358 S. gr. 12. (? Thlr. 15 Ngr.) 

[7399] Shakspere'B Schauspiele, verdeuUcht u. eriautert von Addh. Kdler 
u. Montz Rapp. 23. und 24. Stack. Stuttgart, Metzler. 1845. gr. 16. 
(k 3% Ngr.) 23. St.: K. Heiorioh YI. 3. Thl. Hiat TnMierapiel,.Cibar«. 



Digitized by VjOOQ IC 



BeUettitdk. (184&. 

T. A. KHkr. laS & «* S4.|8t: K. JHdiMrd HI., ew hist. Trauerap., t^n. 
T. A. KHler. 174 8. 

[VMftl Dw 8«iB 4. Zeit (Tfmnmp. m 5 Aktan.) Vm V BttSn, Wetb^. 
1845. XV a. 141 S. gr. 13. (20 Ngr.) 

9101] Dnmtk Sketchei, and other Poems. By the Rev. James VmOBm 
^ iblin, 1845. 358 S; 8. (n. lOsh. 6d.) 



Dnl 



[7402] Historuche Romane und Sittengemalde von W« Q. Aluswortk, 
In torgfalt. Uebertragungen aus d. Engl. t. Dr. Ad. Bruder. 12. — 23. Lief, 
Stuttgart, Gopel. 1845. 8. (a 5 Ngr.) 15.-21. Lief.: Die alte St Paola- 
kirche. 2 Thle. in 7 Bdchn. 382 u. 292 S. — 12.— 14. a. 22. 23. Lief.t 
St. James Palast. 2 Thle. in.5 Bdchn. 328 u. 152 S. 

[IMS] Die Taboriten vor Brunn. Hist.-romant. Gemaide aos d. ersten Viertel 
d. 15. lahrh. y. J. F. Albrecbt Wien, Stockholzer y. Hirschfeid. 1845. 
215 S. Q. Titeibiid. 8. (20 Ngr.) 

[7401] B. C. Andemeii's Marchen. Gesammtausg. Aus d. Dan. ubertragea 
Yon Jul, Reuscher, I. Samml. Mit Federzeichn. y. TKMosemann, Berlin, 
Sunion. 1844. 156 S. 8. (15 Ngr.) 

[7405] Neue Mahrchen too H. C. Andemeo. Aus d. Dan. ubertr. y. JuL 
Reuscher, 2. Aufl. Berlin, Wolfif. 1845. 80 S. 12, 0]k ^g^-) 

57406] Das belletristische Ausland, herausg. y. C. Spindler. 287. — 320. Bd. 
Jtuttgart, Franckh. 1845. (k 2 Ngr.) 287.— 291.: Paul Warning. Aben- 
teuer eines Scheerenjung^n. Erzahlt yon Em. Flygare-Carl^ Aus d. 
Schwed. von C. F. 374 S. — 292.— 309.: Mathiide. Erinnerungen einer 
Jungen Frau. Von Eag. Sue. Uebers. von Dr. Scherr, 240 , 244, 232, 
946, 220 u. 130 S. — 310.— 314.: Amalia Hillner. Roman von Alrnqvlst. 
Aus d. Schwed. 380 S. — 315:— 320.: Neue Genrebilder aus dem Alltags- 
leben y. Onkei Adam. Aus d. Schwed. y. C. F. 248 u. 233 S. 

[7407] Falstel, par Mme. Maria d'Anspacfa. Paris, Passard. 1845. 
22% Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[740B] CatJnka Antalani, d. Sangerin, ihre Leiden u. Freuden. Ein Lebens- 
roman yon W. Pachmann. 2 Thle. Dobeln, Lehmann u. Co. 1845. 
151 u. 207 S. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[7409] Das Schloss Montbrun. Scenen aus d. 14. Jahrh. zur Zeit Carl V. y. 
Elie Berthet. Uebersetzt y. EmUie WUle, 2 Thle. Leipzig, KoUmann. 
1845. 552 S. 8. (2 Thlr. 6 Ngr.) 

[7410] M^moires d'un confesseur, par Mme. Cam. Bodln. 2 Vols. Paris, 
Dumont. 1845. 39V4 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

i7411] Le tour du L^man, par Alfir. de Boug^y. l.Livr. Paris, Duchaza). 
845. Vs Bog. gr. 8. (Das Ganze in 50 LiefiT. 15 Fr.) 

[7412] Les voisins, par Frtd. Bremer. Trad, de Tallem. 2 Vols. Paris, 
Waille. 1845. 26*4 Bog. gr. 12. (6 Fr.) 

[7413] Paris k table, par Eog. Brlfltot. Liyr. 1. Paris, Hetzel. 1845. 
1 Bog. gr. 12. (Das Ganze in 20 Lieff. k 15 c.) 

'7414] Night and Morning. By B. Bidwer Ii)fttoil, Bart. (Works, Vol. 13.) 
'' nd., 1845. 558 S. 8. (6sh.) 

[7415] Cancan eines deutschen Edelmannes. 3. Thl. Leipzig, Bro«khaus; 
1845. XIV u. 413 S. gr. 12. (1 Thlr. 24 Ngr.) 

[W»] Dec fronnie iude. Bin* FamiHengesch. uniserer Tage yon W. 

• Digitized by VjOOQ IC 



Loi 



IMI 33.J ) BeUeMiHt. ill 

4 Thle. Stetttart, Fnwckh. 1845. 31», 315, 336, 186 8. 8. 



(5 Thlr.) 

IWf] FUuBlMhM MUkUa, ia drei kkinwi EraUungen t.BL^ 

Ana d. FUUn. fibers. ▼. Afefch. i>iepen&racl. Mit Jiolnchn. 3. Aufl. lUgent* 

burg, Pustet. 1845. 14% Bog. 8. (20 Ngr.) 

[T418] Satuwtoe; or, the Faaaily of Littlepage: a Tale of the Colony. By 
J. F. Ck>oper. 3 Volt. Lond., 1845. 57^/4 Bog. 8. (U lUh. 6d.) 

[Y419] I>er Mohr oder das Haus Uolstein-Gottorp in Schweden, von ML J. 
von CSroseBStolpe. Aus d. Schwed. 7 Thle. 3. Ausg. Berlin , Morin. 
1845. 208, 240, 191, 234, 269, 252 u. 198 S. 8. (5 'fhlr. 15 Ngr.) -^ 
Blldnisse y. dreissig Hauptpersonen hierzu. Ebend., 1845. 6 Bl. gr. 8. (20 Ngr.) 

[Tiao] Else die Wandlerin oder die Geisterburg im Thale der Untreue^ 
Schaaer-Sage aus der grauen Vorzeit vom Vf. des Waldraf des Wandlers 
u. s. w. (Ij. Dellarosa). Wien, Stockholzer v. Hirschfeld. 1845. 210 S. 
gr. 12. (26% Ngr.) 

[1421] Die dunkeln Rosen. Romaa aus der Zeit der franzos. Reyoljition yon 
Ml. Domau. 3 Bde. Leipzig, Gebr. Reichenbach. 1845. 32S, 413 u. 
332 S. 8. (3 Thlr. 15 Ngr.) 

[7422] Madame de Cond6, par Alex. Dumas. 2 Vols. Paris » de Potter. 
1845. 39 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[7423] Louis XIV et son si^cle, par Alex. Dumas. 4 Vols. Paris, Paaaard* 
1845. 87% Bog. gr. 8. (30 Fr.) 

[7424] La Reine Margot, par Aleac Dmnas. Tom. 5 et. 6. Paris, Garnier. 
1845. 44 Vj Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[7425] Die Kinder des Dammgrafen. Noyelle y. C#arit EUar. Aus d. Ma. 
ubers. y. Fr, Mayer. Augsburg, y. Jenisch u. Stage. 1845. 152 S. gr. 12. 
(11 V6 Ngr.) 

[7426] Les amours de Paris, par P. F6waL Tom. V et VI. Paris, compt. 
des inpr. unis. 1845. 56 V, Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[74ir] The Ford Family in Ireland: a Noyel. 3 Vols. Lond., 1845. 58% 
Bog. 8. {U Usk 6d.) 

[7428] Fruhlingstraume. Noyellen und Erzahlungen yon li. FflraledlQV. 
2 Tble. Wien, Stockholzer y. Hirschfeld. 1845. 218 u. 197 S. gr. 12. 
(2 Thlr.) 

[7429] Kilda*8 Bridal: a Tale of the Western Isles; and other Poems. By 
& Gasqaoiae. Edinburgh, 1845. 180 S. 8. (5sh.) 



[7490] Werdomar u. Wladislay aus d. Wuste Romaniik, yon Fd..( 

^B. 2 Thle. Konigsberg, Uniy.-Bucbh. 1845. 527 S. 8. (2 ThLr, 15'Ngr.) 



[7431] The Countess Faustina: a Noyel. Translated from the German of the 
Countess Ida vl Baha-Balm, by A. E, J. 2 Vols. Lond., 1845. 43% 
Bog. 8. (15sh.) 

[7422] The Whiteboy: a Story of Ireland in 1822. By Mrs. 8. C. 
Vol. 1, Lond., 1845. 318 S. 8. (7sh.) 



[7438] Henr. Banok's Schriften. 1. Bd.: Tante Anna. Eingeleitet yon 
H. C. Andersen. Hamburg, KiUler. 1845. X u. 166 S. 8. (I Thlr.) 

[7134] Die Kaiserlichen in Sachsen. Roman aus d. Zeit d. siebenjahr. Kriegea 
yon Rob. Heller. 2 Bde. Leipzig, Gebr. Reichenbach. 1845. 279 a. 
348 S. 8. (2 Thh-. 22% Ngr.) 

[7435] Sybil; or, the two nations. By B. Disraeli. (CcUection of britlsh 

Digitized by VjOOQ IC 



nt BMetrUUt. . flMH 

«iitlMn. VoL LXXXm.) Leipzig, B. TAQchalta )i». 184&. VIU «. 4»& 
gr. 16. (15 Ngr.) 

[HM] CtMBgiby oder die neoe Generation von B. d' lilMMiL Ins Deatecte 
vibertr. von A. KretxMchmar. 3. Thl. Griaina, YeriagMioniptoir. i84St, 
S. 529—734. gr. 8. (15 Ngr.) 



StT] Vnlenee de Siraien par BL to liMMtoOe. Paris, DeMsMwC 18d§. 
Bog. gr. a (7 Fr. 50 c.) 



fin] Die GeachwisCer. Norelle ana 4* Leben too Biksm. TiailnM'. Ana 
Din. ikbert. von A, M, Bdrnhard. Augsburg, t. Jeniach u. Stage. 1845. 
358 S. gr. 12. Cl2^/\ Ngr.) 

[1411] Eine Lebensfrage. Roman Ton d. Vfin. der Clementine a. Jemiy. 
2 Tble. Leipzig, Brockhaus. 1845. 285 u. 387 S. gr. 12. (3 Tbl'r. 15Ngc.) 

\7m] College Chums: a Novel. By C. Lister. 2 Vola. Lend., 1845. 
30 Bog. 8. (21sh.) 

[1441] Maria. Ukraintache Erzahlung von Ant. MaloseskL Ueberaetzt 

von Conr. Roman Vogel. Leipzig, Brockbaua u. Avenariua. 1845. 14S 8. 

8. (1 Thir:) 

[7449] Marcel, par Mallafllle, 2 Vols. Paris, Gamier. 1845. 40 Bog. 

gr.i (15 Fr.) 

[144i] Der heilige Frack, seine Wunder u. Schickaale. Erzahl. von TIT. w^-**^ 

liaelu Ddbelii, Lehmann u. Co. 1845. 49 S. 8. (5 Ngr.) 

[1444] Gesammelte Schriften von AlCK. MarllnskL Aus d. Rusaischen von 
/%. LohensUin. 4. Bd.: Fregatte Nadjedacha. Ein Seeroman. Leipzig, 
Thomas. 1845. 236 S. 8. (25 Ngr.) 

SV44&] The Fall of Napoleon: an histor. Memoir. By Lieut-Col J. Wftoliell; 
; Vols* Lond., 1845. 64% Bog. 8. (27flh.) 

[7446] Une sombre histoire par MortoiiYaL 2 Vols. Paris, Cadot. \S45. 
39% Bog. gr. 8. 15 Fr. 

[7447] Gedenkschriften van Oom Zebra; naar bet Hoogduitscb van E. M. 
OettlnMr. Deel 2. Amsterdam, Binzer. 1845. gr. 8. (cpl. 6 Fl.) 
Vgl 1844. No. 4959. 

Remancero von Betty Paoll. Leipzig, G. Wigand. 1845. 205 S. 
(1 Thlr. 20 Ngr.) 



[MM] 
gr. 8. 



[7449] Le Sacripant, par Max. Perrin. 2 Vols. Paris, Desessart. 1845. 
^Vi Bo«- gr. 8. (15 Fr.) 

[745t] La reine d'un jour, par Ch. Raboa. 3 Vols. Paris, Souverain. 1845. 
63 Bog. gr. 8. (22 Fr. 50 c.) 

[7451] William Shakespeare, par Cl^m. Robert. 2 Vols. Paris, Houx. 
1845. 42% Bog. gr. 8. (15 Fr.)"- 

17452] Les mysteces du Palais-Royal; par Sir Paul Robert. 2 Vola. Paris, 
Jaudouin. 1845. 44% Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[7453] Le roeunier d^Angibault par Oeo. Sand. 2 Vols. Paris , Desessart. 
1845. 423/4 Bog. gr. 8. (22 Fr. 50 c.) 

[7454] Leop. Scliefbr'8 ausgewahlte Wcrke. I. u. 2. TbI. Berlin, Vdt 
u. Co. 1845. 368, 320 S. gr. 16. (a 15 Ngr.) I. Thl,: Konstlerehre. 
Die weisse Henne. Die Peportirten. 2. Thl.: Der Waldbrand. Ungluck- 
licbe Liebe. Der Zwerg. 

7455] Der Prophet von Florenz. Wabrheit u. Dichtung. von Job. SAerr, 
^ Bde. Stuttgart, Franckb. 1845. 306, 430 u. 388 S. 8. (4 Thlr.) 



E 



Digitized by VjOOQ IC 



i^ im 



rwt] 

Kru« 



MtH 93.] BetteM$Hk. Ill 

Wf'fMSf] Schildmnigflii aot d. «iigL FandUeBieben nicd. «u Mbmr SOade k 

ftolksthumlichen Erz&hhiDgeti. 1. u. 2. Bd. Nurnberg, Stein. 1845. 8. 

iri Thlr. 7y, Ngr.) 1. Bd.: Wenig Geld, vicl Sorge, od.: Wic die Armen 

"""'meii. Von Af. Howitt, Aus d. Engl, ubers., mit Einleitung u. Erklarungen 

"V"^ Tersehen von Dr. /. GambiUer. (XII u. 300 S.) 3. Bd. : Arbeit u. Lobn 

od. Leben im Dienst. Von Af. Howitt Aus d. Engl, ubers., mit Einleit. 

^ jjgg' tu BrkUriingen. yeneheo van Dr. /. GamhitUer. (VI a. 306 8.) 

:457] De Jodin. Een rerhaal yad Am. Sofaoppe. 2 Deeleo. Haarlem, 
•eman. 1845. (5 Fl. 50 c.) 

[7458] Mystericn yon Berlin, Ton L. Sofanbar. 12. Bd. Berlin, Heymann. 
1845. 158 S. 8. (i Thlr.) 

[7459] Kenilworth. By Sir WiUt. Scott. (Collection of british authors. 
Vol. LXXVIII.) Leipzig, B. Tauchnitz jnn. 1845. XIV u. 497 8. gr. 16, 

(15 Ngr.) 

7460] Int^rieur des bagnes. Essai histor., physiolog. et moral, par Sem. 
"^arirf, Curmer. 1845. 22 Bog. gr. 8* (5 Fr.) 

7461] Let dramea inconnus , etudes de la yie sociale , par VrM* 8011II6, 
' Vola. Paris, Souyerain. 1845. 40 Bog. gr. 8. (15 Fr.) 

[1462] Der Comthur yon Malta, von tSng, Sue. Deutscb yon L, v, Alvens- 
Men, 3 Thle. in I Bde. 2., correcte u. woblf. Aug. Leipzig, O. Wigand. 
1845. 132, 126, 126 8. 8. (1 Thlr.) 

[14(0] Matilda; or, the Misfortunes of Virtue. Translated from the French 
of Eng. Sue, by C. Rochford. With 21 illustrations by G, Standfast. 
Lond., 1845. 496 S. gr. 12. (Ssh.) 

[7464] Lady Mary; or, Not of the World. By the Key. C. B. Ta^^er. 
Lond., 1845. 326 S. 8. (n. 68h. 6d.) 

K65] Sir Edw. Thomason's Memoirs, during vHalf a Century. 2 Vols, 
nd., 1845. 54% Bog. mit yielen Uolzsch6. 8. (2< 28h.) 

[7466] L. TIeck's Schriften. 19. Bd.: Noyellen. 3. Bd. Ebend., 1845. 
508 8. 8. (1 Thlr.; Velinpap. I Thlr. 15 Ngr.) Inh.: Gluck gibt Verstand. • 
Per funfzehnte November. Tod des Dichters. 

[746T] Phantasus. Eine Sammlung von MUhrcben, Erzahlungen u. Schau- 
apielen von L. Tleck. 2. Ausg. 3. Bd. Berlin, Reimer. 1845. 374 8. 
8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

r746B] Tales from the Phantasus etc. of Ludw.' TIeclk Lond., 1845. 8. 
(4sh. 6d.) 

[7469] ' Archambaud de Comborn, par le comte de Viel-CasteL Paris, 
Amyot. 1845. 23 Vi Bog. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

[t470] The disputed inheritance: a Novel. By Orace Webster. 3 Vols. 
Lond., 1S45. 55% Bog. 8. (1/ Ush. 6d.) 

[7471] The white Slave; or, the Russian Peasant Girl. By the Author of 
„Revelation8 of Russia". 3 Vols. Lond., 1845. 65% Bog. 8. (U llsh. 6d) 

[7472] Weisse Sclaven od. die Leiden des Volkes. Ein Roman v. E. Will* 
3. Thl. Leipzig, KoUmann. 1845. 356 S. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 



[747«] W< 
konim. 

Bi 



t47S] Bremen's Volkssagen. Herausgeg. yon Fr. Wagenfeid. 2 Bde, 
Bremen, Kaiser. 1845. 304 u. 60 S. 8. (1 Thlr. 10 Ngr.) 

[7474] Danziger Sagen von O. F. EarL 2. Hft. Danzig, Auhutb. 1845. 
46 8. 8. (f % Ngr.) ^ ' 

in. 1845. 21 

Digitized by VjOOQ IC 



tT4 Belletfisiik. [1845* 

r74l&] IHe Marieasa^n io Oeaierreich. Gesamnelt u. herauageg. von J. JP. 
kaltcnbaeok. Wien, Klang. 1845. XiV u. 410 S. 8. (I Thlr. 15 Ngr.) 

[7476] Groas-Polena Nationalsagen, Mahrchen u. Legenden u. Localsagen dea 
GroBsherz. Poseii von 8an-MI«rte (Reg.-Rath A. Schult), Bromberg, Levit. 
1845. 328 S. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[7411] Westialische VolksSagen u. Erzahlungen. Fur d. Bnrger u. Land- 
mann Yon J. Krflger. i. Bdcho. 2. Aufl. Siegen, Friedrich. 1B45. 
174 S. gr. 16. (10 Ngr.) 



[7418] Universum des Witzes u. d. ungeheuren Heiterkei^ ron If orb. BfirCe. 
1. U..2. Hft Erfurt, Bartholomaus. 1845. 130 S. u. 4 Uth. Abbiidd. 8. 
(a 7 V, Ngr.) 

[747B] Humoriatiache Schwanke zu Belebung u. Erbaltung dea Frohsiiina in 
muntern Geaellachaften. Meura, (DoUe). 1845. 162 8.16. (77, Ngr.) 

[74»] Localea und Provinziellea. In plattdeutachen Reimen.. M unater^ Cop- 
penrath. 1845. 34 S. 8. (5 Ngr.) 

[7481] Kuaahande d. Ohrfeigen. Taacheabucb f&r Humor u. Satire von BcL 
Amthor. Leipzig, Schrey. 1845. XVI u. 223 S. gr. 16. (1 Thbr. 10 Ngr.) 

[7481] Berlin \vie ea iat und — trinkt Ton Ad. BrfiinglJlli, 1.— 4. Hft 
Jedea mit 1 col. Titelkupf. Leipzig, Jackowitz. 1845. 8. {k 7% NgrO 
1. Hft.: EckeKiateher. 10. durchaua Terand. u. Term. Aufl. (32 S.) — 
. 2. Hft. : Hokerinn^n. 7. durchaua Terand. u. Term. Aufl. (32 S.) — 3. Hft. : 
Berliner Holzhauer u. Beachreibung dea Stralower Fiachzugea. f, durchaua 
Tcrand. u. Term. Aufl. {4,1 S.) — 4. Hft. : Kdchinnen. 6. durchaaa unyerand. 
u. Term. Aufl. (32 S.) 

S7483] Berliner Weapen, herauageg. Ton Feod. WeU, 2. Hft. Berlin, Simion. 
845. 46 S. 2 Uth. BL gr. 8. (10 Ngr.) 

[7484] Skizzen aua d. Bremer Volkaleben TOn Fr. Wagenlbld. (Tobiaa 
unpen Quenenmarkt.) Oldenburg. (Bremen , Kaiaer). 1845. 32 S« gr. 8. 

(5 Ngr.) 



[7486] HannoTer an Sonn- und AUtagen Ton A. Relbscsil^vaiiiiii. I. 'Hft.j 
rolizeidiener u. aoiiatige Wacbter der offentl. Sicherheit. Grimma, Veriagsl 
compt. 1845. 47 8. u. Titelkupf. 8. (6 Ngr.) 

[7486] 'Hr. Buffey aua Berlin im Wiener Elyaium, localea Lebenabild Ton 
Chut. 8oii5iBSleiii. Wien, WaUiahauaaer. 1845. 58 S. 8. (8 Ngr.) 

[7487] Sphinx. Charaden, Rathael, Logogriphen u. a. w. Nebat e. Anhang 
deutacher-u. franzoa. Wortapiele Ton Dr. J. Gfintlier. 2. Aufl. Eiaen- 
berg, Schpne. 1845. 120 8. 12. (7% Ngr.) 

[7488] Humoriatiach-aatyriachea Taachen-CouTeraationa-Lexikon Ton Dr, J. 
Gfinther. 2. Aufl. Ebend., 1844. 80 S. 12. (l^t Ngr.) 

[7489] Neuestea Complimentirbuch Ton J. J. Albeiil. 14. Terb. u. Term. 
Aufl. Quedlinburg, Baaae. 1843. YIII u. 128 S. 8. (12% Ngr.) 

[7496] Der allrathgebende poetiache Bibliothekar, fnr irgend Torkommende 
Familienfeate. 2. atark Term. u. Terb. Aufl. Graudenz, Rothe. 1845. VIII 
u. 271 S, 8. (21 Ngr.) 

[7491] Neueater Gelegenheitadichter , enth. eine reiche Sammlung Ton Neu< 
jahra-, Geburtataga- u. Hochzeitawunachen , Jubelgedichten, Stammbucha- 
Teracn, Grabgedichten u. Toaaten. Nebst e. Anhange Ton Gedichten zu 
rerachied. and. featl. Gelegenheiten.^umJ. G. Dfthne, Oberlehrer. Weiaaen- 
fela, Suesa. Vni u. 160 S. 8, (ISJiAlTgr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 33.] Sckdne Kunste. tT5 

£74!I2] Die bekanntesten Bierspiek, als CereTis, Schlaucb, Quodlibet, Cacao, 
Bieriicke, Rams u. Eilfm&nnel, ^eutlich erklart u. alien fidelen Hausem ge- 
widaxet yon SebcUdus Schwarzer, Berlin, Schepeier. 1845. 144 S. 16. (6Ngr.) 

Schone Kiinste. 

[7493] Journal fur Malerei u. blldende Kiinst, oder Mittheilung der neueslen 
Grfahrungen u. Yerbtesserungen in alien. Zweigen d. Malerei, d. Bildhauerei, 
Daguerreotypie (Photographie) , der Farbenkunde u. Farbenchemie ; iind die 
in diese Facher einschlagende Bibliographie. Redact.: A. W. Hertel, 2. — 
6. Heft. Weimar, Voigt. 1844, 45. IV u. S. 33—188 nebst 3 litb. Taff. 
gr. 4. (I Thlr. 3% Ngr.) 

[7494] Archaeological Journal", publisbed under the direction of the Central 
Committee of the British Arehaeolog. Association for the Encouragement and 
Prosecution of Researches into the Arts and Monuments of the Early and 
Middle Ages. Vol. 1. Lond., 1845. 422 S. mit vielen lUustr. gr. 8. (n. 1 Ish.) 

[74»5] The Principles and Practice of Art. By J. D. Hardinc. With illu- 
strations, drawn and engraved by the author. London, 1S4D. 145 S. mit 
23 Kpfrt. Fol. (3i Ssh. u. it 4sh.) 

[7496] Trattato dell' arte della pittura, scultura ed architettura di Glo. P. 
laommazzo, pittore del XVI. secolo. Roma, Saverio del Monte. 1844. gr.8. 

[7497] 22 Vorlagen fur angehende Landscbaftszeichner von C. Hobe, akad, 
Zeichnenlehrer. Bonn, Habicht. 1845. 22 Taff. u. 2 S. Text. gr. qu. 4. (IThlr.) 

[7498] A Nomenclature of Colours, Hues, Tints, and Shades, applicable to 
the Arts and Natural Sciences, to Manufacturers, and other Purposes of 
General Utility. By .D. R. Hay. Lond. , 1845. 72 S. mit 40 col. Kpfrt. 
Imp.-8. (2l8h.) 

[7499] Chromatics; or, the Analogy, Harmony, and Philosophy of Colours. 
By G. Field. New edit, augmented. Lond., 1845. 281 S. mit 11 Kpfrt. 
gr. 8. (21sh.) 

[7500] Anleitung z. Kunstkennerschaft od. Kunst in drei Stunden ein Kenner 
zu werden, von Detmolil, Advokat in Hannover. Neuer Abdruck. Uan> 
nover, Hahn. 1845. 96 S. gr. 12. (15 Ngr.) 

[7S01] Treatise on the Knowledge Necessary to Amateurs in Pictures. Traus> 
lated and abridged from the French of M. Frc. Xav. De Bartin, by 
Rob. White, Esq. Lond., 1845. 348 S. mit Kupff. gr. 8. (n. 12sh.) 

[7502] Etudes sur le g^nie des peintres Italiens pjir M. Ant. Fleury. Lyon, 
Bqitel. 1845. I6V3 Bog. gr. 12. (4 Fr.) 

. [7503] Indice manuale delle cose piii remarcabili in pittura, scultura e archi- 
tettura della dtta e borghi di Ferrara, compilato da N. L. C. , Ferrarese. 
Ferrara, Taddei. 1844. 176 S. gr. 12. (1 L.) 

[7504] Le migliori pitture della Certosa di Napoli, disegnata dal pittore 
Angelini, illustrata da Raff. LIberatore. Parigi, Fain. 1844; 60 S. mit 
18 Kpfrt. Fol. 

[7506] Denkmaler der Kunst zur Uebersicht ibres Entwlckelungsganges von 
d. ersten ktinstlerischen Versuchen bis zn den Standpunkten der Gegenwart, 
von Aag^. Voit, Prof, an d. k. Acad, in Munchen. 1. Abschn. (die Kunst 
auf ihren fruheren Entwickelungsstufen) 1. Lief. Stuttgart, Ebner u. Seubert 
1845. VI u. 10 S. Text nebst Tafel 1— 8. Fol. (1 Thlr. 22% Ngr. und 
2 Thlr. 7% Ngr.) 

[TDM] Kunst -Denkmaler in Dentschland yon d. fruhesten Zeit bis auf unsere 

21* 



Digitized by VjOOQ IC 



ate ScUm Kimsie. [1845. 

Tage. BMurb. t. L. BeeMetfi, £. Frhni. o. Bi6ra, Dr. Guiwi, Dr. iMcanm^^ 
J. Meyer, Th^ SQndermMer n. A. 1. AbthL (von 4. firfiheaten Zeit bit warn 
J. 1600) 3.-4. Lief. Schwdnfurt, Kleinknecht's KunatrcrUg. 1844, 45. 
4V4 Bog. Text u. 8 Kunttbl. gr. 4. (k 10 Ngr.) 

[7507] Barthol. Zeitblom und seiiM Altarbilder anf dem Heerberge. DritCa 
Veroffentlichung d. Vereins f. Kunst u. Alterthum in Ulm u. Oberschwaben. 
Ulm, (Stettin). 1845. 5 Abbildd. u. 1 Bog. Text. gr. Fol. (2 Thlr.) 

nsw] Uebeiaichtstafel zur Geacbicbte der Konat y. NSrnberg tod R. wan 
Bettberif. Hannorer, Helwing. 1845. 6 Bog. gr. Fol. (1 Thlr.) 

ffSM] Kunst- Arbeiten aus Niedersachsena Vorzeit , t., Vonlly Hofbaa-Insp. 
I. Hft. Hannover y Schrader'sche Hofkunsth. (Leipzig, K. Weigel.) 1845. 
3 S. Text q. 6 Bl, wovon 3 in Gold- a. Farbendruck. Fol. (20 Ngr.) 

[7510] Radirungen yon J. Ad. Klein in Munchen. Mit deutschem, franz. 
u. engl. Text. 7.^12. Heft. Nurnberg, Zeh. 1845. k 3 BL gr. IiDp.-4. 
(k.lPANgr.) 

p511] A Series of Sixty Etchings illastrative of the History of Reynard the 
Fox: 56 by A, Van Rverdangen (1621 to 1675) and 4 by S. Fohhe (1746.) 
Lond., 1845. qu. 8. (n. 15sh. ; mit Naylor's Version of the Text. n. Zji ISsh. 6d.) 

[7512] Umrisse zu Uhland's Gedichten, in 36 Blattem, yon Jnl. IffisBle. 
Stattgart, Becher u. MuUer. 1845. Mit 56 S. Text. gr. 8. (Engl Einb. 
2 Thlr. 5 Ngr.) 

[7511| Sechs Stahlsdche zu den Stunden der Andacht. St. Gallen, Scheitliji 
n, ZoUikofer. 1845. gr. 8. (10 Ngr.) 

[7514] Sendschreiben die Gemahlde-Ausstellung zu Bremen im April und Mai 
1843 betreir. yon IV. E. Weber. Bremen, Heyse. 1844. VIII u. 94 S. 
gr. 8. (15 Ngr.) 

[7515] Costume du moyen-Age d'apr^s des monuments d'art et des manuscrits 
contemporains. Brux., 1845. gr. 8. Das Ganze in 150 Lieff. a 2V2 Ngr. 

[751S] Gallerie der Costume auf histor., nationellen und charakterist. Grund- 
lagen f. d. Theater, herausgeg. u. mit Erlauterungen uber d. Ursprung, die 
Anwendung u. d. Charakteristische derselben begleitet yon L. 8<»iicider. 
3. u. 4. Heft. BerUu, Winckelmann u. Sohne. 1845. k 12 Bi. u. 1 Bog. 
Text {k 1 Thlr.) 

[7517] Character and. Costume In Turkey and Italy. Twenty Engrayings by 
Thorn. Allom, Esq., with Descriptive Letterpress by Emily Reeve. New 
edit Loud., 1845. gr^ 4. (li llsb. 6d.) 

[7518] Glossary of Terms used in Grecian, Roman, Italian, and Gothic Ar- . 
chitecture. 4. edit, enlarged, exemplified by 1100 woodcuts. 2 Vols. 
Oxford, 1845. 452 S. gr. 8. (U 12sh.) 

{T519] Dictionnaire de Tarchitecture du moyen-4ge par Ad. Berty. Paris, 
)eraohe. 1845. 21 Bog. gr. 8. (8 Fr.) 

[75tt} Architecture d^cimale, ParalUle des ordres d*architecture et de leurs 
principales applications suivant PalladiOy Scamozzl, Serlioy ViQUole, Philihert 
de VOrme et Perraulty ^tabli sur une division du module en harmonic avec 
le systime decimal par F. A« ReMurd. Liyr. 1. Paris, Ladrange. 1^45. 
2 Bog. mit 4 Kuplf. Fol. Das Ganze in 3 Bdn. od. 30 Lieff. a 2 Fr. 

[75Jt] New System of Architecture, founded on the Forms of Nature, and 
developing the Properties of Metals : by which a Higher Order of Beauty, 
a Larger Amount of Utility, and various Advantages in Economy, over the 
pre-existent Architectures may be practically attained, presenting also the 
peculiar and important Advantage of beio^ Commercial, its prodaeUftna for^ 



Digitized by VjOOQIC 



Heft 33.J Sch&ue KUmie. 277 

ming fitting ObjcMsU for Exportatioa. By W. V. Piok«lt. Loud., 1845. 
144 S. gr. 8. (n. 7sh. 6d.) 

[752S] Die Basilika der Alten mit besonderer Rucksicht auf diejenige Form 
derselben, 'welche der christl. Kirche z. Yorbilde diente, v. Fr. ▼• Qiuuit. 
Berlin, Reimaras. 1845. 22 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[7523] Ecclesiastical Architecture of Ireland, anterior to the Anglo-Norman 
InTasion ; comprising an Essay on the origin and uses of the Round Towers 
of Ireland, -which obtained the Gold Medal and Prize of the Royal Irish 
Academy. By G. Petrte. Vol. 1. Dublin, 1845. 540 S. mit rielen Illu- 
strat* gr. 4. . (2i 12sb. 6d.) 

[7584] Andeutungen uber die Aufgabe der evangelischcn Kirchenbaukunst 
Hamburg, Agentur d. rauhen Hauscs. 1845. 32 8. gr. 8. (6 Ngr.) 

[75)5] Ueber den Bau evangelischer Kirchen. Mit besond. Beziehung auf d. 
gegenwart. Frage iib. d. Art des Neubaues d. Nikolaikirche in Hamburg u. 
auf ein dafur entworfenes Projekt von G. Semper, ord. Prof, an d. K. S. 
Akad. d.. bild. Kunste zu Dresden. Leipzig , (Teubner). 1845. 32 S. gr. 8. 
(5 Ngr.) 

[7526] Erwiedernng auf Hrn. Prof. SemperU Schrift: uber den Bau evangeli- 
scher Kirchen. Vom Yf. der „Andeutungen fiber die Aufgabe der evangel, 
Kirchenbaukunst'^ Hamburg, Agentur d. rauhen Hauses. 1815. Id S. gr. 8. 
in Ngr.) 

[7527] Von wdchen Principien soil die Wahl des Baustyls, insbeaondere des 
Kirchenbaustyls geleitet werden? Yon G. Palm, Dr. ph. Ebend., 1845. 
Jdf2 S. 8. (15 Ngr.) 

[7528] Der St. Nikolaikirchenbau. Betrachtungen uber zwei Schriflen, die 
diesen Gegenstand betreffen, v. J.^GeflTeken, Dr. d. Th. u. Pred. Ham- 
burg, HeroJd. 1845. 57 S. 8. (10 Ngr.) 

[7529] Beschreibung der Innem und der Facade des Domes von Mailand. 
^. Aufl. Mailand, Pirola. 1845. 56 S. gr. 8. 

[73M] Architectural History of Canterbury Cathedral. By the Rev. IL 
17rail8,M.A. Lond., 1845. 158S. mit vielen lUustrat. gr. 8. (n. lOsh. 6d.) 

[7531] Abbildung der Tomehmsten Gebaude altdeutscher Bauart von Anton 
Falger. 8 Hefte. Munchen, Mey u. Widmeyer. 1845. a 6 Blatter. 8. 
(Jedes Heft 7% Ngr.) 

[7532] Denkmaler der deutschen Baukunst, v. Dr. Geo. Moller; fortgesetzt 
V. £. Gladhach, 3. Thl. 3. u. 4. Hft. DarmaUdt, Leske. 1845. 2 B, Text 
u. 12 TaflF. Fol. (3 Thlr.) 

[7533] Beitrage zu der Lehre voft den Constractioneii v. Dr. Geo. MoUer, 
Grossh. Hess. Geh. OBaudir. 7. Heft. Ebend., 1845. 1 Bog. Text u. 6 
Taff. gr. Fol. (I Thlr. 22% Ngr.) 

[7534] Geschicbte u. Beachreibung d. alten u. neuen Konigl. OperniiAosea zti 
Berlin. Elne Skizze von L. W. Berlin , Sehepeler. 1844. 20 S. gn 10. 
(3% Ngr.) 

[7S85] Rural Architecture, illustrated in a new series of Dedgns fbr Orna- 
mental Cottages and Yillas. Exemplified by Plans, Elevations, Sections, 
and Details. By J. UThite. Glasgow, 1845. 62 S. mit 90 Kpfrt. Fol. 
(2i 8eh.) 

[7536] Analysis of Musical Composition; shewing the Construction of all* Mu- 
sical Pieces: together with a concise and comprehensive 8ystem of Harmony. 
By O. DnwMn. Loud., 1845. 82 S« 8. (n. 4sh.> 



Digitized by VjOOQ IC 



278 SckOne Knnste. [1845. 

[7S8T] Kleine theoret.-practuche Tonachule, oder die wichtigBteii Regeln der 
Tonsetzkvnst io ihrer Anwendung in zahlreic&en Beispielen u. Aufeaben von 
J, CkM>« Q i rber t , Cantor io Gossiiitz. Weimar, Voigt. 1845. X u. 
170 S. gr. 4. (2f Thlr.) 

[TSaB] Harmonik od. rolUiandige heuriatiache Darateihing der HanDoni^ehre 
u. dea Generalbaaaea. Darch 504 Notenbeispiele erlautert u. aowohl' f. za 
ertheil. Unterricht ala aucb f. aelbateigene Ausbildung eingerichtet r. Jos. 
WaldmiUua. Freibarg im Br., Herder. 1845. 12 Bog. Text, 5 Taff. a. 
107 S. Noten. gr. 8. (2 Tbbr.) 

[7518] Briefe an Marie ub. d. musikal. Nachahmang, den Kanon u. d. Fage 
Ton Dr. F. A. Ckitlhold, Gymnaaialdir. KSnigsberg, Grafe u. (Jozer. 

1844. 40 S. gr. 8. u. 2 Notenbl. in Halb-Fol (8 Ngr.) 

[7540J Ideen zu einer Reform d. christl. Kirchentnusik mit besond. Beziehmig 
auf d. neuesten kircbl. Verbaltnisae. Ein Wort z. Beherzigang f. alle Ver- 
ehrer d. dffentl. Gottesdienstes y. Gust. If aaenbiirg. Halle, Schwetacbke 
u. Sohn. 1845. 15 8. gr. 8. (aVs Ngr.) 

[TMl] *Der evangelische Kirchengesang und aein Verbaltnisa zur Kunat des 
Tonaatzes, von C. ▼. Wlnterfeld. 2. ThL: der evangel. Kirchengesang 
im 17. Jahrh. Leipzig, Breitkopf u. Hartel. 1845. XXII u. 661 S. nebst 
204 S. Notenbeil. gr. 4. (16 Thlr.) 

[7541] Die Choralsamrolungen der verschiedenen christl. Kirchen. Chronolo- 
gisch geordnet yon C. F. Becker, Organist zu St. Nicolai u. ord. Lehrer 
an d. Conseryat. d. Musik zu Leipzig. Leipzig, Fr. Fleischer. 1845. IV 
u. 220 S. gr. 8. (1 Thlr. 6 Ngr.) 

[754S] Cantuarium Sancti Galli. Romischer Choralgeaang der St. GaUischen 
Stiftskirche. Mit latein. u. deutschem Texte. Aua den alteren handacbriftl. 
u. gedruckten Werken, wie auch mit Benutzung neuerer Werke gesammelt 
u. geordnet von e. Geistlichen d. Diozese St. Gallen. Nebst e. geschichtl. 
Einleitang ub. d. Choralgesang im Kloster St Gallen. St Gallen , Scheitlin 
u. ZoUikofer. 1845. U% Bog. gr. g. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[7544] Cantica spiritualia, oder Auawahl der schonsten geistlichen Lieder al- 
terer Zeit in ihren originalen Sangweisen und grossentheils auch ihren alten ' 
Texten. Aus dem reichen Lieder- u. Melodienschatze der kathol. Kirche u. 
des kath. Volkslebens. Zunachst fur eine Singstimme u. Pianoforte, jedoch 
so eingerichtet, dass die choralmass. Lieder auch von der Kirchengemeinde 
mit Orgelbegleitung oder vierstimmig gesungen werden konnen. I. — 3. Lief. 
Augsburg, Rieger. 1845. VIII u. S. 1—84. gr. 4. (a 7% Ngr.) 

[7545] Choralbuch f. d. kathol. Kirchengesang von J. Mt. Roeren. -Essen, 
Badeker. 1845. 51 Bog. gr. qu. 4. (4 Thlr. 15 Ngr.) 

[7546] Choralmelodien zum BeroM'schen kathol. Gesangbuche, yierstimmig u. 
mit Zwischenspielen versehen von J« Mt. Roerea. 2. Abthl. Ebendas., 

1845. XIV u. S. 187— 391. qu. gr. 4. (2 Thlr. 15 Ngr.) 

[754}] Choralbuch fur d. kathol. Gottesdienst mit^ besond. RCkcksicht auf das 
Gesangbuch vom Pfr. Lutkenhavs, vierstimmig u. mit Zwischenspielen bearb. 
von J. Mt. Roeren, 3. Abthl. (Melodien nach der Ordnung des Kirchen- 
jahres) 1. u. 2. Hft. S. 125— 264. (1 Thlr. 15 Ngr.) 4. Abthl. : Melodien 
bei verschied. kirchl. Anlassen. MOnster, Deiters. 1845. S. 265—304. qu. 4. 
(22% Ngr.) 

[7548] Geistliche Lieder von Guide 65rre8. In Musik gesetzt far 2 oder 
3 Sopranstimmen mit Orgel- oder Klavierbegleitung. von Maria Gorres, 
Coblenz, Blum. 1845. 32 S. gr. 16. (4 Ngr.) 

[7549] Choralmelodieen fur vier Mannerstimmen v. W. A. Anberlen, Schul- 



Digitized by CjOOQIC 



Heft 93.] TodesfOls. 279 

meister in F^badi. 4. (oder neue Folge 1.) Uef. Stuttgart, Bteinkopf. 

1844. 4 Bog. 8. (10 Ngr.) 

[7550] Maienrosen, eine Sammhing mehrstimmiger Lieder ohne Begleitung, 
zur Verehrung der sel. Jungfrau in Kirche u. Haus. Yon P. Ana. SChta- 
blg;er, Kapellmeister in Einsiedeln. Einsiedeln, Gebr. fienziger. 1845. 
46 S. qu. gr. 8. (15 Ngr.) 

[7551] Der kirchliche Sangerchor auf dem Lande u. in kleinen Stadten ; eine 
Folge einfacher dreistimmiger Lieder u. Gesange z. gottesdienstl. Gebranch 
an alien evang. Kirchenfeattagen f. Sopran, Alt u. Bariton (Baas) componirt 
Yon Gust. Siebeck. 1. Heft, enth. 4 Passions- und 3 Oster- Gesange. 
2 Bog. ~ 2. Heft, enth. 2 Busstags-, 2 Himmel&hrts- und 4 Pfingst Ge- 
aange. 27, Bog. — 3. Heft, enth. 7 Gesange zum Gebrauoh an Dank- u. 
Kirchweihfesten , am Reformationsfeste u. bei d, Feier zqm Gedachtniss der 
Yerstorbenen. 3y, Bog. ^ 4. Heft, enth. 2 Advents-, 4 Weihnachts- und 
2 Neujahrgesange. SVa Bog. Eisleben, Reichardt. 1845. gr. 4. (a 10 Ngr.) 

[755i] M&nnergesangschule , eine die Zw€M:ke und Einrichtungen ron Manner- 
gesang-Yereinen zugleich berucksicht. theor.-practische Singschule f. Tenor, 
Bariton u. Bass, sowie uberbaupt f. d. Chorgesang. Mit einer Beigabe, be- 
atehend aus 5 dreistimm. u. 15 Yierstimmigen vom Leichten zum Schwereren 
fortschreitend geordneten Gesangen in Partitur u. 4 Stimmheften , von ML 
Becker, Leipzig, Klemm. 1845. 4. (1 Thir. 22% Ngr.) 

[755t] Die teutsche LiedertafeL Eine Sammlnng von 122 vierstimm. Manner- 
gesangen in Partitur, und zwar so gesetzt, dass jede StTmme bequem aus 
derselben gesungen werden kann, von Dr. G. W. Fink. Leipzig, Mayer. 

1845. 188 8. schm. 4. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[7554] Deutsche Liederhalle. Herausg. y. Th. TasUchsbeck. 10.— >18. 
(2. Bd. 4.— 0.) Heft. Stuttgart, Gopel. 1845. a 4 Bog. 8. (a 7% Ngr.) 

[7555] Odeon. Fur Quartett- u. Chorgesang ohne Begleitung. Mit Original- 
Compositionen beruhmter deutscher Tonsetzer, herausgeg. yon Th. TAg^* 
UdtolMN^. Ausgabe in ausgesetzten Stimmen. 25. — 28. (3. Bd. l.->4.) 
Hft. 'Ebend., 1845. k 4 Bog. 8. (a 7yj Ngr.) — Partitur -Ausg. 13, u. 
14. (3. Bds. 1. u. 2.) Hft. 8. 1—112. 8. <a 1% Ngr.) 

[7556] Orpheon. Album fur Gesang mit Begleitung d. Pianoforte. Mit Ori- 
^inal-Beitragen der beruhmtesten u. beiiebtesten Gesang- Componisten , her- 
ausgeg. v. Th. TAgUchsbeck. 19.^22. Heft. Ebend. , 1845. 8. 1-^64 
des 4. Bds. hoch schm. 4. (a IP/s Ngr.) 

[7S57] Die osterreich. Yolksweisen dargestellt in einer Auswahl von Liedern, 
Tanzen u. Alpenmelodien v. Aat. Ritter ▼• Spaim. Wien , Jasper. 1845. . 
XYI u. 112 8. gr. 8. (27% Ngr.) 

[7596] Liederkranz fur Turngemeinden des Yaterlandes. Mit alten u. neuen 
Sangweisen der besten Tonsetzer fur vierstimm. Chor. Mit e. Yorwort von 
A, Uaventtein. 2. unverand. Aufl. Ebend., 1845. IYu.3248.gr. 16. (27 Ngr.) 



TodesfaUe. 

[7558] Am 4. Juli starb zu Pommersfelden in Oberfrankcn Dr. K. Fr, Hohn, 
8chlossgeistlicher zu Weissenstein, fruher Lehrfer an d. Gymn. zu 8chweinfurt 
u. zu Bamberg und seit 1810 Redacteur des Frank. Merkurs, 1825 Prof, zu ^ 
Munnerstadt und 1826 am Lyceum zu Bamberg,, durch zahlreiche 8chriften 
(„EIementarubungen aus d. Deutschen ins Latein." 3 Bde. 1801 f., „Fest- 
predigten'< 1802, „Neueste Geographie des ^onigr. Baiern'< 3. Ausg. 1820, 



Digitized by VjOOQIC 



280 Tode$fmi€. [1845. Beft 33*] 

„Geogr.-tUtMt flfinchreibang d. OMalnkrdset'* 1826, ^er Regenkreis des 
Kon. Batern'< 1830, „Beschreib. d. K5n. Bayern*< 1833, ^Gnmdriss d. 8Ca- 
tuUk d. K. Bayeru*' 1833, „AUa« von Bayern'* 1840 ff. n. y. a.) bekannt, 
gab, zu NeuaUdt an d. Saale am 12. Juli 1773. 

[TSM] Am 11. Jali so Stollberg bei Aachen Dt, J. W. Mmgen, frdber Lehrer 
d. franzAs. Sprache, dann Secretair de« Handelsaawchnsses a. der Handela- 
kammer u. ■• w., VC der Schriften: ^KUuMifikation n. Bescfareib. d. Europ. 
iweifluglichen Ineekten'* 2 Abth. 1804, „Sy8temat. Besehreibung d. Eorop. 
iweiflugl. Imekten" 7 Thie. 1818—38, ,4Iandbucb f. Schmetterlingsliebhaber*' 
1827, „Systemat. Besehreibung d. Europ. Schmetterlinee'' 3 Bde. 1828 — 32, 
„Deutschlands Flora" 2 Bde. 1836—38 u. m. a., im 82. Lebensjahre. 

[fiti] Am 12. Jul! IB Potadam der k. Oberbaorath u. Hofaiciatekt lVrfMr#, 
ein yorzdgUcher Baumebter, durch die Herausgabe d. Werkes „Architc4ton. 
Entwurfe f. d. Umbau yerhandener Geb&ude'* (1844, 451 gr. Fol.) u. eii^ge 
audere Schriften iiterarisch bekannt, im 43. Lebenafabre. 

[IMI] An dema. Tage cu Freiburg Dr. jur. Hm. v, Rotteck, Priyatdocent an 
der dortigen Uniyersitat, Vf. der Sehrift „Ueber Concnrrenz d. Verbrecheo. 
Nach pelit. u. yernunft. Recht*< u. a. w. 1840 u. einer nach den Vorarbeiten 
•eines Vatera (/T. v. Rotteck) bearbeiteten ^Geschichte der neuesten Zeit, 
enthalt. d. Jahre 1815— 1840"^ im 30. Lebenqahre. 

[T&C3] Am 19. Juli auf einer Uriaubsreise zu Neustrelitz der ordentl. Prof, in 
der theolog. Facultat zu Konigsberg Dr. H. A, Chr. Hwemick, fruher De- 
cent, dann ausaerord. Prof, zu Roatock, durch aeine Forachungen im Gebiete 
dea A. Teat CCommentar ub. d. Buch Daniel*' 1832, „Handb. d. biat. krit. 
Binleitung in daa A. Test." 2 Thle. in 4 Abih. 1836—44, ^Neue krit. Ua^ 
terauchungen ub. d. Buch Daniel*' 1838, „Commentar ub. d. Propheten Eze- 
chieh'* 1843 a. m. a.) aehr yerdient. im 34. Lebenajahre. 

[1564] Am 29. Juli zu Halle Dr. Abr, GIL Raabe, aeit 1816 ordentl. Prof, in 
der philoaoph. Facultat der dtfrtigen Univ., yorher adit 1794 ao. Prot.d. 
Philoa. u. 1803 Cuatoa der Uaiy.-Bibh'othek zuXeipzig, aeit 1805 ord. Pjrof. 
d. griech. Lit. an d. Uniy. Wittenberg, Vf. der Sehrift „yorle8ungen Cib. d. 
allgem. Liter&rgeachichte** 1805 und einiger Programme (^Animadyersa. ad 
PlatoDia Critonem apedm. I--Iir* 1791—1810 u. a. w.), geb. zu Bematadt 
in d. OLauaitz am 1. Aug. 1764. 

[IMS] An dema. Tage zu Paria Baron Frc» Gins, Bono , Mitglied dea loatitotp 
(Acad, dea beauz-arta, section de aculpture) , ein aehr geachatzter Biidbauer^ 
geb. zu Monaco 1769. 

[Y5M].Am 30. Juli zu Heidelberg Dr. theol. Joh. Gto. Dreuttel, Stadtpfamr 
an der daaigen heil. Geiatkirche und Decan'der Diozeae Heidelberg, Vf. der 
Schriften „Beachwerden u. Bitten d. evang. proteat. Kirche u. ihrer Diener 
im Groasherz. Baden*' 1827, „Die Heilslehre dea Christenthums'* 1832, geb. 
im J. 1780. 



Dinck und Terlag^ y«u P. A. Broekbaus in Leipzig. 



Digitized by VjOOQ IC 



Leipziger Repertorium 

diet 
deutschen und auslandischen Literatur. 

Dritter Jahrgang. Beft 34. 22. August 1845. 

Anatomie und Physiologic. 

[7567] Die neuere Phydiologie in ihrem Einflasse auf die liahere Kenniniss 
des Pfortadersy sterna im gesunden und kranken ^^ustande von Dr. B. PreUw, 
prakt. Arzte u. Geburtshelfer in Hirschberg,. reichsgrafl. Sdiafgotscli. Bade- 
arzte zu Warmbrunn u. s. w. Breslau, Gosoliorsky. 1844. IV u. 155 S. 
gr. 8. (25 Ngr.) 

Der Zweck des Vfs.,' seinen Fach^enosse'n,. welchen es nicbi 
ge^dDDt sein mdchte dem raschen Fortschreiten der neu sich ge^ 
sialteoden Physiologie in ibrein Einflusse adf die Paihologie gleieli^ 
mlissig folgen zu konneo, dieses Fortschreiten und diesen Efatfloss 
auf das Pfortadersystem zeitgemass darzulegen, ist lobllch und 
seine Scbrift verdient von dfesem Standpuncte aos eiae gOnstige 
Beurtbeilung. Sie bestebt aus einem pbysiologiscben und einem 
patbologiscben Tbeil. In dem pbysiologiscben folgt der Vf. 
durcbaus Treniden Untersucbmigen nnd Beobacbtuagen , besonders 
ScbuUz, Nasse, Tbackrah, Simon u. A. Er betracbtet met$i das 
Pfortaderblut im gesunden Zustande nach seinen Eigenscbftflen un4 
Dach seinen mlkroskopiscbeD und cbemiscben EigentbHrolicbkeitedi 
yergleicbt dasselbe sodann mit dem Leberveneoblute (S. 30) unil 
gebt» nacbdem er fiber die Circulation desselben gesprochen, S. 36 
znr Function des Pfortadersystems fiber. Um aber diese Function 
deutlicb darzustellen, da sie mit dem Leben der Blutbdrperchea 
aufs Genaueste zusammenh&ngt, wird die Genesis derselben und dei^ 
Blutes ilberbaupt vorangestellt, wobel S. 41 folgender Febler, der 
aocb in den Verbesserungen nicbt angezelgt ist, anterl^uft: 9,Der 

BHdungsbeerd des Blutes ist das bei dem Hiibncbcn scbon 

am den secbzehnten bis zwanzigsten Tag (soil woblStuttde 
heissen) gebildete Gefissblatt^^. Aucbr die Ansicbt, dass die Biut- 
kdrpercben aus den Dotterzellen entsteben sollen, ist schwerlicli 
ricbtigy da das GeHisssystem dann der Dotterhdble offenc MQndan<* 
gen zuwenden mOsste, was durchaas dem Wesen dieses Systems 
widerspricht. Da wo der V^. vom Binflosse des Atbmens bandelt^ 
sagt er, der Saaerstoff bafte nur an den Blutkorperdien; allein es 
ist dfess der Natur cbemiscber Agentien gans entgegen, indent, 
wo flfisslge Kdrper zusammen kommen, dIese auf einander wirke« 

m. 1845. 22 

Digitized by LjOOQ IC 



282 * 1/hi¥fmie mtd, PAyfM^^^. | f 1845. 

uDd yielmehr die allm&Ii^e UmwandluD^ der Proteinkdrper voa der 
Kinwirkun^ des ciDgeatlimeten SaaersiofTcs abzuh&ngen scbeiat 
ohne dass dieser ziivor an die BIutLorperchen tritt. £ine wichiiffe 
Rolle I&sst er den Kernen der Blutkdrpercheo spielen, dereii 
Existems in alien Bluikdrperchen des Alenscben vpn vietei galea 
Beobaclitern nocb bestritten wird. Ueber die Gallenahsonderun^ 
wird ebenfalts etwas Neues nicbt beigebracbt. — Von den pa- 
th olog is cb en Zust&ndcn des Pfortadersjstems (S. 82 ff.) be- 
leoGbiei der Vf. aoerst die abnorme Circulation* Die abnorme 
verlauu^sanite Bewegung bringt er auf folgende Art in wesent- 
licben Zusanimenhang- niU der gestorten Magenverdauung-. Da 
die Verdauung im Magen sebr unvoHst&ndig ist , so tritt , die 
Verdaanng in Blinddarnie an deren Stelle, indem dieses Darm- 
stflck aber fiir den bereitelen Cliylus za wenig Chjlasgefasse bat, 
no werden die aufsaagenden Venen mit einer za grossen Men^e 
relier Stoffe liberladen, dadorcb die ohnedeni scbon schwacbe Wech- 
selwirkong zwischen Blot and Gef&sswand der Pfortader nocb mebr 
beschr&nkt and sonach die Gircalation nocb mebr verlangsamt* 
Hier Ist nun erst nocb za beweisen, dass bei gestorter Magenver- 
iaamg anch der Bllnddarm mebr a)s gewdhnlicb rerdaoe^ fernej 
hlBgt die Aofnabnie der Stoife in die Venen des Blinddarnis nocli 
TM aadem Verh&ltDissen, als von der UeberfQilang oder N^icht-* 
•berfillang der Lymphgenisse ab, so wie aacb die Wechselwlr- 
^koflg zwiscbenBlut and Gefftsswand nicbt deiitlicb aasgedriickt ist. 
Leberkrankheiten , bei denen die Bildung and Aassdieidung 4er 
Galle bescbrSnkt Ist, sollen wegen geringen Verbrauchs der Flas-^ 
sigkeiten (?) des Blutes ond dadurch gehinderten Nacbstromens Lang- 
samkeit des Bhitlaofes in der Pfortader veranlassen.. Die absorm 
bescbleunigte Bewegong des Pfortaderbluts (S. 93) b&ngt too 
Stdrtfn^en der Leberfunction ab, bei welcben mebr als gewdbnlich 
Galle gebfldet wird, so wIe von Stdrungen der Verdaaang and 
ier Haatth&tigkeit. Die krankhaften Mischungsverb&Itnlsse des 
Pfortaderblutes (S. 106) bezieben sibb hanptsiicbllcb atif krank-* 
haft^erbObte Venosit&t (S. 109); diese wird bei normaler Le- 
berfanetion dorcb eine zu grosse Menge der zur Aosscheidong' 
reffen Blutkdrpereben, and bei naturgem&sser Menge der aarzH]#- 
seiiden Blutkorpercben durcb za bescbr&nkte LebertbJUigkeit ber-> 
befgefilbrt and bestebt baaptsAcblicb in der Anb&afung einer %a 
grossen Menge alter nlcht mebr lebensfahiger Blutkdrpercben im 
Pfortaderblate, die sicb sp&ter aof das ganze Venensjstem oii4 
endHcb auf das ganze Blatgenisssj^^tem jibertragt (S. 115). Diese 
abgelebten BfutkOrpercben verbindern nan bei dem Atbmen die 
frele Einwirkang des Saaerstofes auf die Qbrigen Bliitkdrpercheii^ 
in Folge dessen der ganze Blatlaaf verlangsamt wird. Folgekrank- 
belten dieser Aberwiegendeh Venositat sind nan die Gelbsacbt and 
dfeMelftna. Be! der Betrachtong der Gelbsaelit (S. 121) scbickt 
der Vf, die Oarstellung der cbemiscben Verhliltnisse des Blntes, 
der Galle and des Hams der Gelbsiicbtigea voraas and l&sst als 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 34.] Anatomie tnd Phy^ioloffie. 283 

ErgebBiss eine PatkogeBie der Gdbsacht folgeR, wejclie je4«e)i 
keine Beuen forderndeii Angaken eBtb&lt. Die Mel&na (S« 149) 
jl-eht gleichfalls siets vob krafikbafier VeBogiUt aog, wobei ab^r 
die Farbeioffe sicb besonders im Blate anh&ufeB, und die Circulation 
sick verlang^amt. Bei Beurtkeilang dieser krankhaften ZusUnde 
Bcfaeittt indeas der Vf. dock den so wicktigen AntagoDlsinas awiscken 
LuBge and Leber , so wie die Bhitfliissigkeit nicbt genvg beaektet 
Bu liaben, was welter auszaffibren der Raum kier nickt erlaubjU — ^ 
Das Scbriftcken verdient iikrigens trota des Mangels an eigenen 
llBtersuckungen und Beobacbtongen Anerbennung^ weil i^ Be* 
kannte gat zasamniengestellt ist, und es derRicktung wesenUicken 
.Vorsckttb leistet, welcbe jetzt der Medtcin besonders noth tbut, 
nlimlich die Pbysiologie mit der Patkologle in nabere Bertihrung zb 
brittgea. Wir wfinscben daber, dass ^bnlicke Arbelten in Bezog 
anf andere Krankkeitsgrnppen ansgefakrt werden, um so manckem 
praktisckeB Arzte den Nutzen derPkjsiotogie ansckaulick und zu- 
g&Bglick za macben. 
Dresden, - Gmthcr. 

[7568] Untersachungeii zur Kenntiiids des kernlgen Pigments der WIrbeK 
threre in physiologischer und pathoiogischer fiinsicht Ton Dr. CSarl BMob» 
Mit 2 Tafelii. Zurich, Meyer u. Zeller. 184/. WWl u. 62 S. *r. 4, 

(20%Ngr.) 

£lne flelssige^ auf rielfa'cke eigene Beobacktangen und Unter- 
suckongeB gegruBdete Arkeit, welcke fiber mancben intercsisaBteq 
Pnnct der Pignientbildung Aufscbluss gibt, und deren. reicbkaltigcs 
Material wfr kier n»r andeuten k6nnen. Die Sckrift . bestekt aus 
zwei Tbeilen, einem pbjsiologiscben und einem patbologischen. 
In dem ersteren betracktet der Vf. zuerst das Augensckwarz nacb 
Ilenle's und eigenen Untersucbungcn'. In Bezug auf das Tapetum 
der Wicderkliuer tritt er der Ansicht Hassenstcins bei, w&hrond 
er kinsicbtlich des Tapetum der Rauktbiere derselben widersprickt. 
Naeb ibm ist dieses Tapetum aus den funften Fasern gewebU 
Ueber daa Pigment der Vogebogen and sein Verbalten zu . d«n 
St&ben und Kwillingszapfen der Retina bat der Vf. eigene zal|lr^ 
reicke Untersuckungen angestellt* Die gefarbte Oberhaut des ItieB-; 
seben ist nacb (leusinger und Henle, die der. Thiere und die 
Pigmentiraiig der Haare und Federn durcbgangig nacb eigenen 
Uatersuchungen dargestellt, wobel interessante BenierkuQgen iiber 
ErB&brung und Wadistbum dieser Tbeile eingeflockten sind. Cnter, 
den Nattied pigmentirte Faserzellcn (S. 22) fasst er die 
weiteren Entwickelangsstufen der Plgmentzellen ia spindeltdrmigfn 
gesckwiinzte, sternformige u. s. w. zusamroeB, die er uack eigenei^ 
UBtersockungeB daratellt. Die goUrtigeii fast Bormalen Melanasea 
der Lungea and BroncUaldrusen kiMen den Uekergang zu dea^ 
patkologiscken Pigmeatkildungen (S. 30), welcke ent- 
weder auf AklageruBgen von kdrnigem Pigment oder Ton Blut- 
faaerstoff kerukea. I^ patk«lagiscke k^rnige Pigment isl ackon. 
in alien Organea, fci EatzuodiuigsprodBcteB und den versckiedenen 

22* 

- ' ' Digitized by VjOOQ IC 



284 Anatomic und Physiologic. fI845. 

krantluiftfn Gf weKen ^efunden worden. Die Melanose geh&ri dem 
Krebs an, die schwarze Fftrbong' ist nar z^fkWg. Instrucl/r iai 
Das, was der Vf. fiber die Genesis des lidrnig^en Pi^ientes (S. 40) 
&tLgi. Dasselbe entsteht entweder ans reinem BlatfarbsiotTe, oder 
aas Farbstoffe an Fett, Eiweiss, Fibrin g^ebunden, oder die Pigment- 
kdrner sind verftnfierte BioUdrner selbst. Zn^diesen ResulUten 
ist er dareh die Untersochun^ eini^er . Apoplexien des Gebima ge- 
lan^t. Nachdem nftnilicb das Blot die bekannten Ver&nderungen 
erlitten hat, stellen sicb zar Zeit der Ern&lirang und Anfldsan^ des 
Faserstofes Exsudatl^Orpercben (ans Eiementarl^drnem bestebend) 
dar, welche eben so wie aile in der Nalie des apoplektiscben 
Heerdes gelegenen Gewinbe von Biotfarbestoff durcbdmngen wer* 
den ond die Grnndla^e zur Bildan^ der Plgmentzellea geben, 
Indent sie ganz dem Tjpus der Zellenbildung nberhanpt folgen* 
Chemiscbe Thatsachen (S. 51) sind bis jetzt nor einige von 
Berzelias, Gmelin und Simon vorhanden und der Vf. selbst sncbt 
durcii eigene Versncbe die Gegenwart von Fett, Protein und H&- 
matin in dem kOrnigen Pigmente darzuthun. Da nun HUmatin, 
welches durch w&sserige FlOssiglieit ausgezogen ond dann mit Koh- 
lens&ore geschottelt wird, fast schwarz wird, so bedOrfte es in den 
F&llen, wo BlatfarbstoflT in dem thierischen Kdrper austritt, nor der 
Gegenwart der Kohlensfture, um Pigment darzustellen. Hiernach 
lltsst sicb das h&a6ge Vorkommen der Lungenmelanosen leicht er- 
kliiren. Zoletzt ist eine Zusammenstellnng sehr zablreicher mikro- 
metriscber Messongen der hierher gehdrigen Elementartheile ge- 
geben nnd zwei gat lithographirte Tafein eridntern die betref* 
fenden Formen. 

Dresden, Gunthei\ 

[7569J Ueber die Pacinischen Korperchen an den'NerreiT des Meiischeti uikI 
der Saugetbiere. Von J. Btenle und A. KdlUker. Mit 3 Tafelii. Zurich, 
Meyer u. Zcller. 1844. 40 S. gr. 4. (I Thlr. 7Vj Ngr.) 

Die beiden Vff.,' welche im Gebiete der feineren Anatemie sich 
ecboQ eine Autorit&t erworben haben, behand^In bier einen bftchst 
interessanten Gegenstand anatomisch und so weit als mdglicb, auch . 
pbjsinlogiscb. Zoerst theiien sie in einem historischen Tbeile die 
nelt Pacini von Pistoria in den dreissiger Jahren geniachten Beob^ 
acbtungen ond Untersucbungen nber did in Rede stebenden Kdr- 
perchen mit. Hierauf folgt in dem anatbmischen Tbeile (S. 9 ff.) 
eine genane und lichtvolle Bescbreibung der sogeo. Pacinischen 
K6rperchen, welche bei dem Menschen banpts&chlich an den Ner-^ 
Ten der Hohlband and der Finger, der Fosssoble und der Zebeo, 
wenlger bestSndig an einigen andem Nerven vorkommen, bel der 
Katze aber an den Nerven des Gekrdses, Magens, Pancreas n. s. w. 
gefonden worden sind, Diese Kdrpercben messen beim erwachse- 
nen Menschen ungeffthr 0,8 — 1,2'^ in der L&nge and 0,45—06'* ia 
der Breite, steilen also rnndlicbe, eif6rni%e Kdrpercben dar, welche 
an freien Bnden der genannten Nerven In Groppen von 2, 5, 8 

Digitized by VjOOQ IC 



Heft S4.J AnaUmie nnd Phgsiidogie. 286 

and dar<lber angdiiofi sind. Jedes besteht aus dtfm Kirper sdM 
QDd deiii Siieh Der Stiel ist von verschiedener Linge usd Br«4to 
(1,5'" L&nge, 0,04'' Breite), rerltoft bald gerade, bald geschlan- 
^elt Oder g'ewunden oiid gebt unter verscbiedenem Winkel vo« 
dem NervensUmvicheB ab, um sich an dem Siielende dea Korper- 
cbens oder an der Seite desselben, neben dem centralen Pole vol 
{nseriren. I>er KOrper bestebt aus b&oiigen swiebelariif^ ftbereia** 
ander liegenden Scbicbien, welche nach aasseu eiwas mebr von 
-einander entfernt skid, nach einwHrts dicbter an eiaander liegen 
iind bier und da durch qaere Septa mil einander rerbunden slnd* 
Die Zabl solcber Schicbten scbwankt swiscben 20--60. Dieso 
-Schfcbten zerfallen in das. System der liossern und das Sjstem der 
innern Kapsein; alle nmgeben die centrale Hoble. Oer Panct, wo 
der Nerv eiptritt, beisst der centrale Pol, der entge^eng^esetzte. 
der peripherische. An dem centralen Pole mttssen des eintretenden 
Nerven wegen die Kapsein entweder durcbbohrt scin oder sIch umstul- 
pen und als entsprecbende Robren auf den Nerven anlegen. Dieser 
eintretende Nerv, ein einfacher Primitivcjlinder, dringt in die Hdbl^ 
der centralen Kapsel eIn, &ndert bier angekomnien sogleicb seine 
Form, wird viel feiner (0,003-0,00r) und platt, gebt in der 
Axe der Hoble vorw&ris bis gegeii das peripberiscb<^ Ende der- 
seiben, wo er sidi einfacb oder gabelartig Itnopflormlg endigt. 
Wie zwischen den einzelnen Schicbten, so ist auch in der centralen 
H6hle der Paciniseben Kdrperchen eine durcbslcbtlge Fllissigkeit 
entbalten. Die mancberlei Abweichungen in der Form und Ver- 
bindang dieser Kdrperchen mdgen in der Scbrift selbst nacbgelesen, 
werden. In dem phjsiologischen Theile werden erst die Ansichten 
fraberer Forscber mitgetbeilt, und das Endresultat der phjsiologi- 
schen Deutung dieser rfttbselbaften Kdrper drttcken die VIT. mit 
foigenden Worten aus (S. 37): „Wenn also die Nerven der Pact* 
niscben Kdrperchen nicht wobl als sensible Nerven sich deuten 
lassen und aocb nicbt niaterfscher Natur sind, so bleibt, wenn man 
irgend Bekanntes anknQpfen will, nichts anders tibrig als sie wki 
Pacini den electrisohen Organen der Fiscbe an die Seiie m 
stellen^^ u. s* w. 
Dresden. Gunthei\ 

[7570] Beweis der von der Begattang unabhangigen periodiachen Reifang 
und Losldsung der Bier der Siogethiere und des Menschen, als der enton 
Bedlngung ihrer Fortpflanzung von Tb. L. W. Biacboify Dr. d. Med. o. 
u. Phil., ord. Lehrer d. MeS. u. Dir. des physioi. Jnstituts zu Giessen. 
Giessen, Ricker'sche Buchh. 1844. 54 S. gr. 4. (15 Ngr.) 

Der durch seine classisdien Arbelten Qber Entwickelungsge* 
schichte den Anatomen und Phjsiologen schoa riilimllcbst bekannte 
Vf. liefert bier ein^n neuen Beweis seines nnermildlichen Fleisses 
und ausgezeicbneten Forschertalentes. Das von ibm Qber ^en in 
Rede slebenden Gegenstand aufgesiellte Geseta istj folgendes: 
„Aucb bei den S&ngetbieren und den Menscken nnterlifgen die in 
den Bierstocken der weiblicben Individnen sicb bildendenEier eioer 



Digitized by VjOOQ IC 



Anaicmie md Pkyikdogie. [184^ 

iperiodisdita RaiAmiT) g9M% mnM^glg won itt Vawhekang des 
w&imitolMm SMneiis. Z« dieeer Zeit, welclie maa M ien Thierea 
die Bronsty bei dem uieiischlicliea Weihe die MenstnaiiMi neoDt, 
hisen sleli dieee reifeii Bier van dem Eieralooke and wefdeii aos- 
gestMffen. Z« dieser Zeii iassert sieh bei dem weiblicbcii Tiiiere 
allein, bei dem Weibe vonsv^swefse der Geschlecbtstrieb. Fkidei 
die Begattun^ SUU, so folgt dorch die roaterielle Eiawirkong des 
Saamens aof das Ei die Befrtfditang* des letatern. • Findet die ^- 
graltoog' niehl Stalt, se lOset sieh dao El dennack rom Eierstocke 
ond Mtt In den Bileiter, gebi aber bier zn Gronde^^ a. s. w. (S. 4.) 
Daa Austretei des Eles aos dem Eierstooke and dessen Einiritt in 
den BIleHer bewelst der Vf. nan dorch folgendes Experiment. Er 
anieibaad einem weibiicken Tbiere den Uterus, oder ecbniU eln 
Stuck desselben aos, liess die Wunde verhfileii, and ais daraaf 
Sjpftter das Tbier brfinfatig' wurde, dieses belegen. Der m&nalicbc 
Saame fcoante anter diesen Verh&ltnissen nicht bis za dem Eier- 
stock yordrlag'en ond dennoch waren die Graafscben Bl&scbeo ge^ 
plat'Ai, iRe gelkenKorper eatwickelt and dioEier fanden sich un ESIeiter. 
Ailein da die Einwirkang^ des Saamens fehUe, so schritt die Ent- 
wickelung der Eler nieht fort, sondem dlese gingtn z« Grande. 
Die von der Be^attung onabbftni: Ige Reifan^ d^ ^er worde stmch 
nocb durcb fol|^ende Beobacbtun^ erwiesen. Eine zam erstenmal 
brfinsti^e flindin warde, nachdem die Bronst schon mehrere Tage 
g'edanert hatte, beiegt und Ihr dannsofort der Hake Uterns, Eilelter 
and Bierstock aasgescbnllten. Bei der genaaeren Untersaehun|r 
dieser Tbeile fand man fUnf Graafscbe Blftschen geplatzt and mnf 
Eier ^e^ en zwei Zoll weit In den Eilelter vorgierflckt. Diese Eler 
massien also vor der Beg^attun^ schon in die Eilelter g^elan^ sein 
und da nirgends Spermatozolden gefnnden worden, die der geiibte 
Forscher gewiss nicht iibcrsehen haben wfirde, so koante auch der 
Saame noch nicht eingewirkt haben. Als naeh zwanzlg Stwiden 
die Hittdin getMtet wurde, fanden sich aach im rechten Eierstocke 
angehende gtibe Kdrper, im Eilelter fttnf Eler and hn ganzen 
Utenw bis e^wa drei L4nien in den Eilelter hinein eine Menge 
Spermatozolden. Es kani nun noch darauf an, den directen Bewehs 
zu erhalten, dass die Eier zur Zeit der Brunst auch obne Begat- 
tuDg aus dem Eierstocke in den Eilelter treten. Diesen erhieit der 
Vf, dadurch, dass er in eInem bockischen Schafe, welches nicht 
belegt worden war, 24 Siundeo nach dem Anfange der bei dieeen 
Thieren nur kurze Zeit dauernden Brunst das Ei funf Linien weit 
von dem Ostium abdominale entfernt in dem Eilelter fand. Aehn- 
llcbe beweisefide Beobachtungea wunkm auch an Huhdlnnen, Sauen 
vnd einer Ratte gemacbt, so dass gar kein Zweifel sein kaiui, 
dass bei der Brunst der Thiere akh Eler aus 4em Eierstocke ab^ 
losen. — - fai Bezug auf das me&scblicbe Welb fehlt es non aller* 
dings an so direct beweisenden Thatsacben, ailein die aach der 
Menstruation sich bildendeii gelben Korper, die grossere Coa- 
cei^tioBsfihlgkeit bald nach oder selbst w&hrend der MenstraatkHi 



Digitized by VjOGQ IC 



Heft 34.] Mfididn nnd Clm-mgie. 287 

und minche hndexe Umst^nde bmgen es sur grdssien WaivsM^kein- 
lichkek, dass bei deiu menecliIUheii Wdbe und desscQ £ie alinliche 
Verh&Unisse abwalteD. — Die Wi&»eoschaft schuldet dem geebrieii 
VU fdr dkse wichtigen Thatsadien dea grdssten Dank. 
Dresdeo. Gilnther, 

Medicin und Chirurgie. 

[T571} Handbuch der speciellen Pathologie u. Therapie, bearfoeitet yon I>r« 
If. Posner. 1. Bd.: acute Krankheiten. ^Leipzig, Brockhans. 1845. X vu 
494 8. gr. 12. (3 Thlr.) 

Auch u. d. Tit. : Encyklopadie der medicinischen Witsensckaften. Metho- 
diBch bearb. von einem Yereine von Aerzten unter bedaction dea I>r. A, hhttr* 

2. Abth. : Specielle Pathologie u. Therapie, L Bd. 

[t5T2] Die medicinische Diagnostik und Semiotik, oder die Lehre tor der 
Erforschung und der Bedeutung der Krankhfiitsersdieinungen bel den innent 
Krankbeiten' dea Menacben, bearb. yon Dk*. A. MhMiery prakt. Arzte, Wund* 
arzte u. GeburUbelfer. Leipzig, Brockhaua. 1845. LII U. 520 S. gr. 12. 
(2 Thlr.) 

Auch u. d. Tit. : £ncyklopadie der mediciniachen Wiaaenschaften h. a. w. 

3. Abth.: Die medicinische Diagnostik u. Semiotik. 

, Vorbenannte Werke bilden zwei BrocKsiacke einer oeoen medi- 
cinischen fiB<;jblop&die, die sieh von ihren Vorg&ngerinnen daria 
onterscbeidet, dass jede Doctrin in einem besondern Bande erschemt^ 
nnd somit als seitgemfisse Wiederbolong einer in frUberen Jahren 
von Consbroch aosgefiibrieB and mit Beifall aofgenommeoen Idee 
su beiraebten hi. Wie die an fbrer^ett sehr beliebien ond branch - 
baren, jetzt aber gams veralteten und snm grossten Tbeil werthloaen 
Consbrach'scben TaschenbQcher, so werden auch die Bande dieser 
Encjklop&dfe genelgte Aufnabnre bei vlelen Aerzten finden, denen 
das Bedflrfiiiss abersfebtlfdi geordneter Zuaammenstellungen der 
Ansichten vnd EntdeckungeA elner neuern Aera zn Brweiternng 
and Berkhtignng ihrer eigenen Ansichten and Erfahrungen sicb 
fllblbar macM, die aber den hohen Preis der Encjklop&dieD in lexi* 
kallscher Form sebenen, an deren langsamen Erseheinfsn nn^ der 
theilweisen UnTollsUiidigkeit Anstoss nekmen, vielleicht auch sich 
Bur in den Besitz einer o.der der andem Abtheilung zn se^zen 
winschen. Ref. kennt nicht den Plan des ganzen Unternebmens 
(der passend anf der Rdcksefte des Umschlags jedes Bandes Platz 
gefunden h&tte) und kann sich daher bloss uber Worth und Inhali 
der beiden , ihm zur Anzeige mitgetheiUen Werke &ussem. Die 
Posner'sehe gedrftngie Bearbeitung der speciellen Pathologie und 
Tfceraple der ac«iten Krankheiten setzt sich zum Ziele, mit Hhiweg- 
lassung des ^Ballastes, der sich unserer Wissenschaft bel ihrem 
Gange durch die Jahrhnnderte angehSngt'S ^Iso mit Hinweglassnng 
des Veralleten, alle neneren Theorfen and Beobachtnngen, sofern 
aie von hewtbrten Stimmen herrfihren, in den Kreis der Betracbtong 
zo Ziehen, urn sie, je nach der IndlV^iduellen Ueberzeogung des Be* 



Digitized by VjOOQ IC 



288 MediciH und Chirwrgie. [1845. 

arbfftcrs, entweder %u adoptirea oder aa ^IdeAegetu Bte Comf^ 
lation eDibchrt sonacli des kritUcheii Elements, nlchl, mif da dem 
Bearbelter eben so weofg* die Bef&hl^ang: abzag-efien sdie/n^, aas 
der vorhandenen Masse von Stof das Passende and Werthro//e 
aosaow&Uen ond for den Zweck des UDternebmens geseltickt zo- 
nammeroosiellen, so g^laubt Rer. mit Vvl^ und Recbt, diesfs Hand- 
bach als braachbar and zweofcm&ssig empfehlen au kdnnen. Aettere 
Praktiker werden nicbt durch neae Sjrstematik and NommhUr 
abgescbreckt, Bekannischaft mIt der jQn«:eren Generatiov aa mdieii, 
denn der Vf. ikeill, aichi viel anders, als frfiher, die g-aoaen aaiien 
Krankheiten In 3 grosse Haoptclassen , Fieber, Entafindofli^B md 
acaie Haotkrankbeiten ab, aocb darf man nicbt befOrcbten, in 9mi 
einen nnbedingten Anpreiser aller nenen Theorien keniieB za ter- 
nen, indem er viele von sich weist, welche die Empfeblon^ be- 
deutender Namen, wie Schdnleln, Eisenmann o. And. far sich bahen. 
Hbisfchtlich der Ansicht ttber das Wesen des Fiebers schliessi sieh 
Dr. P. nn Diejeni^en an, welche eInen Krankheitsaastand der Cea- 
tralor^ane des Nervensystems , namentlich des RSckenmarksy als 
die caasa proxima desseiben betrachten and wirft somit die gan%e 
Krisenlehre fiber Bord. Als pathog^enetische Momente kommen das 
Blut and die peripberischen Nerven vor Ailem io Betracftt. Die 
einzelnen Ffeberarten werden in folgcnder Ordnvng abgehandelt: 
F. intermittens, ephemera, inflammatoria , gastrica, bilkisa, nracosa, 
lava; Tjphns. Tjphns ist ihm mit NervenBeber identisch and 
demnach Jede febrile Krankhelt, welche von Ihrem ersten fintstehen 
an ein tfef^res ErgrffTenseln des Gehims and Rflckenmarks knnd- 
gibt und In deren Yerlaufe sicb eine qualitative Blutentmlschnn^ 
bfldet. Wir lesen iiber Tjphus cerebralis, abdomlnalis, Pneomo- 
tjphas, P. exanthematicos, putridus, pestilentialis. Von andern 
sogen. Nervenflebem hat nur die Febr. nervosa lenta ibre Selbst- 
st§ndigkeit gerettet and macht mit der Febris hectica den Bes^^lass. 
Die Entzfindong'en (Definition: „eine durch prim&re oder secondare 
Atonie der Caplllar^erasse bedingte Verlangsamung* oderStockun^ 
des Blutumlaafs innerhalb derselben^^) werden nach der Reibenfiolge 
der ehizelnen Org'ane lind Kdrperregionen als Entaindungen der 
Org^ane des Cerebrosplnals jstems , der Mond- and SchlondhOhle,' 
der Respiratlonsorgane, der Circulations-, Verdanung's-, Geechlechts-, 
Ham- und Bewegungsor^ane behandelt, woran sich noch Katarrli 
mid Rheumatismus, gleichsam als nicbt gana ebenbnrtig- amschttessen^ 
Die acuten Etantheme, welche auf 70 Seiten Hire Erledigong^ fin- 
den, gtJien an kelner besondern Bemerkang Veranlassung', dageg^en 
muss der therapeutischen Vorschriften rtihmend gedacht werden. 
LRerarische Notizen sind nicht g^egeben, wohl aber die Namea d^ 
Urheber wichtiger Entdeckungen und Ansichten genannt, aach 
BUchertitel bin and wlcder im Texte angefubrt. In der Moser- 
schen Diagndstik und Semiotik erkennt Ref. die In dergleicben 
Arbeiten geiibte Hand des Vfs. und das Bestreben mdglkhst Vkl 
and VoHst&ndiges In dem gegebenen Raume zu verelnigen, Wie 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 34.] Medicm imd CMrurgie. 

kommt e€r aber, dass die mikroslropbcbe UvimuAvng gtos mit 
SUIbeliwe^eii ttberganfen warden ist? 

[757a] Zar |;ericbt8arztlich«n Lebve yon yerbeimli^hter Schwangerscbaft, 
Geburt and dem Tode neugeborener Kinder, erlautert durcb bundert den 
Akten entnommene, medicinisch gerichtliche Falle, bearbeitet und zum Ge- 
brauch fur gerichtliche Aei'zte, Wundarzte, Criminalisten u. Richter einge- . 
richtet yon Dr. J. E. Cobeii wan Barea, K. Pr. Aied.- Rathe u. Mitglied« 
des Med.-CoUegii des Grossherz. Posen. Berlin, Oemigke's Buchh. 1845. 
XYIIF u. 446 'S. gr. 8. (2 Tblr. 15 Ngr.) 

Der orsprflngliche Plan des Vfs., aus dem grossen Vorratke 
niedicfniscli-gerichtlicher F&lle, welche in dem ArcMre des Medi- 
cinaK-Collegii zo Posen, an welchem derselbe seit 19 Jahren als 
Referent thitig' ist, ang'eh&aft Bind, die interessaniesten ausziiw&hlen 
und sie als Beispiele behnfs einer, for Aerate and Jnrlsten berecb- 
neten speclellen Bearbeitong der wlchtigsten Ooctrinen der gerfchil. 
Medicin so benuUen , fiind In- der AusfOhrung in so fern ehie Be* 
scbrHnkung', als fOrs Brste nor die bundert aafgefundenen F&lle, 
die sich auf die, bet Anfttbrang des TUels genannten, verwanditn 
GcgensUnde beziehen, In gedacbier Art und Weise aur Benutznig 
kamen« Der Gedaffke einer kinlgeren Versckneizung* der geriebti^ 
arztl. Casulslik mil dem eigentlicben Vortrage der L^rs&tze fat 
Jedenfalls ein reckt glQcklicber, Ref. aber der Ueberzeagnng', dass 
der vom Vf. beabslcfaUgte Zweck In einem viel boheren Grade er- 
reieht worden w&re, wenn derselbe sich nicht mIt der', in seinem 
ArckUre yorgefundefien, allerdlngs bedeutenden Zahl von Belftpielen 
begnOgl, Bondern zu diesem Bebnfe aucb alle die Fklle benotot 
batte, welcbe die Literatar der g-erlcbiL Medicin; Torzfiglieh die 
Henke'sche Zeltsohrift darUetet. W&hrend er bet der vini Ikm 
beliebten Welse die Fdlle nebmen mosste^ wie sie sich ibm dar- 
boten and sich alierdings mltonter in die Nothwendigkeit versetzt 
vsab, mIt mangelbaften, von der b6heren Spructtbeborde selbsi als 
nnbrauchbar verworfenen ond'getadeUen Gutaebten sick zu begntt- 
gen, konnte er aaf dem aadern Wege aius einer ansehnlkben Zabl 
jibnilcker Beispiele die instruciivsten auswahleo und vielleickt der 
Vollstftndlgkelt wegen der ftbrigen dann citlrend gedenken, wadnfck 
glelcbsam eIn Repeftorium Ober die oasuisUscbe Literatar des be* 
irelTenden Gegenstandes gebildei worden w&re. Ref. kaan'mir 
wttBScben, dass der Vf. bei Bearbeitang der Obrigen wicbiigereii 
Lekren der gericfaU. Medlcin diesen Weg einschlagen nUlge. Ganz 
zweckmftssig und instrneilv 1st die gewaklte Weise der Behand- 
long. Trotz der gedr&ngten Kttrze, in welcber bei jedem Haiipt- 
abscbffitte das WIchtigste in mediclnlscber HiBsicbt im Allgemekien 
vorgetragen wird, bat es der Vf. doch recbt gut verstanden, siek 
aacb dem Jorlsten hierbei yerst&ndlicb zu macben, w&bread umge- 
kekrt fttr den Arzt eine erscbdpfende BerileksicbtigsBg der bezilg* 
llcken Gesetz-Stellen (Jedock nur der in der preass. Monardile 
giltigen) stattgefunden bat. WIe bei jedem Haiytabscknitte, so 



Digitized by VjOOQ IC 



MeMcrn vnd Ckirmgie. [im 

IMet aMi mh* bd jede» $ cbe Aaldtniir Mr den Leser^ ih iki 
Iq den Stand setal, zn wissen, was er in den erMendeii Bei- 
spielen an suchen habe, zng^leich aber aneh demselben die Haupt- 
fMittete T0r Angen fobrt, auf welcbe es bei der Benrttettm^ aid 
Beantwortang' einer besondern zwelfelhaften Frage ankonnnt. ZaU- 
rcicbe, durch das ganze Werk forilaufende Anmerkungcn teen 
avr Eri&aieroDg' wichtiger Xebeofrancie eder znr Eirw&Jina&g veN 
wandier Gegenstinde. Die F&lle seibst sind moglicfast kara ind 
gedr&ngt, mit Hinweglassong alles Ueberflilssigen aas den Sections* 
berkbtoi wiedergegeben; eben so b^scbraakt skh daa Historiscbe 
Mf die Ha«ptmomeBte, die Relation der Pbysieats-GutacUen and 
Sapflrarbitrien ami AifahniDg der Scblasss&Ue and kun&e Erwah- 
nang der Zweifels-, Beweis- vnd EntBcheidangsgriiode. , NIeU 
selien bezeichnet eine besondeire Anmerfcang die abweicbende An- 
flfehl des Vfs. bezHglkb des Obergotacbtens. So behaadeli der 
1. AbaebntU die Lehre ¥on der Ermittelnng der Reif e und Lebens- 
Ahigkeit todtgefandenery nengeborener Kinder, nnd zwar in ffinf |S 
die reifen, Tdllig ansgetrageneo , lebenaAhlgen , die nnrelTeo, vor- I 
«fitigen, aber lebensfahigen, zweifelbaft oder nicbt lebensiUhigeB ' 
FrttcUe ond die BeatinHnnng 4eB Alterg eines neogebereaen, Ml- | 
g«fiiiiden«n Kimles irotz. Torgeacbtiltener F&ulnisa; der 2. AbsclnHt j 
die Lebre vow Leben oder Tode lodtgefondefter Neogeboreier 
vor, 'm and nadk der Gebort ond der Ermittelnng mittelst der yer- 
8cUedenen.Lf«iige»proben. FOnfzebn $$ bescb&ftigen ^leb mit der 
Longen- and Athemprobe, dem selhatet&ndigeR Leben des Kkides 
nacb der Gebnri, der Zeitdaoer desseiben, deni Leben nach der 
Gebnrt obne zuatbmen and dem Scbeintode der Frvcbt, derGebnrt { 
nH ooirerletzten Eib&uten, mit dem Alhembolen des Kindes vor 
und in der Geburt, den In der letzteren rorbanden gewesenet 
Leben nengeborener Kinder, der Ermittelnng des stattgeliabtea 
Lebens nacb der Gebnri bei zwelMbaftem Resnitaie der Lnagen- 
probe (bei einem im Walde geborenen ond nnter dUrrem Lanbe I 
aofgefondenen Kinde bewies ein in der Lnftrdhre vorgefoadenefl 
fiatinbl&ttcben, dass das Kind nacb der Gebort gelebt and za athmei 
Tersnebt batte, obscbon die Lnngenprobe diese Umst&nde ganz " 
Zweifel lless); mit den dorek die F&olnisB erzeogten scbeinbi 
odkr wirklichen Hindernissen bei Vornabme rtrr Iimnynprtrlrr 
der duck Lnftefaiblasen g^ewonnenen Sehwimmfilbigkeltiil^Laj 
NottgehoTMer. Im 3. Abschnttt- besch&ftigt siek der V^ 
fixeoriationen, Sogillationen and Extravasaten , Behufs der 
telong des Lebens Nengeborener vor, in ond nacb derGebu^ 
xwar in drei §§ binsielitlich der wirklicken and zweideotigeu 
ireiskrafl derselben zar Bestimmong des Lebens nacb der GeL 
und in Bezug auf die vor and wihrend der Gebort entstandei. 
Soi^llationen md Ex^avasate; im 4. Abscboitte von'^dem dttrc„ 
Ifesottdere VerbittpiMe ermittelten Leben oder Tode NeugeboreMr 
ror^ in oder wibrend and nacb der Gebort (g 44 ron des Keaa* 



Digitized by VjOOQ IC 



Hen 34.] Medicin md Chhwsiie. 

zeichen verzdgerier Gebait aju IjcUs^oalM^ der Kinder — efn noch 
lebend geborenes Kind, das durcb Verbliitang: aus dera zerrisserien 
ductus venosas Arautii g^estorban war; -^ der Vf. hat keinen &bit- 
licben Fall in der gansen g^eriobtsarztlichen Literatnr avffinden 
kdonen, glaubt aber mit Recbt, dass diese tOdttfcbe Terletzung 
durcb unvorsichtlg'es Ziehen an der Nabclscbnur heryorg-ebracht, 
oft scbon vorg^e^Lonimen sein konne. § 25. Von dtm Tode der 
Ktodrr Yor der Geburt durcb Verletzung des UnterleRN^ der Mutter, 
§ 26. desgU durcb bu frtibe Trennung- der Naebgeburl. 5. Abscbit. 
Von der Ermitterung der nach der Geburt eingetretenen Veranlas^ 
«angen ^am Tade Neugeborener. Hierber gebdrt das natArlbcJie 
Absterben der Kinder durcb nicht zn Stande gekommeBeB, selbst- 
fiit&ndiges Leben, durcb Schleinianh&ufiing, Schwftche, innere Krank- 
heitsursachen, so wie durcb Veranlassungen, die aneserbalb des 
fcindlicben Organismns liegen nnd dufcb Verblutnng aos der niebt 
nnterbundenen Nabelschnur (§§ 27 — 31). Der nun folgende 
6. Abecbnitt begreift die zuf^lKgen mecbanisehen Verletzungen 
tteugeborener Kinder und die zniJ&lIigeD ausserordentlicben To^s* 
nrsacben in sick, und zablt als solobe auf: § 32.- <Me dur^h elnen 
Qng«wdknli€beii Gebortsact reranlassten mecbaniseiien Verletv- 
uDgea, besonders- in Fbrm der Extra vasate tber nnd nnter ^em 
Seb&del (den SdiMelknocben, Ref.}; S ^ die auf gleicbe Weise 
(Geb&bren i« Stehen) bewirkten schweren Kopfverletinngen, $ 34 
^ie Efdrosselung dvrcb die Nabelscbnur «der die GeblirmHtt^k 
Der 7» Abschn. bebandeU das wicUige Cap. von den gewatt** 
sjunen, meebaniscben Verletzungen md den gewaltsamen Todes* 
arien, dem eigentUcben Kinderniord {infanticidiuni} in Beasg auf 
absolut lethale Kopfverletznngen (§ 35)^. andere absolut lethale 
Verletzungen (§ 36),. gewaltsame &w-ilrgung und Erdrosselunif 
(S 37 n. 38) , Erstickung {% 39 \u 40) und WasseHod {% 41); 
der 8. Abschn. 1st der Untersnekung faukr und zerstdrter Kinder* 
lelcben und deren Gerippe gewidnet« ^^ EIn Anbang beantworlcft 
dnrcb den mitgetbeiUen 100. fall die Frage aber. die Mdglichfcelt^ 
von der Geburt auf dem Abtritte uberraseht zu werden, and dew 
-i unbewusateii Hinunterstflrzeii der nengeborenen Kinder In denKvA 
H desselben; ein z welter enihait den Wiedcrabdrvck elnen In No. 37 
4 u. 38 des Jabrg. 1844 der ZeHung des VereiM f. Hellkonde ft 
B Preossen mit^etkeilten Aufsatses des Vfs. : „Ueber den Fall neoge- 
^^ borener Kinder aus idea Gebnrtstheilen heimlicb und in ongewftkn* 
|b iicben Stellungen geb^ender umeitlfcker Schwangeren, nebst efner 
.^B fibersiditliebeo Tabelle^, durcb welchen iiuter anderm der wicbtige 
y^V Umstand ansser Zwdfel gesetzt wird, dass dlese Art des Gebirens 
revf ^^ verbelmHcbler Schwangerscbaft and Geburt ungemein hdufig 
^Geb (i •I)? ^>Bd melst bel Eretgebftrenden vorkommt. 

Digitized by VjOOQ IC 



G«$dtichU. . [1845. 

Geschichte. 

[1194] Gesckichte , Heinricbs des BrUucfaten , Markgrafen zu Meissen und im 
Oaterlande, uad Darstellung der Ziutande in seinen Landeo. Von I>r. FV. 
Wah. IMmMm, k. Mcha. Geh. ArchiTar u. Ritter d. C.-Y.O. 1. Bd. 
Dreaden, Arnold. 1845. VI u. 397 S. gr. 8. (^ Thir.) 

Ein gflD8%er Stern isi ilber die s&ehsische Historio^raphle ant- 
^^gMg^en; andere SUaien haben ihre HfsioriographeD, nlcht selten 
nar Naroen ohne That; Sachsen bat kein solches Hofamt, aber 
einea Wetieifer von Liebe zor Geschichte and sam Vaterlande, 
vN^dnrch sefoe Historio^aphie in der jQngsten Zeit sich des ergie- 
blgsten Aabanes zo erfreaen gehabt hat. Das kdnlgL Staatsarchfv 
za Dresden ist begretflicher Weise der Angelpunct alter derartlgea 
Bestrebangen and Leistongen. Dessen refche Scb&tze za beben 
nnd za classiscben Monographlen zu verarbeiten gab der om des 
Vateriandes Gegenwart and Zakunft nicht minder als am die Ge- 
schichte seiner Vorzeit hdchstyerdiente Gehehne Rath Ton Langenn 
das Master; die Ansstattong von Dr. M&rckerV Bnrg-grafthan 
Meissen, and Dr. Mailer's Forschangen auf dem Gebiete der neaen 
Geschichte zeugt von der Zag&nglichkeit des Archivs aach far nioder 
hoehgestellte Personen and von der BereltwHligkelt seines geg-envFar- 
Ugen preiE^wilrdlgen Vorsteliers, historische Forschungen aaf diesem 
Boden za fordern: slehe, nan hat dieser selbst, dem wir sons! aof 
andern Gebleten der Literatar zu begegnen gewohnt sind, den ihiii 
anvertranten Sch&tzen sich mit historischer Productlonslast zage- 
wandt und mit grandlichstem Ernste and Umsicht der Forschung 
der Uteratar ein Werk zugebracht, das in dieser, insbesondere aber 
in den Annalen der Arcbivverwaltang einen Ehrenplatz In An- 
sproch zu nehmen geeignet ist. Wenn bei den beiden v. Langenn- 
schen Werken schon die Wahl des Stoffes Zeogniss gibt von dem 
glQcklichsten historiscfaen Takt und einer vielleicht beispiellosen 
Vereinigong eines faofaen Erziehangsberufs mit Aufhellang des Le- 
bens and der Thaten ruhmreicher Altvordern des Wettinschen Fur- 
stenhauses, and nur zu wfinschen tibrig blelbt, dass aach die dritte 
Biographic, Karffirst Aagosts, sich bald den beiden fruheren an- 
schliessen mOge, so Ist aach bier der Stoff, das Leben Heinricbs 
des Erlaucbten, das den langen Zeltraum von 1218—1288 fiillt, 
glflcklicb gewUhlt and des Talents and der historischen Ausrastong* 
vorzagswelse wiirdig, AnspruchsvoH hat sich der Vf. in kelner seiner 
fraheren Schriften angekiindigt; die gegenwfirtlge ist jenen darim 
gleicb. „Bs fehlt viel", bemerkt der Vf. S. 2 f., „da8s die For- 
schang hatte bis zu * einem Abschlusse gebracht werden kdnnen. 
Manche werden Manches vermlssen, Viele Vieles, Keiner niehr als 
Ich. Auf jeder Seite sebe icb Puncte, iiber welche weitere Unter- 
suchung gefiihrt werden kdnnte. Es Ist gar nlcht abzusehen, am 
wie viel der Umfang der Arbeit and des Buchs auszudebnen ge- 
wesen w&re. Aber jeder Gescbichtschreiber bat sich zu beschr&n- 
ken, wo der Gegenstand Irgend sich aasdehnt. Mich h&tte jeden- 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 34.J. Gesckickie. SM 

falls dfe Berechiiing der Arbdt, die erforderUeh w&re^ and der 
Zeily die ich noch aufzawenden baben kOBote, tm die Nothweadig*^ 
keit der Besclir&okuD^ gemahnt.^^ In dem Vorworte gibt der Vf» 
Kunde von den Quellen, unter denen die OrlgriBalarknndeB dts 
k. 8&chs. Archirs elnen beir&ohtlichett Tbeil avsmachen, und daaa 
von dem JahresanfaDgre in denselben, der nieht selten, sUtt Weih- 
Daehten oder Ostern, auf den 25. Marz stetigr besUmmt In Urkan-* 
den vorkonimt. Be! der Umfaingliciikeit des Gegenstandes, hat der 
Vf« Geschichte Heinrichs ond Altertiiflmer seiner Zeit von einander 
gresondert; der vorlie^. Band enthalt nur die letztern. Sie In die 
Erz&blang' von Begebenhelien zu verflechten, w&re nnweise gewe- 
sea und wiirde sich gar nieht haben voUst&ndig durcbfQhren lassen; 
sie Jener voran zu senden, die Trockenheit des |DoGtrineIIen dem- 
Flnss der historiscben Oarsteliung eines vielbewegten Fiirstenlebens^ 
bat' der wackere Vf. darum wohlgetban, well sie gleichsam die 
Welt bilden, in der MarkgraC Heinrich lebte und handelte, und die 
Bedingungen^ unter denen er thiitig war, auch wohl weil derglei- 
chen als Anhang zur Geschiehte der .That weoiger Leser zu finden 
pflegt, als wenn es vorausgeht. Offen aber gestebt Ref., dass er, 
uDgeachtet des Reicbthnms von Belehrung, die er aus dem ver- 
dienstlichep Werke gescbdpft, sicb bei weitem bohern Genuss von 
dem nicbsten Bande, der eigentlicben Geschichte des grosseo 
Markgrafen verspricbt. Als einen von Denen, die der Vf. als Un- 
wissende bezelcbnet, wtirde sich Ref. in^Betreff der geistigen 
Cttltur, der Literatur und Kunst, melden, die zwar dOrftig im da- 
maligen Leben, doch einer Nachweisung ibrer DOrftigkelt unter- 
Uegen milssen, wenn nicht zu vermuthen w&re, dass dem zweiten 
Tbeile vorbebalten worden sei, darfiber sich auszulassen* Wir 
baben also bier die eigentlieb staatlicben Alterthilmer: Landeshobelt, 
das Land dberhaupt, Hofhaltung, Verwaltungsbeamte , Recht and 
Recbtspflege, Finanzen, Kriegswesen, die Dienstmannen, der AdeV 
St&nde, tSxemtionen, Kirche and Klfister, die St&ite, die Bauem, 
Vdlkerst&mme* Ueber jeglicben dieser Gegenst&nde aber eine 
solche Fttlle von Notizen und Bemerkongen , dass an eIne voll<- 
st&ndige Nachweisung des Inbalts im Einzelnen bier nIcht zu den«> 
ken ist, und eine solche Ausstattung mlt Zeugnissen, dass aucb aus 
einem flichtigen Ueberblicke derselben sich die Muhsellgkeit der von 
dem Vf. untemommenen Arbeit volikommen vor Angen stellt. WIe 
nahe es dem Vf. gelegen babe, der Arbeit eine grOssere Ausdeb- 
Bang zu geben, hat er selbst. ausgesproehen; wie sebr er aber' 
bedactit gewesen, sicb in den engsten Grenzen zu balten, em-- 
pfindet der Leser bei dem Blicke auf Text und Noten, insofern es 
ihm bOcbst willkommen gewesen sein wfirde, die Worte der Quel- 
lea ofter und ausfilbrlicher, als gescbehen ist, zu lesen* Doch der 
Vf. ist keiner der Buchmacher, die auf das Bl&tterfQllen ausgehen: 
er h&It jeden Luxus der eigenen und fremden Rede fern. Obne 
diese Sparsamkelt wiirde das Werk sicb leicht zu vier B&ndea 
dehnen, und dann ktonte imroer noch ein Urkundeabflch darauf 

Digitized by VjOOQ iC 



Oe$cHckie. [1845. 

fc%ei« Bri sokbM Clsrikter, bafrdfl sick MM, wird dim 
WeA weii^ Kddgnet tcin, pMlbcilia Freviideii ^ Mf eiela/lers 
M g c rt gc a ; cs M ylehMhr als dae Tortrefllehc biitete An^l 
l^egea Mtade Bewiiii4eniftg> deMelben so empfeUen* Ats vldinil- 
tifCft Ue iwd da icrstresteii Be»erkaB|^en des Vis. ergM 8\cH 
•iae TotibBsdMsaBg tod ZerristeBbcM, Prindplo^keit, CnkW-, 
kdi, Verworreihett, Ueberdnandergreifen ofid Dvrcbkreasung der 
Mtttelalierli^heii VerMtnlsse, dass «Mer an maderne fiinfachheit 
■ad Ccatniisatiaa i^ewdbater Sinn dabei irr nad wirr werdea 
aiass. In der Tbat, dea Mittelatters Staat bSdeie sich iiaek dea 
UaiaUadeii, oboe Idee and Priaclp imGanzen; daber eine so wan- 
doiiche Verlechioa^ and Miscbung' des Einzelnea, das von der 
Gesammildee des Staals nicbl ^leltet, festgehalten and dorcbdran- 
fen war, Welmebr, aacb Willkfir, Eigbnmich%keii and Gewalt 
Derer, die Macbi halteo, an aicb %n reissen, was ans den Fug^ 
nnd der Gliederang* des Staats gekomnen war, Einaelbediiig'nissea 
ond diesen oftmals nur balb oder aium Viertbeil anhelni %^. Idee 
iai nor bei der Kirche; diese will Alles and mengi sicb in Ailes; 
daber neoe irosUose Verwirrang*. Ideen an das Fendaiwesen aa 
knApfen war baopts&chlicb Aag-eleg^eabeli der Kirche; diardb Jenea 
grUederie aie sieb in das Staaiswesen ein, wena die Idee derJOrcbe 
an sidi nicbt dorcbdrinf en lionnte. Cbristos bat so wenl^ yron 
Fandalbenelcien als von elaem Siaiibalter seiner seibst nnd NacYi- 
IMger aaf Petri Stobl gelebrt; der Papal abet eribellte Kronen ala 
lieneficia, die Pr&laten waren Standesberren im Laiaistaate, die 
Slifler oad Kldster ertbeilten Leben, nahmen Immaniiit in Anspmcb 
and sacfalen Staat im Staate zn bildeo , wo es Toribeilbaft war, 
sicb der Mittb&tigkeft oder MiUeideabeit aa entniekea. WahrKei^ 
die Ideen vom Staat and Redkt jener Zeit aafiakiliren isl die 
Ari»eit des Sisypbns. RafSneinent war, die SdMbstft aus^enom* 
men, jener Zeit fern: aber una ist in der Kande von den Gestal- 
tan/^en des mittelalterlicben Staats cine reiehe Saat von ScUii^- 
pflaazes zug'ewacbsen, an deren Anfwickelung- aieb der ScbarMnn 
abnnben kann, wie an Goetim's Faust. „Man sfebl den Wald VM 
B&anen nicbf^ ist ein fftr das bnnte Vieierlei nack Ganat und Un-- 
^anst der Umstiinde ia eiaander verlocbtener Verbkltai^se gQlti^er 
Spracb, and was, meistens nur ki Folge des Verfalls gesMid^ and 
Mer^iscber Staatsieitoag in Folg« des Zn^reifens ond des bisto- 
riadkea Unrechia, sicb btldete, war mebr eine Entartiitig^ aamlVirr- 
staate als ekie kanstvolle Gliedemng. Wie konate es anders sein, 
w» ^leicbsan Grand and Boden des Staats v^rschwaad, wo nicht 
der Kinig^, nicbt der Fiirat Landeshobeit (superioritas territorialis), 
aondem nur eine Soaime einzeiner Recbte, wo nieht der Staat ge-. 
soUoasene firenzen batte,' sondern Lebasbedingnlsse faal»en nnd 
drfUien diese tlbersprMigeB, und eben so in je^liehem einzelnen 
BeiAandtkeae des Staats eine VidfUti^keit aad Miscbing des E»|r«»>- 
tkoMa, des Ni^sbraneha, der Lefstnngen vorkonmit. Der Staat 
w«r so roMaoilisdi wie die Poesie; das Abeatenerllcbste wird In 



digitized by VjOOQ IC 



Heft 34.J Geschicktes 

ien BeAtBrnhMmssen gefMdeii, and nielite bt lieot zm Ta^ 
abenteoerllcher afo sidi aoT chi liistoiiidies ReoU ▼«■ MMelaltor 
her ao berufea. Um diess gUltig* %u naeiMi, mtlssle daw geaannite 
Chaes jener Zeit^wiederkeliren, wid daroar bewahre a&s der lieiw 
Geit! Oass iran diese Verworreaheit besonders sich aas «M- 
gem Werke erg-ibt, bat allerdings seineii Hauptgnmd darin, dass 
Heimriclis Zeitalter das der Aufldsuog der KOalgsmaelU and dea 
Ktigreifens war, wo man idchl w^sste, wer Herr im Land^ aet, 
wo Reichspflicht, Landeahobeit, RecbUpflege Im Scbwaskeo war 
and der anhefi voile Streit Friedricbs mit den Pftpsten vad im 
sebamlose UmsieligrelfeD eines InnocenUus IV. o. a* w. ^e Vcr-* 
wirrong raebrte* Mii Reeht beroerbt der Yf. in der BMeitmg 
(S. 15 f.) : ,yDas LebiisT-stem. wiur weoiger da staatsrecbtilciieg 
Princip, ak, so weit es Rechte der Siaaisgewalt aa BbuBehie 
brachte, Aufhebuag des Staatsrechis . • . • es berracbte Maagel an 
Bestimmtheit, Geseblosseabeit und Abrondaag der Rechie und Ver-^ 
b&ltnisse ••• aiis Ungewissheit des Recbis floss Streit ••• Alios 
scbwankt. Katun wissen wir, ob wfar die Recbte der Fftrslten Ter« 
ritorlalbobeit neonen liollen, so^obl im Verhiltnlsse %nm Roiebe als 
aa Ojnasten and Sttftern. Der damalige BegrUT persdnlilrber Freibeit 
scbwankt, die wir den aam Tbell so hoeh gesteltten MbiMorialeA 
nicbt ansebreiben kfinnen. Das Yerb&ltniss zwisohen weUlicber ond 
pipstllcber Gewalt war weder darcb ein Princlp ger^elt, noob 
mIt Folgerichtigkeii oder aoch mnr nit BeaUmmtheit aasgebildet. 
Ueberall laofen wldersprediende Recbte seitsam dorcb' einander* 
Ueberall war ZerstiickeUing* An Cirandslllcken war niebt nnr eki 
Obereigentbam ' and ebi Bigenthamsrecbi der Colanen gesondert^ 
sondern aucb dioselbe Hafe anter mehrere Oberdgentfaamer ge-^ 
theilt, die Geriebtsbafkeit ward iber einzelne Hufen rerMeben, die 
Cowpetena der Gerlcbte kreuoie rick auf das settaamste. So a«ob 
die gelatlfeben Verb&ltofese: dn Klooter %u Brfitrt batte das Pa- 
Ironatrecbt tber das Thomaa^loslet an Leipalg. In kelnem labr^ 
bonderte mebr als dem dreizebnteH war dieser Chancer des Mit- 
telaltefs ansgeprftg^. Daram ist l» kdn^ Xeii mebr non geworden 
als damals^^ -r* Das Letate bealdil sicb voraugsweise daranf, dass 
damals In Oentscbland die ebemallgen Reicbabeamton aidi an Loa- 
deskerren erboben. Friedricb D. br^ebte seiaea itallealsdien Intor^ 
essen wesentlicbe Recbte der dentscben Ktaigakrone nnm Opierw 
Im norddstllcben Deatadiland w«r es, als ob keia Kihilg wire* 
DIess erOrtert d^ VL In dem Abadinitt ran der Landesbdiett, ¥or^ 
haUnisa an Kdser und Reidi (17-*^25> Frtedridi H. kand do nndi 
Meissen, ond nnr eine wijcbtige EdJknmg dosadben erbldt Hein-> 
rich, namficb 1242 die Anwartedidt anf TbMngen. Von selnen 
Nacbfolgern w«r erai Rudolf v. Habdkirg bedacbt, dM k«n%lfdN; 
Gewalt berauslellen; aber es blleb bei den Anfi^ngen. Der VK 
gibt dne JMenge Beispiole von landesberrlieber IHacbitlNnig dos 
Markgrnfen; als kodgllcbes Roservatrecbt ward in der Hegel nodv 
Berg, und Jagdregd and Milnareobt angesebeii. SNm VerbftlMa# 



Digitized by VjOOQ IC 



te rmtea m DjwmUm mi CMiflm (35-30) g€stMHei0 aiA 
Mch im UmUMm) Im fianea warde die VcfkslreckMHi^ jlea 
TL M wI gB tiM Q^wtoa rfct iM g filr dca FftrsleiL Die Djaaslea 
wama relakaaaaiHIeibar (27): dach kaaa ReT. dieaa aifM m valier 
Aaadekanf , aoadera aar ia der aelbalsUndierea Anaabng gtwssm 
Reebte TCffitelMa. Bs folgi dae Uefecnicbt der Grafeo undUen«iL 
(30—33), daaa der BwggniBAMilm (33—45), deren in Meksen 
tmi itm Oslerlaade, als aeaea fireaalaadea, rieie wareo. Reklis- 
aaadUelbar warea anbeawdfeflMeksea aad Alioihurg; der AUeiA. 
Bnggnt aduriek slch: ,,H^ir vaa Getles Goadea<< (40> Dod 
sdMMi ehe Heiarich dat Plctasaer Laad, woria AHeoburff, erwarb, 
eraekleaea die Barfr^rafea aaf deai mdasmschea Laaddia^e^ uad a 
dea Sckloase aa Altenkarf haite naokker der Mark^raf als Hen 
dea Pleiasaer Ltaades Aatkeil (41). Die Bnrggrafea au L,eisol^^ 
ataaiaiTcrwaadi nil dea Allenbar^ra, aack aaai Pldssaer Liande 
g^Mgy aad aack reicksBDnitielkar, alaadea ebeafalls m Verbalt- 
aiaaea aa dea JHarkf^rafen. Hier freilick klelkt viel donkel. Burgr- 
^afen aanaiea sick naneke DynasieB we^en ikrer Absianmififlg 
voa eiaeai karg^raiUeken Geackleckte. Diess vvermatkei der Vf. 
TaaGraiUck, OrlamQade, Qaerfort. Voa denSCiftera (S.45--55): 
Sfia laadeakerrlickea Recklen fakrte das vo^teiUcke Reckt uker die 
SUfter, daa voai Kdaige anf die SUfler fiberg^egangeD wan fiei 
l^ewissea Haadlaafen ersckelaen die Bisckdfe als relcbsanoailtelkar; 
dock wardeo sie aar Mark gereduiel aad die Markgrafea fordertea 
.Ton iknen Akjraben aad Dieaste. Die Verkalinisse laDfai aack 
Met dorckeinander: die Stadi Meissen gekorte nickt dem BiaclMfe, 
sondera dem Markgrafen, nicki aker die Siadt Mersebarg, die ^aaa 
kisckoflick war (50); ekeafalls so die Siadte Nasraburg and Zeila. 
Rei€k«rog:teieB ond eiaaelne Reioksgfiter (55 — 59). IMe leiatera 
kaMen in 13. Jakrk. grftsstenUidls ab von dem Kdnigtkam, iadess 
nock 1260 finden sick a. a. kaadert Acker Uola Reickslekn aaf deai 
Berge Gliskerg (57). Die VAgte aa Weida, Phuea and Gent 
waren reicksoamitteibar and sieliten sick dea Markgrafen als Far- 
alen gegenaber, dennoch besiaad ein Verbiltmsa der Unterordsang 
aater diese. Ein sehr liases Band verknttpfte die Reicbsstildte 
Erfurt, Mttklkaasen and Nordfcaasea (59—72) mit der Landgraf- 
sckafi Tkfiringen. „Die Verworrenkeii der SiaaUverkiltniaae triU 
nirgends mebr ins Licki<< (S. 60). Der Vf. bek&mpfi die Aandme, 
dass Erfdri kn 13. Jakrii. scklecktkin nickt Reiciisstadi gewes^ sei^ 
denn die Grafen von Gleicken katten die Rei(^svogtei tiker -Erfari; 
dodi darckkreuzte erabiscboflick-mainzisckes Recbi bier das rei^^- 
amilkdie. Das Heraogtbam Sacksen (72 ff.). Hier nar geriage 
Uekerbleibsel der alten Unterordnung der Marken aater jeoes; 
nekr besagtea die Rechte des Erzbisobofs ron Maiaz iber Tkfi^ 
riagen (74—77). Zablreich fcommt die Uebertragoag stifUscker Ldien 
aa die Markgrafen aad TkGringiscken Landgrafen Tor. Die iiiteate 
arkondlickeNackricbt (aber Meissen) ist vom J. 1291 : Friedrlcb der 
Freodige erklart Dresden and Pima Mr Lebea des Bi^hofs iron 



Digitized by VjOOQ IC. 



Heft 34.J Gesckiekte. . tfff 

ftMssen (77). Mersebiri^die Lekea waren Le^;^^^ CMmtna, 
Borna, droHsch o. s. w^, namubnr^iscbe He H&lfte der UNlnze trad die 
Vogiei Id Strehia, ferner Schtoidlln, Eckarlsberg^f, Grfmnia (vorher 
a«cb als oierseburglscli angefilhrt, wobef an verscMedene lehnbare 
Bestandthetle ao deiiken ist) Oschatz n. b. w. Bisenach war ful- 
dalsches, aber aacfi bersfeidtecbes Lehn (SO): Der Vf. bemerki 
S. 80, dass bierbei aicbi an yetles Obereigentham des Lebnsherrn 
sii denken sel. Sehr natdrlieh. 8. 82: „Nor e!n loekeres, dent 
Oberteh«se%en(bonie nicbi gleiebendea, Moss andere miDder bedea-*- 
tende Felgen, vielleicbt mehr nar Form in sick haltendes Verhitt-- 
bIss kann jerie stiftiscbe Belebnang geiresen sein. — JMtt einenf 
Slifte tn Vertiftltniss zo sieben, mocbte den Farsten so wtinscbfens^ 
#ertb ersckeinen, dass sie denStiflern eine Lehnsberrlirhkeit fiber-^ 
tnigen, die mehr in efner Fomi als in wesentlichen Rechten be^ 
standi". Das Land S. 83-^90. Hier mangelt ^Klarheit der Vor* 
siellnng von dem ItlrsUiGhen Gebiete, es ist ke4ne bestimmte Crenze^ 
wo'es anfang-t and wo es aofbdrt^. Ref, g-esleht bei dieser Ot^ 
legenhelt, dass er es fttr rergebliche Miihe hftK, elne Mstoriscko 
CSlafte Ton Deotsehland In dieser Zelt zu enlwerfen; es fist on* 
indglich das dorckeioander lattfende Gewirr von Rechten anf Grand . 
,nnd Boden des Gebiets angenf&Dig' za machen; bei dem nock nn* 
Tollkommenen Bigentkumsreefate kommt ja zugleick aoeh efne Meng^ 
anderer Reckte in Frage, diese lassen sich nickt darstellen ond 
dock berobt nack der Aosickt jener Kelt mekr darin, ak im Gebiet^ 
hi Grand and Boden selbst. Nar karze Zeit besass bekanntlfek 
Markgraf Heinrich die Gesammtbett der ihra zngebdrigen LftndeV; 
iehon 1265 trat er Tbiiringen, die Pfalz Saebscn, das Pleiggner 
Land ond die Mark Landsberg seinen S5bnen ab« Meissen and Oster- 
had) arspriingli(;k gesondert, waren in Heinricks Zeit niit efnander 
TeriHinden: Im Osterlande kommt seit 1224' kein Landding mekr 
Tor. Die bdkmiselie Grenze reicbte kis in die Nftbo von Dresden; 
anf dem Konlgstein (in lapide regis), dessen Namen aof bdhmtsche 
Hokeit deatet, stellte Ednig Wenzel 1241 eine Urkande ans 
(8B); za Pima aber 1239 Markgraf Heinrich, dieses war demnach 
roarkgr&iick. Das Plelssner Land entblelt die Stfidte Altenbarg, 
Cbemnltz and Zwickan, dock werden diese Orte aach davon onter- 
schleden (88); noeh im 14. Jahrk. warden sie den Markgrafen he- 
bonders verpfftndet. Also bHeb Altenborg angeachtet des bertihm- 
ten Privllegiams, das ihr Heinrich 1256 ertheilte, deimoch Relehs- 
stadt. ThOrlngen amfasste auch das Btchsfeld, das erst 1294 der 
Graf von Gleldien an Mainz rerkaaft ; der Landgraf katte aach am 
Rhein In Boppard Reckte (89). Die Pfalzgrafsckaft BachTen be- 
stand fAr sIch neben Thfiringen; nach Heinrlchs Tode kam sie ail 
Sachsen- Wittenberg. Die daza gebdrlgen Orte werden S* 90 aof- 
gesiblt; die moisten hgen in der Gegelid von Bisleben, Mansfft4d, 
Querfart, Laochstftdt, Mersebarg..— Die Hofhaltang (91--1«S). 
Die Kengen anter efn» Urknnde sind nickt immer fir Hofleole za 
kaiten; wer ehra gegenwirt%r war, wnrde ah Aaweaender aaf- 
ra. 1845. 23 

Digitized by VjOOQ IC 



Mg ae$eUekie. [im. 



fefihrL Der w f lw i b die ll#r bekaa ent vitetf HdifU, Urn-, 
Atn teH 4cv Brwerbe TbftriBn^eiis, eki gltoseitoefl Affseie*. 
Bli llofaslroMM wird aker erst 1317 erwilmt (99). Nkftt rawer 
bt M AvMlcllMMr TOft IVkvsden an eh Sehless si Menkes; 6*0 
ltr«cliali aveli it KlrrheB •der im Freien, daher „liej Dresdea^^ snter 
VrkMdeft ren demJ. 1:M>9 md 1272, obsekon Heiarick kreiU Mii 
V2X» \M Dresden Hot kicit VervraUaH^rfi^amtf: toLndnc^ 
(Slellverireler des Ftrstcii wt dem LanddiBg), Vogi, SchuUieiaS) 
VllllkM (102— 110> Der Sckalikeiss gralt imner ii« tit elMii 
etasebet Ort, die Vo/^ri war an die Stelle des Gnkw^t^^ 
ffetretea; diess der Urapmng' der nackkerl^en Aenier. VilUktt 
ist frokl dasselbe, was nackker Sckdsser, dech baite er aoeh rick- 
leriicke Gesck&rie (110). — Recfcl and Rcchte^icffe (115-185> 
Zmickal rom Landdin^ (placitam proTlociale; (Jrk. Ton 1228: m 
laptla^o In eolwIU 115). Bs kaUe keinen TheH aa den Regie(«S8- 
kaadlai«fB, lal also nickt 6nind%e des sUndischea Weetiis. 
y,Dle Firsieii waren nlckt an sandiscke ZoslinniBD^ sa Area He- 
gieran^skandfnngen gebanden. Wird la einxeteefl Fi^llea der Hitt 
•der die Beistinmang der Vasallen enrihol, so war dif^s aidil 
sack attndlsckem Reclit, nm so wenf^er, da nle Gelsillchc dalwi 
renanni werden, die dock nickt gcfeklt bitten". Die melssniscbea 
Landdinfe warden In der Re^el an Gotmen and an Schltdlefi ge- 
kalten, das letsle lu Oolmen im J. 1259 (120)-, das f^js*™^^ 
no AltenbariT) ^as tkttringlscke an Mitteftanscn, das ostemadiacM 
na Sckk6len and an Delltascb. Aasfikrllck crdtiert 4«^y^-^*": 
Belena der Unddingre, Recbt.der Tkellnabme an denselben, «« 
Ikren Verfall in Helnrrclis Zelt. „Die spiteren l»a«<*^»S*„*T 
Bickl Ihren Urspran^ in dem Landdin^. Sie katten ikre Besuiii- 
nnniT »"«^ ^» ^^^ Steaerbcwillf^ung, das Landding nar in ff«'***r 
Ucken An^elcgenkeitcn. Zum Landdio^e gab cs kein I^™*®*^?' 
sckaftsrecki; s&a dem neaen Landtage kamen nar dIeSi&nde, weien 
ein aossckliessendes Recbt erlangten,.dass ikre Leistan^en v^^ 
Farsten and die Leistungen ihrer Gatsonterlkanen von ^l^'^f 2f!l 
willigang abhingen. Jetzt entstanden Landst&nde, jetat bildeiei 
sick privilcgirte Stande, jeUt wurcfe der niedere Add »flsge- 
bildet" (133). — Es foigt: das Hofgericht, die Landgericbtc obw^ 
Vttgten, woraos nachher Aeroter and Amtleate, Gerichtc ^^"^^^^ 
airk (am rotken Graben, rotbem Thore, Thnrme, auf dem roW» 
Walle u. s. w. 138. 157), PaWmonlalgerichte (142—146). w^*** 
die Rechtspflege nar der Staatsgewaii Recbt sein kann, nn<i ^ 
sie ibre Pflicht ist, ward damals nicht erkannt. So konste ei»B 
Patrimonlalgerichtsbarkeit entstehen. Der Titel, aas welchcm «* 
Gericbtsbarkeit aasgeObt wurde, ist nicbt nnr jetzt nicM v^^ 
scbarf an antersckeiden, sondern war wohl auch damals nicbt streiC 
onterschleden.^ Rs folgen Beispiele. Vom Gerichtswesen im ^>r 
gemeinen (146—150). „Ungewis8belt and Vermiscbang flbcr»«* 
Recbt der Gericbtsgef&iie (150-~157). Letatere eine Haaptsache; 
das Jakirding oder Flacitnm fcommt als regelm&ssi^e Abgate ^^) 



Digitized by VjOOQ IC 



H6fl34.J Gesckickie. Mf 

mter Befrehm^ rom Uttddfaif wM gcinr g ewMuriieb iMe dessMb 
SB leisiende Abgrabe yerstanden. Hiertkber fine Menge ADnbriui- 
ge% aos Urkonden. Die Crlminalgerlchisbarkelt, jetoi leiejit elM 
Last fiir den GericbUherm, war darnels eiatr&gUcb, ibdls wege« 
der Basoen, theils well aaf Anklage verfahren worde und dec 
Kl&ger GebAbren za entrichten baite. .Einri^htmig' . der Gericbta 
and i^erichtlicbes Verfabren (157 — 169). Spuren, dass neben 4em 
Anklageprocess aucb die Ricbter Ton Amtswegen Untersochungen 
anstellien (164). Unter den BeweismiUeln gait im AllgeBieinea 
Docb der Zweilcampf (165); vom GlQlieisen aber kejoe Spur. 
Quelle und Ausbildung des Recbts (169): ^tiberall nur Stiicken, 
Einzelheit und Wlllk<lr.<^ Scbon Spuren von Bekanntscbaft mit 
dem rdmiscben and canoniscben Recbt (171). Geist der Recbte. 
Von 60 rob gransamen Strafen, wie anderw&rts Qblich waren, keine 
Beispiele. Ein»elne Rechtspnncte: Eigentbum, bierbei oft Binwil- 
llgung der Verwandten in Ver&usserang; Ailoden — keineswegs 
Gegensats v-on^Lehn, aondern was nacbher, ein Vorwerk genannt 
worden ist (177)« Lebnsverkjiltniss (179); bier z^Uose Urltun*- 
den Ton Belebtaung' mIt gana unbetr&cbtlichcn. GrundstOcken oder 
ancb mit einselnen Rechten an einem Grundstiicke, woraus wobl 
keine Kriegspflicbt erwacbsen konnte, Hhnlicb der jetsigen Leiins* 
reicbttjig. Unsicberheit der Recbtspflege, Recbtsznstaod (181). 
H&ufige Febden, docb nicht eben MIssbrauch der Reciitspflege zar 
Bedrficknng der. Unterthanen. Bei den Klagen der Geistlicbkeit 
fiber Gewalt und Druck ^^mag diese aucb melir verlangt haben^ als 
Ibr Recbt mit sicb bracbte<< — Finanzen (184—216). Zun&cbst 
eine ungef^bre Berecbnung des filrstlicben Efnkommens nacb der 
Annabme, wo das Zebnfacbe des Ertrags als gewdhnjicber Vcr- 
kanfspreis gerechnet wird, also vom Osterlande 1500 Mark, vom 
Pleissner Laode 1000 Mark, von der Niederiausitz 600, von Meis- 
sen 1200 Mark. FOrstlicbe Gtiter (186). Hfer Tst das ei^ene und 
das fflrstlicbe (rdchsamtlicbe) Gut nicht mehr zu sondern. Lei^- 
stnngen der Unterthanen. Beden (impetitlones) und Heissungeji 
(exacUones) b&ufig, jene regelm&ssi^ allc Jahre, belde aucb Privat- 
personen zust&ndig^ als Aosfloss der Gericbtsherrlicbkeit (187). 
Dock die Belastung im Ganzen nicht Qberm&ssig ('92). Zolle^ 
Regalien, Ber^^werke; „Licht und Dunkelheit^' in einer Urkunde 
MarkgrarHeinricbs(199). Mtlnze (204). Hier oft Getbeilthejt des 
Reebts zu mQnzen, so zu Strehla zwiscben dem Markgrafen upd 
dem Biscbofe von Naumburg. Jagd und Nutzung der WiLlder und 
der Gew&sser (213 — 216). Beides aucb im Privatelgenthum, insr 
besondere der Kloster. — Kriegswesen (216 — 245). Miles, 
RItter, ist in den Urkunden nie auf den Ritterorden zu beziebea; 
es bezeichnet immer ein Verb&ltniss Aer Kriegspflicht zu einem 
Herrn, wahrscbeinlicb nur gegen Ueberlassung des Besitzes von 
GnindstQcken. Beweise 216 — 223. Der Name von Burgmannen 
(castrenses) 6ndet sicb wobl binter denen der Ritter; docb werden 
beide aocb mit einander gemiscbt. Oienstpflicbtige Ritterscbaft ist 

23* 

Digitized by VjOOQ IC 



GeicUckie. (IS^ 

wahnMfeeiiiidi vMtMiesetveii, wo slcii 6ek\6wef fiBto; i^rgUidktm 
weHea anr^esftbH 239--233. Hilites proviDcialea el nuUd Ironint 
hi Urkaaden Ton J. 1230 and 1256 ror and mag Hitter beseicA- 
■en, die ridil an einer Barg gehftrUn. Milltes and militMes werdea 
Deben ctaander genannt; die mllitares, Terniaihet der Vf. (2^6), ge- 
li6rteii nit %n tor GemeiBschafi der Lehen eines Schlosses, standen 
aker noch nleht in Genusa and Pflicbt. Von den Bargwarten 
334—236. Erihellangr der Ritterwirde fcommt selten ror (239). 
Die Stftdier ^aren pflichtig^ imwl Kriegsdienste, von Banern isi 
bftcbat setten in dieaer Beaiebong die Rede (240—242). Die 
Dienslwannen, MInisterialen. Hier besoaders grosae Verworren- 
belt der VerhAltaisse (252 — 253). Unfreiheit Ist w&hrend des 
geaammten ZeitaUers Heiarichs Cbarakter der Ministerialen , aber 
it den b5cb8ten Steilen rerlor sich der Dienst in blosses Cere- 
■Miaiel: ron nledern MInisterialen wird ein B&cker und ein'Kocb 
enrftbat. Das Vornehnie and Niedrige miscbte sich. Der Adel 
(354 — 271). Beweisfiihrang, dass Ritter ond Miaisterialen d»- 
■ala nicht aarn Adel geh6rten. Doch kommt nobilea von ibnea 
scbon laweilen vor (258). Das Wort van bedeotet nnr das 
Bcbloss, «a welcbem der Dienstmann gebOrte. Mit dem 14.' 
Jabrb. kammt vor, dass Ritter Gestrenge, streaoi, genannt iro'dea 
(263); jedocb weiter unten (369) bringt der Vf. diess Wort aach 
als Beieichnang flftmischer Colooen. ^^Nicbt ein bargerllcber Stand, 
aondern der b&aerlicbe, worde damals dem Ritterstande entgegeii- 
gesetil^^ (269). Eine rechtliche Begtttndung liegt bei dem Ritter-- 
atande fern — y^wie alio Rechte des Adels aof willbOrlieheni Geben 
and Nehmen oder Nehmen und Geben beroben^^ (264). St&ade) 
Exemtlonen (271 — 275). Noch gar kein steuerfreier Ritterstand. 
^h den Landst&nden des MItteialters liegt der Ursprung aiiglei-' 
cben Rechts der St&nde. Sie vertreten nor sich, nicht das Volk. 
Was sie fur sich erlangten, war auf Kosten des Volbs^^ (275). 
Kirehe and Kloster (275—325). Wie viel der Papst an sicb riss, 
leigt sicb baupts&chiich bei Innocentias IV. (282—285); auch ZIns 
an denselben kommt vor. Sebr bedeutsam ist, was der Vf. S. 2S6 
bemerkt: „Unsere Zeit ist so bellssen, als ein Verdl^st der 
Mpste za prelsen, dass sie der Eigenm&ehllgkeit der Fdrsten bem-* 
mend entgegengetreten seien. Es k&nie zu Beortheiiong des Ver- 
dienstes doch aucb darauf an, ob die P&pste dabei das WobI der 
Vdlker Oder eigenes Interesse im Auge batten, und ob sie niciil 
eben so sehr das Recht als das Unrecbt gebindert haben, das die 
Farstea h&tten than kOnnen.^' Aufs Gewissen — was hat deim 
die btlrgerlicbe Freibeit des Volks den P&psten an danken? Dass 
die deatsche Konlgsmacht aerfiel und Ftirstenfreiheit daraus ber-» 
Torging, ist denn das ein so grosses Verdienst der Pilpste um 
onser Vaterland? Der Vf. handelt von Seelsorge, von Besitztbaniy 
Vermdgen und Einkommen der Kirche. Kloster Pforta gebftrte 
kelneswegs zu den reicben (300). Sebr reiche Kl5ster klagten 
tber Armutb (302. 308). Verzeicbniss der Kidster (309 f.); sa- 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 34.] GescMckt^ Ml 

samnen 150* Der Idosteriiche Suio war hinler iem Eifer Ktoster 
zd stiften zuriick ; die Klosteriente wurden wolil aus dem Aaslaode 
gebolt (322). Dass die Blanche nlcht mehr selbst das Land baa-^ 
tea s. S. 324. — Die St&dte (325—465). Bilr^e^ bedeutet ge^ 
wdKnllch MItglieder des Ratbes, doch auch Gemcine (326. 434 f.). 
Ein einziges Mai' koninit das Wort Senatores vor (351). Eid be- 
vorrecbteter Ritter- oder Patricierstaod ist nicbt da, Im Ratbe be- 
finden sicb auch Handwerker. CooptaHon ist bei diesem gewdhn-^ 
lich. Die Privilegieo einzelner Stade warden 359 ff. aurgcz&bh»— « 
Die Bauern (365 — ^388). Die Freibeit derselben war aoch nicbt gant 
ent«cbwonden ; die flamlandiscben Colenen stailden den fibrlgeit vor* 
Im Gansien aber war der Stand der Batiera gedrttckt^ ^rinij^ ge^ 
scb&tzt und Qbel behandelt. Gutsberrlicbkeit war ndch bicbt da, 
bildete sicb aber aus der Gericbtsobrig^keit (314), vnd es iiidett 
sicb scbon die W6rter dominus, dpuiiniuni, deditus (375). Ddcb erst 
nacb Heinricbs Zelt wurde es gewohnlicb, da$s deni Titei eines Ritiers 
IildzngefQ^t wurde, er sei Herr in einem OHe (376). Frdbndienster 
werden selten erwShnt (371), iiberbaupt war die re^elm&ssige Be- 
lastung nicbt fiberai^ssig*. Dasselbe zei^t sicb in dem letzten Ab- 
schnitte, von den VolkssUmmen , id Betreff der Slawen (380). 
DIeser Abscbnitt ist der am wenig'sten umf&nglicbe. Der Stoff 
wUrde sicb bier sebr geb&uft baben, wenn der Vf. aucb anf slawische' 
Spracbe and Volkssitte b&tte eing-eben woUen, auf Darlegung* der Mo-> 
mente der Germanisirung des Sorben-, Oster- and Meissner Landes. 
Von Ansiedelung* der Franken zeugt einie ansebdiicbe Zahl Named 
(390); auf Scbwaben ffibren Schwabeck, Scbwabbaasen a. s. w. 
Die Flamlander galten fdr ein tibermfithiges Volk. Die Judea stan- 
den in rielen Rechten den Cbristen gleicb; Markgraf Heinricbs 
Jadenordnang- vom J. 1265 iautet sebr ganstig- flir sie; aber „m^br 
bUrgerlicbes Recbt der Juden als in unsern Zeiteii an4 dock eine 
Niebtacbtung des Menscbetirecbts im Juden, die jetzt aaeh 6em 
Robenf als Barbarei erscbeint'^ MIt gespannter Erwartang sidil 
Ref* dem Erscbeinen defs zweiten Tbeils entgegen. 

[Y6n] Hifltoire des ^tata g^n^raux en France auivie d'unexaroen oomparatif 
de cea assembles et des parlemenU d^Angleterre , ainsi que des causes qui- 
lea on( empech^es de devenir, comme ceux-ci une institution regulii^rey par 
B* J« B. BAthery. M^moire couronn^ par I'Acadeniie des sciences morales 
«t politiqaesk Paris, Imprinierie et Librairie g^n^rak de Jurisprudence. 
1«45. XI u. 470 8. gr. 8. (7 Fr. 50 c.) 

• Wir baben in diesen Bl&ttern seit Jabresfrist Gelegenhelt gefaabf 
fiber zwei Werke von Thibaadeau and ron Bonll^e, welcbe deB«- 
sdben Gegenstand, n&mlicb die Gescbicbte und die Ofganisation 
d^r Gene.raistaaten Fraakr^cbs bebandeiten, Bericbt zti erstatteft 
und ein Urtheil fiber sie aaszusprecben* (VgL B3. VL 184^# 
N. 5004 und Bd. X. 1S45. Na« 5340.) Wir schliessen bier eh 
drtttes, welcbes den Preis bei der Pariser Akademie erhalten lial^ 
an. Der Vf. desselben scIiISgt gleicb von vorn berein eineh ricli* 
ti^en Weg ein, indem er uar ganz In der*KQrze voil den altoi 

, Digitized by VjOOQ IC 



S0t Gesckickie. /1S45. 

BUn- Olid Hat-Feldeni.der Frttkeii redet, wobet cr sebr g;at dea 
•Ich lelUg entwIckehdeD aristokratlschfii Charakter denclbea aacA- 
weist Am Bade dea 9. JahrbaaderCs stflrate daa Rekh ier Kara- 
Mmger fa Frankrelch sasammea. Bla aeaes Feadalvresea eAob sicft 
aof den Trflaiaiern dea karoIlngkcbeO) la welcbem aaersi ^Volk 
gar keiae Stella la Oadeo scUea. Verschiedeae UnsUnde w\t\Ica 
aof Terachiedenea Poacten Fraakreichs, .wie fast atlerwl^ris !a 
Earopa, aaf das Erheben elnes sogenanaten drltten Standee Ua. 
Solcbea Dla^en, welche awar aa setaem Geg-eastaiide ^eboren, 
jedoch nur la eiaer entferatereo Bealebang^ za ihm stehen, widaiet 
der Vf. aach aar eloe karae Aofmerksaaikeft nod beweist darn 
efoea richiigea Takt. Im SAden zanftcksi oad dann aoch in einem 
Tkfile des Nerdens, in Flandern, Anjoo,' Norniandle^ Saintoage 
kamea, wle er nachwelsl, scbon im 12. Jabrb. Versammlun^en Tor, 
aaf welcken Adel, Klerus und St&dtc ttber gemelnsame Angpele- 
Ij^enheitea beratben and entscheidea. Das Kdnfg^tbam ist demselbei 
'Luge f^eMgiy welcher in den Landscbaften sicb aasg^eblldet batte. 
Unter Louis IX. scbeint die Sacbe bereits im voHen Gang-e ^e- 
wesen zo sein, and wena ea ein auibentiscbes Docome&t fiber die 
Art der Versamniian^en , welcbe seit dcm J. 1302 etats g-^eraox 
j^enannt werden, nicbt g-ibt, so scbeint diess nur dorcl Znfafl 
berbeig^erflbrt word en zu sein. Die Ordonnanz Louis IX. ron Saint- 
Gilles, eriassen nacb seiner Helnikehr aus dem g'elobten Lande, 
sagt aasdrficklich, dass in alien wicbtl^en das ^anze Land betref- 
fenden An^elegenbelten die drei St&nde einberufen werden sollen. 
Indessen bleibt es doch wabr, dass mlt Philippe dem ScbOnen die 
moderne 8ociet&t Franfcreicbs begonnen bat, welcbe etne neae and 
allgemeinere, repr&sentative Versammlnng an die Stelle der alten feo- 
dalistiscben begehrt. Der Vf. sagt, es babe fOr jene drei Veranlassnn- 
gen gegeben: Die neaen Steaern, die Notbwendigkeit, diese besonders 
aas den St&dten zu erbeben und sodann die Trennung der polltlschen 
und der ricbterlichen Gewalt im Conseil des K6nlgs. Ceber diese Dinge, 
besonders fiber die Steuer verbreitet sfch dann der Vf. nock wetter. 
Bis bierher relcbt die Elnleitung des Bucbes, worauf zun&chst eioe 
„8erie cbronologiqae des etats gdneraux depuis 1302 jusqu'a 1789" 
folgt. Dieser Rapport, denn dieses Ausdrnckes kOnnen wir uns fug- 
llch bedienen, bat ein ganz anderes Ansebn, als die Dars^lhiog 
bei Tbibaadean und bel Boull^e, denn der Vf., welcher streng an 
die Berfcbte fiber die VorgSngfe aaf den Versammlungen sfch 
bllt, vermeidet eben so sebr eine dramatisirende Darstellang, 
wie das Herbeizieben entfernt llegender politiscber Breignlsse. 
Die gegebenen Scbilderuagen sind indessen dessbalb kdneswegs 
dfirr und trocken ausgefallen^ Wlr mussen sie im Gegentbeil je 
enger sie sicb an den wabren Gegenstand halten f ffir desto in- 
structiver ^rklaren. Namentlicb ist dless bei den Generalstaaten 
der Jabre 1356, 1484—1576 uod 1593 der Fall. Insbesondere 
fiber die letztere, elgentlicb revolution&re Versiimmlung der Gene- 
ralstaaten bat der Vf. rieie Interessante Tbatsacben mitgetbeili. 

Digitized by VjOOQ IC 



Heft 34.] Geschickie. t03 

, SSwisches 1589 nni 1596 wareo nichi weniger als finf versdile* 
dene Versuche Generalstaatea bald hier, bald dort zusammeiizubriii- 
g^en g^emacht worden. MajeDoe haite das Meiste daza beig'etra- 
gen, dass nichts zh Stande kam, indem er die Generalstaaten steta 
ais das Ende seiner revolationftren Gewalt fOrchtete. Auch die 
VersanimlHDg' voni J. 1614 isl von deni Vf, mil besonderer €e- 
naiiig'keit behandelt worden. Die 2. Abtheilun^ der Scbrlft bat 
%ttni Ge^cnstande ,, Formes et attributions des etats generaox'^ 
HIer tritt der Mangel an alleni Geschriebenen ^ Bestimmten nnd 
GesetzKeben scblagend bervor. Die tlegierun^ masste 1788 zn 
Berlchten und Nacbforscbungen in den Archiven aaffordeniy und 
empfing niclits als slch widersprecbende Berichte and Resoltate. 
Es gab keine Rege), nor verscbiedene VorgSinge. Diese aber ge«* 
naner darzustellen macht sicb der Vf. zur besondern Aosgabe. 
Aus sehr vielen Daten, welcbe dartiber niitgetbeilt werden, wollen 
wir bier nur Einiges kerrorheben^ was uns von vorzfiglicher Be- 
deotong zu sein scbeint. Friiber batten nur die sogenannten guten 
St&dte einen Antbeil an den Wahlen. Anne de Beaujeu debnte 
diess aber auf alle Sta&dte and selbst auf kleinere Ortsebaften und 
dad Fiacbland aus, so weit dieses nicht unter Herrengericbtsbarkelt 
stand. Indess sind nur einzelne Falle, wie z. B. im J. 1576 vor- 
l^ekommen, wo selbst aus den letzteren Abgeordnete auf den Ge- 
neralstaatea erscbienen. Die DOrfer setzen dfter ein Cahier de 
doleances auf and mebrere sOlcbe cabiers sind nocb vorbanden. 
Nor Paris, Marseille und La Rocbelle bebalten nocb als ^^gute 
St&dte^^ einen besondern Rang. Paris bat zwei Stfnimen, eine als 
Stadt, die andere als pr^rot^. Marseille und La Rocbelle senden 
zwar auch zwei Deputirte, aber sle baben beide nur eine Stimme. 
In Paris g»lt dberdiess nocb eine bcsendere Art and Weise, nach 
welcher die Deputirten gewalt warden. AnderwSrts war das Ver- 
fahren compUcirter. In der Stadt, welcbe der Hauptort der Bail- 
lage war, kamen die im Umkreise derselben Gewablten zosammen, 
urn sicb als Wahlberren zu constitoiren. Die verschiedenen Cabiers 
warden verglicben und nachdem daraos ein Gesammt-Cabier ge- 
bildet, warden die Depotirten far die Generalstaaten in der Regel 
dorcb mebrere Gradatloilen hindorcb erwahlt. In den pajs d'etat fand 
dagegen di^se mehrfach complicirte Wablart nicbtStait; bier wor- 
den die Depotirten fdr die Generalstaaten einfacb aus den Provin- 
sMst&nden genommen and von diesen aucb die Cabiers der Provlnz 
und jedcsmal abgesondert fOr die drei Stfinde entworfen. Die Ge- 
neralstaaten bestanden Hbrigens a«cb keineswegs ausscbliesslich ans 
GcwlAlten , sondern In der Regel ernannte bierza der Kdnig nocb 
due Anzabl Mitglieder entwedof auf den Grund ihres Ranges oder 
wegen ihrer Aemten Die Trennnng der Generalstaaten In die 
drei St&nde 1st jedoch durchaos als fandamental zu bezeicbnen. Ein 
Erlasa Louis XII. vpm J. 1510 setzt sie als solche voraus. Dabei 
kommen aber docb sclion 1467 and 1593 Edelleute als Repr&sen- 
taateA von St&dten vor. Mitglieder der Pnlversltliten und der 



' Digitized by VjOOQ IC 



9M GfifckickiB. ; . {I84& 

ParlaMVte crscbei^^B jbwar mkhi aeliett io deft YibrmiOHdmBffmi; 
allcin ed scheini diess docli immer nar Avsnalmie, rieaiaJfir Ae^^ej 
u seio. Ueber die Kalileo herracbt grosae UjibeatliiMitikelty sowobl 
fiber die ZaU der W&bl^r als ttber die der Depaiiri(»i. Der Vn 
bal hier Vieks gesapimeltf irorana sicb trgMj so viel »aa artiieUeB 
kawi, daae der drilie ^and wohi steU mebr DepuUrie hatie ak yti&t 
fjaaelne der beiden aodercn St&nde) dagegen docb aehr seltea odei 
▼ielleicht nie so viele wie diese beiden ausammeiifeiioiHiueii. fia 
wird bieraof ooch Mebreres niit grosser Geaauigkeil bescbrldieB, 
a. B. in welcber Weise jeder der drei Strode aas den rersebie- 
denen Cabiers, welcbe ia seinen Schooss aasamniengebrachl waren, 
das GesamnUCahier des SUndes bildete, welches dem Kdnig tot- 
gelegi worde. Der ioteressauiesie jlbsehoill betrilt Uer die 
y^ouvoirs et aitributioos des EUis'^ Die Geoeralstaaten besassea 
lie ciBC Gewalt durch sich selbsi. Thatsacben uod Zeugnisse er- 
tldren gleicbm&ssig, dass sie nur eia*Au98uss der kOoigUchen Ge- 
walt, dass sie CoDcessionea des Ki^nigtbiuns waren. Dessenan* 
geacbtet berr»;hte scboa seU dem 14* Jabrh. allgenieia die Vor* 
atellung, eine Steuer, wekbe obne Bewilligang der Generalfitaaieo 
and Moss auf die b^^nigliche AutoriUi ansgeschrieben warden, sei 
illegal. Gs wurde diess selbsi von Denen eingestanden, wehbe 
im. Uebrigen eine freie and eigoae Machibefoguiss der Geaeralstaar 
len .laugnetenf Hieran bnupfi der Vf. mebrere wichttge Bemer* 
bungen iiber die Steuerpfii^btiglielt oder vielmebr Nlcht-Sleaer* 
pfllchtigkeit des Adels und des Klerus. Betrilbt war es, dass die 
Gefd-Privilegieo sich an Adel and Kleras aach aof die Reichea, 
auf die Stadi Paris und die sogenannten Villes. franches, dann aaf 
die Miiglieder der sogen. Cours souveraines und iiberhaapi aaf die 
Inbaber von melir ais 4000 Stellen aasdehnten.- In dew 3. Tbeile 
„^xiinien conparatif des etats generaox de France et des parla- 
nients d'Angleterre '' wird eine liurae Entstehungsgescbichte der 
Parlameate Englaads, ihres Wachsthunis, ihrer JMachtbefngnisse und 
ibrer Organisation gegebcn, bei welcher tucbtige Kenntniase nnd 
ein gesundes Vrtbeil sich xeigen. Dann werden die Grande anf- 
gfizSMi, welcbe Veranlassung gewesen aind, dass in Frankreicb 
and in England bei anfinglicher Gleichbeit Oder Aebnlidikeit der 
Verb&linisse die endlicben Ri^suUate docb so gane verscbiedeii 
aapgefaHea sind* Die insolarische Lage Bnglanfe und dessen ge*- 
rblg^ia* Umfaasg reibinderte das Bni^teben sebr grosacv Jiiefcca 
und nitphtigerVassen. Einem Kdnigtbume, wekbes ihtton aeit der 
Ac^rnianiuscben Eroberung stark MBd.bestimmt entgegentrat, uossieB 
|ii& JBarono Englands, um von demselben mcbt vdliig Mfiifingek 
m werden, ein festeres ZusaminenhaUea entgegensetasian, ja me 
waren auch gendtbigt sich aus demselben Gruade an^ die Siadie, 
an die Nation yl^erhaupt enger anzuschliessen.. In Frankretdi 
4agegen, wo die Leben oft die Au^ddinung von bedeutenden 
Fur^e^tbUnieni baUen, bielten die Vassen^ ciaem anfangs fast 
v^llig uDniacbtigen ii^daigthtt«aie gegenuber, ein enges 2c 



Digitized by VjOOQ IC 



Heft 31] GescAickte. 305 

nenbalten iiicht fttr nothwendi^. Jeder Einzelne stand der toa 
Paris aus sich allm&lig' blldenden centralen GewaU4solirt entg^e^en. 
Sehr schdn und richti^ masht der Vf. aiich darauf aafmerksani, wie 
der Geist des Adels in England von dem Geiste des Adels in 
Frankreich so ungemein verschleden gewesen. „La noblesse de 
TAiTgleterre ne cberdia jaiiiais a s^afTrapchur des charges com- 
mnnes; ensuite la» prepfUM^^* faMo4]|of r^ ii^eparalle du rang. II 
en r^sulta, d'une part, qjue ses prtvileg'es' tout polltiques ne bl^s- 
serent pas, comme chez nous, le sentiment de I'egalit^ ; de I'autre, 
qu'elle ne pr^senta jamais ce contrast choquant entre les preten- 
tions nobiiiaires et les mojens de les sputenir par Feclat exterleur, 
qui contribua tant a discrMHer la noblesse dans nos provinces/^ 
Wiederholt stand man in Frankrefcb auf dem Puncte dasselbe zn 
gewinnen, was England sich m erwerben und zu sichern verstand 
.mit den Waffen der Ausdaaer and der Klugbeit. Mit einem triiben 
Blicke auf die Vorgange in seidem Hefmathlande ruft der Vr. aus: 
,,vigilantibas, non dormientibus jura subveniunt^^ Die ganze Arbeit 
mass in die Ciasse. der gdten und tilchtigen Producte der neuesten 
Literatur gestellt werden. 



Digitized by VjOOQ IC 



Tkeoioffie. [18454 

4.Tlieol., Pred. su Btfim. 3. Term. «. T«fb. Aufl. BerBa, Rfolfor. 1845. 
XX u. 332 8. gr. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[tmi] Die Sch^delehren der eTftn(|;.-preieat u. d. rSmisch-kath. Kirche , roti 
Fv. OwLlitaoo. Bbend., 1845. VIII u. 72 8. gr. 8. (10 Ngr.) Aue 
No. 6700 bet. ebgedr. t d. Betiteer d. I. u. 2. AuB. 

[TWS] Die chrii^thoUicbe Tbeologfe nacb der Idee toiq Reiche Gottes von 
Ssnk Q/tdnrm^ B^urttbieohof ▼. Brixen. 3. Aufl. 'd. Werks: neueste Tbeo- 
le^e dei CbfJtteBtbuns u, s. w. Neu beraos^eg. u. mit einem Vorworte 
Terseben yon Dr. Jos, Fessler, Prof. d. Th. in Brixen. ^ n. 6. Bd. . lone- 
bruck, Wagoer. 1845. 391/4 Bog. gr. 8. C^ur 6 Bde. 4 Tbk.) 



[ma] Die katbol. Religionalebre nacb ibrem ganzen Umfiuige y. 4. , ,,u^ 
Generalvikar d. Didi. Neveri. Nacb d. 6. Ausg. d. franz. Originals ubers. 
Mit e. Vorw. y. K. Zmckenpjfiug, 6. Bd. Regensburg, Manz. 1845. IV 
u. 411 8. gr. 8. ,(l Thlr.) 

[7WI] AnsfObrlicbe Katechete fib., die gecammte christkatboliscbe Glaubens-, 
8klen- u. Tugendinittellehre yon P. ndeph. da BreSMUlvldo* Aas dem 
lUUen. 3.-~8. Bd. 2. Aufl. Augsburg, Scblosier. 1845. 268, 200, 320, 
238, 254 u. 218 8. 8. (3 Thlr.) 

[7«K1 Dr. ML Luther's Glaubensbekenntniss , yoo ihm selbst gesteiit im 
J. iD29, mit 2uaatBen u. Anneckk. yerseben, zu Verglefehung u. Beurthei- 
lung der von den in d. Bildung begnffenen deutaeh-katbol. Geaieinden auf- 
gestellten Glaubensbekenntnisse wiedergegeben von /. C. Ortmann, Pfr in 
8teinbach. Gotha, Mullen 1845. 28 S. 8. (5 Ngr.) 

[TiOS] Dr. Mt. liUtherU Glaubenalehre aus u, in 4. Quellen dargestellt v* 
W. Beste, Lebrer zu Braunschweig. Halle, MuMmann. 1845. VIII u. 
286 8. gr, 8. (I Thlr.) 

[7607] Der Puseyismus nacb seinem Ursprunge u. als Lehrsystem dargestellt 
yon Dr. Schleyer, 0. off. Prof. d. Th. an d. Udiv. Freiburg. Freiburs, 
Wagner. 1845. IV u. 76 S. 8. GVa Ngr.) 

[TMd] GeschiGbte der Offenbarung Gottes in d. teil. Schrift, in VerMndung 
mit d. Erklarung u. Anwendung deijenigen bibLAbschuitte, aus welchen die 
Entwickelung.des Reiches Gottes insonderheit hervorleuchtet; zum Zwecke 
h&Qsl. Erbauung, sowie zum Gebr. in Semigfi-ien ; Erziehungs- u. Uuter- 
richts-Anstalten yon E. KliHShner, Pred. zu Prenzlau. I. Thl.: AUes 
Testaaent. 2. mit e. yoUst. Inhalte u. ein»en Anhangen yerm. Ausg. Ber- 
lin, MuUer. 1845. XXII u. 504 S. gr. & (I Thlr. 10 Ngr.) 

[7609] Gnindriss eines grossen Katechismus d. christl. Kirche. Breslau, Leu- 
dsarU 1845. 132 8.8. (12 Ngr.) 

[7610] Der grosse Katechismus in Fragenii. Antworten, sammt yolflstandiger 
Binleitung in die Kenntniss der ReHgiongrunde mit d. beweisenden Schrift- 
atslten, zum allgem. Gebraucb eingerimtet. Genau darchgesebej u. v«rb. 
V. Df. Marqu. Ficliler. 7. Aufl. ' Augshug, Wolff! 1845. 17 Bog. 8. (ildNgr.) 

[1611] Vergleichende Beurtheiinng der in d. yerein. Kirchendes bayenschea 
Pfals^reises u. d> Oroaabers. Baden eigefubrten Katechismen, mit theilweiaer 
Bezugnahme aof den eh^mal Zweibtieker Kateebismus, den Leitfaden nach 
Dr. Olshausen u. .die Instruction f d. Gebrauch des Katechismus d. yerein. 
.Kirche .in der Pfatz, yon G. Bo^i Pfr. zu Welsenhelm a. B. Landau, 
(KaUsslcr). 1845. 72 8. gr. 8. (10 Ngr.) 

[7612] Ueberzeugungen eines cHstl. Greises. Rudolstadt. (Cassel, Bohnd.) 
J845. 40 8. gr. 8. (7.% Ngi) 

[76U] Das Woft Oder ChnbM^im Mensdien, yen Fr. Is. Urban. Berlin, 

(l^ld)» 1845. If Si tgix 8. ('2% Ngr.) = . . 



, Digitized by VjOOQ iC 



Hoft 34.J Tkeoifkfie. 

[H14} ESi^e evaagelMche Zcufcilsse vob IM. Bnif iMWiIlt , V. D. M. Ba«el, 
Schneider. 1845. V u. 150 S. a (10 Ngr.) 

[6715] Der heiKge Geist u. der Zeitgeist. Zw5lf Capitel, d, Reformfreunden 
auf kathol., protestant. u. judischem Gebiet gewidmet von Thd. Mnndt. 
Berlin, Myliua. 1845. - 79 S. 8. (15 Ngr.) 

[7816] Bekenntnisse. Mit Bezug auf d. protestant. Freunde u. auf erfahrene 
Angriffe Ton Uhlioh. 2. unverand. Aofl. Leipzig, B^me. 1645. 83 6. 
gr. 8. (10 Ngr.) 

[7617] Das Buchlein vom Reiche Gottes. Allen freien Christen gewidmet von 
Ubllcll. 2. durchges. Aufll Magdeburg, Creutz. 1845. 64 S. 8. (5 Ngr.) 

[7618] Protestantische Freunde in Eisleben 10. u. II. Juni 1845, y.UhUch, 
Eisleben, Reichardt. 1845. 38 S. gr. 8. (6 Ngr.) 

[7619] Der rechte Standpunkt (4. Fortsetzung) in' Sachen d. protestantischen 
Freunde von C. Bh. Kdii%. Altenburg, Helbig. 1845. XII u. 64 S. 
^. gr. 8. (5 Ngr.) 

[7620] Ob Schrift? ob Geist? Verantwortung gegen meine Anklager Ton 
Gnat. iido. ^ITIsUcenus, Pfr. an d. Neumarktskirche in Halle. 3. Term, 
u. Terb. Aufl. Leipzig, O. .Wigand. 1845. 84 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[7621] Wislicenus u. seine Gegner* EIne Erklariuig der protestant. Freunde. 
Ebend., 1845. 19 S. gr. 8, {V/^ Ngr.) 

[7622] 1st der Geist oder die Schrift fur die Regel des christl. Glaubens zo 
halten? Eine zeitgemasse Frage, mit krit. Bezugnahme auf das Werkchen 
▼on Wislicenus: „ob Sqhrift? ob Geist?'', Ton Dr. W» Bdhniar, CRath 
u. s. w. zu Breslau. Breslau, Trewendt. 1845. 24 S. gr. 8. (3 Ngr.) 

[7623] Ob Schrift? ob Geist? Gegen G. A. Wislicenus v. C. Niese, geistl. 
Insp, zu Pforte. Leipzig, Klinkhardt. 1845. 36 S. gr. 8. (6 Ngr.) 

^ [762A] Die Stellung der eTangei. Geistlichen in Preussen zu den Bekenntniss- 
schriften ihrer Kirche, tod B, If. Eberhard. Breslau, Trewendt. 1845. 
32 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[7625] Christ^nthum aufgefasst im Geiste als wahrer Protestantismus. Vor- 
trag in d. Vers, der protest. Freunde zu Konigsberg am 20. Mai 1845 Ton 
* Dr. Hrabowskl, PrWatdoc. d. Theol. Konigsberg » Univ.-Buchh. 1845. 
29 S. 8, (6 Ngr.) 

[7626] Sie wissen, was sie woUen! Eine Vertheidigungsschrift in Sachen d« 
„prote8tant. Freunde'*. Ala Rechtsgutachten abgefasat t. e; sachs. Juristen. 
Leipzig, Friese. 1846. 32 S. 8. (4 Ngr.) 

[7627] Ofien ausjgesprochene Wunsche eTangelisch-protestantischer Einwobner 
der St. Magdeburg wegcn zeitgemasser Umgestaltung u. Verbesserung ihres 
Kirchenwesens z. Beforderung eines erhoheten kirchl. Sinnes u. e. wabrhaft 
reKgidsen Lebena. Altenburg, H«ibig. 1845. 32 S. gr. 8. (5 Ngr.) 

[7628] Meine Petition an die petitionirenden eTangelisch-lutherischen Kirchen- 
Gemeinde-4jrlieder d. Kon. Sachsen. (Aus d. Papieren des scheintodt begra- 
benen Rechtsan waits.) Leipzig, B. Tauchnitz jun. 1845. 40S.gr. 8. (6 Ngr.) 

[7629] Aufruf an die eTang. Gemeinden. Von einem Gemeindegliede. Berlin, 
Hermes. 1845. 28 S. 8. (5 Ngr.) 

[7630] Die Freiheits-Apostel ?n der Kirche,. od. was ist Ton d. Politik derer 
zu halten, die da wabnen, d. Staat zu schutzen, wenn sie d. Kirche preis- 
geben? Eine Meinung, Tornamlich gestutzt auf protestant. Stimmeh, wie 
die eines Joh. v* MAUer, Berder, Goeth4f Lord Rvseiy AneiHiM u. a. m. 
BerKn, Hofmann u. Co. 1845. 66 S. gr. 8. (10 Ngr.> 



Digitized by VjOOQ IC 



tit Tkealegle. flSiS^ 



[«m] Reti<l»P8-Gf iditAiilwi , CtfnrortBMl u. HiiMgt Ui ii ma i, fiMieB«dr- 
iungen u. Verbitterang der ReligiontpArteieB in Preatsen, in kircJiearechtl. 
Beziehang danrect. t. e. preuss. jQitizbeamten. Halberatadt, (Lindequi«t u. 
SchSnrock). 1845. 19 8. gr. 8. (5 Ngr.) 

[ms] Zuraf aas der Heimat an d. deuttch-lutheriache Kircfae Nordamerica'tf. 
Stuttgart, Lietching. 1845. 32 S. schm. 4. (7% Ngr.) 

[tot] Bericht fiber die Gottinger GeneralTersaoimlaog dea erang. Vereins d. 
Gostay-Adolph-Stiftung Ton Dr, ffV. Ldbker. Schleawig, (Bruhn). 1849. 
40 8. gr. 8. (7y, Ngr.) 

[7Wt] Vortrag fiber Kirchenzucht, geb. in der Paatoral-Conferenz zo Berlin 
am 22. Mai 1845 ▼. Dr. Stolil, Prof. d. Rechte. Berlin, Oehmigke. 1845. 
18 8. 8. (2% Ngr.) 

[705] Winkelzfige d. Yfs. d. Beleuchtnng meiner Schrift „L]cht u. Schatten'% 
T. Bbi. Jos. mnpp, Justizrath u. Adv.-Anwalt b-. rhein. AGHof zu Kdio. 
(Der„letztenHennesianer'«5.Hft.) Siegen, Friedrich. 1845. 82 S. 8. (10 Ngr.) 

eas] Antwort an den Vf. der Schrift : „offenes Sendschreiben ▼. e. Katho- 
en an d. Vf. d. Schrift: zweites oifenea Bedenken, die Kniebeugungsfrage 
v. 8. w. betr.** Ton K. Graf ynm CMeoll. Nomberg, Stein. 1845. 68 S. 
gr. 8. (ll«ANgr.) 

{nST] Sendschreiben an d. Hochgeb. Hrn. Grafen K. v. Giech , die Knieben- 
gangsfrage a. d. Gewissensfreiheit betr., Ton Prof. ▼. Moy. Regensburg, 
Manz. 1845. 26 S. gr. 8. (3% Ngr.) 

[76aB] Histoire r^ligieuse, politique et litt^raire de la compagnie de J^sus 
par J. OrMnean-Joly. Tom. V. Paris, Mellier. 1845. 34% Bog. gr. 8. 
(7 Fr. 50 c.) 

[76SS] Geschichte der Jesuiten. Volksthumtich bearb. von Fr. Clemens. 
Hamburg, Berendsohn. 1845. 96 S. nebst d. Portr. d. Ign. Loyola. 8. (5 Ngr.) 

[T840] Die Jesuiten. Geschichte d. Grundung, Ausbreitung u. Entwickelung, 
Verfassung, Wirksamkeit der Ges. Jesu yon 6. JiiUns. Mit Stahlstichen. 
1. Bd. 1. u. 2. Hft. Leipzig, Naumburg. 1845. S. 1—160 nebst 2 Stahlst. 
gr. 16. (a 5 Ngr.) 

[T641] Jesuiten u. Furstenmorder. Eine Bnthullung der grossten Verbrecben 
u. Graueltbaten , welche v. d. Jesuiten in alien Landern u. zu alien Zeiten 
verikbt wurden, t. C. Uskemie. Aus d. Franz. 2. Aufl. Schwab. Hall, 
HaspeL 1845. 322 S. 12. (26i'5 Ngr.) 

[m2] Die Jesuiten in Tirol. Von e. Tiroler. Heidelberg, Hoffmeister. 1845. 
44 S. gr. 8. (6 if^gr.) 

Kl3] Das grosse Lied von den Jesuiten , fur deutsche Manner gedichtet von. 
. demena. Hamburg, Vogel. 1845. 69 S. gr. 8. (7% Ngr.) 

[7644] Geheime Verhaltungsbefehle der Jesuiten. Bellevue bei Constaaz, 
Verlagshandl. 1845. 64 S. 8. (5 Ngr.) 

[7645] Historische Denkmale d. christlichen Fanatismus v. Corvln. Leipzig, 
Gebauer. 1845. 359 S. 8. (1 Thlr. 6 Ngr.) 

B~ i46] Aus und fiber Rom , von Capt. Ro€^. Aus dem Engl. Reutlingen, 
acken Sohn. 1845. XII u. 322 S. gr. 12. (26% Ngr) 

[7647] Der-alte Rock* u. die neue Kirche. Eine kurze Darstellang d. nauesten 
kathol Zustande. Zur Belehrung des Volkes. Von e. Katholiken. Lahr, 
Geiger. 1845. 114 S. 12. (7% Ngr.) 

[1148] Die Geschichte d. heil. Rockes unseres Heilandes, welcher in d.Dom*- 
kirche zu Trier aufbewahrt wird u. im Hwrbste 1844 Jsur dffeatL Verehrang 



Digitized b^ VjOOQlC 



Heft 34.J TkeoUHfie. Sll 



aoaeettettt worden; von Mm* v« Bonnier. 3. recktnftss. AnS. B6iiii,< 
Hobicht. 1845. 3-2 S. u. 1 Abbild. 13. (3% Ngr.) 

[7649] Geschichte des hell. Rockes. Nebst Gebeten u. Betrachtun^en u. e. 
Berichte uber die wunderbaren HeiluDgen, welche sich zur Z«it der dffentl. 
AQsMellnng ereignet. 6. Aufl. Sitten. (Aagsburg^ Sehlosser.) 1845. I Bog. 
16. (2 Ngr.) 

[7660] Der heilige Rock zu Trier und die zwanzig andern heii. nngenaheteii 
Rocke. Eine bistor. Untersucbong von Dr. J. Gildemeister u. Dr. BU 
v.'Sybel, Prof, an d. Univ. zu Bonn. Mit e. litb. Abbild. 3. Aufl. Diis- 
•eldorf. Buddeus. 1845. XXVIII u. 134 8. gr. 8. (12% Ngr.) 2. ThI.: 
die Advocaten d. Trierer Rockes. 1. li. 2. Hft. 7( u. 70 S. gr. 8. (15 Ngr.) 

[7651] Die Wunder zu Trier, od. Arnold] u. Ronge, ein Wort d. BeleUrung 
u. Warnung f. d. deutsche Volk. Dprtmnnd, Kruger. 1845. 20S,8. (2yt Ngr.) 

[7652] Job. Ronge od. die Entstebung der neuen. kathol. Kirche in Deutacb- 
land, von C. Jf. SehtoOTmanii. 2. Aufl. Hannover, Pockwitz. 1845. 

84 S. (5 Ngr.) 

[7653} The Apostolical Christians; or, Catholic Church of Germany: a Nar- 
rative of the present Movement in the Roman Catholic Church , comprising 
authentic Documents with reference to the Coat at Treves ; the ConfessioiMi 
Protests, and Organization of the first Seceding Congregations; the Acts of 
.the General Assembly of Leipzig, etc Edited by & flhnlfli. With a Re- 
commendatory Preface by the Rev. ^. G^oode. Lond., 1845. 216 S. 8. (3sh.t$d.) 

[7654] Zuruf von Joii. Rouge. Dessau, Neuborger. IQi5. 14 S. 8. 
(2 Ngr.) 

[7655] Justification de ma separation de TEglise romaine a tous ceux qui 
peuvent et veolent entendre, voir et juger, par 'CSzersky, pr^tre apostol. 
cath. a Schneidemubl. Xyon, Boursy. 1845. % Bog. 8. (10 d.) 

[7656] Sendschreiben an alle christlich-apostolisch-kathol. Gemeinden v. Joll. 
OmvkL Landsberg a. d. W., Volger u. Klein. 1845. (3 Ngr.) 

[7657] Sendschreiben an alle deutsch-kath. Gemeinden des Vaterlandes. Von 
d. Vorstanden d, deutsch>kath. Gemeinden zu Dresden u. Leipzig: (Czerski*a 
Sendschreiben betr.) Leipzig, Friese. 1845. 3 S. gr. 4. (1 Ngr.) 

[7658] Katholisches Bewusstsein gegen&ber d. offenen Glaubensbekenntnisse 
der chrietBch-apostolisch*1cathol. Gemeinde zu Schneidemubl, eine einfache 
tt. klare Darstellung der kathol. Lehre und eine gedrflngte Widerlegung der 
Czertkischen Irrlehre von Jos. Sehwindl, Pfr. zu Kaisheim. Augsburg, 
ScUosser. 1845. 47 S. 12. (VU Ngr.) 

[7156] Gross ist Gott in seinen Heiligen. Eine Beantwortungsschrift auf das 
Glaubensbekenntniss der sich nennenden : apostolisch-kathol. Gemeinde ? zu 
Schneidemubl v. A. Gasioroinnikl, Xylograph in Posen. Posen, Stefanski. 
1845. 11 S. gr. a (272 Ngr.) 

[7666] Glaubensbekenntniss der kathoL-christl. Gemeinde zu Offenbach. Of- 
fenbach, Heinemann. 1845. 4 S. 4. ^ (1 % Ngr.) 

[7661] Gedenkbuch des ersten offentl. Gottesdienstes der deutsch-kathol. Ge^ 
meinde zu Offenbach den 17., 18. und 19. Mai 1845 von P. Wm%pi&r. 
Ebend., 1845. 16 S. u. 2 Lith. gr. 4. (15 Ngr.) 

[7661] Conferenz des Biscb. Kaiser zu Mainz mit d. Abgeordneten d. kath.- 
christl. Gemeinde zu Offenbacb. Nach d. Mittheilungen der letztern. Ebend., 
1845. 14 S. 8. (2% Ngr.) 

[7661] Berioht fib. d. Offenbach^r Deputation an d. Biscfa. Kaiser in Mains. 
Bbend., 1845. 23 S. a (3% Ngr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



SIS TkMhgte. 11845. 

raul Di# FMte 4m kstliel G««iilwfo CreMds kft J. 1644. Crefeld, fG«lr- 
rieli u. Co.)- 1844, b.B^g. 8. (5 Ngr.) 

[ms] t\rM ist an der Schrift des Diak. Feters: ,,die evangel. Kirche u. das 
GUmbentbekanatniaa der cbrittkathol. GMneind* ra Br«alaa*\ Bine kiitisch^ 
BeleuchtMg t. Mte> Ok llwi . BreiAaii, TVewendt. 1845. 85 S. gr. 8. (3 Ngr.) 






[7tt6] Die Tier katholischen Lehrer und die ^.deatsch-kathol. Angelegenheit*' 
Ml lialbecttedt. Magdeburg, (Mazsucchi). 1845. HI S. gr. 8. (*2 Ngr.) 

p6S7] Die detiUch-katholische Frage vojn protest. Qesichtspunkt betrachtet 
TOQ Dr. C. ML Kahle. Berlin, Yoss. 1845. 19 S. gr. 8. (2% Ngr.) 

[7MB] Die deatach-kath. Kirche, die Weitstellong d. Protestantisoiua gegen^ 
fiber d. Ultraroontaniamus in deutfich-kathel. Landern u. der GuataY-AdolpliH 
Verein. Histor.-patriotiache Betracbtungen Ton Dr. A, flk^hrdder, ODom- 
prediger in Brandenburg. Berlin, Muller. 1815. 108 S. gr. 8. (I I % Ngr.) 

[XM] Die Emser Punktation u. die Sache der deutach-kathol, Gemeindea ia 
ihrem Verhaltniss zum Protestantismus , von Dr. C. Ramshora. Leipzig, 
Frie«5. 1845, 90 S. 8. (10 Ngr.) 

[IVTO] Zum Frieden der Confessionea. Ein unpartlieiiscbes VermitUungBwort 
m, den relig. Conflicten d. Gegenwart von W^ Oldenburg, Schulze. 1845. 
16 S. gr. 8. OVs Ngr.) 

'7871] Daa Woher? nnd Wohin? der reformatoriachen Bewegung ia 4, kath. 
"irehe. Leipzig, Frieae. 1845. 16 S. gr. 8. (^ Ngr.) 

[wn] Fiiegende Blatter fur die Deatoch-Kathdilkei u. ihre Freunde von e. 
aufgeklarten Laien. I. Daa Papstthum. DarmatlAt, JCeca. 1845. 13 S. 

gr. 8. (1% Tgr.) 

[7613] Fiiegende Blatter. Zur Erianening f. Katholiken, aur Beherzigong f. 
Nicht'Katboliken. I. Die Sakramente d. Taiife u. d. Buaae. Ablaas. Beielit^. 
Beichtsiegel. Mainz, *Kirchheini, Scbott u. Tbieimann. 1845. 16 S. gr. 8. 
(2 Ngr.) 

[7674] Trutz-Rom- und -Jesuiten. Ein Gedenkblatt f. romiach- u dcutacb^ 
kathol. Christen Toin Prof. Hinrlclis. Halle,. Schwetacbke u. Sohn. .1845. 
90 S. gr. 8. (10 Ngr.) 

[7675] Die hierarchische Propaganda und die Staaten, von Dr. tu Bevc« 

2, Aufl. Darmstadt, OUweiler. 1845. 12. (8 Ngr.) 

[7696] Zweck u. Ziel der apoat^ath.: Reformation. Rede geh. am 16. Mars 
1845 im 8aale dca Stadihausea zu Worsia ▼. Dr. l»,Berfs. Ebend., 1845. 
14 S. gr. 8. (2 Ngr.) . 

[ffl7] Das ki$«rarchi8olie u. apoatol. Chriatentbmn. Rede geb. am 24. Mans 
1845 iai Saalo des Stadtbausea zu Worms r. Dr. L. Berg* Bbend., 1845. 
16 S. gr. 8. (2 Ngr.) n. 

[7tl8] Die regen Bewegungen unserer Zeit auf d. Gebiete d. christl. Kirche 
iffl Licbte d. Pfingstfestes. Pred. v. Dr. Jon. H. Tw^, Bebr, Geb. KRath 
u. s. w. zu Gera.* Gera, Kanitz. 1845. 15 S. gr. 8. (3 Ngr.) 

[767«] Predigtcn^ von Dr. J. Nep. Bestlin, well. Prof. d. Theol. zu Ell- 
wangea. Nacb dem Tode des V&. herausgeg. t. /. Nep. Bestlin , vreW. Pfr. 
in Steinberg. I. Bd^ 2. rerid. Aufl. MIt d. Bildn. d. Vfs. Wiesenateig, 
Schmtd. 1845. 582 8. gr. 8. (1 Tfalr. 15 Ngr.) 

[W80] IVas ist des Christen wurdig und was ziert ihn vor Allem in Zeiten 
gemeinsamer Noth? Predtgt ub. 1. Cor. 10, 10—13 von Dr. L. Borkeil-> 
bagvn, Diak. zu Sohwetz. Scbwetz. (Lfn'prig, R*cl»m sen.) 1845. 18 8. 
8. (7% Ngr.) V F e, 



Digitized by VjOOQ IC 



BeftSI.] 'OmhfUi tIS 



f 



nm] ^Den «dtt diili|>fet vuUi*^ ¥tM%t mm L ¥§mpiU. 1§45 &b; fTliM. 
I, 19 T. Ob Vl^* HowriMFMoli, er. Pfr. mn Dorteosd. Dortimiiia , 'Kr6«r. 

1845. 20 S. 8. (2% Ngr.) 

[»M] Zwei RefornatMBspredigtea am 3. und la Nov. Id44 «ii Sehlits f^- 
iMltefi Ton li. Ghr. u. Fd-IIMftntadk GieMcn^ Ifey«r.. 1845. VJ u« 

26 S. gr. 8. (3*75 Ngr.) * ' 

[7«83] Wer ist eiii Uchtfreund? £in IVort zor Ventiii^giing «ber «iiie 
achwebende Zeitfrage, geaprachen in a. Predigt ub«. Ev. Job. 8, 12. ror dcr 
MiUtairgemeinde zuOolberg yon Dtttmaim , Ganiisonpred. Coiberg, Post* 
1845. 15 S. 8. (2% Ngr.) , 

[9684] Sammiung geistlich^ Fest* und GelegenbetUreden von J. C. Briery 
br. d. heit. Schrift, 1. Pred. an d. Jobanniskirche' zu Magdeburg. 2. TbU 
Magdeburg., Creutz. 1845. X u. 290 S. gr. 8. (26 Vi Ngr.) 

[74iB&] Geistliche Reden an g^bildete Cbriatus-Bekenner tob Roll. Urtttortk 
Brcslau, Trcwcndt. 1845. Vii. I26S,.B. (15 Ngr.) 

[7886] Abscbieds-Predigt geb. am 13. Oct. 1844 vor d. ev.-Iutber. Gameinde 
zu Wupperfeld t. J. GL Heiiuicll. 2. Ailfl, Barmen, Sartoriua. 1845. 
14 S. gr. 8. (2% Ngr.) 

pfBT] Biider a us d. kirchl. Leben unserer Zeit. In religiosen Vortragen von 
L. Ph. W, Heintz, prot Pfr. za Landaa. Landau, (Kaussler). 1845. 
IV u. 264 S. gr. 8. (I Thlr.) 

[TttB] Predigt liber das Lehrreiche, was das neueste Ereigniss in d. katbo!*- 
Kirche uns Torhalt, am 1. Pfingsttage 1845 in d. Kircbe zu Waltersbauaen 
geh. T. Dr. 4. Ado. JaeoM. Gotba, MnUer. 1845. 14 S. 8. (2% Ngr.) 

[7669] Leicbenpredigten auf den Konig Guatay Adol{^, welcha in d. Jahren 
. 1632 tt. 1633 in yerscbied* deutscben ^tadten gehalten wurden, in Auaz^en 
berausgeg. yon Our, B9nhardy ey. Stadtpir. zu Giessen. Giesienj H^yer, 
1845. XIV u. 223 S. gr. 8. (20 Ngr.) 

[76M] Missionspredigten, gehalten in der beil. Fastenzeit yon LeOBarduf 
V. Porto Manritio. Aus d. lUL 2. Bd. Wien, Mechit.-Congr.>Buchh. 
1847. 424 S. gr. a (1 Thk.) 

[7691] AuswabI yon Predigten der beruhmtesten bolland. Kanzelredner ; her- 
amgag^. i^on Dr. B. O. bogCMOat. Haag , ^Noordendorp. 1845. ' gr. 8. 

(2 Fl. 85 c.) 

[7692] Gottesdienst der Preussen am 3. Aug. 1844 in Kaiser^Franzens-Bad 
geieitet yon J. P. M511ei^, Gen.-SQpcr]nt. d. Proy. Sachsen. Magdeburg, 
Heinrichshofen. 1844. 16 & gr. 8. (Z% Ngr.) -, 

[V6M} So ihr nicbt glaufoet, dass Ich es sei, so werdet ihr sterben In ttir^ 
Sdnden. Fastenpred. Cb. Job. 8, 21—24 ¥. J. P. MBBer, Gen.-Sttpednt. 
u. a. w. Ebeijd., 1845. 22 8. (3%^Ngr.)j , , 

[16M] Predigt ab. das, nvas der Harr d. 26. JoK an d. •reoss. Voikie jgafhi^ 
bat, geh. Sonnt. d. 4. Aug. 1844. Colb^rg, Post. 1844. 15 8. 8. (2Vs Ngr.) 

[7696] Cfariaius unler fins im kath. Gottesbnnse. Pred. v. J. B. BuMlngotr, 
Wien, Meehi6..Congr.*B«ichh. 1845. 36 S. gr. 6. (6V5 Ngr.) 

[7696] Funf Predigten in d. letst yarfloss. Jahren jn Giessen geh. u* nun au 
einiger Erw&gung f. unsere Tage berausgeg. y. Lp. Solimid, Dr. d. Th. 
o. Pftil. CKcsaen, H«yar. IM^. 85 d. 8. (1% Ngr.) 

[7697] Von der Theilnahme d. Christen an Allem, was daa.Reiich Goites anr 
geht. Pred. , rait Rucksicht auf d. neuesten Bewegungen in d. kaih. Kif ch^, 
yon J. H. It. Sobrader, Pfr. bei d. deutsch-ref. Gem. in Frankfurt a. M. 
2. Aiit. Fnmkfurl a. M., Sftuarlaader. 1845. 15 8. gr. a (^V^ ^^O 
ni. 1845. 24 



Digitized by VjOOQ IC 



U4; Tkmihgie. [1946^ 

pMj DU Wdi a. ibr IMbeil «b. d. SMchrad. Zeit. I^ndigi, 0tai iiuerlieli, 
abor AsgetickC* d. Zeitortdieiiiuni^en gehalten t. Bd* Bofti U0f|ji , Gtnd. d. 
PMbU. Jena, Hochhausen. IS45. 19 S. gr. 8. (12% Ngr.) 

[mi] Lei«litfiiMlklM, cbristkatliolische, bomitet. Paaien - Predigten fiber die 
LeIdMisgeteh. Jera Chr. Ton L. BkMlmmtikn* ^^*^> ^'^^^' ^^^^' U)6S. 

gr. 8. (15 Ngr.) -^ 

\tm] LoichilaMficbe, cfarisikatholiscbe, homitet. Predigten auf alle F«flUage 
dw Kirchen-Jahra von I^ 8iroi— nlgg, I. Bdchn. Bbeiid., 1945. VllI 
u. 194 8. gr 8. (15 Ngr.) 

[noi] Frs. Jos. W^elnslerl's nachgelassene Schriften religiosen Inhalts. 
K Abthl. (Predigten) 7.Bd; Sulsbach, t. Seidel. 1845. XII a. 536 8. 
gr. 8. (2 Thlr.) 

[lltBI] Morgeu - u. Abendandachten auf alle Tage in der Woche nebst Fest- 
u. dclegenbaiugebeteo. Leipeig, Franke. 1845. 164 S. 8. (Ty, Ngr.) 

[7103] Trostungen q. Rathe der Erfahrung, gezogen aus d. Tagebuche eines 
fietrubten. Aus d. Ffanz. Herausgeg. y. Pastor Bodeker, Haonovef, Pockwite. 

1844. 48 S. 16. (2y, Ngr.) 

[n04] Ein Schutzengel auf d. Lebenswege. Stimmen der Erwectuiig, Mah- 
nung u. TrSstung aus dem Munde deutscher Dichter. Kiel, UniT.-Bucbh. 

1845. XV u. 279 S. 8. (15 Ngr.) 

[TIK] Das goldene Buchlein oder Anleitung, durcb Ausubung d. Demuth zur 
cbristlichen Vollkominenbeit zu gelangen. 3. Aofl. Aachen, Cremer. 1845. 
152 8. 32. (5 Ngr.) 

[7706] Gott ist die reinste Liebe. Mein Gebet und meine Betrachtung von 
Hofr. ▼. EekartldkaiiBeii. Neue, durchaus umgearb. u. urn Vieles Term. 
Aufl. Y. Frz, Xav, Steekj kath. Stadtpfr. in ReutHngen. Reutlingen, Macken 
Sohn. 1845. X u. 276 8. nebst 1 Stahlst. 8. (12% Ngr.) 

gror] Gebet- u. Betrachtungsbuchlein yon d. Kindheit una. lieben Hefm u. 
eilandes Jesu Chr. Nach den Schriften des ehrwiird. P. Elias AvriUon u. 
einigen and. gottsel. Schriftstellern alt. u. neuererZeit. 2. Aufl. Augsburg. 
(Regensburg, Manz.) 1845. 212 S. u. Titelbild. gr. 18. (3% Ngr.J 

[7100] Trostreichea Geapracb zwischan Gatt u. d. Mensckeo. Zar Bei 
angsll. Christen, die den Tod allzusehr furchten, und nur QiitSchi 
ihn denken. Aufs neue herausgeg. Tom Vf. des Gebetbuck^\,,Schrii 
voltkomm. Liebe Gottes'<. Regensburg, Manz. 1 845. 202 S. 8^ (II Vi 

[7700] Kieines Gebetbuch fUr d. Besuch de^ kaiho). Gottesdiensws v, 
4Aok, Domkapitular am Mainz. 2. Aufl. Mainz, y. Zabem. l945< 
284 S. gr. 16. (12% Ngr, 5 eleg. geb. 1 Thlr.) 

[7710] Vollstandiges Betrachtungs- u. Gebetbuch von^A. Y. _ 
d.'It«kl. oeii fibers, u. kerautg. t. M.A» Ungues. 4. ^t^L Aache^, 

1846. 640 8. a. THelbiW. gr. 18. (19 Ngr.) >k | 

tom taglieben Gebrauche eingerichtete AndacktsuiuDg^^'^^f. Ver- 
heilig^n Herzefi Jesu u, Marift, nebst d. Andacht dM[[ 2u i^Kfeuv- 
weges, TOfwUph. Mar. ▼• UcaorL 7. yerb. u. verm. Aufl. ^^^i iufihucg. 
(Regensburg, Manz.) 1845. 368 8. mit I SUhlst. 8. (15 Ngr.)^^' 

[7710] Glaube, Hoffnung u. Liebe. fiio Gebelbuch f. kath. CbrisUn. HhVebsi 
d. Andacht des heil, Kreuzweges u. einer neunjtag. Andacht f d. AbjgeatH^* 
beneb, yon A. HI. ▼. Llguorl. 12. yerb. Aufl. Bbeod., t845. 213 
u. Utelbild. gr. 18. (3V5 Ngr.) 

[791S] Vkb Nachfalge dor alleneligatoo ioogfraa llllaria. Ndbst M«rgftn < 

Digitized by VjOOQ IC . 




i 



Be(^|4«] J ambpiiw fatt. Sift 

Abend**, Meti-, Beioht-' u. CemB«iiloa*0«lieieii. Aus d. Pranc &b«fii. vw 
J. ^reiem. AmImh, Crwer. 1844. 344 S. u. TitelbtM. 1^ (13% Ngr.) 

[7714] Kern christljcher Andachten. Ein kalhol. Gebetbuch, besonders f. 4, 
li^be Landvolk, von Ant. Probst. Aufs neue b«rausgeg , verb. u. v«ra. 
von Xav. Scherer, Reotlingen, Macken Sohn. 1845. Vill u. 304 S. mU 
1 StahUt. gr. 8. (12% Ngr ) 

[V\&] 4. M. Sailer's aammtltche Werke, heraosgeg. v. Jos, Widmer^ Sop- 
plementband: Daa Buch tqb der Naclifelg«mg Chri«ti, neu ubera. ti. mit c^ 
fiinleituDg u. karzen AoiaerklC f. nachdenk. Chriaton herausgeg. v^n J. M^ 
SaUer. <). verb. Aufl. Sulzbacb, t. Seidei. 1845. XXXYI u. 364S.gr. 8. 
(I Thlr.) 

[7716] Die heil. Adventszeit. Eine Reibe bibl. Lesungen. Mit kurzen Erkla- 
rungeii u. Gebeten Ton F. X. Steck, kath. Stadtpfr. in Reutlingen. - T\i- 
bingen, Laiipp. 18[45. 36 S. gr. 8. (^% Ngr.; fein Pap. ^ Ngr.) 

[7717] Katho). Gebetbucb^in , zunacbst f. d. kleineren Kinder besiimiat, dock 
auch f. d. groBseren nocb brauchbar, von Jos. W^Udt, Vikarius. 6. verin* 
Aufl. Munster, Coppenrath. 1843. 7 Bog. gr. 18. (5 Ngr.) 

[7718] Vollstandiges RegelrBuch f. Mi<^eder d. 3. Ordens d. heil. Frasnakus 
V. Assissi. Nebst e. Anbang der vorzugl. allgem. Andacbtsubungea f. rom.* 
kathol. Christen. 2. mit d. kirchi. Tagzeiten f. d. Veritorbenen verm. Aufl. 
Munchen, (Palm). 1844. XIII u. 567 8. nebst Titelbild. gr. 12. (15 Ngr.) 

[771f] Serapbisches Andacbtabuch f. d. Verebrer des Tieil. Franziskua , insbes. . 
lar dio Mitglieder seines dritten Ordens. Enth. allgem. Andachten nebat d. 
Kalender. Augsburg. (Regensburg, .Manz.) 1844. 18 Bog. 8. (10 Ngr.) 

[77W] Officium B. V. Mariae, od. heil. Tagzeiten ^ur Ehre der seligsten 
allzeit reinen Jungfrau u. Gottea-Gebarerin Maria , wie selbe in der katboL 
Kirche zu d. yerschied. Zeiten d. Kirchenjabres nach Ordnung Papst Pius V. 
gefeiert wurden. Augsburg. (Regensburg, Manz.) 1S43. XIV u. 176 S. 8. 
(7% Ngr.) 

[7721] Chriatkathoi. Andachtsbuch f. d. Jugend v. 4. N. Bestlia, weil. Pfr. 
in Steinberg. 2. verm. Aufl. Wiesensteig. (Leipzig, Melzer.) 1845. 5M6 S. 
mit I Stafabt. 8. {1% Ngr.) 

[77Sit] Die heilige GIdcke z. fruhen Andacht. Ein Gebet- u. fiSrbauungabnch 
f. d. chtlstkathol. Jugend von 4. K. Koirsek. Wien, Grottendiek. 1845. 
200 S. mit Stahlst 16. (9 Ngr.) 

[7723] Strahlen des Friedena. Ein Gebet- u. Erbauungsbuch f. kath. Christen 
gebild. Stande von 4. ft. Kcrsek* Bbead., 1845. 334 S. mit SUhlat. 8. 
(20 Ngr.) 

{7724] Opferflaihmen d. kindlichen Herzena. Ein Gebetbuch fur jugendl. Ge* 
mutber von J. P. SUbert. Elberfeld, Buschler. 1845. X u. 241 S. mit 

1 Stahlst. 32. (7ya Ngr.) ' . 

[7725] Leben des gottsel. Bruders Alphons Rodriguez aua d. Gea. Jeau» von 
P. Eos. VHereinberg^. Nach dem Span, bearb. v. M, Sintzel, Augsburg, 
kWolflF. 1845. 144 S. u. Titelbild. 8. (10 Ngr.) 



Juiiepnidenz. 



[7726] Zeitachrift f. geacb. Rechtawisaenachaft u. a. w. (Vgl. 1844. No. 5658.) 
LII. Bd8..3. fife. Rudorff, das Teatameot dea Daaumius. (S. 301-392.) 
Hitschke, daa Zwolftafelgesetz vom ungebauten Wege. (—399.) Keller^ uber 
L. Seia 42 pr. De mor. c. donationibus. ( — 423.) 

£77SI] Revue de droit fras^aia et imager etc. (Vgi. Ne. 4341.) Mara-- 

24* 



Digitized by VjOOQ IC 



Bibliographie. 



Theologie. 

inn] Theo*. Quarialschrift u. s. w. (Vgl. No. 4719.) 3. Hft. Bn'schar, 
d. Wanderbegriff des h. Xbomas t. Aquino. (S. 26l-~330.) Hefelt, ub. d. 
iiett aufgefufideiwn Buoher der Kirchengetcbichte Fleary's. ( — 347.) WtUe, 
Rechtferiigiuig dea Anaehens der lat. Vulgata. (—386.) Recc. ( — 476.) 

[%m] Mooauachrift f. d. eyang. Kircba. Jali. (Vgl. No. 6538.) GwM, 
d. EnibaltaamkeiUsacbe in d. Rbeinprovinz. (6. 1—19.) Sack^ ub. d. relig. 
Moment in Scbiller's Jungfrau von Orleana. ( — 31.) Jager^ uber Eiofubrung 
einer neuen» nacb dem Grundtext bericht. Bibelubersetzung in der evangel. 
Kircbe. ( — 37) Mate, Annaberung der scbotiiachen Freikircbe an die pro- 
testant. Kircben d. Continenta. ( — 40.) Bemerkungen u. Literariacbea. ( — 48,) 

[75ra] Die Voikertafel dea Pentateucb von Job, v. GOrres. 1. Die Japhe- 
tiden u. ibr Auazug aua Armenien. Regenaburg, Manz. 1845. 199 S. nebat 
1 Karte. gr. 4. (2 Tblr. 10 Ngr.) 

[7ST9] Die Psalmen. Ueberaetzt und erklart fur Verstandnias u. Belrachtung 
von Pet. fMneggj Doc. d. Tbeol. am k. Lye. in Freising. 1. Bd. 2. Lief» 
Muncben, Lcntncr. 1845. LXIV u. S. 321—8-20 gr. 8. (2 Tbbr.) 

[75MJ Praktiscber Commentar Gb. die Propbeten d. altei\ Bundea, mit exeget. 
u. krit. Anmerkungen, v. Fr. W, C. Umbreit, Prof. d. Tb. an d. Univ. 
zu Heidelberg. 4. Bd. (die kleinen Propbeten) 1. Tbl. 2. Lief.: Micba. 
Nabum. Habakuk. Zepbanja. Hamburg, Perthes. 1845. 8,203—330. gr. 8. 
(21 Ngr.) 

[7581] The Times of Daniel, Chronological and Prophetical, examined witb 
relation to ^ the point of contact between Sacred and Profane Chronology^ 
By Geo. Duke of Manchester. Lond., 1845. 520 S. gr. 8. (I4ah.) 

[ises] Die beiligen Scbriften dea neuen Test., ubersetzt u. mit zugefogten 
Sacb-Parallelstellen u. mit grundtextlicben Abweicbungen neu revidirt von 
Dr. Lcander v. Ess. Sulzbacb, v. Seidel. 1845, 468 S. Nonparcilleacbrift. 
12. (IPANgr.) . . _ 

[7563] Exegetische Scbriften zum neuen Testament von Dr. ImAw. n% O. 
MtQiiiSarteii-Gnisliis. I. Bd. 2. Tbl: Commentar uber die fivangeiien 

dea Markua u. Lucaa. Aua deasen bandacbriftL Nacblasse u. nacbgeachrieb. 
Voriesungen berausg. v. Dr. J. C. Thd, Otio. Jena, Mauke. 1845. 224 S. 
gr 8. (25 Ngr.) 

[7564] A Supplement to the Horae Paulinae of Archdeacon Paley; wherein 
bis Argument from undesigned coincidences is applied to the Epistle to the 
Hebrews and the First JSpistle of Peter; and shewing the former to have 
been written by St. Paul By the Rev. E. Blley. Lond., 1845. 240 S« 
gr. 8. (7sb. 6d.) 

[7586] Meditationea Hebraicae; or, a Doctrinal and Practical Exposition of 

Digitized by LjOOQIC 



34,] jMritpruimz. %i!1 



«. Jtei lio^ncr, ProiMMrea u/k en Lyceom sa Preari»arf • . Preis- 
Img, Wi«Mi4, 1845. XVIH a. 298 $. gr. 4. (4 Thlr. 20 Ngr.) 

[T738] Monatsschrift fSr die JusUzpflege in WQrttemberg u. s. w. 10. Bds. 
2. AbthL 2. Hft. (Vgl. No. 5862.) Brioncht eine Oration tn Befreiiinff 
Ton der Baft mit der Erdfinung dea Erkenntnuaea enter Inatans? (S. 281 
— 286.) Schwab J znr Orientirung ind. Streitfrage ub. d. Conflicte swischen 
MGUern a. Flossberechtigten bei Benntzung dffentl. Flosae. (-^305.) Ueber 
d. Zustandigkeit in Bezieh. auf d. firkenntniss nb. d. Nothwendigkeit ete 
Curatel wegen Geisteskrankheit. ( — 317.) Literariaches u. s. w. ("--336.) 



[ntt] Pr. JnL VoUmaaii^ Syatem dea aacha. CItH" and AdminiatraUT- 
Prozeaaea nach Biener. 3. Bd., entb. den auaaerordentl. Proiesa. Ldpzig, 
Breitkopf u. Hartel. 1845. IV u. 329 S. gr. a (1 Thlr. 10 Ngr.) 

Er40l Der preuaafache RecbtaConauIeht yon Rob. Dttrkner. Konigaberg, 
niv.-Buchh. 1845. 622 S. 8. (I Thlr. 10 Ngr.) 

[n41] Der kleine-Gerichts -Expedient od. grundliche Nachweisung d. meisten 
im Juatizfacbe Torkomm. Expeditionen, unt. Zurhandnahme d. prakt. Werke 
u. mit Beruckaichtigung der apater edirten Declarationen zusammengeateilt, 
ao wie mit e. zweckmHss. Worterbuche der Akten - u. Geschaftaaprache rer- 
aehen Ton mehr. Expedienten. Berlin, Heymann. 1845. XII » 48 u. 96 8. 
8. (i5 Ngr.) 

[m2] Daa Stadtburgerrecht Eine ayatem. geordnete Sammlung die Gewin- 
nung u. d. Verluat d. Stadt-Burgerrechta betreff. Verordnungen. Ein Hand- 
bach f. Magistrate u. Stadtverordnete von \IF, 6. v. d. Heyde, UofraUi. 
Magdeburg, Bacnach. 1845. X u. 116 S. 8. (15 Ngr.) 

. [ni3] Sammlung der auf daa Hypotheken- und Kataster - Fortachreibunga- 
Weaen d. Prov. Westphaien sich bezieh. Geaetze, Verordnungen, Ministerial- 
reakripte und Spezial-fnatruktionen von IV. \^esteniiaim, K. OLG Regi- 
strator. Hamm, Schulz. 1845. 300 S. 4. (I Thlr. 15 Ngr.) 

[T744] Zqsammenstellung der Vorschriften ub. d. Aufnahme Neu-Aiiziehender 
u. die Verpflichtung zur Armen-Pflege. Aua d. Gesetzen v. 12. Dec. 1842 
und deren Erlauterungen nebst Anleitung zu deren Anwendung. Freistadt 
(Glogau, Reisner.) 1845. 31 S. 4. (6 Ngr.) ' 

[7715] Sammlung der Verordnungen d. freien Hanse-Stadt Hamburg aeit 1814. 
18. Bd.: Verordnungen y. 1814, bearb. ▼. J. Af. Lappenherg, b. R. Dr. u. 
Archivarius. Hamburg, Meiaaner. 1845. 848 S. gr. 8. (4 Thlr.) 

[7746] * Kirchenrecht Ton Geo. Phillips. I. Bd. 2. Abthl.. Regenaburg, 
Manz. 1845. VIII u. S. 409—737. gr. 8. (I Thlr. 5 Ngr.) 

[7T47] FurstenthaVs Sammlung aller Kirch6n- u. Schulgeaetze a. a. w. Naeb- 
trag. 2. Lief. Cdslin, Hendesa. 1845. Bog. 17— 42. Schluas. (Vollat. 2 Thlr.) 

[7748] Hitzig's Annalen der dentachen . u. ausland. Criminal-Rechtspflege. 
Ncue Folge. Herausgeg. von Dr. Hm. Thd, Schletter u. s. w. 31. Bd. 
AUenburg, Helbig. 1845. (3 Hefte n. 2 Thlr.) April. Demme, merk- 
wurdiger Rechtafall eines Giftmordes. (S. 1—48.) L«#t, Anklage auf Theil- 
nahme an Ermordung d. Studenten Lessing, Palschung d£Fentlicher Urkunden 
und Anmassung fremden Famiiienstandes, ( — ^95.) Criminalatatistik , Gesetz- 
gebong, Miscellen u. a. w. ( — 128.) 

[m9] Neue Jahrbucher fur a&chaischea Strafrecht n. a. w. (Vgl. No>. 3957.) 
3. Bds. 1. Hft. Schuler, vber EinfiUhrung d. a&cha. Criminalgeaetzbu^ha in 
d. HerzOgth. S.-Meiningen. (S. 1-^31.) v. d. Ptanit%, Mittheilung aua der 
Spruchpraxia dea Herzogth. Altenburg. (^54.) Klemm , ub. d. Einflusa der 
Bcgnadigung auf die aogen. Privatgenugthuung in Injurienaaohen. (-^73.) 
SMidrfU, Uebergriffe in das GeMet d. WahraclieiiilkhkdtaroGhnutog. (--9fO 



Digitized by VjOOQIC 



•18 Ptmrmaeie, [IMS. 

JMT, TM IM^HUiitii Abttolien itm V€i«mIi« «um V«rtM«cbem, mr Br- 
klaruog dM %. Had (5 Artikeb det tichfl. CriaiiiialfeMtsbttekaft. (— 1<Wl) 
MiUheill., Prajudicieo, MUcellen u. t. w. (—128.) 

[flMj IMe M&adlichkeit , dM Ankltgeprincip, die OeffentKclikek u. das 6e- 
•diwornaogeridit in ibr«r Dordifuhrunf in den rersdiied. Getetegebunf en 
dnrg Mt g J lt a. ntch den Ferderangen dee Recbto n. der ZweckniMigkeit init 
Hdcksicht auf d. Brfabrungen der yerachied. Lioder geprOft von Dr. C. J. 
MtttOHMJor, Geb. Ratb u Prof! in Heidelberg. Stnttgart, Cotta. 1845. 
VIII n. 419 8. gr. 8. (« Thir.) 

[Il&l] BemerkenawerUie Entacheidiingen dea CriminaUSenates dea O.-AppelL- 
Geriehts lo Casael. Mit Gen'ebmigQng d. Kurf. Justiz-Miniater. herauageg. 
Ton O. L. H€fiser, OApp.-Ger.-Sekreidr. 1. Bda. 1. H(t. Casael , Krieger. 
184^. X n. 35« 8. gr. 8. (1 Thlr. 15 Ngr.) 

[Ttbf] Der neue Pitaral. Eine Sammlung d. intereaaant-Criminalgeachicbten 
alter Lander aua Slterer u. neuerer Zeit Herausgeg. v. Dr. /. £. Hitzig u. 
Dr. W. HSring (W. Alexia). 7. ThI. Leipzig, Brockbaus. 1845. XXXIV 
u. 455 8. gr. 12. (2 Thlr.) Inb.: Vorwort. Daa papiatische Complot (1678 
—1081). Will Lord Ruisell (I6S3). Der blaue Reiter (17..). Der verra- 
th^scbe Ring (1821). Daa Geldbniaa der drei Diebe (1843). Die Tragodie 
Ton Salem (1692). Jochim Hinr. Ramcke (1837—1843). 

[nsa] Nachtaeitcn der GeselUchaft. Eine Gallerie merkwurdiger Verbrechen 
tt. RechUfalle. Herausgeg. von Dr. A, Diezmann^ Dr. W, Jordan u. Dr. L. 
Meyer. 15^ u. 16. TbI. Leipzig , O. l^igand. 1845. 89 u. 91 8. gr. 16. 
(12 Ngr.) Inb. : Die Gefangniaae od. die, Todeastrafe. Bletry od. die un- 
bekannte Leicbe. Ein Mord in Halifax. Hexenprocesse in Nordamerika. 
Die Negerverscbwdrung in New- York. Major John Andr^. Verfolgung der 
Quaker in Amerika. 

Phaimacie. 

[TT54] Jahrbucb fQr prakt. Pharniacie u. Terv?andte F^cher. Herauageg. von 
der Pfalz. Geselischaft fiir Pharmacie u. a. w. , dcm pbarmaceut. Verein in 
Baden u. den Apotbeker Vereinen im Groasb. Heaaen u. im Kon. Wurttem- 
berg, uiiter Redaction v. Dr. J. K Herberger u. Dr. F. L. Winctter, Jabrg. 
1845 in 12 Hftn. (od. 10. u. II, Bd.) Landau, (Kausaler). 1845. 1. Heft 
68 8. gr. 8. (4 Thlr.) 

[7755] Reperiorium f. d. Pharmacie, herausgeg. zu MQncben ▼. Dr. fit/cAier. 
}l, Reibe. 38. Dd. in 3 Hftn. Nnrnberg, Schrag. 1845. I. Heft 168 S 12. 
(1 Thlr. 15 Ngr.) 

[77M] .Repertorium fur Pharmazie n. prakt. Chemie in Russland , od. Zusam- 
nenatellung dea Wicbtigsten u. Wisacnawertbesten aus d. neuesten Entdek- 
kungen ibi Gebiete der Pharmazie u. Chemie, herausgeg. v. Gtist. Gattger. 
2. Jahrg. (1843.) St. Petersburg. (Leipzig, Hartmann.) 1845. 474 u. 
396 8. nebst 2 Steindrucktaff. gr. 8. (8 Thlr.) 

[f1&7] Allgemeine pbarmaceutische Zeitachrift. Herausgeg. r. Dr. W. Arhis, 
2. Bd. 1. Hft. T^eimar, Voigt. 1845. VI u. 183 8. 8. (22% Ngr.) 

[7756] Denkschrift iib. den derzeit. Standpunkt u. die Verhaltnisse der Phar- 
macie in Deutacbland i&berbaupt, insbes. in d. Staaten, In welchen sich der 
norddentsche Apothekerrerein verbreitet; entworfen v. d. Directorium dieaea 
Vereina. Hapoover, Habn. 1845. Vlli u. 71 8. gr. 8. (10 Ngr.) 

[7759] Die Pharmacie am Mittel - u. Niederrhein , gewurdigt t. e. Apotbeker 
erater Klaaae. Duaaeldorf, 8tahl. 1845. 19 8. 8. (5 Ngr.) 



[77«a] Ueber Banrichtang d. Apotheken u. ub. Geacbaftaffihrung , t. 

-_-. ^ «Wiw«b-Ha«,(KbBera.Seukefi). 1845. 1308.gr. 8. (20 Ngr.) 



Digitized by VjOOQ IC 



■til 84.) Bef9rdenmgen iumI Ebreniezmgmfgen. 919 



[TMl] Die Gnmdlekren dcr Plmrmacie von Dr. C. Ghr. 1Vp|^. 

CNMM, ord Prof. 4, Cheniie a. PImnn. m «L Uiiiy. Dorpat. 3. fid. : Getets- 

u. Pflichtenlehre. .Receptirkaust. Opera tionslehre. Chemie. Physilc. £r- 
langen, Enke. 1845. XVI u. 282 S. Lex. -8, (I Thlr. 15 Ngrl) 

[TI6f] HomSopathieche Pbarmakopde von C. E. Onmer, Apottieker zu 
Dresden. Mit e. Vorwort von Medicinalrath Dr. C fr, lYinks, Dresden, 
Arnold. 1845. XII u. 139 S. gr. 8. (I Thlr.) 



[1T63| Handbuch der pharmaceutischen Botanik v. O. Bmv. Berlin, Plahni 
1845. VIII u. 437 S. gr. 8. <1 Thlr. 20 Ngr.) 

[77«4] Die officinellen Gewachse in tabellariscber Uebersicht nach d. kOnet> 
lichen n. naturl. Systeme geordnet von I«« Zlegler, Dr. d. Med. u. Chir., 

Arzt u. Lehrer d. Naturwiss. an d. chir. Schule zu Hannover. Fur angeh. 
Mediciner u. Pharmaceuten. Hannover, Kius. 1845. 42 S. 4. (15 Ngr.) 

[ns&] Codex der Pharmakopoen. 1. Sect, (norddentsche Pharraakopoen) 
2. Bdchn.: Hannoverache Pbarmakopde. Leipzig, Vosa. 1845. XII a. 115 9. 

8. (15 Ngr.) 

[7786] Conspectus of the Pharma'copoeiaa of the London, Edinbargb, and 
Dublin Colleges of Physicians: being a Pract. CompendiaiB of Materia Me> 
dica and Pharmacy. By A. T. TiMmtimi, M. D. 15. edition, aont. the 
new French and American remedies, and corrected and greatly improved. 
Lond , 1845. 228 S. gr. 18. (n. Ssh. 6d.) 

£7787] Farmacopea Ticinese, coU* aggiunta di alcune appendici e della tariffa 
dei medicinali, compilata per curf^ della commissione cantonale di santitk. 
Lugano, Bianchi. 1844. XII u. 444 S. gr. 12. 

[77CB] Pharmaceutische Praparatenkunde als Erlauterung der in d. osterreich. 
Pbarmakopde entbaltenen, so wie der sonst'noch am meisten gebraucblichen, 
besonders der neuesten zubereiteten Arzoeimittel von M. S. Ehrmaim, 
Dr. d. Chemie, k. k. Univ.-Prof. 3. ganz umgearb. u. verm. Aufl. (Auch 
n. d. Tit.: Commentar der neuesten osterreich. Pbarmakopde 2. Abthl.) 
Wien, Gerold. 1845. 704 S. gr. 8. (3 Thlr. 10 Ngr.) 

[77V8] Ueber die Darstellung und PrQfling chemiscber and pharmaceutischer 
Praparate, v. Dr. G. C. Witteteiii. Mit e. Vorrede v. Dr. J, A. Buchner sen. 
Munchen, Palm. 1845. -690 8. gr. 8. (4 Thlr.) 

Beforderungefl und Ekrenbezeigungen. 

[tm] Die Decoration dea k. preuss. Rothen Adler-Ordens Ist neuerdfngs ver*. 
heben worden in d. 3. Classe: dem Oberbibliothekar der konigl. Bibllothek 
zuKopenbagen, Conferenzrath u. Prof. Dr. E, C. Werlauff, dem Domprobst 
Nit/dc$ lu Paderborn; 

[7771] 4. Classe: dem Pastor senior M. Et^er za BurgUebenau im Beg.- 
BadrlF Mersebnrg, dem evang. Pradiger Dr. JTv^ue zu Wulfcratedt bat iU- 
beraudt, dem Brunnen- oad Badearzt Dr. Virich su Tepliiz. 

[7772] Der Professor der chirurg. KKnik in der medlcin. FacuMt zu Pariv 
Dr. Ams^ B^rord ist an Br^scUet's Stelle zum cbirurgiea^cenattltaiit. dap Kdajga 
der Franzosen. emaant worden. 

[7779] Dem Professor bonorarins an der Univ. Heidelberg; Dr. ^. 0, 6%n^ii«# 
ist der Charakter eines grossherz. ^bad« Hofraths ertheilt worden. 

g774] Der erste protestlint. P&rrer zu St. Anna in Augsburg, Kirofaenraih 
r. Ant Dan. Gender hat das Ehrenkreuz des k. b« Ludwigs-Ordens erhalten. 

[7715] Der bitlier. auisarord.. ProleMor der Medici* - all der i&iiv« Lopiig 

Digitized by VjOOQ IC"^" 



ait Bepirimnmg^ wid Ektenbez&lgmigm. [1845. Heft 94.} 

Sir* WM» Lndw, €remHf irt stttt PrefeMor der GeburUkftlfe fto 4er Mrufg.^ 
mcdioiDkehcil Akadenie mid der BntbindiwgfKlHiie co Dresden enatiBt wevden. 

[TttS] Die bisher. aasserordentl. Professoren an der medic.-chlrurg. Akademie 
filr das Militair zu Berlin Dr. HecJkar und Dr. C G. Mitscherlich sind zu 
ordeiitL PrDfe*aor«ii» der Geh. fifed.-Rath Dr. Wagner kubi ausserord. Pro- 
feaaor m derselben emannt worden. 

[rm] Dem Professor Dr. Dav. Heinr. Hoppe zu Regensburg; ist in Anerken- 
nuBf teioer Tieljahrifen OTiaseDSchaftL Verdienate Tiiel isnd Rang einea k. 
bayer. Hofraths veriiehen worden. 

[niB] Die an der Unir. Wien eriedigte LehrcanzeL der Anatoniie ist dem 
Professor dieMfLebrfacta an der Uair. Prag Dr. Jos. Hf/rU uberira|^en.wordea. 

[TITS] An dem Doingymnasium zu Verden ist der bisber. Conrector Dr. . Geo. 
Heinr. KlippH zum Rector, der Subrector Sonne zum Conrector, der Colla- 
borator Schamhaeh zum Subrector befSrdert, dem Collaborator Dr. Gevers^ 
der Cbarakter als Oberlebrer der pbiloiog. Wissenscbaften beigelegt wordenj^ 

rnw] Der ausserord. Prof, in der medicinischen u. der pbiiosoph. Facultat, 
IHrecter dee botan. Gartens u. Bibliotbekar-Dr. Gust Kunte zu Leipzig let 
imi ordonil. Professor der Botanik, der ausserord. Prof, der MHieraiogle 
u. GeogAosie Dr. pb« C. Fr, Naumaim zum ordentl. Professor dieser Pacber 
emannt wordeo. 

[TTBl] Der Hauptpastor P. C. Olfsen zu Neustadt in Hojstein u. der Pastor 
/. Git, Spies zu Curau in der Probstei Plon sind zu, k. dan. Consistorial- 
ratbeu ernannt wordeu. 

[7782] Der k. preuss. Legationsratb Dr. ALfr. Reunwnt bat das Ritterkreuz 
des k. portug. Cbristus^Ordens erbalten. 

[7783] Dem bisb, Oberpf-asidenteu der RheinproTinz . von Scliaper ist das erle- 
digte Oberprasidium der Provinz Westphalen ubertragen u. der wirkl. Geh, 
Legationsratb Eichmann zum Oberprasldenten d. Rheinproyinz ernannt worden. 

[7781] Der bisher. OLGerichtsrath Dr. von SclUieckmann zu Stettin Ist zum 
Viceprasidenten des OLGerichts zu Naumburg ernannt worden. 

[7785] Dem Naturforscber und Reisenden Sir Roh, Schombur^ in England 
ist das Ritterkreuz des k. sachs. Civil- Verdienst-Ordens verliehen worden. 

[778t] Die erledigte Professur d. Bibelstudiums d. alten Test. u. der oriental. 
Dialekte am Lyceun^ zu Laibachist dem Wcltpriester Jo/i. ^eme/i ubertragen 
worden.. < ^ • ' ' 

[7787] Dem Prasidenten des Ober-Appellationsgerichts zu Wolfenbuttel , Greh. 
Rath Fr. K, v. Stromheck ist bei der Feier seines 50jahrigen Amtsjubil&ums 
das Pradicat ,,Excellenz" verliehen worden. 

[7788] Der Geh. Hofirath Dr. Ludw. Iteck zn Berlin hat das Commandeurkfeae 
des k. belg. Leopold-Ordens erbalten. 

[118^ DerOP^edfger aii d. wallon. Gemeinde zu Middelburg J. J, P. Valktbti 
\Bi an JuynhoWt iSMelle (vgl. No. 2965) sum ord. Professor d. oriental. S^r«i~ 
ohen.an der. Univ. Groningen ernannt worden, . r< ; 

[tut] Diie eriedigte Stelle efnes Decbants im HschMI. Capftel zu Regen8l>Qrg 
ist dem geistl. Rath und Stadtp&rrer zu St. Jodoc^zu Landabut JqK Bapt* 
ZaifU verliobeB worden. 



i>^clc und. Vcrlag ^ren F. A. Bre'ci^balia ia I••ipBi|^ 

Digitized by VjOOQ IC 



Lei]|zig(tf Repcftorimi 

der 

deiitschen und anslflndisclien Literatnr. 

fritter Jahrgang. Heft 35. 29. Aognst 1845* 

BBBBBBBBBBBBBBBBaSSBBBBi^^ 

Theologie. 

[mi] Ueber-diA Perfectibiliat ^e« KAiholicidiotiB. StreiUebrifteB Kweier 
katheh Theologen; sagleich ein^Beitrag zur Aufhellong einiger wicbtigen 
Begriffe aut Bolzano** ReligioiMWiMeiiBehaft* Laipzig, I^eap. Yom. -iSUi. 
VII u. 399 S. gr. 8. (2 Thir.) 

Eine dreifaebe i^ntorschaft ist bd Iflem rorlkg* Interessairtett 
Boche zn osterBcheideD , deiiii der Heraasgeber and Vorredner M 
eh Aliderer, als die befden katbol. TbeoTogen, von denen 4 Ab- 
handinngen iber die Perfecilbilit&t des Kaiboliclsmns mltgelbellt 
werden. EIner dereelben, der Vf. der ersten Jener Abbandlangen, 
welehe erMn VerMilassnng einiger f^nher Ober den bezeicbneten 
Gegenstand mlt seinem Freonde gepflogenen Unterredangen, nie- 
dergescbrieben und daraaf demselben zur Beurtbeilang in Form 
einer Zoscbrift mitgetbellt hatte, ist bereiis im J. 1836 gestorben; 
dem Andem aber woltten bindernde UmsUnde nicht gestatten, nach 
dem ansdriicfclicben Wnnscbe des Versiorbenen, die Heransgabe zn 
Jiesorgen. So trat ein driUerFreund ein und unterzog-sich diesem 
Gescb&fte, indent er in einer von ihm verfassten Vorrede znr Orien- 
tirong der Leser die angedeuteten Verb&Itnisse bericbtet. Wlr 
nlimmen dem Herausgeber, welcher nns eben so unbebannt Ist, ab 
die beiden frenndscbaftlicb streitenden Theologen, bel, dass aach 
Jetat nocb, nachdem eine ganze Reihe von Jabren seit der Abfas- 
Bang jener Streitscbriftetf rerflossen ist, In welchen gewaltlge 
Stnrme dnrcb das ganze Gebiet der christl. KIrche gegangen sind 
and in Folge der AngrllTe von Straoss, Feaerbach, Baaer n. Cons, 
gegen dieselbe Vieles eine ganzneue Gestalt and BegrOndnng 
erbalten hat, die hier mitgethellten Abhandlongen naoh Tendeni 
and Inhalt nieht ohiie Bedeatung sind. Ja gerade Jetzt, da die 
aUgenelne Aafoierksamlcelt auf die merlcwnrdige Trennang der 
sogen. Keakatholilcen von der rdmlschen Matterlifrche sich hlnge^ 
wendet hat, tst es besonders lehrreicb and interessant, das vi^lfaeh 
differirende Urtheil zweier Katheiiscber nber die Perfectibilit&t des 
Katbollcienias za vernehmen, welehe „Beide redlicbe Forscfaer der 
'Wahrheit and Manner von amfangsreichem Wissen sind, in ihren 
rellgUisefl Ansicbten aber sehr aas einander gdien^^ Bs mass hier 

m. 1845. .25 

Digitized by VjOO^ IC 



bDgreilldier' iVeise IHaacke^ znr'Spraclie gehnchiwerienj was 
geeijsrnet ist, ein 9Lngem%a&enes, LTcht anf die Bestrebang'en der 
neukaihol. Dissidenten fallen %u lassen, welche gich imwer iioch 
Kaiboliken Dennen, ja fur die recbien und ilchten Kaitholikeii aus- 
ff0b^<>.pAadi<f ^ ^i» .^ffcifoth^ ^s a'toisdieii ifftM|<^w*f 
Uagnen iind bek&mpren. Von delr Beantwortung* der rra^e aber, 
ob and inwiefern der Katholicismus iiberbaupt perfectlbel sei, bSkngi 
es ab, ob jene Dissidenten mit Recfat noch itx ihre Besfrebungen 
den l(atli(UiGismus bi Ansprnd^ febinen durfe^^ ii^4 wai, ^ofi M^ 
K'amen Neubatholiken za halten sei, Je unverkennbarer die Sym- 
%$KtiH& ^HiiseKY b^tC wfo naniciiTln^n' ties cieiiitscneB TOlkes sfcn flff 
diede neaeste katbol. Spaltung aasgesprochen liat, je leichter aber 
auch in einer leidenscbaftlicben Antregipog das rechte Maass liber- 
BcbriUen und Voreiliges and iljibegrindetes gelieod geniacht wird; 
desto wicbtiger mass alles Dasjenige ^ein, was das Urtheil ilber 
ein jedenfalls Iiocbwicbliges und allem ^^nsdieine nach folgereichiss 
kircblicbes Ereigaiss au.IeiteB und %a berkhtigen im SUnde ist. 
Und gierade in dieser Beziebung dQrften unseres OafHrhaltens die 
Torlleg, Slreitscbfift^n besoideres Iniere^se .gewahren* Das was 
'4ie Vff* dersetben lange ver dem Apisbrucbe d^r RfMige-CaersUr 
scben ReviiliiUpB fiber die PerfectibilUlii des Kaibqiiciamos ia fr/tund-r 
Bcbaftllchc|ni Sirei^ Teri|andeU habep, gf^w^int f ben psi^ tmc her 
sondere Bedeuinagy da diese Revolution eines grosseu Fort94;hritie# 
Auf dem Geblete 4^' katboK Kjrcbe selbst sich laat ub4 ff#]^4c)i 
rtlb^t. .Dabei diirfen wic freilieb gleicb. yon vorohefi^iqrAiebt vei^ 
Ji^blen,^ dass jene beid^a/K^ifrer bei alter Um^taadUcbkeli) wH- 
watcher sie ibren bpchwic^tj^fsn Gegeo^tand vqh T?r8cbiedett«i« 
StandpiiDcie , aos nad aaeb \:er8ebiedeneB Seiten. bin bespfi^cbe«| 
dennpcb 4e.nae1ben .nl4;ht tief g^nog erfasst und de^shalb luiek nMit 
erscbOplc^nd b^bandelt l^aben. Da^ ware ei| v^t AWem noMg 
gewes^Hi vpn d^r bibliscbon Idee, des Himpelreicbs aassogeheii^ 
wdcbes Allies ierCas^en, dorf bdringen, unigest^Uen and ia aich awfr 
nebm^p soil und: ii|. Geip&ssbejt derselben pf^chzaw^iaen, ob uad ia 
welcbem Sinae yon eiactr Perfectibiiitat des Christcatliiiins dfeRede 
sela koaoi^. Man hMte eriaoem luussen an das Gleickniss vMi 
Sauerteige^ Yfdcb^r die.g^nze Masse, dajrcbdriagt und eiae grosse 
yeraaderung berFor^lngt, obsebon, er Unm^r derselbe bleibi. MH 
chris^licb-^jp^yieBophific^em Geiste war %ja ertirtern, ob dap Evang«-> 
lluip alf eii |p sich absojut Vollendetes in dasLebea i^JHewsebea 
ei^gj^ii^ete^s^i uod darumjro^ eIner Fortbildiing dess^Uen daroh- 
4i(!i^ nicbt die Rede, seia , koanp, oder ob. das^^lbe nacb dea' Tier- 
sd^iedeneB Zeiten and Verhliltnii^ep aucb eino Vwwa»dlaag. eriali-; 
ren konne uad milisser Es war zu unters^^heldea swlsdien Eera 
nod Fprni, zwischea einer Fortbildimg dejai cbristl. Lebens. durdi die 
Kf^fi d(|s EvaoigeUains. aad awiscben ein^r vermeintlichea Perfe^ti- 
biMt^t des Eyaaigetjavis ^elb^t. Der Vf. d^r If. Abbandlung, webdier 
niit derselbea dea Kiih^pf eraffaet^ boli y^war ziemllch ireit. aos, 
ladem er ia bered^r Weise den E|nflasi^ d^r BucbdruiekeiJkaast aof 

Digitized by VjOOQ IC 



4m ff«Mte« ^Nb »QhQiiieit punI MAirfl^ ll^ie .4ks«f fiUcM dec 

G^i^i der Far«cbwig und Piafnq^ an^efaebl mill Bomii das Mip 
di^in. unav^efoclit^De Prinpip d^f AqpiQritftt anipegriffen qnd wao^ 
lend g«macht faabe.; aber das AH^sfcopitie nattlrlich keiiiea Ersa(« 
f^r das voD uns J>esiderirte gebev. ^ feblt dto rec)it6 Basis, der 
tMchie Anfangrspunct, die rec]itfi EIjervorheboBg des Kriieriums fur 
die P«rfectibilit&t des Kaiholidsiyiqs. Freilicb^ fdr den sltreqir katlioU 
Theotogen isi Cbristentlnini uad K^tboli^smas^ tdentiseb^ deaa iwr 
m dem leiaiern wird die w^bre l^ir^he, extra quain nulla salus, 
g^efunden, aber abg^esehen dav^on, ware es je^eDfalls Sacbe des VCa. 
der ]• Abhandlung* l^ewcsen, auf diese: vorao^gesetzte Identii^t zn 
proFociren qnd derogemi&ss fiir den K^UioJIcismns alles Das in. Aqprqcb 
8fl n^bipen, was aufGrund der b«n»Scbrlftq|id iiu Geiste des SrMr 
geHams' von dem Cbristenibump fiberbaapt gtU* Ob aucb dioia inmief 
Aoeb ein nQMTot yjevSog . geW^he^ w^&re, indem e!q Unerwies^fies 
a]s wabr gesei^ worden wUre, doch bjSitte die folgende AbhiMidr- 
long elp festeres Fandanient gewonneu. Doch yrir mOssen iacd 
d^n oni bier gestecbten Grent^n ^ileU) nnsere Leser so vlel ala 
ndgllcb la aller Kflrso mit dem, w^as d{e Vffl gebeo, nach bbiiH 
wi Farm, naeh Ztel nnd Zweck bel^ann^ zn macben. Zur eto- 
l^chern Besdch^nng der beiden streitenden AuUren wifcblep ^ir dif 
BuebBiaben A and B^ A Isi der Vf. der 1« and 3« Abb»ndlaiigv 
B. gebOrt die % and 4, Die Haaptdlfferenz, welcbe k^iae ,Aq^ 
glekbung fiodei, rnbt io dem Begriffe, >f elcben Beide mit dem i(«T 
iboiieismas verbindeo. A hUM fest an dem Trldentinam nnd dem 
rdmlscben KalechlsniuB; ibm isi der Katbolieismas etwas fest and 
for alle Z^iien Ui sicb Abgescblos^enes, dessen Princlp das der 
AootoriUltr isi, wttrend der Protestaatismis jede Aactorit&t alf 
aelche ^arOckweise and die Verau^ft fiber den posiilren Glaubef 
atelle* Die Hierarchie mii dem Papste als siditbaremy voq G^tt 
selbft geseiztem Oberbaupte der Kircbe an der Spit^e, b^t fy 
Sacbffl des Gl^ubens* qnbedingte Aactorit^i and Uire Enisclieidiuii^ 
gen sind untrDglicb, daram wande^ps, well sle dabei vqa deip 
delsie des Herrq erfttlH ist nqd Jp aHe Wabrbeit geleitei wird. 
In Saohen des Glavbens habeq die Laien keineStirame; ibreSacb^ 
isi es, ai^zanebmen, was die Kirdie, d^ b* di^ mii depn Oberbaapie ver^ 
bnndenen Kiiicbi^nvorstel^er and Bisebfife lebren. Es gilt d^ ^rapdr 
sati: Ab . 9po0ioJ!ca sede rescripia veneruni, R^mit loqania ^st, 
cansa fiaUa.est^S oo*^ ^^^^ I^brer des Glaobens babfin.sich.eiqfacb 
an daa „caslodi deposiiam^^ «« balien- D^ Unierspbi^d zwischep 
&cbi katiiollscber und irdmiscber Kurclie hajt im woblaafgef^pstev 
Systeme des Kaihollcismas keiaen balibaren Grond. Wp s^er fi^se 
Ober GegensiUnde. des Glaaben^ sicb ^nsspricbti will sie keines\v^gB 
bloss provisi^rische, nqr fflr die Bedilrfqjsse einer gewisseq ^i^it.bf-* 
reohneie Ajq^icbtejo, sondem pQisch<^idende:, fiir mvf^et re^biAdliche 
Glaabeoanermen aofsiellen. . Oamach kaoq rqn emejr PerffciiblOUt 
d«s Katho)ici8miis.Jidchsteii9 in dem Sinne. die Redii sein, duss di9 

25* 

^ Digitized [?y VjOOQ IC 



tU fteotogie. (IgKfc 

SwBM ler li iMtdbei T^riMriawtt fnaM^naWttlirlieltefi mtt dier 
Xdi Md^idM Wetae cnreitert werle, keliiesire^ afcer fa 4«m, 
iu9 \n Sacken iei Glavbew and de# Dlsd^lte wesentliche Veriir- 
derat^^ Torgresommeii werdeii kmrnen. A steflt sfch deimiadb 
ab eliiett eBtsckledeiieii Verfechter des trffenUo. ITilbofleismafir virf 
dfr rdmlschei RIerarcble dar, obgleich es mancAmaf den Aoscliefti 
kai, alfl (kue er das nlckt aas wabrer, hnerer Ueberaengung, son- 
Jern «ur, well er 09 fttr sefnen Benif erkenflt, ^cb der AoctorltU 
M AjHcr^kfrfen und das katbol. System hi setoetn Sbine in Ter-- 
IkeMl^r^* Wenigsleas fisdeii sicb sowelleii AeassetmigeD, welcke 
van der rtoiscben Carte sehwerlfeh gatgebefssea werden ml^cbteii, 
to dass selbst selaFreund p bekeniit, es babe iktn g-escMenen, als 
sel an verscMedenen Orteq nicht aodeotHeb ein Tadel gewisser 
Uekrea des katbol. Religionsbegritres aosgesprtoebeb, and weirn 
aoek A daraof die Versicberong gtbt, es sei ketaeswegs ^reiae Ah- 
afekl gewesen, das katbol. Chrfstentbam anzngreffeD , Oder elfi^ 
ScMedsrichter awiscben Katholiclsmos and frotedtanttsmos zu ma- 
cbea, Oder wohV gar fOr den letztem Proselrten zawerben, so 
Meibt trota dVeser aifsdrQcklichea Eiklflrang MaDcbes stefcea, was 
in dem Hunde efaes scbefnbar so entscbiedetieA Terfechters der 
rftmiscben Hierarchle befremderi mu^s. So wtrd z. -B. S» 151 dem 
Papsttbum der Vorwarf gemacbt, dass es Jabrbunderte hng grosseD 
Sehadea aagericbtet babe uod da, wo es ^icb fre! Bewegen kOnne, 
immer aocb za stiften fortfabre. Es babe darcb die Adoptlnnig 
der aUtestanientL VorstellaDgen die t^ostreiche Idee von derBrU- 
sang' des Henschengescblecbts durcb Xesoni fn ^chatten gestelli; 
es 'babe die pfaails&fscben Grands&tze ron der WerkheiRgkett In 
aieh aufgenommen und dadarch den Scbt cbristl. BegrilT von Tagend 
eatstellt; es babe die Cnnatar kanonl^iil ond d^n Stand, der Voflka- 
lebrer zum Hieil za einer Bettlerzunft beraDgewiirdigt; es babe 
das Geseb&R der Entsundigung und Hefllgong der Menscben so 
elaem Canalei- aad ConiptoirgeschUlrt gemacbt; es babe das Refefc 
dottes aof Erden durcb Herelntragung der Formen der weltlicheii 
Herrscbaft In die li[irche in einen Tlimmelplatz der Leidenscbaftea 
amgewandelt;^ es sef endTicb In der Hand des DespOtismas da)rcb 
VerbinduDg* nift der Politlk zii eVner der fiii-cbtbarsten Wafen zor 
Uotei'drUckung der mensclir. Trclh^rt ffewordea. n^vmi g^^]^ j^^ 
Vf. )m Folgenden' die^e start eKIage M Ifmitiren ond den Katbo 
licismus der Vorzcit gegen den modernfslrten, eklektlscben, d^m 
Vieie ia'd^r Gegenwart da^ Wort reden; welcber aber weder ^as 
l^gische and Geisterbebende des Rationalfsmus (!), nocb das'Trogt- 
jrelcbe des protestant. SupernaturaMsmus babe, in Schutz zn ncbmen 
socbt; so bleibt oocb jene Expectoration immerbin auffatlend genug. 
Von abnlieher Art ist die SteTIe S. 223, wo die Heingkeit and 
absolute Vortreltlicbkeit der Jungrrauschaft und d^s ebefosen Standee 
gepriesen and docb gleicb daranf derEbe ein fast sentimental kiln- 
gendes Lob gespendet wird, welcbe Veranlassong der Vf. anek 
3azo benatzt, S. 228 die Wttrde des Weibes, welcbe hirtier nodi 



Digitized by VjOOQ IC 



sdNirt^ ia tottP^lbeii verbMrgen liegei, aui verkihidigf». SeAgi 
iff PM^UvUsmis fiii4ei .AverkeimaDg bei IImb «Dd Ue md rfa 
frefet fr.die Freibett uad ^igeiithiiiilielie Kraft desselbeii, otee 
ihfls. er. fr^yick im S(i«4.e w4re, deimelliea rlcMg %u wirdlg«ik 
Oct GMMqueaU PrQjbe^tailinNQff bt ibni Rationalisvus imd Soclaiji^ 
pifiHpuis^ dea9eii Pcinisip 4arin beslehe, dass der Menscb keiwsH 
^i^ 9\^ ebie gjMtlich geoffe«bar4e Wabrbcii^ aDnebmea dllrfe, berilr 
fir d^neelb^tii.. niclitf er^t mit. Beijiec eigfsea V/emuilt geyrflfl vsd 
a{4 w.abr erkaint.babe. Glei^bfiwin als l]kpr&$elilaateA des Pt«le- 
^4l^itl«iiNi0. werden JHddieini, Sp^ldiiiff) ZMikotef^ Tell^, JciNi* 
iialepi, ReiqJiardt Tagpbimer .gj^MiwI.- .^: bM aber diebe HfaNiel* 
gung emu ^onst str^og. achcHieiideo kiiib«J. Tbeolege* sa yiirakK 
BtaaUscb^D Ansicbten ihreii Grand bi pelaglanisdier AUffadsitog.dvr 
mfsscblich^n Natur und der Stinde^ In welcber d^ KatbttkiBwda 
]i^\dqm RaUo^lisipHipf .«yl»paUli^irU la pelagtaaiscber Weise relet 
der Vf. aicbt seliea. voa gateoi ja wabrbaft guten Measfefata, ohK 
gleicb er iacanseqaent cio^st wied.er auch die ErbsUbde abobaiMl* 
Soast seigt er sicb. aacb in der Art seiner Arganientation ih eiiMm 
JBIano der Aa^toritit, dem es daraoi kh than ist, jedfen Sata dvrch 
eiae antergele^te AacjtoriUt zn docaiiientiren^ Aasgezeicbnet dnrdl 
GelehrsamiBeit und bekannt mit der katboK-dogmat. Literatar wfard 
£H ibm nicbt ecbwfr^ Gew&braleate far seine verfocbtene Ansicbt 
^^Esa&nden and .an%aftihren. 80 eind ^^ine Abbandlangen voll I&b*- 
gerer und bUraerer Citate aus ver^chiedenen katbol, Scbriftstelleni 
mid aamentlicb beraft er sicb aof das bekannte Wort des Vlneeil^ 
iiua Lerinensis .^id tenendnni, qqod semper, quod uMqne, qo^ db 
limnibtts creditupiest^S wie derselbe wobl einen pi'afectaa fidel sta^ 
i«»farty.dagegen eipe.peraiataUo &d^\ verwird, indem jener daria be- 
atebe, at In aenetipsuai . uoaqnaeqiie res anipliOcetnr, die permntatta 
dagegen darin, lit aliquid ex alio in allud tn^srertatun — In gaai 
anderer Weise trftt B aof ip der 2. and. 4. Abbandlung, mK 
welcbea er die Apslchten and Behaupiungen seines Freaades Aa 
.widerlegea sai^bt. Ibm ist die katbol. Beligiaa nach S. 55 nfcbta 
aad^res, als d^rlnbegriff aJIer:.relig. Lebren, zu den<)n sicb in aa* 
serer jetzlgen Z^t ^lle diejeaigep KathoUkeBt weldbe anf elacir 
Stnfe der geistigen Aasbiidong steb^n^ aaf der ^Se dergleicbea 
Sjitap filr sicb versi&ndiicb and riciitJg finden kdnnen, wenlgatcBa 
iMsseriicb and nit dem Nunde bekennen. Sein Katbollcisnoias slebi 
aicbt als eln Waadellpses aber der, Zeit ond dea JHenadten , sda-*> 
dara ist von Zeit nnd Man^cbea abblingig, darnm aiicb nielt kiteat*' 
balben nnd an alien Zeiten derselbe. Gr will es nacb &• 374 
weder ganz mit den alten, nocb gan^s mit den neuern Katbolifcea 
balten; jene glauben ibn^ »o yiely.dipse.aa wenig, nicbts dier gUt 
ibm als von Gott gfoffenbart, was nicbt das Merkmal der siltNcbeto 
Zatriglicbkeit an sicb trkgt and geeign/et Ist, den Menscben besser 
und glttcklicber za macben. Er dringt aaf Emancipation der baiboK 
VOlker yon der Herrscbaft der fllerarcbie^^ Indem er bebaojplet, 



Digitized by VjOOQ IC , 



4ed Oltalwn tMidbeiiBo ntMlei) wfotfe'AtssprtiM Md AmM^ 

Heften OMffielt* S«^> v«r«vMI er «)ii «k«ohil«6 CtUnbetttlrilciMl^ 
vir 4m «i«i^ Alkd beiiice« nlM«e omI vMMft kieh 4^ Lalea iM 
RmM, to (ikidmi dm Cll««beii6 4m fonwlM ntfd tiitm nit^ lite 
ikanyrilclw uid BDU^ddwgen der Synodet dad OiMidltiMi> gtllett 
IhttiicM «b nMgiieto BtstinimMtM, miiidiM lAbeit Mr Hift mU. 
im elM« ystofisrheA W«riii. Ah tmiMliiedeiierti^iriier dei" rftn^ 
■wiMlhe* HitrMeMe istkt- er die'BefllrelMiiipMi Md T^Mealmi def«» 
MHm M bebinprmi va4 merkwHi^^ isi der Vei^loh^ der laitM« 
MeelMrsidMll ttH eiaMU kerrscll- cttd JiabsOeliUir^n i^ttrsten (8. 989), 
w«Mierv«|i«eiMHi.4Jrtefflianeft wekl gera BiM$h atehr nftkne, ab 
cr^MMb bt«(Uimleai GeaHte aa. ferderii wagt, detii aber die Uater^^ 
Ifcaata tdaiwa d^cli oieM aiehr g*ekeii, obaoben «ie wisBeB) daM 
iMlchea eetoen WiaaelieB gkt aekr eotapteclien wirde. So ver* 
wMi tr daa Vriaelp der oabediiigUli Aacl^rk&t ond SiabilMSt aad 
miti dew VertoehrHle das Wort^ Der KatkoHetomos darf and sell 
aidi wetter Ulden je aaeh den liesoadeni SettverkSltBlsseB and Be^ 
dtrMsaes nttd ea kdane imbedenklieh gesciieben^ dase eine spfttere • 
Beit* etalffea vaa Deaij wim- ft0M aUg^ein an^Bcnniieii' i^iMe, 
Ida eltaaa lor aie bereltia CHeieh^Hig^ afos Htfera^LehrbegrrHfe 
weglaaeew ^U» feldie fcatbel. Kkche* kefn ferUgea €eb&nde, son-^ 
derft ta etoer kealitdigeii Qn^wicketang begriffen^ So trftgl dee ^ 
Vi; keia Bedenkei, S^ 338 Folgeadea zo aokrelbeB: ,,lBi^ i^t ebi 
ttrMdalita'der klosaen Veraanfl and Tolglicb aadh Im Kalhell^ 
eia^aaenlkaften, daa» ick die Frage^ oiT efai gewisser Sato mir 
aittliek aotrigilek> eder nadiiheiiig, odef no>|^eickgiItig aei^ nidR 
U«is.*aif fremdea Beagaits aanehtten dftrfOi dl(|dero selkst beoW- : 
tkailaa oMIsae, aofem lok anders noek keikn Clekrl|^e meloea V^e \ 
atandea bln^^. Deneek darf man bMiI glaaben, d^ derselbe f%a \ 
Idfem DrlBge* aaf daa iaobjecllre Reoki in Angellgenheiten 4^ 
ttaabena, etwa aabibilaGke, specifiscbkalbolischoGlaaMssSiae w^i 
kadiogi verwerJCtt.T''aervgeDelgt aei, aof die Seiie de^Prote^mA 
liin^ an UeteiH W>fNi|H er a. 8. entsokledea daa mpAh vor , 
i«r Tranwabrtaiitlatioii f^^ k»*»»- LekreVroB d^ ^ 

j|«ttiweBd%kelt *«:^.ff ^"^"SfS^^ *J« hellV ml ] 

S de^B iSre, *iiitt deuttichi^ ZengnlsSNH WertktOsAi , 

ffilllri8Ck^eraBg«l• »f*^; . ^^^ Irrige, VemGlaabf 

iterftiaafckAe. «o ^^^^ wJfcher die kaStfroteatJ 

IMiBB *to«»»*;^J^;l^ daea eIne Lehre>eologer; 

Digitized by VjOOQ IC 



I 



mi;^.J J^Wiy^ . \r ^ at( 



Mm?, ^iie<ti«r.fii»id<^:e«i4^s.l«imK»lEle^ AiMe^gWf ilfo mnv 
IUm iMttev wan mmw stoh Jfragi^y WelolM VofiMliHi^ 4leil»ii 
kmlMiteir mIm, M? fiith^ mlt ilmi gegAente Wi^rM reiMrfMl 

ildUMIMKf$B$wegu^gt hMtgt^ w^Mi# Mch in der>k«lkoU BfrsiM 
4ib giellaMl auu^M, mi weim er akcb iiiiM«r Boeh' ein wtmiet 
itoUngiMr iM ««i48ciiiedinier> VevlN^lor^dts Ktttlio<iM6mii9 im MiMW 
Mme My dapiber dddk^ kaaa >r aiek #elMi««ielit.>tirtifiNfliMi,' dim 
9Mt 4MnMl^ M Ami V^rfftn^am iM sireiv i^dniMiultalilol; VaiM 

hem ibl aelkal'ftalfL aiar^ittea Apoaialaa aaaaliaft<<^^ 'BaiM 
aiclii ansere Sacbe, ika am seiner eigenilittnilicheii Aosichten willen 
so Terortbeilen oder in SchnU m nehmea, aber das wenigaieiia 
^rcichl Ihm %acl rm vafefeif eiaagi^pi0leafkiinli9<^hep ^laadpimele 
aas zoni Vorwarf , ' dass er modernea Tendeaaen haldfgend dack 
aa^leSch aodb vM alt aad ^rmg Kalbalbidiea fesihfttt mi akao 
aiaer ^evfissen Halbhrft car Beoie wfrd; In dar basoadara A^ 
and Weise aber, wie er argnmeiitirt, fsi er rm seinem Ffeande A 
ebea so wie In der Grundanscbaaun^ verschieden. Wlibrend'dtescr 
einea g-rossen Rekbthum von Gelefarsamkelt aafwendet, seine Mei^ 
aaag* dareb gtewfobiif^ Aacl^rUatMi'aa atitata, g<rtMiiahl^er^ii/ehr 
dialebliscbe Waffeti uad Kttnsle^ mm die* HaMasifiEeH dea^ltciai 
fiemaditen danutbon. In dlaaev diateM. GetraaMfteil, aiM welobab 
er elnaelae Aeas^eran^ea aad Mciauiij^li bin ond'hter weadiHv Ht 
er seinem Freaade utiirei^ketinbar Hberiegen. Dabei gesobfebt'W 
ab«r fVeilleh. Indem er 4eiris€lban 8ehntt>Oir4Skhrin Ib^, da«a:i«A 
aidi Wiederbolnag'en ita4 Wailaebw<eMgbeMen* ao SidMildali k $Him m 
Vsmt^ watebe d«a reeblen FortisehirtH der SaiiHdfe^lir ^bM^tf iIh4 
«dem Leaer die lelcbte Uabersiebl eraebweMi. 6er llatt|4g«^abttM 
pirtict^ aof den e» anfcamfiit, ii-Hi oH'sebr fa Jan ilbitargraad, mMik 
rend filnaelaea, was.dur eine onteri^eordnetb Badealaaiar hai, l» 
ungebMgm Brelfe eniwiefcelt tii»d besproebea wM. ' Um dieaea 
aagadaaMea Uebelslfinde wiii6d wird ea aucA oft aeb'vrer aad ei^ 
■itfdeiid, dea befden l9irei<^n auf alien ibr^i We^^ uad yofk4ia-» 
romideti Irr^kn^a %a^ fol^en, ao wiees ibi^^h feicbt dafaa# erkiiyty 
dasa bei alter Auafllhrlioirfceil der Untersachua^ auf 889^ aa^ ^e'^ 
drocktm g>rods Oetav^lten deanooh dte Strdiaadife aa ^kekleav 
eiigraaMteben-Abdcblua^e grelangt and kein sicber^s Resallat gewaa-^ 
aea wird. A bblle ki ^erselbea Weise imaier Wieder M df^'fila^ 
welid«a^eB seines Freaades B ia efaem^ 3., Tiellei«lit aaeb 4. Schr^ 
ben aiilworten kanaea, wQrde aacb aflleni Aascbdil aatjb^dasaeibil 
l^etbaa babea, wenn ibn der Tod nteht rorber eretit' and allail 
Parteifcttnipfea dteaer ZeH eairidtt b&Ue. — Das Verbiltafaa dcri 
rariie;. Baebes an Boltoaaa'a IMigloBswissenscbaft a^lrd aaa deai^ 
seiben nicht gnm kiai^; naeb einer Aadeatanip S. 397 sdlwint «^ 
ala set der Verfasser dieses Baebs derselbe, d>ea«wb[! Mer 4a Aer 
8;* and 4, Abbaadlaag Teraabmea, wie* daraaf aadi «iae AnnierlMiiit^ 

X - - 

Digitized by VjOOQ IC 



d4!Ururgie. { t^Ulli 

■ullijt— wligaiif^ft Bin kdeiclitiii mdif^mriiflr -esMti* irM^ 
Pitilg - i kal 4teli 4« Vr^ 6. Il6i0eikti^iiMifa verktUi, 4tm m 
Mr Miie AMkhttH Am Setfall 4er gtosMl JfiBg# ^iradtr M b^ 
Mi 6l«akM»gMM»e0, tA bel ieuj fn li mtmt m trittttes mntot; 
M weriitt ilHi iter aoUhM. pidkfc iMMvUftti^ atfiam Mtt^efan^M 
T«»a»flig«'JMiwtf iN^kfllBeB, dii» icr. tletUe'inl 4a M' chMi 
gulM.iBMaiiko rMMditfbi Mm. . DImm BoktmMiBikliiMi 4MMb 
wk obMBMloalM:«U€gMi Oi* M^rcUn^DiMMMMMrfmuUN. 
ito kftUe .F««ftaMrtiiirMr4m>iUMmi, 09: >iMit S. 37 p t d ld e ^? 
•bpmftlefi. a#iiiht4teJMwti» A iM a lkt M gdgs»ltadbg»g^ - A* 



E7 



Medicitt and Chffiirgiey 

»— Uiluiig der tIttOMitiMAieB Krlwkfa«iUMi auf MtatMiiMdier' Grted^ 

irieo€!e» a^. et natur. zu BruaseL „Nil ultra qu^ip res loq«iiur aapere 
■udeo". Sydenham. Koln, Kolner VerlAg8vere|n, 1845. IV \i, 223 S, 
gr. 9. (I TMr.) " ■ \ 

A«r #iiieA FeM, 4eii.iUu»or«ti8€iie, wie pirfk(bch0.O|edi€in kbker 
iut mreifeUAft#p Eifolpe l^ekkiapCt bakeHf uiiteriiimt! 4er Vf* 
lUeser Akkftdlaipg {eiaen neuen Aiigrif 9 k^i dejp «i: alle «»4en» 
WtfcB yeraokvakoidi aar iof 4ie Sekftrfe 4«» aoato«iiaGk«ii JHea- 
a€t9 rectniBt Ihrn bat w^der BouiUaiid'8<aqf;.aiia(o«iteebe Prkdy^ 
ff«f rtmdate^ Wfi:k. kefriedigjt, i^ell ea su sabr Br4Nis9^9'6cbea Eat^ 
liadiia^sUieorieo haldigt^i sock weniger KiseDmami's Afaoogvaphie 
ier Bk^WflUiia^ti^ w^ er fich ifir eiafo ^Ataofai^deA^ii Oe^Aer der 
aUaJogbcJieft jCr^^UieitaaufeisfiiHig^ f rUftrt mid fii«k de«aba|b gewis^- 
aermaaivpea g^dimgei^ fubtt, d«m SiseiMMna'schen Biieb^ em aaC 
ganz eotgegctng/^aeUtf y «reiii aoatoiniache AasicbUw lud GrapdlagM 
geai^tztea, Werk entg^gieiizuatelleA. ^^Heine Schrift isi aad wUl 
eine Parteiacbrtft ^lein.^^, bemerkt er in dejr Vorirede, ^iwid ^ aeiiaate 
Zeft bat ein spjpb offenea ErjiUren biDlanglich gebUligt. Wo AUea 
mebr od«r weoiger. I^artei ist, da fcanii die WieaenscMt akbt par* 
teilos. 8da und jeni^r s^idjte Bklekti^lsilHis, d^ AUfea yexmitXelm 
will, Lst gerad^ far dan unparteii^pben . Les^r ein igctiatlger Deapa^ 
tismus^, well er ihw voa yptf^tm aeia Urtbeil za beaehmeA 
atrebt*^^ Aia QlMfiWrbild alter rbeuwatisfib^f I(raiikheitaforB»ea fosat 
der Vr. dep aeuten Gelenbrbeam^ti^mna aaf, weil aicb ia>ibBi.aU# 
KraDkbeltssxjnptonie vereioigt fiadeO) wc^lcke«M;b dem elaatimmigea 
ITrtbelte alter Aerzt^ die,&m Hbi^uiiiatisaiufii eigeotbiinlicbea siiid. 
Die SecMoQsbefunde lief era die Grandlage.^u der ErkUurung der 
EracbeiBaiig«D| aus der StoruDg der Fuaetioii gtfolgert* Sa be- 
giant. der Vf. mit der Jif^scfbreibang der Residuan dea Geleakrboi-i> 
Hiaiianius ia der Leicbe und weist zusrdrderst qacb^ dass ateU eioa 
aaffaUead krankbaft^YeriMideriuig aof ^aer aeri^aeA o4er ajaqml^ 



Digitized by VjOOQ IC 



Bi(l9&.] JMMMtt mli^CMni^Ac 



vHi Rhif watfrwiMr 4ip' ReA» aeii k#Me,twei» iMI AmMmi» Mtf 
4^ 44bm .o4it.«iidmi 8«fMMi 44er «yMdlita» •JMcMtowi M 4e» 
SmUm gifMleB wiMfB^ Ok «MMm ViMMiMtevaiMr, 4le Mm 
Airffiades 4iwrr iUidMki»gett in BeteMM immm, iMMUgM iHi 
M dtar fi«liftiiptMir) 4in». deriUiffiimiittsimis 'kctae all^eii^ keiM 
^mittUUe, f ilMirr Blotkrarishni' stk Bfr' Mgl umI ^Ikw WM§4 
f«»f e» jdne lMberiioH<4^er ^aaMomis^^ iU8l4«t« dlM<[«leik«lNNii4 
Mttiwii gtoNiirt *Mik.4Mi 4iM(4ii»t BhMr«w«tMMlhle» iwd ibMr 
Umti^teMi,'i^&Mio]gt Mo^OU n 4ii«toer V^nMkiiig i^itr MM 

Hjrytofaetite (finlztliidaiif^) imd Eitening keateben; 4iimi ftetattclN 
t«H( 4^ •aaUHntacbea VeiJiad^ugea In 4eB gjaov!alkii<c% 
wekk^ lull ili^iiaickarKa ir<it«» die alckl : miifMletie Natiir dtofei ' 
MuteA GelenkrhettoiaUsmibs sprechea uad beweken^ dasa ikt die 
Km»kheii cal^pr^dcr aaralft itfftfaibe^V«nwhiim^4ar^%iw«^ •#«! 
da Caa^siioH inaeiteilb der Gef&sae^ {i^artadfe Hjr^aeiMiil^) atf^ 
zvtreten pflegt, liidem> es sonst nicbt denlrbar wjrd, dass di^ ZeicbeH 
eiaer aaa^ebildeten EntzOndung', wie sich dieselbea am kebeadcn 
Ki^rper ansspredieii , nacb dem Tode so spurlos versckwiiidet 
kdoatea, wie es dle.Befoiide der Lefcheni^ffikiii^eii "T^gen. Vm 
Uer aas g«lai>^ der Vf. aa den tbrig^eo TbeHea, weldie der Rhen*- 
wallMKas er^reifen bam: Die Deseemet'sehe Hatit, dfe Biadeiuiet 
des Ao|^apfei0) die Sfnoviaikattt der Meckel '^' end S^haea&cfarfdda, 
eerOse Ueberallge von Ei&gewelden , die iimere Hani der 'A<Nrtay 
dk9 inaeffe HmA des Neurileais, die Araebnoldea aad pia mater des 
fttefcettmarks; dann sa den entfemtereii Residaen des HftenmatJ^mua 
sad der im GelenkrbeimiaiidiiHis staiifindenden BhrtirerilodeniBg; 
Als Sdilosafolgeraof stelll der Vfr S. 59 den S^ta aiif : dase maa 
kekiea formelleo, wirkiiekfea Unteracbied ' awiseben dem Rbeoma-^ 
tianrae aad den prknaren, wegentiieben, eigreotltehen Leidea der scf- 
r§een oder sjaovialen H&aie auf^ustellen babe, and jeiler sIch nor 
dadwrob anierscheide, dass er sieb welter, al%enieiner und wenige^ 
in die Tlefe ausdebat, daaa tnebrere Haute, ond zwar niefst voh 
Hypercrlole and einfacher Hfperaemle ergriiVen stud* Demojicb 
kdaae man mit dem besten Reehte die eigentlii^b ao genannten hiiU\ 
dea der aerdaea uad sjno^lakff H&iite drtlicbe,. partielle Rheuma-r 
ilsmea ^und den Rheamalismua seHist ein ErgrHFensefa m^brer^r se* 
v(Nrea oder aynoyiaien H&ute nenaen. Wie entfernte Partblea. dea' 
ScbleHBhaotsystenia neben, mit and dorcb dnander erkranken kda* 
aea, ao mttsse dervielbe Fall auob mit dem serd^en nod synoyialen 
Sjsleme atattftaden bdnnen. — Im 2. Abscbnitte, der Symptoiha- 
tologie des Rheamatismus werden 3 Formen desselben aurgestellt: 
1. der auasere, Rb. externus, sjaovialiom, als der Zpstand^ in 
welebem mebrere Syaovialbftate, tbeila der Gelenke, tbeiTs der 
Sdieidea, der Moskela uad Seknen oder beider zugleieb (tbeils 
adt Ikaeadie iaaere Haat der Sehlebnbeatel, dieBindebant and die 

Digitized by LjOOQ IC 



•It IfcriMi JM CJMrar^ f (IflSJ 

Wm ill m k tlf) #ine «Ho «loMb«r# t^imretfk^ermg MlMtl^ M« 
tril0 dliMr Mdaa 9wmtM MMet ^aarliMmwIteeke Fitter^ M* 
0chrillfMler^ dm Kh e mi i i t l wwi * netias, iMi aotfcw dto «^«mS 
itwuMiitlirtwi fiMftter-MtflkelfiUimeni ( ite n wnte tfa A«0lon> 4« l^m 
hWi ri , wo Mom twjrt te t Mi 9. d€r ang^nekie, wvBeHtoe ««d sjr^ 
wvlile MMe fldelraeill^ er|^A»« «M. Bs k«Mieii Mei4M mt 
h wiii t m B««€hfeifcmf ; RhemtiftllMMS der (SrjrmnrlalUMo , tm 
t^fHiMtwdbtm*- Md weldiM Hfmliftiit (MbetMSl. mlt iApoytexfo'lK 
Utovr); AbMNMMiMd der S jMvfaltaiite 4ittd d«r Pteara [A.Hhfi 
fenxMt der Pleara, B. HjperaMiifo dei«db«t ii. d«r lainigM^ifenini^ 
k der Mpfrapldimi, c. ex8adatlTeHjperaeiiileBt>neiirill8]; RhetM 
aMrttaMis der Syflovlalh&ote aad des Perieardianifif ' (In d^seUHHl 
Aftataftmiren), dfs Badacafdlaiii^, dea awerehfella (oar bni ^lelch^ 
wMgrm Lfldea d«r Pkura oitt drs Perlcardkmm), der- siyGma 
IMMe dea Saadies (A. Hypercirhila de^ BaaeMelte (hydyops iis«Red 
fiaaamt BtalK], B. Hyperaenitc — P^tonal^tA rheamaifca Aa<^0r.j 
Wbaua. erysipef etosae P. Fraak, Orrhyaif oitides der Setiertij C* ex^ 
ftidalfra Hjperaemfe 2= Peritonitis). — la dea Mgetiieik kvnen 
AbsdrnfUea (3 a» 4) behandell der Vf. Propose ond AettoWglei 
fei Beaa^ aaf Ictstere kanii die atiatoaiidclie Farschan^ wea^ bl<M 
tan; aa wM die Aala^e aom Etltrankcn des aer&sen Sysleais In 
AMt^etnefl uad elnjselner Ttielle dea^^elbea inabe^adere 8it%e** 
IMirt, die wlederam in der Constittttien ^ der Lebenawelae uiid is 
Kfatklieften^ der vmi serdaen Hanten eia^escblosseaea Org^ne be- 
frtndel let. Die Tiierapie (r>. Absebn.) ainsa, so wfe alle kvaak* 
haften- firsekeiflang'ea anf ikaen ^a Gruade lieg«iide wes^ltoba 
Fann^ ader Btoffverandernng^n ^nraekgefahri wardea, dieser fihraad^ 
aaalcbt eaispreebend, will sie anders rationell erscheioen, nielit adf 
die Zefehen geAehM aein, saadern sich „aiifkel>end, reraliMeiid, 
aWeadead i^ formeUen, anatomisckea Gmndlage iralirzagllch aa^ 
»e%eB. Die*Zeicben kanaen uad darfen aa der erstea Stella nar 
daa MIttel aur Erkeaataiss der formellen Gruadlage, dagegen alehl 
dea Zweek dea Heileng darstellen* Ist aber . diese Art 'des Haa^ 
detaa wegea UnirollkomaieDbelt der H Issendchafl untboalieh, m fet 
BiaD g^egea die 'Beiehen aD^nikdaipfen, Ist die Eaipb*!^ la firmang^* 
hmg «lfies Besaern gereebtfertigl oad dbreb Beaatanmg der iHiiiie- 
rischea Methode kaaa sie der Wahrheft aabe fcomaiea'^. la Be^ 
fcaadlmg des ftossern Rheuinatl>$iiiiis and awar fiua&cbst der Hypei^ 
pAkie erklftrt sicb der Vf* eatscbleden gegen BtateatTilebangea a«d 
^pecifica aad sacht aasaebliesalieb das angesamtnelte serdae fiJt** 
sadat erst ia aeiaer Ausdebnang rndgllcb^ za besebr&aken aad dia 
Aafsaaganjg dessdbea eu beffirdern, dana aber, "arean diess aMii 
g«liiigt) die Fiassigkeit aaoh Aqssea zu leiten. Ersterer ladfoatiaa 
»M darcb Campresiion Geaage geleistei werdenj' iiad- a\rar mi^ 
ieisi in kaHes Wasscr getauchter Binden, des Seotia'sobea KW- 
atervarbaades, eiaea naaaen Saadsacks^ ielatare d«feb Puaetiar daa 



Digitized by LjOOQ IC 



AMMhr«»i,-lllMlM# NiN»»«Mli-)iMr«lk-4i«i-J^tt#eMitri:g«^tfawi'BI|6 

VmOBa^CF^ HW' VTpCTVmilBlBIW wQoBVmr XmWMHUBIIISa v^IWl 1^9* 

iHiiti tfei^flBtff iMBf dkr' dMiodetf HypertieHile^ *iiteU eltr* -Mm Mftiei 
tof iiMh^D Orftiden - kfiftige^ fNi^lMiei^e natiieiiHMi dKirdr *lliii^^fliii^ 
lewbkl, M attg^emefticiii mMcaillMiiud 4tf9lf|ce« *«^ A i i k c i H imIi 
TOli A^eflisMB, V«si«ilotfeiy BftclMiiaalfr, QuMiliilb«r tt«Mii'>#l 
aig^filhtti^ -^ Als Afibair^ g\ht der Vf.^ eiM faAt iN^fiMig^eitli 
•k«f9i4^iilllcli6 I^MTslelhifr^ d«r OfttelPfiieiiiede ^^IsdMW MmmattsiMnii 
(d«*t ^iigMlhlitiillcliett Leidieii tier #erdlieH Il&ilf) uiiA OleM (4A 
Aimhl^riilliclieB KmnkMl icB ft? Oseii * %0leifi0}, #o #16 tfiiie 
Smiittlimgt YM 33 Kranlilieils^eseUekltii iiD4Sediail8b«f«eU«0)'M 
Miih€tabdi«if wid frtiiid^B Lileraiir etttiiioHiieii. ' > < * ' -> 



/ Philosophie. ^ ; 

{im] KrIiuaM Daft«l»HlMi^ «id V«rgl«kbiing dtt ArUrtotolucbcfi aiHI H^ecl^ 
•dien DiaMtilc^.inft.Aeriidbiahttguog d«r DiiM^Uk d«r voraofiqepiigwm 
Svsteme von Dr. Carl I* W. Beyder, Privat^oc. d. Pbilos. ao d. UoiT. 
Eriaiigen. I.' Bd. 1. Abth. Erlangen, Heyder. 1S45. XXIV u. 353 S. 
gr. 8. (I TWr. 15 JVgr,) ...... . 

Auch u; d. Tit.: Kritische Darstefiung und Vergleichung der Methode 
Xrlstotelischer uiid HegePscher Dialektik mit dbrchgangiger Beziehung auf 
die Methodeti der Yorangegang^neti 'Systeme von a. a. w. I. Abth. 'Die 
li«tliodolagie der Arkt9tefi«ch«n PtOloM^liie iind dtt* firuiiereii grkdbiieltell 

8>8tffnt;. ... . ».♦ 

Die T0rlie^. Schrlfl bietei ein doppeltes' Interesse dar, erif1H# 
afe eine Oberaas beaektenswerifae Monographfie fiber einen VhM 
der arlstotdisdieii PMIosepbfe, sodann als ein Versucfc, den ^fe^ 
dftaken einer comparaUren Clescbichie der PhilosopMe an efm^m 
wiekl^en Befspii^le- aasaafilhfeii. Dieser Gedarike ist, wfederTf. 
seNist bemerkt, nfefat von ibm Mierst gerasst warden: anstfef deii 
irf^ischen Ver^s^eichiingen antiker'uiid moderAef Lebren, die 'Thii« 
detenborg* angestellt bat, b&ttej alterer Scbrfften, #ie* I>ej^^randt)*d 
hffitebre conrpar^ede la pbilesophte, nicbt ^o gedettk^n, anScfafei^r^ 
macber'si KrUik aHer bisberfg^n SKtenlebre, so ^le an den iftrsteA 
Mnd TOBHerbari'sMetaphysfk eHnnert werdeii kdnnen; jedeftMIs 
kann' jeo«r Gedanke ffir die C^scMcbte derPkiKMsopble'so findrtbar 
gemaebt werden, wie die vergleiiAende' Anatomie and Phjil^Io^ 
fir die KennMss nnd das YerstftHdniss der ^organiseken Ntitmr gtfl- 
iirefdett 1st nnd jeder Versncb, eintn Tkell der darin Ifegeoden 
Aefg^be mft bk^riscb*-kritiflokem Simie ze Idaen , wfrd £ittkbar 
aeAmnekiileH sl^n. Ueber die Orenzeft des^en, was derVf. id d^ 
T^rlieg* Werke nn erreieben gedenkt, erkl&rt er sicb hi der Ver-^- 
#ede. Br betiaebtet eine vergleichende Dar^elhing der pliilolse* 
pMseheii'Sjstenie als ein ergfinaeiid^s Mittelglied swlscben der retH 
ebfedlren, den einzelnen Sy-stemen oder Perleden der OescfaitMe der 
PMefiepMe zugewendeten Darstellnng und einer solcben, die vob 
beitiiimteB Btandpiincte ens, wie etwa Ib neoer^ Zdt die 



Digitized by LjOOQ IC 



ilt mim fi ^ ; {iMti 

Urn eitMi iWiMwMUM^ ii it qcl ii^ ji i wk ^^g ^pi i i WiU w ii y i #c ve99«|a«4«it«i 

deidNPff Mf |Mf4(W« fles«ltaU> hMreiks* werfiev 4ie 9ket j^aJJkn^ 

AMevlfiW mr. i^lnff Ipcy nock lotarbjiwii; M* I)iaa». isr irtvMlf 
th#, J^ffit4o4f Usfhe ii«A'Hitff«l'<«<be .Sysif^iB f«r 4te VfrgUiiidMNiir 
IMirMI InAt wM MM 4«4«Feli ff«r«o|itf0iKiirt fi«4e9,| 49m ^^jMk 
iml bewnderA wk;Mff«. KpiK^heii der fhit^mtH^ absdUtes^e* mi4 
4er CMbnfcMil^ff der letatieren in der eineo oder aiuiern Webe 
irick b ibnen verMichvet fiadet^" (& XV> BheB dfeses Verh&Hr- 
'»{«• b«i4ar SjsUnfte. xo det vorlKurgf^^ntfeiieo n^Uiigt ron selksl, 
ilM U8l<ir<$cli«ii jkibnflpfiiiigspttncio nit ins Avge.zo. fsisseo; gleicb* 
w«U siild 4ki BediDfWipeft ikrer Bolstaditft^ fdr < beide Sjr«teiM 
«ihr. T«nM?biedeiiiir4ig, n^ desabalb ibiil der VS. Verxicbi Mf eiae 
Yern^ldchanf - der^elben nach aHen ifaren Theflea; er bescbrftiiiit 
ricb a«f eiae VergMchang threr Dialekiik d. bk ^r'^f* pUIosophi- 
•ichaii Wiaaeaaehaft, weHclHr, eAtsprei^heod 4eir pbilostpbia prbna des 
3krbt0tde8, Lagih and MeUpbjsik glidch^rweisf eiobegreifead, der 
Pbjaik uQd EtUk ttergeordoet ist inftd die.Principien fiir beide 
mtmt'' (S. XVm)» Welcbe allgtmeuwa, .aichi bla«i aaf die 
KeB0teia» der eioseben SjMeme ^ich bcueb^ea ResalUte der Vf. 
^wmm.yfMf As^tf^bft. wild <9ii?h ^ai aacb VoUeadang, dea gaaaeo 
Wicvbeil .Hr4iiei)isii laaaf<o» »inva) eg aiejb auah ajler. aaberea^adeft- 
4aageii aber, di« Jeitepden Gealcbtepaaqta .der. bc^Mcbt^ea Ver- 
i^lfichaHg 4^h$M* .JDi^f^^^t^llang.^lcb^r li^lQDdctr Geaicbtspancte 
viKrde eben a^.weiiig diiscb ,die VocatisaeiaiKig tia^a .b^atiwaiievi 
pbilaa«iphA¥cb^ Sjrateaia bediiigl giewieaeii seia^ als sie mU derJIiB*- 
gab(s der ai|«ki d«r V^gJeifibaiig resaUire^den fiadurtbeile ideaiiseb 
|a^ Re£..fe^^t di^a var Alkai elae fei^taiellaog der Ji^afgabeii 
der Pbilo9ophia) ,eii^ Dairl^^jig dea.UmfangSiaiid.der VeracbiedeB* 
kai 4er pbil^a^ist^bea Pri^blepe^ ^ wid der Art, wie sie in eio^ 
MdtK. ,eiagr^ireii9 endUcb des VerbiltDia^ea aakibejr ader aaderer 
JMbodea aiu ^dea Prctblawen. : Der Vf. bega%t aich.ia dieaerBe* 
;Meb4Vi|g^ yielleicbt nia aeiaer sfiepiellea Aufgabe s|di so ^baell 
jark p^gti^.^a n&ber^ anr^illg^meMi an die. Wicbtigbeit su erm* 
n99i» die niantyan jehc^r aaf die. Metliade der pbilo^ophiscbea Gcw 
jdi^nbeiPf^raiewang gelegt babcj uqd.glaubt sicb mr ReebtfertlpKig 
dieaer WidiUgbeit ghicb Yon .^er^i beiein aaf einea Parallelisaias 
SiifjifMAieA dem g^liiiUcbeE and jienaeUi^ben Denkea barafea %u aiAa- 
9m :{jS« 3), vi^Qrin M0I jajadeaien eine nicbt geriDg0 Anticlpatiaa 
l^egt^ , iad^m die IS^otbwendigkeit einea geseUm&aaig foriachrd- 
teod^ Oenbeai^l sic^ gaaz anabhl^iigig von dem. bier angenomnieveii 
Yfyrbaliniss des 9ieii$;cblidien sum gMtlicbea Denkengeliend jaaeht 
und die i^eiaj^ipg,, ea.lfaae^.aich dieselbe^nar darc|i e&e BeaiehiUlir 

Digitized by VjOOQ IC 



I<«(||5.] fkUmpM^ Mt 

Ms mrsMNlB m iim l^tftt^fVi f l^ilnsi'ii^iHi j* ▼tMMHMsiiiAIMig' Mtf 
iMfkr fv^^fl^en ^iMo^M^elieit Sf^imeii elg-MillHtaiiMft i«l« ^^^ '.Mm 
l^i6dl«B TOtt dUeeen at^emdiieii Vort^erHttiti^en bM«t Miviii6rT«ifl«gi 
I. Abth. dA in sieli seltNit alig^esciMoMtiies GMiie, wMobes tM 4^ 
Ctelelirsftniltdt, te» S^^ffMtmef wi4 4er dUfcbi^eblldeteB 9mt4Mmg 

rmi^ der LHerator fiber AvMoMes i^B^fMihivmg 'nMn* D^reranf Mk 
tfehen^rlrd) die sk*rthll'biHil^VMI<)^pM0' ltbei^bft«)}ttii«iil ArM^^ 
Me» ttosbesmiat^re bedchaftl^eii. Der Vf. IfSlte oHsM 09tMg« ^elffib^ 
seiehen Lesern^ Mr welebe Oberbnupt 8ehrfrt«nF die^^r Art toirllafiitii 
^nd, gegentiher uteh ttbf r dl^ gulehrt^ Crdiidlfciibflt uM^ AiifitfilM» 
MdikeK seiner UntenmoliM^eQ m ^entiiH^Mi^iini* mlt i«40' VMvmi 
R^chte er nneh S. XX befiyBrMi v,^«^rt «i>^^e PMl6«iiy|^b^ 
ond mebr ^fcb- aHdcbtcketi'S^Hte^ T^tifdeAz^PhllodOpliie 'ttn ' #^rd<Nl^ 
wtfd Bi^ rnQhsame F4>r»6b«B^efi 'der Ait ^a|(>tberfNl9«lf^ biAteH iMu- 
Ben^^ Der Vf. betmefatet vaetst He va^^ktMbchtn 9Mhm^fkek 
iB Be«tehiM»g' aut die* M«ttio^lett, die' ^ min'gMistm TMIe> M^ 
l«wa»fil ^eftbt babefr,^ ittiefri de^ ffantiP^ilBiersdiledeB^ dc^f iMifs^Mi^ 
lAeatfedieli imd ]^?lha^rM6![$beii' midgo^ii^; <«#ilr fcdni'^ ^ «b^r -M^ 
diss seflfl^ Darstellftngr dbs-6epM^(*'dn6t^il^ttltk^Bi^neil Hi^iVftellA 
fiber ded 6l«tr be^vkatfdetk Bc¥ ^iv'eck idk^er^U^berBfebC'tot ^«t 
sef^en, daser 4fe ABfilff^e> der Y€^sieb)edet}en'ttelh^^ii,weieb(»dte 
spSterea Dealer, Bamentttefv Atlstoiekf^'^^^^fMisM^dgt^ 1^tfe8t4>1ll 
itfld bewB9st«roll' afls»tfObt %»bi»b^ 8tob^cbt>n hfe^^nfaobwielftetf IiIMM^ 
hdem' die tonisebe NtrttirpliiliDdo^bie el(rh f ortMi^^wefse zv diMfr ftf^ 
doeUHdcbeB, dfe^ «k!at«9<Ae 'SpeeUMIbV iia' dbia diaMtiselMr} * ffiiti 
fte^riffefl cfiilwict^iiidett / Ae p^tbalg;«rel^cbe< ZahleBlehre imIm 
sehwaebea Afif&B^eB dei^ delBH^iseh^n Verfi^breni»'besBiiderB'ii«r 
Aiiw^BduB^ der AttalogM* ^^ch Mng^t^i^i^B liebetf >MrsMW«' *<9(Nr 
S«pkf0Ult gesMht #er ¥f« Si ^»' taa^i >«ibs ^^fi^ 'dori^h" dl« tkmth 
MMoBj^ en «aleb(i8i$ber'<retlfgtMr^}ft0 <VtH(i6f^biite (1^^^^^ 
glsebeg Wisseft werd^B ikreiifillfe, dasfil £^le nber d«sil mebr -tt6f HmK^ 
reetem, aid aaf diredeiB W^ge ilBd Mn^ e^ vb #i»nen befg^tragw, 
BBd Tarsagsweise ^rcta dea-Ge^eB^attt d^ 8«ln*atfe'ebeit S^mIm, 
dea ale geweckt, wobltbfitfg^ ^ew!rkt< babe. Aasfltoltefaer uBd' aMir 
iB dat) BlffffelBie ehigebefld^ werd^ ^^ie fMHeraa^h, ¥r^dit 4m 
Vf. deal BieCbodid^ben VerfahreB d^ > Sdbrale^ and d)»»'*'lnilto 
(g. 50--13I) wldafet' Dag'IkesfiAtat dersefbea 1^ fbl^eBdNir «Kp 
daa iBductofteobe T^erfrtrea, ats^dle dae Haitptltoa des i9«lMlbAe« 
Dialogs, tehlt ed^bel Piat« ss^ar lii^fai affl FioraielB', -die' daa^eMMs 
keaaillch biezeicbaea, al>er es 4e!det bel Ihat m eiaer 4ad«Mf;''iMto 
HeMhm dtfa Rlbftelae ah' 6eg(«astftad doweM- der^id^a-^ ali der 
SiMieBwett aufgi^faddt wtrd, bedih^fr 'K^^deailgkeHf ^er Dl&Sifl- 
ti<Ni geg«flttber trttt ee al&r-ela aater^rdaeted V^fabrenliBriek* 
Ala da9 der ideealefare ammeistea' eaii^preeheBde VeHMrrea «i^t 
Bkdi dageg>eB Flato asiaieatilcb die Ddftaltimiaa, dl«i S^kraM wir 
aa ethfsel^ Gegeast&adea gefftt batte, %vm Tfhtti^ uBi'dem soplil-* 
UMbea Mfeafcraacb des syHoj^bUfK^h-dtetektbobeft Ytfffi^inttP^^ 

Digitized by VjOOQ IC 



B«gKiiea •t0«ebAi4 4ie rMtigM B^greMaaffea • 4«r. ««kiir#9r4- 
Htlfa .ta £»<leii, bUaete iMr-4ie Metiiedfr det Dii4gioB ;aiM^ Bv^licfc 
b4ia»l»tigi er Mck nil dberl^gcien Geiste 4er 4mtebUMj|uMi Wdsn 
aid efaMBS. VtrfidNKHSf wdehaa dsrch BelmidliiBi^ der B^griffe 'ii«4 
ikier VeiiHiiduBgeB die hddisieii AsBafcvifii nod Grvod^fti^e 4^9 
Systtps Bsmmi ten llv^en gegtn$ketBMke»ieB in ihnw F^\gm 
iMiB «iMB4«r Biker brakes, IbeVs al» haltbur oder wAaUbar 4«r-« 
thniK MweatHch aueh dieAnaahtteo derGegner in skh ^eftat aaft* 
liWi.flfHte. (Daas die ile^l'acbe Schvle keiden Gnmd bat, f» 
itm Priocipe dieaes 4ialekUachen Verfabreag ein Vorbild ihrcar 
dpeves Diatektifc so Sndea, aeUt eino llng^ere Amnerfcnng m 
^u IM sakr Kekivoll aaseiiiaDder; eine andere Frage w&re dabel 
iflUMr noeb, eb nickt ia 4ea Reaaltatea iet platowekcs Dia)ektifc| 
witf sie aaineailick im Sopkisten ^ettbt wird, eiQ Analefon dea 
Hi^ePac^fii Dialektifc Forliege,) Daaa aaa keineer dieaef tnejAadiw 
aikam BillfiHuttal ffir die Aristo^liaobe Lebre meriorea gegmgmi 
ilaaa Aiiatetolea aie aicb a&mmUicii angeeigoet^ daa VTesea aod den 
OabcMNsb'deraelbea fpeaaoer k« erforscbea ond besUatmter ahav-^ 
ffeaaettf Vides, wa» bei Plale aar Bkiaseobaft ai^edenlet war^ 
«tiltf aaazufibrea ond iof eia znsaiHiiriaidiaBgendes^ aietbodiscbw 
WiaatB sat verarkeiteii g^esacht babe; — die n&befe Be^adoBe 
djager Satw ist die Auf^r^be des noek tlbrigea Thrila des Bochs^ 
der iftmrn eigentiicbea Kern biidet Die DarsteHnng* ier m^k»^ 
diiapk^B Lelaroi dea Arlsteteles wird nan allerdiafs dadfirch erleieh^ 
Ufft^ daast ^i« der Vf. S; 139 salbst bemf rkt, ArfsteMes wf^hreoii 
aidaea PkUaaopbiretta das; Au^e inmer zn^ Jeicb aaf ins dabei an- 
aanendeade Verfabren gericblet kSU iind die JNetbode eelbai geif^ 
radwA ZHH Gegeastaode beaoqderer Uniersaabaii^eQ laaehi; %ng\mk 
ial«ie Am ab^r Alobt eiwjas^ was obpe Be^iebim^ anf die ObjeiSiie 4^ 
Brbinittaisa; opcb eine s^lb^tstaodi^e 3edeatyA|^ b^ite, uad deaabalb 
aairicbb der :Vf. d^ OanBtelhia^ der ei«9fliieii Aleihpden .<eilie eliU 
gimrim^ Rrdrteraoir iikjer das Veili^Knisa dea Eim^laeBi 4iireb dia 
aMjclie Br&braag Ge^ebenen, aad des All^eaieiiiefi, Gedacbtea 
aad ^ikr die Frage voraas , inwiefera dlesea eder jeoes bei Ari*; 
aMelea He Qaelle dee Wissena, das Empfandeife odar das Gedachle 
tat Awtdraek des %vabrbaft Seienden sei (S. 140— 214). B$ 
aNMto dubei aaveriBeidJicii wi^ aaf die Grondb^rille der aiiatote-* 
liaebeo Melipkytsik^ eiagegaigeii werdea, and maa verfolgt dfese 
Bailbie daa Boebea laitum so f rOaserem Interesae, je weaiger der 
Vl« M aUer A<;btua§r ver Ariatotel69 ffir die IQabestimmtiieitev 
oad Uletoi ia allien Grmidbe^rifffen blfad ist. Anf zwei Pwele 
ladeseefli dte bei Arislotolea noibweadi^ za VerwiokelaBfeB laad 
IMbarbeileii fakren messiefi, scbcdai der Vf. dem Bef» i»ieht geaat 
Q0mkhi> geh^ m baben; eratfieb darauf, dass Aristotelfs den Jle* 
giriir dea; Seiaa mi ieB^euy wat ist^ nirgenda eiaer geaaoeti Bur- 
i«|feri^iafil.9^aiiBdero» mie d^Vf. seibst in der AonM»iir 

Digitized by VjOOQ IC 



jlini zp* kfiniMr . r«in6ii' ihiiscMdiiiig dMPplM»r fcoiBMiii k«iiiit«y wni 
4m tieieftdei oM W^smihafie M) 804111109 4a9» dmciv M ^tMih ^ 
Mes /(Us 'ir^hekH^ ^qpen ilW 4ie Gewutt :ikr iUgeiNtiMil 
BegtUh^ vrpldu^s; alch kei Plaio A9rciia«» Aiii»4 glbtt «tet 
g«. w^fti^, nk die miMiUeltort V^tnuiraeteuiig' limes KaralMiwM 
twJsebea dem S^ und d€m..Deiikeii !rer««liwu»4Ht.Ut, Mf d<» «ir 
grleJclnroU bei semetn offenen Blicfc^ fur die&r^hruiig suivtfriiicMf 
Uob foriaabttien nkkt ira^ii Rilck«tebtUeb der OarfitcHwr «Mt 
f3Ui«<$io«ii ai0thedeD inii99 bier die. knrse Ang9(h^ gevmgeny Am$ 
ier Vf. isiQ. Ton S^ 216 w^n fol^epder Ordnwi^ bfkPiMleJt^ 4ili 
bdwctitn; das &eis|ilel uad 4ie Matogrtev. dl9 I>«fijtf4lo» »ii|^d^ 
Iq itoem Zasamroeokang^ jiii4 dexi %«.%r Cuh^eadett We^gM^er: Utft 
AiictiMi Had fiintbetlung, und mii Beriieb«khtiguti^ dcir ihr mm 
Alrl8l«ite1e3; giraieckten Greoten; die Verbjudun^ der B^^rUTe \m 
^jllogjsniiis 8ainint d#ni auf Ibn a|«b sti^sendei^ fiew^eisir^ilabrm; 
endHdi , die DidefcUk ia dem too. Aristoteles uodi&iiriett SUantl 
Att^ 4ies9 Untera nobaagen ibeilen die sobpa <rf)ea •aHerkinQtoi V#r» 
tffige der fir9bereQ ia voKetn JHa^mt; d«f Vf*. bat die* AaavHali 
eiots sabr a^i^ir^kreilftteii: Had TJele^iUgai Studiuaa» 4eaJUaa|#iflN 
lait aaagnUOgem Fteisae aad: gUcWclum ScbarbiM verariwdlati 
nail der Werih aeiiier LeiaUiair ^fd aiupfc daanerkaiiat* iiraidat 
mdaaety wo man m Eiazelaen vimi s«i«ea Anaiditea ^ba«ireialif» 
fir«ade habea aoltte* D\» ttfiafcaifQ^epde Aktbeilan^ cwril dev Hit* 
gel'aehen MeUiodia ge.iiridine4>iaeia; da» Repaltot der VjtrgMehuaig 
scbeliii io keiDer W^m. far die IfAitma gnwUg aafifallea aai aoUepi 
Oar 2« Band wb!d da»ii di^ ver^efoheade OaiE^UQD^ dcrLogiik 
nad JHetepb^sik der beid«A Syateaie efitbaU«D« 

EW] Specufative Charakterisdk und Kritik des HegerscheiT iSyst^ms un4 
grondung der Umgestaltmtg der PhSlosophie aur -crbjectiven Vermitift* 
wiiMiiMkart.iait besHndarer lUlckeicht auf die C(e8eh]<;lMto der Pifiloto^Ma 
vfn Dr. V#r| INi, Ftaoli^, 01^,. Prof. d. Pbilos. an d. Uitiy« .JSdaogM 
KrlaDgen,. Hey der. 1845. XXJ^ U, m S,,gr. 8. (2 Thlr, 20 Ngr,)^ 

Map l&aaa ea dabip ^estelit.seip lasaep, ob, wie aich 4^, \i^ 
dieaes Werhes in dea (9«slea Wojrtep der Vorreda auadrjlckty die 
Heigersobe:Pbilos0pbie aaeh de0 59eJ08(imapge»Urtbeile.aJfoB:K4»ftfr 
die wfe^nsucbafilieb Ausgrebildetete Phi)ai$«pbici^^ tat; dae Bebiifiptwir» 
%n dereo Rechlfert^ODf Biaii'batt% weiier nlcbU fur aMhlg' kti4» 
ala daaa Plan Deoep, die.aaders denken, die Kettfteraehaft abapckbt; 
jedeoMk.isi die Hegersehe EHiiltfadphie.weg'en dea Giaflasse^y dea 
ale eiae geraanne Zeit au^gieiibt htfut, eioe so ^yjchtig^e Eracheiaapir^ 
iU»» eine KrUik derseU>en an siek fceiner Recbtfertig'a)!^ hadaiil^ 
■oaial wenp man die Art der Kritifc, welobe klaher an d#raelk«a 
g»iibt warden sei, far ung^epiigeBd und anwia$eaaehaftttcb b&lt^ wit 
diess bei dem Vf« der Fall m sein sckeint Dm* Vf» verlang4; ndni* 
licki daiBs eiae aolobe 4^r!tik ^^speoalativ^^ sei^ d^ b* 4afa ^si« 4M 

Digitized by VjOOQ IC 



Itaglldie 9jiim jjimrSk Me w fcHeB tlki w flMgtUir ifc SciAeBg** m 
]prtfMi 0iidil, ml keta andervs Haass #4«r Kritertai 4er VTaMMK^ 
ato iie NetkweiMllgtell lea Deakeas seHiat aaeiteMe^^ (S/ XHI}. 
Ob^leidi ana Heae Panlennij^ da rck aa o alcbls efaseUbsst, wati 
aloM Jele redlfehe and ekriicke phHaaopblflehe KrMtk xa leisien 
ke»afcC aeia wM, aad der darin llegeaden krfUsdien Aafg-aiie adimi 
4ardb die Nackweisuair ^eafgt aeia wllrde, dass das fragUcfceSy-^ 
- ateai akkt dnrcb die Noikweadif keil des Deakeaa, sondeni aaf aa^^ 
dereai, wfllkQrlicken Wege entstaaden set, so erwartet dock der 
Vr. voB daer aolcken ,,specQlal:ivea^< Kritik aosdrfleklidi pai^ire 
fteaaltale, well rick ,,eiae darck Uelierwiadila^ dea Irrtkums reiv- 
arftfolte uad erprobte Erkentttaiss ak anrertierkare Rrraa^easekA 
iea aeiae Wakrkeii wlsaendea Geistea erweise^^^ ^leick als eb ea 
■ekea der chiea Wakrkeii aiekt b^ksl roaBBickfaUipe Irrthiaier 
gvibea kiBBte, oad mtt der ErkeBBtaiss efaws Irrtkams skk miniil- 
tribar die Wakrkeit darkietea mttsste. Dem Ref. weaigafeaa biA 
9B sckeiaea wollea, als werde die BegrOadaB^ Dessea, was der 
VI „ob|ecttre yeraaaftwIsseBSckaft*' neBBt, Bickt abgeleitet aas der 
KrflK des Heg-ersckea Systems, sondera 9tn fkr ves aasseB kiaaa- 
gebraebt I>er Vf. verwiift die He^el'scke Lekre roa der sckdpfe- 
flacAea Kraft ien Begriffs, darck dessea hBmaoeBte> Dialeklfk aidi 
aHe ReaJlUt eraea^e; er rerwlrft die Bekaapiaa^, daas die iaiBia- 
fleaie NegvtiriUt aas sMi ieUist eiaea posttiyen lakalt eraeag«; 
ar rerwkfl dea MealtetisdieB l^a&tbefaaHis'Hegtrif's^ daa leerea Be- 
griff etaea fan Sekalea aerstdreadea oBd ba Zersldrea sckaffeadea 
Weltpracesses^ samiat dea reU^idsea aad eikisckea CoaseqaeaaeB^ 
dia daria liegea. Aber, wm er diesea Lebrea ^e^niiberstellt, 
atebt ibai als etwas tob der Kritik gerade des Hegel'scbea Sjrstens 
IJaabkaagfges, ^llBmittelbares^^ (S. V} sckoa fest oBd dieee KrUft 
dieat ibm aicht dazu, es zu ftodea, soBdem k^lcksteas ^s aa bestft- 
ti^B aad aa der Unbaltbarkeft der gegentiberstehendeB Lebrea aa 
.bewftbren. So wird die Einbeit oder EiostimmuDg' zwiscbea SeiB 
aad Deakea obae Weiteres voraosgeseizt; dena die Versicberoa^, 
dass diese Eihstimmung darck die ,) WeseBseiabeit aad -Verwaadt- 
scbaft des MenscheB mit Gott aad m!t der Welt begrfladet sei^, 
ist dae blosse Versicberung', so laoge jefie WeseDseiBheit des 
Heascbea mit Gott Bicbt selbst bewfesea aad tiberdless darck 
efaea aotbwendlgen Gedaakenfortschdtt gezelgt 1st, wie deaa aas 
jeaer Wbseirgeiabeft der Satz folg-e : dass das wabr Gedacfate 
aacb existire;